SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Gesundes Lingenau

Projektbeschreibung "Gesundes Lingenau" www.gesundes-lingenau.at

Gesundes Lingenau

1 von 18
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Gesundheitsprogramm der Gemeinde Lingenau
AGENDA
2
1 Ausgangssituation
2 Gesundes Lingenau
3 Koordiniert vorgehen – Synergien nutzen – Ziele gemeinsam erreichen
4 Diskussion
AUSGANGSSITUATION
+  Lingenau verbindet eine lange Historie mit dem
Gesundheitsthema.
+  Lingenau hat eine überdurchschnittlich große Dichte an Ärzten
und Gesundheitsanbietern.
+  Das Thema „Gesundheit“ birgt für Lingenau und die gesamte
Region viele Zukunftschancen und –potenziale.
+ In der strategischen Gemeindeentwicklung stellt
„Gesundheit“ ein Schwerpunktthema dar.
3
GESUNDHEIT IM GESAMTKONTEXT
4
Nachhaltige
Gemeindeentwicklung
(sozial – ökonomisch – ökologisch)
Attraktive
Lebens- und Wohngemeinde
Attraktiver
Wirtschafts- und
Gewerbestandort
Attraktiver
Gesundheits- und
Tourismusort
Miteinanderder
Generationen
Bildungund
LebenslangesLernen
Raumplanungund
regionaleOrientieurng
Wirtschaftund
Gewerbe
Land-und
Forstwirtschaft
VerkehrundMobilität
Nachhaltiger
Tourismus
AktiveGesundheits-
förderung
Infrastrukturund
Angebote
Gesundheit als Querschnitts-Thema
ENTWICKLUNG DER LETZTEN JAHRE
+  2004: Eröffnung aqua mountain Gesundheits- und Badepark Lingenau
(zuvor Hallenbad Lingenau mit Kur- und Gesundheitscenter, heute
Vitalhotel Quellengarten)
+  2009: Bedarfs- und Potenzialanalyse „Gesundheitsziele Lingenau“ von
Fr. Summesberger, BA
+  2010: Neuer Gemeindearzt Dr. Klaus Grimm (Nachfolge von Dr. Stecher)
+  2011: Projektstart „Gesundes Lingenau“ à Projekt zur weiteren
Konzeptionierung und Umsetzung
+  2011: Eröffnung „hofhus“ und gleichzeitig Eröffnung der Wälderapotheke
(Mag. pharm. Hubert Knauseder) und Umzug von Dr. Grimm in das
„hofhus“
+  2011: Eröffnung heil.werk Physiotherapie von Stefan Natter, Dagmar
Silgener und Magdalena Omerzell im Dorfzentrum
+  2012: Dr. Manfred Zinthauer, Urologe
+  2012: Start der Veranstaltungsreihe „Gesundes Lingenau“
+  2012: Dr. Zulfokar Al-Dubai, Facharzt für Psychiatrie und Neurologie
5
AGENDA
6
1 Ausgangssituation
2 Gesundes Lingenau
3 Koordiniert vorgehen – Synergien nutzen – Ziele gemeinsam erreichen
4 Diskussion

Recomendados

Educacion y lucha de clases
Educacion y lucha de clases Educacion y lucha de clases
Educacion y lucha de clases KATHY_ALEJO
 
Presentacion terminada
Presentacion terminadaPresentacion terminada
Presentacion terminadaKeyla Peña
 
Computacion Móvil-UCV
Computacion Móvil-UCVComputacion Móvil-UCV
Computacion Móvil-UCVNenuska Key
 
Catedra problemas educativos unad online
Catedra problemas educativos unad onlineCatedra problemas educativos unad online
Catedra problemas educativos unad onlineMefisto881
 
dataglobal zeigt Mail-Archivierung für Notes auf der DNUG Fachtagung
dataglobal zeigt Mail-Archivierung für Notes auf der DNUG Fachtagungdataglobal zeigt Mail-Archivierung für Notes auf der DNUG Fachtagung
dataglobal zeigt Mail-Archivierung für Notes auf der DNUG Fachtagungbhoeck
 

Más contenido relacionado

Destacado

Strukturiertes Risikomanagement im SAP-System
Strukturiertes Risikomanagement im SAP-SystemStrukturiertes Risikomanagement im SAP-System
Strukturiertes Risikomanagement im SAP-Systembhoeck
 
CUERPO EXTRAÑO POSTRAUMA FACIAL. A PROPOSITO DE UN CASO.
CUERPO EXTRAÑO POSTRAUMA FACIAL. A PROPOSITO DE UN CASO.CUERPO EXTRAÑO POSTRAUMA FACIAL. A PROPOSITO DE UN CASO.
CUERPO EXTRAÑO POSTRAUMA FACIAL. A PROPOSITO DE UN CASO.Edwin José Calderón Flores
 
Oskar. Auto-Descripción. 3r A CURS 2014-15
Oskar. Auto-Descripción. 3r A CURS 2014-15Oskar. Auto-Descripción. 3r A CURS 2014-15
Oskar. Auto-Descripción. 3r A CURS 2014-15Educación gva
 
NoSpamProxy V11 erlaubt zentrale Verwaltung von E-Mail-Signaturen und Disclai...
NoSpamProxy V11 erlaubt zentrale Verwaltung von E-Mail-Signaturen und Disclai...NoSpamProxy V11 erlaubt zentrale Verwaltung von E-Mail-Signaturen und Disclai...
NoSpamProxy V11 erlaubt zentrale Verwaltung von E-Mail-Signaturen und Disclai...bhoeck
 
Diplomado moodle
Diplomado moodleDiplomado moodle
Diplomado moodlejorgebacca
 
Manual de Identidad visual corporativa
Manual de Identidad visual corporativaManual de Identidad visual corporativa
Manual de Identidad visual corporativaDa_luz
 
Sara. Auto-Descripción. 3r A CURS 2014-15
Sara. Auto-Descripción. 3r A CURS 2014-15Sara. Auto-Descripción. 3r A CURS 2014-15
Sara. Auto-Descripción. 3r A CURS 2014-15Educación gva
 
El sol y la luna
El sol y la lunaEl sol y la luna
El sol y la lunalneifert
 

Destacado (14)

Strukturiertes Risikomanagement im SAP-System
Strukturiertes Risikomanagement im SAP-SystemStrukturiertes Risikomanagement im SAP-System
Strukturiertes Risikomanagement im SAP-System
 
CUERPO EXTRAÑO POSTRAUMA FACIAL. A PROPOSITO DE UN CASO.
CUERPO EXTRAÑO POSTRAUMA FACIAL. A PROPOSITO DE UN CASO.CUERPO EXTRAÑO POSTRAUMA FACIAL. A PROPOSITO DE UN CASO.
CUERPO EXTRAÑO POSTRAUMA FACIAL. A PROPOSITO DE UN CASO.
 
Oskar. Auto-Descripción. 3r A CURS 2014-15
Oskar. Auto-Descripción. 3r A CURS 2014-15Oskar. Auto-Descripción. 3r A CURS 2014-15
Oskar. Auto-Descripción. 3r A CURS 2014-15
 
Cap5
Cap5Cap5
Cap5
 
Proyecto educativo g8
Proyecto educativo g8Proyecto educativo g8
Proyecto educativo g8
 
NoSpamProxy V11 erlaubt zentrale Verwaltung von E-Mail-Signaturen und Disclai...
NoSpamProxy V11 erlaubt zentrale Verwaltung von E-Mail-Signaturen und Disclai...NoSpamProxy V11 erlaubt zentrale Verwaltung von E-Mail-Signaturen und Disclai...
NoSpamProxy V11 erlaubt zentrale Verwaltung von E-Mail-Signaturen und Disclai...
 
Mitos y leyendas
Mitos y leyendasMitos y leyendas
Mitos y leyendas
 
Diplomado moodle
Diplomado moodleDiplomado moodle
Diplomado moodle
 
Manual de Identidad visual corporativa
Manual de Identidad visual corporativaManual de Identidad visual corporativa
Manual de Identidad visual corporativa
 
Sara. Auto-Descripción. 3r A CURS 2014-15
Sara. Auto-Descripción. 3r A CURS 2014-15Sara. Auto-Descripción. 3r A CURS 2014-15
Sara. Auto-Descripción. 3r A CURS 2014-15
 
Rio alto
Rio altoRio alto
Rio alto
 
Estrategi..[1]
Estrategi..[1]Estrategi..[1]
Estrategi..[1]
 
El sol y la luna
El sol y la lunaEl sol y la luna
El sol y la luna
 
Sistemas de informacion
Sistemas de informacionSistemas de informacion
Sistemas de informacion
 

Ähnlich wie Gesundes Lingenau

Internationaler Tag der Pflege 2008
Internationaler Tag der Pflege 2008Internationaler Tag der Pflege 2008
Internationaler Tag der Pflege 2008lernundenter
 
"Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet..."
"Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet...""Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet..."
"Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet..."Laura Henrich
 
Globale Gesundheit gestalten: Internationale Organisationen und der Beitrag D...
Globale Gesundheit gestalten: Internationale Organisationen und der Beitrag D...Globale Gesundheit gestalten: Internationale Organisationen und der Beitrag D...
Globale Gesundheit gestalten: Internationale Organisationen und der Beitrag D...Anja Nitzsche-Bell
 
grün – fair – smart: Nachhaltigkeit als Business Case
grün – fair – smart: Nachhaltigkeit als Business Casegrün – fair – smart: Nachhaltigkeit als Business Case
grün – fair – smart: Nachhaltigkeit als Business CaseTorsten Henning Hensel
 
Forum Nachhaltiges Tirol Juni 2010
Forum Nachhaltiges Tirol Juni 2010Forum Nachhaltiges Tirol Juni 2010
Forum Nachhaltiges Tirol Juni 2010lebenmitzukunft
 
Workshop 2 Nachhaltigkeit ernst genommen
Workshop 2 Nachhaltigkeit ernst genommenWorkshop 2 Nachhaltigkeit ernst genommen
Workshop 2 Nachhaltigkeit ernst genommenlebenmitzukunft
 
Gesundes Lingenau Jahresprogramm 2012
Gesundes Lingenau Jahresprogramm 2012Gesundes Lingenau Jahresprogramm 2012
Gesundes Lingenau Jahresprogramm 2012gemeindelingenau
 
Projektvorstellung
ProjektvorstellungProjektvorstellung
ProjektvorstellungMirijam Mock
 
Young Carers: Kinder und Jugendliche mit Betreuungs- und Pflegeaufgaben
Young Carers: Kinder und Jugendliche mit Betreuungs- und Pflegeaufgaben Young Carers: Kinder und Jugendliche mit Betreuungs- und Pflegeaufgaben
Young Carers: Kinder und Jugendliche mit Betreuungs- und Pflegeaufgaben kalaidos-gesundheit
 
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratiqueeHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratiqueHealthetia
 
Nationaler Aktionsplan Gesundheitskompetenz: Die Gesundheitskompetenz in Deut...
Nationaler Aktionsplan Gesundheitskompetenz: Die Gesundheitskompetenz in Deut...Nationaler Aktionsplan Gesundheitskompetenz: Die Gesundheitskompetenz in Deut...
Nationaler Aktionsplan Gesundheitskompetenz: Die Gesundheitskompetenz in Deut...AOK-Bundesverband
 
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. Mitterlehner
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. MitterlehnerSymposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. Mitterlehner
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. MitterlehnerDAVID MALAM
 
Chev Chea, ILT broschuere asien und afrika 2010bis2011
Chev Chea, ILT broschuere asien und afrika 2010bis2011Chev Chea, ILT broschuere asien und afrika 2010bis2011
Chev Chea, ILT broschuere asien und afrika 2010bis2011University of Agriculture
 
At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09
At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09
At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09lebenmitzukunft
 
Workshop 1 Vision Tirol 2030
Workshop 1 Vision Tirol 2030Workshop 1 Vision Tirol 2030
Workshop 1 Vision Tirol 2030lebenmitzukunft
 
Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor - Fachmagazin 2014
Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor - Fachmagazin 2014Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor - Fachmagazin 2014
Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor - Fachmagazin 2014Bertelsmann Stiftung
 

Ähnlich wie Gesundes Lingenau (20)

Internationaler Tag der Pflege 2008
Internationaler Tag der Pflege 2008Internationaler Tag der Pflege 2008
Internationaler Tag der Pflege 2008
 
"Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet..."
"Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet...""Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet..."
"Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet..."
 
Jb stiftung
Jb stiftungJb stiftung
Jb stiftung
 
Globale Gesundheit gestalten: Internationale Organisationen und der Beitrag D...
Globale Gesundheit gestalten: Internationale Organisationen und der Beitrag D...Globale Gesundheit gestalten: Internationale Organisationen und der Beitrag D...
Globale Gesundheit gestalten: Internationale Organisationen und der Beitrag D...
 
grün – fair – smart: Nachhaltigkeit als Business Case
grün – fair – smart: Nachhaltigkeit als Business Casegrün – fair – smart: Nachhaltigkeit als Business Case
grün – fair – smart: Nachhaltigkeit als Business Case
 
Forum Nachhaltiges Tirol Juni 2010
Forum Nachhaltiges Tirol Juni 2010Forum Nachhaltiges Tirol Juni 2010
Forum Nachhaltiges Tirol Juni 2010
 
Bericht "Frühe Hilfen"
Bericht "Frühe Hilfen"Bericht "Frühe Hilfen"
Bericht "Frühe Hilfen"
 
Workshop 2 Nachhaltigkeit ernst genommen
Workshop 2 Nachhaltigkeit ernst genommenWorkshop 2 Nachhaltigkeit ernst genommen
Workshop 2 Nachhaltigkeit ernst genommen
 
Gesundes Lingenau Jahresprogramm 2012
Gesundes Lingenau Jahresprogramm 2012Gesundes Lingenau Jahresprogramm 2012
Gesundes Lingenau Jahresprogramm 2012
 
Jb politische arbeit
Jb politische arbeitJb politische arbeit
Jb politische arbeit
 
Projektvorstellung
ProjektvorstellungProjektvorstellung
Projektvorstellung
 
Young Carers: Kinder und Jugendliche mit Betreuungs- und Pflegeaufgaben
Young Carers: Kinder und Jugendliche mit Betreuungs- und Pflegeaufgaben Young Carers: Kinder und Jugendliche mit Betreuungs- und Pflegeaufgaben
Young Carers: Kinder und Jugendliche mit Betreuungs- und Pflegeaufgaben
 
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratiqueeHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
 
Nationaler Aktionsplan Gesundheitskompetenz: Die Gesundheitskompetenz in Deut...
Nationaler Aktionsplan Gesundheitskompetenz: Die Gesundheitskompetenz in Deut...Nationaler Aktionsplan Gesundheitskompetenz: Die Gesundheitskompetenz in Deut...
Nationaler Aktionsplan Gesundheitskompetenz: Die Gesundheitskompetenz in Deut...
 
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. Mitterlehner
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. MitterlehnerSymposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. Mitterlehner
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. Mitterlehner
 
Eu sds2006
Eu sds2006Eu sds2006
Eu sds2006
 
Chev Chea, ILT broschuere asien und afrika 2010bis2011
Chev Chea, ILT broschuere asien und afrika 2010bis2011Chev Chea, ILT broschuere asien und afrika 2010bis2011
Chev Chea, ILT broschuere asien und afrika 2010bis2011
 
At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09
At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09
At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09
 
Workshop 1 Vision Tirol 2030
Workshop 1 Vision Tirol 2030Workshop 1 Vision Tirol 2030
Workshop 1 Vision Tirol 2030
 
Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor - Fachmagazin 2014
Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor - Fachmagazin 2014Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor - Fachmagazin 2014
Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor - Fachmagazin 2014
 

Gesundes Lingenau

  • 2. AGENDA 2 1 Ausgangssituation 2 Gesundes Lingenau 3 Koordiniert vorgehen – Synergien nutzen – Ziele gemeinsam erreichen 4 Diskussion
  • 3. AUSGANGSSITUATION +  Lingenau verbindet eine lange Historie mit dem Gesundheitsthema. +  Lingenau hat eine überdurchschnittlich große Dichte an Ärzten und Gesundheitsanbietern. +  Das Thema „Gesundheit“ birgt für Lingenau und die gesamte Region viele Zukunftschancen und –potenziale. + In der strategischen Gemeindeentwicklung stellt „Gesundheit“ ein Schwerpunktthema dar. 3
  • 4. GESUNDHEIT IM GESAMTKONTEXT 4 Nachhaltige Gemeindeentwicklung (sozial – ökonomisch – ökologisch) Attraktive Lebens- und Wohngemeinde Attraktiver Wirtschafts- und Gewerbestandort Attraktiver Gesundheits- und Tourismusort Miteinanderder Generationen Bildungund LebenslangesLernen Raumplanungund regionaleOrientieurng Wirtschaftund Gewerbe Land-und Forstwirtschaft VerkehrundMobilität Nachhaltiger Tourismus AktiveGesundheits- förderung Infrastrukturund Angebote Gesundheit als Querschnitts-Thema
  • 5. ENTWICKLUNG DER LETZTEN JAHRE +  2004: Eröffnung aqua mountain Gesundheits- und Badepark Lingenau (zuvor Hallenbad Lingenau mit Kur- und Gesundheitscenter, heute Vitalhotel Quellengarten) +  2009: Bedarfs- und Potenzialanalyse „Gesundheitsziele Lingenau“ von Fr. Summesberger, BA +  2010: Neuer Gemeindearzt Dr. Klaus Grimm (Nachfolge von Dr. Stecher) +  2011: Projektstart „Gesundes Lingenau“ à Projekt zur weiteren Konzeptionierung und Umsetzung +  2011: Eröffnung „hofhus“ und gleichzeitig Eröffnung der Wälderapotheke (Mag. pharm. Hubert Knauseder) und Umzug von Dr. Grimm in das „hofhus“ +  2011: Eröffnung heil.werk Physiotherapie von Stefan Natter, Dagmar Silgener und Magdalena Omerzell im Dorfzentrum +  2012: Dr. Manfred Zinthauer, Urologe +  2012: Start der Veranstaltungsreihe „Gesundes Lingenau“ +  2012: Dr. Zulfokar Al-Dubai, Facharzt für Psychiatrie und Neurologie 5
  • 6. AGENDA 6 1 Ausgangssituation 2 Gesundes Lingenau 3 Koordiniert vorgehen – Synergien nutzen – Ziele gemeinsam erreichen 4 Diskussion
  • 8. VISION 8 Lingenau ist die Gesundheitsgemeinde im Bregenzerwald.* * In dieser Rolle leisten wir einen Beitrag für alle Menschen in der Region, indem wir die Bewusstseinsbildung fördern, Gesundheitsprojekte aktiv unterstützen und zur Versorgungssicherheit im Bregenzerwald beitragen.
  • 9. WIR SETHEN AKTIVE IMPULSE IM THEMA GESUNDHEIT 9 Unsere Bevölkerung ist gesund! Bio-psycho-soziale Gesundheit Veranstaltungen und Vorträge Kommunikation und Bewusstseinsbildung Workshops und konkrete Maßnahmen Gesundheits- förderungs- projekte
  • 12. STRATEGISCHE ZIELSETZUNGEN IN LINGENAU (UND IM BREGENZERWALD) + Unsere Bevölkerung ist gesund! +  Gesundheitsförderung und –prävention +  Versorgungssicherheit +  Beitrag zur nachhaltigen Finanzierbarkeit +  Verbesserung der Vernetzung der verschiedenen Partner und Anbieter +  Bewusstseinsbildung und Stärkung der Selbstverantwortung (inkl. „Gesundheitskompetenz“) +  Nutzung der Potenziale in der Bevölkerung (Potenzialorientierung, Sozialraum-Orientierung) 12
  • 13. ZIELGRUPPEN: WER PROFITIERT VON UNSERER GESUNDHEITSSTRATEGIE? +  Alle Lingenauerinnen und Lingenauer! +  Kinder und Jugendliche +  Familien +  ältere Menschen +  Alle Menschen in der Region +  Unsere Gesundheitsanbieter +  Unsere Tourismusbetriebe +  Unsere Betriebe 13
  • 14. AGENDA 14 1 Ausgangssituation 2 Gesundes Lingenau 3 Koordiniert vorgehen – Synergien nutzen – Ziele gemeinsam erreichen 4 Diskussion
  • 17. VERANTWORTUNG 17 Wir möchten unsere Verantwortung als „Gesundheitsgemeinde“ in der Region wahrnehmen!
  • 18. AGENDA 18 1 Ausgangssituation 2 Gesundes Lingenau 3 Koordiniert vorgehen – Synergien nutzen – Ziele gemeinsam erreichen 4 Diskussion