SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 3
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Steuern
                       KÖNNEN
                       AUCH SINN
                       MACHEN




Marc und Edu - was, wenn Steuern sinnvoll wären?
     Marc hatte Edu schon lange nicht      eines davon war, Sonntags-Talkshows            zu legen. Sie bedienen einfach ihre
mehr so kribbelig gesehen.                 nicht anzuschauen, weil sie ihn nur            Klischees und weiter bringt das nie-
     „Was ist den los?“ fragte er ihn,     aufregten.                                     manden.“ Edus Blick wanderte zum
kaum dass Edu die Jacke ausgezogen              „Ganz richtig und gestern habe            Fenster und er hörte wieder auf zu
hatte.                                     ich wieder Recht bekommen.“ Seufz-             sprechen.
     „Warum?“ kam ablenkend zu-            te Edu und setze sich vor seinen Bild-              „Edu!“ rief Marc „wirst Du jetzt
rück.                                      schirm.                                        mal Klartext sprechen oder was?“
     „Weil Du selten so aufgekratzt             „Hey, so nicht!“ platze Marc he-               „Na, da saß der DBG-Chef Mi-
bist. Ist Dir heute Morgen etwas pas-      raus „Gackern und nicht legen gilt             chael Sommer und gesprochen wur-
siert?“                                    nicht, was hat Dich denn so aufge-             de darüber, wie wir aus der Finanzmi-
     „Nein, gestern Abend ist mir et-      regt? Die Gäste, die Fragen, die Zu-
was passiert, ich habe mich bei Anne       schauer, die Einspieler, was war es
Will eingezapped. So ein Mist!“            denn?“                                         Kurzartikelserie über
     „Wolltest Du diese Talkshows               Edu atmete tief ein und schaute
nicht meiden?“ Marc war einigerma-         zu Marc hinüber: „Es war die Unfä-             Gedanken & Gespräche
ßen verwundert, kannte er Edu doch         higkeit dieser Menschen, aus ihrer
                                                                                          von Gebhard Borck | Sinnkopplung
als konzentriert disziplinierten Einhal-   vorgegebenen Rolle herauszutreten,
ter seiner eigenen Prinzipien und          um ein wenig Intelligenz an den Tag


 Gebhard Borck                             Experte für Sinnkopplung in Unternehmen:
                                           Beratung, Vorträge, Training, Coaching, Autor und Methodenentwickler

                                           Seine Leistungen:
     © 2007                                Sinn finden | Sinn bieten | Sinn unternehmen

                                           Weitere Infos: www.sinnkopplung.de
sere, die uns die Krise beschert hat      weiter. Wir wollen zivilisiert im 21.     bauer zu Handwerker, von Familien-
wieder heraus kommen. Michael             Jahrhundert leben, so weit so gut.        vater zu Bäcker, Metzger und Super-
Sommer wies darauf hin, dass es an        Doch alle Kassen sind klamm. Kranke       markt, von Mittelschicht zur Auto-
der Zeit wäre, die Kapitaltransfers zu    müssen immer mehr dazu zahlen.            händler, von Industriellem zum Archi-
besteuern. Und warum? Weil die Ak-        Arbeitslosengeld gibt es bald nur         tekten und so weiter und so weiter.
tienspekulanten ja wohl maßgeblich        noch 6 Monate, Rentner sollen gefäl-      Heute bewegt das weit weniger als
daran schuld sind, dass wir in dieser     ligst gesund sein oder gleich sterben     die Hälfte der Geldmenge. Bargeld
Krise stecken und jetzt gefälligst auch   und Arbeiter sollen froh sein, dass sie   macht nur noch grob zehn Prozent
zu bezahlen hätten, bevor wieder          Arbeit haben und dafür wieder             der gesamten Geldmenge aus, wes-
alles auf den kleinen Mann abgewie-       knechten wie in den Nachkriegsjah-        halb Geldfälscherei auch immer unat-
gelt wird.“
     „Na und, hat er damit nicht
recht?“ Marc war einigermaßen ver-
wundert, wusste er doch, dass Edu
die Versteuerung von Kapitaltransfers
auch für ein gutes Mittel hielt.
     „Recht hat er damit, Kapitaltrans-
fers zu besteuern. Dumm ist seine
Begründung. Steuerzahlungen können
doch nicht als Strafmaßnahme die-
nen. Es ist doch Quatsch, dass die
Aktienspekulanten die Krise ver-
schuldet haben. Verschuldet haben
wir sie schön alle zusammen, die, die
gierig die Grauzonen im System aus-
genutzt haben und die, die gierig ihre
Intelligenz ausschalteten, um in einem
zu großen Haus, mit zu großen Autos
und zu extravaganten Urlauben zu
leben. Und so kommt es dann auch,
dass den Schlamassel alle zusammen        ren. NEIN, so wollen wir das doch         traktiver wird. Das meiste Geld wird
ausbaden müssen. Kapitaltransfer zu       nicht! Und, was macht der Vertreter       virtuell hin und her geschoben und
besteuern macht deshalb Sinn, weil        des kleinen Mannes in der Talkrunde?      dazu genutzt, Eigentumsverhältnisse
dort heutzutage der größte Teil der       Er verlangt die Bestrafung der miesen     an Unternehmen, die real gar nichts
Geldbewegungen stattfindet.“ Edu          Kapitalisten! Polemik und Dummheit        wert sind wie etwa Google, Yahoo
war jetzt voll in Fahrt, Marc konnte      im Einklang, machen selbst die intelli-   oder Facebook, zu beschreiben. Lei-
sich zurücklehnen zu mitdenken.           genteste Idee kaputt!“                    der haben die Staatsgewalten diese
     „Das ist wie ein König, der daran         Edu war fast aufgesprungen, jetzt    Entwicklung verschlafen und besteu-
fest hält ausschließlich Gerste zu        sank er nachdenklich, aber ruhiger, in    ern weiterhin vornehmlich Löhne,
besteuern, während die großen Um-         seinen Stuhl zurück.                      Gehälter und Konsum, also einen
sätze und Gewinne mit Kaffee ge-               „Habe ich das richtig verstanden,    verschwindend geringen Teil der sich
macht werden! Ich denke es ist un-        du glaubst, dass Kollege Sommer die       täglich austauschenden Geldmenge.
strittig, dass wir Infrastruktur haben    intelligente Idee, Kapitaltransfer zu     Will sagen: Immer weniger Teile der
wollen die funktioniert. Autobahnen       besteuern, damit kaputt macht, dass       vorhandenen Geldmenge sind dazu
sollen repariert werden, Telefone         er in seinem eigenen Klischee gefan-      verdonnert, unseren Wohlstand zu
sollen Anrufe ermöglichen, Strom soll     gen ist?“                                 sichern. Das kann nicht funktionieren,
aus der Steckdose kommen, eine                 Marc versuchte nachzuvollziehen,     selbst wenn wir wieder mehr Kinder
Waschmaschine soll eine zuverlässige      was Edu gerade gesagt hatte.              bekommen!
Garantie haben, Einkaufen im Inter-            „Genau das meine ich. Schau, die          Die Konsequenz: Der Staat muss
net oder Katalog braucht ein Rück-        Zeiten haben sich verändert. Vor          sich wieder Zugang zur gesamten
gaberecht von zwei Wochen,                dreißig Jahren wurde der Größte Teil      Geldmenge verschaffen, die bewegt
Schwimmbäder sollen sauber sein,          unseres Geldes in der so genannten        wird und davon sein Scherflein neh-
Schulen kein Geld kosten und so           Realwirtschaft bewegt. Von Häusle-        men.
Anne Will
    Links und weitere
                                                Sendung: Die Rechnung bitte! Wer muss bezahlen nach den
    Informationen                               Wahlen
                                                Schuldenuhr auf der Webseite des Bundes der Stuerzahler
                                                ATP-Tax
                                                Dr. Edgar Feige
                                                John Meynard Keynes




     Das Tolle: Für die weite Mehrheit der Menschen          kleiner, produktiver und das alles werden. Darin sind sich
bedeutet das eine erhebliche Steuerentlastung!“              ja auch alle einig.
     Edu machte eine kurze Pause um zu sehen, ob Marc             Was Marc jetzt tatsächlich nicht mehr verstand war,
ihm noch folgte. Marc nickte.                                warum sich so wenige damit beschäftigten, den Tatsachen
     „Wir brauchen niemanden zu bestrafen, wir brau-         steuerlich hinter her zu kommen und so viele weiterhin
chen keinem auf die Finger zu klopfen, wir müssen            darin aufgingen, Rollen-Klischees aus dem vergangenen
schlicht intelligent und sinnvoll
agieren. Die vier gestern A-
bend hätten deshalb nicht da-
rüber diskutieren sollen, wer
schuld ist und für seine Schuld
dadurch bezahlt, dass er mit
Steuern bestraft wird. Sie hät-
ten diskutieren sollen, wie man
die Misere einigermaßen Ge-
recht auf die vorhandene
Geldmenge verteilt, unabhän-
gig von Personen oder Grup-
pen etc.“
     Marc dachte noch ein we-
nig darüber nach, während
Edu sich wieder seinem Bild-
schirm widmete.
     Klar, es ist dumm nur ei-
nen kleinen Teil der vorhande-                               Jahrhundert zu bedienen.
nen Geldmenge zu besteuern. Dabei kann nur heraus                „So werden wir der Zukunft sicherlich nicht gerecht
kommen, dass die Menschen, die dieses Geld besitzen          werden, da können wir ja nur zurück fallen in alte Hand-
immer höhere Steuern zu bezahlen haben, um die Lücke         lungsmuster wie Klassenkampf, Bürgerkrieg und schlus-
zu kompensieren, die entsteht weil der Rest des Geldes       sendlich gewaltsame Territorialexpansion. Auch ein Weg
nicht besteuert wird. Und schuld war tatsächlich nie-        zu wachsen“ dachte er sich „allerdings hatte ich wirklich
mand. Es ist einfach eine geschichtliche Entwicklung, dass   angenommen, das wäre ein Thema für Geschichtsbücher,
heute der Anteil des virtuellen Geldes so viel größer ist    zumindest in Europa.“
wie der des Realen. Allerdings ist auch davon auszugehen,
dass Geist eben immer mehr zum zentralen Wirtschafts-
gut wird, während Industrieanlagen usw. immer effizienter,

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Social Media: Sinnvoll oder einfach nur Zeitverschwendung?
Social Media: Sinnvoll oder einfach nur Zeitverschwendung?Social Media: Sinnvoll oder einfach nur Zeitverschwendung?
Social Media: Sinnvoll oder einfach nur Zeitverschwendung?
k-webs GmbH - Internet Consulting
 
Opinionway/Fiducial pour Le Figaro et LCI - L'Observatoire des législatives -...
Opinionway/Fiducial pour Le Figaro et LCI - L'Observatoire des législatives -...Opinionway/Fiducial pour Le Figaro et LCI - L'Observatoire des législatives -...
Opinionway/Fiducial pour Le Figaro et LCI - L'Observatoire des législatives -...
contactOpinionWay
 
DSHS Köln: Inländereffekt der Basketball Bundesliga
DSHS Köln: Inländereffekt der Basketball BundesligaDSHS Köln: Inländereffekt der Basketball Bundesliga
DSHS Köln: Inländereffekt der Basketball Bundesliga
wknD
 
DSHS Köln: Inländereffekt der Basketball Bundesliga
DSHS Köln: Inländereffekt der Basketball BundesligaDSHS Köln: Inländereffekt der Basketball Bundesliga
DSHS Köln: Inländereffekt der Basketball Bundesliga
wknD
 
Présentation Yahoo pipes
Présentation Yahoo pipesPrésentation Yahoo pipes
Présentation Yahoo pipes
Voyelle Voyelle
 
Linked Data als Perspektive für die bibliothekarische Inhaltserschließung
Linked Data als Perspektive für die bibliothekarische InhaltserschließungLinked Data als Perspektive für die bibliothekarische Inhaltserschließung
Linked Data als Perspektive für die bibliothekarische Inhaltserschließung
Bernhard Haslhofer
 

Andere mochten auch (19)

Aufmuterung
AufmuterungAufmuterung
Aufmuterung
 
Social Media: Sinnvoll oder einfach nur Zeitverschwendung?
Social Media: Sinnvoll oder einfach nur Zeitverschwendung?Social Media: Sinnvoll oder einfach nur Zeitverschwendung?
Social Media: Sinnvoll oder einfach nur Zeitverschwendung?
 
Emocion en habla
Emocion en hablaEmocion en habla
Emocion en habla
 
Opinionway/Fiducial pour Le Figaro et LCI - L'Observatoire des législatives -...
Opinionway/Fiducial pour Le Figaro et LCI - L'Observatoire des législatives -...Opinionway/Fiducial pour Le Figaro et LCI - L'Observatoire des législatives -...
Opinionway/Fiducial pour Le Figaro et LCI - L'Observatoire des législatives -...
 
Séance plénière du sénat du 31 mai 2012
Séance plénière du sénat du 31 mai 2012Séance plénière du sénat du 31 mai 2012
Séance plénière du sénat du 31 mai 2012
 
DSHS Köln: Inländereffekt der Basketball Bundesliga
DSHS Köln: Inländereffekt der Basketball BundesligaDSHS Köln: Inländereffekt der Basketball Bundesliga
DSHS Köln: Inländereffekt der Basketball Bundesliga
 
Projet Robotique
Projet RobotiqueProjet Robotique
Projet Robotique
 
Resolución convocatoria control interno
Resolución convocatoria control internoResolución convocatoria control interno
Resolución convocatoria control interno
 
DSHS Köln: Inländereffekt der Basketball Bundesliga
DSHS Köln: Inländereffekt der Basketball BundesligaDSHS Köln: Inländereffekt der Basketball Bundesliga
DSHS Köln: Inländereffekt der Basketball Bundesliga
 
Produktbroschuere ABDok
Produktbroschuere ABDokProduktbroschuere ABDok
Produktbroschuere ABDok
 
Energía solar en la naturaleza
Energía solar en la naturalezaEnergía solar en la naturaleza
Energía solar en la naturaleza
 
Présentation Yahoo pipes
Présentation Yahoo pipesPrésentation Yahoo pipes
Présentation Yahoo pipes
 
Linked Data als Perspektive für die bibliothekarische Inhaltserschließung
Linked Data als Perspektive für die bibliothekarische InhaltserschließungLinked Data als Perspektive für die bibliothekarische Inhaltserschließung
Linked Data als Perspektive für die bibliothekarische Inhaltserschließung
 
clase uno
clase unoclase uno
clase uno
 
Deux comportements eleve
Deux comportements eleveDeux comportements eleve
Deux comportements eleve
 
Comunis newsletter 3 Francais
Comunis newsletter 3 FrancaisComunis newsletter 3 Francais
Comunis newsletter 3 Francais
 
Tableaux Photos by Pierre Sénard
Tableaux Photos by Pierre SénardTableaux Photos by Pierre Sénard
Tableaux Photos by Pierre Sénard
 
Forzudos sombreados
Forzudos sombreadosForzudos sombreados
Forzudos sombreados
 
Pisa ugel
Pisa  ugelPisa  ugel
Pisa ugel
 

Mehr von Gebhard Borck

Zellstruktur Meister-Kurs
Zellstruktur Meister-KursZellstruktur Meister-Kurs
Zellstruktur Meister-Kurs
Gebhard Borck
 
Transformation Meister-Kurs
Transformation Meister-KursTransformation Meister-Kurs
Transformation Meister-Kurs
Gebhard Borck
 
Prinzipien Meister-Kurs
Prinzipien Meister-KursPrinzipien Meister-Kurs
Prinzipien Meister-Kurs
Gebhard Borck
 
Turn your company outside in - Cell-Structure-Design Part 1
Turn your company outside in - Cell-Structure-Design Part 1Turn your company outside in - Cell-Structure-Design Part 1
Turn your company outside in - Cell-Structure-Design Part 1
Gebhard Borck
 

Mehr von Gebhard Borck (20)

Wertverträge PM-Camp Stuttgart 2014
Wertverträge  PM-Camp Stuttgart 2014Wertverträge  PM-Camp Stuttgart 2014
Wertverträge PM-Camp Stuttgart 2014
 
Kennenlerntag 1 - Fragen und Antworten zum RealExperiment
Kennenlerntag 1 - Fragen und Antworten zum RealExperimentKennenlerntag 1 - Fragen und Antworten zum RealExperiment
Kennenlerntag 1 - Fragen und Antworten zum RealExperiment
 
PerspektivGewinn Präsentation
PerspektivGewinn PräsentationPerspektivGewinn Präsentation
PerspektivGewinn Präsentation
 
Zell Struktur Organisation Handout 1
Zell Struktur Organisation Handout 1Zell Struktur Organisation Handout 1
Zell Struktur Organisation Handout 1
 
Marc und Edu - Zuckerbrot und Peitsche
Marc und Edu - Zuckerbrot und PeitscheMarc und Edu - Zuckerbrot und Peitsche
Marc und Edu - Zuckerbrot und Peitsche
 
Keynote | Entscheidungskulur - Die Umsetung von Entscheidungen beschleunigen
Keynote | Entscheidungskulur - Die Umsetung von Entscheidungen beschleunigenKeynote | Entscheidungskulur - Die Umsetung von Entscheidungen beschleunigen
Keynote | Entscheidungskulur - Die Umsetung von Entscheidungen beschleunigen
 
Handout: Entscheidungskulur - Die Umsetung von Entscheidungen beschleunigen
Handout: Entscheidungskulur - Die Umsetung von Entscheidungen beschleunigenHandout: Entscheidungskulur - Die Umsetung von Entscheidungen beschleunigen
Handout: Entscheidungskulur - Die Umsetung von Entscheidungen beschleunigen
 
Strategie Kommunikation Version Mai 2009
Strategie Kommunikation Version Mai 2009Strategie Kommunikation Version Mai 2009
Strategie Kommunikation Version Mai 2009
 
Fallstudie Wissenskonferenz gberatung
Fallstudie Wissenskonferenz gberatungFallstudie Wissenskonferenz gberatung
Fallstudie Wissenskonferenz gberatung
 
Zellstruktur Meister-Kurs
Zellstruktur Meister-KursZellstruktur Meister-Kurs
Zellstruktur Meister-Kurs
 
Transformation Meister-Kurs
Transformation Meister-KursTransformation Meister-Kurs
Transformation Meister-Kurs
 
Prinzipien Meister-Kurs
Prinzipien Meister-KursPrinzipien Meister-Kurs
Prinzipien Meister-Kurs
 
Gastvortrag Beyond Budgeting
Gastvortrag Beyond BudgetingGastvortrag Beyond Budgeting
Gastvortrag Beyond Budgeting
 
Beyond Budgeting bei 20 Jahre Winterheller
Beyond Budgeting bei 20 Jahre WinterhellerBeyond Budgeting bei 20 Jahre Winterheller
Beyond Budgeting bei 20 Jahre Winterheller
 
Rapid Business Conference
Rapid Business ConferenceRapid Business Conference
Rapid Business Conference
 
Flyer Wissenskonferenz
Flyer WissenskonferenzFlyer Wissenskonferenz
Flyer Wissenskonferenz
 
Wissensdrehscheibe
WissensdrehscheibeWissensdrehscheibe
Wissensdrehscheibe
 
Wissenskonferenz - ein Führungsinstrument für große Gruppen
Wissenskonferenz - ein Führungsinstrument für große GruppenWissenskonferenz - ein Führungsinstrument für große Gruppen
Wissenskonferenz - ein Führungsinstrument für große Gruppen
 
Beyond Budgeting "On the fly!"
Beyond Budgeting "On the fly!"Beyond Budgeting "On the fly!"
Beyond Budgeting "On the fly!"
 
Turn your company outside in - Cell-Structure-Design Part 1
Turn your company outside in - Cell-Structure-Design Part 1Turn your company outside in - Cell-Structure-Design Part 1
Turn your company outside in - Cell-Structure-Design Part 1
 

Sinnvolle Steuern

  • 1. Steuern KÖNNEN AUCH SINN MACHEN Marc und Edu - was, wenn Steuern sinnvoll wären? Marc hatte Edu schon lange nicht eines davon war, Sonntags-Talkshows zu legen. Sie bedienen einfach ihre mehr so kribbelig gesehen. nicht anzuschauen, weil sie ihn nur Klischees und weiter bringt das nie- „Was ist den los?“ fragte er ihn, aufregten. manden.“ Edus Blick wanderte zum kaum dass Edu die Jacke ausgezogen „Ganz richtig und gestern habe Fenster und er hörte wieder auf zu hatte. ich wieder Recht bekommen.“ Seufz- sprechen. „Warum?“ kam ablenkend zu- te Edu und setze sich vor seinen Bild- „Edu!“ rief Marc „wirst Du jetzt rück. schirm. mal Klartext sprechen oder was?“ „Weil Du selten so aufgekratzt „Hey, so nicht!“ platze Marc he- „Na, da saß der DBG-Chef Mi- bist. Ist Dir heute Morgen etwas pas- raus „Gackern und nicht legen gilt chael Sommer und gesprochen wur- siert?“ nicht, was hat Dich denn so aufge- de darüber, wie wir aus der Finanzmi- „Nein, gestern Abend ist mir et- regt? Die Gäste, die Fragen, die Zu- was passiert, ich habe mich bei Anne schauer, die Einspieler, was war es Will eingezapped. So ein Mist!“ denn?“ Kurzartikelserie über „Wolltest Du diese Talkshows Edu atmete tief ein und schaute nicht meiden?“ Marc war einigerma- zu Marc hinüber: „Es war die Unfä- Gedanken & Gespräche ßen verwundert, kannte er Edu doch higkeit dieser Menschen, aus ihrer von Gebhard Borck | Sinnkopplung als konzentriert disziplinierten Einhal- vorgegebenen Rolle herauszutreten, ter seiner eigenen Prinzipien und um ein wenig Intelligenz an den Tag Gebhard Borck Experte für Sinnkopplung in Unternehmen: Beratung, Vorträge, Training, Coaching, Autor und Methodenentwickler Seine Leistungen: © 2007 Sinn finden | Sinn bieten | Sinn unternehmen Weitere Infos: www.sinnkopplung.de
  • 2. sere, die uns die Krise beschert hat weiter. Wir wollen zivilisiert im 21. bauer zu Handwerker, von Familien- wieder heraus kommen. Michael Jahrhundert leben, so weit so gut. vater zu Bäcker, Metzger und Super- Sommer wies darauf hin, dass es an Doch alle Kassen sind klamm. Kranke markt, von Mittelschicht zur Auto- der Zeit wäre, die Kapitaltransfers zu müssen immer mehr dazu zahlen. händler, von Industriellem zum Archi- besteuern. Und warum? Weil die Ak- Arbeitslosengeld gibt es bald nur tekten und so weiter und so weiter. tienspekulanten ja wohl maßgeblich noch 6 Monate, Rentner sollen gefäl- Heute bewegt das weit weniger als daran schuld sind, dass wir in dieser ligst gesund sein oder gleich sterben die Hälfte der Geldmenge. Bargeld Krise stecken und jetzt gefälligst auch und Arbeiter sollen froh sein, dass sie macht nur noch grob zehn Prozent zu bezahlen hätten, bevor wieder Arbeit haben und dafür wieder der gesamten Geldmenge aus, wes- alles auf den kleinen Mann abgewie- knechten wie in den Nachkriegsjah- halb Geldfälscherei auch immer unat- gelt wird.“ „Na und, hat er damit nicht recht?“ Marc war einigermaßen ver- wundert, wusste er doch, dass Edu die Versteuerung von Kapitaltransfers auch für ein gutes Mittel hielt. „Recht hat er damit, Kapitaltrans- fers zu besteuern. Dumm ist seine Begründung. Steuerzahlungen können doch nicht als Strafmaßnahme die- nen. Es ist doch Quatsch, dass die Aktienspekulanten die Krise ver- schuldet haben. Verschuldet haben wir sie schön alle zusammen, die, die gierig die Grauzonen im System aus- genutzt haben und die, die gierig ihre Intelligenz ausschalteten, um in einem zu großen Haus, mit zu großen Autos und zu extravaganten Urlauben zu leben. Und so kommt es dann auch, dass den Schlamassel alle zusammen ren. NEIN, so wollen wir das doch traktiver wird. Das meiste Geld wird ausbaden müssen. Kapitaltransfer zu nicht! Und, was macht der Vertreter virtuell hin und her geschoben und besteuern macht deshalb Sinn, weil des kleinen Mannes in der Talkrunde? dazu genutzt, Eigentumsverhältnisse dort heutzutage der größte Teil der Er verlangt die Bestrafung der miesen an Unternehmen, die real gar nichts Geldbewegungen stattfindet.“ Edu Kapitalisten! Polemik und Dummheit wert sind wie etwa Google, Yahoo war jetzt voll in Fahrt, Marc konnte im Einklang, machen selbst die intelli- oder Facebook, zu beschreiben. Lei- sich zurücklehnen zu mitdenken. genteste Idee kaputt!“ der haben die Staatsgewalten diese „Das ist wie ein König, der daran Edu war fast aufgesprungen, jetzt Entwicklung verschlafen und besteu- fest hält ausschließlich Gerste zu sank er nachdenklich, aber ruhiger, in ern weiterhin vornehmlich Löhne, besteuern, während die großen Um- seinen Stuhl zurück. Gehälter und Konsum, also einen sätze und Gewinne mit Kaffee ge- „Habe ich das richtig verstanden, verschwindend geringen Teil der sich macht werden! Ich denke es ist un- du glaubst, dass Kollege Sommer die täglich austauschenden Geldmenge. strittig, dass wir Infrastruktur haben intelligente Idee, Kapitaltransfer zu Will sagen: Immer weniger Teile der wollen die funktioniert. Autobahnen besteuern, damit kaputt macht, dass vorhandenen Geldmenge sind dazu sollen repariert werden, Telefone er in seinem eigenen Klischee gefan- verdonnert, unseren Wohlstand zu sollen Anrufe ermöglichen, Strom soll gen ist?“ sichern. Das kann nicht funktionieren, aus der Steckdose kommen, eine Marc versuchte nachzuvollziehen, selbst wenn wir wieder mehr Kinder Waschmaschine soll eine zuverlässige was Edu gerade gesagt hatte. bekommen! Garantie haben, Einkaufen im Inter- „Genau das meine ich. Schau, die Die Konsequenz: Der Staat muss net oder Katalog braucht ein Rück- Zeiten haben sich verändert. Vor sich wieder Zugang zur gesamten gaberecht von zwei Wochen, dreißig Jahren wurde der Größte Teil Geldmenge verschaffen, die bewegt Schwimmbäder sollen sauber sein, unseres Geldes in der so genannten wird und davon sein Scherflein neh- Schulen kein Geld kosten und so Realwirtschaft bewegt. Von Häusle- men.
  • 3. Anne Will Links und weitere Sendung: Die Rechnung bitte! Wer muss bezahlen nach den Informationen Wahlen Schuldenuhr auf der Webseite des Bundes der Stuerzahler ATP-Tax Dr. Edgar Feige John Meynard Keynes Das Tolle: Für die weite Mehrheit der Menschen kleiner, produktiver und das alles werden. Darin sind sich bedeutet das eine erhebliche Steuerentlastung!“ ja auch alle einig. Edu machte eine kurze Pause um zu sehen, ob Marc Was Marc jetzt tatsächlich nicht mehr verstand war, ihm noch folgte. Marc nickte. warum sich so wenige damit beschäftigten, den Tatsachen „Wir brauchen niemanden zu bestrafen, wir brau- steuerlich hinter her zu kommen und so viele weiterhin chen keinem auf die Finger zu klopfen, wir müssen darin aufgingen, Rollen-Klischees aus dem vergangenen schlicht intelligent und sinnvoll agieren. Die vier gestern A- bend hätten deshalb nicht da- rüber diskutieren sollen, wer schuld ist und für seine Schuld dadurch bezahlt, dass er mit Steuern bestraft wird. Sie hät- ten diskutieren sollen, wie man die Misere einigermaßen Ge- recht auf die vorhandene Geldmenge verteilt, unabhän- gig von Personen oder Grup- pen etc.“ Marc dachte noch ein we- nig darüber nach, während Edu sich wieder seinem Bild- schirm widmete. Klar, es ist dumm nur ei- nen kleinen Teil der vorhande- Jahrhundert zu bedienen. nen Geldmenge zu besteuern. Dabei kann nur heraus „So werden wir der Zukunft sicherlich nicht gerecht kommen, dass die Menschen, die dieses Geld besitzen werden, da können wir ja nur zurück fallen in alte Hand- immer höhere Steuern zu bezahlen haben, um die Lücke lungsmuster wie Klassenkampf, Bürgerkrieg und schlus- zu kompensieren, die entsteht weil der Rest des Geldes sendlich gewaltsame Territorialexpansion. Auch ein Weg nicht besteuert wird. Und schuld war tatsächlich nie- zu wachsen“ dachte er sich „allerdings hatte ich wirklich mand. Es ist einfach eine geschichtliche Entwicklung, dass angenommen, das wäre ein Thema für Geschichtsbücher, heute der Anteil des virtuellen Geldes so viel größer ist zumindest in Europa.“ wie der des Realen. Allerdings ist auch davon auszugehen, dass Geist eben immer mehr zum zentralen Wirtschafts- gut wird, während Industrieanlagen usw. immer effizienter,