SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 47
31. Stammtisch IT-Initiative
     Mecklenburg-Vorpommern
             25.10.2012

       „Marketing und Vertrieb:
Achillesferse vieler IT-Unternehmen?“

       Speaker: Gabriel Rath



                  1
Vorstellung




     2
Vorstellung

•   Gabriel Rath




                   2
Vorstellung

•   Gabriel Rath

•   Marketing / Business
    Development




                           2
Vorstellung

•   Gabriel Rath

•   Marketing / Business
    Development

•   unitask solutions gmbh




                           2
Vorstellung




     3
Vorstellung




     3
Vorstellung




     3
Vorstellung




     3
Vorstellung




     3
Agenda




  4
Agenda

• Das Verhältnis der IT-Branche zu Marketing
  und Vertrieb. Sind M/V wirklich die
  Achillesverse?




                     4
Agenda

• Das Verhältnis der IT-Branche zu Marketing
  und Vertrieb. Sind M/V wirklich die
  Achillesverse?
• Erfahrungen, Ursachen und Gründe


                     4
Agenda

• Das Verhältnis der IT-Branche zu Marketing
  und Vertrieb. Sind M/V wirklich die
  Achillesverse?
• Erfahrungen, Ursachen und Gründe
• Möglichkeiten und Chancen

                     4
Anlass
      •   Fehlende Unterstützung
          und Wertschätzung des
          Landes gegenüber der
          IT-Branche?

      •   Und wenn ja, was tut
          die IT-Branche selbst,
          um sich zu vermarkten?




  5
Ausgangsfrage

Wie kann die IT-Branche ihre
 Sichtbarkeit überregional
   eigenständig steigern?




             6
Entwicklungen
Kaum eine andere Branche hat das Wirtschaftsleben in
allen Branchen so verändert wie die Bereiche des IT.

Auch das Marketing hat im Zuge der technologischen
Entwicklung auf dem IT-Sektor einen enormen
Veränderungsprozess durchlebt.

CRM, Online-Marketing, Mobile-Marketing sind
Schlagworte, die dies untermauern.



                          7
Definition




    8
Definition



•   Marketing ist ein Prozess im Wirtschafts- und Sozialgefüge,
    durch den Einzelpersonen und Gruppen ihre Bedürfnisse
    und Wünsche befriedigen, indem sie Produkte und
    andere Dinge von Wert erzeugen, anbieten und miteinander
    tauschen.“ (Quelle: Grundlagen des Marketing, Pearson)

                              8
Ziele




•   Ankurbeln des Umsatzes

•   Positionierung am Markt
             9
Marketing und Vertrieb
IT Branche in MV:

„Bereits heute sind hierzulande in etwa 650
Firmen über 14.500 Beschäftigte tätig, die Hard-
und Softwareprodukte entwickeln, vermarkten und
betreuen.“ (Quelle: Mecklenb-Vorp. Landesportal)


•   Welche Rolle spielen Marketing und Vertrieb in
    der IT-Branche in MV?



                          10
Entwicklungen begegnen




          11
Entwicklungen begegnen

•   Insolvenzen und Geschäftsaufgaben - innovative IT
    Unternehmen verschwinden vom Markt




                          11
Entwicklungen begegnen

•   Insolvenzen und Geschäftsaufgaben - innovative IT
    Unternehmen verschwinden vom Markt

•   Fachkräftemangel - nach Schätzungen fehlen der
    regionalen Branche etwa 300 Fachkräfte
    (Stichwort: Nachwuchsmangel)




                          11
„Ich habe kein Geld für
      Marketing.“




           12
„Ich habe kein Geld für
      Marketing.“
•   Jedes Unternehmen wird wahrgenommen.




                       12
„Ich habe kein Geld für
      Marketing.“
•   Jedes Unternehmen wird wahrgenommen.

•   Die Frage ist, ob und wie wir diese Wahrnehmung
    steuern wollen.




                         12
„Ich habe kein Geld für
      Marketing.“
•   Jedes Unternehmen wird wahrgenommen.

•   Die Frage ist, ob und wie wir diese Wahrnehmung
    steuern wollen.

•   Gute Ideen sind wichtiger als große Budgets.


                          12
Wird Marketing
 unterschätzt?




      13
Wird Marketing
       unterschätzt?
• Verständnis Relevanz „Marketing/Vertrieb“




                    13
Wird Marketing
       unterschätzt?
• Verständnis Relevanz „Marketing/Vertrieb“
• Mentalität und Kommunikationsstil



                    13
Wird Marketing
       unterschätzt?
• Verständnis Relevanz „Marketing/Vertrieb“
• Mentalität und Kommunikationsstil
• „falsches Marketing“ - an der Zielgruppe
  vorbei




                    13
Wird Marketing
       unterschätzt?
• Verständnis Relevanz „Marketing/Vertrieb“
• Mentalität und Kommunikationsstil
• „falsches Marketing“ - an der Zielgruppe
  vorbei
• Kapazitäten und Prioritäten
                     13
Möglichkeiten und
Chancen hinterfragen




         14
Möglichkeiten und
 Chancen hinterfragen

• Was wird bereits unternommen? Wie
  erreiche ich meine Zielgruppe?




                     14
Möglichkeiten und
 Chancen hinterfragen

• Was wird bereits unternommen? Wie
  erreiche ich meine Zielgruppe?
• Was funktioniert? Was machen die
  erfolgreichen IT Unternehmen richtig?



                     14
Was machen wir bei
     unitask?




        15
Was machen wir bei
         unitask?
•   Optimierung Web-Auftritt (Design, Content, SEO)




                         15
Was machen wir bei
         unitask?
•   Optimierung Web-Auftritt (Design, Content, SEO)

•   Newsletter




                         15
Was machen wir bei
         unitask?
•   Optimierung Web-Auftritt (Design, Content, SEO)

•   Newsletter

•   Adwords




                         15
Was machen wir bei
         unitask?
•   Optimierung Web-Auftritt (Design, Content, SEO)

•   Newsletter

•   Adwords

•   Social Media Marketing




                         15
Was machen wir bei
         unitask?
•   Optimierung Web-Auftritt (Design, Content, SEO)

•   Newsletter

•   Adwords

•   Social Media Marketing

•   Events (Messen)




                         15
Was machen wir bei
         unitask?
•   Optimierung Web-Auftritt (Design, Content, SEO)

•   Newsletter

•   Adwords

•   Social Media Marketing

•   Events (Messen)

•   PR (online wie offline)


                             15
Was machen wir bei
         unitask?
•   Optimierung Web-Auftritt (Design, Content, SEO)

•   Newsletter

•   Adwords

•   Social Media Marketing

•   Events (Messen)

•   PR (online wie offline)

•   Networking (Fachvorträge, Webinare, Workshops)

                             15
„Wer aufhört zu werben,
      um Geld zu sparen,
kann ebenso seine Uhr anhalten,
      um Zeit zu sparen.“
        (Henry Ford)


               16
Thesen

•   Viele IT-Unternehmen finden keinen Zugang zu
    dem Thema Marketing/Vertrieb, weil sie ihn gar
    nicht suchen.

•   M/V werden nicht als Denkweise verstanden,
    sondern als Aktionen, die man temporär
    durchführen kann, wenn man es sich leisten kann.




                          17
Kontakt

Gabriel Rath
gabriel.rath@unitask.de
T: 0381 - 40 31 750

www.twitter.com/gabrealness
www.xing.com/profile/gabriel_rath




                          18

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Lions Centennial Membership Awards (De)
Lions Centennial Membership Awards (De)Lions Centennial Membership Awards (De)
Lions Centennial Membership Awards (De)
Anita Meier
 
Examen de recuperación del 2º trimestre de 3º de diver
Examen de recuperación del 2º trimestre de 3º de diverExamen de recuperación del 2º trimestre de 3º de diver
Examen de recuperación del 2º trimestre de 3º de diver
lagartiger
 
Ilusiones ópticas.
Ilusiones ópticas.Ilusiones ópticas.
Ilusiones ópticas.
SaraiDuran
 
Una carta a garcia
Una carta a garciaUna carta a garcia
Una carta a garcia
diana9121
 
Moodle 1.9 -> Moodle 2.x | Änderungen/Neuerungen
Moodle 1.9 -> Moodle 2.x | Änderungen/NeuerungenMoodle 1.9 -> Moodle 2.x | Änderungen/Neuerungen
Moodle 1.9 -> Moodle 2.x | Änderungen/Neuerungen
Thomas Schöftner
 
Jahresvollversammlung 2012
Jahresvollversammlung 2012Jahresvollversammlung 2012
Jahresvollversammlung 2012
material_net
 
Carolina toapanta tarea 12 y 13
Carolina toapanta tarea 12 y 13Carolina toapanta tarea 12 y 13
Carolina toapanta tarea 12 y 13
CeciliaGualpa
 

Andere mochten auch (20)

Lions Centennial Membership Awards (De)
Lions Centennial Membership Awards (De)Lions Centennial Membership Awards (De)
Lions Centennial Membership Awards (De)
 
Definicions
DefinicionsDefinicions
Definicions
 
Examen de recuperación del 2º trimestre de 3º de diver
Examen de recuperación del 2º trimestre de 3º de diverExamen de recuperación del 2º trimestre de 3º de diver
Examen de recuperación del 2º trimestre de 3º de diver
 
Pimp your Podcast – Workflow, Kniffe, Tricks
Pimp your Podcast – Workflow, Kniffe, TricksPimp your Podcast – Workflow, Kniffe, Tricks
Pimp your Podcast – Workflow, Kniffe, Tricks
 
VCD Bahnhofstest - Kurzfassung
VCD Bahnhofstest - KurzfassungVCD Bahnhofstest - Kurzfassung
VCD Bahnhofstest - Kurzfassung
 
Cocodrilos
CocodrilosCocodrilos
Cocodrilos
 
Ilusiones ópticas.
Ilusiones ópticas.Ilusiones ópticas.
Ilusiones ópticas.
 
Una carta a garcia
Una carta a garciaUna carta a garcia
Una carta a garcia
 
Moodle 1.9 -> Moodle 2.x | Änderungen/Neuerungen
Moodle 1.9 -> Moodle 2.x | Änderungen/NeuerungenMoodle 1.9 -> Moodle 2.x | Änderungen/Neuerungen
Moodle 1.9 -> Moodle 2.x | Änderungen/Neuerungen
 
Socialismo
SocialismoSocialismo
Socialismo
 
T folge6 target2_securities
T folge6 target2_securitiesT folge6 target2_securities
T folge6 target2_securities
 
HV Präsentation 2012_DE
HV Präsentation 2012_DEHV Präsentation 2012_DE
HV Präsentation 2012_DE
 
Jahresvollversammlung 2012
Jahresvollversammlung 2012Jahresvollversammlung 2012
Jahresvollversammlung 2012
 
Harmonisierungsansaetze FIS und CERIF
Harmonisierungsansaetze FIS und CERIFHarmonisierungsansaetze FIS und CERIF
Harmonisierungsansaetze FIS und CERIF
 
13. Community Training ITsax.de - technische Weiterentwicklungen und Neuerungen
13. Community Training ITsax.de - technische Weiterentwicklungen und Neuerungen13. Community Training ITsax.de - technische Weiterentwicklungen und Neuerungen
13. Community Training ITsax.de - technische Weiterentwicklungen und Neuerungen
 
Leben durch Podcasting - Die Metaebene
Leben durch Podcasting - Die MetaebeneLeben durch Podcasting - Die Metaebene
Leben durch Podcasting - Die Metaebene
 
Carolina toapanta tarea 12 y 13
Carolina toapanta tarea 12 y 13Carolina toapanta tarea 12 y 13
Carolina toapanta tarea 12 y 13
 
Fer rosse presentacion sladeshare
Fer rosse presentacion sladeshareFer rosse presentacion sladeshare
Fer rosse presentacion sladeshare
 
Educacion
EducacionEducacion
Educacion
 
Workshop Prototipeo INNOVA BBVA - 111102
Workshop Prototipeo INNOVA BBVA - 111102Workshop Prototipeo INNOVA BBVA - 111102
Workshop Prototipeo INNOVA BBVA - 111102
 

Ähnlich wie Gabriel Rath: Warum IT Unternehmen ein gutes Marketing bitter nötig haben.

Ähnlich wie Gabriel Rath: Warum IT Unternehmen ein gutes Marketing bitter nötig haben. (20)

B2B Digitale Marketing-Strategie - B2B Industrie
B2B Digitale Marketing-Strategie - B2B IndustrieB2B Digitale Marketing-Strategie - B2B Industrie
B2B Digitale Marketing-Strategie - B2B Industrie
 
Tomas Herzberger: “Schluss mit Trial & Error: Growth Hacking mit Methode”
Tomas Herzberger: “Schluss mit Trial & Error: Growth Hacking mit Methode”Tomas Herzberger: “Schluss mit Trial & Error: Growth Hacking mit Methode”
Tomas Herzberger: “Schluss mit Trial & Error: Growth Hacking mit Methode”
 
6 schritte zur_onlinekommunikationsstrategie
6 schritte zur_onlinekommunikationsstrategie6 schritte zur_onlinekommunikationsstrategie
6 schritte zur_onlinekommunikationsstrategie
 
Online-Marketing Medizintechnik
Online-Marketing MedizintechnikOnline-Marketing Medizintechnik
Online-Marketing Medizintechnik
 
Syncron kurzportrait-medtec
Syncron kurzportrait-medtecSyncron kurzportrait-medtec
Syncron kurzportrait-medtec
 
Local Online Marketing for KMU
Local Online Marketing for KMULocal Online Marketing for KMU
Local Online Marketing for KMU
 
Social media-audit-5-tipps-fuer-praktiker
Social media-audit-5-tipps-fuer-praktikerSocial media-audit-5-tipps-fuer-praktiker
Social media-audit-5-tipps-fuer-praktiker
 
Die Mythen rund um die Themen Digitalisierung vs Digitale Transformation
Die Mythen rund um die Themen Digitalisierung vs Digitale TransformationDie Mythen rund um die Themen Digitalisierung vs Digitale Transformation
Die Mythen rund um die Themen Digitalisierung vs Digitale Transformation
 
German Dev Days (GDD) - Stefan Dettmering Speaker Content Marketing
German Dev Days (GDD) - Stefan Dettmering Speaker Content MarketingGerman Dev Days (GDD) - Stefan Dettmering Speaker Content Marketing
German Dev Days (GDD) - Stefan Dettmering Speaker Content Marketing
 
Von der bloßen Idee bis zum ersten Kunden - Digital Marketing im Kontext der ...
Von der bloßen Idee bis zum ersten Kunden - Digital Marketing im Kontext der ...Von der bloßen Idee bis zum ersten Kunden - Digital Marketing im Kontext der ...
Von der bloßen Idee bis zum ersten Kunden - Digital Marketing im Kontext der ...
 
Mindbox Agenturpräsentation für Social Media, Online-Shops, Mobile Apps
Mindbox Agenturpräsentation für Social Media, Online-Shops, Mobile AppsMindbox Agenturpräsentation für Social Media, Online-Shops, Mobile Apps
Mindbox Agenturpräsentation für Social Media, Online-Shops, Mobile Apps
 
Innovationsmanagement_Intrexx_Conference_2018
Innovationsmanagement_Intrexx_Conference_2018Innovationsmanagement_Intrexx_Conference_2018
Innovationsmanagement_Intrexx_Conference_2018
 
"Need For Lead" - Mit Inbound Marketing spielend Leads gewinnen
"Need For Lead" - Mit Inbound Marketing spielend Leads gewinnen"Need For Lead" - Mit Inbound Marketing spielend Leads gewinnen
"Need For Lead" - Mit Inbound Marketing spielend Leads gewinnen
 
Social Media Marketing - soziale Netzwerke erfolgreich nutzen (von Jan Manz w...
Social Media Marketing - soziale Netzwerke erfolgreich nutzen (von Jan Manz w...Social Media Marketing - soziale Netzwerke erfolgreich nutzen (von Jan Manz w...
Social Media Marketing - soziale Netzwerke erfolgreich nutzen (von Jan Manz w...
 
Social Media Marketing - soziale Netzwerke erfolgreich zur Kommunikation nutz...
Social Media Marketing - soziale Netzwerke erfolgreich zur Kommunikation nutz...Social Media Marketing - soziale Netzwerke erfolgreich zur Kommunikation nutz...
Social Media Marketing - soziale Netzwerke erfolgreich zur Kommunikation nutz...
 
30 B2B Content Marketing Tipps für mehr Leads
30 B2B Content Marketing Tipps für mehr Leads30 B2B Content Marketing Tipps für mehr Leads
30 B2B Content Marketing Tipps für mehr Leads
 
Digitale Transformation erfolgreich umsetzen: Herausforderungen für die deuts...
Digitale Transformation erfolgreich umsetzen: Herausforderungen für die deuts...Digitale Transformation erfolgreich umsetzen: Herausforderungen für die deuts...
Digitale Transformation erfolgreich umsetzen: Herausforderungen für die deuts...
 
Growth Hacking - Über rostige Eimer, Piraten und Mac Gyver
Growth Hacking - Über rostige Eimer, Piraten und Mac GyverGrowth Hacking - Über rostige Eimer, Piraten und Mac Gyver
Growth Hacking - Über rostige Eimer, Piraten und Mac Gyver
 
Marketing Automation - Eine Einführung
Marketing Automation - Eine EinführungMarketing Automation - Eine Einführung
Marketing Automation - Eine Einführung
 
Social-Media für Einsteiger
Social-Media für EinsteigerSocial-Media für Einsteiger
Social-Media für Einsteiger
 

Mehr von Gabriel Rath

Gabriel Rath - Lohnt sich eine Facebook-Fanpage heute noch?
Gabriel Rath - Lohnt sich eine Facebook-Fanpage heute noch? Gabriel Rath - Lohnt sich eine Facebook-Fanpage heute noch?
Gabriel Rath - Lohnt sich eine Facebook-Fanpage heute noch?
Gabriel Rath
 

Mehr von Gabriel Rath (14)

Fehlerkultur
Fehlerkultur Fehlerkultur
Fehlerkultur
 
Fehlerkultur
Fehlerkultur Fehlerkultur
Fehlerkultur
 
Meetings zwischen Fluch und Segen (1).pdf
Meetings zwischen Fluch und Segen (1).pdfMeetings zwischen Fluch und Segen (1).pdf
Meetings zwischen Fluch und Segen (1).pdf
 
Ist das New Work oder kann das weg? Chancen und Herausforderungen von Hybrid ...
Ist das New Work oder kann das weg? Chancen und Herausforderungen von Hybrid ...Ist das New Work oder kann das weg? Chancen und Herausforderungen von Hybrid ...
Ist das New Work oder kann das weg? Chancen und Herausforderungen von Hybrid ...
 
Die Bank ist tot. Lang lebe die Bank. Wie man eine Sparkasse in Zeiten der Di...
Die Bank ist tot. Lang lebe die Bank. Wie man eine Sparkasse in Zeiten der Di...Die Bank ist tot. Lang lebe die Bank. Wie man eine Sparkasse in Zeiten der Di...
Die Bank ist tot. Lang lebe die Bank. Wie man eine Sparkasse in Zeiten der Di...
 
Shaping digital change. The Difficult Change from One-Way Communication to Re...
Shaping digital change. The Difficult Change from One-Way Communication to Re...Shaping digital change. The Difficult Change from One-Way Communication to Re...
Shaping digital change. The Difficult Change from One-Way Communication to Re...
 
Gabriel Rath: Den digitalen Wandel gestalten. Wie die OstseeSparkasse Rostock...
Gabriel Rath: Den digitalen Wandel gestalten. Wie die OstseeSparkasse Rostock...Gabriel Rath: Den digitalen Wandel gestalten. Wie die OstseeSparkasse Rostock...
Gabriel Rath: Den digitalen Wandel gestalten. Wie die OstseeSparkasse Rostock...
 
Blogging 1x1. In 10 Schritten zum erfolgreichen, eigenen Blog.
Blogging 1x1. In 10 Schritten zum erfolgreichen, eigenen Blog.Blogging 1x1. In 10 Schritten zum erfolgreichen, eigenen Blog.
Blogging 1x1. In 10 Schritten zum erfolgreichen, eigenen Blog.
 
Gabriel Rath - The Startup of You
Gabriel Rath - The Startup of YouGabriel Rath - The Startup of You
Gabriel Rath - The Startup of You
 
Gabriel Rath - Lohnt sich eine Facebook-Fanpage heute noch?
Gabriel Rath - Lohnt sich eine Facebook-Fanpage heute noch? Gabriel Rath - Lohnt sich eine Facebook-Fanpage heute noch?
Gabriel Rath - Lohnt sich eine Facebook-Fanpage heute noch?
 
Gabriel Rath: Warum Ihr Unternehmen nicht mehr auf ein Corporate Blog verzich...
Gabriel Rath: Warum Ihr Unternehmen nicht mehr auf ein Corporate Blog verzich...Gabriel Rath: Warum Ihr Unternehmen nicht mehr auf ein Corporate Blog verzich...
Gabriel Rath: Warum Ihr Unternehmen nicht mehr auf ein Corporate Blog verzich...
 
Gabriel Rath: Content is king. Wie Sie mit Social Media und einem Corporate B...
Gabriel Rath: Content is king. Wie Sie mit Social Media und einem Corporate B...Gabriel Rath: Content is king. Wie Sie mit Social Media und einem Corporate B...
Gabriel Rath: Content is king. Wie Sie mit Social Media und einem Corporate B...
 
Gabriel Rath: Social Media als Chance für Gründer.
Gabriel Rath: Social Media als Chance für Gründer.Gabriel Rath: Social Media als Chance für Gründer.
Gabriel Rath: Social Media als Chance für Gründer.
 
Gabriel Rath: Warum Social Media viele Unternehmen überfordert.
Gabriel Rath: Warum Social Media viele Unternehmen überfordert.Gabriel Rath: Warum Social Media viele Unternehmen überfordert.
Gabriel Rath: Warum Social Media viele Unternehmen überfordert.
 

Gabriel Rath: Warum IT Unternehmen ein gutes Marketing bitter nötig haben.

  • 1. 31. Stammtisch IT-Initiative Mecklenburg-Vorpommern 25.10.2012 „Marketing und Vertrieb: Achillesferse vieler IT-Unternehmen?“ Speaker: Gabriel Rath 1
  • 3. Vorstellung • Gabriel Rath 2
  • 4. Vorstellung • Gabriel Rath • Marketing / Business Development 2
  • 5. Vorstellung • Gabriel Rath • Marketing / Business Development • unitask solutions gmbh 2
  • 12. Agenda • Das Verhältnis der IT-Branche zu Marketing und Vertrieb. Sind M/V wirklich die Achillesverse? 4
  • 13. Agenda • Das Verhältnis der IT-Branche zu Marketing und Vertrieb. Sind M/V wirklich die Achillesverse? • Erfahrungen, Ursachen und Gründe 4
  • 14. Agenda • Das Verhältnis der IT-Branche zu Marketing und Vertrieb. Sind M/V wirklich die Achillesverse? • Erfahrungen, Ursachen und Gründe • Möglichkeiten und Chancen 4
  • 15. Anlass • Fehlende Unterstützung und Wertschätzung des Landes gegenüber der IT-Branche? • Und wenn ja, was tut die IT-Branche selbst, um sich zu vermarkten? 5
  • 16. Ausgangsfrage Wie kann die IT-Branche ihre Sichtbarkeit überregional eigenständig steigern? 6
  • 17. Entwicklungen Kaum eine andere Branche hat das Wirtschaftsleben in allen Branchen so verändert wie die Bereiche des IT. Auch das Marketing hat im Zuge der technologischen Entwicklung auf dem IT-Sektor einen enormen Veränderungsprozess durchlebt. CRM, Online-Marketing, Mobile-Marketing sind Schlagworte, die dies untermauern. 7
  • 19. Definition • Marketing ist ein Prozess im Wirtschafts- und Sozialgefüge, durch den Einzelpersonen und Gruppen ihre Bedürfnisse und Wünsche befriedigen, indem sie Produkte und andere Dinge von Wert erzeugen, anbieten und miteinander tauschen.“ (Quelle: Grundlagen des Marketing, Pearson) 8
  • 20. Ziele • Ankurbeln des Umsatzes • Positionierung am Markt 9
  • 21. Marketing und Vertrieb IT Branche in MV: „Bereits heute sind hierzulande in etwa 650 Firmen über 14.500 Beschäftigte tätig, die Hard- und Softwareprodukte entwickeln, vermarkten und betreuen.“ (Quelle: Mecklenb-Vorp. Landesportal) • Welche Rolle spielen Marketing und Vertrieb in der IT-Branche in MV? 10
  • 23. Entwicklungen begegnen • Insolvenzen und Geschäftsaufgaben - innovative IT Unternehmen verschwinden vom Markt 11
  • 24. Entwicklungen begegnen • Insolvenzen und Geschäftsaufgaben - innovative IT Unternehmen verschwinden vom Markt • Fachkräftemangel - nach Schätzungen fehlen der regionalen Branche etwa 300 Fachkräfte (Stichwort: Nachwuchsmangel) 11
  • 25. „Ich habe kein Geld für Marketing.“ 12
  • 26. „Ich habe kein Geld für Marketing.“ • Jedes Unternehmen wird wahrgenommen. 12
  • 27. „Ich habe kein Geld für Marketing.“ • Jedes Unternehmen wird wahrgenommen. • Die Frage ist, ob und wie wir diese Wahrnehmung steuern wollen. 12
  • 28. „Ich habe kein Geld für Marketing.“ • Jedes Unternehmen wird wahrgenommen. • Die Frage ist, ob und wie wir diese Wahrnehmung steuern wollen. • Gute Ideen sind wichtiger als große Budgets. 12
  • 30. Wird Marketing unterschätzt? • Verständnis Relevanz „Marketing/Vertrieb“ 13
  • 31. Wird Marketing unterschätzt? • Verständnis Relevanz „Marketing/Vertrieb“ • Mentalität und Kommunikationsstil 13
  • 32. Wird Marketing unterschätzt? • Verständnis Relevanz „Marketing/Vertrieb“ • Mentalität und Kommunikationsstil • „falsches Marketing“ - an der Zielgruppe vorbei 13
  • 33. Wird Marketing unterschätzt? • Verständnis Relevanz „Marketing/Vertrieb“ • Mentalität und Kommunikationsstil • „falsches Marketing“ - an der Zielgruppe vorbei • Kapazitäten und Prioritäten 13
  • 35. Möglichkeiten und Chancen hinterfragen • Was wird bereits unternommen? Wie erreiche ich meine Zielgruppe? 14
  • 36. Möglichkeiten und Chancen hinterfragen • Was wird bereits unternommen? Wie erreiche ich meine Zielgruppe? • Was funktioniert? Was machen die erfolgreichen IT Unternehmen richtig? 14
  • 37. Was machen wir bei unitask? 15
  • 38. Was machen wir bei unitask? • Optimierung Web-Auftritt (Design, Content, SEO) 15
  • 39. Was machen wir bei unitask? • Optimierung Web-Auftritt (Design, Content, SEO) • Newsletter 15
  • 40. Was machen wir bei unitask? • Optimierung Web-Auftritt (Design, Content, SEO) • Newsletter • Adwords 15
  • 41. Was machen wir bei unitask? • Optimierung Web-Auftritt (Design, Content, SEO) • Newsletter • Adwords • Social Media Marketing 15
  • 42. Was machen wir bei unitask? • Optimierung Web-Auftritt (Design, Content, SEO) • Newsletter • Adwords • Social Media Marketing • Events (Messen) 15
  • 43. Was machen wir bei unitask? • Optimierung Web-Auftritt (Design, Content, SEO) • Newsletter • Adwords • Social Media Marketing • Events (Messen) • PR (online wie offline) 15
  • 44. Was machen wir bei unitask? • Optimierung Web-Auftritt (Design, Content, SEO) • Newsletter • Adwords • Social Media Marketing • Events (Messen) • PR (online wie offline) • Networking (Fachvorträge, Webinare, Workshops) 15
  • 45. „Wer aufhört zu werben, um Geld zu sparen, kann ebenso seine Uhr anhalten, um Zeit zu sparen.“ (Henry Ford) 16
  • 46. Thesen • Viele IT-Unternehmen finden keinen Zugang zu dem Thema Marketing/Vertrieb, weil sie ihn gar nicht suchen. • M/V werden nicht als Denkweise verstanden, sondern als Aktionen, die man temporär durchführen kann, wenn man es sich leisten kann. 17
  • 47. Kontakt Gabriel Rath gabriel.rath@unitask.de T: 0381 - 40 31 750 www.twitter.com/gabrealness www.xing.com/profile/gabriel_rath 18

Hinweis der Redaktion

  1. \n
  2. \n
  3. \n
  4. \n
  5. \n
  6. \n
  7. \n
  8. \n
  9. \n
  10. \n
  11. \n
  12. \n
  13. \n
  14. \n
  15. \n
  16. \n
  17. \n
  18. \n
  19. \n
  20. \n
  21. \n
  22. \n
  23. \n
  24. \n
  25. \n
  26. \n
  27. \n
  28. \n
  29. \n
  30. \n
  31. \n
  32. \n
  33. \n
  34. \n
  35. \n
  36. \n
  37. \n
  38. \n