Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Die SlideShare-Präsentation wird heruntergeladen. ×

Kubota zd326 60-eu zero turn mower service repair manual (german)

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
ZD326-EU
WERKSTATTANLEITUNG
KiSC issued 03, 2009 A
VORWORT
Das vorliegende Werkstatthandbuch erläutert Beschreibung, Wartung und Instandsetzung des
ZD326-EU für das Wartungs...
I INFORMATIONEN
KiSC issued 03, 2009 A
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Hier ansehen

1 von 23 Anzeige

Weitere Verwandte Inhalte

Ähnlich wie Kubota zd326 60-eu zero turn mower service repair manual (german) (19)

Anzeige

Weitere von fusjejkdkmse (20)

Anzeige

Kubota zd326 60-eu zero turn mower service repair manual (german)

  1. 1. ZD326-EU WERKSTATTANLEITUNG KiSC issued 03, 2009 A
  2. 2. VORWORT Das vorliegende Werkstatthandbuch erläutert Beschreibung, Wartung und Instandsetzung des ZD326-EU für das Wartungspersonal. Es umfasst 4 Teile : "Informationen", "Allgemeines", "Beschreibung" und "Wartung". Informationen Dieser Abschnitt enthält die folgenden Informationen: • Sicherheitshinweise • Sicherheitsaufkleber • Spezifikationen • Abmessungen Allgemeines Dieser Abschnitt enthält die folgenden Informationen: • Motortypenschild • Maschinentypenschild • Allgemeine Vorkehrungen • Checkliste für die Wartung • Überprüfung und Wartung • Spezialwerkzeuge Beschreibung Dieser Abschnitt enthält Informationen zur Struktur und Funktionsweise des Geräts. Bevor Sie mit den anschließenden Abschnitten fortfahren vergewissern Sie sich bitte, dass Sie diesen Abschnitt gelesen haben. Die im vorliegenden Werkstatthandbuch nicht enthaltene Dieselmotor / Tractormechanismus sind in der neusten Version des Werkstatthandbuchs (Teilenummer 9Y021-01870 / 9Y021-18200) beschrieben. Wartung Dieser Abschnitt enthält die folgenden Informationen: • Fehlersuche • Wartungsspezifikationen • Anzugsmomente • Prüfen, Zerlegen und Warten Alle in diesem Handbuch enthaltenen Abbildungen, Fotos und Spezifikationen stellen die neusten, zum Zeitpunkt seiner Herausgabe verfügbaren Informationen dar. KUBOTA behält sich das Recht zur jederzeitigen Änderung aller Informationen ohne Ankündigung vor. Dieses Handbuch umfasst viele unterschiedliche Modelle, sodass Informationen oder Abbildungen und Fotos mehrere Modelle darstellen können. März 2009 © KUBOTA Corporation 2009 KiSC issued 03, 2009 A
  3. 3. I INFORMATIONEN KiSC issued 03, 2009 A
  4. 4. INHULT 1. SICHERHEITSHINWEISE.............................................................................................................. I-1 2. SICHERHEITSAUFKLEBER .......................................................................................................... I-6 3. TECHNISCHE DATEN ................................................................................................................. I-10 4. ABMESSUNGEN.......................................................................................................................... I-12 INFORMATIONEN KiSC issued 03, 2009 A
  5. 5. INFORMATIONENZD326-EU, WSM I-1 (EU) 1. SICHERHEITSHINWEISE WSM000001INI0001DE0 VOR BEGINN DER WARTUNG • Alle Hinweise und Sicherheitshinweise im vorliegenden Handbuch und auf den Sicherheitsaufklebern an Ihrer Maschine lesen. • Den Arbeitsbereich und die Maschine reinigen. • Die Maschine auf einem festen und ebenen Untergrund abstellen und die Feststellbremse betätigen. • Das Anbaugerät auf den Boden absenken. • Den Motor abstellen und den Schlüssel abziehen. • Das Minuskabel der Batterie abklemmen. • Ein Schild mit der Aufschrift "NICHT IN BETRIEB NEHMEN" im Sichtbereich des Fahrers anbringen. 9Y1210301INI0003DE0 DIE SICHERHEIT IST OBERSTES GESETZ • Dieses Symbol, das in der Industrie weit verbreitete „Sicherheitswarnsymbol", wird im gesamten vorliegenden Handbuch sowie auf Maschinenaufklebern verwendet, um vor etwaigen Verletzungsgefahren zu warnen. Die betreffenden Anweisungen sind sorgfältig durchzulesen. • Die Anweisungen und Sicherheitsvorschriften sind unbedingt durchzulesen, bevor versucht wird, diese Maschine zu reparieren oder in Betrieb zu nehmen. GEFAHR • Warnt vor einer unmittelbar gefährlichen Situation, die bei Nichtbeachtung zu tödlichen oder schweren Verletzungen führt. WARNUNG • Warnt vor einer potenziell gefährlichen Situation, die bei Nichtbeachtung zu tödlichen oder schweren Verletzungen führen kann. VORSICHT • Warnt vor einer potenziell gefährlichen Situation, die bei Nichtbeachtung zu kleineren oder mittelschweren Verletzungen führen kann. WICHTIG • Weist darauf hin, dass bei Nichtbeachtung von Hinweisen Sachschäden entstehen können. HINWEIS • Stellt hilfreiche Informationen zur Verfügung KiSC issued 03, 2009 A
  6. 6. INFORMATIONENZD326-EU, WSM I-2 (EU) SICHERES ANLASSEN • Die folgenden Verfahren dürfen beim Anlassen des Motors nicht durchgeführt werden. – Anlasserklemmen kurzschließen – Sicherheitsanlasserschalter umgehen • Keine Sicherheitseinrichtung der Maschine verändern oder ausbauen. • Bevor der Motor gestartet wird sicherstellen, dass sich sämtliche Schalthebel in der Neutralstellung befinden oder ausgerückt sind. • Den Motor nicht anlassen, wenn Sie neben der Maschine auf dem Boden stehen. Zum Starten muss der Bediener auf dem Fahrersitz sitzen. 9Y1210301INI0004DE0 KiSC issued 03, 2009 A
  7. 7. INFORMATIONENZD326-EU, WSM I-3 (EU) SICHERER MASCHINENBETRIEB • Die Maschine nicht unter dem Einfluss von Alkohol oder Medikamenten oder bei Müdigkeit verwenden. • Geeignete Kleidung und Sicherheitsausrüstung anlegen. • Nur geeignetes Werkzeug verwenden. Keine alternativen Werkzeuge oder Teile verwenden. • Bei Durchführung der Wartungsarbeiten durch 2 oder mehr Personen sicherstellen, dass die Arbeit sicher ausgeführt wird. • Nicht unter einer Maschine arbeiten, die nur von einem Wagenheber angehoben wird. Zum Aufbocken der Maschine immer einen sicheren Ständer verwenden. • Heiße Teile oder beim Motorbetrieb drehende Teile nicht berühren. • Während des Motorbetriebs oder unmittelbar nach dem Abstellen des Motors den Kühlerverschlussdeckel nicht entfernen; anderenfalls könnte heißes Wasser aus dem Kühler spritzen. Den Kühlerverschlussdeckel erst dann entfernen, wenn seine Temperatur soweit abgekühlt ist, dass er mit bloßen Händen berührt werden kann. Den Deckel langsam lösen, um den Druck abzulassen, und danach ganz entfernen. • Unter Druck austretende Flüssigkeiten (Kraftstoff oder Hydrauliköl) können die Haut durchdringen und schwere Verletzungen verursachen. Den Druck ablassen, bevor Hydraulik- oder Kraftstoffschläuche abgenommen werden. Sämtliche Verbindungen festziehen, bevor Druck aufgebracht wird. • Den Hochdruckteil des Kraftstoffsystems nicht öffnen. Unter hohem Druck in Kraftstoffleitungen stehende Flüssigkeit kann schwere Verletzungen verursachen. Bei Motoren mit Common Rail-System dürfen Kraftstoffleitungen, Geber und sonstige Komponenten zwischen Hochdruckkraftstoffpumpe und Einspritzdüsen nicht abgebaut oder repariert werden. • Zur Vermeidung von Gehörschäden durch hohe Geräuschpegel entsprechenden Gehörschutz (Ohrenschützer oder Gehörschutzstopfen) tragen. • Auf möglichen Stromschlag achten. Der Motor erzeugt eine Hochspannung von mehr als 100 V GS in der ECU, die auch an der Einspritzanlage anliegt. 9Y1210301INI0005DE0 KiSC issued 03, 2009 A
  8. 8. INFORMATIONENZD326-EU, WSM I-4 (EU) BRANDVERHINDERUNG • Kraftstoff ist äußerst entzündlich und unter bestimmten Bedingungen explosiv. Im Arbeitsbereich nicht rauchen und offene Flammen oder Zündfunken vermeiden. • Um Funkenbildung durch einen unbeabsichtigten Kurzschluss zu vermeiden, das Minuskabel der Batterie stets zuerst abklemmen und zuletzt anschließen. • Das Batteriegas kann eine Explosion verursachen. Funken oder offene Flammen stets von der Batterie fernhalten, insbesondere beim Aufladen der Batterie. • Sicherstellen, dass kein Kraftstoff auf dem Motor verspritzt wird. 9Y1210301INI0006DE0 IM ARBEITSBEREICH GUTE BELÜFTUNG GEWÄHRLEISTEN • Während des Motorbetriebs sicherstellen, dass der Bereich gut belüftet ist. Den Motor nie in einem geschlossenen Raum laufen lassen. Die Abgase enthalten giftiges Kohlenmonoxid. 9Y1210301INI0007DE0 FLÜSSIGKEITEN ORDNUNGSGEMÄß ENTSORGEN • Flüssigkeiten nicht auf den Boden, ins Erdreich, in den Abfluss oder einen Fluss, Teich oder See gießen. Die entsprechenden Umweltschutzvorschriften bei der Entsorgung von Öl, Kraftstoff, Kühlflüssigkeit, Batterieflüssigkeit und anderen Schadstoffen beachten. 9Y1210301INI0008DE0 VERÄTZUNGEN DURCH SÄURE VERMEIDEN • Die Batterieflüssigkeit nicht in die Augen oder auf die Haut oder Bekleidung gelangen lassen. In Batterieflüssigkeit enthaltene Schwefelsäure ist giftig und kann Ihre Haut und Bekleidung verätzen sowie Blindheit verursachen. Gelangt Batterieflüssigkeit auf die Haut oder in die Augen, sofort mit viel Wasser ausspülen und einen Arzt aufsuchen. 9Y1210301INI0009DE0 KiSC issued 03, 2009 A
  9. 9. INFORMATIONENZD326-EU, WSM I-5 (EU) NOTFALLVORSORGE • Stets einen Erste-Hilfe-Kasten und Feuerlöscher bereithalten. • Die Notrufnummern der Rettungsdienste jederzeit neben Ihrem Telefon verfügbar haben. 9Y1210301INI0010DE0 KiSC issued 03, 2009 A
  10. 10. INFORMATIONENZD326-EU, WSM I-6 (EU) 2. SICHERHEITSAUFKLEBER Die folgenden (illustrierten) Sicherheitsaufkleber sind an der Maschine angebracht. Ist ein Aufkleber beschädigt, nicht mehr lesbar oder löst sich von der Maschine ab, ist er auszutauschen. Die Teilenummern der Aufkleber sind in der Teileliste zu finden. WSM000001INI0014DE0 KiSC issued 03, 2009 A
  11. 11. INFORMATIONENZD326-EU, WSM I-7 (EU) KiSC issued 03, 2009 A
  12. 12. INFORMATIONENZD326-EU, WSM I-8 (EU) KiSC issued 03, 2009 A
  13. 13. INFORMATIONENZD326-EU, WSM I-9 (EU) 9Y1210301INI0011DE0 PFLEGE DER ILLUSTRIERTEN SICHERHEITSAUFKLEBER 1. Die illustrierten Sicherheitsaufkleber müssen sauber und gut sichtbar sein. 2. Zum Reinigen der illustrierten Sicherheitsaufkleber Wasser mit etwas Spülmittel verwenden, zum Abtrocknen ein weiches Tuch. 3. Beschädigte oder fehlende illustrierte Sicherheitsaufkleber gegen neue Aufkleber austauschen. 4. Bei Austausch eines Bauteils, auf dem ein oder mehrere illustrierte Sicherheitsaufkleber aufgebracht sind, müssen die neuen Aufkleber exakt an den gleichen Stellen aufgeklebt werden wie bei den ersetzten Bauteilen. 5. Die neuen illustrierten Sicherheitsaufkleber nur auf eine saubere, trockene Oberfläche aufbringen und eventuell entstandene Luftblasen zum Rand hin wegdrücken. 9Y1210301INI0012DE0 KiSC issued 03, 2009 A
  14. 14. INFORMATIONENZD326-EU, WSM I-10 (EU) 3. TECHNISCHE DATEN (Änderungen an Spezifikationen und Entwurf ohne Ankündigung vorbehalten.) HINWEIS • *1 : Angaben des Herstellers • *2 : Ölmenge beim Ölstand an oberer Markierung. • *3 : Bei 3200 min-1 (U/Min) (Motordrehzahl) Modell ZD326-60-EU ZD326-60R-EU Motor Modell D1005-E3-ZD-2 Max. Motorleistung (brutto) 19,4 kW (26 PS)*1 Typ Flüssigkeitsgekühlt Anzahl der Zylinder 3 Bohrung und Hub 76,0 x 73,6 mm (2,99 x 2,90 Zoll) Hubraum insgesamt 1001 cm3 (61,1 Zoll³) Nenndrehzahl 3200 min-1 (U/Min) Leerlaufdrehzahl 1250 bis 1350 min-1 (U/Min) Kraftstoff Diesel Nr. 1 [unter -10 °C (14 °F)] Diesel Nr. 2 [über -10 °C (14 °F)] Anlasser Elektoanlasser mit Batterie, Glühkerze, 12 V, 1,1 kW Schmierung Druckschmierung durch Zahnradpumpe Kühlung Flüssigkeitskühlung mit Druckkühler Batterie 51 R (12 V, RC : 70 min, Kälteprüfstrom: 450 A) Füllmengen Kraftstofftank 49 Liter (13 U.S.gals, 11 Imp.gals) Motorkurbelgehäuse (mit Filter) 3,9 L (4,1 U.S.gals, 3,4 Imp.gals) Motorkühlflüssigkeit 3,5 L (3,7 U.S.gals, 3,1 Imp.gals) Kühlflüssigkeitsausgleichsbeh älter 0,25 L (0,26 U.S.gals, 0,22 Imp.gals) Getriebe einschließlich Getriebekasten an der Hinterachse 12,1 L (12,8 U.S.gals, 10,6 Imp.gals)*2 Abmes- sungen Gesamtlänge 2220 mm (87,4 Zoll) Gesamtbreite ohne Mähergestell 1460 mm (57,5 Zoll) Gesamthöhe Mit auf- rechtem Um- sturzschutz 1915 mm (75,4 Zoll) Mit herunter- geklapptem Umsturz- schutz 1555 mm (61,2 Zoll) Radstand 1410 mm (55,5 Zoll) Mindestbodenfreiheit 130 mm (5,12 Zoll) mit RCK60P, mit RCK60R Spurweite Vorne 975 mm (38,4 Zoll) Hinten 1150 mm (45,3 Zoll) Gewicht (ohne Kraftstoff, mit Mähergestell) 808 kg (1782 Pfund) mit RCK60P, RCK60R Fahrsystem Reifen Vorne 15 x 6,0 - 6 (4PR) Felge Hinten 26 x 12,0 - 12 (4PR) Rasen Fahrgeschwin digkeiten Vorwärts 0 bis 9,3 mph (0 bis 15,0 km/h)*3 Rückwärts 0 bis 5,2 mph (0 bis 8,3 km/h)*3 Lenkung 2 - Handhebel Getriebe 2 - HST mit Getriebe Feststellbremse Mehrscheiben-Nassbremse / Fußbetätigung, gelöst Minimaler Wendekreis 0 mm (0 Zoll) Zapfwelle Drehzahl 1 Gang (2530 min-1 (U/Min) bei 3200 min-1 (U/Min) Motordrehzahl) Antriebssystem Wellenantrieb, Evolventenverzahlung (KUBOTA 10 Zähne) Kupplungstyp Mehrscheiben-Nasskupplung Zapfwellenbremse Einscheiben-Nassbremse KiSC issued 03, 2009 A
  15. 15. INFORMATIONENZD326-EU, WSM I-11 (EU) *1 : Max. Motordrehzahl min-1 (U/Min) 9Y1210301INI0013DE0 Mähermodell RCK60P-326Z-EU RCK60R-326Z-EU PRO Com- mercial Deck (geschweiß- tes Mähge- stell zur kommerzi- ellen Verwen- dung) Geeignete Maschine ZD326-EU Anbaumethode Schnellkupplung, Parallelgestänge Einstellung der Schnitthöhe Einstellrad Schnittbreite 1524 mm (60,0 Zoll) Schnitthöhe 25 bis 127mm (1,0 bis 5,0 Zoll) Gewicht (ca.) 146 kg (322 Pfund) Drehzahl der Messerspindel 56,0 U/s (3360 min-1 (U/Min))*1 Geschwindigkeit an der Messerspitze 76,6 m/s (15100 Fuß/Min)*1 Messerlänge 523 mm (20,6 Zoll) Anzahl der Messer 3 Abmes- sungen Gesamtlänge 980 mm (38,6 Zoll) Gesamtbreite 1854 mm (73,0 Zoll) 1604 mm (63,1 Zoll) Gesamthöhe 383 mm (15,1 Zoll) 380 mm (15,0 Zoll) KiSC issued 03, 2009 A
  16. 16. INFORMATIONENZD326-EU, WSM I-12 (EU) 4. ABMESSUNGEN ZD326-60P-EU mit RCK60P-326Z-EU KiSC issued 03, 2009 A
  17. 17. INFORMATIONENZD326-EU, WSM I-13 (EU) ZD326-60R-EU mit RCK60R-326Z-EU 9Y1210301INI0014DE0 KiSC issued 03, 2009 A
  18. 18. G ALLGEMEINES KiSC issued 03, 2009 A
  19. 19. INHULT 1. KENNZEICHNUNG ...................................................................................................................... G-1 [1] MODELLBEZEICHNUNG UND SERIENNUMMER ............................................................... G-1 [2] ZYLINDERNUMMER.............................................................................................................. G-2 2. ALLGEMEINE VORKEHRUNGEN............................................................................................... G-3 3. MASSNAHMEN IM UMGANG MIT ELEKTRISCHEN TEILEN UND KABELN ............................ G-4 [1] VERKABELUNG..................................................................................................................... G-4 [2] BATTERIE .............................................................................................................................. G-6 [3] SICHERUNG .......................................................................................................................... G-6 [4] STECKVERBINDER............................................................................................................... G-6 [5] UMGANG MIT DEM MULTIMETER....................................................................................... G-7 [6] KABELFARBE ........................................................................................................................ G-8 4. SCHMIERMITTEL, KRAFTSTOFF UND KÜHLFLÜSSIGKEIT .................................................... G-9 5. ANZUGSMOMENTE .................................................................................................................. G-11 [1] ALLGEMEIN VERWENDETE SCHRAUBEN, BOLZEN UND MUTTERN ........................... G-11 [2] STEHBOLZEN...................................................................................................................... G-11 [3] METRISCHE SCHRAUBEN, BOLZEN UND MUTTERN ..................................................... G-12 [4] AMERIKANISCHE STANDARDSCHRAUBEN, -BOLZEN UND -MUTTERN MIT UNC- ODER UNF-GEWINDEN........................................ G-12 [5] VERSCHLUSSSCHRAUBEN............................................................................................... G-12 6. CHECKLISTE FÜR DIE WARTUNG .......................................................................................... G-13 7. AUFKLEBER ZUR REGELMÄßIGEN WARTUNG..................................................................... G-15 8. ÜBERPRÜFUNG UND WARTUNG............................................................................................ G-16 [1] TÄGLICHE PRÜFUNGEN.................................................................................................... G-16 [2] ÜBERPRÜFUNGEN NACH DEN ERSTEN 50 BETRIEBSSTUNDEN ................................ G-21 [3] ÜBERPRÜFUNGEN NACH DEN ERSTEN 100 BETRIEBSSTUNDEN .............................. G-22 [4] ÜBERPRÜFUNGEN ALLE 50 BETRIEBSSTUNDEN.......................................................... G-23 [5] ÜBERPRÜFUNGEN ALLE 100 BETRIEBSSTUNDEN........................................................ G-27 [6] ÜBERPRÜFUNGEN ALLE 150 BETRIEBSSTUNDEN........................................................ G-32 [7] ÜBERPRÜFUNGEN ALLE 200 BETRIEBSSTUNDEN........................................................ G-32 [8] ÜBERPRÜFUNG ALLE 400 BETRIEBSSTUNDEN............................................................. G-35 [9] ÜBERPRÜFUNGEN ALLE 1500 BETRIEBSSTUNDEN...................................................... G-37 [10]ÜBERPRÜFUNGEN ALLE 3000 BETRIEBSSTUNDEN...................................................... G-37 [11]ÜBERPRÜFUNG EINMAL IM JAHR .................................................................................... G-37 [12]ÜBERPRÜFUNG ALLE 2 JAHRE ........................................................................................ G-40 [13]WARTUNG NACH BEDARF ................................................................................................ G-41 9. SPEZIALWERKZEUGE.............................................................................................................. G-44 [1] SPEZIALWERKZEUGE FÜR DEN MOTOR ........................................................................ G-44 [2] SPEZIALWERKZEUGE FÜR DIE MASCHINE .................................................................... G-50 10. MAXIMALWERTE FÜR ANBAUGERÄTE.................................................................................. G-51 ALLGEMEINES KiSC issued 03, 2009 A
  20. 20. Thank you very much for your reading. Please Click Here. Then Get COMPLETE MANUAL. NO WAITING NOTE: If there is no response to click on the link above, please download the PDF document first and then click on it.
  21. 21. ALLGEMEINESZD326-EU, WSM G-1 (EU) 1. KENNZEICHNUNG [1] MODELLBEZEICHNUNG UND SERIENNUMMER Wenn Sie sich an den lokalen KUBOTA-Vertrieb wenden, geben Sie immer die Seriennummer Motor (3), Seriennummer der Maschine (2), Seriennummer des Mähwerks (4) und den Betriebsstundenzählerstand an. 9Y1210301GEG0016DE0 (1) Typenschild der Maschine (2) Seriennummer der Maschine (3) Seriennummer Motor (4) Seriennummer des Mähwerks (5) Typenschild des Mähwerks (6) Seriennummer des Umsturzschutzes [A] RCK60P-326Z-EU [B] RCK60R-326Z-EU KiSC issued 03, 2009 A
  22. 22. ALLGEMEINESZD326-EU, WSM G-2 (EU) [2] ZYLINDERNUMMER Die Zylindernummern des KUBOTA-Dieselmotors sind wie abgebildet gekennzeichnet. Die Reihenfolge der Zylindernummern lautet Nr. 1, Nr. 2 und Nr. 3 ausgehend von der Seite des Getriebekastens. 9Y1210301GEG0017DE0 KiSC issued 03, 2009 A
  23. 23. ALLGEMEINESZD326-EU, WSM G-3 (EU) 2. ALLGEMEINE VORKEHRUNGEN • Während des Zerlegens die ausgebauten Teile sorgfältig in einem sauberen Bereich anordnen, um eine spätere Verwechslung zu vermeiden. Schrauben, Bolzen und Muttern an ihrer ursprünglichen Stelle anbringen, um Fehler beim Zusammenbauen zu verhindern. • Sind Spezialwerkzeuge erforderlich, nur Original- Spezialwerkzeuge von KUBOTA verwenden. Spezialwerkzeuge, die nicht oft verwendet werden, müssen gemäß den mitgelieferten Zeichnungen angefertigt werden. • Bevor elektrische Leitungen abgeklemmt oder instandgesetzt werden, immer zuerst das Massekabel von der Batterie abklemmen. • Vor dem Messen Öl und Schmutz von den Teilen entfernen. • Nur Originalteile von KUBOTA als Ersatzteile verwenden, um die Maschinenleistung aufrecht zu erhalten und die Sicherheit zu gewährleisten. • Dichtungen und O-Ringe beim Zusammenbauen austauschen. Vor dem Zusammenbau Schmierfett auf neue O-Ringe bzw. Dichtringe auftragen. Siehe die Abbildung auf der linken Seite. • Werden äußere oder innere Sicherungsringe eingebaut, diese so positionieren, dass die scharfe Kante in die entgegengesetzte Richtung zeigt, aus der die Kraft einwirkt. Siehe die Abbildung auf der linken Seite. • Werden Spannstifte eingesetzt, müssen deren Schlitze in die Richtung zeigen, aus der die Kraft einwirkt. Siehe die Abbildung auf der linken Seite. • Um eine Beschädigung des Hydrauliksystems zu vermeiden, nur angegebenes Hydrauliköl oder entsprechendes Öl verwenden. 9Y1210301GEG0018DE0 (1) Schmierfett (2) Kraft (3) Scharfe Kante (4) Axialkraft (5) Drehbewegung (A) Äußerer Sicherungsring (B) Innerer Sicherungsring KiSC issued 03, 2009 A

×