Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Essen in Deutschland

3.119 Aufrufe

Veröffentlicht am

DSD Presentation - 12/2009

1. Probleme mit dem Essen:
→ Wenn Essen zum Problem wird
→ Essverhalten und Essstörungen

2. Globalisierung
→ Neue Gerichte kommen nach Deutschland

3. Bio-Produkte

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Essen in Deutschland

  1. 1. ESSEN IN DEUTSCHLAND Francesco Bonadiman
  2. 2. ESSEN IN DEUTSCHLAND 1. Probleme mit dem Essen: → Wenn Essen zum Problem wird → Essverhalten und Essstörungen 2. Globalisierung → Neue Gerichte kommen nach Deutschland 3. Bio-Produkte
  3. 3. 1. ESSSTÖRUNGEN  Verhaltensstörung → ernsthafte, langfristige Gesundheitsschäden  Emotionale Beschäftigung mit „Essen“  → Einstellung zum eigenen Körper → Psycho-soziale Störungen • Depression • Angst
  4. 4. MAGERSUCHT  Ein selbst herbeigeführter Gewichtsverlust  Hungern und Kalorienzählen → Körper wenig Nahrung zuführen  Die betroffene Person: → Sieht den eigenen körperlichen Zustand nicht → Empfindet sich als zu dick  → Unterernährung und Muskelschwund → Osteoporose und Unfruchtbarkeit → 5 bis 15 % der Betroffenen sterben
  5. 5.  Patienten → fast ausschließlich Frauen → immer mehr Männer betroffen  Gewicht verlieren → wie Modelle der Werbung 50 % 3 9 % 11% Mädchen die Angst haben, dick zu werden Mädchen die keine Angst haben Mädchen die mit ihren Körperproportionen zufrieden sind 50% 50% 15-jährige Mädchen die Diätprogrammen experimentiert haben Gleichaltrige Mädchen die sie nicht experimentiert haben
  6. 6. ESS-BRECH-SUCHT  Die Betroffenen → sind meist normalgewichtig → haben große Angst vor der Gewichtszunahme, dem „Dickwerden“ → ergreifen ungesunde Gegenmaßnahmen: Erbrechen - Abführmittel – Fasten – Einläufe  Es kommt zu so genannten „Ess-Attacken“ → große Mengen Nahrung auf einmal verzehrt werden
  7. 7.  Gedanken → immer um das Essen  Körper → Mangelzustand  Überessen und Erbrechen → häufig als "entspannend" erlebt  Ess-Brech-Sucht kann führen zu → Entzündungen der Speiseröhre → Zahnschäden → Mangelerscheinungen → Herzversagen (und somit zum Tod)
  8. 8. ESSSTÖRUNGEN - IN DEUTSCHLAND -  In Deutschland leiden: → etwa 4 Millionen Menschen unter Untergewicht → 400.000 Menschen an Magersucht → 600.000 Frauen und Männer an der Bulimie Die Zahl der magersüchtigen Männer → bei 5 bis 10 Prozent - mit steigender Tendenz (Deutsches Institut für Ernährungsmedizin und Diätetik)
  9. 9. 2. GLOBALISIERUNG  Früher aßen die Menschen, was stammte  Heutzutage → Esskultur globalisiert → Nahrungsmittel aus der ganzen Welt → Regionale Produkte verdrängt → Dinge gerne isst und trinkt, die in einem anderen Land erfunden worden sind  Globalisierung in Deutschland → McDonald‘s Hamburgers aus den USA → Pasta (Spaghetti) aus Italien → Döner Kebab aus der Türkei
  10. 10. MC DONALD’S IST EIN GUTES BEISPIEL  Kritiker der Globalisierung → Dominanz westlicher Kulturen → steht das Schlagwort "McDonaldisierung“ → Nach dem Muster und den Geschmäcke der US- Amerikaner  Pro-Globalisierung: → Harmonisierungstendenzen → Kulturen = Verschmelzung  Immer stärker Vereinheitlichung → McDonald's seine verkauften Essprodukte je nach Region den kulturellen Gegebenheiten anpasst
  11. 11. DÖNER KEBAB →kam in den 70er Jahren aus der Türkei →ist jetzt ein zunehmend beliebtes Fastfood →fast ein deutsches Gericht →begünstigt durch Einwanderung: viele Türken sind nach Deutschland ausgewandert NUDELN Der jährliche ProKopf Verbrauch in Deutschland stieg von 3 kg im Jahr 1972 auf 7 kg im Jahr 2007 an Pasta hat wenig Fett und schadet dem Körper nicht
  12. 12. 3. BIO-PRODUKTE  Bio-markt & -Lebensmittel boomen in Deutschland  Vor 20 Jahren Biomarkt → typischer Nischenmarkt  Seither eine schnelle Entwicklung → in den letzten 6 Jahren ökologische bewirtschaftete Fläche verdoppelt  Etwa 75% der Bevölkerung hat mindestens einmal Bio- Lebensmittel gekauft

×