SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 1
Downloaden Sie, um offline zu lesen
vertrieb




  best PrActice: KundenbindunG



  „Schaafheim+Card“:
  Aus Liebe zur Region
   Eine Mehrwertkarte muss spürbare Vorteile bieten, sonst sind sie nur eine weitere Last im
   Geldbeutel des Kunden. Die Raiffeisenbank Schaafheim setzte bei ihrer Mehrwertkarte auf
   die enge Zusammenarbeit mit dem lokalen Gewerbe – mit Vorteilen für alle Beteiligten.
   ↗ Hans Herrmann




  A    ls Instrument zur Kundenbindung
       erfreuen sich Mehrwertkarten im Han-
  del großer Beliebtheit. Seit einiger Zeit macht
                                                    Im Herbst 2008 führte die Raiffeisenbank
                                                    Gespräche mit dem Gewerbeverein, um die
                                                    Kooperationspartner möglichst stark in das
                                                                                                    Gewerbetreibenden ist dies eine hervorra-
                                                                                                    gende Initiative.“


  es die „Maestro-Card“ auch Banken mög-            Vorhaben mit einzubeziehen. Als die ersten      „so wAs HAt nicHt jeder“
  lich, die Karte im Rahmen von Mehrwert-           Zusagen von Gewerbeseite vorlagen, wurde        Privatkunden, die sich für die Karte ent-
  konzepten zu nutzen. Doch das Konkur-             die „Schaafheim+Card“ gestaltet – die Bank      schieden haben, profitieren auch von Vor-
  renzdenken des lokalen Gewerbes machte in         entschied sich für eine farblich hochwertige    teilskonditionen, etwa bei Sparplänen.
  der Vergangenheit vielen Plänen, Mehrwert-        Anmutung und ein marktgebiets-typisches         Zudem erhalten Karteninhaber, die Bank-
  karten im City- oder Regionenmarketing            Wahrzeichen (siehe Bild) – und Anfang           Produkte nutzen, Punkte. Wer am Jahresen-
  von Banken einzusetzen, den Garaus.               2009 an alle Bankkunden ausgegeben.             de 100 Punkte erzielt hat, kommt in den
                                                      Innerhalb eines halben Jahres hatten sich     Genuss von Boni und einem VIP-Status.
  Kunden binden und dAs loKAle                      bereits 25 Gewerbetreibende bereiterklärt,      Den Kunden gefällt’s, Äußerungen wie „Die
  Gewerbe unterstützen                              als Partner dem Schaafheim+Card-Konzept         Schaafheim+Card hebt sich optisch ab von
  Nur wenige lokal tätige Banken geben daher        beizutreten. Vorteile gibt es auf beiden Sei-   den Standardkarten und vermittelt Exklusi-
  ohne Verbundunterstützung eine eigene             ten: So steht dem teilnehmenden Gewerbe         vität. So was hat nicht jeder“, belegen dies.
  Mehrwertkarte heraus. Die Raiffeisenbank          die umfangreiche Werbeplattform der Raiff-        Seit Einführung der Schaafheim+Card
  im hessischen Schaafheim entschied sich           eisenbank Schaafheim zur Verfügung. Das         konnte die Raiffeisenbank ihre Neukunden-
  dennoch dafür: Anfang 2008 überlegte sie          Institut informiert mittels Flyern, Bank-TV,    zahl in Verbindung mit den neuen Konto-
  gemeinsam mit M. Winkler Vertriebsbera-           Plakaten, über seine Homepage sowie             modellen sowie ihre Kundeneinlagen über-
  tung Bad König erstmals, wie mit einem sol-       wöchentlich in den örtlichen Medien über        durchschnittlich steigern. IT-Investitionen
  chen Angebot die Kundenbindung gestärkt           aktuelle Aktionen der Geschäfte für Karten-     zum Ausbau der Performance sowohl auf
  und gleichzeitig dem heimischen Gewerbe           inhaber. Für die Berater der Bank ist der       Partnerebene als auch bei der Bank selbst
  geholfen werden kann. Mit der Kundenkar-          Mehrwertservice immer wieder ein wich-          sind vorgesehen. Entsprechend sind die Vor-
  te wollte das Geldinstitut sowohl der Abwan-      tiges Element im Kundengespräch.                stände des Kreditinstituts, Heiko Petry und
  derung zu Direktbanken als auch der Erosi-          Die meisten Geschäfte in Schaafheim           Christoph Wunderlich, sicher, durch diese
  on der lokalen Geschäftswelt entgegenwir-         haben an ihren Schaufenstern Aufkleber zur      lokal einzigartige Kundenbindungsstrategie
  ken. Ziel war, bei allen Kunden, aber auch        Schaafheim+Card angebracht. Auch die            die Weichen für die Zukunft der Raiffeisen-
  bei vielen Gewerbetreibenden rasch eine           Gewerbetreibenden beurteilen das Konzept        bank Schaafheim und ihre 25 Mitarbeiter
  hohe Akzeptanz zu erzielen.                       positiv. So lobt Reinhard Trippel, Vorsitzen-   gestellt zu haben.                         ↙
    Auf die Verabschiedung der Strategie            der des Gewerbevereins: „Mit der Einfüh-
  folgte ein Workshop, in dem die die Gestal-       rung der Schaafheim+Card wird deutlich,               Autor: Hans Herrmann ist
                                                                                                          Geschäftsführer der hmc market
  tung und die Vorgehensweise mit den Kun-          dass sich die Bank mit den Gewerbetrei-         consulting in Michelstadt.
  denberatern der Bank besprochen wurde.            benden eng verbunden fühlt. Für unsere

40 bAnKMAGAzin             11.09                                                                                          www.bankmagazin.de

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Best Practice der Kundenbindung mit Bank-Mehrwertkarte

201201 Experteninterview mit Anja Bonelli in der Fachzeitschrift "Banken & Pa...
201201 Experteninterview mit Anja Bonelli in der Fachzeitschrift "Banken & Pa...201201 Experteninterview mit Anja Bonelli in der Fachzeitschrift "Banken & Pa...
201201 Experteninterview mit Anja Bonelli in der Fachzeitschrift "Banken & Pa...Anja Bonelli
 
Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...
Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...
Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...GCB German Convention Bureau e.V.
 
weißBLAU 02/18 - Das Magazin des Marketing Club München
weißBLAU 02/18 - Das Magazin des Marketing Club MünchenweißBLAU 02/18 - Das Magazin des Marketing Club München
weißBLAU 02/18 - Das Magazin des Marketing Club MünchenMarketing Club München
 
Whitepaper Banking
Whitepaper BankingWhitepaper Banking
Whitepaper BankingHays
 
Webseitenoptimierung in Zeiten knapper Budgets
Webseitenoptimierung in Zeiten knapper BudgetsWebseitenoptimierung in Zeiten knapper Budgets
Webseitenoptimierung in Zeiten knapper BudgetsMatthias Blaß
 
Wie Ihre Treuekarte ein Erfolg wird
Wie Ihre Treuekarte ein Erfolg wirdWie Ihre Treuekarte ein Erfolg wird
Wie Ihre Treuekarte ein Erfolg wirdStampKey Ltda
 
Fallbeispiel Marketingkonzeption Standort
Fallbeispiel Marketingkonzeption StandortFallbeispiel Marketingkonzeption Standort
Fallbeispiel Marketingkonzeption StandortJunge mit Ideen
 
Grenzen der Markenkommunikation - Frosch bleibt Frosch
Grenzen der Markenkommunikation - Frosch bleibt Frosch Grenzen der Markenkommunikation - Frosch bleibt Frosch
Grenzen der Markenkommunikation - Frosch bleibt Frosch Thomas Brasch
 
Online Marketing Trends 2017
Online Marketing Trends 2017Online Marketing Trends 2017
Online Marketing Trends 2017Klaus Oberholzer
 
E-Commerce-Plattform – business case by bsa Marketing
E-Commerce-Plattform – business case by bsa MarketingE-Commerce-Plattform – business case by bsa Marketing
E-Commerce-Plattform – business case by bsa Marketingbsa Marketing
 
Awesome Banking Jam
Awesome Banking JamAwesome Banking Jam
Awesome Banking JamBoris Janek
 
Vorschau Ratgeberreihe Cross-Channel-Commerce
Vorschau Ratgeberreihe Cross-Channel-CommerceVorschau Ratgeberreihe Cross-Channel-Commerce
Vorschau Ratgeberreihe Cross-Channel-Commerceabsatzkraft GmbH
 
Teaser - Leitfaden B2B Nachfrageentwicklung
Teaser - Leitfaden B2B NachfrageentwicklungTeaser - Leitfaden B2B Nachfrageentwicklung
Teaser - Leitfaden B2B Nachfrageentwicklungabsatzkraft GmbH
 
Konzept "Mit Laib und Seele"
Konzept "Mit Laib und Seele"Konzept "Mit Laib und Seele"
Konzept "Mit Laib und Seele"Junge mit Ideen
 
Kompass Gespräch von Pretzlaw Communications
Kompass Gespräch von Pretzlaw CommunicationsKompass Gespräch von Pretzlaw Communications
Kompass Gespräch von Pretzlaw CommunicationsMatthias Radscheit
 
Banken challenge 2020
Banken challenge 2020Banken challenge 2020
Banken challenge 2020Bankenverband
 
Mediadaten bankingclub
Mediadaten bankingclubMediadaten bankingclub
Mediadaten bankingclubThorsten Hahn
 
Digital Finance - Die nächste Runde im Rennen um die Kunden ist eingeläutet
Digital Finance - Die nächste Runde im Rennen um die Kunden ist eingeläutetDigital Finance - Die nächste Runde im Rennen um die Kunden ist eingeläutet
Digital Finance - Die nächste Runde im Rennen um die Kunden ist eingeläutetdie firma . experience design GmbH
 

Ähnlich wie Best Practice der Kundenbindung mit Bank-Mehrwertkarte (20)

201201 Experteninterview mit Anja Bonelli in der Fachzeitschrift "Banken & Pa...
201201 Experteninterview mit Anja Bonelli in der Fachzeitschrift "Banken & Pa...201201 Experteninterview mit Anja Bonelli in der Fachzeitschrift "Banken & Pa...
201201 Experteninterview mit Anja Bonelli in der Fachzeitschrift "Banken & Pa...
 
Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...
Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...
Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...
 
bestbanking
bestbankingbestbanking
bestbanking
 
weißBLAU 02/18 - Das Magazin des Marketing Club München
weißBLAU 02/18 - Das Magazin des Marketing Club MünchenweißBLAU 02/18 - Das Magazin des Marketing Club München
weißBLAU 02/18 - Das Magazin des Marketing Club München
 
Whitepaper Banking
Whitepaper BankingWhitepaper Banking
Whitepaper Banking
 
Webseitenoptimierung in Zeiten knapper Budgets
Webseitenoptimierung in Zeiten knapper BudgetsWebseitenoptimierung in Zeiten knapper Budgets
Webseitenoptimierung in Zeiten knapper Budgets
 
Wie Ihre Treuekarte ein Erfolg wird
Wie Ihre Treuekarte ein Erfolg wirdWie Ihre Treuekarte ein Erfolg wird
Wie Ihre Treuekarte ein Erfolg wird
 
Fallbeispiel Marketingkonzeption Standort
Fallbeispiel Marketingkonzeption StandortFallbeispiel Marketingkonzeption Standort
Fallbeispiel Marketingkonzeption Standort
 
Grenzen der Markenkommunikation - Frosch bleibt Frosch
Grenzen der Markenkommunikation - Frosch bleibt Frosch Grenzen der Markenkommunikation - Frosch bleibt Frosch
Grenzen der Markenkommunikation - Frosch bleibt Frosch
 
Online Marketing Trends 2017
Online Marketing Trends 2017Online Marketing Trends 2017
Online Marketing Trends 2017
 
PI MB Bank 25 Jahre.pdf
PI MB Bank 25 Jahre.pdfPI MB Bank 25 Jahre.pdf
PI MB Bank 25 Jahre.pdf
 
E-Commerce-Plattform – business case by bsa Marketing
E-Commerce-Plattform – business case by bsa MarketingE-Commerce-Plattform – business case by bsa Marketing
E-Commerce-Plattform – business case by bsa Marketing
 
Awesome Banking Jam
Awesome Banking JamAwesome Banking Jam
Awesome Banking Jam
 
Vorschau Ratgeberreihe Cross-Channel-Commerce
Vorschau Ratgeberreihe Cross-Channel-CommerceVorschau Ratgeberreihe Cross-Channel-Commerce
Vorschau Ratgeberreihe Cross-Channel-Commerce
 
Teaser - Leitfaden B2B Nachfrageentwicklung
Teaser - Leitfaden B2B NachfrageentwicklungTeaser - Leitfaden B2B Nachfrageentwicklung
Teaser - Leitfaden B2B Nachfrageentwicklung
 
Konzept "Mit Laib und Seele"
Konzept "Mit Laib und Seele"Konzept "Mit Laib und Seele"
Konzept "Mit Laib und Seele"
 
Kompass Gespräch von Pretzlaw Communications
Kompass Gespräch von Pretzlaw CommunicationsKompass Gespräch von Pretzlaw Communications
Kompass Gespräch von Pretzlaw Communications
 
Banken challenge 2020
Banken challenge 2020Banken challenge 2020
Banken challenge 2020
 
Mediadaten bankingclub
Mediadaten bankingclubMediadaten bankingclub
Mediadaten bankingclub
 
Digital Finance - Die nächste Runde im Rennen um die Kunden ist eingeläutet
Digital Finance - Die nächste Runde im Rennen um die Kunden ist eingeläutetDigital Finance - Die nächste Runde im Rennen um die Kunden ist eingeläutet
Digital Finance - Die nächste Runde im Rennen um die Kunden ist eingeläutet
 

Mehr von HMC Market Consulting

7 Gebote für eine erfolgreiche Planung des Handelsmarketings
7 Gebote für eine erfolgreiche Planung des Handelsmarketings7 Gebote für eine erfolgreiche Planung des Handelsmarketings
7 Gebote für eine erfolgreiche Planung des HandelsmarketingsHMC Market Consulting
 
„Erfolgreiches managen von Innovationen“
„Erfolgreiches managen von Innovationen“„Erfolgreiches managen von Innovationen“
„Erfolgreiches managen von Innovationen“HMC Market Consulting
 
Erfolgreich im Handelsmarketing mit Zielgruppen spezifischer Vermarktung
Erfolgreich im Handelsmarketing mit Zielgruppen spezifischer VermarktungErfolgreich im Handelsmarketing mit Zielgruppen spezifischer Vermarktung
Erfolgreich im Handelsmarketing mit Zielgruppen spezifischer VermarktungHMC Market Consulting
 
Brand Management: Archive opend w&v 1987
Brand Management: Archive opend w&v 1987Brand Management: Archive opend w&v 1987
Brand Management: Archive opend w&v 1987HMC Market Consulting
 
Kommunikation 2.0 für den Einzelhandel - jetzt
Kommunikation 2.0 für den Einzelhandel - jetzt Kommunikation 2.0 für den Einzelhandel - jetzt
Kommunikation 2.0 für den Einzelhandel - jetzt HMC Market Consulting
 
Marketing-Controlling am Beispiel von Endverbraucher Promotion
Marketing-Controlling am Beispiel von Endverbraucher PromotionMarketing-Controlling am Beispiel von Endverbraucher Promotion
Marketing-Controlling am Beispiel von Endverbraucher PromotionHMC Market Consulting
 
Marktgebiets-/Standortanalyse Ein wertorientiertes Vertriebs- und Handels-Mar...
Marktgebiets-/Standortanalyse Ein wertorientiertes Vertriebs- undHandels-Mar...Marktgebiets-/Standortanalyse Ein wertorientiertes Vertriebs- undHandels-Mar...
Marktgebiets-/Standortanalyse Ein wertorientiertes Vertriebs- und Handels-Mar...HMC Market Consulting
 
Pull through from Original Equipment to Aftermarket
Pull through from Original Equipment  to Aftermarket Pull through from Original Equipment  to Aftermarket
Pull through from Original Equipment to Aftermarket HMC Market Consulting
 

Mehr von HMC Market Consulting (16)

Kundennutzen als Erfolgsrezept
Kundennutzen als ErfolgsrezeptKundennutzen als Erfolgsrezept
Kundennutzen als Erfolgsrezept
 
7 Gebote für eine erfolgreiche Planung des Handelsmarketings
7 Gebote für eine erfolgreiche Planung des Handelsmarketings7 Gebote für eine erfolgreiche Planung des Handelsmarketings
7 Gebote für eine erfolgreiche Planung des Handelsmarketings
 
Beschwerdemanagement1
Beschwerdemanagement1Beschwerdemanagement1
Beschwerdemanagement1
 
market intelligence tires
market intelligence tiresmarket intelligence tires
market intelligence tires
 
„Erfolgreiches managen von Innovationen“
„Erfolgreiches managen von Innovationen“„Erfolgreiches managen von Innovationen“
„Erfolgreiches managen von Innovationen“
 
Erfolgreich im Handelsmarketing mit Zielgruppen spezifischer Vermarktung
Erfolgreich im Handelsmarketing mit Zielgruppen spezifischer VermarktungErfolgreich im Handelsmarketing mit Zielgruppen spezifischer Vermarktung
Erfolgreich im Handelsmarketing mit Zielgruppen spezifischer Vermarktung
 
Brand Management: Archive opend w&v 1987
Brand Management: Archive opend w&v 1987Brand Management: Archive opend w&v 1987
Brand Management: Archive opend w&v 1987
 
Hmc kundenorientierung
Hmc kundenorientierungHmc kundenorientierung
Hmc kundenorientierung
 
Customer recovery strategy
Customer recovery strategyCustomer recovery strategy
Customer recovery strategy
 
Kommunikation 2.0 für den Einzelhandel - jetzt
Kommunikation 2.0 für den Einzelhandel - jetzt Kommunikation 2.0 für den Einzelhandel - jetzt
Kommunikation 2.0 für den Einzelhandel - jetzt
 
Marketing-Controlling am Beispiel von Endverbraucher Promotion
Marketing-Controlling am Beispiel von Endverbraucher PromotionMarketing-Controlling am Beispiel von Endverbraucher Promotion
Marketing-Controlling am Beispiel von Endverbraucher Promotion
 
Strategische Wettbewerbsanalysen
Strategische WettbewerbsanalysenStrategische Wettbewerbsanalysen
Strategische Wettbewerbsanalysen
 
HMC Kundenrückgewinnung mit System
HMC Kundenrückgewinnung mit SystemHMC Kundenrückgewinnung mit System
HMC Kundenrückgewinnung mit System
 
Messe-Controlling
Messe-ControllingMesse-Controlling
Messe-Controlling
 
Marktgebiets-/Standortanalyse Ein wertorientiertes Vertriebs- und Handels-Mar...
Marktgebiets-/Standortanalyse Ein wertorientiertes Vertriebs- undHandels-Mar...Marktgebiets-/Standortanalyse Ein wertorientiertes Vertriebs- undHandels-Mar...
Marktgebiets-/Standortanalyse Ein wertorientiertes Vertriebs- und Handels-Mar...
 
Pull through from Original Equipment to Aftermarket
Pull through from Original Equipment  to Aftermarket Pull through from Original Equipment  to Aftermarket
Pull through from Original Equipment to Aftermarket
 

Best Practice der Kundenbindung mit Bank-Mehrwertkarte

  • 1. vertrieb best PrActice: KundenbindunG „Schaafheim+Card“: Aus Liebe zur Region Eine Mehrwertkarte muss spürbare Vorteile bieten, sonst sind sie nur eine weitere Last im Geldbeutel des Kunden. Die Raiffeisenbank Schaafheim setzte bei ihrer Mehrwertkarte auf die enge Zusammenarbeit mit dem lokalen Gewerbe – mit Vorteilen für alle Beteiligten. ↗ Hans Herrmann A ls Instrument zur Kundenbindung erfreuen sich Mehrwertkarten im Han- del großer Beliebtheit. Seit einiger Zeit macht Im Herbst 2008 führte die Raiffeisenbank Gespräche mit dem Gewerbeverein, um die Kooperationspartner möglichst stark in das Gewerbetreibenden ist dies eine hervorra- gende Initiative.“ es die „Maestro-Card“ auch Banken mög- Vorhaben mit einzubeziehen. Als die ersten „so wAs HAt nicHt jeder“ lich, die Karte im Rahmen von Mehrwert- Zusagen von Gewerbeseite vorlagen, wurde Privatkunden, die sich für die Karte ent- konzepten zu nutzen. Doch das Konkur- die „Schaafheim+Card“ gestaltet – die Bank schieden haben, profitieren auch von Vor- renzdenken des lokalen Gewerbes machte in entschied sich für eine farblich hochwertige teilskonditionen, etwa bei Sparplänen. der Vergangenheit vielen Plänen, Mehrwert- Anmutung und ein marktgebiets-typisches Zudem erhalten Karteninhaber, die Bank- karten im City- oder Regionenmarketing Wahrzeichen (siehe Bild) – und Anfang Produkte nutzen, Punkte. Wer am Jahresen- von Banken einzusetzen, den Garaus. 2009 an alle Bankkunden ausgegeben. de 100 Punkte erzielt hat, kommt in den Innerhalb eines halben Jahres hatten sich Genuss von Boni und einem VIP-Status. Kunden binden und dAs loKAle bereits 25 Gewerbetreibende bereiterklärt, Den Kunden gefällt’s, Äußerungen wie „Die Gewerbe unterstützen als Partner dem Schaafheim+Card-Konzept Schaafheim+Card hebt sich optisch ab von Nur wenige lokal tätige Banken geben daher beizutreten. Vorteile gibt es auf beiden Sei- den Standardkarten und vermittelt Exklusi- ohne Verbundunterstützung eine eigene ten: So steht dem teilnehmenden Gewerbe vität. So was hat nicht jeder“, belegen dies. Mehrwertkarte heraus. Die Raiffeisenbank die umfangreiche Werbeplattform der Raiff- Seit Einführung der Schaafheim+Card im hessischen Schaafheim entschied sich eisenbank Schaafheim zur Verfügung. Das konnte die Raiffeisenbank ihre Neukunden- dennoch dafür: Anfang 2008 überlegte sie Institut informiert mittels Flyern, Bank-TV, zahl in Verbindung mit den neuen Konto- gemeinsam mit M. Winkler Vertriebsbera- Plakaten, über seine Homepage sowie modellen sowie ihre Kundeneinlagen über- tung Bad König erstmals, wie mit einem sol- wöchentlich in den örtlichen Medien über durchschnittlich steigern. IT-Investitionen chen Angebot die Kundenbindung gestärkt aktuelle Aktionen der Geschäfte für Karten- zum Ausbau der Performance sowohl auf und gleichzeitig dem heimischen Gewerbe inhaber. Für die Berater der Bank ist der Partnerebene als auch bei der Bank selbst geholfen werden kann. Mit der Kundenkar- Mehrwertservice immer wieder ein wich- sind vorgesehen. Entsprechend sind die Vor- te wollte das Geldinstitut sowohl der Abwan- tiges Element im Kundengespräch. stände des Kreditinstituts, Heiko Petry und derung zu Direktbanken als auch der Erosi- Die meisten Geschäfte in Schaafheim Christoph Wunderlich, sicher, durch diese on der lokalen Geschäftswelt entgegenwir- haben an ihren Schaufenstern Aufkleber zur lokal einzigartige Kundenbindungsstrategie ken. Ziel war, bei allen Kunden, aber auch Schaafheim+Card angebracht. Auch die die Weichen für die Zukunft der Raiffeisen- bei vielen Gewerbetreibenden rasch eine Gewerbetreibenden beurteilen das Konzept bank Schaafheim und ihre 25 Mitarbeiter hohe Akzeptanz zu erzielen. positiv. So lobt Reinhard Trippel, Vorsitzen- gestellt zu haben. ↙ Auf die Verabschiedung der Strategie der des Gewerbevereins: „Mit der Einfüh- folgte ein Workshop, in dem die die Gestal- rung der Schaafheim+Card wird deutlich, Autor: Hans Herrmann ist Geschäftsführer der hmc market tung und die Vorgehensweise mit den Kun- dass sich die Bank mit den Gewerbetrei- consulting in Michelstadt. denberatern der Bank besprochen wurde. benden eng verbunden fühlt. Für unsere 40 bAnKMAGAzin 11.09 www.bankmagazin.de