Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Kommunale Infrastruktur <ul><li>EU Förderungen und Finanzierung </li></ul><ul><li>Steueroptimierung </li></ul>
Darlehen der Europäischen Investitionsbank (EIB) <ul><ul><li>Zinsgünstige Darlehen bis 50 % der Gesamtkosten </li></ul></u...
Life Plus <ul><li>1 Ausschreibung pro Jahr </li></ul><ul><li>Ca 50 % der Projektkosten Zuschuß </li></ul><ul><li>Natur und...
Beispiel Life Plus <ul><li>Klagenfurt – Bruneck – Lienz – Chemso Austria – TU Graz </li></ul><ul><li>Feinstaubreduktion – ...
Förderungen Bund / Land (mit Kofinanzierung EU) <ul><li>Beispiele : </li></ul><ul><li>Kommunale Siedlungswasserwirtschaft ...
Europäische territoriale Zusammenarbeit <ul><li>7 Programme für grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit  </li></ul><ul><li...
Diverse <ul><li>CIP </li></ul><ul><li>FP 7 / Public Health </li></ul><ul><li>Jugend in Aktion </li></ul><ul><li>COMENIUS <...
Besteuerung von Gemeinden <ul><li>Körperschaftssteuer 25 % </li></ul><ul><li>Hoheitsbereich nur beschränkte Steuerpflicht ...
Betrieb gewerblicher Art <ul><ul><li>Wirtschaftlich selbständig </li></ul></ul><ul><ul><li>Nachhaltig </li></ul></ul><ul><...
Privatwirtschaftliche Tätigekeit <ul><ul><li>Nicht, wenn überwiegend öffentliche Gewalt – Annahmepflicht </li></ul></ul><u...
Kapitalertragsteueroptimierung 1 <ul><ul><li>Gemeinde </li></ul></ul><ul><ul><li>Hoheitsbereiche </li></ul></ul><ul><ul><l...
Kapitalertragsteueroptimierung 2 <ul><ul><li>Hoheitsbereich Gemeinde </li></ul></ul><ul><ul><li>Darlehenszinsen (GmbH kein...
Optimierung Finanzierung <ul><ul><li>Hoheitsbereich Gemeinde: Zinsertrag steuerfrei </li></ul></ul><ul><ul><li>Zinsaufwand...
Umsatzsteuer <ul><ul><li>Hoheitsbereich: kein Vorsteuerabzug / USt-frei </li></ul></ul><ul><ul><li>Betriebe gewerblicher A...
Unechte Umsatzsteuerbefreiungen v. BgA <ul><ul><li>Kranken – Pflegeanstalten </li></ul></ul><ul><ul><li>Alters- Blinden- S...
Vorteile Personengesellschaft (KG Modell) <ul><ul><li>Gewinn und Verlustbetriebe können zusammengefasst werden  </li></ul>...
Beispiel KG Modell <ul><li>120 </li></ul><ul><li>100 </li></ul>Gemeinde (Kommanditist) KG Verein Miete
Vorteile <ul><li>Vorsteuer – 20 % v. Anschaffung </li></ul><ul><li>Miete   + 20 % ABER!!! </li></ul><ul><li>nur von Miete ...
Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung DDr. Walter Baumann WP/StB 01 211 70 1275 0664 60003 1275
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

2009. Walter Baumann. Kommunale Infrastruktur. Kommunalforum 2009. Forum Velden.

2.517 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung, News & Politik
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

2009. Walter Baumann. Kommunale Infrastruktur. Kommunalforum 2009. Forum Velden.

  1. 1. Kommunale Infrastruktur <ul><li>EU Förderungen und Finanzierung </li></ul><ul><li>Steueroptimierung </li></ul>
  2. 2. Darlehen der Europäischen Investitionsbank (EIB) <ul><ul><li>Zinsgünstige Darlehen bis 50 % der Gesamtkosten </li></ul></ul><ul><ul><li>Über Partnerbank bis 25 Mio Gesamtkosten </li></ul></ul><ul><ul><li>Direkte Einzeldarlehen ab 25 Mio Gesamtkosten (80 / 100 Mio) </li></ul></ul><ul><ul><li>(siehe auch EU – JESSICA – gemeinsame Europäische Unterstützung für nachhaltige Investitionen zur Stadtentwicklung (2007 – 2013) – Beteiligung und Finanzierung von Stadtentwicklungsfonds bzw. städtischen Entwicklungsprojekten (Website: http://jessica.europa.eu) </li></ul></ul>
  3. 3. Life Plus <ul><li>1 Ausschreibung pro Jahr </li></ul><ul><li>Ca 50 % der Projektkosten Zuschuß </li></ul><ul><li>Natur und biologische Vielfalt </li></ul><ul><li>Umweltpolitik und Verwaltungspraxis </li></ul><ul><li>Information und Kommunikation </li></ul>
  4. 4. Beispiel Life Plus <ul><li>Klagenfurt – Bruneck – Lienz – Chemso Austria – TU Graz </li></ul><ul><li>Feinstaubreduktion – Kalzium – Magnesium – Acetat </li></ul><ul><li>Kosten 2,7 Mio – Zuschuß EU 1,35 Mio </li></ul>
  5. 5. Förderungen Bund / Land (mit Kofinanzierung EU) <ul><li>Beispiele : </li></ul><ul><li>Kommunale Siedlungswasserwirtschaft </li></ul><ul><li>Dorferneuerungsprojekte </li></ul>
  6. 6. Europäische territoriale Zusammenarbeit <ul><li>7 Programme für grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit </li></ul><ul><li>Deutschland, Schweiz, Lichtenstein, Bayern, Tschechische Republik, </li></ul><ul><li>Slowakei, Ungarn, Slowenien und Italien </li></ul><ul><li>3 Programme für transnationale Zusammenarbeit, Alpenraum, Mittel-Ost </li></ul><ul><li>Europa und Süd-Ost Europa </li></ul><ul><li>4 Programme für interregionale Zusammenarbeit: INTERREG IV C, </li></ul><ul><li>INTERACT II, URBACT II und ESPON </li></ul><ul><li>Projekte bis 5 Mio – 85 % EU </li></ul>
  7. 7. Diverse <ul><li>CIP </li></ul><ul><li>FP 7 / Public Health </li></ul><ul><li>Jugend in Aktion </li></ul><ul><li>COMENIUS </li></ul><ul><li>GRUNDTVIG </li></ul><ul><li>LEONARDO DA VINCI </li></ul><ul><li>CIVITAS </li></ul><ul><li>Programm Kultur (2007 – 2013) </li></ul><ul><li>DAPHNE III </li></ul><ul><li>Drogenprävention und Aufklärung </li></ul><ul><li>Europa für Bürgerinnen und Bürger </li></ul><ul><li>Entwicklungszusammenarbeit – In die Menschen investieren </li></ul><ul><li>MEDIA </li></ul><ul><li>Plan D – Demokratie, Dialog und Debatte </li></ul>
  8. 8. Besteuerung von Gemeinden <ul><li>Körperschaftssteuer 25 % </li></ul><ul><li>Hoheitsbereich nur beschränkte Steuerpflicht </li></ul><ul><li>d.h. 25 % KeSt auf Zinseinkünfte (nicht auf Dividenden) </li></ul><ul><li>Betriebe gewerblicher Art: unbeschränkte Steuerpflicht (KöSt) </li></ul>
  9. 9. Betrieb gewerblicher Art <ul><ul><li>Wirtschaftlich selbständig </li></ul></ul><ul><ul><li>Nachhaltig </li></ul></ul><ul><ul><li>privatwirtschaftlichen Tätigkeit von wirtschaftlichem Gewicht </li></ul></ul><ul><ul><li>(mehr als € 2.906,91 Umsatz – keine Gewinnerzielungsabsicht) </li></ul></ul><ul><ul><li>keine Land- und Forstwirtschaft </li></ul></ul>
  10. 10. Privatwirtschaftliche Tätigekeit <ul><ul><li>Nicht, wenn überwiegend öffentliche Gewalt – Annahmepflicht </li></ul></ul><ul><ul><li>§ 2 Abs 8 KStG ex lege Hoheitsbetriebe (nur KESt auf Zinsen) </li></ul></ul><ul><ul><li>Wasserwerke, wenn sie überwiegend der Trinkwasserversorgung dienen </li></ul></ul><ul><ul><li>Forschungsanstalten </li></ul></ul><ul><ul><li>Wetterwarten </li></ul></ul><ul><ul><li>Friedhöfe </li></ul></ul><ul><ul><li>Anstalten zur Nahrungsmitteluntersuchung </li></ul></ul><ul><ul><li>Anstalten zur Desinfektion </li></ul></ul><ul><ul><li>Anstalten zur Leichenverbrennung </li></ul></ul><ul><ul><li>Anstalten zur Müllbeseitigung </li></ul></ul><ul><ul><li>Anstalten zur Straßenreinigung </li></ul></ul><ul><ul><li>Anstalten zur Abfuhr von Spülwasser und Abfällen </li></ul></ul>
  11. 11. Kapitalertragsteueroptimierung 1 <ul><ul><li>Gemeinde </li></ul></ul><ul><ul><li>Hoheitsbereiche </li></ul></ul><ul><ul><li>Hoheitsbereiche </li></ul></ul><ul><ul><li>25 % KEST </li></ul></ul><ul><ul><li>Betrieb gewerblicher Art (Verlustbetrieb) </li></ul></ul><ul><ul><li>KSt / KESt 0 </li></ul></ul><ul><ul><li>Sparbuch </li></ul></ul>
  12. 12. Kapitalertragsteueroptimierung 2 <ul><ul><li>Hoheitsbereich Gemeinde </li></ul></ul><ul><ul><li>Darlehenszinsen (GmbH keine KESt) </li></ul></ul><ul><ul><li>Bankzinsen / Anleihezinsen </li></ul></ul>Gemeinde GmbH Bank / Emmitent
  13. 13. Optimierung Finanzierung <ul><ul><li>Hoheitsbereich Gemeinde: Zinsertrag steuerfrei </li></ul></ul><ul><ul><li>Zinsaufwand </li></ul></ul>GmbH / AG <ul><ul><li>Steuerwirksam </li></ul></ul>BgA KG
  14. 14. Umsatzsteuer <ul><ul><li>Hoheitsbereich: kein Vorsteuerabzug / USt-frei </li></ul></ul><ul><ul><li>Betriebe gewerblicher Art (BgA): Vorsteuerabzug und USt </li></ul></ul><ul><ul><li>BgA: siehe Def. KSt </li></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Land- und forstwirtschaftliche Betriebe </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Wasserwerke x) </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Schlachthöfe x) </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Anstalten zur Müllbeseitigung x) </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Anstalten zur Abfuhr von Spülwasser und Abfällen x) </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Vermietung und Verpachtung von Grundstücken x) </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>x) Fiktive Betriebe: kein Mindestumsatz </li></ul></ul></ul></ul>
  15. 15. Unechte Umsatzsteuerbefreiungen v. BgA <ul><ul><li>Kranken – Pflegeanstalten </li></ul></ul><ul><ul><li>Alters- Blinden- Seniorenheime </li></ul></ul><ul><ul><li>Kuranstalten </li></ul></ul><ul><ul><li>Jugend- Erziehungs- Ausbildungs- Fortbildungs- Erholungsheime für unter 27. Jährige, Kindergarten </li></ul></ul><ul><ul><li>Theater </li></ul></ul><ul><ul><li>Musik – Gesangsaufführungen – Orchester … </li></ul></ul><ul><ul><li>Museum, botanischer Garten … </li></ul></ul>
  16. 16. Vorteile Personengesellschaft (KG Modell) <ul><ul><li>Gewinn und Verlustbetriebe können zusammengefasst werden </li></ul></ul><ul><ul><li>(z.B. E-Werk und Hallenbad) </li></ul></ul><ul><ul><li>nicht möglich in GmbH od BgA </li></ul></ul><ul><ul><li>Gemeinde kann an KG Darlehen vergeben oder vermieten und verpachten, ohne dass es bei der Gemeinde zu steuerpflichtigen Einnahmen kommt </li></ul></ul><ul><ul><li>keine Liebhaberei – Vorsteuer auch bei Verlust </li></ul></ul>
  17. 17. Beispiel KG Modell <ul><li>120 </li></ul><ul><li>100 </li></ul>Gemeinde (Kommanditist) KG Verein Miete
  18. 18. Vorteile <ul><li>Vorsteuer – 20 % v. Anschaffung </li></ul><ul><li>Miete + 20 % ABER!!! </li></ul><ul><li>nur von Miete </li></ul><ul><li>nur von BK + 1,5 % von Anschaffung (abzüglich Förderungen) </li></ul><ul><li>nur 10 Jahre </li></ul>
  19. 19. Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung DDr. Walter Baumann WP/StB 01 211 70 1275 0664 60003 1275

×