Kommunale Infrastruktur <ul><li>EU Förderungen und Finanzierung </li></ul><ul><li>Steueroptimierung </li></ul>
Darlehen der Europäischen Investitionsbank (EIB) <ul><ul><li>Zinsgünstige Darlehen bis 50 % der Gesamtkosten </li></ul></u...
Life Plus <ul><li>1 Ausschreibung pro Jahr </li></ul><ul><li>Ca 50 % der Projektkosten Zuschuß </li></ul><ul><li>Natur und...
Beispiel Life Plus <ul><li>Klagenfurt – Bruneck – Lienz – Chemso Austria – TU Graz </li></ul><ul><li>Feinstaubreduktion – ...
Förderungen Bund / Land (mit Kofinanzierung EU) <ul><li>Beispiele : </li></ul><ul><li>Kommunale Siedlungswasserwirtschaft ...
Europäische territoriale Zusammenarbeit <ul><li>7 Programme für grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit  </li></ul><ul><li...
Diverse <ul><li>CIP </li></ul><ul><li>FP 7 / Public Health </li></ul><ul><li>Jugend in Aktion </li></ul><ul><li>COMENIUS <...
Besteuerung von Gemeinden <ul><li>Körperschaftssteuer 25 % </li></ul><ul><li>Hoheitsbereich nur beschränkte Steuerpflicht ...
Betrieb gewerblicher Art <ul><ul><li>Wirtschaftlich selbständig </li></ul></ul><ul><ul><li>Nachhaltig </li></ul></ul><ul><...
Privatwirtschaftliche Tätigekeit <ul><ul><li>Nicht, wenn überwiegend öffentliche Gewalt – Annahmepflicht </li></ul></ul><u...
Kapitalertragsteueroptimierung 1 <ul><ul><li>Gemeinde </li></ul></ul><ul><ul><li>Hoheitsbereiche </li></ul></ul><ul><ul><l...
Kapitalertragsteueroptimierung 2 <ul><ul><li>Hoheitsbereich Gemeinde </li></ul></ul><ul><ul><li>Darlehenszinsen (GmbH kein...
Optimierung Finanzierung <ul><ul><li>Hoheitsbereich Gemeinde: Zinsertrag steuerfrei </li></ul></ul><ul><ul><li>Zinsaufwand...
Umsatzsteuer <ul><ul><li>Hoheitsbereich: kein Vorsteuerabzug / USt-frei </li></ul></ul><ul><ul><li>Betriebe gewerblicher A...
Unechte Umsatzsteuerbefreiungen v. BgA <ul><ul><li>Kranken – Pflegeanstalten </li></ul></ul><ul><ul><li>Alters- Blinden- S...
Vorteile Personengesellschaft (KG Modell) <ul><ul><li>Gewinn und Verlustbetriebe können zusammengefasst werden  </li></ul>...
Beispiel KG Modell <ul><li>120 </li></ul><ul><li>100 </li></ul>Gemeinde (Kommanditist) KG Verein Miete
Vorteile <ul><li>Vorsteuer – 20 % v. Anschaffung </li></ul><ul><li>Miete   + 20 % ABER!!! </li></ul><ul><li>nur von Miete ...
Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung DDr. Walter Baumann WP/StB 01 211 70 1275 0664 60003 1275
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

2009. Walter Baumann. Kommunale Infrastruktur. Kommunalforum 2009. Forum Velden.

2.508 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung, News & Politik
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

2009. Walter Baumann. Kommunale Infrastruktur. Kommunalforum 2009. Forum Velden.

  1. 1. Kommunale Infrastruktur <ul><li>EU Förderungen und Finanzierung </li></ul><ul><li>Steueroptimierung </li></ul>
  2. 2. Darlehen der Europäischen Investitionsbank (EIB) <ul><ul><li>Zinsgünstige Darlehen bis 50 % der Gesamtkosten </li></ul></ul><ul><ul><li>Über Partnerbank bis 25 Mio Gesamtkosten </li></ul></ul><ul><ul><li>Direkte Einzeldarlehen ab 25 Mio Gesamtkosten (80 / 100 Mio) </li></ul></ul><ul><ul><li>(siehe auch EU – JESSICA – gemeinsame Europäische Unterstützung für nachhaltige Investitionen zur Stadtentwicklung (2007 – 2013) – Beteiligung und Finanzierung von Stadtentwicklungsfonds bzw. städtischen Entwicklungsprojekten (Website: http://jessica.europa.eu) </li></ul></ul>
  3. 3. Life Plus <ul><li>1 Ausschreibung pro Jahr </li></ul><ul><li>Ca 50 % der Projektkosten Zuschuß </li></ul><ul><li>Natur und biologische Vielfalt </li></ul><ul><li>Umweltpolitik und Verwaltungspraxis </li></ul><ul><li>Information und Kommunikation </li></ul>
  4. 4. Beispiel Life Plus <ul><li>Klagenfurt – Bruneck – Lienz – Chemso Austria – TU Graz </li></ul><ul><li>Feinstaubreduktion – Kalzium – Magnesium – Acetat </li></ul><ul><li>Kosten 2,7 Mio – Zuschuß EU 1,35 Mio </li></ul>
  5. 5. Förderungen Bund / Land (mit Kofinanzierung EU) <ul><li>Beispiele : </li></ul><ul><li>Kommunale Siedlungswasserwirtschaft </li></ul><ul><li>Dorferneuerungsprojekte </li></ul>
  6. 6. Europäische territoriale Zusammenarbeit <ul><li>7 Programme für grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit </li></ul><ul><li>Deutschland, Schweiz, Lichtenstein, Bayern, Tschechische Republik, </li></ul><ul><li>Slowakei, Ungarn, Slowenien und Italien </li></ul><ul><li>3 Programme für transnationale Zusammenarbeit, Alpenraum, Mittel-Ost </li></ul><ul><li>Europa und Süd-Ost Europa </li></ul><ul><li>4 Programme für interregionale Zusammenarbeit: INTERREG IV C, </li></ul><ul><li>INTERACT II, URBACT II und ESPON </li></ul><ul><li>Projekte bis 5 Mio – 85 % EU </li></ul>
  7. 7. Diverse <ul><li>CIP </li></ul><ul><li>FP 7 / Public Health </li></ul><ul><li>Jugend in Aktion </li></ul><ul><li>COMENIUS </li></ul><ul><li>GRUNDTVIG </li></ul><ul><li>LEONARDO DA VINCI </li></ul><ul><li>CIVITAS </li></ul><ul><li>Programm Kultur (2007 – 2013) </li></ul><ul><li>DAPHNE III </li></ul><ul><li>Drogenprävention und Aufklärung </li></ul><ul><li>Europa für Bürgerinnen und Bürger </li></ul><ul><li>Entwicklungszusammenarbeit – In die Menschen investieren </li></ul><ul><li>MEDIA </li></ul><ul><li>Plan D – Demokratie, Dialog und Debatte </li></ul>
  8. 8. Besteuerung von Gemeinden <ul><li>Körperschaftssteuer 25 % </li></ul><ul><li>Hoheitsbereich nur beschränkte Steuerpflicht </li></ul><ul><li>d.h. 25 % KeSt auf Zinseinkünfte (nicht auf Dividenden) </li></ul><ul><li>Betriebe gewerblicher Art: unbeschränkte Steuerpflicht (KöSt) </li></ul>
  9. 9. Betrieb gewerblicher Art <ul><ul><li>Wirtschaftlich selbständig </li></ul></ul><ul><ul><li>Nachhaltig </li></ul></ul><ul><ul><li>privatwirtschaftlichen Tätigkeit von wirtschaftlichem Gewicht </li></ul></ul><ul><ul><li>(mehr als € 2.906,91 Umsatz – keine Gewinnerzielungsabsicht) </li></ul></ul><ul><ul><li>keine Land- und Forstwirtschaft </li></ul></ul>
  10. 10. Privatwirtschaftliche Tätigekeit <ul><ul><li>Nicht, wenn überwiegend öffentliche Gewalt – Annahmepflicht </li></ul></ul><ul><ul><li>§ 2 Abs 8 KStG ex lege Hoheitsbetriebe (nur KESt auf Zinsen) </li></ul></ul><ul><ul><li>Wasserwerke, wenn sie überwiegend der Trinkwasserversorgung dienen </li></ul></ul><ul><ul><li>Forschungsanstalten </li></ul></ul><ul><ul><li>Wetterwarten </li></ul></ul><ul><ul><li>Friedhöfe </li></ul></ul><ul><ul><li>Anstalten zur Nahrungsmitteluntersuchung </li></ul></ul><ul><ul><li>Anstalten zur Desinfektion </li></ul></ul><ul><ul><li>Anstalten zur Leichenverbrennung </li></ul></ul><ul><ul><li>Anstalten zur Müllbeseitigung </li></ul></ul><ul><ul><li>Anstalten zur Straßenreinigung </li></ul></ul><ul><ul><li>Anstalten zur Abfuhr von Spülwasser und Abfällen </li></ul></ul>
  11. 11. Kapitalertragsteueroptimierung 1 <ul><ul><li>Gemeinde </li></ul></ul><ul><ul><li>Hoheitsbereiche </li></ul></ul><ul><ul><li>Hoheitsbereiche </li></ul></ul><ul><ul><li>25 % KEST </li></ul></ul><ul><ul><li>Betrieb gewerblicher Art (Verlustbetrieb) </li></ul></ul><ul><ul><li>KSt / KESt 0 </li></ul></ul><ul><ul><li>Sparbuch </li></ul></ul>
  12. 12. Kapitalertragsteueroptimierung 2 <ul><ul><li>Hoheitsbereich Gemeinde </li></ul></ul><ul><ul><li>Darlehenszinsen (GmbH keine KESt) </li></ul></ul><ul><ul><li>Bankzinsen / Anleihezinsen </li></ul></ul>Gemeinde GmbH Bank / Emmitent
  13. 13. Optimierung Finanzierung <ul><ul><li>Hoheitsbereich Gemeinde: Zinsertrag steuerfrei </li></ul></ul><ul><ul><li>Zinsaufwand </li></ul></ul>GmbH / AG <ul><ul><li>Steuerwirksam </li></ul></ul>BgA KG
  14. 14. Umsatzsteuer <ul><ul><li>Hoheitsbereich: kein Vorsteuerabzug / USt-frei </li></ul></ul><ul><ul><li>Betriebe gewerblicher Art (BgA): Vorsteuerabzug und USt </li></ul></ul><ul><ul><li>BgA: siehe Def. KSt </li></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Land- und forstwirtschaftliche Betriebe </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Wasserwerke x) </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Schlachthöfe x) </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Anstalten zur Müllbeseitigung x) </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Anstalten zur Abfuhr von Spülwasser und Abfällen x) </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Vermietung und Verpachtung von Grundstücken x) </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>x) Fiktive Betriebe: kein Mindestumsatz </li></ul></ul></ul></ul>
  15. 15. Unechte Umsatzsteuerbefreiungen v. BgA <ul><ul><li>Kranken – Pflegeanstalten </li></ul></ul><ul><ul><li>Alters- Blinden- Seniorenheime </li></ul></ul><ul><ul><li>Kuranstalten </li></ul></ul><ul><ul><li>Jugend- Erziehungs- Ausbildungs- Fortbildungs- Erholungsheime für unter 27. Jährige, Kindergarten </li></ul></ul><ul><ul><li>Theater </li></ul></ul><ul><ul><li>Musik – Gesangsaufführungen – Orchester … </li></ul></ul><ul><ul><li>Museum, botanischer Garten … </li></ul></ul>
  16. 16. Vorteile Personengesellschaft (KG Modell) <ul><ul><li>Gewinn und Verlustbetriebe können zusammengefasst werden </li></ul></ul><ul><ul><li>(z.B. E-Werk und Hallenbad) </li></ul></ul><ul><ul><li>nicht möglich in GmbH od BgA </li></ul></ul><ul><ul><li>Gemeinde kann an KG Darlehen vergeben oder vermieten und verpachten, ohne dass es bei der Gemeinde zu steuerpflichtigen Einnahmen kommt </li></ul></ul><ul><ul><li>keine Liebhaberei – Vorsteuer auch bei Verlust </li></ul></ul>
  17. 17. Beispiel KG Modell <ul><li>120 </li></ul><ul><li>100 </li></ul>Gemeinde (Kommanditist) KG Verein Miete
  18. 18. Vorteile <ul><li>Vorsteuer – 20 % v. Anschaffung </li></ul><ul><li>Miete + 20 % ABER!!! </li></ul><ul><li>nur von Miete </li></ul><ul><li>nur von BK + 1,5 % von Anschaffung (abzüglich Förderungen) </li></ul><ul><li>nur 10 Jahre </li></ul>
  19. 19. Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung DDr. Walter Baumann WP/StB 01 211 70 1275 0664 60003 1275

×