SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 23
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Peter Hasslacher Handelsdelegierter/Trade Commissioner, Österreichische Außenhandelsstelle Zagreb/Austrian Chamber of Commerce Zagreb,Kroatien/Croatia Kroatien - erweiterter Heimatmarkt Croatia - Extended Home Market
[object Object],[object Object]
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Kroatien –  erweiterter Heimatmarkt
Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007
Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007 Methodisches Vorgehen Erhebungszeitraum:   1. Quartal 2007 Erhebungsmethode:   Quantitative Online-Befragung Zielgruppe:   Geschäftsführer österreichischer  Tochterunternehmen in Kroatien Grundgesamtheit:   N = 600 Anzahl beantworteter Fragebögen: n = 200  Rücklaufquote:   33%
Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007 Struktur der teilnehmenden Unternehmen …  eine adäquate Stichprobe …
Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007 Wirtschaftslage …  eine recht verhaltene Bewertung der aktuellen Wirtschaftslage … sehr gut + gut: 24,5% Ø-Note 3,1 mangelhaft + schlecht:  30,5%
Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007 Wirtschaftsaussichten 2007 im Vergleich zum Vorjahr …  mit negativer Entwicklung wird jedoch nicht gerechnet …
Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007 Branchenentwicklung …  auch innerhalb der Branchen keine Schwarzmalerei …
Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007 Aktuelle wirtschaftliche Situation des Unternehmens …  Unternehmen sind zufrieden mit ihrer wirtschaftlichen Situation … Ø-Note 2,6 sehr gut + gut: 50% mangelhaft + schlecht:  13%
Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007 Vergleich zum Vorjahr …  den meisten Unternehmen geht es nach wie vor besser als im Vorjahr … besser: 59%
Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007 Erwartungen für 2007 …  Optimismus macht sich breit …
Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007 Geschäftsverlauf 2006  …  höhere Umsätze aber auch höhere Kosten …
Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007 Entwicklung der Faktoren im Unternehmen – Aussichten 2007  …  Umsatz- & Gewinnsteigerungen werden auch für 2007 erwartet  …
Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007 Standortbedingungen … die Entwicklung der Rahmenbedingungen lässt wenig Aussicht auf Besserung …  Ø-Note 3,3 sehr gut + gut: 19% mangelhaft + schlecht:  33%
Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007 Standortfaktoren – Wichtigkeit vs. Zufriedenheit (Chart I – sehr wichtig) …  wenig Erfreuliches, außer relativ engagierten Mitarbeitern …
Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007 Standortfaktoren – Wichtigkeit vs. Zufriedenheit (Chart II - wichtig) …  auch die Qualifikation der Arbeitskräfte wird positiv gesehen …
Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007 Standortfaktoren – Wichtigkeit vs. Zufriedenheit (Chart III – weniger wichtig) …  je unbedeutender, desto besser  …
Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007 Standortfaktoren – Wichtigkeit vs. Zufriedenheit (Chart IV) …  in den wirklich wichtigen Bereichen ist Reformbedarf gegeben …
Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007 Standortfaktoren – Wichtigkeit vs. Zufriedenheit (Chart V) Wichtige Standortfaktoren  mit hoher Zufriedenheit Standortfaktoren von geringer  Bedeutung mit geringer Zufriedenheit Standortfaktoren von geringer  Bedeutung mit hoher Zufriedenheit Wichtige Standortfaktoren  mit viel Verbesserungspotential hohe Zufriedenheit niedrige Zufriedenheit hohe Wichtigkeit niedrige Wichtigkeit
Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007 Hindernisse am kroatischen Markt …  Hindernisse bleiben weiter bestehen …
Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007 Zusammenfassung    Die aktuelle Wirtschaftslage wird durchschnittlich bewertet … …  nur ein Viertel bewerten sie als sehr gut oder gut  …  für 45% der Befragten ist die aktuelle Wirtschaftslage in Kroatien befriedigend      Mit einer negativen Entwicklung wird dennoch nicht gerechnet … …  knapp die Hälfte der Befragten rechnet mit besseren Aussichten für 2007 …  ein ähnliches Ergebnis wird auch in den einzelnen Branchen erwartet    Die Standortbedingungen bieten manches Verbesserungspotential … …  belastend sind v. a. eine mangelnde Zahlungsmoral, Administration und Korruption  …  optimierungsbedürftig sind v. a. Gesetzgebung, Justizwesen & Genehmigungsprozeduren      Unternehmen sind dennoch zufrieden mit ihrer wirtschaftlichen Lage … …  jedes zweite Unternehmen bewertet seine wirtschaftliche Situation als (sehr) gut …  59% der befragten Unternehmen geht es sogar besser als im Vorjahr      Dem Jahr  2007 schaut man mit Optimismus entgegen … …  75% der Befragten erwartet 2007 bessere Ergebnissen als 2006   …  trotz einer Kostenzunahme rechnet man mit Umsatz- & Gewinnsteigerungen …  alles wird gut …
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Schwerpunkte der  AHST Zagreb 2007/2008

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Kategori kesalahan
Kategori kesalahan Kategori kesalahan
Kategori kesalahan khairul5115
 
Abschlussbericht werkstattverfahrennrw urban_2011
Abschlussbericht werkstattverfahrennrw urban_2011Abschlussbericht werkstattverfahrennrw urban_2011
Abschlussbericht werkstattverfahrennrw urban_2011eknaponk
 
Newsletter 2/2010 - Web 2.0 und Social Media
Newsletter 2/2010 - Web 2.0 und Social MediaNewsletter 2/2010 - Web 2.0 und Social Media
Newsletter 2/2010 - Web 2.0 und Social Mediaemotion banking
 
Tema 8.4. resumen
Tema 8.4.  resumenTema 8.4.  resumen
Tema 8.4. resumenjesus ortiz
 
Principios de Diseño Visual para Interacción Humano-Computadora
Principios de Diseño Visual para Interacción Humano-ComputadoraPrincipios de Diseño Visual para Interacción Humano-Computadora
Principios de Diseño Visual para Interacción Humano-ComputadoraOmar Sosa-Tzec
 

Andere mochten auch (9)

Kategori kesalahan
Kategori kesalahan Kategori kesalahan
Kategori kesalahan
 
Abschlussbericht werkstattverfahrennrw urban_2011
Abschlussbericht werkstattverfahrennrw urban_2011Abschlussbericht werkstattverfahrennrw urban_2011
Abschlussbericht werkstattverfahrennrw urban_2011
 
Befugnisse
BefugnisseBefugnisse
Befugnisse
 
Surah baqara 241 to 250
Surah baqara  241 to 250Surah baqara  241 to 250
Surah baqara 241 to 250
 
Surah baqara 184 to 200
Surah baqara 184 to 200Surah baqara 184 to 200
Surah baqara 184 to 200
 
Walk through medicaltopjobs.de community
Walk through medicaltopjobs.de communityWalk through medicaltopjobs.de community
Walk through medicaltopjobs.de community
 
Newsletter 2/2010 - Web 2.0 und Social Media
Newsletter 2/2010 - Web 2.0 und Social MediaNewsletter 2/2010 - Web 2.0 und Social Media
Newsletter 2/2010 - Web 2.0 und Social Media
 
Tema 8.4. resumen
Tema 8.4.  resumenTema 8.4.  resumen
Tema 8.4. resumen
 
Principios de Diseño Visual para Interacción Humano-Computadora
Principios de Diseño Visual para Interacción Humano-ComputadoraPrincipios de Diseño Visual para Interacción Humano-Computadora
Principios de Diseño Visual para Interacción Humano-Computadora
 

Mehr von Forum Velden

Bilateral Trade: China's Silk Road. Außenwirtschaft Austria.
Bilateral Trade: China's Silk Road. Außenwirtschaft Austria.Bilateral Trade: China's Silk Road. Außenwirtschaft Austria.
Bilateral Trade: China's Silk Road. Außenwirtschaft Austria.Forum Velden
 
Sino Danube Logistics
Sino Danube LogisticsSino Danube Logistics
Sino Danube LogisticsForum Velden
 
Excellence in Innovation and R&D. Reasons to invest in Austria/Carinthia.
Excellence in Innovation and R&D. Reasons to invest in Austria/Carinthia.Excellence in Innovation and R&D. Reasons to invest in Austria/Carinthia.
Excellence in Innovation and R&D. Reasons to invest in Austria/Carinthia.Forum Velden
 
Wirtschaftspolitische Schwerpunkte Chinas
Wirtschaftspolitische Schwerpunkte ChinasWirtschaftspolitische Schwerpunkte Chinas
Wirtschaftspolitische Schwerpunkte ChinasForum Velden
 
China - Österreich: Eine Erfolgsstory. The Digital Bridge. ZTE
China - Österreich: Eine Erfolgsstory. The Digital Bridge. ZTEChina - Österreich: Eine Erfolgsstory. The Digital Bridge. ZTE
China - Österreich: Eine Erfolgsstory. The Digital Bridge. ZTEForum Velden
 
AAA Netzwerk zwischen Österreich und Asien
AAA Netzwerk zwischen Österreich und AsienAAA Netzwerk zwischen Österreich und Asien
AAA Netzwerk zwischen Österreich und AsienForum Velden
 
2008. Astrid Pummer. International erfolgreicher kommunizieren. Bosnien-Herze...
2008. Astrid Pummer. International erfolgreicher kommunizieren. Bosnien-Herze...2008. Astrid Pummer. International erfolgreicher kommunizieren. Bosnien-Herze...
2008. Astrid Pummer. International erfolgreicher kommunizieren. Bosnien-Herze...Forum Velden
 
2008. Walter Baumann. Steuern und Förderungen in Südosteuropa, Russland und U...
2008. Walter Baumann. Steuern und Förderungen in Südosteuropa, Russland und U...2008. Walter Baumann. Steuern und Förderungen in Südosteuropa, Russland und U...
2008. Walter Baumann. Steuern und Förderungen in Südosteuropa, Russland und U...Forum Velden
 
2008. Walter Friedl. Förderungen in Rumänien. CEE-Wirtschaftsforum 2008. Foru...
2008. Walter Friedl. Förderungen in Rumänien. CEE-Wirtschaftsforum 2008. Foru...2008. Walter Friedl. Förderungen in Rumänien. CEE-Wirtschaftsforum 2008. Foru...
2008. Walter Friedl. Förderungen in Rumänien. CEE-Wirtschaftsforum 2008. Foru...Forum Velden
 
2008. Michael Angerer. Bulgarien – Wirtschaftsdynamik setzt sich fort. CEE-Wi...
2008. Michael Angerer. Bulgarien – Wirtschaftsdynamik setzt sich fort. CEE-Wi...2008. Michael Angerer. Bulgarien – Wirtschaftsdynamik setzt sich fort. CEE-Wi...
2008. Michael Angerer. Bulgarien – Wirtschaftsdynamik setzt sich fort. CEE-Wi...Forum Velden
 
2006. Martin Turnovský. Competitiveness of the transition countries of Centra...
2006. Martin Turnovský. Competitiveness of the transition countries of Centra...2006. Martin Turnovský. Competitiveness of the transition countries of Centra...
2006. Martin Turnovský. Competitiveness of the transition countries of Centra...Forum Velden
 
2006. Peter Granig. Mit Innovationen zum Markterfolg in Süd- und Osteuropa. C...
2006. Peter Granig. Mit Innovationen zum Markterfolg in Süd- und Osteuropa. C...2006. Peter Granig. Mit Innovationen zum Markterfolg in Süd- und Osteuropa. C...
2006. Peter Granig. Mit Innovationen zum Markterfolg in Süd- und Osteuropa. C...Forum Velden
 
2009. Marco Garcia. Türkei – der Riese im Schatten Süd-Ost-Europas. CEE-Wirts...
2009. Marco Garcia. Türkei – der Riese im Schatten Süd-Ost-Europas. CEE-Wirts...2009. Marco Garcia. Türkei – der Riese im Schatten Süd-Ost-Europas. CEE-Wirts...
2009. Marco Garcia. Türkei – der Riese im Schatten Süd-Ost-Europas. CEE-Wirts...Forum Velden
 
2009. Ernst Kopp. Marktchancen Polen – Energie, Umwelt, Infrastruktur. CEE-Wi...
2009. Ernst Kopp. Marktchancen Polen – Energie, Umwelt, Infrastruktur. CEE-Wi...2009. Ernst Kopp. Marktchancen Polen – Energie, Umwelt, Infrastruktur. CEE-Wi...
2009. Ernst Kopp. Marktchancen Polen – Energie, Umwelt, Infrastruktur. CEE-Wi...Forum Velden
 
2009. Michael Angerer. Transitland Bulgarien. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Foru...
2009. Michael Angerer. Transitland Bulgarien. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Foru...2009. Michael Angerer. Transitland Bulgarien. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Foru...
2009. Michael Angerer. Transitland Bulgarien. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Foru...Forum Velden
 
2009. Marco Di Giacomo. Danieli. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Forum Velden.
2009. Marco Di Giacomo. Danieli. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Forum Velden.2009. Marco Di Giacomo. Danieli. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Forum Velden.
2009. Marco Di Giacomo. Danieli. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Forum Velden.Forum Velden
 
2009. Marianne Kager. MK CEBA GmbH. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Forum Velden.
2009. Marianne Kager. MK CEBA GmbH. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Forum Velden.2009. Marianne Kager. MK CEBA GmbH. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Forum Velden.
2009. Marianne Kager. MK CEBA GmbH. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Forum Velden.Forum Velden
 
2009. Jürgen Pfister. The global and European environment for CEE economies. ...
2009. Jürgen Pfister. The global and European environment for CEE economies. ...2009. Jürgen Pfister. The global and European environment for CEE economies. ...
2009. Jürgen Pfister. The global and European environment for CEE economies. ...Forum Velden
 
2009. Martin Mayer. Markttrends in CEE im Bereich Humas Resources. CEE-Wirtsc...
2009. Martin Mayer. Markttrends in CEE im Bereich Humas Resources. CEE-Wirtsc...2009. Martin Mayer. Markttrends in CEE im Bereich Humas Resources. CEE-Wirtsc...
2009. Martin Mayer. Markttrends in CEE im Bereich Humas Resources. CEE-Wirtsc...Forum Velden
 
2009. Georg Krauchenberg. Wirtschaft und Recht in CEE. CEE-Wirtschaftsforum 2...
2009. Georg Krauchenberg. Wirtschaft und Recht in CEE. CEE-Wirtschaftsforum 2...2009. Georg Krauchenberg. Wirtschaft und Recht in CEE. CEE-Wirtschaftsforum 2...
2009. Georg Krauchenberg. Wirtschaft und Recht in CEE. CEE-Wirtschaftsforum 2...Forum Velden
 

Mehr von Forum Velden (20)

Bilateral Trade: China's Silk Road. Außenwirtschaft Austria.
Bilateral Trade: China's Silk Road. Außenwirtschaft Austria.Bilateral Trade: China's Silk Road. Außenwirtschaft Austria.
Bilateral Trade: China's Silk Road. Außenwirtschaft Austria.
 
Sino Danube Logistics
Sino Danube LogisticsSino Danube Logistics
Sino Danube Logistics
 
Excellence in Innovation and R&D. Reasons to invest in Austria/Carinthia.
Excellence in Innovation and R&D. Reasons to invest in Austria/Carinthia.Excellence in Innovation and R&D. Reasons to invest in Austria/Carinthia.
Excellence in Innovation and R&D. Reasons to invest in Austria/Carinthia.
 
Wirtschaftspolitische Schwerpunkte Chinas
Wirtschaftspolitische Schwerpunkte ChinasWirtschaftspolitische Schwerpunkte Chinas
Wirtschaftspolitische Schwerpunkte Chinas
 
China - Österreich: Eine Erfolgsstory. The Digital Bridge. ZTE
China - Österreich: Eine Erfolgsstory. The Digital Bridge. ZTEChina - Österreich: Eine Erfolgsstory. The Digital Bridge. ZTE
China - Österreich: Eine Erfolgsstory. The Digital Bridge. ZTE
 
AAA Netzwerk zwischen Österreich und Asien
AAA Netzwerk zwischen Österreich und AsienAAA Netzwerk zwischen Österreich und Asien
AAA Netzwerk zwischen Österreich und Asien
 
2008. Astrid Pummer. International erfolgreicher kommunizieren. Bosnien-Herze...
2008. Astrid Pummer. International erfolgreicher kommunizieren. Bosnien-Herze...2008. Astrid Pummer. International erfolgreicher kommunizieren. Bosnien-Herze...
2008. Astrid Pummer. International erfolgreicher kommunizieren. Bosnien-Herze...
 
2008. Walter Baumann. Steuern und Förderungen in Südosteuropa, Russland und U...
2008. Walter Baumann. Steuern und Förderungen in Südosteuropa, Russland und U...2008. Walter Baumann. Steuern und Förderungen in Südosteuropa, Russland und U...
2008. Walter Baumann. Steuern und Förderungen in Südosteuropa, Russland und U...
 
2008. Walter Friedl. Förderungen in Rumänien. CEE-Wirtschaftsforum 2008. Foru...
2008. Walter Friedl. Förderungen in Rumänien. CEE-Wirtschaftsforum 2008. Foru...2008. Walter Friedl. Förderungen in Rumänien. CEE-Wirtschaftsforum 2008. Foru...
2008. Walter Friedl. Förderungen in Rumänien. CEE-Wirtschaftsforum 2008. Foru...
 
2008. Michael Angerer. Bulgarien – Wirtschaftsdynamik setzt sich fort. CEE-Wi...
2008. Michael Angerer. Bulgarien – Wirtschaftsdynamik setzt sich fort. CEE-Wi...2008. Michael Angerer. Bulgarien – Wirtschaftsdynamik setzt sich fort. CEE-Wi...
2008. Michael Angerer. Bulgarien – Wirtschaftsdynamik setzt sich fort. CEE-Wi...
 
2006. Martin Turnovský. Competitiveness of the transition countries of Centra...
2006. Martin Turnovský. Competitiveness of the transition countries of Centra...2006. Martin Turnovský. Competitiveness of the transition countries of Centra...
2006. Martin Turnovský. Competitiveness of the transition countries of Centra...
 
2006. Peter Granig. Mit Innovationen zum Markterfolg in Süd- und Osteuropa. C...
2006. Peter Granig. Mit Innovationen zum Markterfolg in Süd- und Osteuropa. C...2006. Peter Granig. Mit Innovationen zum Markterfolg in Süd- und Osteuropa. C...
2006. Peter Granig. Mit Innovationen zum Markterfolg in Süd- und Osteuropa. C...
 
2009. Marco Garcia. Türkei – der Riese im Schatten Süd-Ost-Europas. CEE-Wirts...
2009. Marco Garcia. Türkei – der Riese im Schatten Süd-Ost-Europas. CEE-Wirts...2009. Marco Garcia. Türkei – der Riese im Schatten Süd-Ost-Europas. CEE-Wirts...
2009. Marco Garcia. Türkei – der Riese im Schatten Süd-Ost-Europas. CEE-Wirts...
 
2009. Ernst Kopp. Marktchancen Polen – Energie, Umwelt, Infrastruktur. CEE-Wi...
2009. Ernst Kopp. Marktchancen Polen – Energie, Umwelt, Infrastruktur. CEE-Wi...2009. Ernst Kopp. Marktchancen Polen – Energie, Umwelt, Infrastruktur. CEE-Wi...
2009. Ernst Kopp. Marktchancen Polen – Energie, Umwelt, Infrastruktur. CEE-Wi...
 
2009. Michael Angerer. Transitland Bulgarien. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Foru...
2009. Michael Angerer. Transitland Bulgarien. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Foru...2009. Michael Angerer. Transitland Bulgarien. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Foru...
2009. Michael Angerer. Transitland Bulgarien. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Foru...
 
2009. Marco Di Giacomo. Danieli. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Forum Velden.
2009. Marco Di Giacomo. Danieli. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Forum Velden.2009. Marco Di Giacomo. Danieli. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Forum Velden.
2009. Marco Di Giacomo. Danieli. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Forum Velden.
 
2009. Marianne Kager. MK CEBA GmbH. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Forum Velden.
2009. Marianne Kager. MK CEBA GmbH. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Forum Velden.2009. Marianne Kager. MK CEBA GmbH. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Forum Velden.
2009. Marianne Kager. MK CEBA GmbH. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Forum Velden.
 
2009. Jürgen Pfister. The global and European environment for CEE economies. ...
2009. Jürgen Pfister. The global and European environment for CEE economies. ...2009. Jürgen Pfister. The global and European environment for CEE economies. ...
2009. Jürgen Pfister. The global and European environment for CEE economies. ...
 
2009. Martin Mayer. Markttrends in CEE im Bereich Humas Resources. CEE-Wirtsc...
2009. Martin Mayer. Markttrends in CEE im Bereich Humas Resources. CEE-Wirtsc...2009. Martin Mayer. Markttrends in CEE im Bereich Humas Resources. CEE-Wirtsc...
2009. Martin Mayer. Markttrends in CEE im Bereich Humas Resources. CEE-Wirtsc...
 
2009. Georg Krauchenberg. Wirtschaft und Recht in CEE. CEE-Wirtschaftsforum 2...
2009. Georg Krauchenberg. Wirtschaft und Recht in CEE. CEE-Wirtschaftsforum 2...2009. Georg Krauchenberg. Wirtschaft und Recht in CEE. CEE-Wirtschaftsforum 2...
2009. Georg Krauchenberg. Wirtschaft und Recht in CEE. CEE-Wirtschaftsforum 2...
 

2007. Peter Hasslacher. Kroatien – erweiterter Heimatmarkt. CEE-Wirtschaftsforum 2007. Forum Velden.

  • 1. Peter Hasslacher Handelsdelegierter/Trade Commissioner, Österreichische Außenhandelsstelle Zagreb/Austrian Chamber of Commerce Zagreb,Kroatien/Croatia Kroatien - erweiterter Heimatmarkt Croatia - Extended Home Market
  • 2.
  • 3.
  • 5. Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007 Methodisches Vorgehen Erhebungszeitraum: 1. Quartal 2007 Erhebungsmethode: Quantitative Online-Befragung Zielgruppe: Geschäftsführer österreichischer Tochterunternehmen in Kroatien Grundgesamtheit: N = 600 Anzahl beantworteter Fragebögen: n = 200 Rücklaufquote: 33%
  • 6. Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007 Struktur der teilnehmenden Unternehmen … eine adäquate Stichprobe …
  • 7. Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007 Wirtschaftslage … eine recht verhaltene Bewertung der aktuellen Wirtschaftslage … sehr gut + gut: 24,5% Ø-Note 3,1 mangelhaft + schlecht: 30,5%
  • 8. Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007 Wirtschaftsaussichten 2007 im Vergleich zum Vorjahr … mit negativer Entwicklung wird jedoch nicht gerechnet …
  • 9. Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007 Branchenentwicklung … auch innerhalb der Branchen keine Schwarzmalerei …
  • 10. Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007 Aktuelle wirtschaftliche Situation des Unternehmens … Unternehmen sind zufrieden mit ihrer wirtschaftlichen Situation … Ø-Note 2,6 sehr gut + gut: 50% mangelhaft + schlecht: 13%
  • 11. Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007 Vergleich zum Vorjahr … den meisten Unternehmen geht es nach wie vor besser als im Vorjahr … besser: 59%
  • 12. Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007 Erwartungen für 2007 … Optimismus macht sich breit …
  • 13. Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007 Geschäftsverlauf 2006 … höhere Umsätze aber auch höhere Kosten …
  • 14. Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007 Entwicklung der Faktoren im Unternehmen – Aussichten 2007 … Umsatz- & Gewinnsteigerungen werden auch für 2007 erwartet …
  • 15. Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007 Standortbedingungen … die Entwicklung der Rahmenbedingungen lässt wenig Aussicht auf Besserung … Ø-Note 3,3 sehr gut + gut: 19% mangelhaft + schlecht: 33%
  • 16. Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007 Standortfaktoren – Wichtigkeit vs. Zufriedenheit (Chart I – sehr wichtig) … wenig Erfreuliches, außer relativ engagierten Mitarbeitern …
  • 17. Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007 Standortfaktoren – Wichtigkeit vs. Zufriedenheit (Chart II - wichtig) … auch die Qualifikation der Arbeitskräfte wird positiv gesehen …
  • 18. Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007 Standortfaktoren – Wichtigkeit vs. Zufriedenheit (Chart III – weniger wichtig) … je unbedeutender, desto besser …
  • 19. Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007 Standortfaktoren – Wichtigkeit vs. Zufriedenheit (Chart IV) … in den wirklich wichtigen Bereichen ist Reformbedarf gegeben …
  • 20. Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007 Standortfaktoren – Wichtigkeit vs. Zufriedenheit (Chart V) Wichtige Standortfaktoren mit hoher Zufriedenheit Standortfaktoren von geringer Bedeutung mit geringer Zufriedenheit Standortfaktoren von geringer Bedeutung mit hoher Zufriedenheit Wichtige Standortfaktoren mit viel Verbesserungspotential hohe Zufriedenheit niedrige Zufriedenheit hohe Wichtigkeit niedrige Wichtigkeit
  • 21. Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007 Hindernisse am kroatischen Markt … Hindernisse bleiben weiter bestehen …
  • 22. Wirtschaftsumfrage Kroatien 2007 Zusammenfassung  Die aktuelle Wirtschaftslage wird durchschnittlich bewertet … … nur ein Viertel bewerten sie als sehr gut oder gut … für 45% der Befragten ist die aktuelle Wirtschaftslage in Kroatien befriedigend  Mit einer negativen Entwicklung wird dennoch nicht gerechnet … … knapp die Hälfte der Befragten rechnet mit besseren Aussichten für 2007 … ein ähnliches Ergebnis wird auch in den einzelnen Branchen erwartet  Die Standortbedingungen bieten manches Verbesserungspotential … … belastend sind v. a. eine mangelnde Zahlungsmoral, Administration und Korruption … optimierungsbedürftig sind v. a. Gesetzgebung, Justizwesen & Genehmigungsprozeduren  Unternehmen sind dennoch zufrieden mit ihrer wirtschaftlichen Lage … … jedes zweite Unternehmen bewertet seine wirtschaftliche Situation als (sehr) gut … 59% der befragten Unternehmen geht es sogar besser als im Vorjahr  Dem Jahr 2007 schaut man mit Optimismus entgegen … … 75% der Befragten erwartet 2007 bessere Ergebnissen als 2006 … trotz einer Kostenzunahme rechnet man mit Umsatz- & Gewinnsteigerungen … alles wird gut …
  • 23.