Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Tools & Methods in Digital Humanities 
Universität zu Köln. Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung 
J...
„Ich weiß zwar nicht genau, was 
Digital Humanities sind. Aber wir 
wollen auf jeden Fall dazugehören, 
wenn es dabei um G...
Projektlandschaft (https://de.dariah.eu/projekte)
Ein neues (völlig revolutionäres, weil World Wide Web und so) 
Onlineportal für *WissenschaftlerInnen 
wird angekündigt. A...
Kontroversen 
The Cologne Dialogue on Digital Humanities 2012 – 7 Controversies around 
the Digital Humanities 
 Controve...
ToDo‘s in dieser Veranstaltung 
 Klären, was das ist, „Digitale Geisteswissenschaften“ / „Digital 
Humanities“ 
 Annäher...
/
SoSem 2014 | IT-Zertifikat: Tools & Methods in Digital Humanities - 00_Inhalte und Semesterverlauf
SoSem 2014 | IT-Zertifikat: Tools & Methods in Digital Humanities - 00_Inhalte und Semesterverlauf
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

SoSem 2014 | IT-Zertifikat: Tools & Methods in Digital Humanities - 00_Inhalte und Semesterverlauf

417 Aufrufe

Veröffentlicht am

SoSem 2014 | IT-Zertifikat: Tools & Methods in Digital Humanities - 00_Inhalte und Semesterverlauf

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

SoSem 2014 | IT-Zertifikat: Tools & Methods in Digital Humanities - 00_Inhalte und Semesterverlauf

  1. 1. Tools & Methods in Digital Humanities Universität zu Köln. Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Jan G. Wieners // jan.wieners@uni-koeln.de Wintersemester 2014 / 2015 15. Oktober 2014 – Organisation und Seminarverlauf
  2. 2. „Ich weiß zwar nicht genau, was Digital Humanities sind. Aber wir wollen auf jeden Fall dazugehören, wenn es dabei um Geld geht.“ (http://www.tagesspiegel.de/wissen/digital-humanities-drang-ins-digitale/9558752.html)
  3. 3. Projektlandschaft (https://de.dariah.eu/projekte)
  4. 4. Ein neues (völlig revolutionäres, weil World Wide Web und so) Onlineportal für *WissenschaftlerInnen wird angekündigt. Aus dem Auditorium: „Das ist ja schön und gut, aber wo sind die Linklisten?!?“
  5. 5. Kontroversen The Cologne Dialogue on Digital Humanities 2012 – 7 Controversies around the Digital Humanities  Controversy 1: Do the Digital Humanities have an intellectual agenda or do they constitute an infrastructure?  Controversy 2: Are all approaches towards interdisciplinary research between the Humanities and Computer Science meaningfully represented by the current concept of Digital Humanities?  Controversy 3: What is the scope of the Digital Humanities? What is the relationship between individual disciplines served by them?  Controversy 4: What is the appropriate role of markup?  Controversy 5: Big structures or lightweight webs. What is the most sensible technical template for research infrastructures for the Digital Humanities?  Controversy 6: “Digital curation” or “digital preservation” is a topic, which has originated within the world of digital libraries; recently it has been drawn closer and closer to the Digital Humanities. What is the balance between conceptual work and technology?  Controversy 7: “Digital Libraries” have started their life as an answer to opportunities created by a specific stage of technical development. Where are they now, between Computer Science and the Digital Humanities?
  6. 6. ToDo‘s in dieser Veranstaltung  Klären, was das ist, „Digitale Geisteswissenschaften“ / „Digital Humanities“  Annäherung an den Begriff der DH  Projekte und Anwendungen, u.a. klassisch: Digitale Editionen & Co., nichtklassisch/erfrischend: „Will in Town“  Intention dieser Veranstaltung: Entwicklung unterschiedlicher Projekte, die in den DH-Kontext passen und mobile Endgeräte fokussieren.  Handwerkszeug:  Auffrischen: Webentwicklung mit HTML, CSS und JavaScript / jQuery  Anschauen: Frameworks, die responsives Webdesign ermöglichen und vereinfachen (z.B. „Bootstrap“)  Entwicklung von Single Page Web Apps mit jQuery Mobile  Fortgeschrittene Konzepte und Programmierung: Webentwicklung mit AngularJS.  Werkzeuge zur Projektkonzeption und –kommunikation: UML, Use Case, etc.  Das beschäftigt uns nicht: Appentwicklung mit PhoneGap, Android SDK oder Xcode & iOS SDK
  7. 7. /

×