Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
!"#$%&%&()*+",+"-".(+/*)0+/*1+"2"3"4*15(+/"            .67689+),+*:""   !"#$%&()*)+(,-)./0"&%)+(1%0,)) .*1(;5*<)*,=*+/*">*...
A+==*&(+<"•  A1;@&1(+<*+"/(1%&"4$1)0(;*1B1$C*D="9+),+*8E@@""   F9+),+*8G$/()*"?(H"7=(/,(H"7$?,@)*1"615*,=I"233452336J"•  K...
N$+?*B="•  3!"<*H*,+@H"5*1*,=<*=*))=*"9+),+*8G$/()*"•  R"M10*+?H$/()*"@+"/*+"C*S*,),<*+"#$%&%&()*+"•  >*1+=(/,*+T*15L+/*"@...
Y@&)*+"•  E@["O"7=(/,*1*+/*"B1$"7=(/,*+C@&1""   F]"7=(/,*+<1(BB*+"H,="O8^"7=(/,*1*+/*+J"•  3[_"7=(/,*1*+/*"<*@H="•  3"5*=*...
91<@+,@Z$+"•  Q*<*)H0c,<*"F_"d"C0&1),%&J"e1*f*+"/*1"   7=(/,*+<@+<)*,=(+<*+"(+/"U,*+=)*,=*1"   FN$$1/,+@Z$+=1*f*+"/*"4*15(...
Y*+=1@)*"W*1+B)@X$1H"•  6D=(*))".)@%D5$@1/"-I"5*1*,=<*=*))="/(1%&""   /*+"CDEF"Q&*,+)@+/8M;@)?"•  M1$"G$/()"(+/"7=(/,*+<1(...
i(@),=0=H@+@<*H*+="•  Y*+=1@)*"AT@)(@Z$+*+"•  Q*<*)H0c,<*"65$)T*+=*+5*;1@<(+<*+"•  6)(H+,8615*,="•  V,*+%&@g),%&*1".*,1@="...
G$/()@D=(@),,*1(+<*+"•  3!"9+),+*8G$/()*"•  ^8j"G$/()@D=(@),,*1(+<*+"B1$"k@&1"•  6VV".1@+/*+5(1<:"4*1=1@<H@+@<*H*+=I"   N$...
4*1H,P)(+<D$+?*B="•  U,/@DZ%&*"G$/*)):"@+<*)*&+="@+"/@"6QE78mU8G$/*))"@)"   H$ZT,*1*+/*I"=@1D"@(;".*=1*((+<"(+/"N$HH(+,D@Z...
Y*+=1@)=*))*"e*%&+,D"(+/"U,/@DZD"•  >(+DZ$+*+:"  – Y*+=1@)*"6/H,+,=1@Z$+"W*1+B)@X$1H"  – U,/@DZ%&*"7%&()(+<"(+/".*1@=(+<"W...
W,+D"•  SSS[5@@8$+),+*[/*"•  SSS[?p[/*"•  SSS[@SS851@+/*+5(1<[/*"•  SSS[T%1B[/*"•  SSS[$%,@)8H@B[/*""   F5*1(;5*<)*,=*+/*"...
ZIELGRUPPESTUDIENGANGSKOORDINATIONLEHRANGEBOTVera Reinke, Dipl.-Päd., M.A.Lehrkraft für besondere Aufgabenim Fachbereich S...
Studierende                   Zielgruppe:         im Sozialbereich tätige Personen                      Didaktik:     ! Au...
Studiengangskoordination•    Verwaltung•    Koordination des Prüfungswesens•    Lehrtätigkeit•    Praxiskoordination•    A...
Online-Studium17 Online-Module•  Lerneinheiten, die den Studierenden über das   Internet angeboten werden•  Über Lernporta...
Lernplattform Blackboard
Präsenz-Studium8 Präsenz-Module•  1 Präsenz-Modul = 4 Wochenend-Veranstaltungen   •  jeweils Freitag/Samstag   •  in der R...
Weitere Informationen       " www.fh-koblenz.de/sozialwesen       " www.zfh.de       " www.basa-online.de       " Blackboa...
BASA-online, FH MünsterProf. Dr. Jörn Dummann, Studiengangsleiter1)  Blended Learning2)  Studienvoraussetzungen3)  Studien...
1) Blended Learning Kombination aus Präsenz- und Onlinelehre          Präsenzlehre   BASA        Onlinelehre             2...
1) Blended Learning Vorteile - alle (vier) Lerntypen werden angesprochen - Ort und Zeit von Lehre sowie Lernen sind flexib...
1) Blended Learning Nachteile - oft einseitiger Medieneinsatz - Medienkompetenz bei Lehrenden und Lernenden - Hardwarevora...
2) Studienvoraussetzungen - Hochschul-Zugangsberechtigung - einschlägige Berufserfahrung vor sowie während des Studiums - ...
3) Studiengangsleitung - Arbeit im Hochschulverbund - Beratung - Feststellungsverfahren - Fortbildungen (Koordination und ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

basa-online - Bundesländerübergreifende Entwicklung und Durchführung eines Studiengangs.

2.210 Aufrufe

Veröffentlicht am

Ringvorlesung vom 21.03.2011 mit Dipl.-Päd. Irmgard Sahler (FH Fulda), Dipl.-Päd. Vera Reinke (FH Koblenz), Prof. Dr. Jörn Dummann (FH Münster)

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

basa-online - Bundesländerübergreifende Entwicklung und Durchführung eines Studiengangs.

  1. 1. !"#$%&%&()*+",+"-".(+/*)0+/*1+"2"3"4*15(+/" .67689+),+*:"" !"#$%&()*)+(,-)./0"&%)+(1%0,)) .*1(;5*<)*,=*+/*">*1+=(/,*+<0+<*" 7$?,@)*"615*,="
  2. 2. A+==*&(+<"•  A1;@&1(+<*+"/(1%&"4$1)0(;*1B1$C*D="9+),+*8E@@"" F9+),+*8G$/()*"?(H"7=(/,(H"7$?,@)*1"615*,=I"233452336J"•  K1L+/(+<&$%&%&()*+"/*"4*15(+/:"" #7">()/@I">#"M$=/@HI">#"N$5)*+?"•  23367"7=@1=".67689+),+*"H,="/,**+"O"#$%&%&()*+"•  23387).*,=1,P">#"GL+=*1"?(H"4*15(+/"•  23397).*,=1,P"#7"GL+%&*+"•  233:7).*,=1,P"#7"Q&*,+G@,+"•  23437).*,=1,P"67#".*1),+"
  3. 3. N$+?*B="•  3!"<*H*,+@H"5*1*,=<*=*))=*"9+),+*8G$/()*"•  R"M10*+?H$/()*"@+"/*+"C*S*,),<*+"#$%&%&()*+"•  >*1+=(/,*+T*15L+/*"@)"U,*+=)*,=*1:"" ;<="(+/"+>>)!("?@%?1A(B"" 6(;<@5*+:" – 9+),+*J8G$/()@D=(@),,*1(+<*+"F6VVJ" F –  *1*,==*))(+<"?*+=1@)*"W*1+B)@X$1H"FY>#J"" . –  *5L&1*+*,+?(<I"91<@+,@Z$+".,)/(+<;1*,=*))(+<"" K ;L1"/,*"M10*+?H$/()*"FY>#J"" –  *+=1@)=*))*"=*%&+,%&*"(+/"/,/@DZ%&*"N$$1/,+@Z$+" Y
  4. 4. Y@&)*+"•  E@["O"7=(/,*1*+/*"B1$"7=(/,*+C@&1"" F]"7=(/,*+<1(BB*+"H,="O8^"7=(/,*1*+/*+J"•  3[_"7=(/,*1*+/*"<*@H="•  3"5*=*,),<=*"W*&1*+/*"•  65%&)(`($=*"FQ*<*)=(/,*+?*,=J"L5*1"!"a"•  M1$"#$%&%&()*"3"&@(B=@H=),%&*" 7=(/,*+<@+<D$$1/,+@Z$+b8.*=1*((+<"
  5. 5. 91<@+,@Z$+"•  Q*<*)H0c,<*"F_"d"C0&1),%&J"e1*f*+"/*1" 7=(/,*+<@+<)*,=(+<*+"(+/"U,*+=)*,=*1" FN$$1/,+@Z$+=1*f*+"/*"4*15(+/J"•  4*1=1*=(+<"+@%&"@(c*+"/(1%&"" <*S0&)=*"7B1*%&*1,+"/*"4*15(+/"" FM1$;["U1["M*=1@"K1$H@++"#7">()/@J"•  V,*+%&@g),%&*1".*,1@="F3d"C0&1),%&J"•  Q*<*)H0c,<*"V$1D&$B"9+),+*8W*&1*+/*"
  6. 6. Y*+=1@)*"W*1+B)@X$1H"•  6D=(*))".)@%D5$@1/"-I"5*1*,=<*=*))="/(1%&"" /*+"CDEF"Q&*,+)@+/8M;@)?"•  M1$"G$/()"(+/"7=(/,*+<1(BB*"C*"3"N(1"•  Y(0=?),%&*"N(1*";L1"7=(/,*+5*1@=(+<"(+/" e*%&+,D(BB$1="•  V**+=),%&:"=h1(+<;1*,*1".*=1,*5"" @(%&"5*,"&$&*1"6()@=(+<"
  7. 7. i(@),=0=H@+@<*H*+="•  Y*+=1@)*"AT@)(@Z$+*+"•  Q*<*)H0c,<*"65$)T*+=*+5*;1@<(+<*+"•  6)(H+,8615*,="•  V,*+%&@g),%&*1".*,1@="F!"U,D(,$+"/*1" AT@)(@Z$+*1<*5+,*J"•  Q*<*)H0c,<*"G$/()@D=(@),,*1(+<*+"•  Q*@DD1*/,Z*1="_]"/(1%&"/,*"6#MK7"
  8. 8. G$/()@D=(@),,*1(+<*+"•  3!"9+),+*8G$/()*"•  ^8j"G$/()@D=(@),,*1(+<*+"B1$"k@&1"•  6VV".1@+/*+5(1<:"4*1=1@<H@+@<*H*+=I" N$+=@D="H,="6(=$1*+I">@%&)*D=$1@=I" 6(g1@<T*1<@5*";L1"lH*=?(+<"•  G,P*):"G@=*1,@)5*1*,==*))(+<<*5L&1*+"B1$" 9+),+*8G$/()"
  9. 9. 4*1H,P)(+<D$+?*B="•  U,/@DZ%&*"G$/*)):"@+<*)*&+="@+"/@"6QE78mU8G$/*))"@)" H$ZT,*1*+/*I"=@1D"@(;".*=1*((+<"(+/"N$HH(+,D@Z$+" @(<*1,%&=*=*"G$/*))["•  U,D(,$+",+">$1*+I"@(;L&1),%&*",+/,T,/(*))*"" S*1=%&0=?*+/*"QL%DH*)/(+<"?("W*,=(+<"(+/" W*,=(+<T*15**1(+<Hh<),%&D*,=*+["•  G@d,H@)<1hc*"T$+"^"7=(/,*1*+/*+"B1$"W*&1*+/*H["•  M10*+?B&@*+"*1S*,*+",%&"/@5*,"@)"?(0=?),%&*"=@1D*" G$ZT@Z$+`(*))*";L1"7=(/,*1*+/*:"D*,+*"nA,+?*)D0HB;*1oI"$+/*1+" K1(BB*+T*15L+/*"H,="&$&*H"6(=@(%&",++*1&@)5"/*1"K1(BB*["
  10. 10. Y*+=1@)=*))*"e*%&+,D"(+/"U,/@DZD"•  >(+DZ$+*+:" – Y*+=1@)*"6/H,+,=1@Z$+"W*1+B)@X$1H" – U,/@DZ%&*"7%&()(+<"(+/".*1@=(+<"W*&1*+/*" – e*%&+["7(BB$1="W*&1*+/*"(+/"7=(/,*1*+/*" – .*1@=(+<"7=(/,*+<@+<D$$1/,+@Z$+"
  11. 11. W,+D"•  SSS[5@@8$+),+*[/*"•  SSS[?p[/*"•  SSS[@SS851@+/*+5(1<[/*"•  SSS[T%1B[/*"•  SSS[$%,@)8H@B[/*"" F5*1(;5*<)*,=*+/*"G@=*1=(/,*+<0+<*"" $?,@)*"615*,=",H".6768G6M784*15(+/J"
  12. 12. ZIELGRUPPESTUDIENGANGSKOORDINATIONLEHRANGEBOTVera Reinke, Dipl.-Päd., M.A.Lehrkraft für besondere Aufgabenim Fachbereich Sozialwesen
  13. 13. Studierende Zielgruppe: im Sozialbereich tätige Personen Didaktik: ! Aufgreifen der Praxiserfahrungen !  Reflektion eigener (Berufs-)Erfahrungen !  Verzahnung von Theorie und Praxis
  14. 14. Studiengangskoordination•  Verwaltung•  Koordination des Prüfungswesens•  Lehrtätigkeit•  Praxiskoordination•  Administration der Lernplattform•  Öffentlichkeitsarbeit
  15. 15. Online-Studium17 Online-Module•  Lerneinheiten, die den Studierenden über das Internet angeboten werden•  Über Lernportal (Blackboard) Zugriff auf modulare Lehr- und Lernmaterialien•  Kommunikation und Zusammenarbeit erfolgt durch interaktive Elemente •  Foren •  E-Mail •  Chat / Virtueller Klassenraum •  synchrone und asynchrone Kommunikation möglich
  16. 16. Lernplattform Blackboard
  17. 17. Präsenz-Studium8 Präsenz-Module•  1 Präsenz-Modul = 4 Wochenend-Veranstaltungen •  jeweils Freitag/Samstag •  in der Regel im 4 Wochenturnus•  Vermittlung von Methoden der Sozialen Arbeit•  Bilden den Rahmen für die ProjektarbeitProjektarbeit•  Theorie- und Praxisprojekt
  18. 18. Weitere Informationen " www.fh-koblenz.de/sozialwesen " www.zfh.de " www.basa-online.de " Blackboard: https://vcrp5.vcrp.de " www.aufstieg-durch-bildung.info
  19. 19. BASA-online, FH MünsterProf. Dr. Jörn Dummann, Studiengangsleiter1)  Blended Learning2)  Studienvoraussetzungen3)  Studiengangsleitung Dummann – BASA-online FH Münster
  20. 20. 1) Blended Learning Kombination aus Präsenz- und Onlinelehre Präsenzlehre BASA Onlinelehre 25% 75% Dummann – BASA-online FH Münster
  21. 21. 1) Blended Learning Vorteile - alle (vier) Lerntypen werden angesprochen - Ort und Zeit von Lehre sowie Lernen sind flexibel - Lerntempo kann selbst bestimmt werden, Wiederholungen sind beliebig oft möglich - kostengünstig und schnell bei großen Gruppen - unterschiedliches Vorwissen wird besser ausgeglichen - Intensive Nutzung der Präsenzphasen für praktische Übungen, da einheitliches Vorwissen aus den Selbstlernphasen vorausgesetzt wird Dummann – BASA-online FH Münster
  22. 22. 1) Blended Learning Nachteile - oft einseitiger Medieneinsatz - Medienkompetenz bei Lehrenden und Lernenden - Hardwarevoraussetzungen - hohe Selbstlerndisziplin erforderlich - Ablenkungen durch (privates) Umfeld - reduzierte soziale Kontakte Dummann – BASA-online FH Münster
  23. 23. 2) Studienvoraussetzungen - Hochschul-Zugangsberechtigung - einschlägige Berufserfahrung vor sowie während des Studiums - Studienmotivation, Zeitmanagement für das Studium - IT-Kompetenzen der Lehrenden und Studierenden - IT-Test im Feststellungsverfahren - Schulungen für Lehrende und Studierende Dummann – BASA-online FH Münster
  24. 24. 3) Studiengangsleitung - Arbeit im Hochschulverbund - Beratung - Feststellungsverfahren - Fortbildungen (Koordination und Durchführung) - Lehre - Qualitätssicherung - Weiterentwicklung/ Konzeptfortschreibung Dummann – BASA-online FH Münster

×