Animationen in 3D
Dr. Martin Lachmair & Prof. Dr. Stephan Schwan
ANIMATIONEN IN 3D
•  Dreidimensional
•  Komplexe Kamerabewegungen
•  Komplexe Beleuchtungseffekte
•  Wechselnde Betrachter...
3D ≠ 3D?
03.07.17
•  Screenshot vs. Clip
3D ≠ 3D?
03.07.2017
•  Psychologische/Perzeptuelle Aspekte:
•  Höhenkonstanz
•  Farbkonstanz
•  Komplexerer Inhalt => komp...
VIRTUAL REALITY
•  Immersion: Gefühl “man ist da/
mittendrin!”
•  Direkter Kontakt mit Inhalten =>
intensivere Erfahrung
•...
3D MODELLIERUNG (WINDOWS)
•  Blender
•  Open source
•  Ungewöhnliches interface
•  Steile Lernkurve?
•  3ds max
•  Sehr pr...
3D MODELLIERUNG: 3DS-MAX
03.07.2017
PLATTFORM FÜR VR
•  Verschiedene Spiele-Plattformen (game-engines):
•  Unreal
•  Unity
•  Stingray
•  Openvr (Schnittstell...
UNITY: PLATTFORM FÜR VR
03.07.2017
ANIMATIONEN IN 3D
•  Dreidimensional
•  Komplexe Kamerabewegungen
•  Komplexe Beleuchtungseffekte
•  Wechselnde Betrachter...
ANIMATIONEN IN 3D
3D – neue Möglichkeiten der Darstellung
•  Gegenstand / Prozess verläuft im Raum (mit fixer
Kamera)
•  B...
ANIMATIONEN IN 3D
Dreidimensionalität
•  Komplexere räumliche Beziehungen darstellbar (Raum statt Fläche)
•  Verdeckungen ...
ANIMATIONEN IN 3D
Bewegte Kamera
•  Funktionen:
•  Vollständigkeit der Ansicht
•  Optimierte Blickpunkte (kanonische Persp...
ANIMATIONEN IN 3D
Lernerkontrolle der Animation
•  Zeitliche Parameter: Start/Stopp, Vorwärts/Rückwärts,
Abspielgeschwindi...
ANIMATIONEN IN 3D
Monoskopische oder stereoskopische Darbietung?
•  Differenz 2D-2.5D ist größer als Differenz 2.5D-3D
•  ...
ANIMATIONEN IN 3D
Fazit
•  Breits Spektrum von Typen und Gestaltungsmöglichkeiten
•  Hoher technischer und zeitlicher Aufw...
ANIMATIONEN IN 3D
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit
m.lachmair@iwm-tuebingen.de
s.schwan@iwm-tuebingen.de
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Animationen und 3D-Content – was ist bei der Gestaltung zu berücksichtigen? (Slides: Prof. Dr. Stephan Schwan und Dr. Martin Lachmair)

419 Aufrufe

Veröffentlicht am

Animationen und dreidimensionale Darstellungen erzeugen Aufmerksamkeit und bieten viele Möglichkeiten, Lernende zu aktivieren. Im Vergleich mit anderen digitalen Darstellungsformaten stehen sie jedoch häufig nicht im Fokus von Lehrenden. Im Online-Event (http://bit.ly/2sh5jk1), zu dem diese Folien gehören, wurde vorgestellt, welches Potenzial damit verbunden ist, Lerninhalte nicht nur bewegt und realitätsnah, sondern auch interaktiv zu präsentieren. Dabei kam neben der (lern-)psychologischen auch die medientechnische Perspektive zur Sprache.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
419
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
279
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Animationen und 3D-Content – was ist bei der Gestaltung zu berücksichtigen? (Slides: Prof. Dr. Stephan Schwan und Dr. Martin Lachmair)

  1. 1. Animationen in 3D Dr. Martin Lachmair & Prof. Dr. Stephan Schwan
  2. 2. ANIMATIONEN IN 3D •  Dreidimensional •  Komplexe Kamerabewegungen •  Komplexe Beleuchtungseffekte •  Wechselnde Betrachterperspektiven •  Wechselnde Betrachterdistanzen •  Zeitsprünge •  Sparsame Verwendung von Texteinblendungen (Immersion statt Multimedia) Quelle: yourgenome.org Quelle: teacher‘s pet
  3. 3. 3D ≠ 3D? 03.07.17 •  Screenshot vs. Clip
  4. 4. 3D ≠ 3D? 03.07.2017 •  Psychologische/Perzeptuelle Aspekte: •  Höhenkonstanz •  Farbkonstanz •  Komplexerer Inhalt => komplexere Schnittstellen? •  Gestenbasierte Interaktion durch neue Interfaces (touch) •  natürlicher/intuitiver, aber: was ist intuitiv? •  Höherer kognitiver Aufwand? •  2D Bildschirm ungeeignetes Medium für 3D ?
  5. 5. VIRTUAL REALITY •  Immersion: Gefühl “man ist da/ mittendrin!” •  Direkter Kontakt mit Inhalten => intensivere Erfahrung •  Benötigt wird: •  Hardware: •  VR-System (HTC, Oculus, GearVR, Daydream…) •  Evtl. Game-PC •  Raum •  Software: •  3D Modellierung •  Präsentationsplatform (game-engine) •  Skripting (z.B. C#, Visual Studio) •  Personal mit entsprechenden Skills 03.07.2017
  6. 6. 3D MODELLIERUNG (WINDOWS) •  Blender •  Open source •  Ungewöhnliches interface •  Steile Lernkurve? •  3ds max •  Sehr professionell •  Viele Optionen und Features •  teuer •  Dateiformat beachten! •  Generell: steile Lernkurven => Schulung empfohlen 03.07.2017
  7. 7. 3D MODELLIERUNG: 3DS-MAX 03.07.2017
  8. 8. PLATTFORM FÜR VR •  Verschiedene Spiele-Plattformen (game-engines): •  Unreal •  Unity •  Stingray •  Openvr (Schnittstelle) •  Unity weit verbreitet und für die meisten Anwendungen geeignet •  Plattform zur Darstellung der Modelle und Durchführung des Gameplay (Interaktionen, etc…) 03.07.2017
  9. 9. UNITY: PLATTFORM FÜR VR 03.07.2017
  10. 10. ANIMATIONEN IN 3D •  Dreidimensional •  Komplexe Kamerabewegungen •  Komplexe Beleuchtungseffekte •  Wechselnde Betrachterperspektiven •  Wechselnde Betrachterdistanzen •  Zeitsprünge •  Sparsame Verwendung von Texteinblendungen (Immersion statt Multimedia) Quelle: yourgenome.org Quelle: teacher‘s pet
  11. 11. ANIMATIONEN IN 3D 3D – neue Möglichkeiten der Darstellung •  Gegenstand / Prozess verläuft im Raum (mit fixer Kamera) •  Betrachterperspektive und -distanz (Kamera) ändern sich im Raum •  Kombination von bewegtem Sachverhalt und bewegter Kamera •  Interaktive Steuerbarkeit von Kamera und/oder Prozess •  Einzelne flächige Standbilder werden zum Vergleich im Raum angeordnet und interaktiv erschlossen Quelle: Visible Body – Muskulatur Premium
  12. 12. ANIMATIONEN IN 3D Dreidimensionalität •  Komplexere räumliche Beziehungen darstellbar (Raum statt Fläche) •  Verdeckungen und Verkürzungen entlang der Tiefenachse Wenn ohne Informationsverlust in Fläche darstellbar, dann 2D bevorzugen Mehrere Ansichten anbieten, um Verdeckungen / Verkürzungen zu kompensieren
  13. 13. ANIMATIONEN IN 3D Bewegte Kamera •  Funktionen: •  Vollständigkeit der Ansicht •  Optimierte Blickpunkte (kanonische Perspektiven) •  Aufmerksamkeitssteuerung •  Dekorativer „Augenkitzel“ Nur didaktisch sinnvolle Kamerabewegungen Kamerabewegungen statt Filmschnitte Auf Tempo und Prozessabstimmung achten
  14. 14. ANIMATIONEN IN 3D Lernerkontrolle der Animation •  Zeitliche Parameter: Start/Stopp, Vorwärts/Rückwärts, Abspielgeschwindigkeit •  Räumliche Parameter: Zoom-in/out, Kameraschwenk/fahrt, Auswahl definierter Blickpunkte •  Steuerungsmöglichkeiten werden von Lernern spontan genutzt •  Zusätzliche kognitive Belastung, Gefahr suboptimaler Blickpunkte •  Lernervoraussetzungen: hohes räumliches Vorstellungsvermögen, angemessene Nutzungsstrategien Sinnvoll beschränkte Auswahl an Kontrollmöglichkeiten in Abhängigkeit von Inhalt und Lernerkompetenzen
  15. 15. ANIMATIONEN IN 3D Monoskopische oder stereoskopische Darbietung? •  Differenz 2D-2.5D ist größer als Differenz 2.5D-3D •  Höhere Immersivität bei stereoskopischer Darbietung •  Nachteile: Aufwendigere Hardware-Technologie, Stereoblindheit, Augen/Kopfschmerzen •  Empirisch bisher nur geringe Unterschiede bei lernbezogenen Indikatoren Lernbezogene Kosten-Nutzen-Relation für stereoskopische Animationen beachten
  16. 16. ANIMATIONEN IN 3D Fazit •  Breits Spektrum von Typen und Gestaltungsmöglichkeiten •  Hoher technischer und zeitlicher Aufwand •  Weniger ist mehr: Von 2D zu 3D monoskopisch zu 3D stereoskopisch zu interaktiv muss jeweils didaktisch begründet sein •  Congruence Principle: Struktur und Inhalt einer Darstellung sollten der gewünschten Struktur der mentalen Repräsentation bei den Lernern entsprechen •  Apprehension Principle: Darstellung sollte angemessen wahrnehmbar und verstehbar sein
  17. 17. ANIMATIONEN IN 3D Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit m.lachmair@iwm-tuebingen.de s.schwan@iwm-tuebingen.de

×