Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Sexualtät und Behinderung

1.659 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung, Karriere
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Sexualtät und Behinderung

  1. 1. „ Sexualität und Behinderung“ von Esther Hoffmann
  2. 2. Karikatur (c) Phil Hubbe
  3. 3. Quellen <ul><li>Eigene Erfahrungen </li></ul><ul><li>Buch „Hautnah“ von Lothar Sanfordt </li></ul>
  4. 4. Situation vieler Menschen mit Behinderung: <ul><li>Schwierigkeit Sexualität auszuleben </li></ul><ul><li>„Medizinisches Objekt“ </li></ul><ul><li>Gesellschaftliche Normen („sexuell unattraktiv“ ?) </li></ul><ul><li>Rahmenbedingungen (z.B. keine großen Betten) </li></ul><ul><li>Persönliche Hemmungen </li></ul>
  5. 5. Internet als Chance <ul><li>Flirtfaktor im Internet leicht gemacht </li></ul><ul><li>- Äußerlichkeiten spielen keine Rolle </li></ul><ul><li>- Charakter steht im Vordergrund </li></ul><ul><li> Im Chat sind alle gleich ! </li></ul>
  6. 6. Sexualität <ul><li>Grundbedürfnis bei allen Menschen das Gleiche </li></ul><ul><li>Intimsphäre bei Menschen mit Behinderung begrenzt </li></ul><ul><li> Hilfestellung notwendig </li></ul><ul><li>Unterstützungsangebote: </li></ul><ul><li>- Ausbildung zum Sexualassistenten, Sexualbegleiter oder Sexualberater „ISBB Drebel“ </li></ul>
  7. 7. Kinderwunsch <ul><li>…oft nicht ernst genommen </li></ul><ul><li>Gynäkologen sollen sich auf die Einschätzung medizinischer Risiken beschränken </li></ul><ul><li>Der „Bundesverband Behinderter und Chronisch kranker Eltern“ (Hannover) berät: </li></ul><ul><li>(z.B. bei Schwangerschaft, Zeugung, Umsetzung Familienarbeit…) </li></ul>
  8. 8. Beispiel für Informationsbroschüren

×