Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Weltraumschrott & Sicherheit im All Technologiezentrum ESOC Jean-François Kaufeler ESOC, Darmstadt 16/02/2009
5. Europäische Konferenz zum Thema Weltraumschrott (‚Space Debris‘) <ul><li>30.3.-2.4.2009 </li></ul><ul><li>ESOC ist Gast...
Weltraumschrott und seine Ursachen <ul><li>„ Raumfahrtrückstände  sind alle durch Menschenhand geschaffenen, nicht-funktio...
Situation im Januar 2009 <ul><li>Zahl  der erfassten und katalogisierten Objekte: 13000 </li></ul><ul><li>Masse  aller Obj...
Fragment-Wolke durch FengYun ASAT
Größenverteilung  Weltraumschrott <ul><li>Anzunehmende Verteilung </li></ul><ul><li>d > 1 cm: 606000 (228000 erdnah) </li>...
ESOC Expertise <ul><li>Neben NASA  besitzt ESA als weltweit einzige Raumfahrtagentur Expertise auf allen „Space Debris“ be...
Europas SSA Programm <ul><li>Europa hat eine  Initiative zur Weltraumüberwachung (Space Situational Awareness ) angestoßen...
Zusatzinformationen Jean-François Kaufeler ESOC, Darmstadt 16/02/2009
Rüsckstände <ul><li>Andere Rückstände: </li></ul><ul><ul><li>Zündungen von Feststoffmotoren (Staub und Schlacke) </li></ul...
Weltraummüllschätzung <ul><li>d > 1 cm: 606000 (228000 erdnah) </li></ul><ul><li>detektierbar aber nicht verfolgbar durch ...
Risiken durch Raumfahrtrückstände <ul><li>Derzeitiges Kollisions-Risiko im Orbit: </li></ul><ul><ul><li>etwa alle 10 Jahre...
Weltraum ü berwachungssystem SSA <ul><li>26. Nov. 2008    Programm Deklaration ratifiziert im ESA Rat </li></ul><ul><li>2...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

ESA/ESOC Pressebriefing 09 Weltraumschrott Sicherheit

1.556 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

ESA/ESOC Pressebriefing 09 Weltraumschrott Sicherheit

  1. 1. Weltraumschrott & Sicherheit im All Technologiezentrum ESOC Jean-François Kaufeler ESOC, Darmstadt 16/02/2009
  2. 2. 5. Europäische Konferenz zum Thema Weltraumschrott (‚Space Debris‘) <ul><li>30.3.-2.4.2009 </li></ul><ul><li>ESOC ist Gastgeber der fünften „European Conference on Space Debris“ </li></ul><ul><li>Teilnehmer: </li></ul><ul><li>Rund 300 Fachleute aus 20 Staaten </li></ul><ul><li>Ziele: </li></ul><ul><ul><li>Analyse des aktuellen Problemumfangs </li></ul></ul><ul><ul><li>Risikobewertung </li></ul></ul><ul><ul><li>Diskussion verbesserter Methoden zur Messung und Vermeidung von Weltraumschrott </li></ul></ul><ul><ul><li>Ausarbeitung weltweiter Standards </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Inter Agency Debris Coordination (IADC) </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>UN COPUOS </li></ul></ul></ul><ul><li>Weitere Informationen ab 20.2.09 unter www.esa.int </li></ul>
  3. 3. Weltraumschrott und seine Ursachen <ul><li>„ Raumfahrtrückstände sind alle durch Menschenhand geschaffenen, nicht-funktionsfähigen Objekte oder Teile von ihnen, in Erdumlaufbahnen oder in atmosphärischen Wiedereintrittsbahnen.“ (Definition nach IADC) </li></ul><ul><li>Ursachen sog. Raumfahrtrückstände (Stand Jan. 2009): </li></ul><ul><ul><li>4616 erfolgreiche Satelliten-Starts </li></ul></ul><ul><ul><li>245 Zerlegungsereignisse im Orbit (Explosionen und Kollisionen) </li></ul></ul><ul><ul><li>Andere Rückstände, z.B. verursacht durch chem. Reaktionen </li></ul></ul><ul><li>Natürliche Verminderung von Raumfahrtrückständen: </li></ul><ul><ul><li>Wiedereintritte wg. Restatmosphäre oder wg. Anziehungskraft </li></ul></ul><ul><ul><li>von Sonne und Mond (~ 2/3 aller katalogisierten Objekte) </li></ul></ul>
  4. 4. Situation im Januar 2009 <ul><li>Zahl der erfassten und katalogisierten Objekte: 13000 </li></ul><ul><li>Masse aller Objekte auf Erdumlaufbahnen: ca. 6300 t </li></ul><ul><li>Von den katalogisierten Objekten sind 73% auf erdnahen, 8% auf geostationären, und 19% auf dazwischen liegenden Umlaufbahnen </li></ul><ul><li>Die Objekterfassung erfolgt mit Radaranlagen für erdnahe und mit Teleskopen für erdferne Bahnen </li></ul><ul><li>Der wichtigste Katalog wird vom US Space Surveillance Network (SSN) erstellt und umfasst Objekte größer als 10 cm in erdnahen (LEO) und größer als 1 m in geostationären Bahnen (GEO) </li></ul><ul><li>Durch Chinas ASAT Test (Jan 2007), Anstieg um 2500 Fragmente! </li></ul>
  5. 5. Fragment-Wolke durch FengYun ASAT
  6. 6. Größenverteilung Weltraumschrott <ul><li>Anzunehmende Verteilung </li></ul><ul><li>d > 1 cm: 606000 (228000 erdnah) </li></ul><ul><li>d > 5 cm: 44100 (23500 erdnah) </li></ul><ul><li>d > 10 cm: 20500 (12000 erdnah) </li></ul><ul><li>d > 100 cm: 4660 (2400 erdnah) </li></ul><ul><li>Risiken </li></ul><ul><li>Kollisionseffekte: d > 1 cm  wahrscheinliches Missionsende; d > 10 cm  katastrophale, vollst ä ndige Satellitenzerlegung </li></ul>
  7. 7. ESOC Expertise <ul><li>Neben NASA besitzt ESA als weltweit einzige Raumfahrtagentur Expertise auf allen „Space Debris“ betreffenden Gebieten: </li></ul><ul><li>ESOC ist das Europäische Expertisezentrum für „Space Debris“ (Weltraumschrott) und bietet folgende Leistungen: </li></ul><ul><ul><li>Kollisionsvermeidung für operationelle Satelliten </li></ul></ul><ul><ul><li>Vorhersagen und Risikoabschätzung von Wiedereintritten </li></ul></ul><ul><ul><li>Entwicklung von Space Debris Umgebungsmodellen sowie langfristigen Prognose-Modellen </li></ul></ul><ul><ul><li>Unterst ü tzung von Space Debris Vermeidungsma β nahmen </li></ul></ul><ul><ul><li>Durchf ü hrung von Space Debris Beobachtungskampagnen </li></ul></ul><ul><ul><li>(ESA Teleskop in Teneriffa) </li></ul></ul>
  8. 8. Europas SSA Programm <ul><li>Europa hat eine Initiative zur Weltraumüberwachung (Space Situational Awareness ) angestoßen. Deren Ziel ist die größtmögliche Sicherheit für die europäischen Raumfahrtaktivitäten. ESOC ist daran federführend beteiligt. </li></ul><ul><li>Situation heute : </li></ul><ul><li>US SSN (Space Surveillance Network) ist die einzige Datenquelle f ü r Raumfahrtobjekte </li></ul><ul><li>Zielsetzungen Europas : </li></ul><ul><ul><li>Eigenständige Fähigkeit zur Weltraum-Überwachung </li></ul></ul><ul><ul><li>Gewährleistung der Sicherheit von Raumfahrtaktivitäten </li></ul></ul><ul><ul><li>Schutz der Bevölkerung vor Wiedereintritten und Asteroiden- einschlägen </li></ul></ul><ul><ul><li>Überprüfung der Einhaltung internationaler Richtlinien </li></ul></ul><ul><ul><li>Verfügbarkeit zeitnaher, präziser und vollständiger SSA Produkte </li></ul></ul><ul><li>SSA macht das Raumfahrtrisiko für Europa kontrollierbar! </li></ul>
  9. 9. Zusatzinformationen Jean-François Kaufeler ESOC, Darmstadt 16/02/2009
  10. 10. Rüsckstände <ul><li>Andere Rückstände: </li></ul><ul><ul><li>Zündungen von Feststoffmotoren (Staub und Schlacke) </li></ul></ul><ul><ul><li>16 RORSAT Reaktorkern-Absto β ungen (Kühlmittelfreisetzung) </li></ul></ul><ul><ul><li>Oberflächenalterung (Farbpartikel- und Isolationsfolien-Ablösung) </li></ul></ul><ul><ul><li>Oberflächeneinschläge (durch Raumfahrtrückstände/Meteoroiden) </li></ul></ul><ul><li>Der Objekt-Katalog setzt sich zusammen aus: </li></ul><ul><ul><li>25% Satelliten (nur 7% sind operationell) </li></ul></ul><ul><ul><li>14% Raketenstufen </li></ul></ul><ul><ul><li>8% anderen missionsbedingten Objekte </li></ul></ul><ul><ul><li>53% Fragmente (meist von Explosionen) </li></ul></ul>
  11. 11. Weltraummüllschätzung <ul><li>d > 1 cm: 606000 (228000 erdnah) </li></ul><ul><li>detektierbar aber nicht verfolgbar durch Radar </li></ul><ul><li>d > 5 cm: 44100 (23500 erdnah) </li></ul><ul><li>verfolgbar durch das COBRA Dane SSN Radar </li></ul><ul><li>d > 10 cm: 20500 (12000 erdnah) </li></ul><ul><li>verfolgbar durch normale SSN Radars </li></ul><ul><li>d > 100 cm: 4660 (2400 erdnah) </li></ul><ul><li>verfolgbar durch das GRAVES Radar (in LEO) und SSN Teleskope (in GEO) </li></ul>
  12. 12. Risiken durch Raumfahrtrückstände <ul><li>Derzeitiges Kollisions-Risiko im Orbit: </li></ul><ul><ul><li>etwa alle 10 Jahre (im Mittel) kollidieren zwei Katalog Objekte </li></ul></ul><ul><ul><li>ESOC überprüft Satellitenbahnen auf Annäherungen bekannter Objekte; insgesamt 6 Ausweichmanöver erfolgten für ERS-1, ERS-2 und Envisat; eigene Radarmessungen verbessern die Bahnkenntnis und Risikobewertung  Ausweichmanöver werden meist vermieden </li></ul></ul><ul><li>Langfristiges Kollisions-Risiko im Orbit: </li></ul><ul><ul><li>40 katastrophale Kollisionen sind prognostiziert bis zum Jahr 2100  langfristige Kollisions-Kettenreaktion (“Kessler Syndrome”) </li></ul></ul><ul><ul><li>Space Debris Vermeidungsma β nahmen sind dringend erforderlich  Debris Vermeidungsrichtlinien: ESA (2008), UN (2007), IADC (2004) </li></ul></ul><ul><li>Risiko durch Wiedereintritte in die Erdatmosphäre: </li></ul><ul><ul><li>Katalog Objekte von d > 1 m treten etwa 2-mal pro Woche ein </li></ul></ul><ul><ul><li>ESOC führt Wiedereintrittsvorhersagen durch und koordiniert international Vorhersagekampagnen für IADC </li></ul></ul>
  13. 13. Weltraum ü berwachungssystem SSA <ul><li>26. Nov. 2008  Programm Deklaration ratifiziert im ESA Rat </li></ul><ul><li>2009 bis 2011  SSA Programmvorbereitung </li></ul><ul><li>Kurzfristiges Ziel </li></ul><ul><ul><li>Begrenzte, vorläufige SSA Dienste bis 2012 </li></ul></ul><ul><li>Langfristige Ziele </li></ul><ul><ul><li>Verfügbarkeit einer eigenständigen Fähigkeit zur Weltraum-Überwachung und –Aufklärung </li></ul></ul><ul><ul><li>Verfügbarkeit zeitnaher, präziser und vollständiger SSA Produkte mit Nutzer-abhängigen Zugriffsrechten </li></ul></ul><ul><ul><li>Gewährleistung der Sicherheit von Raumfahrtaktivitäten </li></ul></ul><ul><ul><li>Schutz der Bevölkerung vor Wiedereintritten und Asteroiden Einschlägen </li></ul></ul><ul><ul><li>Überprüfung der Einhaltung internationaler Richtlinien zur Friedlichen Nutzung des Weltraums </li></ul></ul>

×