226 Komparative Übersicht
Autor
Aspekt
Marx Durkheim Simmel
Ansatz Materialismus (Analyse
ökonomischer Strukturen)
Methodo...
227
Autor
Aspekt
Weber Elias Parsons
Ansatz Verstehende Soziologie
(methodologischer Individua-
lismus)
Prozess- und Figur...
228 Komparative Übersicht
Autor
Aspekt
Schütz Berger & Luckmann
Ansatz Sozial- und Wissenstheorie Sozial-, Wissens- und Ge...
229
Autor
Aspekt
Habermas Luhmann Coleman
Ansatz Kritische Gesellschaftstheo-
rie
Systemtheorie Rational-Choice Theorie
So...
230 Komparative Übersicht
Autor
Aspekt
Foucault Bourdieu
Ansatz Strukturale Machtanalyse Strukturalistischer Konstruktivis...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Soziologische theorien

4.874 Aufrufe

Veröffentlicht am

Soziologische Theorien kompakt von Prof. Dr. Martin Endreß Universität Trier © 2012 Oldenbourg Wissenschaftsverlag GmbH Rosenheimer Straße 145, D-81671 München. im August wurden zahlreiche eBooks kostenlos zum Download angeboten, in dieser Zeit habe ich dieses Buch runtergeladen, Heruntergeladen am | 13.08.13 11:56, in diesem Verständnis gebe ich diese Datein weiter - 14 Komparative Übersicht

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Soziologische theorien

  1. 1. 226 Komparative Übersicht Autor Aspekt Marx Durkheim Simmel Ansatz Materialismus (Analyse ökonomischer Strukturen) Methodologischer Holismus (‚Positivismus‘) Formale Soziologie Soziologie- verständnis (Sozialphilosophischer Vorläufer) Wissenschaft von den Institu- tionen (Zwang) Soziologie als Analyse von Vergesellschaftungsprozes- sen und -formen Methodik Dialektik (Denken in not- wendig zu überwindenden Widersprüchen) Soziologische Tatbestände wie Dinge betrachten Analyse von Wechselwir- kungen Erklärungs- vorstellung Dialektisch im Ausgang von ökonomischen Strukturen Soziales durch Soziales erklären (Dreischritt: kausal, funktional, pathologisch) Verursachungskonstellatio- nen Gesell- schafts- begriff Klassengesellschaft: Besitz – Besitzlosigkeit Moralische Tatsache (Reali- tät sui generis); zugleich Arbeitsteilungs- und Solida- ritätszusammenhang Prozessual: komplexe Ver- flechtung von Wechselwir- kungen Gesell- schaftstypen Klassenlose, Sklavenhalter-, Feudal-, kapitalistische und kommunistische Gesell- schaftsformation Segmentär differenzierte (tra- ditionale) und funktional differenzierte (moderne) Gesellschaften Traditionale und moderne Gesellschaft Macht und Herrschaft Herrschende – Beherrschte (antagonistische Klassenver- hältnisse) -- -- Soziale Ungleichheit Arbeitsteilung und Ausbeu- tung (Besitz–Besitzlosigkeit) -- -- Sozialer Wandel Teleologisch; Widersprüche zwischen Produktivkräften und Produktionsverhältnissen führen (sofern bewusst) zu revolutionären Umbrüchen Offener Prozess; dynamisie- rende Faktoren: Volumen und Dichte der Bevölkerung; Arbeitsteilungsformen Von einer Konzentrik zur Kreuzung sozialer Kreise; dynamisierender Faktor: fortschreitende Individuali- sierung Soziale Differenzie- rung Klassen: Besitz–Besitzlosig- keit an Produktionsmitteln – antagonistische Klassenver- hältnisse Segmentäre Differenzierung – funktionale Differenzie- rung Pluralisierung sozialer Kreise Soziale Integration Klassenbewusstsein („Klasse für sich“) Produktion von Kollektivbe- wusstsein: Mechanische Solidarität qua Geburt, Organische Solidarität qua Arbeitsteilung Soziologische Apriori, Kreuzung sozialer Kreise Zeitdiagno- se: moderne Gesellschaft Ökonomisch begründete Ausbeutung und Entfrem- dung (Zwangsphänomene) Individualisierung führt zu Anomie und Demoralisie- rung (Desintegration) Individualisierung sowie Auseinandertreten von subjektiver und objektiver Kultur
  2. 2. 227 Autor Aspekt Weber Elias Parsons Ansatz Verstehende Soziologie (methodologischer Individua- lismus) Prozess- und Figurationsso- ziologie Handlungsanalytische Sys- temtheorie Soziologie- verständnis Wissenschaft vom sozialen Handeln Wissenschaft der Verflech- tungszusammenhänge Gesellschaftstheorie und Theorie der Sozialwissen- schaften Methodik Erklären und Verstehen (idealtypische Begriffe) Historische Analyse Funktionsanalyse sozialer Systeme Erklärungs- vorstellung Ursächlich erklären (Wahl- verwandtschaften, z.B. Calvinismus und Kapitalis- mus) Identifizierung historischer Entwicklungsmuster (Struk- turen) Erklären über die Identifizie- rung not-wendig zu lösender Funktionsprobleme Gesell- schafts- begriff Prozessual: Vergesell- und Vergemeinschaftung; das Nebeneinander von Wertsphären Verflechtungszusammenhang (Handlungsketten, Figuratio- nen) Normativ integrierter Funkti- onszusammenhang; funktio- nal stabilisiertes ‚Ganzes‘ (AGIL) Gesell- schaftstypen (Frühe, vormoderne – mo- derne Vergesellschaftungsty- pen) Monozentrische – Multizen- tische Gesellschaften Primitive, hochkulturelle, vormoderne und moderne Gesellschaft Macht und Herrschaft Herrschaftstypen (charisma- tische, traditionale, rational- legale) als Institutionalisie- rungsformen von Macht Figurationen als historisch spezifische Machtkonstellati- onen Politisches System (theore- tisch: nicht übergeordnet); Medium: Macht Soziale Ungleichheit Klassenlagen und ständische Lagen; Besitz- und Erwerbs- klassen, Soziale Klassen Ausschließungsprozesse: Etablierte – Außenseiter Einkommen, Macht, Prestige Sozialer Wandel Ambivalenter, offener Pro- zess; kulturelle Rationalisie- rung (Entzauberung) und gesellschaftliche Rationali- sierung (Bürokratisierung) Offener Prozess: Konkur- renzkampf, Wandel von Figurationen aufgrund nicht- intendierter Handlungsfol- gen; Zivilisierungsprozess: vom Fremd- zum Selbstzwang Evolution: gerichteter und unumkehrbarer Prozess; evo- lutionäre Universalien führen zur Steigerung gesellschaftli- cher Anpassungsfähigkeit Soziale Differenzie- rung Differenzierung kultureller Wertsphären Figurationen, Machtungleichgewichte Fortschreitende Subsystem- bildung (Differenzierung löst Folgeprobleme von Differen- zierungen) Soziale Integration Legitimitätsglaube an Herr- schaftsordnungen, Zurech- nungsmodi (Fachschulung, bürokratische Prozesse) Zwang: qua fortschreitender Affektkontrolle vom Fremd- zwang zum Selbstzwang; Zunahme langer Handlungs- ketten: Interdependenzen Institutionalisierung (Rollen) – Internalisierung (Normen) – Sozialisierung (Motive); Erwartungsstrukturen; wechselseitige intersystemi- sche Austauschbeziehungen (double interchanges) und Kontrollhierarchie Zeitdiagno- se: moderne Gesellschaft Kulturelle Pluralisierung und gesellschaftliche Bürokrati- sierung führen zu Sinn- und Freiheitsverlust Individuell: Über-Ich-Domi- nanz Gesellschaftlich: Monopoli- sierungen Folgeprobleme funktionaler Differenzierung Komparative Übersicht
  3. 3. 228 Komparative Übersicht Autor Aspekt Schütz Berger & Luckmann Ansatz Sozial- und Wissenstheorie Sozial-, Wissens- und Gesellschaftstheorie Soziologie- verständnis Reflexive Analyse der Strukturen der Le- benswelt Reflexive Analyse der Konstruktionsprozesse sozialer Sinnzusammenhänge Methodik Phänomenologisch sowie wissens- und hand- lungsanalytisch Sozialkonstruktivistisch (wissens- und hand- lungsanalytisch) Erklärungs- vorstellung Verstehend-rekonstruktiv Verstehend-rekonstruktiv Gesell- schafts- begriff Geflecht von Wirkensbeziehungen und Wis- sensordnungen Geflecht von Wirkensbeziehungen und Wis- sensordnungen in wechselseitiger Formierung von Institutionalisierungs- und Legitimie- rungsprozessen Gesell- schaftstypen (Frühe – moderne Gesellschaften) (Frühe – moderne Gesellschaften) Macht und Herrschaft Wissensformierung Wissensformierung, Deutungsmacht und soziale Kontrolle Soziale Ungleichheit Ungleiche Verteilung von Wissen Ungleiche Verteilung von Wissen als Res- source für politische Beteiligung und die Akkumulation von Lebenschancen Sozialer Wandel Grundlegende Prozessperspektive: fundamen- tale Dialektik; Habitualisierung – Typisierung – Institutionalisierung Grundlegende Prozessperspektive: fundamen- tale Dialektik; Habitualisierung – Typisierung – Institutionalisierung Soziale Differenzie- rung Sinndifferenzierung in mannigfaltige Wirk- lichkeiten Symbolische Sinnwelten als soziale Kon- struktionen kommunikativer Prozesse; Institu- tionalisierung von Wissensmodi und Wis- sensakteuren Soziale Integration Geteiltes Wissen Nomosbildender Prozess qua kommunikativer Praktiken und Konstruktionen Zeitdiagno- se: moderne Gesellschaft Sinnpluralisierung Kulturelle Pluralisierung
  4. 4. 229 Autor Aspekt Habermas Luhmann Coleman Ansatz Kritische Gesellschaftstheo- rie Systemtheorie Rational-Choice Theorie Soziologie- verständnis Aufklärung, Gesellschafts- theorie Soziologie als Theorie der Gesellschaft Aufklärung über Kausalzu- sammenhänge Methodik Rekonstruktive Analyse (normativer Implikationen) Konstruktivistisch (Beobach- tungen zweiter Ordnung) – Koevolution von Sozialstruk- tur und Semantik Nutzenkalkulatorisch (allge- meine Theorie) Erklärungs- vorstellung Verstehend-rekonstruktiv Erklären durch Verweis auf die Strukturen gesellschaftli- cher Differenzierungsformen (funktionale Analyse) Deduktiv-nomologisch; Makro-Mikro-Makro- Erklärungen Gesell- schafts- begriff Systemisch stabilisierter Zusammenhang sozial inte- grierter Gruppen Soziales System als Kommu- nikationssystem (kommuni- kative Erreichbarkeit = Welt- gesellschaft) Soziales System als Tausch- system Gesell- schaftstypen Frühe, hochkulturelle, mo- derne Gesellschaften Segmentäre, stratifizierte, funktional differenzierte Gesellschaften Traditionale (symmetrische), moderne (asymmetrische) Gesellschaften Macht und Herrschaft Politische und administrative Systeme und Eliten Moderne Gesellschaften als der Idee nach ent- hierarchisierte Gesellschaften Herrschaftsbeziehungen aufgrund von Verfügungs- und Tauschrechten; struktu- relle Dominanz korporativer Akteure qua Ressourcenak- kumulationschancen Soziale Ungleichheit Ungleiche materielle Repro- duktion Ausschluss aus gesellschaft- lichen Teilsystemen (Exklu- sion) Bildung und Verfügen über Ressourcen Sozialer Wandel Rationalisierung (Versprach- lichung des Sakralen, Sys- temausdifferenzierung) Differenzierungsdynamik Asymmetrisierung sozialer Beziehungen Soziale Differenzie- rung Lebenswelt in institutionelle Ordnungen, System in Sub- systeme gegliedert Segmentäre, stratifikatori- sche, funktionale Differen- zierung Schichten Soziale Integration Sozialintegration (kommuni- kativ, Lebenswelt) und Sy- stemintegration (strategisch, System), Recht und Solidari- täten Kontingenzreduktion qua Stabilisierung von Erwar- tungsstrukturen; gleichzeitige Unter- und Überintegration Normative Integration und Tausch Zeitdiagno- se: moderne Gesellschaft Kolonialisierung der Le- benswelt durch systemische Imperative Weltgesellschaft, Risiko Entdifferenzierung, Ökolo- gie, Massenmedien, Exklusi- onsprozesse Asymmetrische Gesellschaft Komparative Übersicht
  5. 5. 230 Komparative Übersicht Autor Aspekt Foucault Bourdieu Ansatz Strukturale Machtanalyse Strukturalistischer Konstruktivismus Soziologie- verständnis Aufklärung über die Kontingenz und Macht- förmigkeit von Diskursen und (institutionel- len) Praktiken Aufklärung über das scheinbar Selbstver- ständliche Methodik Archäologie Genealogie Analyse gesellschaftlicher (symbolischer) Reproduktionsprozesse und damit einherge- hender Anerkennungen und Verkennungen Erklärungs- vorstellung Historische (genealogische) Analyse von Machtformen Historisch-genetisch Gesell- schafts- begriff Historische Formierung des Sozialen durch Diskurse (Epistemai) und Dispositive (diskur- sive und nicht-diskursive Praktiken) Sozial und symbolisch strukturierter Raum unterschiedlicher Machtfelder Gesell- schaftstypen Diskurs- und Dispositivformationen als Epochenschwellen Frühe und moderne Gesellschaften (Tausch) Macht und Herrschaft Überwachung (soziale Kontrolle), Diszipli- nierung, Gou-vernementalität und Biopolitik Symbolische Macht; Herrschende und beherrschte Klassen mit klassenspezifischen Habitus und Lebensstilen Soziale Ungleichheit Regulierung des Zugangs zu Diskursen (Macht) und Strukturierung sozialer Wirk- lichkeit durch Raum-Zeit-Sozial-Regime Klassenstruktur aufgrund ungleichen Kapital- volumens und ungleicher Kapitalstruktur (Distinktionsgeschmack als Abgrenzungsme- chanismus) Sozialer Wandel Wandel von Diskursformen (von Epistemai) und Dispositiven Veränderungen der feldspezifischen Konver- tierungsregeln für Kapitalien durch Positions- kämpfe Soziale Differenzie- rung Diskurse (Epistemai) Macht (Dispositive) Kapitalvolumen, -struktur und -laufbahn in sozialen Feldern, Distinktion über Geschmack Soziale Integration (Normalisierung, Disziplinierung, Regierung) qua ‚internalisierter‘ sozialer Kontrolle; historische (institutionelle, diskursive) For- mierung Klassenspezifische Strukturierung der Habi- tus; illusio- und hysteresis-Effekte; sym- bolisches Kapital und Herrschaft Zeitdiagno- se: moderne Gesellschaft Niedergang des humanistischen Macht- Wissen-Komplexes; evtl. Ende des Menschen als Episteme der Moderne Ökonomisierung des Sozialen

×