SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Seite © eparo GmbH, 2011© eparo GmbH, 2013
World	
  Usability	
  Day	
  2014,	
  Hamburg,	
  13.11.2014	
  
Dr.	
  Rolf	
  Schulte	
  Strathaus	
  –	
  eparo	
  GmbH
Blumenkinder	
  gegen	
  Machiavellis:	
  

Kampf	
  der	
  Kulturen	
  in	
  größeren	
  Unternehmen	
  	
  	
  
cc via https://www.flickr.com/photos/91015150@N02/8384384128cc via https://www.flickr.com/photos/vanmelis/15355052597
cc	
  via	
  www.flickr.com/13308556474
Digital	
  ist	
  die	
  neue	
  Fabrik
Seite © eparo GmbH, 2011
Das	
  Problem	
  dabei:
Digitale	
  Services
sind	
  nicht	
  so	
  einfach
Komplex
Kompromiss
Kunst
Digital ist
Und ein bisschen Diktatur
Seite © eparo GmbH, 2011
Die	
  gute	
  Nachricht:
gute	
  (digitale)	
  Services
Es	
  gibt	
  die	
  Methoden	
  für
User Research
©	
  eparo	
  2014
©	
  eparo	
  2014 ©	
  eparo	
  2014
Personas
©	
  eparo	
  2014©	
  eparo	
  2014
Customer Journeys
©	
  eparo	
  2014
Customer Journeys
Logo
©	
  eparo	
  2014
Business Models
©	
  eparo	
  2014
Design Studios
©	
  eparo	
  2014
Design Studios
©	
  eparo	
  2014
Paper Prototyping
©	
  eparo	
  2014
Prototyping & User Testing
©	
  eparo	
  2014
cc via https://www.flickr.com/1384952210
der hat die
Verantwortung
©	
  eparo	
  2014
©	
  eparo	
  2014
Eigentlich	
  ganz	
  einfach
cc via https://www.flickr.com/photos/91015150@N02/8384384128
Glückseligkeit?
cc via https://www.flickr.com/photos/aigle_dore/14296756774/
Kindergarten?
cc via https://www.flickr.com/photos/91015150@N02/8384384128
Es	
  gibt	
  ein	
  paar	
  Probleme	
  …
cc via http://en.wikipedia.org/wiki/Machiavellianism
„Entwickeln Sie ein Konzept. Das stimmen wir dann
später ab.“
„Beim Kick-off kann ich nur kurz dabei sein.“
Damit ist die Basis für das Scheitern schon
gelegt.
Keine	
  Abnahmen	
  mehr…
„Hier ist unser neuer Service. Änderungen gehen
nicht mehr.
Sie können den jetzt bitte freigeben.“
Da kriegt jeder Schnappatmung.
Steering	
  Board
cc via https://www.flickr.com/photos/8387244404
Macht
Das	
  ist	
  eine	
  
Vorstands-­‐

entscheidung
cc via https://www.flickr.com/photos/worldeconomicforum/3234710388
Karriere
Das	
  mochte	
  ich	
  
sehen,	
  bevor	
  es	
  
rausgeht.
cc via https://www.flickr.com/photos/91015150@N02/8384384128
Kultur
Für	
  einen	
  Konzern	
  
musst	
  du	
  geboren	
  
sein…
cc via https://www.flickr.com/photos/9166540472
Wunderpille?
cc via https://www.flickr.com/photos/91015150@N02/8384384128
©	
  eparo	
  2014
Echte	
  Menschen
cc via https://www.flickr.com/photos/dalobeee/3010779488/
Kleine	
  SchriJe	
  …
cc via https://www.flickr.com/photos/8559321112
Streik
cc via https://www.flickr.com/photos/4889396498
Weiterziehen…
cc via https://www.flickr.com/photos/3302032125
©	
  eparo	
  2014
@eparoUX
@RolfsterHH
Blog:	
  
www.53nord.de
rolf.schulte@eparo.de
eparo GmbH
Manufaktur für digitale Services
Stahltwiete 22
22761 Hamburg
www.eparo.de
Dr. Rolf Schulte Strathaus
rolf.schulte@eparo.de

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie eparo - Blumenkinder gegen Machiavellis (Vortrag WUD 2014, Hamburg - Rolf Schulte Strathaus)

Dell Technologies - Unternehmens Vorstellung in 7 Minuten
Dell Technologies - Unternehmens Vorstellung in 7 MinutenDell Technologies - Unternehmens Vorstellung in 7 Minuten
Dell Technologies - Unternehmens Vorstellung in 7 MinutenDell Technologies
 
Unternehmerzeitung: Arbeiten 4.0
Unternehmerzeitung: Arbeiten 4.0Unternehmerzeitung: Arbeiten 4.0
Unternehmerzeitung: Arbeiten 4.0Charly Suter
 
Vortrag zu Apps AppPlusMobile, Kreativamt Gladbeck
Vortrag zu Apps AppPlusMobile, Kreativamt GladbeckVortrag zu Apps AppPlusMobile, Kreativamt Gladbeck
Vortrag zu Apps AppPlusMobile, Kreativamt GladbeckAppPlusMobile.info
 
Mobile Computing and Semantic Web for Medicine and Health Information
Mobile Computing and Semantic Web for Medicine and Health InformationMobile Computing and Semantic Web for Medicine and Health Information
Mobile Computing and Semantic Web for Medicine and Health InformationGuus van den Brekel
 
Trend zum Homeoffice erfordert auch neue Tools
Trend zum Homeoffice erfordert auch neue ToolsTrend zum Homeoffice erfordert auch neue Tools
Trend zum Homeoffice erfordert auch neue Toolsbhoeck
 
eparo - Service Design, Neue Arbeitsformen, Lieblings-Werkzeuge (Vortrag IA-K...
eparo - Service Design, Neue Arbeitsformen, Lieblings-Werkzeuge (Vortrag IA-K...eparo - Service Design, Neue Arbeitsformen, Lieblings-Werkzeuge (Vortrag IA-K...
eparo - Service Design, Neue Arbeitsformen, Lieblings-Werkzeuge (Vortrag IA-K...eparo GmbH
 
Touch Mahal - Mobile Hype
Touch Mahal - Mobile HypeTouch Mahal - Mobile Hype
Touch Mahal - Mobile HypeBusinessVALUE24
 
Uhura Branded Service Applications (www.uhura.de)
Uhura Branded Service Applications (www.uhura.de)Uhura Branded Service Applications (www.uhura.de)
Uhura Branded Service Applications (www.uhura.de)Uhura Creative Media
 
eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...
eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...
eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...eparo GmbH
 
eparo – Keine Ausreden mehr (Vortrag IA-Konferenz 2009 – Rolf Schulte Strathaus)
eparo – Keine Ausreden mehr (Vortrag IA-Konferenz 2009 – Rolf Schulte Strathaus)eparo – Keine Ausreden mehr (Vortrag IA-Konferenz 2009 – Rolf Schulte Strathaus)
eparo – Keine Ausreden mehr (Vortrag IA-Konferenz 2009 – Rolf Schulte Strathaus)eparo GmbH
 
💬 Remote Work / Home Office - PowerPoint-Präsentation, PPT-Vorlage - Business...
💬 Remote Work / Home Office - PowerPoint-Präsentation, PPT-Vorlage - Business...💬 Remote Work / Home Office - PowerPoint-Präsentation, PPT-Vorlage - Business...
💬 Remote Work / Home Office - PowerPoint-Präsentation, PPT-Vorlage - Business...PresentationLoad
 
Apttus - Die von Kunden initiierte Revolution
Apttus - Die von Kunden initiierte RevolutionApttus - Die von Kunden initiierte Revolution
Apttus - Die von Kunden initiierte RevolutionSalesforce Deutschland
 
Apttus wp led revolution-webversion
Apttus wp led revolution-webversionApttus wp led revolution-webversion
Apttus wp led revolution-webversionMullrich1012
 
Mobiles Arbeiten: das komplette Firmenwissen auf dem Handy
Mobiles Arbeiten:  das komplette Firmenwissen auf dem HandyMobiles Arbeiten:  das komplette Firmenwissen auf dem Handy
Mobiles Arbeiten: das komplette Firmenwissen auf dem HandyOPTIMAL SYSTEMS GmbH
 
E-Commerce Organisationsstrukturen
E-Commerce OrganisationsstrukturenE-Commerce Organisationsstrukturen
E-Commerce OrganisationsstrukturenBjörn Schotte
 
Dell Technologies Beschleunigte Digitale Transformation - Digital Cities
Dell Technologies Beschleunigte Digitale Transformation - Digital CitiesDell Technologies Beschleunigte Digitale Transformation - Digital Cities
Dell Technologies Beschleunigte Digitale Transformation - Digital CitiesDell Technologies
 
Print, Web, App – Multi-Channel-Marketing im täglichen Leben eines Handelsunt...
Print, Web, App – Multi-Channel-Marketing im täglichen Leben eines Handelsunt...Print, Web, App – Multi-Channel-Marketing im täglichen Leben eines Handelsunt...
Print, Web, App – Multi-Channel-Marketing im täglichen Leben eines Handelsunt...TANNER AG
 

Ähnlich wie eparo - Blumenkinder gegen Machiavellis (Vortrag WUD 2014, Hamburg - Rolf Schulte Strathaus) (20)

[DE] EIM Update 2014 | Handout | PROJECT CONSULT Dr. Ulrich Kampffmeyer
[DE] EIM Update 2014 | Handout | PROJECT CONSULT Dr. Ulrich Kampffmeyer[DE] EIM Update 2014 | Handout | PROJECT CONSULT Dr. Ulrich Kampffmeyer
[DE] EIM Update 2014 | Handout | PROJECT CONSULT Dr. Ulrich Kampffmeyer
 
[DE] Dokumenten-Management in der öffentlichen Verwaltung
[DE] Dokumenten-Management in der öffentlichen Verwaltung[DE] Dokumenten-Management in der öffentlichen Verwaltung
[DE] Dokumenten-Management in der öffentlichen Verwaltung
 
[DE] EIM Update 2014 | Information Management | Dr. Ulrich Kampffmeyer | PROJ...
[DE] EIM Update 2014 | Information Management | Dr. Ulrich Kampffmeyer | PROJ...[DE] EIM Update 2014 | Information Management | Dr. Ulrich Kampffmeyer | PROJ...
[DE] EIM Update 2014 | Information Management | Dr. Ulrich Kampffmeyer | PROJ...
 
Dell Technologies - Unternehmens Vorstellung in 7 Minuten
Dell Technologies - Unternehmens Vorstellung in 7 MinutenDell Technologies - Unternehmens Vorstellung in 7 Minuten
Dell Technologies - Unternehmens Vorstellung in 7 Minuten
 
Unternehmerzeitung: Arbeiten 4.0
Unternehmerzeitung: Arbeiten 4.0Unternehmerzeitung: Arbeiten 4.0
Unternehmerzeitung: Arbeiten 4.0
 
Vortrag zu Apps AppPlusMobile, Kreativamt Gladbeck
Vortrag zu Apps AppPlusMobile, Kreativamt GladbeckVortrag zu Apps AppPlusMobile, Kreativamt Gladbeck
Vortrag zu Apps AppPlusMobile, Kreativamt Gladbeck
 
Mobile Computing and Semantic Web for Medicine and Health Information
Mobile Computing and Semantic Web for Medicine and Health InformationMobile Computing and Semantic Web for Medicine and Health Information
Mobile Computing and Semantic Web for Medicine and Health Information
 
Trend zum Homeoffice erfordert auch neue Tools
Trend zum Homeoffice erfordert auch neue ToolsTrend zum Homeoffice erfordert auch neue Tools
Trend zum Homeoffice erfordert auch neue Tools
 
eparo - Service Design, Neue Arbeitsformen, Lieblings-Werkzeuge (Vortrag IA-K...
eparo - Service Design, Neue Arbeitsformen, Lieblings-Werkzeuge (Vortrag IA-K...eparo - Service Design, Neue Arbeitsformen, Lieblings-Werkzeuge (Vortrag IA-K...
eparo - Service Design, Neue Arbeitsformen, Lieblings-Werkzeuge (Vortrag IA-K...
 
Touch Mahal - Mobile Hype
Touch Mahal - Mobile HypeTouch Mahal - Mobile Hype
Touch Mahal - Mobile Hype
 
Uhura Branded Service Applications (www.uhura.de)
Uhura Branded Service Applications (www.uhura.de)Uhura Branded Service Applications (www.uhura.de)
Uhura Branded Service Applications (www.uhura.de)
 
eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...
eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...
eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...
 
eparo – Keine Ausreden mehr (Vortrag IA-Konferenz 2009 – Rolf Schulte Strathaus)
eparo – Keine Ausreden mehr (Vortrag IA-Konferenz 2009 – Rolf Schulte Strathaus)eparo – Keine Ausreden mehr (Vortrag IA-Konferenz 2009 – Rolf Schulte Strathaus)
eparo – Keine Ausreden mehr (Vortrag IA-Konferenz 2009 – Rolf Schulte Strathaus)
 
💬 Remote Work / Home Office - PowerPoint-Präsentation, PPT-Vorlage - Business...
💬 Remote Work / Home Office - PowerPoint-Präsentation, PPT-Vorlage - Business...💬 Remote Work / Home Office - PowerPoint-Präsentation, PPT-Vorlage - Business...
💬 Remote Work / Home Office - PowerPoint-Präsentation, PPT-Vorlage - Business...
 
Apttus - Die von Kunden initiierte Revolution
Apttus - Die von Kunden initiierte RevolutionApttus - Die von Kunden initiierte Revolution
Apttus - Die von Kunden initiierte Revolution
 
Apttus wp led revolution-webversion
Apttus wp led revolution-webversionApttus wp led revolution-webversion
Apttus wp led revolution-webversion
 
Mobiles Arbeiten: das komplette Firmenwissen auf dem Handy
Mobiles Arbeiten:  das komplette Firmenwissen auf dem HandyMobiles Arbeiten:  das komplette Firmenwissen auf dem Handy
Mobiles Arbeiten: das komplette Firmenwissen auf dem Handy
 
E-Commerce Organisationsstrukturen
E-Commerce OrganisationsstrukturenE-Commerce Organisationsstrukturen
E-Commerce Organisationsstrukturen
 
Dell Technologies Beschleunigte Digitale Transformation - Digital Cities
Dell Technologies Beschleunigte Digitale Transformation - Digital CitiesDell Technologies Beschleunigte Digitale Transformation - Digital Cities
Dell Technologies Beschleunigte Digitale Transformation - Digital Cities
 
Print, Web, App – Multi-Channel-Marketing im täglichen Leben eines Handelsunt...
Print, Web, App – Multi-Channel-Marketing im täglichen Leben eines Handelsunt...Print, Web, App – Multi-Channel-Marketing im täglichen Leben eines Handelsunt...
Print, Web, App – Multi-Channel-Marketing im täglichen Leben eines Handelsunt...
 

Mehr von eparo GmbH

eparo - There is no planet B
eparo - There is no planet Beparo - There is no planet B
eparo - There is no planet Beparo GmbH
 
eparo - Toxische Probanden (Vortrag IA Konferenz 2016)
eparo - Toxische Probanden (Vortrag IA Konferenz 2016)eparo - Toxische Probanden (Vortrag IA Konferenz 2016)
eparo - Toxische Probanden (Vortrag IA Konferenz 2016)eparo GmbH
 
eparo - Neue Spielregeln (Vortrag bei der Working Products 2016)
eparo -  Neue Spielregeln (Vortrag bei der Working Products 2016)eparo -  Neue Spielregeln (Vortrag bei der Working Products 2016)
eparo - Neue Spielregeln (Vortrag bei der Working Products 2016)eparo GmbH
 
eparo - Mach mal 'nen Vorschlag (Vortrag WUD Hamburg 2015 - Rolf Schulte Stra...
eparo - Mach mal 'nen Vorschlag (Vortrag WUD Hamburg 2015 - Rolf Schulte Stra...eparo - Mach mal 'nen Vorschlag (Vortrag WUD Hamburg 2015 - Rolf Schulte Stra...
eparo - Mach mal 'nen Vorschlag (Vortrag WUD Hamburg 2015 - Rolf Schulte Stra...eparo GmbH
 
WUD - Engagement Projekte (Vortrag WUD 2014, Hamburg)
WUD - Engagement Projekte (Vortrag WUD 2014, Hamburg)WUD - Engagement Projekte (Vortrag WUD 2014, Hamburg)
WUD - Engagement Projekte (Vortrag WUD 2014, Hamburg)eparo GmbH
 
eparo – Digitale Brand Experience – Markenwerte in der Interaktion (Vortrag ...
eparo – Digitale Brand Experience – Markenwerte in der Interaktion  (Vortrag ...eparo – Digitale Brand Experience – Markenwerte in der Interaktion  (Vortrag ...
eparo – Digitale Brand Experience – Markenwerte in der Interaktion (Vortrag ...eparo GmbH
 
eparo - Marken in der Interaktion (Vortrag Service Design Drinks Hamburg - Ro...
eparo - Marken in der Interaktion (Vortrag Service Design Drinks Hamburg - Ro...eparo - Marken in der Interaktion (Vortrag Service Design Drinks Hamburg - Ro...
eparo - Marken in der Interaktion (Vortrag Service Design Drinks Hamburg - Ro...eparo GmbH
 
eparo - Digitales Service Design in der agilen Anwendungsentwicklung (Vortrag...
eparo - Digitales Service Design in der agilen Anwendungsentwicklung (Vortrag...eparo - Digitales Service Design in der agilen Anwendungsentwicklung (Vortrag...
eparo - Digitales Service Design in der agilen Anwendungsentwicklung (Vortrag...eparo GmbH
 
eparo - Service Design Immonet iPad-App (Vortrag iico Konferenz 2013 - Rolf ...
eparo - Service Design Immonet iPad-App  (Vortrag iico Konferenz 2013 - Rolf ...eparo - Service Design Immonet iPad-App  (Vortrag iico Konferenz 2013 - Rolf ...
eparo - Service Design Immonet iPad-App (Vortrag iico Konferenz 2013 - Rolf ...eparo GmbH
 
eparo - Service Design Immonet iPad-App (Vortrag IA Konferenz 2013 - Rolf Sc...
eparo - Service Design Immonet iPad-App  (Vortrag IA Konferenz 2013 - Rolf Sc...eparo - Service Design Immonet iPad-App  (Vortrag IA Konferenz 2013 - Rolf Sc...
eparo - Service Design Immonet iPad-App (Vortrag IA Konferenz 2013 - Rolf Sc...eparo GmbH
 
eparo - UX-Design goes Unterbewusstsein (Vortrag IA Konferenz 2013 - Markus W...
eparo - UX-Design goes Unterbewusstsein (Vortrag IA Konferenz 2013 - Markus W...eparo - UX-Design goes Unterbewusstsein (Vortrag IA Konferenz 2013 - Markus W...
eparo - UX-Design goes Unterbewusstsein (Vortrag IA Konferenz 2013 - Markus W...eparo GmbH
 
eparo – Die unbewusste Wahrnehmung - Der vergessene Supercomputer (UX-Rondtab...
eparo – Die unbewusste Wahrnehmung - Der vergessene Supercomputer (UX-Rondtab...eparo – Die unbewusste Wahrnehmung - Der vergessene Supercomputer (UX-Rondtab...
eparo – Die unbewusste Wahrnehmung - Der vergessene Supercomputer (UX-Rondtab...eparo GmbH
 
eparo – Interaction Design Goes Brand (Vortrag WUD 2012 – Markus Wienen)
eparo – Interaction Design Goes Brand (Vortrag WUD 2012 – Markus Wienen)eparo – Interaction Design Goes Brand (Vortrag WUD 2012 – Markus Wienen)
eparo – Interaction Design Goes Brand (Vortrag WUD 2012 – Markus Wienen)eparo GmbH
 
eparo – Nutzer haben keinen freien Willen (Vortrag Usability Kongress 2012 – ...
eparo – Nutzer haben keinen freien Willen (Vortrag Usability Kongress 2012 – ...eparo – Nutzer haben keinen freien Willen (Vortrag Usability Kongress 2012 – ...
eparo – Nutzer haben keinen freien Willen (Vortrag Usability Kongress 2012 – ...eparo GmbH
 
eparo – Vom iPad zum Cinema-Display (Vortrag WUD 2012 – Rolf Schulte Strathaus)
eparo – Vom iPad zum Cinema-Display (Vortrag WUD 2012 – Rolf Schulte Strathaus)eparo – Vom iPad zum Cinema-Display (Vortrag WUD 2012 – Rolf Schulte Strathaus)
eparo – Vom iPad zum Cinema-Display (Vortrag WUD 2012 – Rolf Schulte Strathaus)eparo GmbH
 
eparo – User Experience Design und Usability. Niemand sagt mehr "Konzeption" ...
eparo – User Experience Design und Usability. Niemand sagt mehr "Konzeption" ...eparo – User Experience Design und Usability. Niemand sagt mehr "Konzeption" ...
eparo – User Experience Design und Usability. Niemand sagt mehr "Konzeption" ...eparo GmbH
 
eparo – User haben keinen freien Willen (Vortrag IA-Konferenz 2012 und WUD 20...
eparo – User haben keinen freien Willen (Vortrag IA-Konferenz 2012 und WUD 20...eparo – User haben keinen freien Willen (Vortrag IA-Konferenz 2012 und WUD 20...
eparo – User haben keinen freien Willen (Vortrag IA-Konferenz 2012 und WUD 20...eparo GmbH
 
eparo – Online-Konzeption (Vortrag ADC Young Masters 2012 – Rolf Schulte Stra...
eparo – Online-Konzeption (Vortrag ADC Young Masters 2012 – Rolf Schulte Stra...eparo – Online-Konzeption (Vortrag ADC Young Masters 2012 – Rolf Schulte Stra...
eparo – Online-Konzeption (Vortrag ADC Young Masters 2012 – Rolf Schulte Stra...eparo GmbH
 
eparo – Quick Wins (Workshop WUD 2009 – Rolf Schulte Strathaus)
eparo – Quick Wins (Workshop WUD 2009 – Rolf Schulte Strathaus)eparo – Quick Wins (Workshop WUD 2009 – Rolf Schulte Strathaus)
eparo – Quick Wins (Workshop WUD 2009 – Rolf Schulte Strathaus)eparo GmbH
 
eparo – UCD als Allheimlmittel? (Vortrag WUD 2009 – Rolf Schulte Strathaus)
eparo – UCD als Allheimlmittel? (Vortrag WUD 2009 – Rolf Schulte Strathaus)eparo – UCD als Allheimlmittel? (Vortrag WUD 2009 – Rolf Schulte Strathaus)
eparo – UCD als Allheimlmittel? (Vortrag WUD 2009 – Rolf Schulte Strathaus)eparo GmbH
 

Mehr von eparo GmbH (20)

eparo - There is no planet B
eparo - There is no planet Beparo - There is no planet B
eparo - There is no planet B
 
eparo - Toxische Probanden (Vortrag IA Konferenz 2016)
eparo - Toxische Probanden (Vortrag IA Konferenz 2016)eparo - Toxische Probanden (Vortrag IA Konferenz 2016)
eparo - Toxische Probanden (Vortrag IA Konferenz 2016)
 
eparo - Neue Spielregeln (Vortrag bei der Working Products 2016)
eparo -  Neue Spielregeln (Vortrag bei der Working Products 2016)eparo -  Neue Spielregeln (Vortrag bei der Working Products 2016)
eparo - Neue Spielregeln (Vortrag bei der Working Products 2016)
 
eparo - Mach mal 'nen Vorschlag (Vortrag WUD Hamburg 2015 - Rolf Schulte Stra...
eparo - Mach mal 'nen Vorschlag (Vortrag WUD Hamburg 2015 - Rolf Schulte Stra...eparo - Mach mal 'nen Vorschlag (Vortrag WUD Hamburg 2015 - Rolf Schulte Stra...
eparo - Mach mal 'nen Vorschlag (Vortrag WUD Hamburg 2015 - Rolf Schulte Stra...
 
WUD - Engagement Projekte (Vortrag WUD 2014, Hamburg)
WUD - Engagement Projekte (Vortrag WUD 2014, Hamburg)WUD - Engagement Projekte (Vortrag WUD 2014, Hamburg)
WUD - Engagement Projekte (Vortrag WUD 2014, Hamburg)
 
eparo – Digitale Brand Experience – Markenwerte in der Interaktion (Vortrag ...
eparo – Digitale Brand Experience – Markenwerte in der Interaktion  (Vortrag ...eparo – Digitale Brand Experience – Markenwerte in der Interaktion  (Vortrag ...
eparo – Digitale Brand Experience – Markenwerte in der Interaktion (Vortrag ...
 
eparo - Marken in der Interaktion (Vortrag Service Design Drinks Hamburg - Ro...
eparo - Marken in der Interaktion (Vortrag Service Design Drinks Hamburg - Ro...eparo - Marken in der Interaktion (Vortrag Service Design Drinks Hamburg - Ro...
eparo - Marken in der Interaktion (Vortrag Service Design Drinks Hamburg - Ro...
 
eparo - Digitales Service Design in der agilen Anwendungsentwicklung (Vortrag...
eparo - Digitales Service Design in der agilen Anwendungsentwicklung (Vortrag...eparo - Digitales Service Design in der agilen Anwendungsentwicklung (Vortrag...
eparo - Digitales Service Design in der agilen Anwendungsentwicklung (Vortrag...
 
eparo - Service Design Immonet iPad-App (Vortrag iico Konferenz 2013 - Rolf ...
eparo - Service Design Immonet iPad-App  (Vortrag iico Konferenz 2013 - Rolf ...eparo - Service Design Immonet iPad-App  (Vortrag iico Konferenz 2013 - Rolf ...
eparo - Service Design Immonet iPad-App (Vortrag iico Konferenz 2013 - Rolf ...
 
eparo - Service Design Immonet iPad-App (Vortrag IA Konferenz 2013 - Rolf Sc...
eparo - Service Design Immonet iPad-App  (Vortrag IA Konferenz 2013 - Rolf Sc...eparo - Service Design Immonet iPad-App  (Vortrag IA Konferenz 2013 - Rolf Sc...
eparo - Service Design Immonet iPad-App (Vortrag IA Konferenz 2013 - Rolf Sc...
 
eparo - UX-Design goes Unterbewusstsein (Vortrag IA Konferenz 2013 - Markus W...
eparo - UX-Design goes Unterbewusstsein (Vortrag IA Konferenz 2013 - Markus W...eparo - UX-Design goes Unterbewusstsein (Vortrag IA Konferenz 2013 - Markus W...
eparo - UX-Design goes Unterbewusstsein (Vortrag IA Konferenz 2013 - Markus W...
 
eparo – Die unbewusste Wahrnehmung - Der vergessene Supercomputer (UX-Rondtab...
eparo – Die unbewusste Wahrnehmung - Der vergessene Supercomputer (UX-Rondtab...eparo – Die unbewusste Wahrnehmung - Der vergessene Supercomputer (UX-Rondtab...
eparo – Die unbewusste Wahrnehmung - Der vergessene Supercomputer (UX-Rondtab...
 
eparo – Interaction Design Goes Brand (Vortrag WUD 2012 – Markus Wienen)
eparo – Interaction Design Goes Brand (Vortrag WUD 2012 – Markus Wienen)eparo – Interaction Design Goes Brand (Vortrag WUD 2012 – Markus Wienen)
eparo – Interaction Design Goes Brand (Vortrag WUD 2012 – Markus Wienen)
 
eparo – Nutzer haben keinen freien Willen (Vortrag Usability Kongress 2012 – ...
eparo – Nutzer haben keinen freien Willen (Vortrag Usability Kongress 2012 – ...eparo – Nutzer haben keinen freien Willen (Vortrag Usability Kongress 2012 – ...
eparo – Nutzer haben keinen freien Willen (Vortrag Usability Kongress 2012 – ...
 
eparo – Vom iPad zum Cinema-Display (Vortrag WUD 2012 – Rolf Schulte Strathaus)
eparo – Vom iPad zum Cinema-Display (Vortrag WUD 2012 – Rolf Schulte Strathaus)eparo – Vom iPad zum Cinema-Display (Vortrag WUD 2012 – Rolf Schulte Strathaus)
eparo – Vom iPad zum Cinema-Display (Vortrag WUD 2012 – Rolf Schulte Strathaus)
 
eparo – User Experience Design und Usability. Niemand sagt mehr "Konzeption" ...
eparo – User Experience Design und Usability. Niemand sagt mehr "Konzeption" ...eparo – User Experience Design und Usability. Niemand sagt mehr "Konzeption" ...
eparo – User Experience Design und Usability. Niemand sagt mehr "Konzeption" ...
 
eparo – User haben keinen freien Willen (Vortrag IA-Konferenz 2012 und WUD 20...
eparo – User haben keinen freien Willen (Vortrag IA-Konferenz 2012 und WUD 20...eparo – User haben keinen freien Willen (Vortrag IA-Konferenz 2012 und WUD 20...
eparo – User haben keinen freien Willen (Vortrag IA-Konferenz 2012 und WUD 20...
 
eparo – Online-Konzeption (Vortrag ADC Young Masters 2012 – Rolf Schulte Stra...
eparo – Online-Konzeption (Vortrag ADC Young Masters 2012 – Rolf Schulte Stra...eparo – Online-Konzeption (Vortrag ADC Young Masters 2012 – Rolf Schulte Stra...
eparo – Online-Konzeption (Vortrag ADC Young Masters 2012 – Rolf Schulte Stra...
 
eparo – Quick Wins (Workshop WUD 2009 – Rolf Schulte Strathaus)
eparo – Quick Wins (Workshop WUD 2009 – Rolf Schulte Strathaus)eparo – Quick Wins (Workshop WUD 2009 – Rolf Schulte Strathaus)
eparo – Quick Wins (Workshop WUD 2009 – Rolf Schulte Strathaus)
 
eparo – UCD als Allheimlmittel? (Vortrag WUD 2009 – Rolf Schulte Strathaus)
eparo – UCD als Allheimlmittel? (Vortrag WUD 2009 – Rolf Schulte Strathaus)eparo – UCD als Allheimlmittel? (Vortrag WUD 2009 – Rolf Schulte Strathaus)
eparo – UCD als Allheimlmittel? (Vortrag WUD 2009 – Rolf Schulte Strathaus)
 

Kürzlich hochgeladen

Kürzlich hochgeladen (8)

Metin Akgün - Die Bundesregierung plant mit der neuen türkischen Regierung mi...
Metin Akgün - Die Bundesregierung plant mit der neuen türkischen Regierung mi...Metin Akgün - Die Bundesregierung plant mit der neuen türkischen Regierung mi...
Metin Akgün - Die Bundesregierung plant mit der neuen türkischen Regierung mi...
 
Die Bundesregierung plant mit der neuen türkischen Regierung mich zu ermorden
Die Bundesregierung plant mit der neuen türkischen Regierung mich zu ermordenDie Bundesregierung plant mit der neuen türkischen Regierung mich zu ermorden
Die Bundesregierung plant mit der neuen türkischen Regierung mich zu ermorden
 
DIN-A4-Links 25.03.2024 - Version 3 ab 15_05_2024 - Metin Akgün - Zwangsthera...
DIN-A4-Links 25.03.2024 - Version 3 ab 15_05_2024 - Metin Akgün - Zwangsthera...DIN-A4-Links 25.03.2024 - Version 3 ab 15_05_2024 - Metin Akgün - Zwangsthera...
DIN-A4-Links 25.03.2024 - Version 3 ab 15_05_2024 - Metin Akgün - Zwangsthera...
 
DIN-A4-Verkaufsschild - Metin Akgün - Zwangstherapie und Januarkonferenz
DIN-A4-Verkaufsschild - Metin Akgün - Zwangstherapie und JanuarkonferenzDIN-A4-Verkaufsschild - Metin Akgün - Zwangstherapie und Januarkonferenz
DIN-A4-Verkaufsschild - Metin Akgün - Zwangstherapie und Januarkonferenz
 
DIN-A4-Links 25.03.2024 - Version 2 ab 14_05_2024 - Metin Akgün - Zwangsthera...
DIN-A4-Links 25.03.2024 - Version 2 ab 14_05_2024 - Metin Akgün - Zwangsthera...DIN-A4-Links 25.03.2024 - Version 2 ab 14_05_2024 - Metin Akgün - Zwangsthera...
DIN-A4-Links 25.03.2024 - Version 2 ab 14_05_2024 - Metin Akgün - Zwangsthera...
 
DIN-A4-Links 25.03.2024 - Version 1 - Metin Akgün - Zwangstherapie und Januar...
DIN-A4-Links 25.03.2024 - Version 1 - Metin Akgün - Zwangstherapie und Januar...DIN-A4-Links 25.03.2024 - Version 1 - Metin Akgün - Zwangstherapie und Januar...
DIN-A4-Links 25.03.2024 - Version 1 - Metin Akgün - Zwangstherapie und Januar...
 
Metin Akgün - Die Bundesregierung plant mich zu ermorden
Metin Akgün - Die Bundesregierung plant mich zu ermordenMetin Akgün - Die Bundesregierung plant mich zu ermorden
Metin Akgün - Die Bundesregierung plant mich zu ermorden
 
Metin Akgün - Zwangstherapie und Januarkonferenz
Metin Akgün - Zwangstherapie und JanuarkonferenzMetin Akgün - Zwangstherapie und Januarkonferenz
Metin Akgün - Zwangstherapie und Januarkonferenz
 

eparo - Blumenkinder gegen Machiavellis (Vortrag WUD 2014, Hamburg - Rolf Schulte Strathaus)

Hinweis der Redaktion

  1. Ich möchte heute etwas über den Kampf der Kulturen in Unternehmen erzählen. Bei digitalen Projekten werden mit innovativen Methoden in crossfunktionalen Teams sehr schnell innovative digitale Services entwickelt. Dann kommt die Abstimmung und Entscheidungsphase. Hier schlägt dann die Hierarchie zu und die Sache geht schief. Ich will etwas über diese Gegensätze berichten und ein paar Lösungsansätze aufzeigen.
  2. Digital ist die neue Fabrik. Digitale Services sind mindestens der wichtigste Vertriebsweg oder oft sogar der 3er BMW. Also das Produkt. BMW lässt den 3er ja auch nicht von einer Agentur entwickeln. Kernkompetenz bleibt im Haus. Das kann man draussen auch gar nicht aufbauen. Das ist gerade ein großer Trend. Ich merke das daran, welche Anfragen wir für In-Haus-Schulungen bekommen. Überall entstehen interne UX-Teams. Ob das so richtig ist, kann man auch lange diskutieren, aber dafür reicht hier die Zeit nicht. Fakt ist: Ein großer Teil der Kompetenz ist immer im Unternehmen. Und damit treffen zwei Kulturen und Arbeitsweisen aufeinander, die nicht kompatibel sind.
  3. Digitale Services können nicht mit traditionellen Mitteln entwickelt werden.
  4. Gründe dafür digital ist komplex Es gibt extrem viele Faktoren, die mit reinspielen (Nutzer, Technik, Legal, Wettbewerb, Produkt, Ressourcen, Zeit…) digital ist ein Kompromiss Im Ergebnis entsteht immer ein Kompromiss. Die hohe Kunst ist es, den richtigen Kompromiss zu finden mit den richtigen Prioritäten. Da kommt dann der „Product Owner“ ins Spiel. Bauen wir etwas Tolles für die Kunden oder etwas, das schnell umzusetzen ist. Über Product Owner kann man auch lange sprechen… digital ist Kunst Hier wird es jetzt ganz schwierig für die HIPPOs. Letztendlich steckt in den wirklich guten Sachen immer auch ein Schuss Genialität. Das kann man dann nicht mehr rational ableiten. Da muss man einfach dran glauben. Darum haben Künstler auch keine Abnahme-Meetings. Das geht leichter, wenn man bei der Entstehung der Idee dabei war. Aus dem Grund gibt es auch so wenig kreative Marketing-Kampagnen. Viele Gewinner goldener Löwen oder ADC-Nägeln sind oft Projekte, die nur deswegen gestartet wurden. Wir machen was richtig kreatives für dich (für umsonst), aber du musst uns auch machen lassen. Und etwas Diktatur ist auch dabei: Manchmal gibt es ein, zwei Köpfe mit einer sehr klaren Vorstellung über den Service. Die sorgen dann dafür, dass die Richtung beibehalten wird und der Kompromiss sich auf die unvermeidlichen Dinge beschränkt. Das sind die Künstler, die dafür sorgen, dass die ganzen Kompromisse die Grundidee nicht zerstören.
  5. Es gibt auch eine gute Nachricht: Im Prinzip haben wir die Methoden, um schnell gute, innovative digitale Services zu entwickeln. Die ganzen Konferenzen sind inzwischen voll davon.
  6. User Research vor Beginn der eigentlich Konzeption sollte inzwischen zum Standard gehören. Wichtig ist hier die Beobachtung und nicht das Lesen von MaFo-Ergebnissen. Es geht um das eigene Kennenlernen der Menschen, für die man einen Service entwickeln will.
  7. Personas gehören zum etablierten Handwerkszeug im UX-Bereich. Auch hier gilt: Die Personas müssen auf echtem Wissen über die Nutzer basieren - und nicht auf Wunschdenken.
  8. Hier ein kurzes Zeitraffer-Video, wie wir gemeinsam mit einer Probanden ihr konkretes Handeln visualisieren. In diesem Fall die Nutzung von Apps im Zusammenhang mit einer Reise.
  9. Customer Journeys kann man dann auch visualisieren. Hier kommt es auf die richtige Kombination von leichter Verständlichkeit und Detaillierungsgrad an.
  10. Das Bild zeigt das Ergebnis eines Workshop zum Business Model. Wir haben die Business Model Canvas Methodik genutzt, um die Geschäftsidee noch einmal zu schärfen. Wenn hier nämlich schon Unklarheiten sind, wird es danach sonst richtig schwierig.
  11. Design Studios sind unser Mittel der Wahl, um schnell im Team Ideen zu entwickeln. Am Schluss hat man eigentlich immer den Kern der Lösung fertig. Und der sieht immer anders aus, als die initialen Vorstellungen der Teilnehmer.
  12. Das Geheimnis liegt in der Menge der Entwürfe
  13. Manchmal lohnt es sich, die Paper Prototyping noch hübscher zu machen. Damit kann man dann schon erste Feedbackrunden mit den Nutzern drehen.
  14. Der Schlüssel zum Erfolg liegt aber dann darin, möglichst schnell möglichst gute Prototypen zu erstellen und den Nutzern zum Ausprobieren zu geben. Hierbei muss man genau aufpassen, um zu spüren, ob die Idee trägt.
  15. Das ganze geht nur im Team. Das fängt auch an, gut zu funktionieren. Titel und Abteilungszugehörigkeit werden an der Garderobere abgegeben. Noch ein paar Erfolgskriterien: Vertrauen Im Kern ist das Ganze hier ein Plädoyer für mehr Spaß bei der Arbeit. Bereitschaft, für das Team zu arbeiten. Man weiss nicht mehr, von wem die Idee jetzt war. Infrastruktur Man muss auch arbeiten können. Dazu braucht es passende Räume, passende Werkzeuge DU Ganz wichtig: Ich glaube, mit „Herr Schmidt, können Sie mal die die Wand zur Seite stellen“ und „Gerne, Frau Meier“ wird es schwer…
  16. Man erkennt dann auch die Hierarchien kaum noch.
  17. Im Prinzip sind die Methoden also da.
  18. Entstehen jetzt also nur noch tolle (digitale) Services und alles ist gut?
  19. Oder sind die Methoden nur die netten Spielereien von Hochschulabsolventen, die dann auf Konferenzen vorgestellt werden?
  20. Je größer das Unternehmen und je wichtiger das Projekt, desto eher entstehen grundlegende Probleme. Projekte scheitern und die tollen Methoden führen nicht zu den erwarteten Ergebnissen. Woran liegt das?
  21. Die Hierarchie schlägt zu. Entscheide halten sich zu Projektbeginn raus und nehmen ihre Entscheidungsmacht dann in Abnahmeterminen wahr. Das ist der Grundstein für das Scheitern der Projekte.
  22. Mit den neuen Methoden kann es nämlich keine Abnahmen mehr geben: Je konkreter das Projekt, desto hochkarätiger werden die Abnahme-Meetings. Ganz zum Schluss kommt die große „Jetzt stellen wir es dem Vorstand vor“-Show. Und spätestens da passieren oft schlimme Dinge. Die Entscheidet meinen das auch gar nicht böse. Sie strampeln in ihrem eigenen Hamsterrad und versuchen, dass das Licht immer leuchtet. Darüber zu sprechen führt hier zu weit. Nächstes Jahr… Wie sollte es laufen? Der Vorstand oder HIPPO und alle, die sonst immer am Schluss in den Abnahme-Meetings dabei sind, kommen stattdessen zu Projektbeginn zwei Tage im Projekt. Und zwar um gemeinsam zu arbeiten und die Kernidee zu entwickeln. Und natürlich, um den User kennen zu lernen. Wenn die Idee nach ein paar Tagen dann irgendwann steht, kann man schnell den ersten Prototypen bauen und testen. Da sind die Chefs dann auch wieder mit dabei und sehen, was schon funktioniert und überlegen wieder mit, was noch zu ändern ist.
  23. Im Prinzip können die gemeinsam entwickelten Lösungen nicht mehr verändert werden. Es gibt damit keine Abnahmemeetings mehr.
  24. Typische Steuerkreise kann es dann auch nicht mehr geben.
  25. Leider geht es in Unternehmen dann ab einer bestimmten Hierarchiestufe nur noch um eins - um Macht. Die wird nicht einfach so an ein Projekt abgegeben. Man wird ja dafür bezahlt, Entscheidungen zu treffen und zu bestimmen.
  26. Der kleine Bruder der Macht heisst Karriere. Wenn ich aufsteigen will, muss ich meinen Chefs gefallen. Es ist da dann besser, Lösungen zu präsentieren, die erwartungskonform sind. Der Projekt- und Unternehmensnutzen steht da erst an zweiter oder dritter Stelle.
  27. Und natürlich die Unternehmenskultur insgesamt. Die kann man nicht von unten ändern.
  28. Gibt es Hoffnung oder wenigsten Kopfschmerztabletten?
  29. Auf jeden Fall gibt es keine einfachen Lösungen. Wir müssen anders arbeiten, damit tolle Dinge entstehen, die auch Spaß machen. Dabei geht es um die Art, wie Auftraggeber und Team zusammenarbeitet, um die Arbeit im Team und ganz am Schluss auch um neue/andere Methoden.
  30. Eine Sache, die immer hilft: Die Entscheider mit echten Menschen konfrontieren. Es ist schwer, gegen die Nutzer zu argumentieren. Das können UX-Tests sein oder aber auch die Ergebnisse von a/b-Tests.
  31. Blöd, aber nicht zu ändern: Kleine Pilotprojekte können helfen, um neue Formen der Zusammenarbeit zu demonstrieren. Allerdings kann jeder mühsam erarbeitete Erkenntnisfortschritt wieder zerstört werden. Es braucht bloß ein „reformierter“ Entscheider den Job wechseln. Dann geht die Missionierung von vorne los.
  32. Eine sichere Art, um Aufmerksamkeit zu bekommen: Einfach das Projekt ablehnen, wenn man genau weiss, dass es scheitern muss. Wir sind schließlich dafür bezahlt, um gute, professionelle Arbeit zu machen. Da ist es unsere Pflicht, auf den dafür notwendigen Arbeitsbedingungen zu bestehen.
  33. Und wenn das alles nichts hilft, gibt es da draussen inzwischen jede Menge Unternehmen und Jobs. Wir müssen schlechte Bedingungen nicht mehr tolerieren. Wenn man die Dinge nicht ändern kann, muss man weiterziehen.
  34. Und ich freue mich über Kontakte über die üblichen Kanäle.