Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Methangas aus erneuerbaren Quellen
Stand heute und Zukunftsperspektiven
www.arbi.ch
Werner Edelmann
arbi GmbH, CH-6340 Baa...
2
Leben ist Werden und Vergehen
Produzenten
Aufbau
Energie
Konsumenten
Umbau
Destruenten
Abbauanorganische, d.h. mineralis...
3
Abbaumöglichkeiten von Biomasse
phys./chemisch
Verbrennung
CO2, H2O
O2
Biogas,
Alkohol etc.
Verbrennung
Produkte
CO2, H2...
Schweizerische Hochschule
für Landwirtschaft
6
Der aerobe Abbau
C6H12O6 + 6 O2  6 CO2 + 6 H2O
Traubenzucker + Sauerstoff ...
Schweizerische Hochschule
für Landwirtschaft
7
Der anaerobe Abbau
C6H12O6  3 CO2 + 3 CH4
Traubenzucker  Kohlendioxid + M...
Schweizerische Hochschule
für Landwirtschaft
8
Der aerobe Abbau
Der aerobe Abbau benötigt drei Phasen:
Feststoff
(s)
Wasse...
Schweizerische Hochschule
für Landwirtschaft
9
Der anaerobe Abbau
anaerob sind nur zwei Phasen nötig!
Feststoff
(s)
Wasser...
Schweizerische Hochschule
für Landwirtschaft
10
Vergleich aerob /anaerob
• 3-Phasenprozess schwer steuerbar
• 2-Phasen-Pro...
Schweizerische Hochschule
für Landwirtschaft
11
allgemein: Vergleich aerob/anaerob
aerob anaerob
energiearme Produkte ener...
Schweizerische Hochschule
für Landwirtschaft
12
Biochemie des anaeroben Abbaus
• nur durch Bakterien
• erdgeschichtlich ur...
Schweizerische Hochschule
für Landwirtschaft
13
Anaerobe Biozönosen
Raster-Elektronenmikroskop
Lichtmikroskop
(Fluoreszenz)
Schweizerische Hochschule
für Landwirtschaft
14
Methanbildung
Methan
~ 70% ~ 30%Methanbildung
Zehnder, Guyer
anaerobe
Abba...
Schweizerische Hochschule
für Landwirtschaft
15
Produkt Biogas
• CH4 : CO2 rund 2 : 1
• gesättigt mit Wasserdampf (T!)
• <...
Schweizerische Hochschule
für Landwirtschaft
16
Potenzial: Bsp. Haushaltsabfälle
mehr als die Hälfte des Kehrichts ist org...
Schweizerische Hochschule
für Landwirtschaft
17
Bsp.: feste Abfälle Lebensmittelindustrie
nebst diversen anderen Verlusten...
Schweizerische
Hochschule für
18
• 1960 Faultürme in Kläranlagen
• 1975 Deponiegas
• 1980 landwirtschaftliche Anlagen
• 19...
Schweizerische
Hochschule für
19
Erzeugung von Biogas
Vorbild Kuh:
• Durchgehend gut geheizt
• Super Zerkleinerung
(Wieder...
20
Biogasgewinnung aus Biomasse
21
Diverse Lösungen
22
Sinn von Bioenergieanlagen
• Weg von der Biomasse bis zum gewünschten Produkt
ist i.d.R. technisch (und energetisch) au...
23
Umweltfreundlichkeit von Bioenergie
• Heute ist technisch sehr viel machbar
• nicht alles was machbar ist, macht Sinn !...
24
Schadens-
bilanz
(Kategorien)
Mortalität
Gesundheits-
schäden
Schädigung
Ökosysteme
Ablauf einer Ökobilanz
FCKW
Pb
Hg
C...
25
Ökobilanz Verwertung Bioabfälle
0
100
200
300
400
500
600
700
800
900
KG KO VG VO VN KVA
UmweltbelastungnachEI
KG: Komp...
26
Fall 1: „Biogas aus Abfall/Abwasser“
Die Gewinnung von erneuerbarer Energie ersetzt
andere, ebenfalls umweltbelastende ...
27
Fall 2: „zusätzliche Abfallbehandlung“
DüngerGülle
Normalsituation
auf Hof
Vorgrube
(zerkleinern, mischen)
Lagerung
ext...
28
Bsp.: landwirtschaftliches Biogas
•wegen Zusatzemissionen (NH3, N2O, CH4) kaum viel
umweltfreundlicher als Euro-Strom !...
29
Vergleich verschiedener Energieträger
Umweltbelastung für Strom aus:
-5000 0 5000 10000 15000 20000
Quelle:
europ. Stro...
30
Fall 3: „zusätzlicher Pflanzenbau“
31
Fall 3: „zusätzlicher Pflanzenbau“
(„es ist gar nichts vorhanden...!“)
Pflanzenbau
(pflügen, düngen, ernten...)
Energie...
32
Problem Energiepflanzen:
allgemein: zusätzlich aufwändige Aufbereitungsketten
(Saatgut, Anbau, Transporte, Lagerung und...
Bioenergie vs. Fotovoltaik
Input Sonnenenergie pro Fläche 100 %
Umwandlung in Zucker (Fotosynthese) 10 % (- max.20%)
Umwan...
35
Nettoertrag von Nawaro‘s
Jährlicher Energieertrag von nachwachsenden Rohstoffen pro Hektare
Bioenergieträger netto kWh ...
36
(- auch im
Winter..….!)
der Bauer
als
Energiewirt
dank
Beschattung
grösserer
Ertrag !
(Anlage Schwifting
bei Landberg a...
37
• 12.000 m2
Kollektorfläche,
mit ökologischen
Ausgleichsflächen und
Zwischengängen: 4ha
• Leistung 1.250.000
kWh/a
• ma...
38
Fotovoltaikfeld
etwa notwendiges Bioenergiefeld
für (netto) dieselbe Energiemenge
39
Fazit Nawaro‘s für Energie:
• Energieverknappung
 Nahrungsverknappung und -verteuerung !
• Klimawandel
 Nahrungsverkn...
40
Schlussfolgerung für Nawaro‘s
•.Nahrungsanbau schwieriger (knappere fossile Ressourcen,
Klimawandel)
• Bevölkerungswach...
41
Zukunftsperspektiven:
• Kein Anbau von Biomasse zu Energiezwecken
(Ausnahme: nachhaltige Nutzung von Holz zur Verbrennu...
42
Die Deutschen machen’s vor!
43
Zukünftige Speicherung von
erneuerbarem Strom:
44
Biogas aus biogenen Abfällen und
Abwässern wird in Zukunft vor allem
wichtig sein zu Schliessen der
Stoffkreisläufe !
(...
45
46
Zukunft: ganzheitliche Konzepte
z.B. Presswasserverwertung (Bilder: Kompogas)
(Koppelprodukt!)
47
zukünftige
Produkte
Wärme
Ökostrom
Kompost
Treibstoff
Gas
(zum Kochen)
Fische, Krebse,
Salat, Gemüse
und Zierpflanzen
B...
48
Bioenergie wird nur aus
Abfallstoffen Sinn machen, die
möglichst einfach verwertet werden !
Danke für Ihre Aufmerksamke...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Methangas aus erneuerbaren Quellen - Stand heute und Zukunftsperspektiven

935 Aufrufe

Veröffentlicht am

ZHAW School of Engineering, Energie- und Umweltapero vom 12. Juni 2014 zum Thema Gewinnung aus fossilen Lagerstätten versus Erzeugung aus nachhaltigen Quellen

Dr. Werner Edelmann, Arbeitsgemeinschaft Bioenergie - arbi GmbH

Veröffentlicht in: Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Methangas aus erneuerbaren Quellen - Stand heute und Zukunftsperspektiven

  1. 1. Methangas aus erneuerbaren Quellen Stand heute und Zukunftsperspektiven www.arbi.ch Werner Edelmann arbi GmbH, CH-6340 Baar Abbauwege Biogas vs. Photovoltaik Potenzial & Verfahren Zukunftsperspektiven aerob vs. anaerob ZHAW, Umweltapéro, Winterthur, 4. Juni 2014
  2. 2. 2 Leben ist Werden und Vergehen Produzenten Aufbau Energie Konsumenten Umbau Destruenten Abbauanorganische, d.h. mineralische Verbindungen organische Verbindungen
  3. 3. 3 Abbaumöglichkeiten von Biomasse phys./chemisch Verbrennung CO2, H2O O2 Biogas, Alkohol etc. Verbrennung Produkte CO2, H2O anaerob Pyrolyse- produkte Verbrennung Produkte CO2, H2O anaerob Kompost, Nährstoffe biologisch biologische Verbrennung CO2, H2O O2 Nutzung von Biomasse ist treibhausneutral! (C-Kreislauf !) Fotosynthese Aufbau von Biomasse
  4. 4. Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft 6 Der aerobe Abbau C6H12O6 + 6 O2  6 CO2 + 6 H2O Traubenzucker + Sauerstoff  Kohlendioxid + Wasser Go = - 2875 kJ/Mol Go = freie Energie ( o: bei Standardbedingungen) G > 0 : endergonisch, d.h. es muss Energie aufgewendet werden G < 0 : exergonisch, d.h. es wird Energie frei Mol : ~ 6 * 1023 Teilchen; im Fall Zucker: 180 g
  5. 5. Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft 7 Der anaerobe Abbau C6H12O6  3 CO2 + 3 CH4 Traubenzucker  Kohlendioxid + Methan Go = - 132 kJ/Mol > 90% der Energie verbleibt im Methan ! > 90% des C im Biogas  wenig Biomasseaufbau !
  6. 6. Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft 8 Der aerobe Abbau Der aerobe Abbau benötigt drei Phasen: Feststoff (s) Wasser(-film) (l) (Lebensraum für Mikroorganismen) Luft, bzw. Sauerstoff (g)
  7. 7. Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft 9 Der anaerobe Abbau anaerob sind nur zwei Phasen nötig! Feststoff (s) Wasser(-film) (l) (Lebensraum für Mikroorganismen) Biogas (g) ist („Abfall“-)Produkt
  8. 8. Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft 10 Vergleich aerob /anaerob • 3-Phasenprozess schwer steuerbar • 2-Phasen-Prozess ist unproblematischer (i.d.R selbstregulierend) • anaerob grosse Reaktionsoberfläche zur Reaktionsbeschleunigung möglich (Zerkleinerung!)
  9. 9. Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft 11 allgemein: Vergleich aerob/anaerob aerob anaerob energiearme Produkte energiereiches Produkt viel Energie zum Wachsen wenig Energie zum Wachsen schnelles Wachstum langsames Wachstum (Ab-)Wärme wird frei keine „Biowärme“ viel Biomasseaufbau wenig Biomasseaufbau hoher Nährstoffbedarf tiefer Nährstoffbedarf geeignet für tiefe Konz. geeignet für hohe Konz. hoher Energieaufwand (O2) grosser Energieüberschuss hohe Betriebskosten niedrige Betriebskosten . schwer optimierbar i.d.R. selbstregulierend
  10. 10. Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft 12 Biochemie des anaeroben Abbaus • nur durch Bakterien • erdgeschichtlich uralt („Archebakterien“) • Kaskade von Abbauschritten • benötigt mehrere Bakteriengruppen (aerob: gesamter Abbau durch einzelne Mikroorganismen durchführbar)
  11. 11. Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft 13 Anaerobe Biozönosen Raster-Elektronenmikroskop Lichtmikroskop (Fluoreszenz)
  12. 12. Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft 14 Methanbildung Methan ~ 70% ~ 30%Methanbildung Zehnder, Guyer anaerobe Abbau- schritte Hydrolyse Fermentation, Säurebildung Organische Feststoffe Aminosäuren, Zucker Fettsäuren ~ 21% Eiweisse Kohlenhydrate Fette ~ 34 %~ 5% ~ 40% Hydrolyse Zwischenprodukte: v.a. Propionat, Butyrat ~ 20% ~ 35% ~ 12% ~ 11% ~ 23% ~ 11% ~ 8% > 1% Acetat Wasserstoff ? Fermentation, Säurebildung
  13. 13. Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft 15 Produkt Biogas • CH4 : CO2 rund 2 : 1 • gesättigt mit Wasserdampf (T!) • < 1% Restgase (H2S, H2, etc.) Gasqualität abhängig von: •verfahrenstechnischen Gössen (T, p, LR etc.) •Gehalt von Nitrat, Sulfat etc. im Input •Eiweissgehalt (H2S, ev. NH4 +/NH3) •v.a.: Oxidationsgrad des Kohlenstoffs
  14. 14. Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft 16 Potenzial: Bsp. Haushaltsabfälle mehr als die Hälfte des Kehrichts ist organisch Zusammensetzung von schweizerischem Hausmüll Papier 10% Plastik, anorganisch 41% organisch, nass 27% organisch, trocken 22% wenn organische Teilströme separat erfasst werden, reduziert sich die Menge in der KVA beträchtlich und deren Brennwert steigt
  15. 15. Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft 17 Bsp.: feste Abfälle Lebensmittelindustrie nebst diversen anderen Verlusten bei Lagerung, Transport oder infolge Ablauf Verfalldatum, erzeugt ein Schweizer jährlich:
  16. 16. Schweizerische Hochschule für 18 • 1960 Faultürme in Kläranlagen • 1975 Deponiegas • 1980 landwirtschaftliche Anlagen • 1985 Vergärung von Industrieabwässern • 1990 Feststoffvergärung • 1995 Co-Vergärung, Optimierungen Geschichtliche Entwicklung Biogas Ab rund:
  17. 17. Schweizerische Hochschule für 19 Erzeugung von Biogas Vorbild Kuh: • Durchgehend gut geheizt • Super Zerkleinerung (Wiederkäuer) • und Anmaischung / Durchmischung • Definierte Aufenthaltszeit (Abfolge von Mägen) Die Kuh ist eine mobile Biogasanlage (~400 Liter Methan pro Tag…!)
  18. 18. 20 Biogasgewinnung aus Biomasse
  19. 19. 21 Diverse Lösungen
  20. 20. 22 Sinn von Bioenergieanlagen • Weg von der Biomasse bis zum gewünschten Produkt ist i.d.R. technisch (und energetisch) aufwändig ! • Bioenergie ist nicht gleich Bioenergie: unterschiedlicher Sinn je nach Fall • Fazit: Immer überlegen, ob sich ein Aufwand lohnt! • Ganzheitliches Denken notwendig!
  21. 21. 23 Umweltfreundlichkeit von Bioenergie • Heute ist technisch sehr viel machbar • nicht alles was machbar ist, macht Sinn ! • Ökobilanzen wichtiger denn je! • Vergleich von drei unterschiedlichen Fällen: - Biogas aus festen Abfällen und Abwässern - Biogas aus landwirtschaftlichen Abfällen - Biogas aus Energiepflanzen
  22. 22. 24 Schadens- bilanz (Kategorien) Mortalität Gesundheits- schäden Schädigung Ökosysteme Ablauf einer Ökobilanz FCKW Pb Hg Cd PAH Staub VOC DDT CO2 CH4 SO2 NOx P etc. Öko- faktoren (Inventar) Punktzahl Resultat (Ökobilanz) EingabenderSachbilanz (kgBeton,Stahl,PVC,Diesel;TJStrom,etc Sach- bilanz Gewichtung der Schäden Gewichtung der Schäden Wirkungs- bilanz (Kategorien) Ozonschicht Schwermetall Carziogene Sommersmog Wintersmog Pestizid Treibhausgas Eutrophierung Versauerung
  23. 23. 25 Ökobilanz Verwertung Bioabfälle 0 100 200 300 400 500 600 700 800 900 KG KO VG VO VN KVA UmweltbelastungnachEI KG: Kompostierung geschlossen; KO: Kompostierung offen; VG: Vergärung mit KG; VO: Vergärung mit KO; VN: Vergärung mit Nachrotte; KVA: Verbrennung vgl.: www.arbi.ch/oekobila.htm
  24. 24. 26 Fall 1: „Biogas aus Abfall/Abwasser“ Die Gewinnung von erneuerbarer Energie ersetzt andere, ebenfalls umweltbelastende Prozesse  ökonomisch interessant und super Ökobilanz! Abfall, Abwasser (organisch) Behandlung (belüften, verbrennen) Energie Belastung super Ausgangslage ! Energi e DüngerBiogasanlage
  25. 25. 27 Fall 2: „zusätzliche Abfallbehandlung“ DüngerGülle Normalsituation auf Hof Vorgrube (zerkleinern, mischen) Lagerung externe Substrate (optional) Sie kann zusätzlich Cosubstrate (Abfälle) vergären:  die Wirtschaftlichkeit wird verbessert  die Ökobilanz wird (ev.) etwas verbessert Die Biogasanlage ist eine zusätzliche Komponente auf dem Hof  muss mit ökologischem und ökonomischem Erlös von Energie und Dünger amortisiert werden! Gaserfassun g (optional ) Stro m Wärm e Gasspeicherun g Gasaufbereitung Gasverwertung Biogasanlag e
  26. 26. 28 Bsp.: landwirtschaftliches Biogas •wegen Zusatzemissionen (NH3, N2O, CH4) kaum viel umweltfreundlicher als Euro-Strom ! •die Covergärung von biogenen Abfällen nutzt die Infrastruktur zwar effizienter, verbessert die Situation aber nur partiell, da mehr NH3 und mehr Transporte ! •wenn umweltfreundlich produziert werden soll, muss das Güllenmanagement verbessert werden ! Lagertank abdecken, Schleppschlauch- verfahren
  27. 27. 29 Vergleich verschiedener Energieträger Umweltbelastung für Strom aus: -5000 0 5000 10000 15000 20000 Quelle: europ. Strommix Steinkohle Heizöl AKW Grenzwert Ökostrom Feststoffvergärung landw. Covergärung, opt. landw. Covergärung landw. Vergärung Sonne Wind Wasser 3875 esu / EI99-Pte. excl. Unfall, Lagerung ! landwirtschaftliches Biogas braucht für Ökostrom Optimierungsmassnahmen
  28. 28. 30 Fall 3: „zusätzlicher Pflanzenbau“
  29. 29. 31 Fall 3: „zusätzlicher Pflanzenbau“ („es ist gar nichts vorhanden...!“) Pflanzenbau (pflügen, düngen, ernten...) Energie Aufbereitung (Transport, zerkleinern....) Energie •der Anbau von Nawaro‘s bringt Zusatzemissionen und erfordert viel Energie ! (Dünger, Pestizide, Treibstoff, Infrastruktur etc.) •die Resultate der Ökobilanz werden drastisch verschlechtert •der Einsatz von nicht erneuerbarer Energie wird mit grossem Aufwand nur wenig reduziert ! Energie- speicherung Konversion, Verwertung Verwertungs- anlage Dünger Energie Emissionen
  30. 30. 32 Problem Energiepflanzen: allgemein: zusätzlich aufwändige Aufbereitungsketten (Saatgut, Anbau, Transporte, Lagerung und Aufbereitung) • Energie: (fossile?!) Fremdenergie nötig (Dünger, Pestizide, Treibstoff, Infrastruktur etc.) •.Landressourcen: Flächen für Nahrungsanbau gehen verloren ( Intensivierung der Landwirtschaft: Folgeschäden; keine C-Senken) • Boden: Bodenverdichtung, Erosion, Belastung (Humusverlust, halogenierte Pestizide, Nährstoffe etc.) • Landschaft: Verfremdung durch Monokulturen •Artenvielfalt: sinkt bei (notwendigem!) Intensivanbau • Luft: zusätzliche NOx, Methan und NH3-Emissionen • Wasser: erhöhter Bedarf für Bewässerung
  31. 31. Bioenergie vs. Fotovoltaik Input Sonnenenergie pro Fläche 100 % Umwandlung in Zucker (Fotosynthese) 10 % (- max.20%) Umwandlung in Zellmaterial (Protein, DNS, Fett etc.) 5 % (- max 10%) - Verluste (brach liegende Felder, Lichthemmung etc.) 1 % (0.5 - 2%) - Energieaufwand für Anbau (Dünger, Maschinen) ~0.3 % (abzuziehen!) verbleibende Netto-Energie in Biomasse ~0.7 % Nun: Bau Anlage zur Lagerung, Aufbereitung und Verwer- tung von Biomasse (Energie!), Betrieb (Pumpen, Rühren, Hei- zen, destillieren etc. etc.), Verluste durch biologischen Ab- bau, Apparate zur Reinigung, ev. Verwertung der Energie- träger (Verluste Abwärme!) etc., etc.: Output Bioenergie netto <0.1 - 0.4 % Ausbeute von Fotovoltaikzellen 20 % (- max. 35%) dh. Fotovoltaik >100 mal effizienter (inkl. graue Energie) !
  32. 32. 35 Nettoertrag von Nawaro‘s Jährlicher Energieertrag von nachwachsenden Rohstoffen pro Hektare Bioenergieträger netto kWh % Sonne Maissilage, anaerobe Vergärung zu Biogas 14'500 0.11% Mais, Hefegärung zu Bioethanol 3'800 0.03% Chinaschilf, Hefegärung zu Bioethanol 21'375 0.16% Zuckerrüben, Hefegärung zu Bioethanol 12'000 0.09% Weizen, Hefegärung zu Bioethanol 3'750 0.03% Weizen, Bioethanol inkl. Nutzung Koppelprodukte 34'750 0.27% Holz, Aufschluss, Hefegärung zu Bioethanol 6'000 0.05% Holz, Verbrennung 39'100 0.30% Holz, Vergasung, BTL-Verfahren 5'750 0.04% Raps, Ölgewinnung 3'200 0.02% Raps, Ölgewinnung inkl. Nutzung Glycerin und Kuchen 17'200 0.13% Sonneneinstrahlung 13'000'000 100% Burkhalter R. (2007): Die zweite Generation, „die Grüne“, Special Bioenergie, 20.9. 2007, pp.16-21
  33. 33. 36 (- auch im Winter..….!) der Bauer als Energiewirt dank Beschattung grösserer Ertrag ! (Anlage Schwifting bei Landberg a. Lech) Bilder: W. Weisensee
  34. 34. 37 • 12.000 m2 Kollektorfläche, mit ökologischen Ausgleichsflächen und Zwischengängen: 4ha • Leistung 1.250.000 kWh/a • max. Leistung 1,1MW • Kosten ~ 4.0 Mio/€
  35. 35. 38 Fotovoltaikfeld etwa notwendiges Bioenergiefeld für (netto) dieselbe Energiemenge
  36. 36. 39 Fazit Nawaro‘s für Energie: • Energieverknappung  Nahrungsverknappung und -verteuerung ! • Klimawandel  Nahrungsverknappung und -verteuerung ! •.Energieverknappung und Klimawandel  Verknappung der Anbauflächen • Energiepflanzen: - uneffizient und zu teuer - zukünftig: kaum Anbauflächen mehr vorhanden - ethisch nicht vertretbar  vorübergehendes Strohfeuer ! (Ausnahme: nachhaltige Nutzung Wald)
  37. 37. 40 Schlussfolgerung für Nawaro‘s •.Nahrungsanbau schwieriger (knappere fossile Ressourcen, Klimawandel) • Bevölkerungswachstum •mehr vegetarische Ernährung genutzte Biomasse 2000 (Schütte A., 2008) • weniger Futtermittel, keine Bioenergie !
  38. 38. 41 Zukunftsperspektiven: • Kein Anbau von Biomasse zu Energiezwecken (Ausnahme: nachhaltige Nutzung von Holz zur Verbrennung) ABER: Nutzung von erneuerbarem Strom bei Überproduktion für Wasserspaltung mit Elektrolyse ! •Produktion von Wasserstoff und Methan •Speicherung von Methan im Erdgasnetz  Strom wird speicherbar ! • „power to gas“= Bindeglied zur Integration von erneuerbarem Strom in Energieversorgung
  39. 39. 42 Die Deutschen machen’s vor!
  40. 40. 43 Zukünftige Speicherung von erneuerbarem Strom:
  41. 41. 44 Biogas aus biogenen Abfällen und Abwässern wird in Zukunft vor allem wichtig sein zu Schliessen der Stoffkreisläufe ! (die Energie wird hauptsächlich von erneuerbarer Elektrizität kommen)
  42. 42. 45
  43. 43. 46 Zukunft: ganzheitliche Konzepte z.B. Presswasserverwertung (Bilder: Kompogas) (Koppelprodukt!)
  44. 44. 47 zukünftige Produkte Wärme Ökostrom Kompost Treibstoff Gas (zum Kochen) Fische, Krebse, Salat, Gemüse und Zierpflanzen BHKW-Abgas (CO2, Wärme)
  45. 45. 48 Bioenergie wird nur aus Abfallstoffen Sinn machen, die möglichst einfach verwertet werden ! Danke für Ihre Aufmerksamkeit ! Dr. Werner Edelmann arbi GmbH, Baar www.arbi.ch Aber immer daran denken:

×