Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und relevantere Anzeigen zu schalten. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Chirurgie der benignen Struma  G. Wolf  Klin.Abtlg. Allgemeinchirurgie,  Endokrinchirurgie, Medizinische Universität Graz ...
<ul><li>Was ist „ evidenz-basiert“ </li></ul><ul><li>und was ist praktisch durchzuführen </li></ul>in der chirurgischen Be...
<ul><li>Was ist „ evidenz-basiert“ </li></ul><ul><li>und was ist praktisch durchzuführen </li></ul>in der chirurgischen Be...
<ul><li>1985-1995   2006   </li></ul><ul><li>Mechanisch  60%  Endokrin  35% </li></ul><ul><li>Endokrin  35%  Onkologisch 5...
<ul><li>Das „wünschenswerte postoperative Ergebnis“ </li></ul><ul><li>aus Sicht der Nuklearmedizin, Endokrinologie und Pat...
<ul><li>Das wünschenswerte Ergebnis: </li></ul><ul><li>Keine residuale Pathologie !   (keine Residualknoten,kein residuale...
<ul><li>Exakte, ausführliche präoperative Sonographie  beider Lappen </li></ul>Chirurgie der benignen Struma  „   Keine we...
<ul><li>Fazit: </li></ul><ul><li>Über die wichtige Frage des </li></ul><ul><li>Resektionsausmasses </li></ul><ul><li>bei b...
Evidenz-basiert:Resektionsausmaß Totale Thyreoidektomie bei benigner Struma n.Wahl, CAEK 2005 PRO EBM KONTRA EBM - Okkulte...
Evidenz-basiert:Resektionsausmaß n.Wahl, CAEK 2005 PRO EBM Level KONTRA EBM  Level -  Auch nach Resektion häufig T4-Substi...
<ul><li>In allen Studien wurden TTX vs. subtotale Resektion verglichen. </li></ul><ul><li>In den TTX-Gruppen werden fast-T...
<ul><li>Konklusion:   </li></ul><ul><li>Keine  grundsätzliche  totale Thyreoidektomie bei benigner Knotenstruma  . </li></...
Welchen Rest ?
 
Rezidiv (Persistenz??) im Lobus pyramidalis
<ul><li>Parenchymresiduum:  makroskopisch normales, knotenfreies,nicht-fibrosiertes  („funktionsfähiges“)   Gewebe  </li><...
<ul><li>Unilaterale Veränderung: Ist der kontralaterale Lappen </li></ul><ul><li>Normal groß </li></ul><ul><li>Ohne Knoten...
Funktionelle Autonomie
Chirurgie der unifokalen Autonomie <ul><li>Solitäres autonomes Adenom   ( unifokale   Autonomie)   ( kompensiert /dekompen...
OP-Indikation oder Radio-Jod-Ablation?
<ul><li>Hemithyreoidektomie </li></ul><ul><li>subtotale Resektion </li></ul><ul><li>partielle Resektion </li></ul><ul><li>...
<ul><li>Hemithyreoidektomie </li></ul>Operationsverfahren - solitärer Knoten <ul><li>onkologisch sinnvoll </li></ul><ul><l...
Chirurgie der multifokalen Autonomie <ul><li>Multifokale Autonomie   (autonome Knotenstruma) ( eu,- hyperthyreot) </li></u...
Welches Verfahren ist adäquat in der Behandlung der thyreoidalen Autonomie? Prospektive Langzeituntersuchung  zweier opera...
Multifokale Autonomie 1981-1983; n=125 <ul><li>I:   Multifokale Autonomie  ( multinodös)   </li></ul><ul><li>Bilaterale Re...
Multifokale Autonomie funktionelle und morphologische Rezidive 5 Jahre postoperativ <ul><li>Gruppe I und III   ( erweitert...
Multifokale Autonomie funktionelle und morphologische Rezidive 15 Jahre postoperativ <ul><li>Gruppe I und III:   ( Standar...
Multifokale  Autonomie funktionelle und morphologische Rezidive 15 Jahre postoperativ <ul><li>Gruppe II und IV   ( selekti...
Multifokale  Autonomie funktionelle und morphologische Rezidive <ul><li>Multifokale Autonomie:   </li></ul><ul><li>Bei „ e...
Chirurgie der multifokalen Autonomie <ul><li>Multifokale Autonomie   (autonome Knotenstruma) ( eu,-  hyperthyreot) </li></...
Chirurgie der Immunhyperthyreose <ul><li>Indikation: </li></ul><ul><li>Therapierefraktäre Hyperthyreose </li></ul><ul><li>...
Chirurgie der Immunhyperthyreose <ul><li>Prinzip:   Beseitigung des Antigen-Pools, („palliative“) Entfernung des Erfolgsor...
Chirurgie der Immunhyperthyreose <ul><li>„  Near-Total“-Thyreoidektomie </li></ul><ul><li>Dunhill-Operation: unilaterale L...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Chirurgie der benignen Struma - Teil 2

1.423 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Chirurgie der benignen Struma - Teil 2

  1. 1. Chirurgie der benignen Struma G. Wolf Klin.Abtlg. Allgemeinchirurgie, Endokrinchirurgie, Medizinische Universität Graz 93. Fortbildungsseminar 15.9.2006
  2. 2. <ul><li>Was ist „ evidenz-basiert“ </li></ul><ul><li>und was ist praktisch durchzuführen </li></ul>in der chirurgischen Behandlung der euthyreoten, benignen cystisch-regressiven, multinodösen , bilateralen STRUMA
  3. 3. <ul><li>Was ist „ evidenz-basiert“ </li></ul><ul><li>und was ist praktisch durchzuführen </li></ul>in der chirurgischen Behandlung der hyperthyreoten Veränderungen
  4. 4. <ul><li>1985-1995 2006 </li></ul><ul><li>Mechanisch 60% Endokrin 35% </li></ul><ul><li>Endokrin 35% Onkologisch 50% </li></ul><ul><li>Onkologisch 5% Mechanisch 15% </li></ul><ul><li>Altersgipfel 6.-7. Dekade 4. Dekade </li></ul><ul><li>Struma Grad 0 bis 1: heute ca. 60% ! </li></ul>Indikationen zur Schilddrüsenoperation Indikation zur Schilddrüsenoperation
  5. 5. <ul><li>Das „wünschenswerte postoperative Ergebnis“ </li></ul><ul><li>aus Sicht der Nuklearmedizin, Endokrinologie und Pathologie </li></ul>Chirurgie der benignen Struma
  6. 6. <ul><li>Das wünschenswerte Ergebnis: </li></ul><ul><li>Keine residuale Pathologie ! (keine Residualknoten,kein residualer Gewebs-Überschuss) </li></ul><ul><li>(minimalmögliche Komplikationsrate) </li></ul><ul><li>Funktionell: „Euthyreose „ ist nicht das Therapieziel! </li></ul><ul><li>Substitutionspflichtige Hypothyreose ! </li></ul><ul><li>Langfristige morphologische und funktionelle Rezidivfreiheit </li></ul><ul><li>Präparat-Qualität zur histologischen Beurteilung </li></ul>Chirurgie der benignen Struma
  7. 7. <ul><li>Exakte, ausführliche präoperative Sonographie beider Lappen </li></ul>Chirurgie der benignen Struma „ Keine wesentlichen Knoten“ „ annähernd normal groß“ , unilaterale Beschreibung: inakzeptabel
  8. 8. <ul><li>Fazit: </li></ul><ul><li>Über die wichtige Frage des </li></ul><ul><li>Resektionsausmasses </li></ul><ul><li>bei benigner Struma </li></ul><ul><li>existiert wenig EVIDENZ </li></ul>Evidenz-basiert:Resektionsausmaß
  9. 9. Evidenz-basiert:Resektionsausmaß Totale Thyreoidektomie bei benigner Struma n.Wahl, CAEK 2005 PRO EBM KONTRA EBM - Okkulte Mikro- Karzinome ? Level Postop. entdeckte differenzierte (papilläre) Mikro-Ca ohne klinische Relevanz Level II II - III Erhöhtes Karzinomrisiko ist präoperativ evaluierbar (FNB), Karzinom überwiegend intraoperativ nachweisbar (Schnellschnitt) II - Keine Komplettierungsoperation nötig III - In Anbetracht der Seltenheit erforderlicher Komplettierungsoperation (<5%) überwiegt das primär erhöhte Risiko der TotalenTX Ia - Keine Rezidiv - Möglichkeit. ( Dagegen nach Resektion hohe Rezidivrate in 5 J.) IV II - Bei morphologiegerechter Resektion knotenfreie Reste, niedrige Langzeit-Rezidivrate (<3%) II III - Risiko permanenter Komplikationen nicht höher als bei Resektion (≤1%) ( unizentr. Studien, ) Ib - Risiko permanenter Komplikationen signifikant höher (Multicenterstudien) Ia - Risiko frühpostoperative r Komplikationen signifikant höher Ia
  10. 10. Evidenz-basiert:Resektionsausmaß n.Wahl, CAEK 2005 PRO EBM Level KONTRA EBM Level - Auch nach Resektion häufig T4-Substitution erforderlich ( annähernd 100%) I Völlige Abhängigkeit von der Thyroxin-Substitution EBM ?? - Thyroxin-Substitution unproblematisch II <ul><li>Compliance , Kinder, Geriatr., Migranten ! </li></ul>III <ul><li>Langzeitfolgen der TSH-Suppression ? (cardial, ossär, psychisch) </li></ul>II <ul><li>Patientenwunsch </li></ul>EBM ?? - erhöhtes Komplikationsrisiko der Rezidiv-Operation II <ul><li>Risiko eines (benignen ) Rezidivs 1960-1990: 5-7% </li></ul><ul><li>Risiko eines (operationspflichtigen) Rezidivs (27 Operateure) 1990-2005: >1% </li></ul><ul><li>(Wolf, 2005) </li></ul>III
  11. 11. <ul><li>In allen Studien wurden TTX vs. subtotale Resektion verglichen. </li></ul><ul><li>In den TTX-Gruppen werden fast-TTX akzeptiert. </li></ul><ul><li>Bei subtotaler Resektion wird die Qualität der Resektion (bestehen Restknoten?) nicht hinterfragt . </li></ul><ul><li>Hohe Rate von dorsalen Restknoten bei Operation mit fixer Rest-Größe (entsprechend einem erhöhten Rezidivrisiko) </li></ul><ul><li>Senkung der Rate von Restknoten durch morphologiegerechte, funktionskritische (selektive) Resektionsverfahren auf < 5% </li></ul><ul><li>Weitere Senkung der Häufigkeit von Restknoten bei morphologiegerechter Resektion mit intraoperativem Ultraschall </li></ul><ul><li>auf < 3% </li></ul><ul><li>Fazit: Unabhängig vom Komplikationsrisiko ist auch unter dem Gesichtspunkt der Rezidiv-Vermeidung die totale TX nur gerechtfertigt, wenn kein knotenfreies Normalgewebe von funktioneller </li></ul><ul><li>Relevanz vorhanden ist. </li></ul>EBM Level III III III III Benigne Struma – Was ist in der operativen Therapie evidenzbasiert?
  12. 12. <ul><li>Konklusion: </li></ul><ul><li>Keine grundsätzliche totale Thyreoidektomie bei benigner Knotenstruma . </li></ul><ul><li>Totale Thyreoidektomie gerechtfertigt bei fehlendem Normalgewebe </li></ul><ul><li>Standard: </li></ul><ul><li>morphologiegerechte, parenchymsparende, funktionskritische Resektion </li></ul>
  13. 13. Welchen Rest ?
  14. 15. Rezidiv (Persistenz??) im Lobus pyramidalis
  15. 16. <ul><li>Parenchymresiduum: makroskopisch normales, knotenfreies,nicht-fibrosiertes („funktionsfähiges“) Gewebe </li></ul><ul><li>( Größendokumentation in 3-dimensionaler Millimeterangabe ) </li></ul><ul><li>Keine fixe Restgrößen! ( milliliter, „Gramm?“ „Daumenendglied“??? „Dattelgroß“???) </li></ul>Chirurgie der benignen Struma
  16. 17. <ul><li>Unilaterale Veränderung: Ist der kontralaterale Lappen </li></ul><ul><li>Normal groß </li></ul><ul><li>Ohne Knoten </li></ul><ul><li>Ohne fibröse Veränderungen </li></ul><ul><li>Euthyreot </li></ul><ul><li>Bitte belassen! </li></ul>
  17. 18. Funktionelle Autonomie
  18. 19. Chirurgie der unifokalen Autonomie <ul><li>Solitäres autonomes Adenom ( unifokale Autonomie) ( kompensiert /dekompensiert; eu,-hyperthyreot) </li></ul><ul><li>Unilaterale Resektion (Hemithyreoidektomie) Vorausgesetzt unauff. Sonographie/Scintigraphie,intraop. Inspektion! </li></ul><ul><li>Risiko potentiell autonomer Follikel im Residuum </li></ul>
  19. 20. OP-Indikation oder Radio-Jod-Ablation?
  20. 21. <ul><li>Hemithyreoidektomie </li></ul><ul><li>subtotale Resektion </li></ul><ul><li>partielle Resektion </li></ul><ul><li>Enukleation </li></ul>Operationsverfahren - solitärer Knoten
  21. 22. <ul><li>Hemithyreoidektomie </li></ul>Operationsverfahren - solitärer Knoten <ul><li>onkologisch sinnvoll </li></ul><ul><li>günstig bei Rezidiv </li></ul>
  22. 23. Chirurgie der multifokalen Autonomie <ul><li>Multifokale Autonomie (autonome Knotenstruma) ( eu,- hyperthyreot) </li></ul><ul><li>( near-total)-Thyreoidektomie bzw. ausgedehnte bilaterale Resektion mit minimalen Parenchymresiduen </li></ul><ul><li>Funktionell autonome Zentren nicht immer als Knoten erkennbar! </li></ul>
  23. 24. Welches Verfahren ist adäquat in der Behandlung der thyreoidalen Autonomie? Prospektive Langzeituntersuchung zweier operativer Methoden Beobachtungszeitraum 5 Jahre und 15 Jahre postoperativ ( Wolf, Front hormone res. 1999, ACA 31,suppl.153, 1999
  24. 25. Multifokale Autonomie 1981-1983; n=125 <ul><li>I: Multifokale Autonomie ( multinodös) </li></ul><ul><li>Bilaterale Resektion; n=45 </li></ul><ul><li>II: Multifokale Autonomie ( multinodös) </li></ul><ul><li>Selektive Enukleation/Resektion; n=11 </li></ul><ul><li>III: Unifokale Autonomie ( solitäres Adenom) </li></ul><ul><li>Bilaterale Resektion; n=36 </li></ul><ul><li>IV: Unifokale Autonomie (solitäres Adenom) </li></ul><ul><li>Enukleation/ selektive Resektion; n=33 </li></ul>
  25. 26. Multifokale Autonomie funktionelle und morphologische Rezidive 5 Jahre postoperativ <ul><li>Gruppe I und III ( erweiterte Resektion) n=48 </li></ul><ul><li>34 euthyreot </li></ul><ul><li>6 morph. Rezidive </li></ul><ul><li>( sonogr. Restvergrößerung) </li></ul><ul><li>8 hypothyreot ( T4-Medik. ) </li></ul><ul><li>Gruppe II und IV : ( limitierte Resektion) n=27 </li></ul><ul><li>20 euthyreot </li></ul><ul><li>7 morph. Rezidive </li></ul><ul><li>( sonogr. Knoten) </li></ul><ul><li>Re-Operation 3/27 </li></ul>
  26. 27. Multifokale Autonomie funktionelle und morphologische Rezidive 15 Jahre postoperativ <ul><li>Gruppe I und III: ( Standardresektion) </li></ul><ul><li>Substitution 100% </li></ul><ul><li>Sonogr. Rest-Vergrößerung 18/59 </li></ul><ul><li>(euthyr. 2/18/ hyperthyr. 16/18) </li></ul><ul><li>T4 Medik. 10/59 </li></ul><ul><li>T4Medik. 12/59 </li></ul><ul><li>Re-Operation oder RJT: 0 </li></ul>
  27. 28. Multifokale Autonomie funktionelle und morphologische Rezidive 15 Jahre postoperativ <ul><li>Gruppe II und IV ( selektive OP) </li></ul><ul><li>Substitution 60% </li></ul><ul><li>Sonogr. Rest-Vergrößerung 22/32 </li></ul><ul><li>Lat. Hyperfunktion ( T4-Dosis-Reduktion) 3/32 </li></ul><ul><li>Re- Operation oder RJT 0 </li></ul>
  28. 29. Multifokale Autonomie funktionelle und morphologische Rezidive <ul><li>Multifokale Autonomie: </li></ul><ul><li>Bei „ eingeschränkt-radikaler “ OP Hyperthyreose und-Knotenrezidive nach 5 Jahren ( keine Spät-Rezidive nach 15 Jahren ) </li></ul><ul><li>Solitäre autonome Adenome: </li></ul><ul><li>Rezidive nur bei Operation weniger als Lobektomie </li></ul>
  29. 30. Chirurgie der multifokalen Autonomie <ul><li>Multifokale Autonomie (autonome Knotenstruma) ( eu,- hyperthyreot) </li></ul><ul><li>( near-total)-Thyreoidektomie bzw. ausgedehnte bilaterale Resektion mit minimalen Parenchymresiduen </li></ul><ul><li>Funktionell autonome Zentren nicht immer als Knoten erkennbar! </li></ul>
  30. 31. Chirurgie der Immunhyperthyreose <ul><li>Indikation: </li></ul><ul><li>Therapierefraktäre Hyperthyreose </li></ul><ul><li>Exacerbation/ Rezidiv unter Therapie </li></ul><ul><li>Wachstumsprogredienz; Knotenbildung </li></ul><ul><li>Zunahme des Exophtalmus </li></ul><ul><li>Kinderwunsch </li></ul>Chirurgie der Immunhyperthyreose
  31. 32. Chirurgie der Immunhyperthyreose <ul><li>Prinzip: Beseitigung des Antigen-Pools, („palliative“) Entfernung des Erfolgsorgans der Autoimmunerkrankung </li></ul><ul><li>Erfordernis : möglichst vollständige Parenchymreduktion. </li></ul><ul><li>Ziel: nicht “Euthyreose“,sondern substitutionspflichtige Hypothyreose! </li></ul>Chirurgie der Immunhyperthyreose
  32. 33. Chirurgie der Immunhyperthyreose <ul><li>„ Near-Total“-Thyreoidektomie </li></ul><ul><li>Dunhill-Operation: unilaterale Lobektomie und kontralaterale subtotale Resektion ( 1x1cm3 , 4g) als Maximum ! </li></ul><ul><li>Anzustreben: Thyreoidektomie , vorzugsweise en-bloc </li></ul>

×