SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Kommentar:	
  Das	
  neue	
  Parteiprogramm	
  ist	
  wel4remd.	
  



Antwort	
  von	
  Stefan	
  Hoste/ler	
  (Fachsekretär	
  Finanz-­‐	
  und	
  
Wirtscha=spoli?k,	
  SP	
  Schweiz):	
  «Nein,	
  es	
  ist	
  nicht	
  welFremd,	
  
sondern	
  visionär.	
  Wenn	
  unsere	
  Partei	
  nicht	
  mehr	
  fähig	
  und	
  bereit	
  
sind,	
  über	
  die	
  Kompromisszwänge	
  des	
  poli?schen	
  Alltags	
  hinaus	
  
zu	
  schauen,	
  dann	
  wird	
  sie	
  zu	
  einem	
  reinen	
  Wiederwahlverein.	
  Die	
  
SP	
  hat	
  ein	
  Programm	
  verfasst,	
  das	
  unsere	
  Vorstellungen	
  einer	
  
besseren	
  Schweiz	
  auf	
  den	
  Punkt	
  bringt.	
  Dazu	
  gehören	
  auch	
  die	
  in	
  
der	
  Öffentlichkeit	
  he=ig	
  debaRerten	
  Punkte	
  wie	
  ein	
  EU-­‐Beitri/,	
  
der	
  Verzicht	
  auf	
  eine	
  na?onale	
  Armee	
  oder	
  die	
  Demokra?sierung	
  
der	
  Wirtscha=,	
  was	
  zu	
  einer	
  Überwindung	
  des	
  heute	
  real	
  
exis?erenden	
  Kapitalismus	
  führen	
  soll.	
  Wenn	
  all	
  jene	
  welFremd	
  
wären,	
  die	
  derzeit	
  keinen	
  poli?schen	
  Verbesserungsbedarf	
  
feststellen,	
  dann	
  stünde	
  es	
  schlimm	
  um	
  unsere	
  Welt.»	
  
Kommentar:	
  Die	
  JUSO	
  soll	
  auf	
  dem	
  Boden	
  der	
  Realität	
  bleiben	
  
und	
  eine	
  realis@sche	
  Poli@k	
  vorantreiben,	
  staF	
  einen	
  «Guck-­‐in-­‐
die-­‐LuK»-­‐Kurs	
  verfolgen..	
  
Antwort	
  von	
  Linda	
  Bär	
  (JUSO/SP-­‐Gemeinderä?n,	
  Stadt	
  Zürich):	
  
«Wer	
  auf	
  dem	
  Boden	
  der	
  Realität	
  bleibt,	
  erkennt,	
  dass	
  nach	
  der	
  
grössten	
  Wirtscha=skrise	
  seit	
  1929	
  neue	
  Rezepte	
  gefragt	
  sind.	
  Die	
  
JUSO	
  will	
  darum	
  aus	
  der	
  Sackgasse	
  des	
  Finanzkapitalismus	
  
ausbrechen	
  und	
  eine	
  demokra?sche	
  Wirtscha=,	
  die	
  allen	
  zu	
  Gute	
  
kommt	
  und	
  nicht	
  nur	
  ein	
  paar	
  Wenigen.	
  Wir	
  schauen	
  in	
  die	
  
Zukun=,	
  manchmal	
  vielleicht	
  auch	
  in	
  die	
  Lu=,	
  aber	
  immerhin	
  
stecken	
  wir	
  den	
  Kopf	
  nicht	
  in	
  den	
  Sand.»	
  
Frage:	
  Ich	
  finde	
  die	
  SP	
  sollte	
  für	
  mehr	
  Fumoirs	
  kämpfen.	
  



Antwort	
  von	
  Patrick	
  Angele	
  (Kantonsratskandidat,	
  Dübendorf):	
  
«Danke	
  für	
  deine	
  Anregung.	
  Die	
  SP	
  unterstützt	
  die	
  heu?ge	
  
Rauchergesetzgebung.	
  Heute	
  ist	
  es	
  den	
  Beizern	
  erlaubt	
  
unbediente	
  Fumoirs	
  zu	
  betreiben.	
  Wir	
  finden	
  das	
  eine	
  gute	
  
Regelung.	
  Man	
  müsste	
  aber	
  die	
  bürokra?schen	
  Hürden	
  abbauen	
  
die	
  dem	
  im	
  Moment	
  noch	
  teilweise	
  im	
  Wege	
  stehen.	
  Die	
  SP	
  hat	
  
nichts	
  gegen	
  das	
  Rauchen.	
  Wir	
  wollen	
  aber	
  vor	
  allem	
  das	
  Personal	
  
vor	
  dem	
  schädlichen	
  Passivrauchen	
  schützen.	
  Dem	
  kommen	
  mehr	
  
Fumoirs	
  entgegen.»	
  
Frage:	
  Warum	
  lässt	
  man	
  zu,	
  dass	
  man	
  im	
  Fernsehen	
  immer	
  noch	
  
Autowerbungen	
  macht,	
  wenn	
  man	
  ja	
  erreichen	
  will	
  dass	
  der	
  
CO2-­‐Ausstoss	
  gesenkt	
  wird?	
  
Antwort	
  von	
  Sabine	
  Ziegler	
  (Kantonsrä?n):	
  «Das	
  RTVG	
  (Radio	
  und	
  Fernseh-­‐
Gesetz)	
  regelt	
  die	
  Werbung	
  auf	
  na?onalen	
  und	
  regionalen	
  Fernseh	
  und	
  Radio.	
  
Unter	
  Art.10	
  sind	
  folgenden	
  Werdeverbote	
  definiert.	
  Tabak	
  und	
  Tabakwaren,	
  
alkoholische	
  Getränke	
  poli?sche	
  Parteien	
  und	
  religiöse	
  Bekenntnisse,	
  
Ins?tu?onen	
  und	
  Person.	
  Restliche	
  Konsumgüter	
  und	
  Dienstleistungen	
  werden	
  
nicht	
  aufgeführt.	
  Die	
  Erreichung	
  der	
  CO2-­‐Ziele	
  nach	
  Kyoto	
  20%	
  unter	
  dem	
  CO2	
  
Ausstoss	
  von	
  1990	
  ist	
  ein	
  na?onales	
  Ziel	
  und	
  wird	
  durch	
  Kampagnen,	
  
Förderbeiträge,	
  Labels	
  und	
  Verbote	
  eingehalten.	
  Im	
  Gebäudebereich	
  wurden	
  
wesentliche	
  Absenkungen	
  erreich	
  von	
  20	
  Liter	
  zu	
  3	
  Liter	
  Häuser	
  sind	
  Realität.	
  
Die	
  Mobilität	
  ist	
  die	
  schwierigste	
  Knacknuss	
  zur	
  Reduk?on.	
  Der	
  Verkehr	
  macht	
  
14%	
  der	
  gesamten	
  Klimagase	
  aus.	
  Die	
  Schweiz	
  lehnt	
  sich	
  an	
  das	
  System	
  der	
  
Euro	
  Normen	
  und	
  lässt	
  nur	
  die	
  besten	
  Fahrzeuge	
  und	
  LKWs	
  zu.	
  Auf	
  freiwilligen	
  
Massnahmen	
  haben	
  die	
  Fahrzeug	
  Labels	
  wenig	
  zu	
  einer	
  Verhaltensänderung	
  
beigetragen.	
  Ein	
  Werbeverbot	
  von	
  Fahrzeuge	
  ist	
  einen	
  zu	
  prüfenden	
  Ansatz.	
  Es	
  
müsste	
  dafür	
  eidg.	
  parlamentarische	
  Vorstösse	
  eingereicht	
  werden.	
  Im	
  
Kantonsrat	
  kann	
  man	
  nur	
  eine	
  Standesini?a?ve	
  an	
  den	
  Bund	
  schicken.»	
  
Kommentar:	
  Die	
  SP	
  sollte	
  mehr	
  mit	
  den	
  Grünen	
  
zusammenarbeiten.	
  


Antwort	
  von	
  Rebekka	
  Wyler	
  (Gemeinderä?n	
  und	
  
Frak?onsvizepräsiden?n	
  SP	
  Stadt	
  Zürich):	
  «Es	
  gibt	
  eine	
  enge	
  und	
  
regelmässige	
  Zusammenarbeit	
  mit	
  den	
  Grünen	
  in	
  den	
  
verschiedensten	
  Bereichen	
  und	
  Parlamenten.	
  Trotzdem	
  müssen	
  
die	
  Parteien	
  unterscheidbar	
  bleiben,	
  weil	
  sich	
  die	
  WählerInnen	
  
bewusst	
  für	
  die	
  einen	
  oder	
  anderen	
  entscheiden.	
  SP	
  und	
  Grüne	
  
erreichen	
  getrennt	
  mehr	
  Menschen,	
  als	
  wenn	
  sie	
  fusionieren	
  
würden.	
  Es	
  gibt	
  auch	
  Punkte	
  bei	
  denen	
  man	
  unterschiedlicher	
  
Meinung	
  ist.»	
  
Kommentar:	
  BiFe	
  versucht	
  die	
  EU	
  dazu	
  zu	
  bringen,	
  die	
  
Sommerzeit	
  abzuschaffend,	
  oder	
  immer	
  nur	
  Sommerzeit	
  zu	
  
machen.	
  
Antwort	
  von	
  Stefan	
  Hoste/ler	
  (Fachsekretär	
  Finanz-­‐,	
  Wirtscha=-­‐	
  
und	
  Agrarpoli?k	
  SP	
  Schweiz):	
  «Als	
  Nicht-­‐Mitglied	
  ist	
  der	
  Versuch,	
  
die	
  EU	
  dazu	
  zu	
  bringen	
  die	
  Sommerzeit	
  wieder	
  abzuschaffen,	
  
etwas	
  vermessen.	
  Rich?g	
  ist,	
  dass	
  der	
  Nutzen	
  der	
  Sommerzeit	
  
auch	
  unter	
  ExpertInnen	
  umstri/en	
  ist.»	
  
Frage:	
  Könnte	
  man	
  der	
  Migros	
  besser	
  auf	
  die	
  Finger	
  schauen,	
  von	
  
wegen	
  Betrug	
  an	
  der	
  KundschaK?	
  


Antwort	
  von	
  Stefan	
  Hoste/ler	
  (Fachsekretär	
  Finanz-­‐,	
  Wirtscha=-­‐	
  
und	
  Agrarpoli?k	
  SP	
  Schweiz):	
  «Die	
  Schweiz	
  ist	
  in	
  der	
  einmaligen	
  
Situa?on,	
  dass	
  unser	
  Detailhandelsmarkt	
  von	
  zwei	
  grossen	
  
Genossenscha=en	
  dominiert	
  wird.	
  Dieses	
  Duopol	
  führt	
  zwar	
  zu	
  
einer	
  Dominanz	
  von	
  Migros	
  und	
  Coop	
  gegenüber	
  den	
  
Lieferanten.	
  Gleichzei?g	
  sind	
  beide	
  Unternehmen	
  als	
  
Genossenscha=en	
  nicht	
  rein	
  renditegetrieben	
  und	
  ermöglichen	
  
es	
  zudem	
  ihren	
  KundInnen	
  direkt	
  in	
  der	
  Genossenscha=	
  Einfluss	
  
zu	
  nehmen.	
  Der	
  rich?ge	
  Weg	
  ist	
  also	
  via	
  Genossenscha=	
  etwas	
  
zu	
  machen,	
  wie	
  es	
  z.B.	
  sorgim	
  (www.sorgim.ch)	
  macht.»	
  
Kommentar:	
  Die	
  SP	
  sollte	
  doch	
  mehr	
  Werbung	
  bei	
  jungen	
  Leuten	
  
machen.	
  Mein	
  Sohn,	
  21,	
  hat	
  noch	
  nie	
  etwas	
  erhalten,	
  von	
  keiner	
  
Partei.	
  
Antwort	
  von	
  Fabian	
  Molina	
  (Co-­‐Präsident	
  JUSO	
  Kanton	
  Zürich):	
  
«SP	
  und	
  JUSO	
  haben	
  leider	
  nicht	
  das	
  Geld	
  um	
  flächendeckend	
  zu	
  
werben.	
  Wir	
  sind	
  aber	
  grundsätzlich	
  sehr	
  ak?v	
  in	
  der	
  
Mitgliederwerbung	
  und	
  haben	
  sehr	
  viel	
  Infomaterial	
  -­‐	
  vom	
  Flyer	
  
bis	
  zur	
  Parteizeitung.	
  Alle	
  Interessierten	
  können	
  sich	
  gerne	
  unter	
  
info@juso.org	
  melden,	
  oder	
  uns	
  ganz	
  unverbindlich	
  einen	
  
Besuch	
  absta/en.	
  Alle	
  Aktualitäten	
  gibt's	
  immer	
  auf	
  
www.juso.org.»	
  
Kommentar:	
  Die	
  SP	
  sollte	
  mehr	
  mit	
  den	
  einfachen	
  Leuten	
  in	
  
Kontakt	
  treten.	
  


Antwort	
  von	
  Emanuel	
  Wyler	
  (Kampagnenarbeiter	
  SP	
  Kanton	
  
Zürich):	
  «Die	
  SP	
  versucht	
  möglichst	
  überall	
  Standak?onen	
  zu	
  
machen.	
  Dort	
  kann	
  man	
  sehr	
  gut	
  mit	
  SP-­‐Poli?kern	
  und	
  -­‐
Poli?kerinnen	
  reden.	
  Auch	
  auf	
  den	
  Online-­‐Kanälen	
  versuchen	
  wir	
  
stets	
  ein	
  offenes	
  Ohr	
  zu	
  haben.	
  Es	
  ist	
  aber	
  wohl	
  tatsächlich	
  
schwierig,	
  der	
  SP	
  etwas	
  mitzuteilen.	
  Deshalb	
  haben	
  wir	
  auch	
  
diese	
  Ak?on	
  «Ihre	
  Meinung»	
  lanciert.»	
  
Kommentar:	
  Die	
  SPler	
  sind	
  viel	
  zu	
  intellektuell.	
  	
  
Antwort	
  von	
  Daniel	
  Jositsch	
  (SP-­‐Na?onalrat	
  und	
  
Strafrechtsprofessor	
  UZH):	
  «SP-­‐Poli?k	
  ist	
  Poli?k	
  für	
  die	
  
Menschen.	
  Sie	
  sollte	
  daher	
  auch	
  von	
  den	
  Menschen,	
  und	
  zwar	
  
von	
  allen	
  Menschen	
  verstanden	
  werden.	
  Poli?k	
  ist	
  manchmal	
  
kompliziert.	
  Meine	
  Erfahrung	
  ist	
  aber,	
  dass	
  auch	
  komplizierte	
  
Fragen	
  einfach	
  erklärt	
  werden	
  können.	
  Dies	
  ist	
  eine	
  der	
  
wich?gsten	
  Aufgaben	
  eines	
  Poli?kers	
  respek?ve	
  einer	
  Poli?kerin.	
  
Das	
  gelingt	
  aber	
  nicht	
  immer,	
  und	
  dann	
  wirken	
  Poli?kerinnen	
  
und	
  Poli?ker	
  wohl	
  etwas	
  "intellektuell".	
  Es	
  mag	
  auch	
  sein,	
  dass	
  
SP-­‐Poli?kerinnen	
  und	
  -­‐Poli?kerin	
  da	
  etwas	
  anfällig	
  sind,	
  weil	
  sie	
  
den	
  Dingen	
  auf	
  den	
  Grund	
  gehen	
  wollen.	
  Aber	
  ehrlich	
  gesagt,	
  ist	
  
mir	
  das	
  immer	
  noch	
  lieber	
  als	
  die	
  Holzhammer-­‐Rhetorik	
  der	
  SVP.	
  
Bei	
  der	
  SVP	
  ist	
  alles	
  immer	
  scheinbar	
  einfach:	
  Ausländer	
  werden	
  
ausgeschafft	
  und	
  der	
  Staat	
  abgeschafft.	
  Das	
  wirkt	
  dann	
  natürlich	
  
auch	
  nicht	
  "intellektuell".	
  Aber	
  ist	
  das	
  die	
  Lösung?!	
  Die	
  
Wirklichkeit	
  ist	
  eben	
  etwas	
  komplizierter!	
  »	
  
Kommentar:	
  Ich	
  finde	
  dass	
  es	
  zu	
  wenig	
  Krippenplätze	
  gibt.	
  



Antwort	
  von	
  Karin	
  Mäder	
  (SP-­‐Kantonsrä?n,	
  Rü?):	
  «Es	
  gibt	
  zu	
  
wenig	
  Krippenplätze	
  im	
  Kanton	
  Zürich,	
  das	
  ist	
  auch	
  die	
  Meinung	
  
der	
  SP.	
  Im	
  Kanton	
  Zürich	
  hat	
  zur	
  Zeit	
  nur	
  jedes	
  neunte	
  Kind	
  einen	
  
Betreuungsplatz	
  und	
  rund	
  ein	
  Dri/el	
  der	
  Gemeinden	
  bieten	
  kein	
  
familienergänzendes	
  Betreuungsangebot	
  an.	
  Am	
  13.	
  Juni	
  2010	
  
hat	
  das	
  S?mmvolk	
  den	
  Gegenvorschlag	
  zur	
  Kinderbetreuungs-­‐
ini?a?ve	
  von	
  SP	
  und	
  Gewerkscha=en	
  angenommen.	
  Die	
  
Gemeinden	
  müssen	
  nun	
  den	
  Bedarf	
  an	
  familienergänzenden	
  
Betreuungsplätzen	
  im	
  Vorschulalter	
  erheben.	
  Das	
  heisst,	
  sie	
  
müssen	
  ihre	
  Bevölkerung	
  fragen,	
  ob	
  sie	
  Betreuungsplätze	
  
benö?gen.	
  Wenn	
  der	
  Bedarf	
  da	
  ist,	
  müssen	
  sie	
  zusätzliche	
  
Krippen-­‐	
  oder	
  auch	
  Tagesfamilienplätze	
  schaffen.»	
  

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Trabajo de sistemas
Trabajo de sistemasTrabajo de sistemas
Trabajo de sistemas
Katerine Mendosa
 
P.I.S CING-09
P.I.S CING-09P.I.S CING-09
P.I.S CING-09
Marco Orozco Brito
 
Comunicacion: navegadores, buscadores y metabuscadores
Comunicacion: navegadores, buscadores y metabuscadoresComunicacion: navegadores, buscadores y metabuscadores
Comunicacion: navegadores, buscadores y metabuscadores
martithaliz
 
Blana
BlanaBlana
Vortrag Schulze - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Schulze - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Schulze - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Schulze - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013
metropolsolar
 
REUNIÓ FAMÍLIES P3 CURS 2013-14
REUNIÓ FAMÍLIES P3 CURS 2013-14REUNIÓ FAMÍLIES P3 CURS 2013-14
REUNIÓ FAMÍLIES P3 CURS 2013-14
eijoanaempuries
 
El valor de la puntualidad
El valor de la puntualidadEl valor de la puntualidad
El valor de la puntualidad
Franco Andre Jimenez Brancaccio
 
Microsoft dynamics crm_2011_ig_deu
Microsoft dynamics crm_2011_ig_deuMicrosoft dynamics crm_2011_ig_deu
Microsoft dynamics crm_2011_ig_deu
Spheric
 
3º grado
3º grado3º grado
3º grado
Maruk-L
 
Fritz Strassman
Fritz StrassmanFritz Strassman
Fritz Strassman
CrisiD
 
didáctica digital
didáctica digitaldidáctica digital
didáctica digital
Dario Araya Contreras
 
Tägliche Gruppen-führungen in Florenz 2012
Tägliche Gruppen-führungen  in Florenz 2012Tägliche Gruppen-führungen  in Florenz 2012
Tägliche Gruppen-führungen in Florenz 2012
Made of Tuscany - Florence
 
Greenpeace Gruppen in der Netzwelt
Greenpeace Gruppen in der NetzweltGreenpeace Gruppen in der Netzwelt
Greenpeace Gruppen in der Netzwelt
Gradmesser
 
Terremoto histo 3
Terremoto histo 3Terremoto histo 3
La herencia política y social de la edad
La herencia política y social de la edadLa herencia política y social de la edad
La herencia política y social de la edad
Malee20
 
Medientage2010: Lokale Suche 3.0 telegate AG
Medientage2010: Lokale Suche 3.0 telegate AGMedientage2010: Lokale Suche 3.0 telegate AG
Medientage2010: Lokale Suche 3.0 telegate AG
telegate
 
Facebook Fanpages für Einsteiger
Facebook Fanpages für EinsteigerFacebook Fanpages für Einsteiger
Facebook Fanpages für Einsteiger
Storymaker GmbH
 
LA VERDAD SOBRE LA MUERTE
LA VERDAD SOBRE LA MUERTELA VERDAD SOBRE LA MUERTE
LA VERDAD SOBRE LA MUERTE
Esmerlin Taveras
 

Andere mochten auch (20)

Trabajo de sistemas
Trabajo de sistemasTrabajo de sistemas
Trabajo de sistemas
 
P.I.S CING-09
P.I.S CING-09P.I.S CING-09
P.I.S CING-09
 
Comunicacion: navegadores, buscadores y metabuscadores
Comunicacion: navegadores, buscadores y metabuscadoresComunicacion: navegadores, buscadores y metabuscadores
Comunicacion: navegadores, buscadores y metabuscadores
 
Blana
BlanaBlana
Blana
 
Transmisión mecánica
Transmisión mecánicaTransmisión mecánica
Transmisión mecánica
 
Vortrag Schulze - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Schulze - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Schulze - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Schulze - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013
 
REUNIÓ FAMÍLIES P3 CURS 2013-14
REUNIÓ FAMÍLIES P3 CURS 2013-14REUNIÓ FAMÍLIES P3 CURS 2013-14
REUNIÓ FAMÍLIES P3 CURS 2013-14
 
El valor de la puntualidad
El valor de la puntualidadEl valor de la puntualidad
El valor de la puntualidad
 
Microsoft dynamics crm_2011_ig_deu
Microsoft dynamics crm_2011_ig_deuMicrosoft dynamics crm_2011_ig_deu
Microsoft dynamics crm_2011_ig_deu
 
3º grado
3º grado3º grado
3º grado
 
Fritz Strassman
Fritz StrassmanFritz Strassman
Fritz Strassman
 
didáctica digital
didáctica digitaldidáctica digital
didáctica digital
 
Tägliche Gruppen-führungen in Florenz 2012
Tägliche Gruppen-führungen  in Florenz 2012Tägliche Gruppen-führungen  in Florenz 2012
Tägliche Gruppen-führungen in Florenz 2012
 
Greenpeace Gruppen in der Netzwelt
Greenpeace Gruppen in der NetzweltGreenpeace Gruppen in der Netzwelt
Greenpeace Gruppen in der Netzwelt
 
Terremoto histo 3
Terremoto histo 3Terremoto histo 3
Terremoto histo 3
 
La herencia política y social de la edad
La herencia política y social de la edadLa herencia política y social de la edad
La herencia política y social de la edad
 
Medientage2010: Lokale Suche 3.0 telegate AG
Medientage2010: Lokale Suche 3.0 telegate AGMedientage2010: Lokale Suche 3.0 telegate AG
Medientage2010: Lokale Suche 3.0 telegate AG
 
Facebook Fanpages für Einsteiger
Facebook Fanpages für EinsteigerFacebook Fanpages für Einsteiger
Facebook Fanpages für Einsteiger
 
LA VERDAD SOBRE LA MUERTE
LA VERDAD SOBRE LA MUERTELA VERDAD SOBRE LA MUERTE
LA VERDAD SOBRE LA MUERTE
 
Pisa-Studie
Pisa-StudiePisa-Studie
Pisa-Studie
 

Ähnlich wie Fragen und Antworten

Brief aus Berlin 19 // 2014
Brief aus Berlin 19 // 2014Brief aus Berlin 19 // 2014
Brief aus Berlin 19 // 2014
Hansjörg Durz
 
Links.Rot.Feurig.
Links.Rot.Feurig.Links.Rot.Feurig.
Links.Rot.Feurig.
Jens Vogel
 
DemoS - demokratische Sozialisten. Eine neue partei fuer oesterreich
DemoS - demokratische Sozialisten. Eine neue partei fuer oesterreichDemoS - demokratische Sozialisten. Eine neue partei fuer oesterreich
DemoS - demokratische Sozialisten. Eine neue partei fuer oesterreich
FESD GKr
 
Erfolg Ausgabe Nr. 6 2015
Erfolg Ausgabe Nr. 6 2015Erfolg Ausgabe Nr. 6 2015
Erfolg Ausgabe Nr. 6 2015
Roland Rupp
 
Erfolg Ausgabe Nr. 4/5 2017
Erfolg Ausgabe Nr. 4/5 2017Erfolg Ausgabe Nr. 4/5 2017
Erfolg Ausgabe Nr. 4/5 2017
Roland Rupp
 
Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014
Hansjörg Durz
 
Ein stück des weges gemeinsam
Ein stück des weges gemeinsamEin stück des weges gemeinsam
Ein stück des weges gemeinsam
Sektion8
 
Einstckdeswegesgemeinsam 120410061248-phpapp02 kopie
Einstckdeswegesgemeinsam 120410061248-phpapp02 kopie Einstckdeswegesgemeinsam 120410061248-phpapp02 kopie
Einstckdeswegesgemeinsam 120410061248-phpapp02 kopie
FESD GKr
 
37 nackte kommunalpolitikerinnen
37 nackte kommunalpolitikerinnen37 nackte kommunalpolitikerinnen
37 nackte kommunalpolitikerinnen
Friedhelm Kölsch, Unternehmer
 
Brief aus Berlin 05 // 2015
Brief aus Berlin  05 // 2015Brief aus Berlin  05 // 2015
Brief aus Berlin 05 // 2015
Hansjörg Durz
 
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich InklusionUngehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
PHINEO gemeinnützige AG
 
PR-Berater-Prüfung - Konzeptpräsentation Rodenhäuser
PR-Berater-Prüfung - Konzeptpräsentation RodenhäuserPR-Berater-Prüfung - Konzeptpräsentation Rodenhäuser
PR-Berater-Prüfung - Konzeptpräsentation Rodenhäuser
Katja Rodenhäuser
 
8. Public-Forum, Fokus öffentliche Finanzen/16. Juni 2020
8. Public-Forum, Fokus öffentliche Finanzen/16. Juni 20208. Public-Forum, Fokus öffentliche Finanzen/16. Juni 2020
8. Public-Forum, Fokus öffentliche Finanzen/16. Juni 2020
Roland Schegg
 
2016 03 Newsmail
2016 03 Newsmail2016 03 Newsmail
2016 03 Newsmail
metrobasel
 
Brief aus Berlin 11 // 2014
Brief aus Berlin 11 // 2014 Brief aus Berlin 11 // 2014
Brief aus Berlin 11 // 2014
Hansjörg Durz
 
Spendenguide für Unternehmen 2017/18
Spendenguide für Unternehmen 2017/18Spendenguide für Unternehmen 2017/18
Spendenguide für Unternehmen 2017/18
Fundraising Verband Austria
 
Brief aus Berlin 22 // 2015
Brief aus Berlin 22 // 2015 Brief aus Berlin 22 // 2015
Brief aus Berlin 22 // 2015
Hansjörg Durz
 
ÖPAV Public Affairs Barometer 2017
ÖPAV Public Affairs Barometer 2017ÖPAV Public Affairs Barometer 2017
ÖPAV Public Affairs Barometer 2017
Stefan Friedl
 

Ähnlich wie Fragen und Antworten (20)

Brief aus Berlin 19 // 2014
Brief aus Berlin 19 // 2014Brief aus Berlin 19 // 2014
Brief aus Berlin 19 // 2014
 
Links.Rot.Feurig.
Links.Rot.Feurig.Links.Rot.Feurig.
Links.Rot.Feurig.
 
DemoS - demokratische Sozialisten. Eine neue partei fuer oesterreich
DemoS - demokratische Sozialisten. Eine neue partei fuer oesterreichDemoS - demokratische Sozialisten. Eine neue partei fuer oesterreich
DemoS - demokratische Sozialisten. Eine neue partei fuer oesterreich
 
Erfolg Ausgabe Nr. 6 2015
Erfolg Ausgabe Nr. 6 2015Erfolg Ausgabe Nr. 6 2015
Erfolg Ausgabe Nr. 6 2015
 
Erfolg Ausgabe Nr. 4/5 2017
Erfolg Ausgabe Nr. 4/5 2017Erfolg Ausgabe Nr. 4/5 2017
Erfolg Ausgabe Nr. 4/5 2017
 
Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014
 
Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014
 
Ein stück des weges gemeinsam
Ein stück des weges gemeinsamEin stück des weges gemeinsam
Ein stück des weges gemeinsam
 
Einstckdeswegesgemeinsam 120410061248-phpapp02 kopie
Einstckdeswegesgemeinsam 120410061248-phpapp02 kopie Einstckdeswegesgemeinsam 120410061248-phpapp02 kopie
Einstckdeswegesgemeinsam 120410061248-phpapp02 kopie
 
37 nackte kommunalpolitikerinnen
37 nackte kommunalpolitikerinnen37 nackte kommunalpolitikerinnen
37 nackte kommunalpolitikerinnen
 
Brief aus Berlin 05 // 2015
Brief aus Berlin  05 // 2015Brief aus Berlin  05 // 2015
Brief aus Berlin 05 // 2015
 
Dmexco Präsentation
Dmexco PräsentationDmexco Präsentation
Dmexco Präsentation
 
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich InklusionUngehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
 
PR-Berater-Prüfung - Konzeptpräsentation Rodenhäuser
PR-Berater-Prüfung - Konzeptpräsentation RodenhäuserPR-Berater-Prüfung - Konzeptpräsentation Rodenhäuser
PR-Berater-Prüfung - Konzeptpräsentation Rodenhäuser
 
8. Public-Forum, Fokus öffentliche Finanzen/16. Juni 2020
8. Public-Forum, Fokus öffentliche Finanzen/16. Juni 20208. Public-Forum, Fokus öffentliche Finanzen/16. Juni 2020
8. Public-Forum, Fokus öffentliche Finanzen/16. Juni 2020
 
2016 03 Newsmail
2016 03 Newsmail2016 03 Newsmail
2016 03 Newsmail
 
Brief aus Berlin 11 // 2014
Brief aus Berlin 11 // 2014 Brief aus Berlin 11 // 2014
Brief aus Berlin 11 // 2014
 
Spendenguide für Unternehmen 2017/18
Spendenguide für Unternehmen 2017/18Spendenguide für Unternehmen 2017/18
Spendenguide für Unternehmen 2017/18
 
Brief aus Berlin 22 // 2015
Brief aus Berlin 22 // 2015 Brief aus Berlin 22 // 2015
Brief aus Berlin 22 // 2015
 
ÖPAV Public Affairs Barometer 2017
ÖPAV Public Affairs Barometer 2017ÖPAV Public Affairs Barometer 2017
ÖPAV Public Affairs Barometer 2017
 

Fragen und Antworten

  • 1. Kommentar:  Das  neue  Parteiprogramm  ist  wel4remd.   Antwort  von  Stefan  Hoste/ler  (Fachsekretär  Finanz-­‐  und   Wirtscha=spoli?k,  SP  Schweiz):  «Nein,  es  ist  nicht  welFremd,   sondern  visionär.  Wenn  unsere  Partei  nicht  mehr  fähig  und  bereit   sind,  über  die  Kompromisszwänge  des  poli?schen  Alltags  hinaus   zu  schauen,  dann  wird  sie  zu  einem  reinen  Wiederwahlverein.  Die   SP  hat  ein  Programm  verfasst,  das  unsere  Vorstellungen  einer   besseren  Schweiz  auf  den  Punkt  bringt.  Dazu  gehören  auch  die  in   der  Öffentlichkeit  he=ig  debaRerten  Punkte  wie  ein  EU-­‐Beitri/,   der  Verzicht  auf  eine  na?onale  Armee  oder  die  Demokra?sierung   der  Wirtscha=,  was  zu  einer  Überwindung  des  heute  real   exis?erenden  Kapitalismus  führen  soll.  Wenn  all  jene  welFremd   wären,  die  derzeit  keinen  poli?schen  Verbesserungsbedarf   feststellen,  dann  stünde  es  schlimm  um  unsere  Welt.»  
  • 2. Kommentar:  Die  JUSO  soll  auf  dem  Boden  der  Realität  bleiben   und  eine  realis@sche  Poli@k  vorantreiben,  staF  einen  «Guck-­‐in-­‐ die-­‐LuK»-­‐Kurs  verfolgen..   Antwort  von  Linda  Bär  (JUSO/SP-­‐Gemeinderä?n,  Stadt  Zürich):   «Wer  auf  dem  Boden  der  Realität  bleibt,  erkennt,  dass  nach  der   grössten  Wirtscha=skrise  seit  1929  neue  Rezepte  gefragt  sind.  Die   JUSO  will  darum  aus  der  Sackgasse  des  Finanzkapitalismus   ausbrechen  und  eine  demokra?sche  Wirtscha=,  die  allen  zu  Gute   kommt  und  nicht  nur  ein  paar  Wenigen.  Wir  schauen  in  die   Zukun=,  manchmal  vielleicht  auch  in  die  Lu=,  aber  immerhin   stecken  wir  den  Kopf  nicht  in  den  Sand.»  
  • 3. Frage:  Ich  finde  die  SP  sollte  für  mehr  Fumoirs  kämpfen.   Antwort  von  Patrick  Angele  (Kantonsratskandidat,  Dübendorf):   «Danke  für  deine  Anregung.  Die  SP  unterstützt  die  heu?ge   Rauchergesetzgebung.  Heute  ist  es  den  Beizern  erlaubt   unbediente  Fumoirs  zu  betreiben.  Wir  finden  das  eine  gute   Regelung.  Man  müsste  aber  die  bürokra?schen  Hürden  abbauen   die  dem  im  Moment  noch  teilweise  im  Wege  stehen.  Die  SP  hat   nichts  gegen  das  Rauchen.  Wir  wollen  aber  vor  allem  das  Personal   vor  dem  schädlichen  Passivrauchen  schützen.  Dem  kommen  mehr   Fumoirs  entgegen.»  
  • 4. Frage:  Warum  lässt  man  zu,  dass  man  im  Fernsehen  immer  noch   Autowerbungen  macht,  wenn  man  ja  erreichen  will  dass  der   CO2-­‐Ausstoss  gesenkt  wird?   Antwort  von  Sabine  Ziegler  (Kantonsrä?n):  «Das  RTVG  (Radio  und  Fernseh-­‐ Gesetz)  regelt  die  Werbung  auf  na?onalen  und  regionalen  Fernseh  und  Radio.   Unter  Art.10  sind  folgenden  Werdeverbote  definiert.  Tabak  und  Tabakwaren,   alkoholische  Getränke  poli?sche  Parteien  und  religiöse  Bekenntnisse,   Ins?tu?onen  und  Person.  Restliche  Konsumgüter  und  Dienstleistungen  werden   nicht  aufgeführt.  Die  Erreichung  der  CO2-­‐Ziele  nach  Kyoto  20%  unter  dem  CO2   Ausstoss  von  1990  ist  ein  na?onales  Ziel  und  wird  durch  Kampagnen,   Förderbeiträge,  Labels  und  Verbote  eingehalten.  Im  Gebäudebereich  wurden   wesentliche  Absenkungen  erreich  von  20  Liter  zu  3  Liter  Häuser  sind  Realität.   Die  Mobilität  ist  die  schwierigste  Knacknuss  zur  Reduk?on.  Der  Verkehr  macht   14%  der  gesamten  Klimagase  aus.  Die  Schweiz  lehnt  sich  an  das  System  der   Euro  Normen  und  lässt  nur  die  besten  Fahrzeuge  und  LKWs  zu.  Auf  freiwilligen   Massnahmen  haben  die  Fahrzeug  Labels  wenig  zu  einer  Verhaltensänderung   beigetragen.  Ein  Werbeverbot  von  Fahrzeuge  ist  einen  zu  prüfenden  Ansatz.  Es   müsste  dafür  eidg.  parlamentarische  Vorstösse  eingereicht  werden.  Im   Kantonsrat  kann  man  nur  eine  Standesini?a?ve  an  den  Bund  schicken.»  
  • 5. Kommentar:  Die  SP  sollte  mehr  mit  den  Grünen   zusammenarbeiten.   Antwort  von  Rebekka  Wyler  (Gemeinderä?n  und   Frak?onsvizepräsiden?n  SP  Stadt  Zürich):  «Es  gibt  eine  enge  und   regelmässige  Zusammenarbeit  mit  den  Grünen  in  den   verschiedensten  Bereichen  und  Parlamenten.  Trotzdem  müssen   die  Parteien  unterscheidbar  bleiben,  weil  sich  die  WählerInnen   bewusst  für  die  einen  oder  anderen  entscheiden.  SP  und  Grüne   erreichen  getrennt  mehr  Menschen,  als  wenn  sie  fusionieren   würden.  Es  gibt  auch  Punkte  bei  denen  man  unterschiedlicher   Meinung  ist.»  
  • 6. Kommentar:  BiFe  versucht  die  EU  dazu  zu  bringen,  die   Sommerzeit  abzuschaffend,  oder  immer  nur  Sommerzeit  zu   machen.   Antwort  von  Stefan  Hoste/ler  (Fachsekretär  Finanz-­‐,  Wirtscha=-­‐   und  Agrarpoli?k  SP  Schweiz):  «Als  Nicht-­‐Mitglied  ist  der  Versuch,   die  EU  dazu  zu  bringen  die  Sommerzeit  wieder  abzuschaffen,   etwas  vermessen.  Rich?g  ist,  dass  der  Nutzen  der  Sommerzeit   auch  unter  ExpertInnen  umstri/en  ist.»  
  • 7. Frage:  Könnte  man  der  Migros  besser  auf  die  Finger  schauen,  von   wegen  Betrug  an  der  KundschaK?   Antwort  von  Stefan  Hoste/ler  (Fachsekretär  Finanz-­‐,  Wirtscha=-­‐   und  Agrarpoli?k  SP  Schweiz):  «Die  Schweiz  ist  in  der  einmaligen   Situa?on,  dass  unser  Detailhandelsmarkt  von  zwei  grossen   Genossenscha=en  dominiert  wird.  Dieses  Duopol  führt  zwar  zu   einer  Dominanz  von  Migros  und  Coop  gegenüber  den   Lieferanten.  Gleichzei?g  sind  beide  Unternehmen  als   Genossenscha=en  nicht  rein  renditegetrieben  und  ermöglichen   es  zudem  ihren  KundInnen  direkt  in  der  Genossenscha=  Einfluss   zu  nehmen.  Der  rich?ge  Weg  ist  also  via  Genossenscha=  etwas   zu  machen,  wie  es  z.B.  sorgim  (www.sorgim.ch)  macht.»  
  • 8. Kommentar:  Die  SP  sollte  doch  mehr  Werbung  bei  jungen  Leuten   machen.  Mein  Sohn,  21,  hat  noch  nie  etwas  erhalten,  von  keiner   Partei.   Antwort  von  Fabian  Molina  (Co-­‐Präsident  JUSO  Kanton  Zürich):   «SP  und  JUSO  haben  leider  nicht  das  Geld  um  flächendeckend  zu   werben.  Wir  sind  aber  grundsätzlich  sehr  ak?v  in  der   Mitgliederwerbung  und  haben  sehr  viel  Infomaterial  -­‐  vom  Flyer   bis  zur  Parteizeitung.  Alle  Interessierten  können  sich  gerne  unter   info@juso.org  melden,  oder  uns  ganz  unverbindlich  einen   Besuch  absta/en.  Alle  Aktualitäten  gibt's  immer  auf   www.juso.org.»  
  • 9. Kommentar:  Die  SP  sollte  mehr  mit  den  einfachen  Leuten  in   Kontakt  treten.   Antwort  von  Emanuel  Wyler  (Kampagnenarbeiter  SP  Kanton   Zürich):  «Die  SP  versucht  möglichst  überall  Standak?onen  zu   machen.  Dort  kann  man  sehr  gut  mit  SP-­‐Poli?kern  und  -­‐ Poli?kerinnen  reden.  Auch  auf  den  Online-­‐Kanälen  versuchen  wir   stets  ein  offenes  Ohr  zu  haben.  Es  ist  aber  wohl  tatsächlich   schwierig,  der  SP  etwas  mitzuteilen.  Deshalb  haben  wir  auch   diese  Ak?on  «Ihre  Meinung»  lanciert.»  
  • 10. Kommentar:  Die  SPler  sind  viel  zu  intellektuell.     Antwort  von  Daniel  Jositsch  (SP-­‐Na?onalrat  und   Strafrechtsprofessor  UZH):  «SP-­‐Poli?k  ist  Poli?k  für  die   Menschen.  Sie  sollte  daher  auch  von  den  Menschen,  und  zwar   von  allen  Menschen  verstanden  werden.  Poli?k  ist  manchmal   kompliziert.  Meine  Erfahrung  ist  aber,  dass  auch  komplizierte   Fragen  einfach  erklärt  werden  können.  Dies  ist  eine  der   wich?gsten  Aufgaben  eines  Poli?kers  respek?ve  einer  Poli?kerin.   Das  gelingt  aber  nicht  immer,  und  dann  wirken  Poli?kerinnen   und  Poli?ker  wohl  etwas  "intellektuell".  Es  mag  auch  sein,  dass   SP-­‐Poli?kerinnen  und  -­‐Poli?kerin  da  etwas  anfällig  sind,  weil  sie   den  Dingen  auf  den  Grund  gehen  wollen.  Aber  ehrlich  gesagt,  ist   mir  das  immer  noch  lieber  als  die  Holzhammer-­‐Rhetorik  der  SVP.   Bei  der  SVP  ist  alles  immer  scheinbar  einfach:  Ausländer  werden   ausgeschafft  und  der  Staat  abgeschafft.  Das  wirkt  dann  natürlich   auch  nicht  "intellektuell".  Aber  ist  das  die  Lösung?!  Die   Wirklichkeit  ist  eben  etwas  komplizierter!  »  
  • 11. Kommentar:  Ich  finde  dass  es  zu  wenig  Krippenplätze  gibt.   Antwort  von  Karin  Mäder  (SP-­‐Kantonsrä?n,  Rü?):  «Es  gibt  zu   wenig  Krippenplätze  im  Kanton  Zürich,  das  ist  auch  die  Meinung   der  SP.  Im  Kanton  Zürich  hat  zur  Zeit  nur  jedes  neunte  Kind  einen   Betreuungsplatz  und  rund  ein  Dri/el  der  Gemeinden  bieten  kein   familienergänzendes  Betreuungsangebot  an.  Am  13.  Juni  2010   hat  das  S?mmvolk  den  Gegenvorschlag  zur  Kinderbetreuungs-­‐ ini?a?ve  von  SP  und  Gewerkscha=en  angenommen.  Die   Gemeinden  müssen  nun  den  Bedarf  an  familienergänzenden   Betreuungsplätzen  im  Vorschulalter  erheben.  Das  heisst,  sie   müssen  ihre  Bevölkerung  fragen,  ob  sie  Betreuungsplätze   benö?gen.  Wenn  der  Bedarf  da  ist,  müssen  sie  zusätzliche   Krippen-­‐  oder  auch  Tagesfamilienplätze  schaffen.»