Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
TICKET CONTROLLING
  Leistungsmessung im Service Desk



               Jan Elflein
WARUM DIESES THEMA?
AGENDA

•   Warum dieses Thema?
•   Ticketing-Systeme im Service Desk – eine Einführung
•   Leistungsmessung
    •   Was K...
DER SERVICE DESK

                          Anwenderfragen
                                           IT­Organisation




...
DER SERVICE DESK

                                 Kunde (schildert Problem)
Antwort / Problemlösung




                 ...
TICKETING-SYSTEME
•   Dienen der Erfassung von Issues bzw. „Trouble Tickets“
•   Pro Kundenanfrage ein Ticket
    •   eind...
TICKETING-SYSTEME


•   Pflege einer Kundendatenbank
•   Wissensmanagement
•   Abbildung interner Work Flows
•   Dokumentat...
TICKETING-SYSTEME

•   Vorteile                              •   Nachteile
    •   Reduzierter Verwaltungsaufwand        •...
KUNDENZUFRIEDENHEIT


•   Erfüllung der SLA
•   Freundlicher Support
•   Aufteilung der Kunden auf die Service Desk-Mitarb...
MOTIVATION



„If you can‘t measure it, you can‘t manage it.“
                  Peter Drucker
MESSGRÖßEN
•   Validieren
    Richtungsentscheidungen
    überprüfen                       Validieren                     ...
DER KPI-REGELKREIS

                        Maßnahmen




                                      Verhalten
  Ziele
        ...
ZIELE DEFINIEREN!

•   Erreichen einer durchschnittlichen Bewertung von 4/5 bei der
    jährlichen Kundenzufriedenheitsbef...
MÖGLICHE MESSGRÖßEN


•   Durchschnittliche Anzahl der Weiterleitungen pro Ticket
•   Mittlere Bearbeitungszeit
•   Häufigk...
PROBLEME SEHEN
•   Zahlreiche Anfragen unterschiedlicher Kunden, die alle ein
    ähnliches Problem haben, werden an den 2...
URSACHEN ERKENNEN


•   Kommunikationsprobleme
•   Mangel an fachlichen Informationen
•   Unklarheiten über den korrekten ...
LÖSUNGSANSÄTZE

•   Wichtigster Ansatz: Mehr Schulungen!
•   Work Flows korrekt in Ticketing-Systemen abbilden
•   Alterna...
CASE BASED REASONING
                   Störungsbeschreibung




                      Case Based
                      Re...
FAZIT


•   Probleme in internen Abläufen sind messbar!
•   Die richtigen Messgrößen sind wichtig.
•   An Schulung führt (...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Ticket Controlling

1.530 Aufrufe

Veröffentlicht am

Leistungsmessung im Service Desk

Veröffentlicht in: Bildung, Technologie, Business
  • Als Erste(r) kommentieren

Ticket Controlling

  1. 1. TICKET CONTROLLING Leistungsmessung im Service Desk Jan Elflein
  2. 2. WARUM DIESES THEMA?
  3. 3. AGENDA • Warum dieses Thema? • Ticketing-Systeme im Service Desk – eine Einführung • Leistungsmessung • Was Kunden wichtig ist • Messgrößen – Warum? Woher? Wie? • Probleme bei der Arbeit mit Ticketing-Systemen • Lösungsansätze • Fazit
  4. 4. DER SERVICE DESK Anwenderfragen IT­Organisation Single point of Technical Management • Application Management contact Operations Management • Anwenderfragen werden an zentraler Service Desk Stelle aufgenommen [Beim09, S. 161]
  5. 5. DER SERVICE DESK Kunde (schildert Problem) Antwort / Problemlösung Annahme und 1st­Level­Support 2nd­Level­Support 3rd­Level­Support Externe Dienstleister, Experten  und Hersteller [TaHu01, S. 55]
  6. 6. TICKETING-SYSTEME • Dienen der Erfassung von Issues bzw. „Trouble Tickets“ • Pro Kundenanfrage ein Ticket • eindeutige Identifikationsmöglichkeit (Ticket-ID) • Klassifizierung • Zeitpunkt der Erfassung • Name des Melders / Erfassers • Beschreibung des Incidents • Priorität • Status (Neu, in Bearbeitung, geschlossen, etc.)
  7. 7. TICKETING-SYSTEME • Pflege einer Kundendatenbank • Wissensmanagement • Abbildung interner Work Flows • Dokumentation von Vorgängen
  8. 8. TICKETING-SYSTEME • Vorteile • Nachteile • Reduzierter Verwaltungsaufwand • Kosten • Anschaffung bzw. Entwicklung • Information geht nicht verloren • Betrieb • Mehr Transparenz • Schulung • Vereinfachte Kommunikation durch eindeutige Identifizierung der Anfragen
  9. 9. KUNDENZUFRIEDENHEIT • Erfüllung der SLA • Freundlicher Support • Aufteilung der Kunden auf die Service Desk-Mitarbeiter • „Standard-Antworten“ vermeiden
  10. 10. MOTIVATION „If you can‘t measure it, you can‘t manage it.“ Peter Drucker
  11. 11. MESSGRÖßEN • Validieren Richtungsentscheidungen überprüfen Validieren Steuern • Steuern Aktivitäten führen auf ein definiertes Ziel hin Kennzahlensystem • Rechtfertigen Es stehen konkrete Fakten zur Verfügung Rechtfertigen Intervenieren • Intervenieren Maßnahmen werden zeitnah [Beim09, S. 175] ergriffen
  12. 12. DER KPI-REGELKREIS Maßnahmen Verhalten Ziele Prozess Standards Bewertung Service Normen Komponente Kennzahlen [Beim09, S. 175]
  13. 13. ZIELE DEFINIEREN! • Erreichen einer durchschnittlichen Bewertung von 4/5 bei der jährlichen Kundenzufriedenheitsbefragung • Jedem Service Desk-Mitarbeiter acht Stunden Fortbildung pro Monat ermöglichen • 80 Prozent aller Probleme bereits im 1st-Level-Support lösen • Die Support-Kosten bis zum Jahresende um fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr senken • Die Kosten pro Kontakt auf oder unter Industrie-Durchschnitt halten
  14. 14. MÖGLICHE MESSGRÖßEN • Durchschnittliche Anzahl der Weiterleitungen pro Ticket • Mittlere Bearbeitungszeit • Häufigkeit der Eskalation • Erstlösungsquote
  15. 15. PROBLEME SEHEN • Zahlreiche Anfragen unterschiedlicher Kunden, die alle ein ähnliches Problem haben, werden an den 2nd-Level-Support weitergegeben • Viele Tickets werden von mehr als drei Personen bearbeitet, bis das Problem gelöst ist • Tickets sind häufig unverständlich formuliert, so dass Rückfragen seitens der „höheren“ Support-Ebenen nötig sind • Tickets werden von den höheren Support-Ebenen oft mit unzureichenden Problemlösungsvorschlägen an den Service Desk zurückgegeben
  16. 16. URSACHEN ERKENNEN • Kommunikationsprobleme • Mangel an fachlichen Informationen • Unklarheiten über den korrekten Work Flow bzw. die Zuständigkeiten für spezifische Anfragen
  17. 17. LÖSUNGSANSÄTZE • Wichtigster Ansatz: Mehr Schulungen! • Work Flows korrekt in Ticketing-Systemen abbilden • Alternative / Ergänzung zu Schulungen: Verfahren wie Case Based Reasoning (CBR) verwenden • Daten des Ticketing-Systems besser pflegen • Anderes Ticketing-System nutzen / Anpassungen vornehmen
  18. 18. CASE BASED REASONING Störungsbeschreibung Case Based Reasoning Störungsfall A Störungsfall B Störungsfall C Erscheinungen Erscheinungen Erscheinungen Fragen Fragen Fragen Aktivitäten Aktivitäten Aktivitäten [TaHu01, S. 59]
  19. 19. FAZIT • Probleme in internen Abläufen sind messbar! • Die richtigen Messgrößen sind wichtig. • An Schulung führt (fast) kein Weg vorbei. • Ticketing-Systeme sind mächtige Werkzeuge fürs Controlling, müssen aber richtig eingesetzt werden.

×