SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 13
Die
Planung
    Agtas Rojda
Welche Aufgaben hat ein Manager?


• Ziele festlegen (Smart-Regel)

• Maßnahmen zur Zielerreichung anordnet

• Die Zielerreichung kontrolliert

• Planen & organisieren
Was versteht man unter planen &
            organisieren?

• Unter Planen versteht man die gedankliche
  Vorwegnahme der betrieblichen Ziele und der
  Prozesse, die zur Erreichung dieser Ziele
  notwendig sind.
• Organisieren bedeutet ein System von Regeln
  aufstellen das Planung, Durchführung & Kontrolle
  ordnet.
Was versteht man unter
Strategische(r) Planung?     Operativen Planung

• Ist eher langfristig und   • Kurz-bis mittelfristig
  grob                         eher verfeinert

                               z.b.: bis 30.06. nä.
  z.b.: 10 neue Filialen       Jahres eine neue Filiale
  innerhalb von 3 Jahren       in Bregenz und Filiale
                               in Feldkirch bauen
Einteilung der Unternehmensziele

• Langfristige Ziele      • Kurzfristige Ziele
  – Marktleader sein        – Kostendeckend
  – Anzahl der Filialen       arbeiten
    verdoppeln              – Einen höheren

z.b.: Bäckerei-Kette          Marktanteil
                              erzielen
 Mangold, Ruetz
Faktoren der Umfeldanalyse


• Makroumwelt               • Mikroumwelt

  – Gesamtwirtschaftliche     – Entwicklung

   Entwicklung                – Bevölkerungs-

  – Bevölkerungs-              entwicklung

   entwicklung
Das Marktanteils-
                       /Marktwachstumsportfolio
                hoch                           CF= ausgeglichen, wird reinvestiert
                  Fragezeichen                 Ausbauen
                  („Questionmarks“) CF= noch   Stars
                  negativ
                  Aufbauen
Marktwachstum




                  Arme Hunde                   Melkkühe
                                               („Cash-flows)
                  Niedrig („Dogs“)
                                               CF= positiv, wir leben davon
                  CF=negativ
                  Verbessern oder Abbauen      Ernten
                niedrig                                              hoch
                            Marktanteil
Was ist der Cash Flow?

Fragen:

• Benenne die Achsen

• Beschreibe die Einteilung: hoch/niedrig
   4 Quadraten

• Benenne die Quadraten: Fragezeichen

• Benenne und beschreibe die Normstrategien?
Der Produkt-Marktexpansionsraster
                         Märkte
gegenwärtige                     neue

Marktdurchdringungsstrategie     Marktentwicklungsstrategie
       bestehende Produkte und          gegenwärtige Produkte
       gegenwärtige Märkte:             und neue Märkte.
       A,D, CH                          F, Italien(Südtirol)
         Schneemann
                                 Diversifikation
Produktentwicklungsstrategie              neue Produkte und
       neue Produkte,                     neue Märkte
       gegenwärtige Märkte

400 %                            800 - 1600 %
Was ist eine SWOT-Analyse?
Eine SWOT-Analyse stellt die Stärken und Schwächen eines
Unternehmens dar und analysiert die Chancen und Risiken.
Siehe Buch, S.15

Unternehmen        Stärken             Schwächen
                   s= strengths        w=weaknesses

Markt              Chancen             Risiken
                   o= opportnnitias    T=threats
Was erkennt man aus einem Stärken-
        Schwächenprofil?


Man erkennt Wettbewerbsvorteile (Stärken) und
Wettbewerbsnachteile (Schwächen) eines
Unternehmens.
Welche Basisstrategien können zum
  Unternehmenserfolg führen?


1. Differenzierung von den Mitbewerbern

2. Kostenführerschaft durch eine optimale
   Kostenstruktur

3. Nischenstrategien (Konzentration auf Teilmärkte)
Marktwachstums- Marktanteils-Matrix

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Die planung rojda

Strategie
StrategieStrategie
Strategie
Oliver Aflenzer
 
Fokus Prinzip Marketinganalyse
Fokus Prinzip MarketinganalyseFokus Prinzip Marketinganalyse
Fokus Prinzip Marketinganalyse
cmt71
 
2007. Karl Stoss. Management Internationaler Expansion – von der Strategie zu...
2007. Karl Stoss. Management Internationaler Expansion – von der Strategie zu...2007. Karl Stoss. Management Internationaler Expansion – von der Strategie zu...
2007. Karl Stoss. Management Internationaler Expansion – von der Strategie zu...
Forum Velden
 
Adwords Kennzahlen der nächsten Generation - OMX 2013
Adwords Kennzahlen der nächsten Generation - OMX 2013Adwords Kennzahlen der nächsten Generation - OMX 2013
Adwords Kennzahlen der nächsten Generation - OMX 2013
Ulf Weihbold
 
Referat langenegger
Referat langeneggerReferat langenegger
Referat langenegger
aloahe2
 
Kurzpräsentation victor
Kurzpräsentation victorKurzpräsentation victor
Kurzpräsentation victor
emotion banking
 

Ähnlich wie Die planung rojda (20)

Strategie
StrategieStrategie
Strategie
 
In 5 Schritten zur optimalen Vertriebsstrategie (Webinar Präsentation ppt)
In 5 Schritten zur optimalen Vertriebsstrategie (Webinar Präsentation ppt)In 5 Schritten zur optimalen Vertriebsstrategie (Webinar Präsentation ppt)
In 5 Schritten zur optimalen Vertriebsstrategie (Webinar Präsentation ppt)
 
Fokus Prinzip Marketinganalyse
Fokus Prinzip MarketinganalyseFokus Prinzip Marketinganalyse
Fokus Prinzip Marketinganalyse
 
Strategisches Marketing im Überblick
Strategisches Marketing im ÜberblickStrategisches Marketing im Überblick
Strategisches Marketing im Überblick
 
2007. Karl Stoss. Management Internationaler Expansion – von der Strategie zu...
2007. Karl Stoss. Management Internationaler Expansion – von der Strategie zu...2007. Karl Stoss. Management Internationaler Expansion – von der Strategie zu...
2007. Karl Stoss. Management Internationaler Expansion – von der Strategie zu...
 
Business Development - Basiswissen
Business Development - BasiswissenBusiness Development - Basiswissen
Business Development - Basiswissen
 
8
88
8
 
Vertrieb braucht Steuerung
Vertrieb braucht SteuerungVertrieb braucht Steuerung
Vertrieb braucht Steuerung
 
Brand census 2013
Brand census 2013Brand census 2013
Brand census 2013
 
Evomag Vol.1
Evomag Vol.1Evomag Vol.1
Evomag Vol.1
 
Mercuri Studie - KPIs – Steuerung und Messung von Leistung im Vertrieb
Mercuri Studie - KPIs – Steuerung und Messung von Leistung im VertriebMercuri Studie - KPIs – Steuerung und Messung von Leistung im Vertrieb
Mercuri Studie - KPIs – Steuerung und Messung von Leistung im Vertrieb
 
Global Sale - Zentrale Eingriffe im Internationalen Vertrieb
Global Sale - Zentrale Eingriffe im Internationalen VertriebGlobal Sale - Zentrale Eingriffe im Internationalen Vertrieb
Global Sale - Zentrale Eingriffe im Internationalen Vertrieb
 
Marketing Budgetplanung 2010
Marketing Budgetplanung 2010Marketing Budgetplanung 2010
Marketing Budgetplanung 2010
 
BWI GmbH - Quo Vadis Organisationsdesign
BWI GmbH - Quo Vadis OrganisationsdesignBWI GmbH - Quo Vadis Organisationsdesign
BWI GmbH - Quo Vadis Organisationsdesign
 
Adwords Kennzahlen der nächsten Generation - OMX 2013
Adwords Kennzahlen der nächsten Generation - OMX 2013Adwords Kennzahlen der nächsten Generation - OMX 2013
Adwords Kennzahlen der nächsten Generation - OMX 2013
 
Referat langenegger
Referat langeneggerReferat langenegger
Referat langenegger
 
victor Quick Check
victor Quick Checkvictor Quick Check
victor Quick Check
 
Kurzpräsentation victor
Kurzpräsentation victorKurzpräsentation victor
Kurzpräsentation victor
 
Case Study ReachLocal & Exchange AG SEMSEO 2012
Case Study ReachLocal & Exchange AG SEMSEO 2012Case Study ReachLocal & Exchange AG SEMSEO 2012
Case Study ReachLocal & Exchange AG SEMSEO 2012
 
Innovationsmanagement und Innovationsstrategie für Verlage
Innovationsmanagement und Innovationsstrategie für VerlageInnovationsmanagement und Innovationsstrategie für Verlage
Innovationsmanagement und Innovationsstrategie für Verlage
 

Die planung rojda

  • 1. Die Planung Agtas Rojda
  • 2. Welche Aufgaben hat ein Manager? • Ziele festlegen (Smart-Regel) • Maßnahmen zur Zielerreichung anordnet • Die Zielerreichung kontrolliert • Planen & organisieren
  • 3. Was versteht man unter planen & organisieren? • Unter Planen versteht man die gedankliche Vorwegnahme der betrieblichen Ziele und der Prozesse, die zur Erreichung dieser Ziele notwendig sind. • Organisieren bedeutet ein System von Regeln aufstellen das Planung, Durchführung & Kontrolle ordnet.
  • 4. Was versteht man unter Strategische(r) Planung? Operativen Planung • Ist eher langfristig und • Kurz-bis mittelfristig grob eher verfeinert z.b.: bis 30.06. nä. z.b.: 10 neue Filialen Jahres eine neue Filiale innerhalb von 3 Jahren in Bregenz und Filiale in Feldkirch bauen
  • 5. Einteilung der Unternehmensziele • Langfristige Ziele • Kurzfristige Ziele – Marktleader sein – Kostendeckend – Anzahl der Filialen arbeiten verdoppeln – Einen höheren z.b.: Bäckerei-Kette Marktanteil erzielen  Mangold, Ruetz
  • 6. Faktoren der Umfeldanalyse • Makroumwelt • Mikroumwelt – Gesamtwirtschaftliche – Entwicklung Entwicklung – Bevölkerungs- – Bevölkerungs- entwicklung entwicklung
  • 7. Das Marktanteils- /Marktwachstumsportfolio hoch CF= ausgeglichen, wird reinvestiert Fragezeichen Ausbauen („Questionmarks“) CF= noch Stars negativ Aufbauen Marktwachstum Arme Hunde Melkkühe („Cash-flows) Niedrig („Dogs“) CF= positiv, wir leben davon CF=negativ Verbessern oder Abbauen Ernten niedrig hoch Marktanteil
  • 8. Was ist der Cash Flow? Fragen: • Benenne die Achsen • Beschreibe die Einteilung: hoch/niedrig 4 Quadraten • Benenne die Quadraten: Fragezeichen • Benenne und beschreibe die Normstrategien?
  • 9. Der Produkt-Marktexpansionsraster Märkte gegenwärtige neue Marktdurchdringungsstrategie Marktentwicklungsstrategie bestehende Produkte und gegenwärtige Produkte gegenwärtige Märkte: und neue Märkte. A,D, CH F, Italien(Südtirol)  Schneemann Diversifikation Produktentwicklungsstrategie neue Produkte und neue Produkte, neue Märkte gegenwärtige Märkte 400 % 800 - 1600 %
  • 10. Was ist eine SWOT-Analyse? Eine SWOT-Analyse stellt die Stärken und Schwächen eines Unternehmens dar und analysiert die Chancen und Risiken. Siehe Buch, S.15 Unternehmen Stärken Schwächen s= strengths w=weaknesses Markt Chancen Risiken o= opportnnitias T=threats
  • 11. Was erkennt man aus einem Stärken- Schwächenprofil? Man erkennt Wettbewerbsvorteile (Stärken) und Wettbewerbsnachteile (Schwächen) eines Unternehmens.
  • 12. Welche Basisstrategien können zum Unternehmenserfolg führen? 1. Differenzierung von den Mitbewerbern 2. Kostenführerschaft durch eine optimale Kostenstruktur 3. Nischenstrategien (Konzentration auf Teilmärkte)