SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 36
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Fallstudie Usability-Test

  Test & Optimierung des
   Internetauftritts der
 Fachhochschule Münster

 © eResult GmbH – Ihr User Experience-Partner
              (www.eresult.de)
Inhaltsverzeichnis

      Inhalt der Fallstudie


     Eckdaten                                                        03
     Ablauf des Projekts / unsere Leistungen                         08
     Ausgewählter Studienergebnisse                                  13
     Fazit                                                           30
     Referenzen                                                      32
     Kontakt eResult GmbH                                            35




Seite 2       Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
Nächstes Kapitel




                                     Eckdaten

                   des Usability-Tests für die FH Münster




Seite 3     Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
Eckdaten

     Vorstellung des Kunden


  Fachhochschule Münster:
  ●Was 1971 als Zusammenschluss von staatlichen und
  privaten Bau- und Ingenieurschulen entstanden ist,
  hat sich längst zu einer modernen, leistungsstarken
  und kundenorientierten Hochschule entwickelt. Mit
  rund 10 000 Studierenden zählt sie mittlerweile zu den
  größten Fachhochschulen des Landes.
  ●Die 12 Fachbereiche und 65 Studiengänge verteilen sich auf die vier Bereiche
  Ingenieurwesen, Soziales, Gestaltung und Wirtschaft. Unter dem Dach dieser
  Kernbereiche bietet die Fachhochschule Münster eine enorme Breite an
  fachspezifischen Arbeitsgebieten. Darüber hinaus wird zusammen mit Hochschulen
  und Forschungseinrichtungen sowie mit Partnern aus aller Welt geforscht und
  entwickelt.




Seite 4        Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
Eckdaten




  Zielsetzung des Tests:
  •Optimierung der Bedienung (Usability) und Auffindbarkeit von Informationen für Studierende
  und Studieninteressierte auf fh-muenster.de auf Basis gesicherter Erkentnisse
  •Besseres und tieferes Verständnis von den Anforderungen und dem Nutzungsverhalten beider
  Zielgruppen
  •Identifikation und Analyse von Abbruchgründen auf der Website


  Zentrale Fragestellungen, die allesamt beantwortet wurden:
  •Wie wird das Angebot der FH Münster von den beiden Zielgruppen bewertet?
  •Wie kommen die Nutzer mit dem Angebot zurecht (Bedienbarkeit)?
  •Können sich die Nutzer gut auf den Seiten der FH Münster orientieren?
  •Funktionieren die vorhandenen Navigationselemente? Welche werden wie genutzt?
  •Werden die einzelnen Rubriken verstanden und unterstützen diese beim Auffinden von
  Informationen?
  •Wo gibt es Aufmerksamkeitslücken auf zentralen Seiten des Informationsangebotes?
  •Werden die bereitgestellten Informationen auf den Seiten der Rubrik „Studium“ von den
  Nutzern verstanden? Fühlen sich die Nutzer ausreichend informiert?



Seite 5         Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
Eckdaten

     360°-Multimethoden-Ansatz

                                                                                             Testraum:
  ● Verwendete Methoden:                                                                     Testperson mit
                                                                                             Interviewer /
          – Verhaltensbeobachtung                                                            Projektmanager

          – Fokussierte Interviews
                                                                                                  Bild der
          – Protokolle lauten Denkens                                                           Testperson,
                                                                                                  Ton und
          – Blickverlaufsmessung                                                              Bildschirminhalt
                                                                                                des Test-PC

  ● Erhebungsort:
          – Mobiles Usability-Labor
          – Münster                                                                          Beobachtungs-
                                                                                             raum:
                                                                                             Videoübertragung
  ● Stichprobengröße:                                                                        Test-PC und
                                                                                             Aufnahme der
          – 10 Testpersonen                                                                  Testperson.


  ● Erhebungszeit:
          – 75 Minuten je Testperson
                                                                Beispiel eines Testaufbaus


Seite 6           Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
Eckdaten

     Realistische Kontaktsituationen


  ● (freie) Erkundung
          – Fokus: Erkennen und Verständlichkeit
            von Inhalten & Funktionen,
            Links und Buttons,
            Erwartungskonformität,
            Selbstbeschreibungsfähigkeit,
            Auffindbarkeit, etc.


  ● Szenariobasierte Nutzung
    (Vorgabe von Aufgabenstellungen)
          – halbstrukturiertes Interview
            Fokus: Handlungs-/
            Interaktionsprozesse




Seite 7           Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
Nächstes Kapitel




                      Ablauf des Projekts


                     Unsere Leistungen: so arbeiten wir.




Seite 8     Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
Ablauf des Projekts

     Zielorientierte Abstimmung von Anfang an


  • Kick-Off mit dem Kunden: Gemeinsam mit den Verantwortlichen der
    Fachhochschule Münster haben wir im Rahmen des Projektauftaktes die
    Probleme und Fragestellungen ermittelt, die mit Hilfe des Usability-Tests
    geklärt werden sollten. Hierfür unterbreiteten wir Vorschläge für
    Fragestellungen, die auf der Basis einer expertenbasierten Voranalyse
    des Internet-Auftrittes erarbeitet wurden. Außerdem definierten wir die
    gewünschte Zielgruppe, die uns als Grundlage für die Rekrutierung der
    Testpersonen diente.
  • Erstellung des individuellen Studienkonzeptes: Im Anschluss an
    den Kick-Off entwickelten wir ein Studienkonzept zur Durchführung des
    Usability-Tests in enger Abstimmung den Verantwortlichen der FH
    Münster abgestimmt wurde. Hierzu wurden u. a. Aufgabenstellungen
    formuliert, die im Laufe des Nutzertests von den Probanden bearbeitet
    werden sollten.



Seite 9      Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
Ablauf des Projekts

     Effiziente Auswertung mit hochwertigen Empfehlungen


 • Erhebung & Problemsammlung: Während der Versuchsleiter die
   Testpersonen im Testraum durch den Usability-Test führte, wurden im
   Beobachtungsraum die identifizierten
   Probleme auch in Form von Post-Its
   (Klebezetteln) festgehalten und den
   jeweiligen Seitenbereichen zugeordnet.
   Dadurch entstand bereits während
   der Tests eine erste Kategorisierung
   der Probleme.
 • Empfehlungsworkshop: Nach dem Usability-Test fand ein interner
   Workshop statt. Hier wurden die im Test ermittelten Probleme gewichtet
   und im Konsens konkrete Empfehlungen zur Lösung der Probleme
   abgeleitet; auf Basis der Erkenntnisse aus dem Test aber auch aufgrund
   der langjährigen Projekt- und Branchenerfahrung der Consultants.



Seite 10    Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
Ablauf des Projekts

     Anschaulicher Berichtsband & konstruktiver Workshop


 • Ergebnisband: Auf der Grundlage der Ergebnisse des Workshops
   verfassten wir einen Ergebnisband, der die Probleme aufzeigt und
   konkrete Empfehlungen für die Behebung der Probleme bzw. zur
   Optimierung der Webseite darstellt (Umfang: 120 Seiten inkl. 2seitigen
   Management Summar). Anschaulich aufbereitet und mit Screenshots
   und Videos untermalt, sind die Ergebnisse auch im Nachhinein jederzeit
   nachvollziehbar. Unsere visualisierte Handlungsempfehlungen
   (Wireframes) halfen bei einer schnellen Umsetzung der Erkenntnisse.
 • Ergebnisworkshop vor Ort: In einem halbtägigen Workshop wurden
   die Ergebnisse und unsere Empfehlungen mit dem Kunden diskutiert
   und reflektiert; unterstützt durch ausgewählte, aussagekräftige
   Videosequenzen (Highlight-Videos).
 • Projektdauer insgesamt: 3,5 Wochen




Seite 11    Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
Ablauf des Projekts

       Aufbereitung im Ergebnisband


     Aufzeigen der identifizierten Probleme                       Unterbreitung von Lösungsvorschlägen




                                                            verbale Empfehlungen     Empfehlungen visualisiert



                                                            ●   Durch Usability- und Online-
   Detailierte Problembeschreibung                              Marketing-Experten im Konsens
                                                                erarbeitet und nach Ihrer Schwere/
   ●   Beleg durch Videosequenzen
                                                                dem nötigen Handlungsbedarf
       aus Interviews,
                                                                gewichtet (A, B, C)
       Blickdaten (Eyetracking) und
       Protokolle Lauten Denkens


Seite 12          Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
Nächstes Kapitel




      Ausgewählte Ergebnisse zur Navigation
              auf fh-muenster.de

           zur Veranschaulichung unserer Berichte im Rahmen von
                               Usability-Tests




Seite 13      Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
Ausgewählte Ergebnisse

     Blickverlaufsmessung beim Einstieg


 ● Fragestellung:
      – Wie verteilt sich die Aufmerksamkeit über die Navigationselemente? Kann
        sich der Nutzer orientieren?


 ● Zur Beantwortung der Fragestellung wurde den TPen folgende
   Aufgabe gestellt:
          „Sie möchten sich darüber informieren, welche Befreiungen und
     Ermäßigungen es für Sie als Studierende(r) an der FH Münster gibt. Sie
     nutzen dazu die Suchmaschine Google und landen von dort aus auf
     einer bestimmten Seite.
     Wir zeigen Ihnen nun diese Seite; bitte verschaffen Sie sich zunächst
     einen Überblick über mögliche Ermäßigungen.“
     Dabei wurde der Blickverlauf gemessen.



Seite 14      Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
Ausgewählte Ergebnisse

     Aufmerksamkeitsverteilung in der Orientierungsphase
     (0-5 Sekunden) – Einstieg über Google




   Anmerkung:
   Je kräftiger der
   Seitenbereich gefärbt ist,
   desto intensiver wurde
   dieser betrachtet.

    Aufgabe: Informieren
                                 Auszug
    über Ermäßigungen




Seite 15          Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
Ausgewählte Ergebnisse

     Aufmerksamkeitsverteilung über die gesamte
     Betrachtungsdauer – Einstieg über Google




   Anmerkung:
   Je kräftiger der
   Seitenbereich gefärbt ist,
   desto intensiver wurde
   dieser betrachtet.

    Aufgabe: Informieren
    über Ermäßigungen            Auszug




Seite 16          Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
Ausgewählte Ergebnisse

     Kontaktwahrscheinlichkeit & Time to Contact (ausgewählte
     Elemente) – Einstieg über Google
                                      80 %                                  1.   Wert = Kontaktwahr-
                                      17,9 s                                     scheinlichkeit: Von wie
       80 %
                                                                   40 %          vielen TPen (Prozent)
       62,3 s                         40 %
                                                                   69,3 s        wurde das farbig markierte
                                      30,3 s
                                                                                 Element wahrgenommen?
                                                                            2.   Wert = Time to Contact:
                                                                                 Wie lange hat es gedauert,
                                                                   60 %
                                                                                 bis das Element
                                                                   47,8 s
                                                                                 wahrgenommen wurde?
       80 %
       28,1 s
                                                                            Aufgabe: Informieren über
                                                                            Ermäßigungen




Seite 17        Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
                ...
Ausgewählte Ergebnisse

     Interpretation der Blickdaten


 ● Bei der Blickverteilung zur Aufgabenbearbeitung „Einstieg über Google“
   fällt auf, dass nicht alle Navigationselemente von jedem Probanden
   betrachtet wurden.
 ● Die meiste Aufmerksamkeit erhält die linke Navigation. In diesem
   Bereich orientieren sich die TPen am intensivsten, wo sie sich auf den
   Seiten der FH Münster befinden.
 ● Die Blickverteilung auf dem Content-Bereich der Seite ist sehr gut. Die
   Broschüre dient innerhalb der ersten Sekunden als Eyecatcher und
   lenkt die Aufmerksamkeit auf den Link „Studienbeitragsbroschüre“. Der
   gut strukturierte Text (Absätze, Überschriften, Fettsetzung) unterstützt
   im weiteren Zeitverlauf die Probanden beim Lesen der Texte.
 ● Trotzt vielen Inhalte auf der gesamten Seite, erhalten auch die
   Kontakte und aktuellen Termine in der Marginalspalte genügend
   Aufmerksamkeit. So gibt es kaum Aufmerksamkeitslücken auf der
   Seite.
Seite 18    Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
Ausgewählte Ergebnisse

      Erste Orientierung und Kontakt


                                                                                 Orientierung:
                                                                                Alle TPen konnten sich gut
                                                                                orientieren. Nicht immer wurde
                                                                                auf alle Ebenen der Navigation
                                                                                eingegangen. Sowohl
                                                                                Blickdaten als auch
                                                                                Beobachtung zeigen, dass die
                                                                                angebotenen
                                                                                Navigationselemente
                                                                                ausreichend sind, um sich im
                                                                                Bereich Studium zu orientieren.




     Kontakt in Marginalspalte immer vorhanden:
    Die Marginalspalte wurde von den Probanden besonders hervorgehoben. Für einen Nutzer der Seite werden
    hier, immer erwartungskonform, Kontaktinformationen zur jeweiligen Seite angeboten, das wurde von den
    TPen sehr gelobt. TP: „Das ist toll. Man hat immer einen Ansprechpartner, egal wo man ist auf der Seite.“




Seite 19          Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
Ausgewählte Ergebnisse

     Orientierung: Unterstützende Farbgestaltung


                                                      Farbgestaltung unterstützt die
                                                     Orientierung:
                                                     Das Design und Layout der Seite wurde von den
                                                     TPen als angenehm und passend für die
                                                     Fachhochschule bewertet.
                                                     Die Farbgestaltung unterstützt zudem die
                                                     Orientierung auf der Seite. Wichtige
                                                     Navigationselemente und Links sind farblich
                                                     hinterlegt.




Seite 20   Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
Ausgewählte Ergebnisse

     Linke Navigation


                                                          Unruhe durch variable Höhe:
                                                         Aufgrund der dynamischen Höhe der farblichen
                                                         Hinterlegung der linken Navigation wirkten
                                                         einige Seiten unruhig.




Seite 21   Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
Ausgewählte Ergebnisse

     Empfehlungen zur linken Navigation


  Farbliche Hinterlegung für vollständige Höhe: Die linke Navigation            B

   sollte als Block in der vollständigen Höhe farblich hinterlegt sein. So
   dient sie als Ruhepol und wird vom Nutzer als stetiges
   Navigationselement für den linken Seitenbereich verstanden.
  Weißraum als Trennung hinzufügen: Um die visuelle „Schwere“ des               B
   linken Navigations-Blocks durch die vollständige Seitenhöhe ein wenig
   zu relativieren, könnte oberhalb und unterhalb ein wenig Weißraum
   eingefügt werden. Das hat den zusätzlichen Effekt, dass der horizontale
   Balken (Sprachwechsel, Pfadanzeige) deutlicher hervorgehoben und als
   eigenständiges Element wahrgenommen wird.




Seite 22    Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
Ausgewählte Ergebnisse

     Unsere Empfehlungen - visualisiert

                                              Header

                                       Sprache & Pfadanzeige

                      1. Überschrift




                                              Content




                                              Footer



Seite 23    Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
Ausgewählte Ergebnisse

     Linke Navigation – Darstellung der Ebenen


                                                               Undeutliche
                                                              Abgrenzung:
                                                              Die Differenzierung
                                                              zwischen der 2., 3. und
                                                              4. Ebene ist aufgrund der
                                                              sparsamen
                                                              Hervorhebung nicht
                                                              immer deutlich gegeben.




                                                               Ausprobieren
                                                              und erinnern:
                                                              Die aktuelle Darstellung
                                                              lässt nicht erkennen, ob
                                                              innerhalb einer Rubrik
                                                              weitere Unterrubriken
                                                              vorhanden sind. So muss
                                                              sich der Nutzer durch die
                                                              einzelnen Rubriken
                                                              klicken und diese
                                                              erkunden.




Seite 24   Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
Ausgewählte Ergebnisse

     Empfehlungen zu Linke Navigation – Darstellung der
     Ebenen
  Dritte Ebene farblich hinterlegen: Bereits die aktive dritte Ebene sollte        A
   farblich als Block hinterlegt sein. So muss sich der Nutzer nicht lange in der
   Navigation orientieren. Zudem ist die Zusammengehörigkeit der einzelnen
   Unterrubriken sofort erkennbar.
  Vierte Ebene einrücken: Die vierte Ebene muss ebenfalls eingerückt               A
   werden. So kann sich der Nutzer an visuellen Führungslinien schneller
   orientieren und erkennt sofort, welche Unterrubriken der aktiven Ebene
   oberhalb zuzuordnen sind.
  +/- Symbole einführen: Zur Kennzeichnung der Menüpunkte, die                     A

   Unterrubriken enthalten, könnten dem Nutzer bekannte Symbole einer
   Baumstruktur angeboten werden („+“ bedeutet Unterkategorien
   vorhanden). Bei einer derart komplexen Struktur wird dadurch die
   Orientierung vereinfacht.
  Fettsetzung und Highlighting: Die aktiven Ebenen sollten konsistent fett         A

   gesetzt werden. Die aktive Seite sollte zusätzlich farblich hinterlegt werden,
   so erkennt der Nutzer noch leichter, wo er sich befindet.
Seite 25     Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
Ausgewählte Ergebnisse

     Zugang zum Sprachwechsel




                                              Sprachwechsel nicht erwartungskonform:
                                             Die Positionierung des Sprachwechsels entspricht nicht den
                                             allgemeinen Erwartungen der Internetnutzer. Oberhalb der
                                             Navigation wird sie daher kaum wahrgenommen.




Seite 26   Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
Ausgewählte Ergebnisse

     Empfehlungen zum Sprachwechsel (1/2)

  Sprachwechsel nach rechts umpositionieren: Der angebotene                                  A

   Sprachwechsel muss im rechten oberen Seitenbereich positioniert werden.
   So erwarten es die deutschen Internetnutzer 2010.
     In unserer Längsschnittstudie Imagery IV (08/2010) geben 1200
     Internetnutzer an, dass sie dieses Element rechts oben erwarten.



                                                                11 - 20 %


                                                                21 - 30 %


                                                                31 - 40 %


                                                                41 - 50 %


                                                                über 50 %


Seite 27     Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
Ausgewählte Ergebnisse

     Empfehlungen zum Sprachwechsel (2/2)

  Hinterlegung mit Breadcrumb beginnen: Die farbliche Hinterlegung              B

   könnte, aufgrund der Umpositionierung des Sprachwechsels im linken
   Seitenbereich, entfernt werden und erst mit dem Surfpfad beginnen. Das
   hat zur Folge, dass der horizontale Balken mehr Aufmerksamkeit bekommt
   und nicht nur als Designelement wahrgenommen wird.
  Symbol in der Breadcrumb anbieten: Ein Symbol, z. B. das der FH               C

   Münster, vor der Startseite im Surfpfad positioniert, erhöht nochmals die
   Aufmerksamkeit auf das Navigationselement und kann die Orientierung auf
   der Seite verbessern.




Seite 28    Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
Ausgewählte Ergebnisse

                   Unsere Empfehlungen - visualisiert



                                                              Navigation 1. Ebene

                                                                                                                                               Suche

                                                   Startseite > Studium > Studierende > Studienbeiträge > Befreiungen & Ermäßigungen                    English



    Studium                                       1. Überschrift
+
    Studieninteressierte & Studienbewerber
+
    Internationale Studienbewerber
-
    Studierende
    +
        Beratungsangebote
    -
        Studienbeiträge
          Befreiungen & Ermäßigungen
          Studienbeitragsbroschüre
          Studienbeitragsdarlehen
          Kappungsgrenze
                                                                                         Content
          Verwendung der Studienbeiträge
          Sozial- und Studierendenschaftbeitrag
          FAQ
    +
        Studienfinanzierung
    +
        Leben und Studieren
    +
        Service & Formulare




        Seite 29                         Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
Nächstes Kapitel




                                            Fazit

              Was hat der Tests der FH Münster gebracht?




Seite 30    Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
Fazit der Studie

     Zentrale Ergebnisse

 ●   Umfang des PPT-Ergebnisberichtes: 160 Folien
 ●   Die Studie ergab 61 identifizierte Probleme inkl. konkreten
     Handlungsempfehlungen, besonders in den Bereichen
      –    Gestaltung der Navigation und Suchfunktion
      –    Aufbereitung des Contents und Positionierung von zentralen Elemente
      –    Wording

 ●   Alle 25 als „sehr wichtig (A)“ eingestuften Probleme, wurden zeitnah behoben.
     Mithilfe der Highlight-Videos und der Beobachtungsmöglichkeit der Tests konnten
     alle Beteiligten von der Wichtigkeit der Umsetzung überzeugt werden.
 ●   Die durchschnittliche Bounce Rate auf den zentralen Seiten konnte um 20%
     reduziert werden. Die durchschnittliche Verweildauer stieg um 50%.
 ●   Das zuständige Amt für Studien- und Prüfungsangelegenheiten konnte zudem
     einen positiver Rückgang von Fragen/Beschwerden per Telefon und Email zum
     Internetauftritt feststellen




Seite 31         Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
Nächstes Kapitel




                                  Referenzen




Seite 32    Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
Referenzen

     Ein erfolgreiches Projekt!

     „Die Fachhochschule Münster ist bestrebt, ihre Zielgruppen mit den
     notwendigen Informationen im Internet zu versorgen und diese
     benutzerfreundlich und leicht auffindbar zur Verfügung zu stellen. Mit
     der Firma eResult haben wir einen kompetenten und professionellen
     Partner für eine Usability‐Studie gefunden, in der das Nutzerverhalten
     und die Bedürfnisse unserer Zielgruppen "Studieninteressierte" und
     "Studierende" ermittelt wurden. Die Ergebnisse und
     Optimierungsvorschläge von eResult haben unseren Internetauftritt
     nutzerfreundlicher und wertvoller gemacht.“




                         Karsten Schäpermeier
                         (Fachhochschule Münster, Leiter der Online ‐Redaktion)


Seite 33     Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
Referenzen

     Ausgewählte Kunden
     mit denen wir Usability-Tests durchgeführt haben!




Seite 34
Nächstes Kapitel




                                       Kontakt

                         Ansprechpartner eResult GmbH




Seite 35    Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
Kontakt

      Ihre Ansprechpartner: eResult GmbH

                  Thorsten Wilhelm
                  Geschäftsführender Gesellschafter & Gründer
                   +49 5515177 426
                   thorsten.wilhelm@eresult.de


                  Martin Beschnitt
                  Managing Director
                   +49 40 36166 7981
                   martin.beschnitt@eresult.de



  Büro Göttingen                         Standort Hamburg                   Standort Frankfurt
  Planckstr. 23                          Ludwig-Erhard-Straße 18            Uhlandstraße 58
  37073 Göttingen                        20459 Hamburg                      60314 Frankfurt / Main
   +49 551 49569 331                     +49 40 36166 7980                 +49 69 133965 24
     +49 551 49569 330

  Website: www.eresult.de                Themenblog: www.usabilityblog.de



Seite 36          Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Fallstudie Usability-Test FH Münster

Veranstaltungsreihe:” Software-ergonomische Herausforderungen in verteilten u...
Veranstaltungsreihe:” Software-ergonomische Herausforderungen in verteilten u...Veranstaltungsreihe:” Software-ergonomische Herausforderungen in verteilten u...
Veranstaltungsreihe:” Software-ergonomische Herausforderungen in verteilten u...Claus Neugebauer
 
Software-Entwicklung im interkulturellen Kontext
Software-Entwicklung im interkulturellen KontextSoftware-Entwicklung im interkulturellen Kontext
Software-Entwicklung im interkulturellen Kontextswiss IT bridge
 
SAP Solman und Testing 2019
SAP Solman und Testing 2019SAP Solman und Testing 2019
SAP Solman und Testing 2019Allgeier ES
 
SAP Solman und Testing 2019
SAP Solman und Testing 2019SAP Solman und Testing 2019
SAP Solman und Testing 2019Allgeier ES
 
eResult Seminar- und Trainingsprgramm 2016
eResult Seminar- und Trainingsprgramm 2016eResult Seminar- und Trainingsprgramm 2016
eResult Seminar- und Trainingsprgramm 2016eResult_GmbH
 
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg
 
Usability Methoden
Usability  MethodenUsability  Methoden
Usability MethodenNina Rebele
 
Usability intern oder extern testen (WUD 2010)
Usability intern oder extern testen (WUD 2010)Usability intern oder extern testen (WUD 2010)
Usability intern oder extern testen (WUD 2010)Sandra Griffel
 
UX Management: Effiziente Implementierung von UCD-Methoden in Unternehmen (ER...
UX Management: Effiziente Implementierung von UCD-Methoden in Unternehmen (ER...UX Management: Effiziente Implementierung von UCD-Methoden in Unternehmen (ER...
UX Management: Effiziente Implementierung von UCD-Methoden in Unternehmen (ER...Ergosign GmbH
 
Abenteuer Qualität in der SW-Wartung
Abenteuer Qualität in der SW-WartungAbenteuer Qualität in der SW-Wartung
Abenteuer Qualität in der SW-WartungErnest Wallmueller
 
Microsoftpowerpoint Sib Chmdalumnipresentation 090521031102 Phpapp01
Microsoftpowerpoint Sib Chmdalumnipresentation 090521031102 Phpapp01Microsoftpowerpoint Sib Chmdalumnipresentation 090521031102 Phpapp01
Microsoftpowerpoint Sib Chmdalumnipresentation 090521031102 Phpapp01aadiversity
 
Die unendliche User Geschichte: Orientierung in agilen Projekten
Die unendliche User Geschichte: Orientierung in agilen ProjektenDie unendliche User Geschichte: Orientierung in agilen Projekten
Die unendliche User Geschichte: Orientierung in agilen ProjektenThomas Moedl
 
Online besser-nutzerfreundlich
Online besser-nutzerfreundlichOnline besser-nutzerfreundlich
Online besser-nutzerfreundlichArno Karrasch
 
DDI 2010
DDI 2010DDI 2010
DDI 2010livpre
 
Eresult user-feedback-days-2017
Eresult user-feedback-days-2017Eresult user-feedback-days-2017
Eresult user-feedback-days-2017eResult_GmbH
 
Uability und User Experience - Ein bisschen darüber geplaudert ...
Uability und User Experience - Ein bisschen darüber geplaudert ...Uability und User Experience - Ein bisschen darüber geplaudert ...
Uability und User Experience - Ein bisschen darüber geplaudert ...Maria Rauschenberger
 
Portalsymposium City&Bits - Usability in Internet- und Mitarbeiterportalen
Portalsymposium City&Bits - Usability in Internet- und Mitarbeiterportalen Portalsymposium City&Bits - Usability in Internet- und Mitarbeiterportalen
Portalsymposium City&Bits - Usability in Internet- und Mitarbeiterportalen City & Bits GmbH
 
Scrum und User Centered Design – wie geht das?, Usability Coffee, Zug, 21.08....
Scrum und User Centered Design – wie geht das?, Usability Coffee, Zug, 21.08....Scrum und User Centered Design – wie geht das?, Usability Coffee, Zug, 21.08....
Scrum und User Centered Design – wie geht das?, Usability Coffee, Zug, 21.08....soultank AG
 
USECON_RoX_Workshop_Experience-Strategy_und_Change
USECON_RoX_Workshop_Experience-Strategy_und_ChangeUSECON_RoX_Workshop_Experience-Strategy_und_Change
USECON_RoX_Workshop_Experience-Strategy_und_ChangeUSECON
 

Ähnlich wie Fallstudie Usability-Test FH Münster (20)

Veranstaltungsreihe:” Software-ergonomische Herausforderungen in verteilten u...
Veranstaltungsreihe:” Software-ergonomische Herausforderungen in verteilten u...Veranstaltungsreihe:” Software-ergonomische Herausforderungen in verteilten u...
Veranstaltungsreihe:” Software-ergonomische Herausforderungen in verteilten u...
 
Software-Entwicklung im interkulturellen Kontext
Software-Entwicklung im interkulturellen KontextSoftware-Entwicklung im interkulturellen Kontext
Software-Entwicklung im interkulturellen Kontext
 
SAP Solman und Testing 2019
SAP Solman und Testing 2019SAP Solman und Testing 2019
SAP Solman und Testing 2019
 
SAP Solman und Testing 2019
SAP Solman und Testing 2019SAP Solman und Testing 2019
SAP Solman und Testing 2019
 
eResult Seminar- und Trainingsprgramm 2016
eResult Seminar- und Trainingsprgramm 2016eResult Seminar- und Trainingsprgramm 2016
eResult Seminar- und Trainingsprgramm 2016
 
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
 
Usability Methoden
Usability  MethodenUsability  Methoden
Usability Methoden
 
Usability intern oder extern testen (WUD 2010)
Usability intern oder extern testen (WUD 2010)Usability intern oder extern testen (WUD 2010)
Usability intern oder extern testen (WUD 2010)
 
UX Management: Effiziente Implementierung von UCD-Methoden in Unternehmen (ER...
UX Management: Effiziente Implementierung von UCD-Methoden in Unternehmen (ER...UX Management: Effiziente Implementierung von UCD-Methoden in Unternehmen (ER...
UX Management: Effiziente Implementierung von UCD-Methoden in Unternehmen (ER...
 
Der Weg zum nutzerzentrierten Unternehmen
Der Weg zum nutzerzentrierten UnternehmenDer Weg zum nutzerzentrierten Unternehmen
Der Weg zum nutzerzentrierten Unternehmen
 
Abenteuer Qualität in der SW-Wartung
Abenteuer Qualität in der SW-WartungAbenteuer Qualität in der SW-Wartung
Abenteuer Qualität in der SW-Wartung
 
Microsoftpowerpoint Sib Chmdalumnipresentation 090521031102 Phpapp01
Microsoftpowerpoint Sib Chmdalumnipresentation 090521031102 Phpapp01Microsoftpowerpoint Sib Chmdalumnipresentation 090521031102 Phpapp01
Microsoftpowerpoint Sib Chmdalumnipresentation 090521031102 Phpapp01
 
Die unendliche User Geschichte: Orientierung in agilen Projekten
Die unendliche User Geschichte: Orientierung in agilen ProjektenDie unendliche User Geschichte: Orientierung in agilen Projekten
Die unendliche User Geschichte: Orientierung in agilen Projekten
 
Online besser-nutzerfreundlich
Online besser-nutzerfreundlichOnline besser-nutzerfreundlich
Online besser-nutzerfreundlich
 
DDI 2010
DDI 2010DDI 2010
DDI 2010
 
Eresult user-feedback-days-2017
Eresult user-feedback-days-2017Eresult user-feedback-days-2017
Eresult user-feedback-days-2017
 
Uability und User Experience - Ein bisschen darüber geplaudert ...
Uability und User Experience - Ein bisschen darüber geplaudert ...Uability und User Experience - Ein bisschen darüber geplaudert ...
Uability und User Experience - Ein bisschen darüber geplaudert ...
 
Portalsymposium City&Bits - Usability in Internet- und Mitarbeiterportalen
Portalsymposium City&Bits - Usability in Internet- und Mitarbeiterportalen Portalsymposium City&Bits - Usability in Internet- und Mitarbeiterportalen
Portalsymposium City&Bits - Usability in Internet- und Mitarbeiterportalen
 
Scrum und User Centered Design – wie geht das?, Usability Coffee, Zug, 21.08....
Scrum und User Centered Design – wie geht das?, Usability Coffee, Zug, 21.08....Scrum und User Centered Design – wie geht das?, Usability Coffee, Zug, 21.08....
Scrum und User Centered Design – wie geht das?, Usability Coffee, Zug, 21.08....
 
USECON_RoX_Workshop_Experience-Strategy_und_Change
USECON_RoX_Workshop_Experience-Strategy_und_ChangeUSECON_RoX_Workshop_Experience-Strategy_und_Change
USECON_RoX_Workshop_Experience-Strategy_und_Change
 

Mehr von eResult_GmbH

2018 Talk UX Onboarding @uxcgn
2018 Talk UX Onboarding @uxcgn 2018 Talk UX Onboarding @uxcgn
2018 Talk UX Onboarding @uxcgn eResult_GmbH
 
Personas slideshow-eresult-08-2018-final
Personas slideshow-eresult-08-2018-finalPersonas slideshow-eresult-08-2018-final
Personas slideshow-eresult-08-2018-finaleResult_GmbH
 
Conversational ux eresult-kundenevent-muenchen_10-2017
Conversational ux eresult-kundenevent-muenchen_10-2017Conversational ux eresult-kundenevent-muenchen_10-2017
Conversational ux eresult-kundenevent-muenchen_10-2017eResult_GmbH
 
Fallstudie ux-monitor-final-2018
Fallstudie ux-monitor-final-2018Fallstudie ux-monitor-final-2018
Fallstudie ux-monitor-final-2018eResult_GmbH
 
Smart Home = Smart Journey? Qualität von Vermarktungsstrategien im Web
Smart Home = Smart Journey? Qualität von Vermarktungsstrategien im WebSmart Home = Smart Journey? Qualität von Vermarktungsstrategien im Web
Smart Home = Smart Journey? Qualität von Vermarktungsstrategien im WebeResult_GmbH
 
Fallstudie eResult User Experience Review - NOZ
Fallstudie eResult User Experience Review - NOZFallstudie eResult User Experience Review - NOZ
Fallstudie eResult User Experience Review - NOZeResult_GmbH
 
User Feedback Days
User Feedback Days User Feedback Days
User Feedback Days eResult_GmbH
 
Andere Länder, andere User Experience
Andere Länder, andere User ExperienceAndere Länder, andere User Experience
Andere Länder, andere User ExperienceeResult_GmbH
 
Die eResult Werte - das ist uns wichtig
Die eResult Werte - das ist uns wichtigDie eResult Werte - das ist uns wichtig
Die eResult Werte - das ist uns wichtigeResult_GmbH
 
Fallstudie Nutzertagebuch Fitbit
Fallstudie Nutzertagebuch FitbitFallstudie Nutzertagebuch Fitbit
Fallstudie Nutzertagebuch FitbiteResult_GmbH
 
Vorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-Kundenblog
Vorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-KundenblogVorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-Kundenblog
Vorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-KundenblogeResult_GmbH
 
eResult Panel: Bonopolis.de - Beispiele und Fallstudien
eResult Panel: Bonopolis.de - Beispiele und FallstudieneResult Panel: Bonopolis.de - Beispiele und Fallstudien
eResult Panel: Bonopolis.de - Beispiele und FallstudieneResult_GmbH
 
Automotive UX bei eResult: Testmethoden & Leistungen
Automotive UX bei eResult: Testmethoden & LeistungenAutomotive UX bei eResult: Testmethoden & Leistungen
Automotive UX bei eResult: Testmethoden & LeistungeneResult_GmbH
 
eResult Case Study: Personas Für Deutschland
eResult Case Study: Personas Für DeutschlandeResult Case Study: Personas Für Deutschland
eResult Case Study: Personas Für DeutschlandeResult_GmbH
 
Fallstudie Intranet-ReLaunch eResult
Fallstudie Intranet-ReLaunch eResultFallstudie Intranet-ReLaunch eResult
Fallstudie Intranet-ReLaunch eResulteResult_GmbH
 
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbHFallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbHeResult_GmbH
 
Corporate Travel Forum: UserExperience & EyeTracking
Corporate Travel Forum: UserExperience & EyeTrackingCorporate Travel Forum: UserExperience & EyeTracking
Corporate Travel Forum: UserExperience & EyeTrackingeResult_GmbH
 
Mental Maps 2014 Download
Mental Maps 2014 DownloadMental Maps 2014 Download
Mental Maps 2014 DownloadeResult_GmbH
 
Fallstudie eye tracking
Fallstudie eye trackingFallstudie eye tracking
Fallstudie eye trackingeResult_GmbH
 

Mehr von eResult_GmbH (20)

2018 Talk UX Onboarding @uxcgn
2018 Talk UX Onboarding @uxcgn 2018 Talk UX Onboarding @uxcgn
2018 Talk UX Onboarding @uxcgn
 
Personas slideshow-eresult-08-2018-final
Personas slideshow-eresult-08-2018-finalPersonas slideshow-eresult-08-2018-final
Personas slideshow-eresult-08-2018-final
 
Conversational ux eresult-kundenevent-muenchen_10-2017
Conversational ux eresult-kundenevent-muenchen_10-2017Conversational ux eresult-kundenevent-muenchen_10-2017
Conversational ux eresult-kundenevent-muenchen_10-2017
 
Fallstudie ux-monitor-final-2018
Fallstudie ux-monitor-final-2018Fallstudie ux-monitor-final-2018
Fallstudie ux-monitor-final-2018
 
Onboarding
OnboardingOnboarding
Onboarding
 
Smart Home = Smart Journey? Qualität von Vermarktungsstrategien im Web
Smart Home = Smart Journey? Qualität von Vermarktungsstrategien im WebSmart Home = Smart Journey? Qualität von Vermarktungsstrategien im Web
Smart Home = Smart Journey? Qualität von Vermarktungsstrategien im Web
 
Fallstudie eResult User Experience Review - NOZ
Fallstudie eResult User Experience Review - NOZFallstudie eResult User Experience Review - NOZ
Fallstudie eResult User Experience Review - NOZ
 
User Feedback Days
User Feedback Days User Feedback Days
User Feedback Days
 
Andere Länder, andere User Experience
Andere Länder, andere User ExperienceAndere Länder, andere User Experience
Andere Länder, andere User Experience
 
Die eResult Werte - das ist uns wichtig
Die eResult Werte - das ist uns wichtigDie eResult Werte - das ist uns wichtig
Die eResult Werte - das ist uns wichtig
 
Fallstudie Nutzertagebuch Fitbit
Fallstudie Nutzertagebuch FitbitFallstudie Nutzertagebuch Fitbit
Fallstudie Nutzertagebuch Fitbit
 
Vorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-Kundenblog
Vorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-KundenblogVorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-Kundenblog
Vorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-Kundenblog
 
eResult Panel: Bonopolis.de - Beispiele und Fallstudien
eResult Panel: Bonopolis.de - Beispiele und FallstudieneResult Panel: Bonopolis.de - Beispiele und Fallstudien
eResult Panel: Bonopolis.de - Beispiele und Fallstudien
 
Automotive UX bei eResult: Testmethoden & Leistungen
Automotive UX bei eResult: Testmethoden & LeistungenAutomotive UX bei eResult: Testmethoden & Leistungen
Automotive UX bei eResult: Testmethoden & Leistungen
 
eResult Case Study: Personas Für Deutschland
eResult Case Study: Personas Für DeutschlandeResult Case Study: Personas Für Deutschland
eResult Case Study: Personas Für Deutschland
 
Fallstudie Intranet-ReLaunch eResult
Fallstudie Intranet-ReLaunch eResultFallstudie Intranet-ReLaunch eResult
Fallstudie Intranet-ReLaunch eResult
 
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbHFallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
 
Corporate Travel Forum: UserExperience & EyeTracking
Corporate Travel Forum: UserExperience & EyeTrackingCorporate Travel Forum: UserExperience & EyeTracking
Corporate Travel Forum: UserExperience & EyeTracking
 
Mental Maps 2014 Download
Mental Maps 2014 DownloadMental Maps 2014 Download
Mental Maps 2014 Download
 
Fallstudie eye tracking
Fallstudie eye trackingFallstudie eye tracking
Fallstudie eye tracking
 

Fallstudie Usability-Test FH Münster

  • 1. Fallstudie Usability-Test Test & Optimierung des Internetauftritts der Fachhochschule Münster © eResult GmbH – Ihr User Experience-Partner (www.eresult.de)
  • 2. Inhaltsverzeichnis Inhalt der Fallstudie  Eckdaten 03  Ablauf des Projekts / unsere Leistungen 08  Ausgewählter Studienergebnisse 13  Fazit 30  Referenzen 32  Kontakt eResult GmbH 35 Seite 2 Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
  • 3. Nächstes Kapitel Eckdaten des Usability-Tests für die FH Münster Seite 3 Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
  • 4. Eckdaten Vorstellung des Kunden Fachhochschule Münster: ●Was 1971 als Zusammenschluss von staatlichen und privaten Bau- und Ingenieurschulen entstanden ist, hat sich längst zu einer modernen, leistungsstarken und kundenorientierten Hochschule entwickelt. Mit rund 10 000 Studierenden zählt sie mittlerweile zu den größten Fachhochschulen des Landes. ●Die 12 Fachbereiche und 65 Studiengänge verteilen sich auf die vier Bereiche Ingenieurwesen, Soziales, Gestaltung und Wirtschaft. Unter dem Dach dieser Kernbereiche bietet die Fachhochschule Münster eine enorme Breite an fachspezifischen Arbeitsgebieten. Darüber hinaus wird zusammen mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie mit Partnern aus aller Welt geforscht und entwickelt. Seite 4 Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
  • 5. Eckdaten Zielsetzung des Tests: •Optimierung der Bedienung (Usability) und Auffindbarkeit von Informationen für Studierende und Studieninteressierte auf fh-muenster.de auf Basis gesicherter Erkentnisse •Besseres und tieferes Verständnis von den Anforderungen und dem Nutzungsverhalten beider Zielgruppen •Identifikation und Analyse von Abbruchgründen auf der Website Zentrale Fragestellungen, die allesamt beantwortet wurden: •Wie wird das Angebot der FH Münster von den beiden Zielgruppen bewertet? •Wie kommen die Nutzer mit dem Angebot zurecht (Bedienbarkeit)? •Können sich die Nutzer gut auf den Seiten der FH Münster orientieren? •Funktionieren die vorhandenen Navigationselemente? Welche werden wie genutzt? •Werden die einzelnen Rubriken verstanden und unterstützen diese beim Auffinden von Informationen? •Wo gibt es Aufmerksamkeitslücken auf zentralen Seiten des Informationsangebotes? •Werden die bereitgestellten Informationen auf den Seiten der Rubrik „Studium“ von den Nutzern verstanden? Fühlen sich die Nutzer ausreichend informiert? Seite 5 Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
  • 6. Eckdaten 360°-Multimethoden-Ansatz Testraum: ● Verwendete Methoden: Testperson mit Interviewer / – Verhaltensbeobachtung Projektmanager – Fokussierte Interviews Bild der – Protokolle lauten Denkens Testperson, Ton und – Blickverlaufsmessung Bildschirminhalt des Test-PC ● Erhebungsort: – Mobiles Usability-Labor – Münster Beobachtungs- raum: Videoübertragung ● Stichprobengröße: Test-PC und Aufnahme der – 10 Testpersonen Testperson. ● Erhebungszeit: – 75 Minuten je Testperson Beispiel eines Testaufbaus Seite 6 Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
  • 7. Eckdaten Realistische Kontaktsituationen ● (freie) Erkundung – Fokus: Erkennen und Verständlichkeit von Inhalten & Funktionen, Links und Buttons, Erwartungskonformität, Selbstbeschreibungsfähigkeit, Auffindbarkeit, etc. ● Szenariobasierte Nutzung (Vorgabe von Aufgabenstellungen) – halbstrukturiertes Interview Fokus: Handlungs-/ Interaktionsprozesse Seite 7 Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
  • 8. Nächstes Kapitel Ablauf des Projekts Unsere Leistungen: so arbeiten wir. Seite 8 Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
  • 9. Ablauf des Projekts Zielorientierte Abstimmung von Anfang an • Kick-Off mit dem Kunden: Gemeinsam mit den Verantwortlichen der Fachhochschule Münster haben wir im Rahmen des Projektauftaktes die Probleme und Fragestellungen ermittelt, die mit Hilfe des Usability-Tests geklärt werden sollten. Hierfür unterbreiteten wir Vorschläge für Fragestellungen, die auf der Basis einer expertenbasierten Voranalyse des Internet-Auftrittes erarbeitet wurden. Außerdem definierten wir die gewünschte Zielgruppe, die uns als Grundlage für die Rekrutierung der Testpersonen diente. • Erstellung des individuellen Studienkonzeptes: Im Anschluss an den Kick-Off entwickelten wir ein Studienkonzept zur Durchführung des Usability-Tests in enger Abstimmung den Verantwortlichen der FH Münster abgestimmt wurde. Hierzu wurden u. a. Aufgabenstellungen formuliert, die im Laufe des Nutzertests von den Probanden bearbeitet werden sollten. Seite 9 Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
  • 10. Ablauf des Projekts Effiziente Auswertung mit hochwertigen Empfehlungen • Erhebung & Problemsammlung: Während der Versuchsleiter die Testpersonen im Testraum durch den Usability-Test führte, wurden im Beobachtungsraum die identifizierten Probleme auch in Form von Post-Its (Klebezetteln) festgehalten und den jeweiligen Seitenbereichen zugeordnet. Dadurch entstand bereits während der Tests eine erste Kategorisierung der Probleme. • Empfehlungsworkshop: Nach dem Usability-Test fand ein interner Workshop statt. Hier wurden die im Test ermittelten Probleme gewichtet und im Konsens konkrete Empfehlungen zur Lösung der Probleme abgeleitet; auf Basis der Erkenntnisse aus dem Test aber auch aufgrund der langjährigen Projekt- und Branchenerfahrung der Consultants. Seite 10 Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
  • 11. Ablauf des Projekts Anschaulicher Berichtsband & konstruktiver Workshop • Ergebnisband: Auf der Grundlage der Ergebnisse des Workshops verfassten wir einen Ergebnisband, der die Probleme aufzeigt und konkrete Empfehlungen für die Behebung der Probleme bzw. zur Optimierung der Webseite darstellt (Umfang: 120 Seiten inkl. 2seitigen Management Summar). Anschaulich aufbereitet und mit Screenshots und Videos untermalt, sind die Ergebnisse auch im Nachhinein jederzeit nachvollziehbar. Unsere visualisierte Handlungsempfehlungen (Wireframes) halfen bei einer schnellen Umsetzung der Erkenntnisse. • Ergebnisworkshop vor Ort: In einem halbtägigen Workshop wurden die Ergebnisse und unsere Empfehlungen mit dem Kunden diskutiert und reflektiert; unterstützt durch ausgewählte, aussagekräftige Videosequenzen (Highlight-Videos). • Projektdauer insgesamt: 3,5 Wochen Seite 11 Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
  • 12. Ablauf des Projekts Aufbereitung im Ergebnisband  Aufzeigen der identifizierten Probleme  Unterbreitung von Lösungsvorschlägen verbale Empfehlungen Empfehlungen visualisiert ● Durch Usability- und Online- Detailierte Problembeschreibung Marketing-Experten im Konsens erarbeitet und nach Ihrer Schwere/ ● Beleg durch Videosequenzen dem nötigen Handlungsbedarf aus Interviews, gewichtet (A, B, C) Blickdaten (Eyetracking) und Protokolle Lauten Denkens Seite 12 Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
  • 13. Nächstes Kapitel Ausgewählte Ergebnisse zur Navigation auf fh-muenster.de zur Veranschaulichung unserer Berichte im Rahmen von Usability-Tests Seite 13 Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
  • 14. Ausgewählte Ergebnisse Blickverlaufsmessung beim Einstieg ● Fragestellung: – Wie verteilt sich die Aufmerksamkeit über die Navigationselemente? Kann sich der Nutzer orientieren? ● Zur Beantwortung der Fragestellung wurde den TPen folgende Aufgabe gestellt: „Sie möchten sich darüber informieren, welche Befreiungen und Ermäßigungen es für Sie als Studierende(r) an der FH Münster gibt. Sie nutzen dazu die Suchmaschine Google und landen von dort aus auf einer bestimmten Seite. Wir zeigen Ihnen nun diese Seite; bitte verschaffen Sie sich zunächst einen Überblick über mögliche Ermäßigungen.“ Dabei wurde der Blickverlauf gemessen. Seite 14 Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
  • 15. Ausgewählte Ergebnisse Aufmerksamkeitsverteilung in der Orientierungsphase (0-5 Sekunden) – Einstieg über Google Anmerkung: Je kräftiger der Seitenbereich gefärbt ist, desto intensiver wurde dieser betrachtet. Aufgabe: Informieren Auszug über Ermäßigungen Seite 15 Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
  • 16. Ausgewählte Ergebnisse Aufmerksamkeitsverteilung über die gesamte Betrachtungsdauer – Einstieg über Google Anmerkung: Je kräftiger der Seitenbereich gefärbt ist, desto intensiver wurde dieser betrachtet. Aufgabe: Informieren über Ermäßigungen Auszug Seite 16 Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
  • 17. Ausgewählte Ergebnisse Kontaktwahrscheinlichkeit & Time to Contact (ausgewählte Elemente) – Einstieg über Google 80 % 1. Wert = Kontaktwahr- 17,9 s scheinlichkeit: Von wie 80 % 40 % vielen TPen (Prozent) 62,3 s 40 % 69,3 s wurde das farbig markierte 30,3 s Element wahrgenommen? 2. Wert = Time to Contact: Wie lange hat es gedauert, 60 % bis das Element 47,8 s wahrgenommen wurde? 80 % 28,1 s Aufgabe: Informieren über Ermäßigungen Seite 17 Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster ...
  • 18. Ausgewählte Ergebnisse Interpretation der Blickdaten ● Bei der Blickverteilung zur Aufgabenbearbeitung „Einstieg über Google“ fällt auf, dass nicht alle Navigationselemente von jedem Probanden betrachtet wurden. ● Die meiste Aufmerksamkeit erhält die linke Navigation. In diesem Bereich orientieren sich die TPen am intensivsten, wo sie sich auf den Seiten der FH Münster befinden. ● Die Blickverteilung auf dem Content-Bereich der Seite ist sehr gut. Die Broschüre dient innerhalb der ersten Sekunden als Eyecatcher und lenkt die Aufmerksamkeit auf den Link „Studienbeitragsbroschüre“. Der gut strukturierte Text (Absätze, Überschriften, Fettsetzung) unterstützt im weiteren Zeitverlauf die Probanden beim Lesen der Texte. ● Trotzt vielen Inhalte auf der gesamten Seite, erhalten auch die Kontakte und aktuellen Termine in der Marginalspalte genügend Aufmerksamkeit. So gibt es kaum Aufmerksamkeitslücken auf der Seite. Seite 18 Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
  • 19. Ausgewählte Ergebnisse Erste Orientierung und Kontakt  Orientierung: Alle TPen konnten sich gut orientieren. Nicht immer wurde auf alle Ebenen der Navigation eingegangen. Sowohl Blickdaten als auch Beobachtung zeigen, dass die angebotenen Navigationselemente ausreichend sind, um sich im Bereich Studium zu orientieren.  Kontakt in Marginalspalte immer vorhanden: Die Marginalspalte wurde von den Probanden besonders hervorgehoben. Für einen Nutzer der Seite werden hier, immer erwartungskonform, Kontaktinformationen zur jeweiligen Seite angeboten, das wurde von den TPen sehr gelobt. TP: „Das ist toll. Man hat immer einen Ansprechpartner, egal wo man ist auf der Seite.“ Seite 19 Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
  • 20. Ausgewählte Ergebnisse Orientierung: Unterstützende Farbgestaltung  Farbgestaltung unterstützt die Orientierung: Das Design und Layout der Seite wurde von den TPen als angenehm und passend für die Fachhochschule bewertet. Die Farbgestaltung unterstützt zudem die Orientierung auf der Seite. Wichtige Navigationselemente und Links sind farblich hinterlegt. Seite 20 Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
  • 21. Ausgewählte Ergebnisse Linke Navigation  Unruhe durch variable Höhe: Aufgrund der dynamischen Höhe der farblichen Hinterlegung der linken Navigation wirkten einige Seiten unruhig. Seite 21 Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
  • 22. Ausgewählte Ergebnisse Empfehlungen zur linken Navigation  Farbliche Hinterlegung für vollständige Höhe: Die linke Navigation B sollte als Block in der vollständigen Höhe farblich hinterlegt sein. So dient sie als Ruhepol und wird vom Nutzer als stetiges Navigationselement für den linken Seitenbereich verstanden.  Weißraum als Trennung hinzufügen: Um die visuelle „Schwere“ des B linken Navigations-Blocks durch die vollständige Seitenhöhe ein wenig zu relativieren, könnte oberhalb und unterhalb ein wenig Weißraum eingefügt werden. Das hat den zusätzlichen Effekt, dass der horizontale Balken (Sprachwechsel, Pfadanzeige) deutlicher hervorgehoben und als eigenständiges Element wahrgenommen wird. Seite 22 Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
  • 23. Ausgewählte Ergebnisse Unsere Empfehlungen - visualisiert Header Sprache & Pfadanzeige 1. Überschrift Content Footer Seite 23 Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
  • 24. Ausgewählte Ergebnisse Linke Navigation – Darstellung der Ebenen  Undeutliche Abgrenzung: Die Differenzierung zwischen der 2., 3. und 4. Ebene ist aufgrund der sparsamen Hervorhebung nicht immer deutlich gegeben.  Ausprobieren und erinnern: Die aktuelle Darstellung lässt nicht erkennen, ob innerhalb einer Rubrik weitere Unterrubriken vorhanden sind. So muss sich der Nutzer durch die einzelnen Rubriken klicken und diese erkunden. Seite 24 Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
  • 25. Ausgewählte Ergebnisse Empfehlungen zu Linke Navigation – Darstellung der Ebenen  Dritte Ebene farblich hinterlegen: Bereits die aktive dritte Ebene sollte A farblich als Block hinterlegt sein. So muss sich der Nutzer nicht lange in der Navigation orientieren. Zudem ist die Zusammengehörigkeit der einzelnen Unterrubriken sofort erkennbar.  Vierte Ebene einrücken: Die vierte Ebene muss ebenfalls eingerückt A werden. So kann sich der Nutzer an visuellen Führungslinien schneller orientieren und erkennt sofort, welche Unterrubriken der aktiven Ebene oberhalb zuzuordnen sind.  +/- Symbole einführen: Zur Kennzeichnung der Menüpunkte, die A Unterrubriken enthalten, könnten dem Nutzer bekannte Symbole einer Baumstruktur angeboten werden („+“ bedeutet Unterkategorien vorhanden). Bei einer derart komplexen Struktur wird dadurch die Orientierung vereinfacht.  Fettsetzung und Highlighting: Die aktiven Ebenen sollten konsistent fett A gesetzt werden. Die aktive Seite sollte zusätzlich farblich hinterlegt werden, so erkennt der Nutzer noch leichter, wo er sich befindet. Seite 25 Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
  • 26. Ausgewählte Ergebnisse Zugang zum Sprachwechsel  Sprachwechsel nicht erwartungskonform: Die Positionierung des Sprachwechsels entspricht nicht den allgemeinen Erwartungen der Internetnutzer. Oberhalb der Navigation wird sie daher kaum wahrgenommen. Seite 26 Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
  • 27. Ausgewählte Ergebnisse Empfehlungen zum Sprachwechsel (1/2)  Sprachwechsel nach rechts umpositionieren: Der angebotene A Sprachwechsel muss im rechten oberen Seitenbereich positioniert werden. So erwarten es die deutschen Internetnutzer 2010. In unserer Längsschnittstudie Imagery IV (08/2010) geben 1200 Internetnutzer an, dass sie dieses Element rechts oben erwarten. 11 - 20 % 21 - 30 % 31 - 40 % 41 - 50 % über 50 % Seite 27 Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
  • 28. Ausgewählte Ergebnisse Empfehlungen zum Sprachwechsel (2/2)  Hinterlegung mit Breadcrumb beginnen: Die farbliche Hinterlegung B könnte, aufgrund der Umpositionierung des Sprachwechsels im linken Seitenbereich, entfernt werden und erst mit dem Surfpfad beginnen. Das hat zur Folge, dass der horizontale Balken mehr Aufmerksamkeit bekommt und nicht nur als Designelement wahrgenommen wird.  Symbol in der Breadcrumb anbieten: Ein Symbol, z. B. das der FH C Münster, vor der Startseite im Surfpfad positioniert, erhöht nochmals die Aufmerksamkeit auf das Navigationselement und kann die Orientierung auf der Seite verbessern. Seite 28 Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
  • 29. Ausgewählte Ergebnisse Unsere Empfehlungen - visualisiert Navigation 1. Ebene Suche Startseite > Studium > Studierende > Studienbeiträge > Befreiungen & Ermäßigungen English Studium 1. Überschrift + Studieninteressierte & Studienbewerber + Internationale Studienbewerber - Studierende + Beratungsangebote - Studienbeiträge Befreiungen & Ermäßigungen Studienbeitragsbroschüre Studienbeitragsdarlehen Kappungsgrenze Content Verwendung der Studienbeiträge Sozial- und Studierendenschaftbeitrag FAQ + Studienfinanzierung + Leben und Studieren + Service & Formulare Seite 29 Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
  • 30. Nächstes Kapitel Fazit Was hat der Tests der FH Münster gebracht? Seite 30 Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
  • 31. Fazit der Studie Zentrale Ergebnisse ● Umfang des PPT-Ergebnisberichtes: 160 Folien ● Die Studie ergab 61 identifizierte Probleme inkl. konkreten Handlungsempfehlungen, besonders in den Bereichen – Gestaltung der Navigation und Suchfunktion – Aufbereitung des Contents und Positionierung von zentralen Elemente – Wording ● Alle 25 als „sehr wichtig (A)“ eingestuften Probleme, wurden zeitnah behoben. Mithilfe der Highlight-Videos und der Beobachtungsmöglichkeit der Tests konnten alle Beteiligten von der Wichtigkeit der Umsetzung überzeugt werden. ● Die durchschnittliche Bounce Rate auf den zentralen Seiten konnte um 20% reduziert werden. Die durchschnittliche Verweildauer stieg um 50%. ● Das zuständige Amt für Studien- und Prüfungsangelegenheiten konnte zudem einen positiver Rückgang von Fragen/Beschwerden per Telefon und Email zum Internetauftritt feststellen Seite 31 Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
  • 32. Nächstes Kapitel Referenzen Seite 32 Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
  • 33. Referenzen Ein erfolgreiches Projekt! „Die Fachhochschule Münster ist bestrebt, ihre Zielgruppen mit den notwendigen Informationen im Internet zu versorgen und diese benutzerfreundlich und leicht auffindbar zur Verfügung zu stellen. Mit der Firma eResult haben wir einen kompetenten und professionellen Partner für eine Usability‐Studie gefunden, in der das Nutzerverhalten und die Bedürfnisse unserer Zielgruppen "Studieninteressierte" und "Studierende" ermittelt wurden. Die Ergebnisse und Optimierungsvorschläge von eResult haben unseren Internetauftritt nutzerfreundlicher und wertvoller gemacht.“ Karsten Schäpermeier (Fachhochschule Münster, Leiter der Online ‐Redaktion) Seite 33 Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
  • 34. Referenzen Ausgewählte Kunden mit denen wir Usability-Tests durchgeführt haben! Seite 34
  • 35. Nächstes Kapitel Kontakt Ansprechpartner eResult GmbH Seite 35 Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster
  • 36. Kontakt Ihre Ansprechpartner: eResult GmbH Thorsten Wilhelm Geschäftsführender Gesellschafter & Gründer  +49 5515177 426  thorsten.wilhelm@eresult.de Martin Beschnitt Managing Director  +49 40 36166 7981  martin.beschnitt@eresult.de Büro Göttingen Standort Hamburg Standort Frankfurt Planckstr. 23 Ludwig-Erhard-Straße 18 Uhlandstraße 58 37073 Göttingen 20459 Hamburg 60314 Frankfurt / Main  +49 551 49569 331  +49 40 36166 7980  +49 69 133965 24  +49 551 49569 330 Website: www.eresult.de Themenblog: www.usabilityblog.de Seite 36 Fallstudie Usability-Test Fachhochschule Münster

Hinweis der Redaktion

  1. Im wahrsten Sinne des Wortes: Kunterbunte Kunden Für sehr unterschiedliche Branchen tätig Vorteil: wir können hinsichtlich der nutzerfreundlichen Gestaltung aus dem vollen Schöpfen (über den Tellerand blicken) Konfiguratoren bzw. Datenerfassungsprogramme gibt es nahezu in jeder Branche