SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Internet-Briefing. 7 Top Internet-Trends. Zukunft.
Performance. Erfolg. Namics.




Markus Tressl. Senior Consultant.
05. Oktober 2010
Top 7 Internet-Trends 2010.


Top 7 Internet-Trends 2010.
 Real-Time Web
 NoSQL
 Augmented Reality
 HTML5
 Location Sharing
 Phone to Platform
 Tablets




10/05/10   2                  Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Real-Time Web.




10/05/10   3     Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Real-Time Web.


Was ist neu? (I)




                            Präsentation /
                            Austausch ist
                          (gefühlt) synchron




10/05/10   4       Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Real-Time Web.


Was ist neu? (II)




                                  Aggregation (und
                                   Republikation /
                                 Autopost) von Daten




10/05/10   5        Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Real-Time Web.


Was ist neu? (III)




                           Netzwerkeffekte
                        erzeugen Lastspitzen




10/05/10   6         Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Real-Time Web.


Was ist neu? (IV)




                          Zeit als primäres
                         Rangierungsprinzip




10/05/10   7        Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Real-Time Web.


Technische Implikationen?
 Skalierbarkeit / Cloud Deployment




           scale up              scale out

 Everything runs from memory
 Schnittstellen / Benachrichtungssysteme
 Deduplikation
10/05/10   8                 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Real-Time Web.


Schnittstellen / Benachrichtungssysteme.
 Inhalte können maschinenlesbar ausgerufen werden
       als Feeds (RSS / Atom)
       mit zustandslosen URLs (REST)
 Wie werden Änderungen populiert?
       Poll
       Push
       Publish/Subscribe




10/05/10   9                     Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Real-Time Web.


Poll: „Hast Du Dich geändert?“




                          Feed-Discovery

10/05/10   10           Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Real-Time Web.


Push: „Ich habe mich geändert!“




                                                         XML-RPC POST
                                                         REST GET



10/05/10   11           Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Real-Time Web.


Publish/Subscribe.
 Paradigma aus der „alten Welt“
       Message Queue Paradigma
 zentraler Hub
       verwaltet Abos von Konsumenten („Subscriber“)
       empfängt Updates von Produzenten („Publishers“) und
        leitet diese weiter
 Ziele
       (in der Nähe) von Real-Time
       effizient
 „Alles drin“: PubSubHubbub

10/05/10   12                         Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Real-Time Web.


Deduplikation.




10/05/10   13    Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Real-Time Web.


Deduplikation: Canonical URL.
 Feststellung von Duplikaten / Similikaten ist schwierg
 Lösung: Canonical URL festlegen und angeben
       http://googlewebmastercentral.blogspot.com/2009/02/
        specify-your-canonical.html




10/05/10   14                     Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Real-Time Web.


Abschluss.
 Schnittstellen anbieten (und nutzen)!
 Sorgfältiger Umgang mit Duplikation von Inhalten
       rechtlich
       technisch
 Effiziente Benachrichtigung über Plattformgrenzen
 Skalierbare und elastische Architektur




10/05/10   15                 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Real-Time Web.


Weiterführende Informationen. (I)
 Everything runs from memory
       Twitter, an Evolving Architecture:
        http://www.infoq.com/news/2009/06/Twitter-Architecture
       Improving Running Components at Twitter:
        http://blog.evanweaver.com/articles/2009/03/13/qcon-
        presentation
       Memcached: Distributed Memory Object Caching System:
        http://memcached.org
 Benachrichtigung
       http://code.google.com/p/pubsubhubbub/
       http://www.google.com/help/blogsearch/pinging_API.html
10/05/10   16                      Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Real-Time Web.


Weiterführende Informationen. (II)
 Jinesh Varia
       Architecting for the Cloud: Best Practices. AWS
        Whitepaper. 2010: http://jinesh.varia.in/?page_id=10
       Cloud Architectures. 2008:
        http://jinesh.varia.in/?page_id=10




10/05/10   17                        Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
NoSQL.




10/05/10   18   Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
NoSQL.


NoSQL?




                neues Produkt?                                 neue Technologie?




                                 http://michaelmarth.blogspot.com/2010/04/nosql-talk-at-developer-summit.html

10/05/10   19                                Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
NoSQL.


Eigenschaften.
 „Don't call them databases.“
 Technisch
       non-relational
       distributed
       horizontally scalable (Bsp. Cassandra bei Facebook 50GB
        schreiben in 0.12 ms. Quelle: http://bit.ly/9RNWAi)
 Data first, structure (maybe) later
       flache, meist hierarchische Datenmodelle
 Häufig über Web-Schnittstellen ansprechbar
       HTTP / REST / XML / JSON

10/05/10   20                      Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
NoSQL.


Eigentlich...
 …Nov 01, 1999
       “The UNIX Shell As a Fourth Generation
        Language” by Evan Schaffer and Mike Wolf
 Persistenz über filesystembasierte Datenhaltung
       hierarchischer Zugriff über Ordnerstruktur
       hohe Performanz
       einfache Kopieraktionen (und dadurch auch Skalierbarkeit
        insb. bei Leseoperationen)
       unvollständige Transaktionalität (ACID)
 Viele Implementierungen. Auch Lotus Notes!
                                                            http://www.linuxjournal.com/article/3294

10/05/10   21                       Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
NoSQL.


Im Zeitalter des Cloud Computings.
 Wieder „in die Mode“ gekommen
       „Datenbank“ läuft auf hunderten/tausenden von Rechnern
       extrem grosse Datensets
 Skalierbarkeit und Verfügbarkeit
 ist manchmal wichtiger als
 100% Transaktionssicherheit
 CAP Theorem
       Armando Fox und Eric A. Brewer.
        Harvest, Yield, and Scalable
        Tolerant Systems. 1999

                                                                        http://tinyurl.com/cc5648

10/05/10   22                     Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
NoSQL.


Die ultimativ / endgültige Lösung?




                  http://www.bridgerlandaudubon.org/wildaboututah/090317cambrianexplosion.htm

10/05/10   23                   Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
NoSQL.


Abschluss.
 „Spezielle“ Anwendungsszenarien
       viel weniger Funktonalität als SQL-DBMS (z.B. kein join)
       kein ACID (aber BASE)
       aber: skalierbar und verfügbar
 Kaum „artrein“ eingesetzt: Eher „not only SQL“
 Einfluss auf Anwendungen und Architekturen
       neue Algorithmen
       Partionierung (Separations of Concerns)
       keine (möglichst wenig) zentrale Daten
       lose Koppelung
10/05/10   24                       Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
NoSQL.


Weiterführende Informationen. (I)
 Lessons from Internet Services: ACID vs. BASE
       http://www.ccs.neu.edu/groups/IEEE/ind-acad/brewer/
 Eric Brewer. Towards Robust Distributed Systems. 2000
       http://www.cs.berkeley.edu/~brewer/cs262b-2004/PODC-keynote.pdf
 Werner Vogels
       Eventually consistent. Communications of the ACM. 2009:
        http://portal.acm.org/citation.cfm?id=1435432
       Amazon's Dynamo:
        http://www.allthingsdistributed.com/2007/10/amazons_dynamo.html
 Sanjay Ghemawat, Howard Gobioff, Shun-Tak Leung. The Google
  File System. 2003
       http://labs.google.com/papers/gfs.html
10/05/10   25                          Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
NoSQL.


Weiterführende Informationen. (II)
 Fay Chang, Jeffrey Dean, Sanjay Ghemawat et al. Bigtable: A
  Distributed Storage System for Structured Data
       http://labs.google.com/papers/bigtable.html
 Verschiedene Implementierungen
       http://nosql-database.org/
       http://blog.oskarsson.nu/2009/06/nosql-debrief.html
       http://www.rackspacecloud.com/blog/2009/11/09/nosql-
        ecosystem/
 eBay Marketplace Architecture
       http://qconsf.com/sf2009/file?path=/QConSF2007/slides/public/
        RandyShoup_eBayArchPrinciples.pdf
 http://en.wikipedia.org/wiki/NoSQL
10/05/10   26                          Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Augmented Reality.




10/05/10   27        Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Augmented Reality.


Einleitung.
 Augmented Reality (AR) bezeichnet die Kombination von
  virtueller und physischer Realität.
 Wird auch „Mixed Reality” oder „Augmented Virtuality“
  genannt
 Gartner: Bis 2011 bewegen sich 80% in einer virtuellen Welt…




10/05/10   28                   Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Augmented Reality.


Einsatzgebiete.
 PC




 Datenbrille




 Handy




10/05/10   29        Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Augmented Reality.


PC Beispiele. (I)
 Marker ausdrucken
 Vor Webcam legen
 Staunen…




10/05/10   30         Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Augmented Reality.


PC Beispiele. (II)
 Produkt in Kamera halten
 Staunen...




10/05/10   31                Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Augmented Reality.


PC Beispiele. (III)
 Brillen vor dem virtuellen Spiegel anziehen
 Staunen…




10/05/10   32                 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Augmented Reality.


Beispiel Datenbrille.
  Serviceunterstützung
  Staunen…




10/05/10   33             Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Augmented Reality.


Handy Beispiele.
 Kamera
 GPS
 Kompass
 Lagesensor




10/05/10   34        Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Augmented Reality.


Fazit.
 Einsatzgebiet von „spassig“ über „interessant“ bis „sehr
 hilfreich“


 Virtuelle Welt à la „Second Live“ wird es nicht sein
 Sinnvolle Kombination zwischen Real und Virtuell


 Technologien sind verfügbar
 Kreative Ideen sind gefragt!


 und los geht’s!

10/05/10   35                    Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Augmented Reality.


Weiterführende Informationen. (Links)
 http://augmentedblog.wordpress.com/
 Paket-Grösse:
  http://www.youtube.com/watch?v=jCcZX8qGAX0
 Lego:
  http://www.youtube.com/watch?v=8UxWkZtUKaI
 Virtual Mirror (Brillen anprobieren):
  http://www.ray-ban.com/
 BMW Service:
  http://www.youtube.com/watch?v=P9KPJlA5yds
 Star-Trek:
  http://www.youtube.com/watch?v=v9Zl1e5pAHA




10/05/10   36                      Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
HTML5.




10/05/10   37   Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
HTML5.


Einleitung.
 Warum HTML5?
       Anteil Applikationen im Web werden immer grösser
       Browser- und PlugIn- Hersteller dominieren den
        Funktionsumfang für Applikationen im Browser
 HTML5 erweitert HTML zur besseren Unterstützung von
 Web – Applikationen
       Weil das Web sich in diese Richtung entwickelt und HTML
        diesen Teil am schlechtesten unterstützt
 HTML5 bringt HTML in direkte Konkurrenz zu
 Technologien zur Applikationsentwicklung
       Flash, Silverlight, Javascript
10/05/10   38                            Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Quelle: Bruce-Lawson
10/05/10   39   Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Quelle: Bruce-Lawson
10/05/10   40   Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
HTML5.


Worum es geht. (I)
 Tags zur Strukturierung von Webseiten
       Header, footer, nav, aside, figure, time, details, mark, etc.




                                                                                    Quelle: Bruce-Lawson
10/05/10   41                         Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
HTML5.


Worum es geht. (II)
 Canvas
       Dynamische Grafiken mittels Scripting (Javascript)
       Direkt unterstützt in Opera, Safari, Firefox und Chrome




       http://www.andrew-hoyer.com/experiments/cloth
10/05/10   42                          Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
HTML5.


Worum es geht. (III)
 HTML5 Forms (Webforms 2)
       Formular ohne Scripting
       Einfacher zu schreiben
       Alle Elemente sehen über die ganze Site gleich aus
       Weniger Code zum downloaden
       Eingebaute Validierung
                                      Autofocus



            WEB Adressen


                                     Email Adressen

10/05/10   43                      Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
HTML5.


Worum es geht. (IV)
 Drag and Drop
       z.B. Attachements in Gmail
       Funktioniert in Firefox 3.6+ und Chrome 4+
       Ersetzt Flash Uploader




10/05/10   44                        Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
HTML5.


Worum es geht. (V)
 HTML5 Videos
       Abspielen von Videos direkt im Browser ohne Plugins
        (keine Updates mehr!)
       Braucht weniger Ressourcen (Prozessor und Strom)




       http://www.dailymotion.com/openvideodemo

       http://www.vimeo.com/blog:268 / http://www.youtube.com/html5
10/05/10   45                               Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
HTML5.


Die Geschichte.
 2006
       W3C belebt HTML neu mit Web Applications 1.0 als Basis
        für HTML5
 2009
       XHTML2 wird eingestellt
 2010
       Web Hypertext Application Technologie Working Group
        (WHATWG) und W3C setzen die Spezifikationen auf „Last
        Call“
             WHATWG fokussiert auf Technologien, welche direkt im
             Webbrowser implementiert werden müssen.
10/05/10   46                        Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
HTML5.


Fazit.
 HTML5
       ist der „Nachfolger“ von XHTML2
       ist noch lange kein Standard, bietet aber heute schon ein
        paar Goodies zur Anreicherung
       ist keine Revolution sondern eine Weiterentwicklung in
        Richtung offener Anwendungen
       bringt neue Elemente und APIs für Anwendungen
       wird von den führenden Browsern stetig mehr unterstützt




10/05/10   47                       Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
HTML5.


Weiterführende Informationen. (Links)
 http://diveintohtml5.org/
 http://www.whatwg.org/
 http://my.opera.com/ODIN/blog/html5-tales-from-the-
 developmenty-trenches-south-by-southwest-presentation
 http://googlesystem.blogspot.com/2010/04/drag-and-drop-
 gmail-attachments.html
 http://www.smashingmagazine.com/2009/07/06/html-5-cheat-
 sheet-pdf/
 http://www.vimeo.com/blog:268
 http://www.youtube.com/html5


10/05/10   48                    Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Location Sharing.




10/05/10   49       Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Location Sharing.


Einleitung.
 Location Sharing basiert auf Geotagging
       Position zu Elementen hinzufügen
       Elemente können Bilder, Nachrichten (Twitter &
        Co.) etc. sein
 Dank GPS Technologie in den Handys sind
 genaue Positionen auf Adress-Level möglich
       Ohne GPS geht’s auch mit ungenauerer
        Positionierung über das Netzwerk




10/05/10   50                      Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Location Sharing.


Was es braucht.
 Ein Smartphone mit GPS und Internetverbindung
 Eine Anwendung für Location Sharing installieren
       Foursquare
       Gowalla
       Google Latitude
       Twitter
       etc.
 Teilweise auch direkt im Browser
       Gowalla
       Twitter
10/05/10   51                Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Location Sharing.


Wie es geht.




 Aktuellen Standort auswählen
 Einchecken
 Standort mit Freunden teilen
 Vorteile für häufige Anwesenheit geniessen
                                                                           Quelle: Gowalla
10/05/10   52                Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Location Sharing.


Wozu?
 Freunde an den eigenen Aufenthaltsorten finden
 Werbung
       Für sich: „Schaut an was für einem coolen Ort ich bin!“
       Für einen Ort: Super gegessen im Restaurant Kreuz!
 Kundenbindung
             Du warst schon 10 Mal hier? Das gibt einen Gratis-Drink für
             Dich!
             Du bist der Chef hier (heisst, du bist mehr hier als jeder andere
             Benutzer)? Geniesse diese Gratis-Portion Pommes
 Bewegungsprofile erkennen
       Wann ist wo am meisten los? (oder auch nicht…)
       Schnittstellen ermöglichen eigene Sichten auf die Informationen

10/05/10   53                             Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Location Sharing.


Etwas anders.
 Weitere Anwendungen
       Bilder automatisch auf Karten
        anzeigen
             Flickr, Panoramio, etc.
       Jogging, Bike- und
        Wanderausflüge aufzeichnen
        und teilen
             GPSed, GPS-tour.info, etc.
       Besuchte Orte auf
        Reiseplattformen angeben
             Tripadvisor
10/05/10   54                          Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Location Sharing.


Fazit.
 Community sammelt fleissig und einfach Daten
 Lokale Vernetzung durch Real Time Austausch
 Kundenbindung
       mit mehr Reichweite als mit Gutscheinen
 Potential in Bewegungsprofilen
 Die “Grossen” springen auf: Twitter kann bereits
 geotagging, Facebook steht (seit heute in CH) bereit….


 Achtung:
       Sicherheit: Abwesenheit von Zuhause lässt sich leicht
        feststellen  Einbruch!
10/05/10   55                      Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Location Sharing.


Weiterführende Informationen. (Links)
 http://foursquare.com/
 http://gowalla.com/
 http://google.com/latitude
 http://twitter.zendesk.com/forums/26810/entries/78525
 http://www.flickr.com/map/
 http://www.gps-tour.info/
 http://gpsed.com/
 http://www.tripadvisor.de/
 http://www.socialmediaexaminer.com/why-foursquare-drives-
 business-what-you-need-to-know/

10/05/10   56                  Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Phone to Platform.




10/05/10   57        Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Phone to Platform.


Einleitung.
 Noch vor wenigen Jahren wurden Handy‘s
 zum telefonieren gebraucht…


 Das änderte sich am 29. Juni 2007.


 Der Beginn einer neuen Entwicklung:
       Vom Handy Betriebssystem zur Plattform: eine
        Basisplattform für viele unterschiedliche Geräte




10/05/10   58                       Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Phone to Platform.


Das Ökosystem. (I)




                                                       Tablet
                Phone


                        App Store

                                        Set-Top Box
10/05/10   59                 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Phone to Platform.


Das Ökosystem. (II)




                                                             Tablet


           Phone     Market



                                                       Set-Top Box
10/05/10    60                Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Phone to Platform.


Als Gegenbewegung zum PC.




     Notebook        Netbook

                     Smartbook                               Smartphone




10/05/10   61           Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Phone to Platform.


Fazit.
 Ausbauen ist einfacher als Reduzieren
 Handy-Bedienungskonzepte passen besser
 eine Basisplattform für viele unterschiedliche Geräte
       Die App-Entwickler haben Freude
 Das Ökosystem ist entscheidend
 Apple machts vor…
       Verdient mit Hardware und Apps
 Google in leicht anderer Richtung…
       Alle Kanäle im Internet für Werbeplatzierung besitzen


10/05/10   62                      Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Phone to Platform.


Weiterführende Informationen. (Links)
 http://www.apple.com
 http://de.wikipedia.org/wiki/Apple_iPhone
 http://www.android.com
 http://de.wikipedia.org/wiki/Android_(Betriebssystem)




10/05/10   63                   Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Tablets.




10/05/10   64   Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Tablets.


Tablets.
 „Es wurde schon alles gesagt, aber nicht von allen“




10/05/10   65                 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Tablets.


Nicht die ersten, aber die besten Vermarkter. (I)




                            http://www.begeek.fr/levolution-de-lipad-en-2012-et-2014-8398

10/05/10   66             Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Tablets.


Nicht die ersten, aber die besten Vermarkter. (II)




                             http://www.begeek.fr/levolution-de-lipad-en-2012-et-2014-8398

10/05/10   67              Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Tablets.


Eine ziemlich lange Geschichte.




10/05/10   68            Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Tablets.


Was ist es?
 Neue Gerätegeneration mit iPad als Vorreiter
       „näher beim Menschen“
       wenige Funktionen (beim Handy erlernt)
 Anwendungen
       simpel oder „in der Cloud“
 Daten
       „in der Cloud“
 Mobilfunktauglich
 Eingebettet in Ökosystem


10/05/10   69                        Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Namics vorgestellt.




10/05/10   70         Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Namics vorgestellt.


Zahlen und Fakten.
 Webdienstleister für hochwertige, professionelle
 E-Business Dienstleistungen
       1995 gegründet
        http://about.namics.com/1995
       280 Mitarbeiter                                                          Frankfurt
                                                                                 Hamburg
       39.2 Mio. CHF Umsatz 2008                                                München


                                       St.Gallen
                                       Zürich
                                       Zug




10/05/10   71                     Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Namics vorgestellt.


Kompetenzen.
                                 20% Markenführung &
                                   Online Marketing




           35% Content
           Management                                                   20% Product
                                                                        Information &
                                    Performance                         E-Commerce




                                                           15% Intranet &
                  10% Web                                  E-Collaboration
                  Applications


10/05/10   72                             Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Namics vorgestellt.


Interdisziplinäre Teams.



      Technologie                        Projekt Management


                               Consulting

            Kreation




10/05/10   73              Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Namics vorgestellt.


Taten.




10/05/10   74         Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Namics vorgestellt.


Partner.




10/05/10   75         Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
Vielen Dank.




markus.tressl@namics.com
© Namics


10/05/10   76              Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie 7 Top Internet-Trends

Modernisierung in Zeiten wie diesen
Modernisierung in Zeiten wie diesenModernisierung in Zeiten wie diesen
Modernisierung in Zeiten wie diesen
enpit GmbH & Co. KG
 
Web Content-Management-Systeme the Past - the Present - the Future
Web Content-Management-Systeme the Past - the Present - the FutureWeb Content-Management-Systeme the Past - the Present - the Future
Web Content-Management-Systeme the Past - the Present - the Future
Alexander Loechel
 
Web 3.0
Web 3.0Web 3.0
Web 3.0
livpre
 
Webstandards auf dem Weg zu Standards im Mobilen Bereich
Webstandards auf dem Weg zu Standards im Mobilen BereichWebstandards auf dem Weg zu Standards im Mobilen Bereich
Webstandards auf dem Weg zu Standards im Mobilen BereichPeter Rozek
 
Ec2009 Templates
Ec2009 TemplatesEc2009 Templates
Ec2009 Templates
Ulrich Krause
 
Top 10 Internet Trends 2007
Top 10 Internet Trends 2007Top 10 Internet Trends 2007
Top 10 Internet Trends 2007
Jürg Stuker
 
Top 10 Internet Trends 2004
Top 10 Internet Trends 2004Top 10 Internet Trends 2004
Top 10 Internet Trends 2004
Jürg Stuker
 
Sich selbst verstehen – der ELK-Stack in der Praxis
Sich selbst verstehen – der ELK-Stack in der PraxisSich selbst verstehen – der ELK-Stack in der Praxis
Sich selbst verstehen – der ELK-Stack in der Praxis
Alexander Papaspyrou
 
Auf gehts in die Cloud: „Das kann doch nicht so schwer sein!“
Auf gehts in die Cloud: „Das kann doch nicht so schwer sein!“Auf gehts in die Cloud: „Das kann doch nicht so schwer sein!“
Auf gehts in die Cloud: „Das kann doch nicht so schwer sein!“
OPEN KNOWLEDGE GmbH
 
Das Internet ist dezentral. Und andere gefährliche Mythen
Das Internet ist dezentral. Und andere gefährliche MythenDas Internet ist dezentral. Und andere gefährliche Mythen
Das Internet ist dezentral. Und andere gefährliche Mythen
Sebastian Deterding
 
Die Bibliothek als Wolkenfabrik - Cloud-Dienste als Plattformen für digitale ...
Die Bibliothek als Wolkenfabrik - Cloud-Dienste als Plattformen für digitale ...Die Bibliothek als Wolkenfabrik - Cloud-Dienste als Plattformen für digitale ...
Die Bibliothek als Wolkenfabrik - Cloud-Dienste als Plattformen für digitale ...
Ralf Stockmann
 
Architectures for .Net Core Applications
Architectures for .Net Core ApplicationsArchitectures for .Net Core Applications
Architectures for .Net Core Applications
Robin Sedlaczek
 
Mobile Development mit ASP.NET MVC 4
Mobile Development mit ASP.NET MVC 4Mobile Development mit ASP.NET MVC 4
Mobile Development mit ASP.NET MVC 4
Digicomp Academy AG
 
Servicierung von Monolithen - Der Weg zu neuen Technologien bis hin zum Servi...
Servicierung von Monolithen - Der Weg zu neuen Technologien bis hin zum Servi...Servicierung von Monolithen - Der Weg zu neuen Technologien bis hin zum Servi...
Servicierung von Monolithen - Der Weg zu neuen Technologien bis hin zum Servi...
Michael Hofmann
 
Oracle Open World 2009 Review V1.6
Oracle Open World 2009 Review V1.6Oracle Open World 2009 Review V1.6
Oracle Open World 2009 Review V1.6
Torsten Winterberg
 
Browserbasiertes computing, RIA
Browserbasiertes computing, RIABrowserbasiertes computing, RIA
Browserbasiertes computing, RIAThomas Christinck
 
Developer Week 2019: Architekturen für .NET Core-Anwendungen
Developer Week 2019: Architekturen für .NET Core-AnwendungenDeveloper Week 2019: Architekturen für .NET Core-Anwendungen
Developer Week 2019: Architekturen für .NET Core-Anwendungen
Robin Sedlaczek
 
Teamarbeit 2.0 (PTF 2008)
Teamarbeit 2.0 (PTF 2008) Teamarbeit 2.0 (PTF 2008)
Teamarbeit 2.0 (PTF 2008)
Thomas Koch
 
K5 Konferenz 2015 - Intro zur Marketing Session - Florian Heinemann
K5 Konferenz 2015 - Intro zur Marketing Session - Florian HeinemannK5 Konferenz 2015 - Intro zur Marketing Session - Florian Heinemann
K5 Konferenz 2015 - Intro zur Marketing Session - Florian Heinemann
Florian Heinemann
 

Ähnlich wie 7 Top Internet-Trends (20)

Modernisierung in Zeiten wie diesen
Modernisierung in Zeiten wie diesenModernisierung in Zeiten wie diesen
Modernisierung in Zeiten wie diesen
 
Web Content-Management-Systeme the Past - the Present - the Future
Web Content-Management-Systeme the Past - the Present - the FutureWeb Content-Management-Systeme the Past - the Present - the Future
Web Content-Management-Systeme the Past - the Present - the Future
 
Web 3.0
Web 3.0Web 3.0
Web 3.0
 
Webstandards auf dem Weg zu Standards im Mobilen Bereich
Webstandards auf dem Weg zu Standards im Mobilen BereichWebstandards auf dem Weg zu Standards im Mobilen Bereich
Webstandards auf dem Weg zu Standards im Mobilen Bereich
 
Ec2009 Templates
Ec2009 TemplatesEc2009 Templates
Ec2009 Templates
 
Top 10 Internet Trends 2007
Top 10 Internet Trends 2007Top 10 Internet Trends 2007
Top 10 Internet Trends 2007
 
Top 10 Internet Trends 2004
Top 10 Internet Trends 2004Top 10 Internet Trends 2004
Top 10 Internet Trends 2004
 
Sich selbst verstehen – der ELK-Stack in der Praxis
Sich selbst verstehen – der ELK-Stack in der PraxisSich selbst verstehen – der ELK-Stack in der Praxis
Sich selbst verstehen – der ELK-Stack in der Praxis
 
Auf gehts in die Cloud: „Das kann doch nicht so schwer sein!“
Auf gehts in die Cloud: „Das kann doch nicht so schwer sein!“Auf gehts in die Cloud: „Das kann doch nicht so schwer sein!“
Auf gehts in die Cloud: „Das kann doch nicht so schwer sein!“
 
Kevin Hofer
Kevin HoferKevin Hofer
Kevin Hofer
 
Das Internet ist dezentral. Und andere gefährliche Mythen
Das Internet ist dezentral. Und andere gefährliche MythenDas Internet ist dezentral. Und andere gefährliche Mythen
Das Internet ist dezentral. Und andere gefährliche Mythen
 
Die Bibliothek als Wolkenfabrik - Cloud-Dienste als Plattformen für digitale ...
Die Bibliothek als Wolkenfabrik - Cloud-Dienste als Plattformen für digitale ...Die Bibliothek als Wolkenfabrik - Cloud-Dienste als Plattformen für digitale ...
Die Bibliothek als Wolkenfabrik - Cloud-Dienste als Plattformen für digitale ...
 
Architectures for .Net Core Applications
Architectures for .Net Core ApplicationsArchitectures for .Net Core Applications
Architectures for .Net Core Applications
 
Mobile Development mit ASP.NET MVC 4
Mobile Development mit ASP.NET MVC 4Mobile Development mit ASP.NET MVC 4
Mobile Development mit ASP.NET MVC 4
 
Servicierung von Monolithen - Der Weg zu neuen Technologien bis hin zum Servi...
Servicierung von Monolithen - Der Weg zu neuen Technologien bis hin zum Servi...Servicierung von Monolithen - Der Weg zu neuen Technologien bis hin zum Servi...
Servicierung von Monolithen - Der Weg zu neuen Technologien bis hin zum Servi...
 
Oracle Open World 2009 Review V1.6
Oracle Open World 2009 Review V1.6Oracle Open World 2009 Review V1.6
Oracle Open World 2009 Review V1.6
 
Browserbasiertes computing, RIA
Browserbasiertes computing, RIABrowserbasiertes computing, RIA
Browserbasiertes computing, RIA
 
Developer Week 2019: Architekturen für .NET Core-Anwendungen
Developer Week 2019: Architekturen für .NET Core-AnwendungenDeveloper Week 2019: Architekturen für .NET Core-Anwendungen
Developer Week 2019: Architekturen für .NET Core-Anwendungen
 
Teamarbeit 2.0 (PTF 2008)
Teamarbeit 2.0 (PTF 2008) Teamarbeit 2.0 (PTF 2008)
Teamarbeit 2.0 (PTF 2008)
 
K5 Konferenz 2015 - Intro zur Marketing Session - Florian Heinemann
K5 Konferenz 2015 - Intro zur Marketing Session - Florian HeinemannK5 Konferenz 2015 - Intro zur Marketing Session - Florian Heinemann
K5 Konferenz 2015 - Intro zur Marketing Session - Florian Heinemann
 

7 Top Internet-Trends

  • 1. Internet-Briefing. 7 Top Internet-Trends. Zukunft. Performance. Erfolg. Namics. Markus Tressl. Senior Consultant. 05. Oktober 2010
  • 2. Top 7 Internet-Trends 2010. Top 7 Internet-Trends 2010.  Real-Time Web  NoSQL  Augmented Reality  HTML5  Location Sharing  Phone to Platform  Tablets 10/05/10 2 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 3. Real-Time Web. 10/05/10 3 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 4. Real-Time Web. Was ist neu? (I) Präsentation / Austausch ist (gefühlt) synchron 10/05/10 4 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 5. Real-Time Web. Was ist neu? (II) Aggregation (und Republikation / Autopost) von Daten 10/05/10 5 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 6. Real-Time Web. Was ist neu? (III) Netzwerkeffekte erzeugen Lastspitzen 10/05/10 6 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 7. Real-Time Web. Was ist neu? (IV) Zeit als primäres Rangierungsprinzip 10/05/10 7 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 8. Real-Time Web. Technische Implikationen?  Skalierbarkeit / Cloud Deployment scale up scale out  Everything runs from memory  Schnittstellen / Benachrichtungssysteme  Deduplikation 10/05/10 8 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 9. Real-Time Web. Schnittstellen / Benachrichtungssysteme.  Inhalte können maschinenlesbar ausgerufen werden   als Feeds (RSS / Atom)   mit zustandslosen URLs (REST)  Wie werden Änderungen populiert?   Poll   Push   Publish/Subscribe 10/05/10 9 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 10. Real-Time Web. Poll: „Hast Du Dich geändert?“ Feed-Discovery 10/05/10 10 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 11. Real-Time Web. Push: „Ich habe mich geändert!“ XML-RPC POST REST GET 10/05/10 11 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 12. Real-Time Web. Publish/Subscribe.  Paradigma aus der „alten Welt“   Message Queue Paradigma  zentraler Hub   verwaltet Abos von Konsumenten („Subscriber“)   empfängt Updates von Produzenten („Publishers“) und leitet diese weiter  Ziele   (in der Nähe) von Real-Time   effizient  „Alles drin“: PubSubHubbub 10/05/10 12 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 13. Real-Time Web. Deduplikation. 10/05/10 13 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 14. Real-Time Web. Deduplikation: Canonical URL.  Feststellung von Duplikaten / Similikaten ist schwierg  Lösung: Canonical URL festlegen und angeben   http://googlewebmastercentral.blogspot.com/2009/02/ specify-your-canonical.html 10/05/10 14 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 15. Real-Time Web. Abschluss.  Schnittstellen anbieten (und nutzen)!  Sorgfältiger Umgang mit Duplikation von Inhalten   rechtlich   technisch  Effiziente Benachrichtigung über Plattformgrenzen  Skalierbare und elastische Architektur 10/05/10 15 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 16. Real-Time Web. Weiterführende Informationen. (I)  Everything runs from memory   Twitter, an Evolving Architecture: http://www.infoq.com/news/2009/06/Twitter-Architecture   Improving Running Components at Twitter: http://blog.evanweaver.com/articles/2009/03/13/qcon- presentation   Memcached: Distributed Memory Object Caching System: http://memcached.org  Benachrichtigung   http://code.google.com/p/pubsubhubbub/   http://www.google.com/help/blogsearch/pinging_API.html 10/05/10 16 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 17. Real-Time Web. Weiterführende Informationen. (II)  Jinesh Varia   Architecting for the Cloud: Best Practices. AWS Whitepaper. 2010: http://jinesh.varia.in/?page_id=10   Cloud Architectures. 2008: http://jinesh.varia.in/?page_id=10 10/05/10 17 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 18. NoSQL. 10/05/10 18 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 19. NoSQL. NoSQL? neues Produkt? neue Technologie? http://michaelmarth.blogspot.com/2010/04/nosql-talk-at-developer-summit.html 10/05/10 19 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 20. NoSQL. Eigenschaften.  „Don't call them databases.“  Technisch   non-relational   distributed   horizontally scalable (Bsp. Cassandra bei Facebook 50GB schreiben in 0.12 ms. Quelle: http://bit.ly/9RNWAi)  Data first, structure (maybe) later   flache, meist hierarchische Datenmodelle  Häufig über Web-Schnittstellen ansprechbar   HTTP / REST / XML / JSON 10/05/10 20 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 21. NoSQL. Eigentlich...  …Nov 01, 1999   “The UNIX Shell As a Fourth Generation Language” by Evan Schaffer and Mike Wolf  Persistenz über filesystembasierte Datenhaltung   hierarchischer Zugriff über Ordnerstruktur   hohe Performanz   einfache Kopieraktionen (und dadurch auch Skalierbarkeit insb. bei Leseoperationen)   unvollständige Transaktionalität (ACID)  Viele Implementierungen. Auch Lotus Notes! http://www.linuxjournal.com/article/3294 10/05/10 21 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 22. NoSQL. Im Zeitalter des Cloud Computings.  Wieder „in die Mode“ gekommen   „Datenbank“ läuft auf hunderten/tausenden von Rechnern   extrem grosse Datensets  Skalierbarkeit und Verfügbarkeit ist manchmal wichtiger als 100% Transaktionssicherheit  CAP Theorem   Armando Fox und Eric A. Brewer. Harvest, Yield, and Scalable Tolerant Systems. 1999 http://tinyurl.com/cc5648 10/05/10 22 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 23. NoSQL. Die ultimativ / endgültige Lösung? http://www.bridgerlandaudubon.org/wildaboututah/090317cambrianexplosion.htm 10/05/10 23 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 24. NoSQL. Abschluss.  „Spezielle“ Anwendungsszenarien   viel weniger Funktonalität als SQL-DBMS (z.B. kein join)   kein ACID (aber BASE)   aber: skalierbar und verfügbar  Kaum „artrein“ eingesetzt: Eher „not only SQL“  Einfluss auf Anwendungen und Architekturen   neue Algorithmen   Partionierung (Separations of Concerns)   keine (möglichst wenig) zentrale Daten   lose Koppelung 10/05/10 24 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 25. NoSQL. Weiterführende Informationen. (I)  Lessons from Internet Services: ACID vs. BASE   http://www.ccs.neu.edu/groups/IEEE/ind-acad/brewer/  Eric Brewer. Towards Robust Distributed Systems. 2000   http://www.cs.berkeley.edu/~brewer/cs262b-2004/PODC-keynote.pdf  Werner Vogels   Eventually consistent. Communications of the ACM. 2009: http://portal.acm.org/citation.cfm?id=1435432   Amazon's Dynamo: http://www.allthingsdistributed.com/2007/10/amazons_dynamo.html  Sanjay Ghemawat, Howard Gobioff, Shun-Tak Leung. The Google File System. 2003   http://labs.google.com/papers/gfs.html 10/05/10 25 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 26. NoSQL. Weiterführende Informationen. (II)  Fay Chang, Jeffrey Dean, Sanjay Ghemawat et al. Bigtable: A Distributed Storage System for Structured Data   http://labs.google.com/papers/bigtable.html  Verschiedene Implementierungen   http://nosql-database.org/   http://blog.oskarsson.nu/2009/06/nosql-debrief.html   http://www.rackspacecloud.com/blog/2009/11/09/nosql- ecosystem/  eBay Marketplace Architecture   http://qconsf.com/sf2009/file?path=/QConSF2007/slides/public/ RandyShoup_eBayArchPrinciples.pdf  http://en.wikipedia.org/wiki/NoSQL 10/05/10 26 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 27. Augmented Reality. 10/05/10 27 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 28. Augmented Reality. Einleitung.  Augmented Reality (AR) bezeichnet die Kombination von virtueller und physischer Realität.  Wird auch „Mixed Reality” oder „Augmented Virtuality“ genannt  Gartner: Bis 2011 bewegen sich 80% in einer virtuellen Welt… 10/05/10 28 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 29. Augmented Reality. Einsatzgebiete.  PC  Datenbrille  Handy 10/05/10 29 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 30. Augmented Reality. PC Beispiele. (I)  Marker ausdrucken  Vor Webcam legen  Staunen… 10/05/10 30 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 31. Augmented Reality. PC Beispiele. (II)  Produkt in Kamera halten  Staunen... 10/05/10 31 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 32. Augmented Reality. PC Beispiele. (III)  Brillen vor dem virtuellen Spiegel anziehen  Staunen… 10/05/10 32 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 33. Augmented Reality. Beispiel Datenbrille.   Serviceunterstützung   Staunen… 10/05/10 33 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 34. Augmented Reality. Handy Beispiele.  Kamera  GPS  Kompass  Lagesensor 10/05/10 34 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 35. Augmented Reality. Fazit.  Einsatzgebiet von „spassig“ über „interessant“ bis „sehr hilfreich“  Virtuelle Welt à la „Second Live“ wird es nicht sein  Sinnvolle Kombination zwischen Real und Virtuell  Technologien sind verfügbar  Kreative Ideen sind gefragt!  und los geht’s! 10/05/10 35 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 36. Augmented Reality. Weiterführende Informationen. (Links)  http://augmentedblog.wordpress.com/  Paket-Grösse: http://www.youtube.com/watch?v=jCcZX8qGAX0  Lego: http://www.youtube.com/watch?v=8UxWkZtUKaI  Virtual Mirror (Brillen anprobieren): http://www.ray-ban.com/  BMW Service: http://www.youtube.com/watch?v=P9KPJlA5yds  Star-Trek: http://www.youtube.com/watch?v=v9Zl1e5pAHA 10/05/10 36 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 37. HTML5. 10/05/10 37 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 38. HTML5. Einleitung.  Warum HTML5?   Anteil Applikationen im Web werden immer grösser   Browser- und PlugIn- Hersteller dominieren den Funktionsumfang für Applikationen im Browser  HTML5 erweitert HTML zur besseren Unterstützung von Web – Applikationen   Weil das Web sich in diese Richtung entwickelt und HTML diesen Teil am schlechtesten unterstützt  HTML5 bringt HTML in direkte Konkurrenz zu Technologien zur Applikationsentwicklung   Flash, Silverlight, Javascript 10/05/10 38 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 39. Quelle: Bruce-Lawson 10/05/10 39 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 40. Quelle: Bruce-Lawson 10/05/10 40 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 41. HTML5. Worum es geht. (I)  Tags zur Strukturierung von Webseiten   Header, footer, nav, aside, figure, time, details, mark, etc. Quelle: Bruce-Lawson 10/05/10 41 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 42. HTML5. Worum es geht. (II)  Canvas   Dynamische Grafiken mittels Scripting (Javascript)   Direkt unterstützt in Opera, Safari, Firefox und Chrome   http://www.andrew-hoyer.com/experiments/cloth 10/05/10 42 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 43. HTML5. Worum es geht. (III)  HTML5 Forms (Webforms 2)   Formular ohne Scripting   Einfacher zu schreiben   Alle Elemente sehen über die ganze Site gleich aus   Weniger Code zum downloaden   Eingebaute Validierung Autofocus WEB Adressen Email Adressen 10/05/10 43 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 44. HTML5. Worum es geht. (IV)  Drag and Drop   z.B. Attachements in Gmail   Funktioniert in Firefox 3.6+ und Chrome 4+   Ersetzt Flash Uploader 10/05/10 44 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 45. HTML5. Worum es geht. (V)  HTML5 Videos   Abspielen von Videos direkt im Browser ohne Plugins (keine Updates mehr!)   Braucht weniger Ressourcen (Prozessor und Strom)   http://www.dailymotion.com/openvideodemo   http://www.vimeo.com/blog:268 / http://www.youtube.com/html5 10/05/10 45 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 46. HTML5. Die Geschichte.  2006   W3C belebt HTML neu mit Web Applications 1.0 als Basis für HTML5  2009   XHTML2 wird eingestellt  2010   Web Hypertext Application Technologie Working Group (WHATWG) und W3C setzen die Spezifikationen auf „Last Call“   WHATWG fokussiert auf Technologien, welche direkt im Webbrowser implementiert werden müssen. 10/05/10 46 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 47. HTML5. Fazit.  HTML5   ist der „Nachfolger“ von XHTML2   ist noch lange kein Standard, bietet aber heute schon ein paar Goodies zur Anreicherung   ist keine Revolution sondern eine Weiterentwicklung in Richtung offener Anwendungen   bringt neue Elemente und APIs für Anwendungen   wird von den führenden Browsern stetig mehr unterstützt 10/05/10 47 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 48. HTML5. Weiterführende Informationen. (Links)  http://diveintohtml5.org/  http://www.whatwg.org/  http://my.opera.com/ODIN/blog/html5-tales-from-the- developmenty-trenches-south-by-southwest-presentation  http://googlesystem.blogspot.com/2010/04/drag-and-drop- gmail-attachments.html  http://www.smashingmagazine.com/2009/07/06/html-5-cheat- sheet-pdf/  http://www.vimeo.com/blog:268  http://www.youtube.com/html5 10/05/10 48 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 49. Location Sharing. 10/05/10 49 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 50. Location Sharing. Einleitung.  Location Sharing basiert auf Geotagging   Position zu Elementen hinzufügen   Elemente können Bilder, Nachrichten (Twitter & Co.) etc. sein  Dank GPS Technologie in den Handys sind genaue Positionen auf Adress-Level möglich   Ohne GPS geht’s auch mit ungenauerer Positionierung über das Netzwerk 10/05/10 50 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 51. Location Sharing. Was es braucht.  Ein Smartphone mit GPS und Internetverbindung  Eine Anwendung für Location Sharing installieren   Foursquare   Gowalla   Google Latitude   Twitter   etc.  Teilweise auch direkt im Browser   Gowalla   Twitter 10/05/10 51 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 52. Location Sharing. Wie es geht.  Aktuellen Standort auswählen  Einchecken  Standort mit Freunden teilen  Vorteile für häufige Anwesenheit geniessen Quelle: Gowalla 10/05/10 52 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 53. Location Sharing. Wozu?  Freunde an den eigenen Aufenthaltsorten finden  Werbung   Für sich: „Schaut an was für einem coolen Ort ich bin!“   Für einen Ort: Super gegessen im Restaurant Kreuz!  Kundenbindung   Du warst schon 10 Mal hier? Das gibt einen Gratis-Drink für Dich!   Du bist der Chef hier (heisst, du bist mehr hier als jeder andere Benutzer)? Geniesse diese Gratis-Portion Pommes  Bewegungsprofile erkennen   Wann ist wo am meisten los? (oder auch nicht…)   Schnittstellen ermöglichen eigene Sichten auf die Informationen 10/05/10 53 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 54. Location Sharing. Etwas anders.  Weitere Anwendungen   Bilder automatisch auf Karten anzeigen   Flickr, Panoramio, etc.   Jogging, Bike- und Wanderausflüge aufzeichnen und teilen   GPSed, GPS-tour.info, etc.   Besuchte Orte auf Reiseplattformen angeben   Tripadvisor 10/05/10 54 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 55. Location Sharing. Fazit.  Community sammelt fleissig und einfach Daten  Lokale Vernetzung durch Real Time Austausch  Kundenbindung   mit mehr Reichweite als mit Gutscheinen  Potential in Bewegungsprofilen  Die “Grossen” springen auf: Twitter kann bereits geotagging, Facebook steht (seit heute in CH) bereit….  Achtung:   Sicherheit: Abwesenheit von Zuhause lässt sich leicht feststellen  Einbruch! 10/05/10 55 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 56. Location Sharing. Weiterführende Informationen. (Links)  http://foursquare.com/  http://gowalla.com/  http://google.com/latitude  http://twitter.zendesk.com/forums/26810/entries/78525  http://www.flickr.com/map/  http://www.gps-tour.info/  http://gpsed.com/  http://www.tripadvisor.de/  http://www.socialmediaexaminer.com/why-foursquare-drives- business-what-you-need-to-know/ 10/05/10 56 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 57. Phone to Platform. 10/05/10 57 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 58. Phone to Platform. Einleitung.  Noch vor wenigen Jahren wurden Handy‘s zum telefonieren gebraucht…  Das änderte sich am 29. Juni 2007.  Der Beginn einer neuen Entwicklung:   Vom Handy Betriebssystem zur Plattform: eine Basisplattform für viele unterschiedliche Geräte 10/05/10 58 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 59. Phone to Platform. Das Ökosystem. (I) Tablet Phone App Store Set-Top Box 10/05/10 59 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 60. Phone to Platform. Das Ökosystem. (II) Tablet Phone Market Set-Top Box 10/05/10 60 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 61. Phone to Platform. Als Gegenbewegung zum PC. Notebook Netbook Smartbook Smartphone 10/05/10 61 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 62. Phone to Platform. Fazit.  Ausbauen ist einfacher als Reduzieren  Handy-Bedienungskonzepte passen besser  eine Basisplattform für viele unterschiedliche Geräte   Die App-Entwickler haben Freude  Das Ökosystem ist entscheidend  Apple machts vor…   Verdient mit Hardware und Apps  Google in leicht anderer Richtung…   Alle Kanäle im Internet für Werbeplatzierung besitzen 10/05/10 62 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 63. Phone to Platform. Weiterführende Informationen. (Links)  http://www.apple.com  http://de.wikipedia.org/wiki/Apple_iPhone  http://www.android.com  http://de.wikipedia.org/wiki/Android_(Betriebssystem) 10/05/10 63 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 64. Tablets. 10/05/10 64 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 65. Tablets. Tablets.  „Es wurde schon alles gesagt, aber nicht von allen“ 10/05/10 65 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 66. Tablets. Nicht die ersten, aber die besten Vermarkter. (I) http://www.begeek.fr/levolution-de-lipad-en-2012-et-2014-8398 10/05/10 66 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 67. Tablets. Nicht die ersten, aber die besten Vermarkter. (II) http://www.begeek.fr/levolution-de-lipad-en-2012-et-2014-8398 10/05/10 67 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 68. Tablets. Eine ziemlich lange Geschichte. 10/05/10 68 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 69. Tablets. Was ist es?  Neue Gerätegeneration mit iPad als Vorreiter   „näher beim Menschen“   wenige Funktionen (beim Handy erlernt)  Anwendungen   simpel oder „in der Cloud“  Daten   „in der Cloud“  Mobilfunktauglich  Eingebettet in Ökosystem 10/05/10 69 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 70. Namics vorgestellt. 10/05/10 70 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 71. Namics vorgestellt. Zahlen und Fakten.  Webdienstleister für hochwertige, professionelle E-Business Dienstleistungen   1995 gegründet http://about.namics.com/1995   280 Mitarbeiter Frankfurt Hamburg   39.2 Mio. CHF Umsatz 2008 München St.Gallen Zürich Zug 10/05/10 71 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 72. Namics vorgestellt. Kompetenzen. 20% Markenführung & Online Marketing 35% Content Management 20% Product Information & Performance E-Commerce 15% Intranet & 10% Web E-Collaboration Applications 10/05/10 72 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 73. Namics vorgestellt. Interdisziplinäre Teams. Technologie Projekt Management Consulting Kreation 10/05/10 73 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 74. Namics vorgestellt. Taten. 10/05/10 74 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 75. Namics vorgestellt. Partner. 10/05/10 75 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.
  • 76. Vielen Dank. markus.tressl@namics.com © Namics 10/05/10 76 Internet-Briefing. Top 7 Internet-Trends 2010. Zukunft. Namics.