Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Outsider:  Versuch einer Näherung Klaus Frieler Universität Hamburg Musikwissenschaftliches Institut Seminar 56.809, WiSe ...
Start of definition <ul><li>Voraussetzung für den Begriff des „ Outsiders “ ist das Vorhandensein eines Bezugssystems zu d...
Differenzen <ul><li>Inside/Outside bzw. Innen/Außen ist eine Leitdifferenz der Soziologie, aber auch der Biologie </li></u...
Soziale Systeme <ul><li>Was ist ein soziales System? </li></ul><ul><li>Was ist überhaupt ein System? </li></ul>
Systeme <ul><li>Eine System ist die (z. B.) Differenz/Unterscheidung  System/Umwelt </li></ul><ul><li>Wer trifft diese Unt...
(Soziale) Systeme <ul><li>Oder: Eine System ist eine Kategorie von Elementen und Relationen (Operationen) zwischen diesen ...
Systeme <ul><li>Was sind die Elemente?  </li></ul><ul><li>Zeitliche Konstanz von Elementen? </li></ul><ul><li>Beispiel: Op...
Soziale Systeme <ul><li>Die Existenz/Identifikation von Systemen legt ihre Selbsterhaltung nahe </li></ul><ul><li>Autopoie...
Soziale Systeme <ul><li>Der sich selbstorganisierende Organismus will (?) sich selbst erhalten. </li></ul><ul><li>Die Orga...
Soziale Systeme <ul><li>Es gilt Regelmäßigkeiten in der Umwelt zu entdecken um sie einerseits effektiv auszunützen und sic...
Soziale Systeme <ul><li>Genial: Das Nervensystem als selbstorganisierende,  statistischer Lerner  zur Lösung dieser Aufgab...
Soziale Systeme <ul><li>Universal: Bildung von Erwartungshaltungen über die Umwelt. </li></ul><ul><li>Als Individuum sind ...
Homöostase <ul><li>Das soziale System erzeugt zur Reduktion von Komplexität seine eigenen Erwartungshaltungen durch normat...
Anpassung <ul><li>Ein soziales System muss sich anpassen können, weil  </li></ul><ul><ul><li>sich die Umwelt wandelt </li>...
Erwartungen und Kontingenz <ul><li>Erwartung und Antizipation sind allgegenwärtig </li></ul><ul><li>Regeln und Normen sind...
Hi  e r  w  E r d e n  E  xp e   cta T io   Ns V e r le t zt
Outsider <ul><li>Outsider 1. Ordnung: Stehen komplette außerhalb des betrachteten sozialen Systems, keine strukturelle Kop...
Outsider <ul><li>In dieser Definition können auch Genies, Herrscher, Erfinder und andere „herausragende“ Personengruppen O...
Outsider <ul><li>Outsider in Bezug auf ein soziales System </li></ul><ul><li>Soziale Systeme verschiedenen Abstraktionsgra...
Outsider <ul><li>Outsider in Bezug auf ein soziales System </li></ul><ul><li>Soziale Systeme durchdringen sich </li></ul><...
Beispiel: Der Tanzmusiker  (Howard S. Becker, 1963) <ul><ul><li>H. S. Becker, „Außenseiter“, 1963, London: Glencoe, (dt. 1...
Beispiel: Der Tanzmusiker  (Howard S. Becker, 1963) <ul><li>Professionelle „Tanzmusiker“ (Jazzer) sind aus verschiedenen G...
Beispiel: Der Tanzmusiker  (Howard S. Becker) <ul><li>Kompensation/Lösungen für die inhärente Marginalisierung:  </li></ul...
Beispiel: Der Tanzmusiker  (Howard S. Becker) <ul><li>Doch ist der Tanzmusiker ökonomisch abhängig „ Spießer bezahlen dein...
Beispiel: Der Tanzmusiker  (Howard S. Becker) <ul><li>Isolierung und Selbstabsonderung </li></ul><ul><li>Ausweitung der Ab...
Beispiel: Der Tanzmusiker  (Howard S. Becker) <ul><li>Selbstreduktion zum Kunsthandwerker (aka Virtuosen) </li></ul><ul><l...
Outsider: Was wir lernen können <ul><li>Offenlegung sozialer und kultureller Regeln durch (unfreiweillige) Brechung und De...
Sun Ra <ul><li>Geb. als Herman Poole „Sonny“ Blount am 22.5.1914 in Birmingham, Alabama </li></ul><ul><li>Gest. 30.5.1993 ...
Sun Ra <ul><li>Eine der schillerndste und umstrittensten Persönlichkeiten des Jazz </li></ul><ul><li>Bandleader, Komponist...
Sun Ra <ul><li>Introvertierter Einzelgänger  </li></ul><ul><li>Wuchs vor allem bei Großmutter und seiner Großtante Ida How...
Sun Ra <ul><li>Gefängnisaufenthalt nach Kriegsdientsverweigerung </li></ul><ul><li>Umzug nach Chicago 1945, Arbeit als Mus...
Sun Ra <ul><li>You've got this name &quot; Herman &quot; right there, but in the French language, it's spelled &quot; Arma...
Sun Ra <ul><li>Gründung des Independentlabels „El Saturn“ Mitte der 50er zusammen mit dem Teenager Alton Abraham (langjähr...
Sun Ra <ul><li>Umzug nach Philadelphia Ende der 60er </li></ul><ul><li>Die „Arkestra WG“ </li></ul><ul><li>1971 Lehrtätigk...
Sun Ra <ul><li>It's hard for a man to really give proper respect   to anyone who says they're an angel or   someone who sa...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Outsider Music Theorie

1.060 Aufrufe

Veröffentlicht am

Some theory stuff about outsider music in a (more or less) system theoretical fashion (in German)

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

Outsider Music Theorie

  1. 1. Outsider: Versuch einer Näherung Klaus Frieler Universität Hamburg Musikwissenschaftliches Institut Seminar 56.809, WiSe 08/09
  2. 2. Start of definition <ul><li>Voraussetzung für den Begriff des „ Outsiders “ ist das Vorhandensein eines Bezugssystems zu dem der Outsider als randständig oder als außerhalb begriffen werden kann </li></ul><ul><li>Genauer: Der Begriff „ Outsider “ kann nicht ohne den Begriff des „sozialen Systems“ gedacht werden. </li></ul>
  3. 3. Differenzen <ul><li>Inside/Outside bzw. Innen/Außen ist eine Leitdifferenz der Soziologie, aber auch der Biologie </li></ul><ul><li>Der Outsider als Hebelpunkt oder als Informationsquelle für (eine) allgemeine soziologische Theorie(n)?! </li></ul>
  4. 4. Soziale Systeme <ul><li>Was ist ein soziales System? </li></ul><ul><li>Was ist überhaupt ein System? </li></ul>
  5. 5. Systeme <ul><li>Eine System ist die (z. B.) Differenz/Unterscheidung System/Umwelt </li></ul><ul><li>Wer trifft diese Unterscheidung? </li></ul><ul><ul><li>Z. B. Luhmann: Das (soziale) System selbst (Autopoiesis) </li></ul></ul><ul><ul><li>Varela/Maturana (Konstruktivismus) </li></ul></ul><ul><ul><li>Der Forscher durch der Analyse oder durch Messung? </li></ul></ul><ul><ul><li>Heisenberg-Schnitt </li></ul></ul>
  6. 6. (Soziale) Systeme <ul><li>Oder: Eine System ist eine Kategorie von Elementen und Relationen (Operationen) zwischen diesen Elementen. Ein Ganzes. </li></ul><ul><li>Ein soziales System eine Organisation von Menschen, die miteinander in Beziehung treten </li></ul><ul><li>Beziehungen: Handlungen, Interaktionen, Kommunikationen (Memaustausch)… </li></ul>
  7. 7. Systeme <ul><li>Was sind die Elemente? </li></ul><ul><li>Zeitliche Konstanz von Elementen? </li></ul><ul><li>Beispiel: Opa‘s Axt </li></ul><ul><li>System endlicher Elemente kann erhalten werden, wenn die Elemente austauschbar sind unter Beihalt der Relationen </li></ul><ul><li>Stetiger Wechsel ist impliziert </li></ul><ul><li>Abstraktionsprozesse erhalten ein System auch… </li></ul>
  8. 8. Soziale Systeme <ul><li>Die Existenz/Identifikation von Systemen legt ihre Selbsterhaltung nahe </li></ul><ul><li>Autopoietische System erzeugen sich immer wieder selbst (Organismen, soziale Systeme) </li></ul><ul><li>Sie erhalten dabei ihre Grenzen (z. B. die Haut, die Zellwand, Immigrationsgesetzte, Bildungspolitik, Initiationsriten…) </li></ul><ul><li>An den Grenzen sozialer System erscheinen Outsider… </li></ul>
  9. 9. Soziale Systeme <ul><li>Der sich selbstorganisierende Organismus will (?) sich selbst erhalten. </li></ul><ul><li>Die Organisation von Organismen will(?) sich selbst erhalten </li></ul><ul><li>Durch die eigene Grenzschaffung steht er einer Umwelt gegenüber </li></ul><ul><li>Die Umwelt ist Ressource zur und Hindernis für die Selbsterhaltung zugleich. </li></ul>
  10. 10. Soziale Systeme <ul><li>Es gilt Regelmäßigkeiten in der Umwelt zu entdecken um sie einerseits effektiv auszunützen und sich andererseits effektiv vor ihr zu schützen </li></ul><ul><li>Luhman nennt das: Reduktion der Komplexität </li></ul><ul><li>Universal: Teleologische Ausrichtung des selbsterhaltenden Organismus </li></ul><ul><li>Erwartungen, Antizipation, Zweck, Sinn, Ziel </li></ul>
  11. 11. Soziale Systeme <ul><li>Genial: Das Nervensystem als selbstorganisierende, statistischer Lerner zur Lösung dieser Aufgabe </li></ul><ul><li>Genial: Die Bildung sozialer Systeme </li></ul><ul><li>Genial: Entwicklung eines symbolischen Kommunikationssystem zur Effizienzsteigerung </li></ul><ul><li>Meme als Informationseinheiten die symbolische Inhalte transportieren und die Entwicklung von Technik und Kultur ermöglichen und durch Reproduktion erhalten </li></ul>
  12. 12. Soziale Systeme <ul><li>Universal: Bildung von Erwartungshaltungen über die Umwelt. </li></ul><ul><li>Als Individuum sind die anderen Menschen Umwelt </li></ul><ul><li>Wie kann ich Menschen „berechenbar machen“? </li></ul><ul><li>Wie kann eine soziale Gruppe überleben? </li></ul><ul><li>Wie kann Selbstzerstörung vermieden werden? </li></ul>
  13. 13. Homöostase <ul><li>Das soziale System erzeugt zur Reduktion von Komplexität seine eigenen Erwartungshaltungen durch normative Erwartungen an ihre Mitglieder </li></ul><ul><li>Naturalisierung von Norm/Moral/Ethik </li></ul><ul><li>Konservative Implikation: Es soll so bleiben, weil es immer schon so war. </li></ul><ul><li>DOCH WAS IST MIT NEUEN SITUATIONEN UND GEFAHREN? </li></ul>
  14. 14. Anpassung <ul><li>Ein soziales System muss sich anpassen können, weil </li></ul><ul><ul><li>sich die Umwelt wandelt </li></ul></ul><ul><ul><li>es sich selbst stetig ändert, keine Autopoiese ist perfekt </li></ul></ul><ul><li>Wandlungsfähigkeit, Neugier, Kreativität sind notwendig für das Überleben eines sozialen System </li></ul><ul><li>Innovation wird erwartet! </li></ul>
  15. 15. Erwartungen und Kontingenz <ul><li>Erwartung und Antizipation sind allgegenwärtig </li></ul><ul><li>Regeln und Normen sind kristallisierte Erwartungen, Erwartungen sind kristallisierte Erfahrungen </li></ul><ul><li>Aber nicht alles ist determinierbar: Kontingenz als Problem und Chance zugleich </li></ul><ul><li>„ Durch Kontigenz erwächst Freiheit “ </li></ul>
  16. 16. Hi e r w E r d e n E xp e cta T io Ns V e r le t zt
  17. 17. Outsider <ul><li>Outsider 1. Ordnung: Stehen komplette außerhalb des betrachteten sozialen Systems, keine strukturelle Kopplung </li></ul><ul><li>Outsider 2. Ordnung: Stehen am Rand des sozialen Systems </li></ul><ul><li>Desto mehr am Rand desto mehr das (beobachtete, imaginierte) Eigenhalten* von erwarteten Eigenhalten* abweicht </li></ul><ul><li>* =Eigenschaften und Verhaltens(weisen) </li></ul>
  18. 18. Outsider <ul><li>In dieser Definition können auch Genies, Herrscher, Erfinder und andere „herausragende“ Personengruppen Outsider sein </li></ul><ul><li>Differenz: Innovation vs. deviantes Verhalten </li></ul><ul><li>Innovatoren weichen von den Erwartungen ab, doch werden ihre Innovationen als systemfördernd erkannt. </li></ul><ul><li>Beispiel: Der Erfinder des Feuers </li></ul>
  19. 19. Outsider <ul><li>Outsider in Bezug auf ein soziales System </li></ul><ul><li>Soziale Systeme verschiedenen Abstraktionsgrads durchdringen sich </li></ul><ul><li>Primärsystem: Naive „Realität“, direkte interaktive Kommunikationen </li></ul><ul><li>Sekundärsysteme: Wirtschaft, Politik, Religion, Kunst und Musik </li></ul><ul><li>Man kann in der Mitte des einen Systems und am Rand eines anderen Systems stehen </li></ul>
  20. 20. Outsider <ul><li>Outsider in Bezug auf ein soziales System </li></ul><ul><li>Soziale Systeme durchdringen sich </li></ul><ul><li>Primärsystem: Naive Realität, direkte interaktive Kommunikationen </li></ul><ul><li>Sekundärsysteme: Wirtschaft, Politik, Religion, Kunst und Musik </li></ul><ul><li>Man kann in der Mitte des einen Systems stehen und am Rand eines anderen </li></ul>
  21. 21. Beispiel: Der Tanzmusiker (Howard S. Becker, 1963) <ul><ul><li>H. S. Becker, „Außenseiter“, 1963, London: Glencoe, (dt. 1971, Frankfurt: Fischer) </li></ul></ul><ul><ul><li>Beispiel: Außenseiter Tanzmusiker. Teilnehmende Beobachtung: </li></ul></ul>
  22. 22. Beispiel: Der Tanzmusiker (Howard S. Becker, 1963) <ul><li>Professionelle „Tanzmusiker“ (Jazzer) sind aus verschiedenen Gründen prädestiniert für Outsidertum: </li></ul><ul><ul><li>Sie arbeiten, wenn andere sich vergnügen </li></ul></ul><ul><ul><li>Sie schlafen, wenn andere arbeiten </li></ul></ul><ul><ul><li>Sie sind nicht primärproduktiv tätig </li></ul></ul><ul><ul><li>Sie haben besondere, außergewöhnliche Fähigkeiten </li></ul></ul><ul><ul><li>Des Dientsleisters Konflikt mit dem Kunden, von dem er abhängig ist </li></ul></ul>
  23. 23. Beispiel: Der Tanzmusiker (Howard S. Becker) <ul><li>Kompensation/Lösungen für die inhärente Marginalisierung: </li></ul><ul><ul><li>Bildung einer Subkultur </li></ul></ul><ul><li>„ […] Musiker sind anders als andere Leute“ (Becker, S.77) </li></ul><ul><ul><li>Überhöung der eigenen Devianz durch positive (Um)deutung: </li></ul></ul><ul><li>„ Ich versteh Dinge die Spießer nie verstehen werden“ (Becker, S.77) </li></ul>
  24. 24. Beispiel: Der Tanzmusiker (Howard S. Becker) <ul><li>Doch ist der Tanzmusiker ökonomisch abhängig „ Spießer bezahlen dein Gehalt “ (S.83) </li></ul><ul><li>Dialektischer Antagonismus: Kunst vs Kommerz </li></ul><ul><li>Unkonventionalität als Abwehr der Macht des Kunden . (Beckers Hauptthese) </li></ul>
  25. 25. Beispiel: Der Tanzmusiker (Howard S. Becker) <ul><li>Isolierung und Selbstabsonderung </li></ul><ul><li>Ausweitung der Ablehnung auf die ganze Gesellschaft </li></ul><ul><li>Spezielle Berufsprache </li></ul><ul><li>Rituale </li></ul><ul><li>Kleidung („Baskenmütze und Ziegenbart“) </li></ul><ul><li>Unkonventielle kulturelle Interessen </li></ul><ul><li>Toleranz und Offenheit als Werte </li></ul>
  26. 26. Beispiel: Der Tanzmusiker (Howard S. Becker) <ul><li>Selbstreduktion zum Kunsthandwerker (aka Virtuosen) </li></ul><ul><li>Double Life („Mucke hier, Kunst dort“) </li></ul><ul><li>Aufgabe des Berufes </li></ul><ul><li>Auswanderung („Jazzer in Europa“) </li></ul><ul><li>Volle Selbstkommerzialisierung </li></ul><ul><li>Selten: Voller ökonomischer Erfolg mit der eigenen Kunst. </li></ul>
  27. 27. Outsider: Was wir lernen können <ul><li>Offenlegung sozialer und kultureller Regeln durch (unfreiweillige) Brechung und Dekonstruktion </li></ul><ul><li>Analyse von Subkulturen (als wichtige Elemente der „Pop“kultur) </li></ul><ul><li>(Kritische) Reflexion auf die eigenen Erwartungen und soziokulturellen Bedingheit der eigenen Wahrheiten </li></ul>
  28. 28. Sun Ra <ul><li>Geb. als Herman Poole „Sonny“ Blount am 22.5.1914 in Birmingham, Alabama </li></ul><ul><li>Gest. 30.5.1993 </li></ul>
  29. 29. Sun Ra <ul><li>Eine der schillerndste und umstrittensten Persönlichkeiten des Jazz </li></ul><ul><li>Bandleader, Komponist, Pianist, Keyboarder, Sänger, Dichter, Philosoph, Engel vom Saturn </li></ul><ul><li>Pionier des phre Jazzs (und vieler andere Dinge) </li></ul><ul><li>Über 1000 Kompositionen auf über 120 Alben </li></ul><ul><li>Das Sun Ra Arkestra besteht seit Mitte der 1950er Jahre bis heute </li></ul>
  30. 30. Sun Ra <ul><li>Introvertierter Einzelgänger </li></ul><ul><li>Wuchs vor allem bei Großmutter und seiner Großtante Ida Howard auf </li></ul><ul><li>Musikalisches Wunderkind, guter Schüler </li></ul><ul><li>Chronische Krankheit (Cryptorchidismus) </li></ul><ul><li>Musik(lehrer)studium, aber nicht beendet, da ihm angeblich Bewohner des Saturn während einer UFO-Entführung dazu geraten haben. </li></ul>
  31. 31. Sun Ra <ul><li>Gefängnisaufenthalt nach Kriegsdientsverweigerung </li></ul><ul><li>Umzug nach Chicago 1945, Arbeit als Musiker </li></ul><ul><li>Beschäftigung mit Musik sowie Philosophie, Wissenschaft, Spiritualität, Okkultismus, Esoterik, Ägyptologie, Black Judaism u.ä. </li></ul><ul><li>1952 Namensänderung Le Sony‘r Ra, Bühnenname „Sun Ra“ </li></ul>
  32. 32. Sun Ra <ul><li>You've got this name &quot; Herman &quot; right there, but in the French language, it's spelled &quot; Armand &quot;. . .If you bring it down to &quot; Arman &quot; and turn it backward, you've got &quot; name Ra &quot;. . .If you turn it back, you've got &quot; namreh .&quot; Reh is an old name of &quot;Ra “ </li></ul><ul><li>„ Alexander “ [Name des Großvaters] , „ Zand-Ra. “ See, you've got this &quot; Ra &quot; right there. That's the &quot; Sun Ra &quot; right there, the „ Zun Ra “ ( Steingroot 1988 ) </li></ul>
  33. 33. Sun Ra <ul><li>Gründung des Independentlabels „El Saturn“ Mitte der 50er zusammen mit dem Teenager Alton Abraham (langjähriger Manager) </li></ul><ul><li>Esoterischer „Buchklub“, Flugblätter, Pamphlete </li></ul><ul><li>Ende der 50er: Beginn der Kostümierung </li></ul><ul><li>Anfang der 60er in NYC : Radikalisierung, Free Jazz Experimente, erste Anerkennung durch die „ Beat Generation “ </li></ul>
  34. 34. Sun Ra <ul><li>Umzug nach Philadelphia Ende der 60er </li></ul><ul><li>Die „Arkestra WG“ </li></ul><ul><li>1971 Lehrtätigkeit in Berkeley über „ The Black Man in the Cosmos “ </li></ul><ul><li>1972 Film „ Space is the Place “ </li></ul><ul><li>1980 Film „ A Joyful Noise “ (Robert Mugge) </li></ul><ul><li>Immer: Intensive Probenarbeiten und Konzerttätigkeiten </li></ul>
  35. 35. Sun Ra <ul><li>It's hard for a man to really give proper respect to anyone who says they're an angel or someone who says they're from other dimensions </li></ul><ul><li>( Steingroot 1988 ) </li></ul>

×