Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Wie wahrscheinlich sind Doppelschöpfungen in der Popmusik?   Klaus Frieler* & Frank Riedemann** *Universität Hamburg,  **H...
<ul><li>Hintergrund </li></ul><ul><li>Zufällige Doppelschöpfungen sind häufige Verteidigungs-strategie bei Plagiatsprozess...
<ul><li>Hintergrund </li></ul><ul><li>Drei Arten von Urheberrechts-verletzungen </li></ul><ul><ul><li>Echter Plagiarismus ...
<ul><li>Hintergrund </li></ul><ul><li>Wirft Forschungsfragen auf zu </li></ul><ul><ul><li>kreativen Prozesse bei der Popso...
<ul><li>Hintergrund </li></ul><ul><li>Bisher kaum empirische Forschung </li></ul><ul><li>Wie kann man sich der Frage exper...
<ul><li>Experiment </li></ul><ul><li>Produktionsparadigma </li></ul><ul><li>Backingtrack (p, git, bs, dr) </li></ul><ul><l...
<ul><li>Aufgabe </li></ul><ul><li>Die Vpn sollten eine eingängige, poptaugliche (gesungene) Melodie zu dem Backingtrack er...
<ul><li>Vorgehensweise </li></ul><ul><li>Aufnahme der Melodien durch die Experimentatoren zu Hause mit Laptop und Head-set...
<ul><li>Teilnehmer </li></ul><ul><li>16 Vpn, durchschn. Alter  </li></ul><ul><li>aM = 35.2  (sd =  12.6), 7 F/9 M </li></u...
<ul><li>Teilnehmer </li></ul><ul><li>15 Vpn brauchten weniger als eine Stunde, einige sogar weniger als 30 min für die Auf...
<ul><li>Melodien </li></ul><ul><li>Insgesamt 19 Melodien der Vpn  </li></ul><ul><li>Dazu 5 Melodien von Hits über dieselbe...
<ul><li>Datenanalyse </li></ul><ul><li>Melodien wurden manuell transkribiert und digital kodiert </li></ul><ul><li>Aufteil...
<ul><li>Melodienstatistik </li></ul><ul><li>Anzahl der Noten: 7 to 28,  </li></ul><ul><li>aM = 16.3 , sd = 6.32 </li></ul>...
<ul><li>Phrasenanalyse </li></ul>
<ul><li>Phrasenanalyse </li></ul>
<ul><li>Tonale Analyse – Chromaklassen </li></ul><ul><li>Nur diatonische Tonhöhen </li></ul>
<ul><li>Tonale Analyse – Zentraltöne </li></ul><ul><li>Reduktion der Melodien taktweise auf Zentraltönte (manuell) </li></...
<ul><li>Huron-Kontur </li></ul>
<ul><li>Ähnlichkeitsanalyse </li></ul><ul><li>Vergleich der Vpn-Melodien mit den Hitmelodien </li></ul><ul><li>Vergleich d...
<ul><li>Ähnlichkeitsanalyse </li></ul><ul><li>Ähnlichkeitsmatrizen mit erprobten Ähnlichkeitsmaßen auf verschiedenen Dimen...
<ul><li>Vpn vs. Hits </li></ul><ul><li>Eine Vpn (TK9682) produzierte zwei Viertaktphrasen mit jeweils großer Ähnlichkeit z...
<ul><li>Vpn vs Hits </li></ul><ul><li>TK9683-1  vs Pink </li></ul>
<ul><li>Vpn vs Hits </li></ul><ul><li>Sam Cooke  vs TK9683-2 </li></ul>
<ul><li>Vpn vs. Hits </li></ul><ul><li>Überprüfung in einem Hörexperiment (N = 23, dead-pan MIDI, Ähnlichkeitsskala 1-10) ...
<ul><li>Vpn vs. Hits </li></ul><ul><li>Vpn TK9683 gab an beide Songs vage zu kennen </li></ul><ul><li>Gutachter bestätigte...
<ul><li>Vpn untereinander </li></ul><ul><li>Drei Phrasen zeigten hohe Ähnlichkeit untereinander </li></ul><ul><li>Alle dre...
<ul><li>Vpn untereinander </li></ul><ul><li>JOE28-1 </li></ul><ul><li>JAG23 </li></ul><ul><li>MAR17 </li></ul>
<ul><li>Vpn untereinander </li></ul><ul><li>Bestätigung in einem Hörexperiment (N = 23, dead-pan MIDI, Ähnlichkeitsskala 1...
<ul><li>Zusammenfassung </li></ul><ul><li>Der Fall TK9683 wahrscheinlich „unbewusste Entlehnung“ </li></ul><ul><li>Die and...
<ul><li>Schlussfolgerung </li></ul><ul><li>Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass unbewusste Entlehnungen zufällige und Ne...
<ul><li>Ausblick: Hitforschung </li></ul><ul><li>Das gesammelte Material ist gut geeignet für „Hitforschung“ </li></ul><ul...
<ul><li>Ausblick: Hitforschung </li></ul><ul><li>Metrischer Faktor für Hitpotential (MIDI) </li></ul><ul><li>Keine Korrela...
Danke!
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Doppelschöpfungen in der Popmusik

1.001 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation über eine experimentelle Studie zu der Frage, wie wahrscheinlich zufällige oder unbewusste Doppelschöpfungen in der Popmusik sind. Vorsichtige Antwort: Unbewusste Entlehnungen sind wahrscheinlich nicht unwahrscheinlich.

Veröffentlicht in: Unterhaltung & Humor, Bildung, Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Doppelschöpfungen in der Popmusik

  1. 1. Wie wahrscheinlich sind Doppelschöpfungen in der Popmusik? Klaus Frieler* & Frank Riedemann** *Universität Hamburg, **HfMT, Hamburg
  2. 2. <ul><li>Hintergrund </li></ul><ul><li>Zufällige Doppelschöpfungen sind häufige Verteidigungs-strategie bei Plagiatsprozessen </li></ul><ul><li>Forensische Musikpsychologie </li></ul>
  3. 3. <ul><li>Hintergrund </li></ul><ul><li>Drei Arten von Urheberrechts-verletzungen </li></ul><ul><ul><li>Echter Plagiarismus </li></ul></ul><ul><ul><li>Unbewusste Entlehnung </li></ul></ul><ul><ul><li>Zufällige Doppelschöpfung </li></ul></ul>
  4. 4. <ul><li>Hintergrund </li></ul><ul><li>Wirft Forschungsfragen auf zu </li></ul><ul><ul><li>kreativen Prozesse bei der Popsongkomposition </li></ul></ul><ul><ul><li>melodischem Gedächtnis </li></ul></ul><ul><ul><li>stilistischen und kognitiven Randbedingungen in der Popmusik </li></ul></ul><ul><li>Wie groß ist der Raum der Popsongs?! </li></ul>
  5. 5. <ul><li>Hintergrund </li></ul><ul><li>Bisher kaum empirische Forschung </li></ul><ul><li>Wie kann man sich der Frage experimentell nähern? </li></ul>
  6. 6. <ul><li>Experiment </li></ul><ul><li>Produktionsparadigma </li></ul><ul><li>Backingtrack (p, git, bs, dr) </li></ul><ul><li>Taktweise Akkordfolge I VI IV V (G Em C D), zweimal gespielt </li></ul><ul><li>Moderates Tempo 120 bpm </li></ul>
  7. 7. <ul><li>Aufgabe </li></ul><ul><li>Die Vpn sollten eine eingängige, poptaugliche (gesungene) Melodie zu dem Backingtrack erfinden </li></ul><ul><li>Keine weiteren Vorgaben </li></ul><ul><li>Vpn wurden nicht über die wahre Intention des Experiments informiert </li></ul>
  8. 8. <ul><li>Vorgehensweise </li></ul><ul><li>Aufnahme der Melodien durch die Experimentatoren zu Hause mit Laptop und Head-set </li></ul><ul><li>Backingtrack konnte von einer Website heruntergeladen und die Melodien zurückgesendet werden ( http://www.mu-on.org/kreativkaraoke ) </li></ul>
  9. 9. <ul><li>Teilnehmer </li></ul><ul><li>16 Vpn, durchschn. Alter </li></ul><ul><li>aM = 35.2 (sd = 12.6), 7 F/9 M </li></ul><ul><li>Musikalische Erfahrung von 0 bis 45 Jahren: </li></ul><ul><li>aM = 17.63 , sd = 14.73 </li></ul><ul><li>Std/Woche aktiver Musik: </li></ul><ul><li>aM = 7.88 , sd = 10.74 </li></ul>
  10. 10. <ul><li>Teilnehmer </li></ul><ul><li>15 Vpn brauchten weniger als eine Stunde, einige sogar weniger als 30 min für die Aufgabe </li></ul><ul><li>7 Vpn erfanden auch Text </li></ul><ul><li>Alle Vpn fanden die Aufgabe „einfach“ oder „sehr einfach“ </li></ul><ul><li>Alle Vpn hatten „Spaß“ oder „großen Spaß“ ( Kommerzielles Potential für KreativKaraoke?! ) </li></ul>
  11. 11. <ul><li>Melodien </li></ul><ul><li>Insgesamt 19 Melodien der Vpn </li></ul><ul><li>Dazu 5 Melodien von Hits über dieselbe Akkordfolge </li></ul><ul><li>Insgesamt 24 Melodien </li></ul>
  12. 12. <ul><li>Datenanalyse </li></ul><ul><li>Melodien wurden manuell transkribiert und digital kodiert </li></ul><ul><li>Aufteilung in Viertaktphrasen </li></ul><ul><li>34 Phrasen insgesamt, 26 in einem reduzierten Set ( = ohne kleinere Varianten) </li></ul>
  13. 13. <ul><li>Melodienstatistik </li></ul><ul><li>Anzahl der Noten: 7 to 28, </li></ul><ul><li>aM = 16.3 , sd = 6.32 </li></ul><ul><li>Drei Typen von Notendichten: </li></ul><ul><ul><li>Langsam (aM = 9.85, 13 Mel.), </li></ul></ul><ul><ul><li>Medium (aM = 16.74, 13 Mel.) </li></ul></ul><ul><ul><li>Schnell (aM = 25.38, 8 Mel.) </li></ul></ul>
  14. 14. <ul><li>Phrasenanalyse </li></ul>
  15. 15. <ul><li>Phrasenanalyse </li></ul>
  16. 16. <ul><li>Tonale Analyse – Chromaklassen </li></ul><ul><li>Nur diatonische Tonhöhen </li></ul>
  17. 17. <ul><li>Tonale Analyse – Zentraltöne </li></ul><ul><li>Reduktion der Melodien taktweise auf Zentraltönte (manuell) </li></ul><ul><li>Bezug des Zentralton zur Tonart oder zum entsprechenden Akkord, eg. 1355 </li></ul><ul><li>Tonale Reduktion: 23/26 verschiedene Formen </li></ul><ul><li>Akkordische Reduktion: 22/26 verschiedene Formen </li></ul><ul><li> große Bandbreite kreativer Lösungen </li></ul>
  18. 18. <ul><li>Huron-Kontur </li></ul>
  19. 19. <ul><li>Ähnlichkeitsanalyse </li></ul><ul><li>Vergleich der Vpn-Melodien mit den Hitmelodien </li></ul><ul><li>Vergleich der Vpn-Melodien untereinander </li></ul>
  20. 20. <ul><li>Ähnlichkeitsanalyse </li></ul><ul><li>Ähnlichkeitsmatrizen mit erprobten Ähnlichkeitsmaßen auf verschiedenen Dimensionen (SIMILE) </li></ul><ul><li>Auswahl von Melodien mit hohen Ähnlichkeiten auf mehr als einer Dimension </li></ul><ul><li>Endauswahl manuell </li></ul>
  21. 21. <ul><li>Vpn vs. Hits </li></ul><ul><li>Eine Vpn (TK9682) produzierte zwei Viertaktphrasen mit jeweils großer Ähnlichkeit zu zwei verschiedenen Hits </li></ul>
  22. 22. <ul><li>Vpn vs Hits </li></ul><ul><li>TK9683-1 vs Pink </li></ul>
  23. 23. <ul><li>Vpn vs Hits </li></ul><ul><li>Sam Cooke vs TK9683-2 </li></ul>
  24. 24. <ul><li>Vpn vs. Hits </li></ul><ul><li>Überprüfung in einem Hörexperiment (N = 23, dead-pan MIDI, Ähnlichkeitsskala 1-10) </li></ul><ul><li>TK9683-1 vs Pink: aM = 6.1 , sd = 1.99 </li></ul><ul><li>TK9683-2 vs Cooke: aM = 8.2 , sd = 1.07 </li></ul>
  25. 25. <ul><li>Vpn vs. Hits </li></ul><ul><li>Vpn TK9683 gab an beide Songs vage zu kennen </li></ul><ul><li>Gutachter bestätigte hohe Ähnlichkeit von TK9683-2 zu Sam Cooke </li></ul><ul><li>Aufgrund der Unterschiede vermutet er eine „unbewusste Entlehnung“ </li></ul>
  26. 26. <ul><li>Vpn untereinander </li></ul><ul><li>Drei Phrasen zeigten hohe Ähnlichkeit untereinander </li></ul><ul><li>Alle drei Phrasen </li></ul><ul><ul><li>folgen im wesentlichen den Akkordgrundtönen </li></ul></ul><ul><ul><li>zeigen häufige Tonwiederholungen </li></ul></ul><ul><ul><li>besitzen starke Akzente auf der Zwei </li></ul></ul>
  27. 27. <ul><li>Vpn untereinander </li></ul><ul><li>JOE28-1 </li></ul><ul><li>JAG23 </li></ul><ul><li>MAR17 </li></ul>
  28. 28. <ul><li>Vpn untereinander </li></ul><ul><li>Bestätigung in einem Hörexperiment (N = 23, dead-pan MIDI, Ähnlichkeitsskala 1-10) </li></ul><ul><ul><li>JOE28-1 vs MAR17: aM=7.3 , sd=1.99 </li></ul></ul><ul><ul><li>JAG23-2 vs MAR17: aM=6.1 , sd=1.07 </li></ul></ul>
  29. 29. <ul><li>Zusammenfassung </li></ul><ul><li>Der Fall TK9683 wahrscheinlich „unbewusste Entlehnung“ </li></ul><ul><li>Die anderen Fällen eher triviale Melodien, wohl durch den Backingtrack induziert wurden </li></ul><ul><li>Insgesamt aber hohe Variablität der Melodien! </li></ul>
  30. 30. <ul><li>Schlussfolgerung </li></ul><ul><li>Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass unbewusste Entlehnungen zufällige und Neuschöpfungen in Popmusik nicht unwahrscheinlich sind </li></ul>
  31. 31. <ul><li>Ausblick: Hitforschung </li></ul><ul><li>Das gesammelte Material ist gut geeignet für „Hitforschung“ </li></ul><ul><li>Bereits einige Pretest durchgeführt: Einschätzung der Hittauglichkeit von MIDI und Audioversionen </li></ul><ul><li>Einschätzung der Gesangsqualität </li></ul>
  32. 32. <ul><li>Ausblick: Hitforschung </li></ul><ul><li>Metrischer Faktor für Hitpotential (MIDI) </li></ul><ul><li>Keine Korrelation der Hitpotentiale zwischen MIDI und Audioversionen </li></ul><ul><li>Hitpotential der Audioversionen vor allem durch Gesangsqualität bestimmt </li></ul><ul><li>Die besten Sänger produzierten die Melodien mit dem größten MIDI Hitpotential und umgekehrt </li></ul><ul><li>tbc </li></ul>
  33. 33. Danke!

×