Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Was der Betrieb /        das BGM tun kann                                           Burnoutprophylaxe:Dr. Anne Katrin Maty...
Gefährdungsfaktoren / Ursachen“Ist das Kamel zu schwach oder die Last zu schwer?“• auf Personenebene:   – Abhängigkeit von...
Burnoutist keine Folge von Stress                             Dr. Anne Katrin Matyssek © 2009-2012 ~ www.do-care.de       ...
Gefährdungsfaktoren / Ursachenvon BurnoutEs kommen IMMER Vulnerabilität und Stress zusammen:                              ...
Was der Betrieb / das BGM tun kannSich fit machenunvollständige Auswahl - FOLIE 1 zur Burnout-Prävention -                ...
Was der Betrieb / das BGM tun kannSich fit machenunvollständige Auswahl - FOLIE 2 zur Burnout-Prävention -                ...
Was der Betrieb / das BGM tun kannSich fit machenunvollständige Auswahl - FOLIE 3 zur Burnout-Prävention -                ...
Weder der Betrieb noch dieGeschäftsleitung noch der einzelne ist es „schuld“                             Dr. Anne Katrin M...
Weiterführende MaterialienSich fitKatrin Matyssek zu diesem Themenfeld von Anne          machen für Belastungen   TIPPS:  ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Burnoutprophylaxe - was der Betrieb tun kann

3.043 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Verantwortung / "Schuld" für Burnout liegt nicht nur beim Betroffenen - auch der Betrieb hat Aufgaben wahrzunehmen bei der Prävention, während der Erkrankung und im Rahmen der Wiedereingliederung.

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Burnoutprophylaxe - was der Betrieb tun kann

  1. 1. Was der Betrieb / das BGM tun kann Burnoutprophylaxe:Dr. Anne Katrin Matyssek © 2009-2012 ~ www.do-care.de
  2. 2. Gefährdungsfaktoren / Ursachen“Ist das Kamel zu schwach oder die Last zu schwer?“• auf Personenebene: – Abhängigkeit von Lob (Verausgabungskrise) Dr. Anne Katrin Matyssek © 2009-2012 ~ www.do-care.de – Es gibt nichts neben der Arbeit – Perfektionismus• auf Unternehmensebene: – eingeschränkte Handlungsspielräume – Routine, uninteressante und sinnlose Arbeit – wenig soziale Unterstützung, Rollenkonflikte – Emotionsarbeit 1 2 3 4 5
  3. 3. Burnoutist keine Folge von Stress Dr. Anne Katrin Matyssek © 2009-2012 ~ www.do-care.de als solchem. Er ist eine Folge von Dr. Anne Katrin Matyssek © 2009 unbewältigtem Stress.
  4. 4. Gefährdungsfaktoren / Ursachenvon BurnoutEs kommen IMMER Vulnerabilität und Stress zusammen: Dr. Anne Katrin Matyssek © 2009-2012 ~ www.do-care.deVulnerabilität des Individuums + Erkrankung Reha/ BEM Stress (privat oder beruflich) 1 2 3 --- HIER kann der Betrieb ansetzen --- 1 2 3 4 5
  5. 5. Was der Betrieb / das BGM tun kannSich fit machenunvollständige Auswahl - FOLIE 1 zur Burnout-Prävention - für Belastungen 1 = VOR der Erkrankung • an der Kultur arbeiten: Dr. Anne Katrin Matyssek © 2009-2012 ~ www.do-care.de • eine Kultur schaffen, in der Nein-Sagen erlaubt ist • Leistungsfeedback, Anerkennung, transparente Kommunikation • Teamarbeit (soziale Unterstützung! vgl. Hollmann 2010) • Vorleben und im Intranet transportieren: Arbeit ist wichtig, aber nicht alles • Freiräume ermöglichen (bei Arbeitsorganisation / -inhalten / -mitteln): • längere oder mehr Pausen, eigenverantwortliche Zeiteinteilung, Sonderurlaub • Kinderbetreuungsmöglichkeiten, Teilzeitarbeit, Job rotation • Mitsprache bei Entscheidungen ermöglichen • Ansprechpartner wie z.B. Sozialberatung ... weiter auf FOLIE 2 … 1 2 3 4 5
  6. 6. Was der Betrieb / das BGM tun kannSich fit machenunvollständige Auswahl - FOLIE 2 zur Burnout-Prävention - für Belastungen 2 = WÄHREND der Erkrankung / FÜR Erkrankte Dr. Anne Katrin Matyssek © 2009-2012 ~ www.do-care.de keinen „Schuldigen“ suchen das Thema aus der Tabuzone holen, z.B. durch Vorträge auf Gesundheitstagen Einladen von Betroffenen Berichte im Intranet / Mitarbeiterzeitschrift den Kontakt halten (ggf. zum Partner / der Partnerin) via Anruf, Karte, ggf. Besuch Eingliederung vorbereiten, z.B. durch Kontakt zu Betriebsrat, Sozialberatung ... weiter auf FOLIE 3 … 1 2 3 4 5
  7. 7. Was der Betrieb / das BGM tun kannSich fit machenunvollständige Auswahl - FOLIE 3 zur Burnout-Prävention - für Belastungen 3 = NACH der Erkrankung Dr. Anne Katrin Matyssek © 2009-2012 ~ www.do-care.de Wiedereingliederung zum Thema machen, auch im Team weiterhin keinen „Schuldigen“ suchen, aber gemeinsam fragen: „wie können wir so etwas in Zukunft / einen Rückfall verhindern?“ einladen / auffordern zum „Nein-Sagen“ Nachfragen, ob die Leistungsgrenzen erreicht sind Unterstützung anbieten durch Coaching, Supervision, Sozialberatung 1 2 3 4 5
  8. 8. Weder der Betrieb noch dieGeschäftsleitung noch der einzelne ist es „schuld“ Dr. Anne Katrin Matyssek © 2009-2012 ~ www.do-care.de – aber alle können zur Prävention und Dr. Anne Katrin Matyssek © 2009 Wiedereingliederung beitragen.
  9. 9. Weiterführende MaterialienSich fitKatrin Matyssek zu diesem Themenfeld von Anne machen für Belastungen TIPPS: • Text „Nein-Sagen als Burnoutprohylaxe“ www.do-care.de Dr. Anne Katrin Matyssek © 2009-2012 ~ www.do-care.de auf www.do-care.de • Text „Mit Resilienz dem Burnout vorbeugen: Alter Wein in neuen Schläuchen? auf www.do-care.de 1 2 3 4 5

×