Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Backup in virtuellen UmgebungenWebcast am 30.08.2011Andreas BrandlBusiness Development Storage
Übersicht•  Virtualisierung•  Datensicherungsverfahren•  D-Link in virtuellen Umgebungen     Backup + Restore•  DSN-6000 ...
Server Virtualisierung                                                                              vorher	         danach...
Virtualisierung = Steigende Anforderungen•  Virtualisierung ändert das Server-, Applikations-   und Storage Paradigma•  Ve...
D-Link Storage Umgebung                                                      APP                                          ...
Klassische Datensicherungsverfahren•  Agentenbasierte Sicherung virtueller Systeme (VMs)     Agentenbasierte Sicherung je...
Continuous Data Protection - CDP•  Sicherung gesamten Rechnerzustand     Image des ESX Hosts     Inkrementelle Snapshots...
Mehrschichtige Verfahren gewünscht1.  Sicherung der Host Server      Image basierte Sicherung des Host z.B. als Snapshot ...
Daten- und Applikations-Konsistenz•  Datenintegrität der Strukturen bei Datenbanken     Teilweise lange Backup-Vorgänge  ...
Einbindung 3rd Parties durch vStorage API•    StorageCraft ShadowProtect•    Symantec BE 2010 / NBU 7.0•    Quest vRanger ...
VMware Backup mit vCenter•  Snapshot orientierte Sicherung virtueller Systeme     VMware Consolidated Backup (VCB – bis E...
vCenter Backup und D-Link Snapshots                                                                     APP               ...
Restore mit vCenter und Replikation                                                             APP                    1	 ...
DSN-6000 – im Detail•    Komplette Storage Lösung “out-of-the-box”          Inkl. Festplatten, Kabel, Einbauschienen     ...
DSN-6000 – im Detail•    Erweiterte Datensicherheit:          RAID Level Unterstützung: RAID 0,1,0+1,3,5,6,10,30,50, 60, ...
DSN-6000 im Überblick                                       DSN-­‐6110	               DSN-­‐6120	                      DSN...
Fazit: D-Link Storage Systeme•    DSN-6000 xStack Storage Systeme eignen sich     gut als zentrale Primärspeichersysteme f...
Fragen
Vielen Dank!
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

D-Link Backup in virtuellen umgebungen webcast vom 30 08-11

657 Aufrufe

Veröffentlicht am

D-Link Webcast vom 30.08.2011

Veröffentlicht in: Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

D-Link Backup in virtuellen umgebungen webcast vom 30 08-11

  1. 1. Backup in virtuellen UmgebungenWebcast am 30.08.2011Andreas BrandlBusiness Development Storage
  2. 2. Übersicht•  Virtualisierung•  Datensicherungsverfahren•  D-Link in virtuellen Umgebungen   Backup + Restore•  DSN-6000 Lösungen
  3. 3. Server Virtualisierung vorher   danach   Anzahl  Applika+onen  pro  Server   1x   10x   Anzahl  phy.  Servers   10x   1   Anzahl  der  Apps  “Down”  bei   1x   10x   Storage  Ausfall   Datenverlust  bei  Storage  Ausfall   1x   10x   Backup  Daten   1x   10x   Backup  Fenster   Machbar   Außerhalb   Noch  Server Disaster  Recovery   Teuer/Komplex   komplexer   Langsam/ Storage  =   Provisionierung   Komplex   Server  NetzwerkStorage
  4. 4. Virtualisierung = Steigende Anforderungen•  Virtualisierung ändert das Server-, Applikations- und Storage Paradigma•  Verfügbarkeiten und Datensicherungen müssen NEU definiert werden•  Backup sollte an die Virtualisierung angepasst werden um den Nutzen der Konsolidierung zu gewährleisten
  5. 5. D-Link Storage Umgebung APP •  Multiple Applikationen OS OS OS OS   auf virtuellen Servern •  Virtuelle Gast OS   Auf ESX Server mit Datastore auf zentralen per vCenter iSCSI Storage D-Link Switches •  ESX HostsAdmin   Evtl. Cluster VM1 VMDK VM2 VMDK VM3 VMDK VM4 VMDK •  Redundante Switche   1 oder 10GbE iSCSI •  Zentrales Storage DSN-6000   Hochverfügbar per D-Link GUI   Für VMDK Datastores
  6. 6. Klassische Datensicherungsverfahren•  Agentenbasierte Sicherung virtueller Systeme (VMs)   Agentenbasierte Sicherung jeder einzelnen virtuellen Maschine als wäre es ein physikalische Server   Image-Level Sicherung virtueller Maschinen durch Snapshots der VMs (VMDK Sicherung)•  Probleme:   Unübersichtlichkeit bei vielen virtuellen Maschinen   Auslastung der Hosts und Komponenten (z.B. Netzwerk)   Backup Zeitfenster zu klein   Restore dauert oft lange   Hohe Lizenzkosten bei vielen VMs
  7. 7. Continuous Data Protection - CDP•  Sicherung gesamten Rechnerzustand   Image des ESX Hosts   Inkrementelle Snapshots•  Snapshot – Technik   Verwendung von Festplatten als Sicherungsmedien   Spezielles Know How der Administratoren erforderlich•  Probleme   Ständiges „Last – Grundrauschen“ für alle Komponenten   Konsistenz der Daten und Applikationen -  Beispiel: Datenbanken
  8. 8. Mehrschichtige Verfahren gewünscht1.  Sicherung der Host Server   Image basierte Sicherung des Host z.B. als Snapshot Volume auf DSN-6000   Replikation auf zweites System2.  Sicherung der virtuellen Maschinen (VMs)   z.B. VMware vCenter Data Recovery   Snapshots der VMDKs durch D-Link Snapshots   Restore durch Rollback bzw. Clones3.  Sicherung der Applikationen in VMs   Backup Client Software (3rd. Party Hersteller)   VSS – Volume Shadow Copy Service – D-Link supported
  9. 9. Daten- und Applikations-Konsistenz•  Datenintegrität der Strukturen bei Datenbanken   Teilweise lange Backup-Vorgänge   Änderungen der Daten finden zeitgleich statt•  Dateien im virtuellen Dateisystem müssen geschlossen sein   VSS – Windows Volume Shadow Copy Service•  Online-Backup-Schnittstellen der Datenbanken arbeiten mit Schnittstelle der Backup-Client- Software zusammen   Direktes Backup auf Medien möglich   Auftretende Änderungen werden in Delta-File geschrieben und nach dem Backup konsolidiert
  10. 10. Einbindung 3rd Parties durch vStorage API•  StorageCraft ShadowProtect•  Symantec BE 2010 / NBU 7.0•  Quest vRanger SE / Pro Edition•  EMC Networker & Avamar Deduplizierung•  HP Data Protector•  u.v.a.m.
  11. 11. VMware Backup mit vCenter•  Snapshot orientierte Sicherung virtueller Systeme   VMware Consolidated Backup (VCB – bis ESX 3.5)   Nutzung von VMware Data Recovery (VDR)   vStorage API genutzt von Third Party Herstellern (SYM etc.) in Verbindung mit „Change Block Tracking“ (CBT)•  Stand der Technik bei der VMware Sicherung   Einsatz von VMware Data Recovery (VDR)   Single Restore aus dem Backup Image durch CBT   Inkrementelle, differentielle und Volldaten-Image-Backups   Nutzung von Inline De-Duplication   Einsatz und Interaktion mit VMware vCenter Site Recovery Manager (SRM)
  12. 12. vCenter Backup und D-Link Snapshots APP 1.  Admin initiiert automatischen OS OS OS OS Snapshot über vCenter Data 1   Recovery (VMDR) 2   2.  vCenter VSS Snapshots 3.  Automatischer D-Link Snapshot per vCenter 4.  VSS konsistente D-Link D-Link Switches Snapshots erstelltAdmin 5.  Automatisches Backup durch D-Link Replikation auf Remote VM1 VM2 VM3 VM4 Site VMDK VMDK VMDK VMDK 3   6.  vCenter löscht konsistenten VM Snapshot und fügt Delta Files ein. 4   DSN-6000 per D-Link GUI DSN-6000 5  
  13. 13. Restore mit vCenter und Replikation APP 1   OS OS OS OS 1.  VM damage! 2.  Admin initiiert Rollback oder mounted Clone per vCenter D-Link Switches 3.  VM Snapshot Clone wirdAdmin gemounted VM1 VM2 VM3 VM4 4.  Evtl. Recall der Replikation VMDK VMDK VMDK VMDK 5.  VM startet neu 3   4   2   per D-Link GUI Recall   DSN-6000 DSN-6000
  14. 14. DSN-6000 – im Detail•  Komplette Storage Lösung “out-of-the-box”   Inkl. Festplatten, Kabel, Einbauschienen   Snapshot Unterstützung   Replizierung   1 Jahr (NBD) Vor-Ort Service•  Einfachste Integration durch intuitive Management Oberfläche (GUI)•  2HE 12-bay Formfaktor•  Komplett redundante & Hot Swap fähige Module   Single oder Duale RAID Controllers Version   Hot Swap fähige Netzteile   Austauschbare Lüfter   Batterie Backup Module•  Zwei Controller Varianten: 4 x 1GbE oder 2 x 10GbE iSCSI Anschlüsse   Load Balancing und Failover Funktionalität im Dual Controller Betrieb•  Bis zu 220K IOPS & 1300MB/Sec. Datendurchsatz
  15. 15. DSN-6000 – im Detail•  Erweiterte Datensicherheit:   RAID Level Unterstützung: RAID 0,1,0+1,3,5,6,10,30,50, 60, JBOD,   Snapshots: mit Windows VSS Unterstützung, Clones   Replizierung•  VMware, Citrix und Microsoft zertifiziert•  Flexibles Volume Management für:   Server Virtualisierung (VMWare, Hyper-V, Citrix)   Datenbanken - SQL, Oracle   Backup-2-Disk   Exchange / Lotus Notes E-Mail Server   Video Aufzeichnung   ISP Storage   Booten aus dem SAN (für Server ohne HDDs z.B. Blade-Systeme)•  Skalierbar auf bis zu 60 Festplatten (mit 5 Erweiterungseinheiten)•  “Grünes” Design   Auto Disk Spin Down Funktion   Erweiterter Kühlungsmechanismus   Netzteile mit 80 PLUS Gütesiegel
  16. 16. DSN-6000 im Überblick DSN-­‐6110   DSN-­‐6120   DSN-­‐6410   DSN-­‐6420   RAID  Controller   1   2   1   2   Host  Anschlüsse   4x  1GBit   8x  1GBit   2x  10Gbit   4x  10GBit   Max.  IO/s   120.000  IO/s   200.000  IO/s   130.000  IO/s   220.000  IO/s   Übertragungsraten   500MB/s   900MB/s   650  MB/s   1.300  MB/s   Cache  proController   4GB  Standard   Unterstützte  HDDs   12x  3.5“  SAS  or  SATA  II   Max.  Anz.  HDDs   60x  3.5“  HDDs  in  5  Shelfs   Max.  Kapazität   120TB  Anz.  Host  Verbindungen   128   Max.  Anz.  LUNs   1.024   Netzteile   Dual,  500  Wab  Hot-­‐Swap  Netzteile   Snapshots     512  Snapshots  inkl.   Replika+on   Asynchrone  Replika+on  inkl.  
  17. 17. Fazit: D-Link Storage Systeme•  DSN-6000 xStack Storage Systeme eignen sich gut als zentrale Primärspeichersysteme für mittelständische Umgebungen•  DSN-6000 xStack Storage Systeme als Sekundärspeicher bieten sich an für Backup und den schnellen Restore von Unternehmensdaten•  DSN-6000 xStack Storage Lösungen von D-Link sind getestet und zertifiziert•  DSN-6000 xStack Storage Systeme sind Einfach & Effizient
  18. 18. Fragen
  19. 19. Vielen Dank!

×