Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Neue Trends: Google, SEO und Co.?

593 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Internet
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Neue Trends: Google, SEO und Co.?

  1. 1. Neue Trends: Google, SEO und Co? Dirk Lewandowski Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg
  2. 2. Prof. Dr. Dirk Lewandowski •  Professor für Information Research & Information Retrieval an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg •  Forschung vor allem zur Qualität von Suchmaschinen, Nutzerverhalten, Query Understanding
  3. 3. Suchmaschinen
  4. 4. E-Commerce
  5. 5. Site-intern und andere Datenbestände
  6. 6. Service
  7. 7. Methoden •  Logfile-Analysen –  Alle Nutzerinteraktionen in einer Suchmaschine •  Online-Umfrage –  Befragung mittels Online-Fomularen •  Retrievaltest –  Abfrage der Qualität von Suchergebnissen mittels Befragung •  Protokollbasierte Nutzerstudie –  Beobachtung analog der Logfile-Analyse, aber gezielt ausgewählte Nutzer •  Usability-Test –  Aufgabenbasierte Befragung i.d.R. im Labor; Frage nach Beurteilung und Beweggründen •  Eyetracking –  Aufzeichnung von Blickverläufen und Fixationen, Frage nach der Wahrnehmung von Angeboten/Elementen von Webseiten
  8. 8. 8 | •  x (BA-Arbeit Hendrik Terbeck, 2011)
  9. 9. 9 | •  x (BA-Arbeit Hendrik Terbeck, 2011)
  10. 10. xxxx •  xxxx
  11. 11. Methodenkombinationen •  Typische Beispiele für Grenzen der Untersuchungsmethoden: –  Der Retrievaltest ergibt, dass die Ergebnisse im Vergleich zur Konkurrenz gut sind. Die Nutzer verwenden die Suchmaschine trotzdem nicht. –  Der Usabilitytest ergibt, dass die Qualität der Ergebnisse schlecht ist. –  Die Logfileanalyse ergibt, dass Nutzer immer wieder an einer bestimmten Stelle in der Interaktion abbrechen. –  Das Eyetracking zeigt, dass die Drill-Down-Menüs nicht wahrgenommen werden. à Nur durch Methodenkombination können Suchsysteme adäquat evaluiert werden.
  12. 12. Methodenkombination: Beispiel Evaluierung und Verbesserung der Musiksuche •  Laborstudie –  Aufgabenbasierte Usability-Tests –  Eyetracking •  Retrievaltest à U.a. konnten Gründe für die von den Nutzern bemängelte Ergebnisqualität gefunden werden.
  13. 13. Suchvorschläge
  14. 14. Ziel: Die „richtige“ Suchanfrage finden •  Probleme bei der Formulierung der Suchanfrage lösen •  Suchanfrage präzisieren –  Einschränkung der Suchanfrage –  Auswahl aus mehreren möglichen Bedeutungen
  15. 15. Ziel: Navigation unterstützen •  Bei navigationsorientierten Suchanfragen möchte ein Nutzer auf eine bestimmte (bereits bekannte) Website gelangen.
  16. 16. Ziel: Rechtschreibkontrolle •  Suchanfragen enthalten zu einem hohen Anteil Fehlschreibweisen. Diese können bereits in den Suchvorschlägen korrigiert werden. (Chip online) (Bing)
  17. 17. Ziel: Abverkauf •  Wie auch sonst im Ranking können Produkte hoch gerankt und/oder hervorgehoben werden. (Obi.de)
  18. 18. Ziel: Hinweis auf aktuelle Ergebnisse •  Besonders bei Suchanfragen, die tendenziell stabile Ergebnisse liefern, kann die Anzeige von aktuellen Suchvorschlägen zur Steuerung sinnvoll sein.
  19. 19. Ziel: Nutzer durch die Auswahl von Kategorien unterstützen •  Besonders in großen Produktsortimenten können Kategorien bei der Hinführung auf ein geeignetes Suchergebnis helfen. (HSE24.de)
  20. 20. Datenquellen •  Eingegebene Suchanfragen –  bieten ein Bild der tatsächlichen Nutzereingaben –  enthalten Fehlschreibweisen –  enthalten u.U. unerwünschte Suchanfragen (s. Problembereiche) •  Produkt-, Titeldatenbank, sonstige strukturierte Daten (z.B. Wikipedia) –  bietet zuverlässige, korrekte Bezeichnungen von Artikeln –  bildet u.U. nicht das Vokabular der Nutzer ab –  kann auch unerwünschte Begriffe enthalten
  21. 21. Ranking •  Text matching –  Inkl.Rechtschreibkontrolle •  Popularität –  i.d.R. Suchanfragehäufigkeiten, aber auch Produktpopularität •  Aktualität •  Lokalität –  „Nähe zum Nutzer“ •  Wirtschaftliche Erwägungen –  Marge –  Lieferbarkeit –  Lagerbestand
  22. 22. Ausgewählte Empfehlungen aus der Studie Basics für die Erstellung von Suchvorschlägen: •  Jeweils fünf bis zehn Vorschläge •  Keine unseriös wirkenden Vorschläge in der Suchvorschlagsliste •  Vorschläge zur Rechtschreibkorrektur •  Aktuellen Bezug beachten •  Nicht auf Null-Treffer-Seiten führen! •  (Regionalen Bezug beachten)
  23. 23. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Dirk Lewandowski dirk.lewandowski@haw-hamburg,de http://www.bui.haw-hamburg.de/lewandowski.html

×