Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
15.04.13
1
Neue Entwicklungen im Suchmaschinenbereich und deren
Relevanz für Bibliotheken
Prof. Dr. Dirk Lewandowski
dirk....
15.04.13
2
Semantische Annotation von Dokumenten
•  Semantische Annotationen können in der Suche ausgenutzt werden, um
•  ...
15.04.13
3
Suchanfragen verstehen
•  bbl
•  vatikan
•  stockbrot
•  motonetix
•  nedcom
•  fußball
•  drehscheibe
•  fraue...
15.04.13
4
Suchanfragen im Kontext
Beispiel: Navigationsorientierte Suchanfragen anhand von Klicks
bestimmen
(Lewandowski,...
15.04.13
5
Semantische Suche
•  Verbesserung der Qualität der Suchergebnisse durch
–  Verstehen der Suchanfrage
–  Kontext...
15.04.13
6
Bing und Facebook
•  Vereinbarung über die Nutzung von Facebook-Daten in Bing
–  Anmeldung in Bing mit dem Face...
15.04.13
7
Google und Google+
•  Aufbau eines eigenen sozialen Netzwerks durch Google
–  Integration in alle Google-Dienst...
15.04.13
8
15 |
•  x
Anzeigen
Nachrichten
Bilder
Videos
Blogbeiträge
Zusammenstellung der Suchergebnisse
•  Das Suchanfrag...
15.04.13
9
17 | Dirk
Lewandowski
•  x
18 | Dirk
Lewandowski
•  x
15.04.13
10
19 | Dirk
Lewandowski
•  x
Problemfelder
•  Bevorzugung eigener Angebote
–  In den organischen Ergebnissen
–  ...
15.04.13
11
Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.
Prof. Dr. Dirk Lewandowski
Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hambur...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Neue Entwicklungen bei Suchmaschinen und deren Relevanz für Bibliotheken (2)

456 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Internet
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Neue Entwicklungen bei Suchmaschinen und deren Relevanz für Bibliotheken (2)

  1. 1. 15.04.13 1 Neue Entwicklungen im Suchmaschinenbereich und deren Relevanz für Bibliotheken Prof. Dr. Dirk Lewandowski dirk.lewandowski@haw-hamburg.de http://www.bui.haw-hamburg.de/lewandowski.html @Dirk_Lew Semantik? •  „Semantic Web“ –  Idee, dass durch semantische Auszeichnungen alle Inhalte des Web miteinander verbunden werden und von Maschinen verstanden werden können. –  Alternative Ansätze: Linked Open Data, ... •  „Low Level Semantics“ –  Faktenextraktion aus „chaotischen“ Dokumenten –  Einfache Auszeichnungen durch Website-Betreiber (Eigeninteresse bedienen) •  Verstehen der Dokumente vs. Verstehen der Suchanfragen
  2. 2. 15.04.13 2 Semantische Annotation von Dokumenten •  Semantische Annotationen können in der Suche ausgenutzt werden, um •  die Ergebnisqualität zu verbessern •  die Trefferdarstellung („Snippets“) zu verbessern •  Das Problem von „echten“ Semantic-Web-Anwendungen ist die Komplexität in der Erstellung. •  Die großen Suchmaschinen haben sich auf ein gemeinsames Format für semantische Annotationen geeignet, das in HTML umgesetzt wird. Beispiel Google Knowledge Graph
  3. 3. 15.04.13 3 Suchanfragen verstehen •  bbl •  vatikan •  stockbrot •  motonetix •  nedcom •  fußball •  drehscheibe •  frauentausch •  seelenfarben •  kachelmannwetter •  osterei •  wie ich •  wgt
  4. 4. 15.04.13 4 Suchanfragen im Kontext Beispiel: Navigationsorientierte Suchanfragen anhand von Klicks bestimmen (Lewandowski, Drechsler & von Mach, 2012)
  5. 5. 15.04.13 5 Semantische Suche •  Verbesserung der Qualität der Suchergebnisse durch –  Verstehen der Suchanfrage –  Kontextsensitive Vorschläge zur Verbesserung der Suchanfrage –  Verstehen der Dokumente, dadurch besserer Abgleich mit der Suchanfrage –  Semantische Anreicherung der Ergebnisbeschreibungen („Snippets“), dadurch besser fundierte Entscheidung der Nutzer? –  Präsentation von aus Dokumenten zusammengestellten Ergebnissen (auf den Seiten der Suchmaschine) Soziale Suche •  Problem des bisherigen Rankings: Qualität wird vor allem durch Popularität (Links/ Klicks) gemessen •  Populär bei der Masse •  Populär in einer bestimmten Nutzergruppe •  Populär bei einem bestimmten Nutzer (Personalisierung) •  Das Versprechen des „Social Ranking“: •  Von Bekannten empfohlene Suchergebnisse sind relevanter und vertrauenswürdiger. •  Problem: Im Gegensatz zu Linkdaten aus dem freien Web handelt es sich bei Sozialen Netzwerken um geschlossene Netzwerke, auf die die Suchmaschinen nicht per Crawling zugreifen können.
  6. 6. 15.04.13 6 Bing und Facebook •  Vereinbarung über die Nutzung von Facebook-Daten in Bing –  Anmeldung in Bing mit dem Facebook-Account –  Bislang nur in den USA verfügbar –  Bing-Websuche in Facebook integriert •  Anreicherung der Suchergebnisse durch Daten aus Facebook –  Hervorhebung von Suchergebnisse durch Empfehlungen von Freunden –  Höheres Ranking von empfohlenen Ergebnissen –  Möglichkeit, Suchergebnisse in Facebook zu posten –  Diskussion mit Facebook-Freunden auf den Bing-Ergebnisseiten 12 | Dirk Lewandowski •  x
  7. 7. 15.04.13 7 Google und Google+ •  Aufbau eines eigenen sozialen Netzwerks durch Google –  Integration in alle Google-Dienste –  Bislang allerdings nicht besonders erfolgreich •  Anreicherung der Suchergebnisse –  Hervorhebung von Suchergebnisse durch Empfehlungen von Freunden –  Höheres Ranking von empfohlenen Ergebnissen •  Weiterer Nutzen von Google+ –  „Klarnamen-Pflicht“ –  Kombination mit anderen Profilen im Web (Twitter, etc.) –  Verbindung mit Daten zur Autorschaft (rel=author) à Dadurch „Vertrauens-Graph“ als weitere Komponente des Rankings Fazit Soziale Suche •  Soziale Suche vielschichtig (kollaborative Suche, ...), wichtigster Punkt ist aber das Einbeziehen von Daten aus sozialen Netzwerken in das Ranking und die Ergebnispräsentation. •  Beide großen Suchmaschinen haben Ansätze, solche Daten zu integrieren. –  Vorteil Bing: Daten aus dem Netzwerk, in dem tatsächlich etwas los ist. –  Vorteil Google: Tiefere Integration möglich, da es sich um ein eigenes Netzwerk handelt.
  8. 8. 15.04.13 8 15 | •  x Anzeigen Nachrichten Bilder Videos Blogbeiträge Zusammenstellung der Suchergebnisse •  Das Suchanfragevolumen ist sehr ungleichmäßig verteilt. •  Treffer auf den vorderen Plätzen werden sehr stark bevorzugt. •  Durch entsteht ein großer Einfluss von Suchmaschinen (Google) auf das, was Nutzer zu sehen bekommen. 1.  Dürfen die Suchmaschinen ihre eigenen Angebote / die Angebote von Partnern in der Ergebnisdarstellung bevorzugen? 2.  Tun sie das? •  „Such-Neutralität“ bedeutet, dass eine Suchmaschine alle Dokumente im Index nach gleichen Kriterien in das Ranking mit einbezieht.
  9. 9. 15.04.13 9 17 | Dirk Lewandowski •  x 18 | Dirk Lewandowski •  x
  10. 10. 15.04.13 10 19 | Dirk Lewandowski •  x Problemfelder •  Bevorzugung eigener Angebote –  In den organischen Ergebnissen –  In den Universal-Search-Ergebnissen •  Aufnahme in den Index –  Bsp. Paid Inclusion bei Google Shopping: Eintragungen sind kostenpflichtig –  Folgen weitere Dienste (Places, ...)? à Kennzeichnung als eigenes Angebot bzw. Partnerangebot als Lösung?
  11. 11. 15.04.13 11 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit. Prof. Dr. Dirk Lewandowski Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Department Information http://www.bui.haw-hamburg.de/lewandowski.html dirk.lewandowski@haw-hamburg.de @Dirk_Lew

×