Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und relevantere Anzeigen zu schalten. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Basics: Content Strategie im Tourismus

352 Aufrufe

Veröffentlicht am

Einsteigerpräsentation: digitale Kommunikation, Onlinemarketing und Content Strategie im Tourismus für Kleinbetriebe

Veröffentlicht in: Marketing
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Basics: Content Strategie im Tourismus

  1. 1. Teilen ist das bessere Finden Social Media – Online Marketing – Content Strategie im Tourismus
  2. 2. • Was ist heute online relevant? • Methoden und Tools • Strategieentwicklung
  3. 3. Es geht schneller als eine Diashow ...
  4. 4. Tourismusdestinationen haben einen großen Vorteil ...
  5. 5. ... sie sind real
  6. 6. Mobile, Social, Location Based • gefunden werden • ins Gespräch kommen/andere reden lassen • vor Ort sein
  7. 7. Was muss eine Webseite dabei leisten? • Anknüpfungspunkte schaffen – wie findet mich jemand? • Zweck erkennen lassen – was gibt’s hier? • Geschäft unterstützen – Buchungsmöglichkeiten, Termine etc. • mobile Nutzung! • nicht zu viel Aufwand machen ...
  8. 8. Vor Ort sein – Location Based Marketing • Google Business -> Google Maps, viele andere Kartendienste • Facebook Places -> Facebook-Karten, als Ort taggen, in der Nähe finden • Foursquare, Swarm, Yelp, ... -> Checkin, Ratings, Quelle für andere Kartendienste
  9. 9. Facebook Places „Wo bist du gerade?“ - in Karten erscheinen - Funktion „in der Nähe“ nutzen - getagged werden - Check-ins
  10. 10. Google Maps, Google Business https://www.google.com/business/ - Google Suche - Google Maps, Routenplaner - Google Plus
  11. 11. Foursquare, Swarm, Yelp, ... - Check-Ins (gesehen werden) - Vorschläge (was ist in der Nähe?) - Ratings (was empfehlen meine Freunde?) - Quelle für andere Kartendienste (Apple Maps, Reiseführer, Offline-Maps)
  12. 12. Ins Gespräch kommen, andere reden lassen • digitale Orte, Check-In Möglichkeiten anlegen • Check-Ins vermarkten • Kunden für sich arbeiten lassen • für Bastler: Augmented Reality
  13. 13. Orte anlegen • am besten mobil • Fotos, Links • keine Angst vor Bewertungen
  14. 14. Check-Ins vermarkten • Angebote, Wettbewerbe
  15. 15. Kunden für sich arbeiten lassen
  16. 16. Für Bastler: Augmented Reality • Navigation/Storytelling über die Kamera • „was ist hier?“
  17. 17. Geschichten erzählen • Inhalte sollen dorthin, wo User sind • Inhalte sollen Ziele unterstützen • Inhalte sollen für den User nützlich sein • Inhalte sollen machbar und messbar sein
  18. 18. Webseiten sind nur noch nice-to-have ... aber trotzdem unverzichtbar: sie garantieren Unabhängigkeit.
  19. 19. Content Strategie • viele Kanäle online – Aufwände optimieren • genaue Zieldefinition – konkrete Maßnahmen • wo sind die User? welche User? • ... und was sollen sie dann tun?
  20. 20. Ziele - Unternehmensziele - welche davon werden durch Kommunikation unterstützt? Zielgruppen - wen will ich erreichen? - mit welchen Inhalten und Angeboten? - Was soll dann passieren? Inhalte - welche Inhalte/Angebote/Funktionen habe ich? - welche Ziele unterstützen sie? - welche brauche ich noch? Organisation - wer soll das alles machen? - Redaktionsprozesse, -vorgaben - alle Wege nutzen http://digitale-strategie.at/content-strategie/
  21. 21. Inhalte nützlich machen • was hat der User davon? • wie finden Inhalt in den digitalen Alltag der User?
  22. 22. Vielen Dank! Michael Hafner www.digitale-strategie.at

×