SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Plastisch zeichnen mit Adobe Illustrator

Digicomp Academy AG
Digicomp Academy AG
Digicomp Academy AGDigicomp Academy AG

Plastisch zeichnen in Adobe Illustrator meint vor allem der gekonnte Einsatz mit dem Gitterwerkzeug. Mit entsprechender Übung kann diese von Andreas Burkard vorgestellte Methode effizient und vor allem beeindruckend eingesetzt werden. Die Gittertechnik setzt dort an, wo Verläufe nicht hinkommen. Die Gittertechnik sowie Füllmethoden sind etwas vom Feinsten, was Illustrator im Bereich plastische Darstellung zu bieten hat.

Plastisch zeichnen mit Adobe Illustrator

1 von 2
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Publisher 5 · 2013 	 Illustration	Publishing40
�	ANDREAS BURKARD  Der Ausdruck
Gitter stammt eigentlich aus den 3D-
Programmen, wo mittels Gittermasken
auf Körpern realistische Oberflächen
erzeugt werden. Die Gitterfunktion
aus Adobe Illustrator hat eine ähn-
liche Aufgabe. Im Unterschied zu den
3D-Programmen muss man aber eine
Gittermaske selbst erstellen, ausrichten
und Farbabstufungen einfügen.
Ein Gitterobjekt ist ein mehrfarbi-
ges Objekt, auf dem Farben in ver-
schiedene Richtungen und mit weichen
Übergängen von einem Punkt zum
anderen fliessen. Beim Gitterobjekt
durchkreuzen zahlreiche Gitterlinien
das Objekt und bieten so eine Möglich-
keit, Farbübergänge auf Gitterpunkten
und -flächen zu erstellen.
Die Gittertechnik in Illustrator ist
nichts für Ungeduldige. Doch mit
zunehmender Routine kann die auf-
lösungsunabhängige Gittertechnik
effizient angewandt werden. Bei einer
exakten Vorgehensweise sind die
Resultate beeindruckend.
Lichter und Schatten
In der Regel beruht die Gittertech-
nik auf einer handgezeichneten Vor-
lage oder einem detailreichen Foto. In
diesem Beispiel wird der menschliche
Magen anhand einer Zeichnung mit
der Gittertechnik von Illustrator darge-
stellt. Die Zeichnung weist Lichter und
Schatten auf. Der Magen ist in zwei
Bereiche unterteilt, welche sich gut
voneinander abheben müssen.
Die Vorlage wird zuerst in Illustrator
platziert. Danach wird die Grundform
mit dem Zeichenstift sorgfältig erfasst.
Mit dem Werkzeug Messer wird die
aktivierte Grundform in zwei geschlos-
sene Flächen aufgeteilt. Die Formen
mittels Ebenen zu schichten, ist hilf-
reich.
Farbabstufungen
Die Gittertechnik erfordert von einer
Grundfarbe viele Farbabstufungen.
Man muss sich zur Anzahl der Farben
und der Farbabstufungen vorab Ge-
danken machen. Einerseits kennt Illus-
trator die Farbhilfe, wo anhand einer
Basisfarbe Abstufungen aufgeführt
werden. Andererseits gibt es auch den
feinen Trick mittels Angleichungen.
Dazu erstellt man in Illustrator eine
weisse Linie und eine andere Linie in
der Grundfarbe. Diese beiden Linien
aktiviert man und wählt aus dem Menü
Objekt > Angleichen > Angleichen
Gittertechnik in Adobe Illustrator
Nichts für Ungeduldige
Die Gittertechnik setzt dort an, wo Verläufe nicht hinkommen. Sie ist etwas vom Feinsten,
was Illustrator im Bereich plastische Darstellung zu bieten hat. Mit der entsprechenden
Übung kann diese Methode effizient und vor allem beeindruckend eingesetzt werden.
In diesem Beispiel wird der menschliche Magen plastisch
dargestellt. Diese Abbildung kann später beispielsweise
in ein Fachbuch integriert und mit Legenden versehen
werden. Ausserdem kann die Datei für Vorträge, Präsen-
tationen, Schulungszwecke oder Webintegration jeder-
zeit auflösungsunabhängig weiterverwendet werden.
Die Vorlage stammt von einer Handzeichnung. Sie weist
Licht- und Schattenbereiche auf. Mit der Gitterfunktion
müssen diese Bereiche ausgearbeitet werden.
1) Auslaufender Bereich im Übergang zur Speiseröhre
2) Lichtpunkte an verschiedenen Stellen
3) Dunkle Schattenbereiche an «grosser Magen­
krümmung»
4) Helle Schattenbereiche an «kleiner Magenkrümmung»
5) Übergang darstellen im Bereich «Magenpförtner»
6) Schnitt darstellen beim Übergang in den Zwölffinger-
darm
Die Grundform wird mit dem Messer in zwei
Formen aufgeteilt.
Die geschlossene Pfadfläche wird möglichst anhand der Lichter und Schatten in Gitterflächen
unterteilt. Die ausgewählten Gitterpunkte werden sorgfältig eingefärbt.
erstellen. Die Hauptfarbe passt sich
so wunderbar abgestuft der weissen
Farbe an. In den Angleichen-Optionen
 Abstand  Festgelegte Stufen gibt
man die Menge der Abstufungslinien
ein, beispielsweise 12 Stück. Danach
wählt man Menü Objekt  Umwan-
deln, wodurch effektiv 12 Objekte
entstehen. Im Anschluss achtet man
darauf, dass diese Objekte ausgewählt
sind, und wählt in den Optionen der
Farbfelder Ausgewählte Farben hin-
zufügen. So erhält man zeitsparend
harmonisch abgestufte Farben, welche
Publisher 5 · 2013	 Publishing	 Illustration 41
Der Autor
Andreas Burkard arbeitet in
der Mediengestaltung und
in der Ausbildung. Das kom-
plette Modul der Illustrator-
Gittertechnik befindet sich in
der Lernwerkstatt des VSD
(Verband Schweizer Druckindustrie, vsd.ch
 Lernwerkstatt). Er macht individuelle Trai-
nings und Beratung rund um das Thema
Publishing und ist als Trainer und Fachbe-
reichsleiter Publishing bei der Digicomp
Academy AG an deren Standorten Zürich,
Bern, Basel, St. Gallen und Luzern engagiert.
info@BurkardPublishing.ch
Gitterpunkte mit reduzierter Deckkraft
machen die Form auslaufend.
Verfeinerungen mittels darüber platziertem Duplikat und
Experimentieren mit Füllmethoden, Transparenz und wei-
chen Kanten lassen das Ergebnis noch plastischer erscheinen.
Passende Farbabstufungen sind das A und O der Gittertechnik. Gitterpunkte werden über den
Lichtern platziert und mit hellen Farben eingefärbt.
Die Punkte der beiden Formen werden beim
Übergang übereinandergelegt und farblich
abhebend eingefärbt.
man später für die Gitterpunkte und
die Gitterflächen benutzen kann.
Gitterpunkte einfügen
Als Erstes erhalten die beiden Flächen
die Grundfarbe. Danach unterteilt man
mit dem Werkzeug Gitter, möglichst
anhand der Lichter und Schatten, erst
die eine, dann die andere Fläche. Wenn
sich dabei die Übergänge nicht harmo-
nisch zu den Lichtern und Schatten der
Zeichnung einfügen, kann man später
die Gitterpunkte und die Gitterflächen
mit dem Direktauswahlwerkzeug ver-
schieben und neu ausrichten.
Gitterpunkte einfärben
Nun sind beide Flächen in je ein Gitter-
objekt umgewandelt. Am Schnittpunkt
zweier Gitterlinien befinden sich spe-
zielle Ankerpunkte, die sogenannten
Gitterpunkte. Gitterpunkte werden als
Rauten dargestellt und haben die glei-
chen Eigenschaften wie Ankerpunkte,
können darüber hinaus aber auch
Farbe annehmen. Wenn man Gitter-
punkte mit dem Direktauswahlwerk-
zeug auswählt, können diese gelöscht
oder anders positioniert werden.
Nun muss man mit dem Direkt-
auswahlwerkzeug oder mit dem Poly-
gon-Lasso-Werkzeug die Gitterpunkte
auswählen und so verschieben, dass
diese zu den Lichtern und Schatten der
Vorlage passen.
Bei der «grossen Magenkrümmung»
beginnt man mit den äussersten
Punkten, wählt diese aus und weist
den Gitterpunkten die dunkelste der
abgestuften Farben zu. Danach wählt
man die Gitterpunkte der zweiten Git-
terlinie aus und fügt diesen Gitter-
punkten eine weniger dunkle Farbe
zu. Man muss sich nun Gitterlinie für
Gitterlinie durcharbeiten und immer
darauf achten, dass abgestufte Farb-
übergänge entstehen.
Übergang erstellen
Eine Knacknuss bildet der Über-
gang der zwei aneinanderliegenden
Formen beim so genannten Magen-
pförtner. Dazu müssen beim Übergang
die Punkte der beiden Formen über-
einandergelegt werden. Die Formen
werden zuerst auf separate Ebenen
gelegt. Dies erleichtert das Auswählen
der Gitterpunkte. Gute Dienste leistet
auch die Platzierungshilfe aus dem
Menü Ansicht  An Punkt ausrichten.
Diese eingeschaltete Option richtet
einen ausgewählten Ankerpunkt durch
magnetische Unterstützung exakt über
einen anderen Ankerpunkt aus.
Hat man die einzelnen Abschluss-
punkte einer Form ausgewählt, färbt
man die Gitterlinie so ein, dass sich
diese von der anderen Form abhebt.
Die Gitterpunkte der rechten Form
bekommen eine dunkle Farbe, die
Punkte der linken Form eine hellere.
Da die Punkte die gleiche Position
aufweisen, fügt sich dieser Übergang
harmonisch ein.
Auslaufender Bereich
Die Gittermethode gibt es in Adobe
Illustrator nun schon seit geraumer
Zeit. Vor gut drei Jahren führte Adobe
mit Illustrator CS 5 die transparenten
Gitterpunkte und -flächen ein. Das
heisst, ausgewählte Gitterpunkte oder
Gitterflächen können im Bedienfeld
Transparenz eine reduzierte Deckkraft
aufweisen. Die Füllmethode Normal
kann man dagegen nicht verändern.
Durch diese Verbesserung kann
auch die Anforderung eines auslau-
fenden Bereiches sehr einfach gelöst
werden. Man wählt mit dem Direkt-
auswahlwerkzeug oder mit dem
Lasso-­Werkzeug die Endpunkte an der
betroffenen Stelle aus und gibt im
Bedienfeld Transparenz  Deckkraft
 Null Prozent ein. Zur Überprüfung
wählt man im Menü Ansicht  Trans-
parenzraster einblenden aus.
Verfeinerungen
In einem weiteren Schritt wird die Dar-
stellung verfeinert. Die gesamte Gitter-
grafik wird zuerst in eine neue Ebene
dupliziert und danach ausgewählt.
Man kann im Bedienfeld Transparenz
nun bei der ausgewählten Grafik mit
verschiedenen Füllmethoden und der
Deckkraftreduzierung experimentieren.
Eine gute Wahl ist dabei die Füll-
methode Multiplizieren. Diese ergibt
einen noch plastischeren Eindruck.
Die Farbübergänge erscheinen wei-
cher. Optional kann man bei der linken
Gitterform die Deckkraft leicht ver-
ringern, sodass sich die beiden
Formen noch ein bisschen mehr
voneinander abheben.
Zum Schluss werden die
Kanten der Grundform weicher
gestaltet. Dazu wählt man beim
ausgewählten Objekt aus dem Menü
Effekte  Stilisierungsfilter  Weiche
Kante aus. Das Dokument wird als
Adobe-Illustrator-Datei (.ai) gespei-
chert. �
Anzeige

Recomendados

Mehr Softwarequalität für weniger Geld – Tipps für Softwareentwickler und Man...
Mehr Softwarequalität für weniger Geld – Tipps für Softwareentwickler und Man...Mehr Softwarequalität für weniger Geld – Tipps für Softwareentwickler und Man...
Mehr Softwarequalität für weniger Geld – Tipps für Softwareentwickler und Man...Digicomp Academy AG
 
10 Jahre Testing – wie weiter?
10 Jahre Testing – wie weiter?10 Jahre Testing – wie weiter?
10 Jahre Testing – wie weiter?Digicomp Academy AG
 
goSecurity: 10 Jahre Audits – Ergebnisse, Erfahrungen, Lessons Learned
goSecurity: 10 Jahre Audits – Ergebnisse, Erfahrungen, Lessons LearnedgoSecurity: 10 Jahre Audits – Ergebnisse, Erfahrungen, Lessons Learned
goSecurity: 10 Jahre Audits – Ergebnisse, Erfahrungen, Lessons LearnedDigicomp Academy AG
 
Power BI is cool – and we show you why - Cloud Afternoon@Digicomp
Power BI is cool – and we show you why - Cloud Afternoon@DigicompPower BI is cool – and we show you why - Cloud Afternoon@Digicomp
Power BI is cool – and we show you why - Cloud Afternoon@DigicompDigicomp Academy AG
 
Digicomp: Mit einer starken Arbeitgebermarke gegen den Fachkräftemangel
Digicomp: Mit einer starken Arbeitgebermarke gegen den FachkräftemangelDigicomp: Mit einer starken Arbeitgebermarke gegen den Fachkräftemangel
Digicomp: Mit einer starken Arbeitgebermarke gegen den FachkräftemangelDigicomp Academy AG
 
State of the Union: Office 365 & Azure – Was ist neu und was kommt - Cloud Af...
State of the Union: Office 365 & Azure – Was ist neu und was kommt - Cloud Af...State of the Union: Office 365 & Azure – Was ist neu und was kommt - Cloud Af...
State of the Union: Office 365 & Azure – Was ist neu und was kommt - Cloud Af...Digicomp Academy AG
 

Más contenido relacionado

Destacado

Moderne Tools im Projektmanagement
Moderne Tools im ProjektmanagementModerne Tools im Projektmanagement
Moderne Tools im ProjektmanagementDigicomp Academy AG
 
Mit Domain-driven Design (DDD) nützliche und flexible Software bauen
Mit Domain-driven Design (DDD) nützliche und flexible Software bauenMit Domain-driven Design (DDD) nützliche und flexible Software bauen
Mit Domain-driven Design (DDD) nützliche und flexible Software bauenDigicomp Academy AG
 
XING learningZ: Social Media jenseits von Facebook
XING learningZ: Social Media jenseits von FacebookXING learningZ: Social Media jenseits von Facebook
XING learningZ: Social Media jenseits von FacebookDigicomp Academy AG
 
VMware@Night: Container & Virtualisierung
VMware@Night: Container & VirtualisierungVMware@Night: Container & Virtualisierung
VMware@Night: Container & VirtualisierungDigicomp Academy AG
 
Kryptographie – Einführung und Anwendungsmöglichkeiten
Kryptographie – Einführung und AnwendungsmöglichkeitenKryptographie – Einführung und Anwendungsmöglichkeiten
Kryptographie – Einführung und AnwendungsmöglichkeitenDigicomp Academy AG
 
Xing LearningZ: Nutzenpotenziale der digitalen Transformation entdecken
Xing LearningZ: Nutzenpotenziale der digitalen Transformation entdeckenXing LearningZ: Nutzenpotenziale der digitalen Transformation entdecken
Xing LearningZ: Nutzenpotenziale der digitalen Transformation entdeckenDigicomp Academy AG
 
XING learningZ: Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) für KMU
XING learningZ: Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) für KMUXING learningZ: Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) für KMU
XING learningZ: Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) für KMUDigicomp Academy AG
 
Swiss IPv6 Council: Talking to Dualstack-Websites - Zugriffsperformance mit I...
Swiss IPv6 Council: Talking to Dualstack-Websites - Zugriffsperformance mit I...Swiss IPv6 Council: Talking to Dualstack-Websites - Zugriffsperformance mit I...
Swiss IPv6 Council: Talking to Dualstack-Websites - Zugriffsperformance mit I...Digicomp Academy AG
 
Projektmanagement-Zertifizierungen: Was passt zu wem?
Projektmanagement-Zertifizierungen: Was passt zu wem?Projektmanagement-Zertifizierungen: Was passt zu wem?
Projektmanagement-Zertifizierungen: Was passt zu wem?Digicomp Academy AG
 
Roadshow: What's new in Microsoft SQL Server 2016
Roadshow: What's new in Microsoft SQL Server 2016Roadshow: What's new in Microsoft SQL Server 2016
Roadshow: What's new in Microsoft SQL Server 2016Digicomp Academy AG
 
XING learningZ: Tipps & Tricks mit Photoshop und was gibt’s Neues bei Adobe
XING learningZ: Tipps & Tricks mit Photoshop und was gibt’s Neues bei AdobeXING learningZ: Tipps & Tricks mit Photoshop und was gibt’s Neues bei Adobe
XING learningZ: Tipps & Tricks mit Photoshop und was gibt’s Neues bei AdobeDigicomp Academy AG
 
Anforderungen an einen modernen Service Desk
Anforderungen an einen modernen Service DeskAnforderungen an einen modernen Service Desk
Anforderungen an einen modernen Service DeskDigicomp Academy AG
 
Cloud - ist das etwas für Ihr Business Modell?
Cloud - ist das etwas für Ihr Business Modell?Cloud - ist das etwas für Ihr Business Modell?
Cloud - ist das etwas für Ihr Business Modell?Digicomp Academy AG
 
Swiss IPv6 Council: Wie DevOps den Röstigraben zwischen Systemen und Netzwerk...
Swiss IPv6 Council: Wie DevOps den Röstigraben zwischen Systemen und Netzwerk...Swiss IPv6 Council: Wie DevOps den Röstigraben zwischen Systemen und Netzwerk...
Swiss IPv6 Council: Wie DevOps den Röstigraben zwischen Systemen und Netzwerk...Digicomp Academy AG
 

Destacado (18)

Moderne Tools im Projektmanagement
Moderne Tools im ProjektmanagementModerne Tools im Projektmanagement
Moderne Tools im Projektmanagement
 
Mit Domain-driven Design (DDD) nützliche und flexible Software bauen
Mit Domain-driven Design (DDD) nützliche und flexible Software bauenMit Domain-driven Design (DDD) nützliche und flexible Software bauen
Mit Domain-driven Design (DDD) nützliche und flexible Software bauen
 
XING learningZ: Social Media jenseits von Facebook
XING learningZ: Social Media jenseits von FacebookXING learningZ: Social Media jenseits von Facebook
XING learningZ: Social Media jenseits von Facebook
 
Aktuelles zu ISO 27000
Aktuelles zu ISO 27000Aktuelles zu ISO 27000
Aktuelles zu ISO 27000
 
VMware@Night: Container & Virtualisierung
VMware@Night: Container & VirtualisierungVMware@Night: Container & Virtualisierung
VMware@Night: Container & Virtualisierung
 
Kryptographie – Einführung und Anwendungsmöglichkeiten
Kryptographie – Einführung und AnwendungsmöglichkeitenKryptographie – Einführung und Anwendungsmöglichkeiten
Kryptographie – Einführung und Anwendungsmöglichkeiten
 
Xing LearningZ: Nutzenpotenziale der digitalen Transformation entdecken
Xing LearningZ: Nutzenpotenziale der digitalen Transformation entdeckenXing LearningZ: Nutzenpotenziale der digitalen Transformation entdecken
Xing LearningZ: Nutzenpotenziale der digitalen Transformation entdecken
 
XING learningZ: Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) für KMU
XING learningZ: Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) für KMUXING learningZ: Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) für KMU
XING learningZ: Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) für KMU
 
XenApp XenDesktop 7.8 Workshop
XenApp XenDesktop 7.8 Workshop XenApp XenDesktop 7.8 Workshop
XenApp XenDesktop 7.8 Workshop
 
Lizenzmanagement in der Praxis
Lizenzmanagement in der PraxisLizenzmanagement in der Praxis
Lizenzmanagement in der Praxis
 
Swiss IPv6 Council: Talking to Dualstack-Websites - Zugriffsperformance mit I...
Swiss IPv6 Council: Talking to Dualstack-Websites - Zugriffsperformance mit I...Swiss IPv6 Council: Talking to Dualstack-Websites - Zugriffsperformance mit I...
Swiss IPv6 Council: Talking to Dualstack-Websites - Zugriffsperformance mit I...
 
Projektmanagement-Zertifizierungen: Was passt zu wem?
Projektmanagement-Zertifizierungen: Was passt zu wem?Projektmanagement-Zertifizierungen: Was passt zu wem?
Projektmanagement-Zertifizierungen: Was passt zu wem?
 
Roadshow: What's new in Microsoft SQL Server 2016
Roadshow: What's new in Microsoft SQL Server 2016Roadshow: What's new in Microsoft SQL Server 2016
Roadshow: What's new in Microsoft SQL Server 2016
 
E-Mail-Sicherheit
E-Mail-SicherheitE-Mail-Sicherheit
E-Mail-Sicherheit
 
XING learningZ: Tipps & Tricks mit Photoshop und was gibt’s Neues bei Adobe
XING learningZ: Tipps & Tricks mit Photoshop und was gibt’s Neues bei AdobeXING learningZ: Tipps & Tricks mit Photoshop und was gibt’s Neues bei Adobe
XING learningZ: Tipps & Tricks mit Photoshop und was gibt’s Neues bei Adobe
 
Anforderungen an einen modernen Service Desk
Anforderungen an einen modernen Service DeskAnforderungen an einen modernen Service Desk
Anforderungen an einen modernen Service Desk
 
Cloud - ist das etwas für Ihr Business Modell?
Cloud - ist das etwas für Ihr Business Modell?Cloud - ist das etwas für Ihr Business Modell?
Cloud - ist das etwas für Ihr Business Modell?
 
Swiss IPv6 Council: Wie DevOps den Röstigraben zwischen Systemen und Netzwerk...
Swiss IPv6 Council: Wie DevOps den Röstigraben zwischen Systemen und Netzwerk...Swiss IPv6 Council: Wie DevOps den Röstigraben zwischen Systemen und Netzwerk...
Swiss IPv6 Council: Wie DevOps den Röstigraben zwischen Systemen und Netzwerk...
 

Mehr von Digicomp Academy AG

Becoming Agile von Christian Botta – Personal Swiss Vortrag 2019
Becoming Agile von Christian Botta – Personal Swiss Vortrag 2019Becoming Agile von Christian Botta – Personal Swiss Vortrag 2019
Becoming Agile von Christian Botta – Personal Swiss Vortrag 2019Digicomp Academy AG
 
Swiss IPv6 Council – Case Study - Deployment von IPv6 in einer Container Plat...
Swiss IPv6 Council – Case Study - Deployment von IPv6 in einer Container Plat...Swiss IPv6 Council – Case Study - Deployment von IPv6 in einer Container Plat...
Swiss IPv6 Council – Case Study - Deployment von IPv6 in einer Container Plat...Digicomp Academy AG
 
Innovation durch kollaboration gennex 2018
Innovation durch kollaboration gennex 2018Innovation durch kollaboration gennex 2018
Innovation durch kollaboration gennex 2018Digicomp Academy AG
 
Roger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handout
Roger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handoutRoger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handout
Roger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handoutDigicomp Academy AG
 
Roger basler meetup_21082018_work-smarter-not-harder_handout
Roger basler meetup_21082018_work-smarter-not-harder_handoutRoger basler meetup_21082018_work-smarter-not-harder_handout
Roger basler meetup_21082018_work-smarter-not-harder_handoutDigicomp Academy AG
 
Xing expertendialog zu nudge unit x
Xing expertendialog zu nudge unit xXing expertendialog zu nudge unit x
Xing expertendialog zu nudge unit xDigicomp Academy AG
 
Responsive Organisation auf Basis der Holacracy – nur ein Hype oder die Zukunft?
Responsive Organisation auf Basis der Holacracy – nur ein Hype oder die Zukunft?Responsive Organisation auf Basis der Holacracy – nur ein Hype oder die Zukunft?
Responsive Organisation auf Basis der Holacracy – nur ein Hype oder die Zukunft?Digicomp Academy AG
 
IPv6 Security Talk mit Joe Klein
IPv6 Security Talk mit Joe KleinIPv6 Security Talk mit Joe Klein
IPv6 Security Talk mit Joe KleinDigicomp Academy AG
 
Agiles Management - Wie geht das?
Agiles Management - Wie geht das?Agiles Management - Wie geht das?
Agiles Management - Wie geht das?Digicomp Academy AG
 
Gewinnen Sie Menschen und Ziele - Referat von Andi Odermatt
Gewinnen Sie Menschen und Ziele - Referat von Andi OdermattGewinnen Sie Menschen und Ziele - Referat von Andi Odermatt
Gewinnen Sie Menschen und Ziele - Referat von Andi OdermattDigicomp Academy AG
 
Querdenken mit Kreativitätsmethoden – XING Expertendialog
Querdenken mit Kreativitätsmethoden – XING ExpertendialogQuerdenken mit Kreativitätsmethoden – XING Expertendialog
Querdenken mit Kreativitätsmethoden – XING ExpertendialogDigicomp Academy AG
 
Xing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickeln
Xing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickelnXing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickeln
Xing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickelnDigicomp Academy AG
 
Swiss IPv6 Council: The Cisco-Journey to an IPv6-only Building
Swiss IPv6 Council: The Cisco-Journey to an IPv6-only BuildingSwiss IPv6 Council: The Cisco-Journey to an IPv6-only Building
Swiss IPv6 Council: The Cisco-Journey to an IPv6-only BuildingDigicomp Academy AG
 
UX – Schlüssel zum Erfolg im Digital Business
UX – Schlüssel zum Erfolg im Digital BusinessUX – Schlüssel zum Erfolg im Digital Business
UX – Schlüssel zum Erfolg im Digital BusinessDigicomp Academy AG
 
Die IPv6 Journey der ETH Zürich
Die IPv6 Journey der ETH Zürich Die IPv6 Journey der ETH Zürich
Die IPv6 Journey der ETH Zürich Digicomp Academy AG
 
Xing LearningZ: Die 10 + 1 Trends im (E-)Commerce
Xing LearningZ: Die 10 + 1 Trends im (E-)CommerceXing LearningZ: Die 10 + 1 Trends im (E-)Commerce
Xing LearningZ: Die 10 + 1 Trends im (E-)CommerceDigicomp Academy AG
 
Zahlen Battle: klassische werbung vs.online-werbung-somexcloud
Zahlen Battle: klassische werbung vs.online-werbung-somexcloudZahlen Battle: klassische werbung vs.online-werbung-somexcloud
Zahlen Battle: klassische werbung vs.online-werbung-somexcloudDigicomp Academy AG
 
General data protection regulation-slides
General data protection regulation-slidesGeneral data protection regulation-slides
General data protection regulation-slidesDigicomp Academy AG
 

Mehr von Digicomp Academy AG (20)

Becoming Agile von Christian Botta – Personal Swiss Vortrag 2019
Becoming Agile von Christian Botta – Personal Swiss Vortrag 2019Becoming Agile von Christian Botta – Personal Swiss Vortrag 2019
Becoming Agile von Christian Botta – Personal Swiss Vortrag 2019
 
Swiss IPv6 Council – Case Study - Deployment von IPv6 in einer Container Plat...
Swiss IPv6 Council – Case Study - Deployment von IPv6 in einer Container Plat...Swiss IPv6 Council – Case Study - Deployment von IPv6 in einer Container Plat...
Swiss IPv6 Council – Case Study - Deployment von IPv6 in einer Container Plat...
 
Innovation durch kollaboration gennex 2018
Innovation durch kollaboration gennex 2018Innovation durch kollaboration gennex 2018
Innovation durch kollaboration gennex 2018
 
Roger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handout
Roger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handoutRoger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handout
Roger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handout
 
Roger basler meetup_21082018_work-smarter-not-harder_handout
Roger basler meetup_21082018_work-smarter-not-harder_handoutRoger basler meetup_21082018_work-smarter-not-harder_handout
Roger basler meetup_21082018_work-smarter-not-harder_handout
 
Xing expertendialog zu nudge unit x
Xing expertendialog zu nudge unit xXing expertendialog zu nudge unit x
Xing expertendialog zu nudge unit x
 
Responsive Organisation auf Basis der Holacracy – nur ein Hype oder die Zukunft?
Responsive Organisation auf Basis der Holacracy – nur ein Hype oder die Zukunft?Responsive Organisation auf Basis der Holacracy – nur ein Hype oder die Zukunft?
Responsive Organisation auf Basis der Holacracy – nur ein Hype oder die Zukunft?
 
IPv6 Security Talk mit Joe Klein
IPv6 Security Talk mit Joe KleinIPv6 Security Talk mit Joe Klein
IPv6 Security Talk mit Joe Klein
 
Agiles Management - Wie geht das?
Agiles Management - Wie geht das?Agiles Management - Wie geht das?
Agiles Management - Wie geht das?
 
Gewinnen Sie Menschen und Ziele - Referat von Andi Odermatt
Gewinnen Sie Menschen und Ziele - Referat von Andi OdermattGewinnen Sie Menschen und Ziele - Referat von Andi Odermatt
Gewinnen Sie Menschen und Ziele - Referat von Andi Odermatt
 
Querdenken mit Kreativitätsmethoden – XING Expertendialog
Querdenken mit Kreativitätsmethoden – XING ExpertendialogQuerdenken mit Kreativitätsmethoden – XING Expertendialog
Querdenken mit Kreativitätsmethoden – XING Expertendialog
 
Xing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickeln
Xing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickelnXing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickeln
Xing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickeln
 
Swiss IPv6 Council: The Cisco-Journey to an IPv6-only Building
Swiss IPv6 Council: The Cisco-Journey to an IPv6-only BuildingSwiss IPv6 Council: The Cisco-Journey to an IPv6-only Building
Swiss IPv6 Council: The Cisco-Journey to an IPv6-only Building
 
UX – Schlüssel zum Erfolg im Digital Business
UX – Schlüssel zum Erfolg im Digital BusinessUX – Schlüssel zum Erfolg im Digital Business
UX – Schlüssel zum Erfolg im Digital Business
 
Minenfeld IPv6
Minenfeld IPv6Minenfeld IPv6
Minenfeld IPv6
 
Was ist design thinking
Was ist design thinkingWas ist design thinking
Was ist design thinking
 
Die IPv6 Journey der ETH Zürich
Die IPv6 Journey der ETH Zürich Die IPv6 Journey der ETH Zürich
Die IPv6 Journey der ETH Zürich
 
Xing LearningZ: Die 10 + 1 Trends im (E-)Commerce
Xing LearningZ: Die 10 + 1 Trends im (E-)CommerceXing LearningZ: Die 10 + 1 Trends im (E-)Commerce
Xing LearningZ: Die 10 + 1 Trends im (E-)Commerce
 
Zahlen Battle: klassische werbung vs.online-werbung-somexcloud
Zahlen Battle: klassische werbung vs.online-werbung-somexcloudZahlen Battle: klassische werbung vs.online-werbung-somexcloud
Zahlen Battle: klassische werbung vs.online-werbung-somexcloud
 
General data protection regulation-slides
General data protection regulation-slidesGeneral data protection regulation-slides
General data protection regulation-slides
 

Plastisch zeichnen mit Adobe Illustrator

  • 1. Publisher 5 · 2013 Illustration Publishing40 � ANDREAS BURKARD  Der Ausdruck Gitter stammt eigentlich aus den 3D- Programmen, wo mittels Gittermasken auf Körpern realistische Oberflächen erzeugt werden. Die Gitterfunktion aus Adobe Illustrator hat eine ähn- liche Aufgabe. Im Unterschied zu den 3D-Programmen muss man aber eine Gittermaske selbst erstellen, ausrichten und Farbabstufungen einfügen. Ein Gitterobjekt ist ein mehrfarbi- ges Objekt, auf dem Farben in ver- schiedene Richtungen und mit weichen Übergängen von einem Punkt zum anderen fliessen. Beim Gitterobjekt durchkreuzen zahlreiche Gitterlinien das Objekt und bieten so eine Möglich- keit, Farbübergänge auf Gitterpunkten und -flächen zu erstellen. Die Gittertechnik in Illustrator ist nichts für Ungeduldige. Doch mit zunehmender Routine kann die auf- lösungsunabhängige Gittertechnik effizient angewandt werden. Bei einer exakten Vorgehensweise sind die Resultate beeindruckend. Lichter und Schatten In der Regel beruht die Gittertech- nik auf einer handgezeichneten Vor- lage oder einem detailreichen Foto. In diesem Beispiel wird der menschliche Magen anhand einer Zeichnung mit der Gittertechnik von Illustrator darge- stellt. Die Zeichnung weist Lichter und Schatten auf. Der Magen ist in zwei Bereiche unterteilt, welche sich gut voneinander abheben müssen. Die Vorlage wird zuerst in Illustrator platziert. Danach wird die Grundform mit dem Zeichenstift sorgfältig erfasst. Mit dem Werkzeug Messer wird die aktivierte Grundform in zwei geschlos- sene Flächen aufgeteilt. Die Formen mittels Ebenen zu schichten, ist hilf- reich. Farbabstufungen Die Gittertechnik erfordert von einer Grundfarbe viele Farbabstufungen. Man muss sich zur Anzahl der Farben und der Farbabstufungen vorab Ge- danken machen. Einerseits kennt Illus- trator die Farbhilfe, wo anhand einer Basisfarbe Abstufungen aufgeführt werden. Andererseits gibt es auch den feinen Trick mittels Angleichungen. Dazu erstellt man in Illustrator eine weisse Linie und eine andere Linie in der Grundfarbe. Diese beiden Linien aktiviert man und wählt aus dem Menü Objekt > Angleichen > Angleichen Gittertechnik in Adobe Illustrator Nichts für Ungeduldige Die Gittertechnik setzt dort an, wo Verläufe nicht hinkommen. Sie ist etwas vom Feinsten, was Illustrator im Bereich plastische Darstellung zu bieten hat. Mit der entsprechenden Übung kann diese Methode effizient und vor allem beeindruckend eingesetzt werden. In diesem Beispiel wird der menschliche Magen plastisch dargestellt. Diese Abbildung kann später beispielsweise in ein Fachbuch integriert und mit Legenden versehen werden. Ausserdem kann die Datei für Vorträge, Präsen- tationen, Schulungszwecke oder Webintegration jeder- zeit auflösungsunabhängig weiterverwendet werden. Die Vorlage stammt von einer Handzeichnung. Sie weist Licht- und Schattenbereiche auf. Mit der Gitterfunktion müssen diese Bereiche ausgearbeitet werden. 1) Auslaufender Bereich im Übergang zur Speiseröhre 2) Lichtpunkte an verschiedenen Stellen 3) Dunkle Schattenbereiche an «grosser Magen­ krümmung» 4) Helle Schattenbereiche an «kleiner Magenkrümmung» 5) Übergang darstellen im Bereich «Magenpförtner» 6) Schnitt darstellen beim Übergang in den Zwölffinger- darm Die Grundform wird mit dem Messer in zwei Formen aufgeteilt. Die geschlossene Pfadfläche wird möglichst anhand der Lichter und Schatten in Gitterflächen unterteilt. Die ausgewählten Gitterpunkte werden sorgfältig eingefärbt. erstellen. Die Hauptfarbe passt sich so wunderbar abgestuft der weissen Farbe an. In den Angleichen-Optionen Abstand Festgelegte Stufen gibt man die Menge der Abstufungslinien ein, beispielsweise 12 Stück. Danach wählt man Menü Objekt Umwan- deln, wodurch effektiv 12 Objekte entstehen. Im Anschluss achtet man darauf, dass diese Objekte ausgewählt sind, und wählt in den Optionen der Farbfelder Ausgewählte Farben hin- zufügen. So erhält man zeitsparend harmonisch abgestufte Farben, welche
  • 2. Publisher 5 · 2013 Publishing Illustration 41 Der Autor Andreas Burkard arbeitet in der Mediengestaltung und in der Ausbildung. Das kom- plette Modul der Illustrator- Gittertechnik befindet sich in der Lernwerkstatt des VSD (Verband Schweizer Druckindustrie, vsd.ch Lernwerkstatt). Er macht individuelle Trai- nings und Beratung rund um das Thema Publishing und ist als Trainer und Fachbe- reichsleiter Publishing bei der Digicomp Academy AG an deren Standorten Zürich, Bern, Basel, St. Gallen und Luzern engagiert. info@BurkardPublishing.ch Gitterpunkte mit reduzierter Deckkraft machen die Form auslaufend. Verfeinerungen mittels darüber platziertem Duplikat und Experimentieren mit Füllmethoden, Transparenz und wei- chen Kanten lassen das Ergebnis noch plastischer erscheinen. Passende Farbabstufungen sind das A und O der Gittertechnik. Gitterpunkte werden über den Lichtern platziert und mit hellen Farben eingefärbt. Die Punkte der beiden Formen werden beim Übergang übereinandergelegt und farblich abhebend eingefärbt. man später für die Gitterpunkte und die Gitterflächen benutzen kann. Gitterpunkte einfügen Als Erstes erhalten die beiden Flächen die Grundfarbe. Danach unterteilt man mit dem Werkzeug Gitter, möglichst anhand der Lichter und Schatten, erst die eine, dann die andere Fläche. Wenn sich dabei die Übergänge nicht harmo- nisch zu den Lichtern und Schatten der Zeichnung einfügen, kann man später die Gitterpunkte und die Gitterflächen mit dem Direktauswahlwerkzeug ver- schieben und neu ausrichten. Gitterpunkte einfärben Nun sind beide Flächen in je ein Gitter- objekt umgewandelt. Am Schnittpunkt zweier Gitterlinien befinden sich spe- zielle Ankerpunkte, die sogenannten Gitterpunkte. Gitterpunkte werden als Rauten dargestellt und haben die glei- chen Eigenschaften wie Ankerpunkte, können darüber hinaus aber auch Farbe annehmen. Wenn man Gitter- punkte mit dem Direktauswahlwerk- zeug auswählt, können diese gelöscht oder anders positioniert werden. Nun muss man mit dem Direkt- auswahlwerkzeug oder mit dem Poly- gon-Lasso-Werkzeug die Gitterpunkte auswählen und so verschieben, dass diese zu den Lichtern und Schatten der Vorlage passen. Bei der «grossen Magenkrümmung» beginnt man mit den äussersten Punkten, wählt diese aus und weist den Gitterpunkten die dunkelste der abgestuften Farben zu. Danach wählt man die Gitterpunkte der zweiten Git- terlinie aus und fügt diesen Gitter- punkten eine weniger dunkle Farbe zu. Man muss sich nun Gitterlinie für Gitterlinie durcharbeiten und immer darauf achten, dass abgestufte Farb- übergänge entstehen. Übergang erstellen Eine Knacknuss bildet der Über- gang der zwei aneinanderliegenden Formen beim so genannten Magen- pförtner. Dazu müssen beim Übergang die Punkte der beiden Formen über- einandergelegt werden. Die Formen werden zuerst auf separate Ebenen gelegt. Dies erleichtert das Auswählen der Gitterpunkte. Gute Dienste leistet auch die Platzierungshilfe aus dem Menü Ansicht An Punkt ausrichten. Diese eingeschaltete Option richtet einen ausgewählten Ankerpunkt durch magnetische Unterstützung exakt über einen anderen Ankerpunkt aus. Hat man die einzelnen Abschluss- punkte einer Form ausgewählt, färbt man die Gitterlinie so ein, dass sich diese von der anderen Form abhebt. Die Gitterpunkte der rechten Form bekommen eine dunkle Farbe, die Punkte der linken Form eine hellere. Da die Punkte die gleiche Position aufweisen, fügt sich dieser Übergang harmonisch ein. Auslaufender Bereich Die Gittermethode gibt es in Adobe Illustrator nun schon seit geraumer Zeit. Vor gut drei Jahren führte Adobe mit Illustrator CS 5 die transparenten Gitterpunkte und -flächen ein. Das heisst, ausgewählte Gitterpunkte oder Gitterflächen können im Bedienfeld Transparenz eine reduzierte Deckkraft aufweisen. Die Füllmethode Normal kann man dagegen nicht verändern. Durch diese Verbesserung kann auch die Anforderung eines auslau- fenden Bereiches sehr einfach gelöst werden. Man wählt mit dem Direkt- auswahlwerkzeug oder mit dem Lasso-­Werkzeug die Endpunkte an der betroffenen Stelle aus und gibt im Bedienfeld Transparenz Deckkraft Null Prozent ein. Zur Überprüfung wählt man im Menü Ansicht Trans- parenzraster einblenden aus. Verfeinerungen In einem weiteren Schritt wird die Dar- stellung verfeinert. Die gesamte Gitter- grafik wird zuerst in eine neue Ebene dupliziert und danach ausgewählt. Man kann im Bedienfeld Transparenz nun bei der ausgewählten Grafik mit verschiedenen Füllmethoden und der Deckkraftreduzierung experimentieren. Eine gute Wahl ist dabei die Füll- methode Multiplizieren. Diese ergibt einen noch plastischeren Eindruck. Die Farbübergänge erscheinen wei- cher. Optional kann man bei der linken Gitterform die Deckkraft leicht ver- ringern, sodass sich die beiden Formen noch ein bisschen mehr voneinander abheben. Zum Schluss werden die Kanten der Grundform weicher gestaltet. Dazu wählt man beim ausgewählten Objekt aus dem Menü Effekte Stilisierungsfilter Weiche Kante aus. Das Dokument wird als Adobe-Illustrator-Datei (.ai) gespei- chert. �