SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 43
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Wie erstelle ichVideoclips
Das 1×1 für Unternehmen
Sven Brencher, 2015
Videoproduktion für Unternehmen
• Lohnt sich der Stress überhaupt? !
(und wenn ja warum nicht?)
• Übersicht, Planung & Durchführung !
(und was kostet der Spaß?)
• Technik ABC !
(Kamera, Licht,Ton, Hard- und Software)
• Beispielprojekte !
(sabbel nich’ mok to)
Unsere Agenda für diesen illustren Abend
OnlineVideo: yet another digital Revolution
1990 2015
OnlineVideo: yet another digital Revolution
http://de.statista.com/statistik/daten/studie/72472/umfrage/nutzung-von-user-generated-content-und-redaktionellem-content-im-vergleich/!
https://www.youtube.com/yt/press/de/statistics.html
OnlineVideo: yet another digital Revolution
• Pro Minute werden ca. 100 Stunden
Videomaterial aufYoutube hochgeladen.
• Mehr als 6 Milliarden StundenVideomaterial
werden pro Monat auf Youtube angesehen.
• Aber: Die Abbruchrate bei längeren Clips ist im
Internet fast doppelt so hoch, wie am Fernseher.
http://de.statista.com/statistik/daten/studie/72472/umfrage/nutzung-von-user-generated-content-und-redaktionellem-content-im-vergleich/!
https://www.youtube.com/yt/press/de/statistics.html
Broadcast yourself
Wo: Einsatzgebiete für CorporateVideoclips
• Website oder Blog
• Vertikale Suchergebnisse!
(https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q=Corporate+Video)
• Videoplattformen
• Social Media
• Messen, Events,Training & Meetings
Was:Arten von Corporate Clips?
• Image- und Unternehmensfilme!
(https://www.youtube.com/watch?v=H965m0Hkk5M)
• Produktvideos!
(https://www.youtube.com/watch?v=mF33WON_9Zo)
• Anleitungs- oder Erklärfilme!
(https://www.youtube.com/watch?v=szQmZi6Nt4U)
• Making of oder Behind the Scenes!
(https://www.youtube.com/watch?v=mTIX2yjdwaU)
• Event-Einladung perVideo!
(http://toughmudder.de/obstacles)
• Eventmitschnitt oder Dokumentation!
(https://www.youtube.com/channel/UCvQT6N9nu2BJ-lJuMg1jEZQ)
• Corporate News!
(https://www.youtube.com/watch?v=0zYYCCsSjkw)
Ziel definieren
• Messbares Ziel und Zeitrahmen definieren
• Aufwand, Zeit und Budget schätzen
• Aussage und Dauer ermitteln
• Clip oder Channel
Vorzüge des Nimbus 1000 erklären
Auf der Stelle wenden
160 km/h in wenigen Sekunden
gut zu lenken und leichte Handhabung
Maximal 2 Minuten Dauer
2 Tage Dreh und Schnitt
Maximal 1.200 Euro Fremdkosten
400 Views bei Youtube in 2 Monaten
Serie als Youtube Channel ausbauen!
Erwartung:Was funktioniert mit einem Clip?
- Schnell mehr Besucher auf unsere
Internetseite locken.
- Mit einem Clip garantiert 100.000
Zuschauer beiYoutube.
- Generell mehr Produkte oder
Dienstleistungen verkaufen.
- Einen Expertenstatus erreichen.
+ Produkte- oder Dienstleistungen
verständlich und schnell erläutern.
+ Die Aufmerksamkeit auf ein bestimmtes
Thema lenken.
+ Die Conversion-Rate eines Produktes um
10-20% steigern.
+ Ein positives Gefühl bei Zuschauern
vermitteln.
Erwartung:Was funktioniert mit einem Kanal?
+ Mehr Besucher auf die
Internetseite locken.
+ 100.000 Zuschauer bei
Youtube erreichen.
+ Mehr Produkte oder
Dienstleistungen verkaufen.
+ Einen Expertenstatus
erreichen.
Beispiel: GaryVaynerchuck – www.garyvaynerchuck.com
Mit einer Flipcam und einem NewYork Jets Mülleimer
jeden Tag zu 100.000 Zuschauern auf Wine Library TV!
http://tv.winelibrary.com/
Warum funktioniert das?
• Authentisch sein und Persönlichkeit rüberbringen
• Glaubhaftes Expertenwissen vermitteln
• Eine gute Story erzählen
• Kunden und Mitarbeiter zu Wort kommen lassen
Claus Hipp
„Dafür stehe ich mit
meinem Namen“
Steve Jobs
„Stay hungry, !
stay foolish“
Die Story erzählen
• Highlight,Tipps und Tricks herausarbeiten.
• Einen Spannungsbogen aufbauen.
• In Szenen und Einstellungen denken.
• Kommunikationsebenen nutzen:
• Bild
• Untertitel und Grafik
• Sprecher im On oder Off
• Geräusche
• Musik
Einleitung
Problemstellung
Lösung
Wendepunkt
Abspann
Dauer und Publikum
• Für wen ist der Film?
• Was muss das Zielpublikum nicht mehr wissen?
• Was möchte ich dem Publikum mitteilen?
• Was möchte ich bei dem Publikum bewirken?
• Wie viel Zeit hat das Zielpublikum?
Produktionsphasen
• Preproduktion
• Produktion
• Postproduktion
• Veröffentlichung
1.
3.
4.
2.
Aufwand, Zeit und Budget
• Planung, Drehbuch und Casting
• Ausstattung kaufen oder mieten
• Drehplan und Drehorte
• Schnitt,Vertonung und Grafik
• Rechte, Stock-Footage und Musiklizenzen
• Veröffentlichung undVerbreitung
Preproduktion – Checkliste
Schriftliches Drehbuch, Skript, Idee oder
Dialoge zur Abstimmung und Freigabe.
Casting für Darsteller, Interviewpartner,
Sprecher und Drehorte.
Drehgenehmigungen, Model Release und
Darstellerverträge.
Drehplanung für Orte, Zeiten, Beteiligte
Darsteller und Crew.
Recherche zu Archivmaterial und Musik.
Miete,Anschaffung, Bereitstellung und Test
von Produktionsequipment.
Produktion – was braucht man?
• Dreh- und Schnittverhältnis.
• Verschiedene Einstellungen, Cut-Aways
und Details für den Schnitt.
• Rechtzeitig an Szenenübergänge, Einstieg
und Abspann denken.
Produktion – Einstellungen
Totale: gibt Übersicht Halbtotale: erzeugt mehr Spannung Close Up: wirkt sehr persönlich
Zusätzliche Detailaufnahmen, Cut Aways und Effect Shots ermöglichen mehr Spannung und Flexibilität im Schnitt.
Produktion – Fehler
Achssprung mit zwei aufeinanderfolgenden Totalen Besser: Over-Shoulder
Produktion: Meine Erfahrungen am Set
• Zeit für Auf- und Umbau einplanen.
• Freundliche und entspannte Atmosphäre – kein Stress!
• Erfolgserlebnisse für Laiendarsteller schaffen.
• Offene Fragen stellen.
• Notizen zum Drehmaterial machen.
• Weißabgleich, Lautstärke prüfen und Objektiv reinigen.
• Mobiltelefone ausschalten – lautlos reicht nicht!
Kamera – Formate
• Digitale Filmkamera: RED, Blackmagic URSA.
• Profi-Camcorder:AVC-Intra XDCAM oder P2.
• Consumer-Camcorder:AVCHD oder HDV.
• DSLR Kameras, Smartphones oder Tablets.
• Speicherkartenaufzeichnung – unbedingt!
• Passendes Stativ mit Schwenkkopf.
• Optional: Externer Kontrollmonitor.
• Gute Kopfhörer.
Kamera – Datenraten
• Kameratyp und Datenrate
• iPhone: ca. 18 Mbit/Sek
• AVCHD: 9-24 Mbit/Sek
• DSLR: 24-38 Mbit/Sek
• XDCAM EX: 35 Mbit/Sek
• XDCAM HD 422: 50 Mbit/Sek
• AVC-Intra: 50 oder 100 Mbit/Sek
• RAW oder XAVC (4K): 240 - 600 Mbit/Sek
Kamera – Datenraten
• Kameratyp und Datenrate
• iPhone: ca. 18 Mbit/Sek
• AVCHD: 9-24 Mbit/Sek
• DSLR: 24-38 Mbit/Sek
• XDCAM EX: 35 Mbit/Sek
• XDCAM HD 422: 50 Mbit/Sek
• AVC-Intra: 50 oder 100 Mbit/Sek
• RAW oder XAVC (4K): 240 - 600 Mbit/Sek
iPhone
AVCHD
XDCAM EX
XDCAM HD
AVC-Intra
XAVC
0 25 50 75 100
• GB pro StundeVideomaterial
Produktion für onlineVideoclips
• Progressive Kameraaufzeichnung verwenden.
• Möglichst wenig oder langsam mit der Kamera
schwenken und zoomen.
• Keine schnellen Bewegungen vor der Kamera.
• Weniger Details im Bild und an kleinere
Bildschirme denken.
Kamera – Halbbilder vs. Progressiv
ideal für Fernsehgeräte
Simulation einer Kathodenstrahlröhre
ideal für Computerdisplays
mindestens 60 HzVollbildaufbau
Kamera – Bildwiederholrate
• Fernsehstandards
• PAL: 50i
• NTSC: 59,94i
• Internetstandards
• keine
• Empfehlung: 30p
Kamera –Videoauflösungen
Produktion – Licht
• Verfügbares Licht checken!
• Klassisches Reporterset:
• Key Light (1)
• Fill Light (2)
• Backlight (3)
• Möglicherweise zusätzliche
Lampen für die Ausleuchtung des
Hintergrunds oder großer Räume.
• Reflektor für Außenaufnahmen.
• Aufstecklicht für die Kamera.
Produktion – Ton
• Externes Mikrofon mit Tonangel.
• Ansteckmikrofon für
Interviewpartner.
• Handmikrofon für Moderatoren.
• Kabel oder Funkübertragung.
• Externe Soundkarten.
Produktion: kaufen oder mieten
Kaufen Mieten (pro Tag)
Kamera und Stativ 600 bis 15.000 Euro 60 bis 250 Euro
Lichtset 1.200 bis 4.000 Euro 40 bis 120 Euro
Ton 600 bis 1.500 Euro 30 bis 80 Euro
Postproduktion
• Material kopieren, sichten und verwalten.
• Rohschnitt erstellen und präsentieren.
• Tonschnitt und Feinschnitt.
• Farbkorrektur,Titel, Blenden und Effekte.
• Verschiedene Formate exportieren.
Material verwalten und Rohschnitt
• Übersicht über das Rohmaterial.
• Rohschnitt: Funktioniert die Idee?
• Was ist wirklich wichtig?
• Nicht in Szenen verlieben!
• Beim Schnitt-Tempo das Zielpublikum im Auge behalten.
Tonschnitt und Feinschnitt
• Leider sagt kaum jemand:
• „Was für eine bombastische Tonmischung!“
• „Wow, das war aber ein gutes Timing!“
• „Schau mal diese tollen Blenden!“
• „Der Schnitt passte perfekt zur Musik!“
• „Dieses unglaubliche Titeldesign!“
Farbkorrektur, Blenden, Effekte und Titel
• Farbkorrektur ist wichtig: !
Der Film soll aus einem Guss wirken.
• Ähnliche Blenden nur bei
Szenenwechseln einsetzen.
• Effekte und Animationen sparsam
aber überzeugend verwenden.
• Dem Zuschauer Zeit geben Titel !
zu lesen.
Computer und Schnittsoftware
• Kurze Clips schneiden oder umfangreichere Projekte bearbeiten:
• Windows Movie Maker oder Magix Movie Maker (ca. 100 ")
• Apple Final Cut X (nur Mac, 250 " über App Store)
• Avid Media Composer (ca. 1.300 ")
• Adobe Premiere Pro CC (mieten, ab 25 " pro Monat)
• Lightworks (kostenlos)
Computer und Schnittsoftware
• Hardware:
• Intel Core i7 Prozessor, 16-32GB RAM, gute Grafikkarte
• Nicht selbst konfigurieren
• Mehr Leistung je stärker dasVideoformat komprimiert ist
• Günstige Kameras bedeuten mehr Computerleistung
• Weniger stark komprimierte Formate bei aufwendigen Effekten einsetzen
• Empfohlene Systeme:
• Apple iMac oder Mac Book Pro
• HP Z400 oder Z800 Workstation
Videos exportieren
• Verschiedene Auflösungen und Geräte
berücksichtigen
• TypischeVideoformate:
• H.264 (und WEBM bzw. OGV) für HTML5 und Flash
• H.264 für DesktopVideoplayer, Blu-ray,
SmartPhones,Tablets, Mediacenter und
PowerPoint 2010
• MPEG2 für DVD
• WindowsMedia für PowerPoint
H.264Video exportieren
• Datenraten, Profile und Level!
(http://www.apple.com/de/iphone-5s/specs/)
Encoding Technologien Baseline Main High
I & P Slices ! ! !
B Slices " ! !
Flexible Macroblock Ordering (FMO) ! " "
CABAC Entropy Coding " ! !
Interlaced Coding " ! !
Quantization Scaling Matrices " " !
Arbitrary Slice Ordering ! " "
8x8 vs. 4x4 Transform Adaptivity " " !
Warp 9 in 0,3 Sekunden " " !
Level Blocks Auflösungen Baseline / Main High
1 99 176x144 / 15 64 kbit/s 80 kbit/s
1.1 396 352x288 / 7.5 192 kbit/s 240 kbit/s
1.2 396 352x288 / 15 384 kbit/s 480 kbit/s
2 396 352x288 / 30 2 Mbit/s 2,5 Mbit/s
2.1 792 352x576 / 25 4 Mbit/s 5 Mbit/s
2.2 1620 720x576 / 15 4 Mbit/s 5 Mbit/s
3 1620 720x576 / 25 10 Mbit/s 12,5 Mbit/s
3.1 3600 1280x720 / 30 14 Mbit/s 17,5 Mbit/s
3.2 5120 1280x1024 / 30 20 Mbit/s 25 Mbit/s
4 8192 1920x1080 / 30 20 Mbit/s 25 Mbit/s
4.1 8192 1920x1080 / 30 50 Mbit/s 62,5 Mbit/s
4.2 8704 2048x1080 / 60 50 Mbit/s 62,5 Mbit/s
5 22080 3072x1620 / 30 135 Mbit/s 168,75 Mbit/s
Videoqualität
• Datenrate
• Full HD 1920x1080 sind ca. 6 MB / Bild = 9 GB / Min
• Kompression: Intraframe und Interframe
• Full HD Blu-ray: 15-25 Mbit/Sek.
• Internetvideos: ca. 1-2 Mbit/Sek.
• Variable vs. Constante Bitrate
• 1 Pass vs. 2 Pass
Einstellungen für verschiedene Medien
• Smartphone: 852x480p, 1 Mbit/Sek.
• Eigene Website: 1024x576p, 1-2 Mbit/Sek.
• Youtube: 1920x1080p, 10-20 Mbit/Sek.
• Blu-ray: 1920x1080p/i, 15-25 Mbit/Sek.
• +1 detailreiche Bilder mit hohem Kontrast
• +1 schnelle Schnitte oder viele Blenden
• +1 Schwenks oder schnelle Bewegungen
• +1 scharfen Text oder komplexe Grafiken
Datenratenformel: Breite x Höhe x FPS / 15.000 x (1 bis 5)
Video im Internet veröffentlichen
• Progressiv Download vs. Streaming
• HTML5 (H.264, OggVorbis und WEBM)
• Flash (On2VP6 oder H.264)
• Youtube (H.264)
<video autoplay controls poster="poster.jpg">
<source src="movie.mp4" type="video/mp4">
<source src="movie.ogg" type="video/ogg">
<source src="movie.webm" type="video/webm">
</video>
http://firefogg.org/ https://www.youtube.com/upload
Beispielprojekte
1. Eventvideo mit dem iPhone und Adobe Clips produzieren
• Kurze Interviews und schneller Upload
2. Animierten Produktfilm am Tablet produzieren
• Templates und Grafikvorlagen verwenden
3. Unternehmensfilm mit Premiere Pro schneiden
• Viel Material zu verwalten
• Multicam Funktionen
• Ausgabe in unterschiedlichen Formaten
Sven Brencher
s.brencher@inlite.de – +49 4351 6666571
Domsland 161, 24340 Eckernförde
www.svenbrencher.de
twitter.com/svenbrencher

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie #onedigicomp: Das 1×1 des Corporate Videos - Sven Brencher 2015

Präsentation Screencasts 2.11.11
Präsentation Screencasts 2.11.11Präsentation Screencasts 2.11.11
Präsentation Screencasts 2.11.11primaErma
 
startZ. Das perfekte Onlinevideo für Youtube und Co... und die virale Vermark...
startZ. Das perfekte Onlinevideo für Youtube und Co... und die virale Vermark...startZ. Das perfekte Onlinevideo für Youtube und Co... und die virale Vermark...
startZ. Das perfekte Onlinevideo für Youtube und Co... und die virale Vermark...Filmpartner.ch
 
Stop und slow motion — konferenz
Stop und slow motion — konferenzStop und slow motion — konferenz
Stop und slow motion — konferenzdeutschonline
 
Mojo, Twitter und Konsorten
Mojo, Twitter und KonsortenMojo, Twitter und Konsorten
Mojo, Twitter und KonsortenPhilipp Naderer
 
Pimp your Podcast – Workflow, Kniffe, Tricks
Pimp your Podcast – Workflow, Kniffe, TricksPimp your Podcast – Workflow, Kniffe, Tricks
Pimp your Podcast – Workflow, Kniffe, Tricksniche11
 
How-to Video heute: im Web, mobile und überhaupt
How-to Video heute: im Web, mobile und überhauptHow-to Video heute: im Web, mobile und überhaupt
How-to Video heute: im Web, mobile und überhauptBokowsky + Laymann GmbH
 
KODAK Demofilm "It's T-Time"
KODAK Demofilm "It's T-Time"KODAK Demofilm "It's T-Time"
KODAK Demofilm "It's T-Time"Holger Schwaerzel
 
Wir machen jetzt Hollywood - Social Media Content Creation
Wir machen jetzt Hollywood - Social Media Content CreationWir machen jetzt Hollywood - Social Media Content Creation
Wir machen jetzt Hollywood - Social Media Content CreationAlexander Hohenthaner
 
Was brauche ich um Kurzfilme zu drehen
Was brauche ich um Kurzfilme zu drehenWas brauche ich um Kurzfilme zu drehen
Was brauche ich um Kurzfilme zu drehendeutschonline
 
Videofilmdiaalspraesentationsmedienmartinmucha
VideofilmdiaalspraesentationsmedienmartinmuchaVideofilmdiaalspraesentationsmedienmartinmucha
VideofilmdiaalspraesentationsmedienmartinmuchaMartin Mucha
 
Stream die Video Plattform im Unternehmen - Vortrag von Thomas Maier auf dem ...
Stream die Video Plattform im Unternehmen - Vortrag von Thomas Maier auf dem ...Stream die Video Plattform im Unternehmen - Vortrag von Thomas Maier auf dem ...
Stream die Video Plattform im Unternehmen - Vortrag von Thomas Maier auf dem ...Thomas Maier
 
Screencasts & Videotutorials #bcbs19
Screencasts & Videotutorials #bcbs19Screencasts & Videotutorials #bcbs19
Screencasts & Videotutorials #bcbs19Wolfgang Wagner
 
Clipgenerator Media Facts 2010 (German)
Clipgenerator Media Facts 2010 (German)Clipgenerator Media Facts 2010 (German)
Clipgenerator Media Facts 2010 (German)Trivid GmbH
 
Online-Tutorials in a Nutshell
Online-Tutorials in a NutshellOnline-Tutorials in a Nutshell
Online-Tutorials in a Nutshellmel2627
 
How-to Video heute: im Web, mobile und überhaupt
How-to Video heute: im Web, mobile und überhauptHow-to Video heute: im Web, mobile und überhaupt
How-to Video heute: im Web, mobile und überhauptBokowsky + Laymann GmbH
 
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Schildberg (Karlsruher Institut...
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Schildberg (Karlsruher Institut...12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Schildberg (Karlsruher Institut...
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Schildberg (Karlsruher Institut...TANNER AG
 

Ähnlich wie #onedigicomp: Das 1×1 des Corporate Videos - Sven Brencher 2015 (20)

KFP Imagebroschüre
KFP ImagebroschüreKFP Imagebroschüre
KFP Imagebroschüre
 
Präsentation Screencasts 2.11.11
Präsentation Screencasts 2.11.11Präsentation Screencasts 2.11.11
Präsentation Screencasts 2.11.11
 
startZ. Das perfekte Onlinevideo für Youtube und Co... und die virale Vermark...
startZ. Das perfekte Onlinevideo für Youtube und Co... und die virale Vermark...startZ. Das perfekte Onlinevideo für Youtube und Co... und die virale Vermark...
startZ. Das perfekte Onlinevideo für Youtube und Co... und die virale Vermark...
 
Stop und slow motion — konferenz
Stop und slow motion — konferenzStop und slow motion — konferenz
Stop und slow motion — konferenz
 
Mojo, Twitter und Konsorten
Mojo, Twitter und KonsortenMojo, Twitter und Konsorten
Mojo, Twitter und Konsorten
 
Pimp your Podcast – Workflow, Kniffe, Tricks
Pimp your Podcast – Workflow, Kniffe, TricksPimp your Podcast – Workflow, Kniffe, Tricks
Pimp your Podcast – Workflow, Kniffe, Tricks
 
How-to Video heute: im Web, mobile und überhaupt
How-to Video heute: im Web, mobile und überhauptHow-to Video heute: im Web, mobile und überhaupt
How-to Video heute: im Web, mobile und überhaupt
 
KODAK Demofilm "It's T-Time"
KODAK Demofilm "It's T-Time"KODAK Demofilm "It's T-Time"
KODAK Demofilm "It's T-Time"
 
Wir machen jetzt Hollywood - Social Media Content Creation
Wir machen jetzt Hollywood - Social Media Content CreationWir machen jetzt Hollywood - Social Media Content Creation
Wir machen jetzt Hollywood - Social Media Content Creation
 
Wir machen jetzt Hollywood!
Wir machen jetzt Hollywood!Wir machen jetzt Hollywood!
Wir machen jetzt Hollywood!
 
panTerra.tv Company Profile - Time Lapse Solutions
panTerra.tv Company Profile - Time Lapse SolutionspanTerra.tv Company Profile - Time Lapse Solutions
panTerra.tv Company Profile - Time Lapse Solutions
 
Was brauche ich um Kurzfilme zu drehen
Was brauche ich um Kurzfilme zu drehenWas brauche ich um Kurzfilme zu drehen
Was brauche ich um Kurzfilme zu drehen
 
Videofilmdiaalspraesentationsmedienmartinmucha
VideofilmdiaalspraesentationsmedienmartinmuchaVideofilmdiaalspraesentationsmedienmartinmucha
Videofilmdiaalspraesentationsmedienmartinmucha
 
Stream die Video Plattform im Unternehmen - Vortrag von Thomas Maier auf dem ...
Stream die Video Plattform im Unternehmen - Vortrag von Thomas Maier auf dem ...Stream die Video Plattform im Unternehmen - Vortrag von Thomas Maier auf dem ...
Stream die Video Plattform im Unternehmen - Vortrag von Thomas Maier auf dem ...
 
Screencasts & Videotutorials #bcbs19
Screencasts & Videotutorials #bcbs19Screencasts & Videotutorials #bcbs19
Screencasts & Videotutorials #bcbs19
 
Video Analytics
Video AnalyticsVideo Analytics
Video Analytics
 
Clipgenerator Media Facts 2010 (German)
Clipgenerator Media Facts 2010 (German)Clipgenerator Media Facts 2010 (German)
Clipgenerator Media Facts 2010 (German)
 
Online-Tutorials in a Nutshell
Online-Tutorials in a NutshellOnline-Tutorials in a Nutshell
Online-Tutorials in a Nutshell
 
How-to Video heute: im Web, mobile und überhaupt
How-to Video heute: im Web, mobile und überhauptHow-to Video heute: im Web, mobile und überhaupt
How-to Video heute: im Web, mobile und überhaupt
 
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Schildberg (Karlsruher Institut...
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Schildberg (Karlsruher Institut...12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Schildberg (Karlsruher Institut...
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Schildberg (Karlsruher Institut...
 

Mehr von Digicomp Academy AG

Becoming Agile von Christian Botta – Personal Swiss Vortrag 2019
Becoming Agile von Christian Botta – Personal Swiss Vortrag 2019Becoming Agile von Christian Botta – Personal Swiss Vortrag 2019
Becoming Agile von Christian Botta – Personal Swiss Vortrag 2019Digicomp Academy AG
 
Swiss IPv6 Council – Case Study - Deployment von IPv6 in einer Container Plat...
Swiss IPv6 Council – Case Study - Deployment von IPv6 in einer Container Plat...Swiss IPv6 Council – Case Study - Deployment von IPv6 in einer Container Plat...
Swiss IPv6 Council – Case Study - Deployment von IPv6 in einer Container Plat...Digicomp Academy AG
 
Innovation durch kollaboration gennex 2018
Innovation durch kollaboration gennex 2018Innovation durch kollaboration gennex 2018
Innovation durch kollaboration gennex 2018Digicomp Academy AG
 
Roger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handout
Roger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handoutRoger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handout
Roger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handoutDigicomp Academy AG
 
Roger basler meetup_21082018_work-smarter-not-harder_handout
Roger basler meetup_21082018_work-smarter-not-harder_handoutRoger basler meetup_21082018_work-smarter-not-harder_handout
Roger basler meetup_21082018_work-smarter-not-harder_handoutDigicomp Academy AG
 
Xing expertendialog zu nudge unit x
Xing expertendialog zu nudge unit xXing expertendialog zu nudge unit x
Xing expertendialog zu nudge unit xDigicomp Academy AG
 
Responsive Organisation auf Basis der Holacracy – nur ein Hype oder die Zukunft?
Responsive Organisation auf Basis der Holacracy – nur ein Hype oder die Zukunft?Responsive Organisation auf Basis der Holacracy – nur ein Hype oder die Zukunft?
Responsive Organisation auf Basis der Holacracy – nur ein Hype oder die Zukunft?Digicomp Academy AG
 
IPv6 Security Talk mit Joe Klein
IPv6 Security Talk mit Joe KleinIPv6 Security Talk mit Joe Klein
IPv6 Security Talk mit Joe KleinDigicomp Academy AG
 
Agiles Management - Wie geht das?
Agiles Management - Wie geht das?Agiles Management - Wie geht das?
Agiles Management - Wie geht das?Digicomp Academy AG
 
Gewinnen Sie Menschen und Ziele - Referat von Andi Odermatt
Gewinnen Sie Menschen und Ziele - Referat von Andi OdermattGewinnen Sie Menschen und Ziele - Referat von Andi Odermatt
Gewinnen Sie Menschen und Ziele - Referat von Andi OdermattDigicomp Academy AG
 
Querdenken mit Kreativitätsmethoden – XING Expertendialog
Querdenken mit Kreativitätsmethoden – XING ExpertendialogQuerdenken mit Kreativitätsmethoden – XING Expertendialog
Querdenken mit Kreativitätsmethoden – XING ExpertendialogDigicomp Academy AG
 
Xing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickeln
Xing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickelnXing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickeln
Xing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickelnDigicomp Academy AG
 
Swiss IPv6 Council: The Cisco-Journey to an IPv6-only Building
Swiss IPv6 Council: The Cisco-Journey to an IPv6-only BuildingSwiss IPv6 Council: The Cisco-Journey to an IPv6-only Building
Swiss IPv6 Council: The Cisco-Journey to an IPv6-only BuildingDigicomp Academy AG
 
UX – Schlüssel zum Erfolg im Digital Business
UX – Schlüssel zum Erfolg im Digital BusinessUX – Schlüssel zum Erfolg im Digital Business
UX – Schlüssel zum Erfolg im Digital BusinessDigicomp Academy AG
 
Die IPv6 Journey der ETH Zürich
Die IPv6 Journey der ETH Zürich Die IPv6 Journey der ETH Zürich
Die IPv6 Journey der ETH Zürich Digicomp Academy AG
 
Xing LearningZ: Die 10 + 1 Trends im (E-)Commerce
Xing LearningZ: Die 10 + 1 Trends im (E-)CommerceXing LearningZ: Die 10 + 1 Trends im (E-)Commerce
Xing LearningZ: Die 10 + 1 Trends im (E-)CommerceDigicomp Academy AG
 
Zahlen Battle: klassische werbung vs.online-werbung-somexcloud
Zahlen Battle: klassische werbung vs.online-werbung-somexcloudZahlen Battle: klassische werbung vs.online-werbung-somexcloud
Zahlen Battle: klassische werbung vs.online-werbung-somexcloudDigicomp Academy AG
 
General data protection regulation-slides
General data protection regulation-slidesGeneral data protection regulation-slides
General data protection regulation-slidesDigicomp Academy AG
 

Mehr von Digicomp Academy AG (20)

Becoming Agile von Christian Botta – Personal Swiss Vortrag 2019
Becoming Agile von Christian Botta – Personal Swiss Vortrag 2019Becoming Agile von Christian Botta – Personal Swiss Vortrag 2019
Becoming Agile von Christian Botta – Personal Swiss Vortrag 2019
 
Swiss IPv6 Council – Case Study - Deployment von IPv6 in einer Container Plat...
Swiss IPv6 Council – Case Study - Deployment von IPv6 in einer Container Plat...Swiss IPv6 Council – Case Study - Deployment von IPv6 in einer Container Plat...
Swiss IPv6 Council – Case Study - Deployment von IPv6 in einer Container Plat...
 
Innovation durch kollaboration gennex 2018
Innovation durch kollaboration gennex 2018Innovation durch kollaboration gennex 2018
Innovation durch kollaboration gennex 2018
 
Roger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handout
Roger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handoutRoger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handout
Roger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handout
 
Roger basler meetup_21082018_work-smarter-not-harder_handout
Roger basler meetup_21082018_work-smarter-not-harder_handoutRoger basler meetup_21082018_work-smarter-not-harder_handout
Roger basler meetup_21082018_work-smarter-not-harder_handout
 
Xing expertendialog zu nudge unit x
Xing expertendialog zu nudge unit xXing expertendialog zu nudge unit x
Xing expertendialog zu nudge unit x
 
Responsive Organisation auf Basis der Holacracy – nur ein Hype oder die Zukunft?
Responsive Organisation auf Basis der Holacracy – nur ein Hype oder die Zukunft?Responsive Organisation auf Basis der Holacracy – nur ein Hype oder die Zukunft?
Responsive Organisation auf Basis der Holacracy – nur ein Hype oder die Zukunft?
 
IPv6 Security Talk mit Joe Klein
IPv6 Security Talk mit Joe KleinIPv6 Security Talk mit Joe Klein
IPv6 Security Talk mit Joe Klein
 
Agiles Management - Wie geht das?
Agiles Management - Wie geht das?Agiles Management - Wie geht das?
Agiles Management - Wie geht das?
 
Gewinnen Sie Menschen und Ziele - Referat von Andi Odermatt
Gewinnen Sie Menschen und Ziele - Referat von Andi OdermattGewinnen Sie Menschen und Ziele - Referat von Andi Odermatt
Gewinnen Sie Menschen und Ziele - Referat von Andi Odermatt
 
Querdenken mit Kreativitätsmethoden – XING Expertendialog
Querdenken mit Kreativitätsmethoden – XING ExpertendialogQuerdenken mit Kreativitätsmethoden – XING Expertendialog
Querdenken mit Kreativitätsmethoden – XING Expertendialog
 
Xing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickeln
Xing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickelnXing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickeln
Xing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickeln
 
Swiss IPv6 Council: The Cisco-Journey to an IPv6-only Building
Swiss IPv6 Council: The Cisco-Journey to an IPv6-only BuildingSwiss IPv6 Council: The Cisco-Journey to an IPv6-only Building
Swiss IPv6 Council: The Cisco-Journey to an IPv6-only Building
 
UX – Schlüssel zum Erfolg im Digital Business
UX – Schlüssel zum Erfolg im Digital BusinessUX – Schlüssel zum Erfolg im Digital Business
UX – Schlüssel zum Erfolg im Digital Business
 
Minenfeld IPv6
Minenfeld IPv6Minenfeld IPv6
Minenfeld IPv6
 
Was ist design thinking
Was ist design thinkingWas ist design thinking
Was ist design thinking
 
Die IPv6 Journey der ETH Zürich
Die IPv6 Journey der ETH Zürich Die IPv6 Journey der ETH Zürich
Die IPv6 Journey der ETH Zürich
 
Xing LearningZ: Die 10 + 1 Trends im (E-)Commerce
Xing LearningZ: Die 10 + 1 Trends im (E-)CommerceXing LearningZ: Die 10 + 1 Trends im (E-)Commerce
Xing LearningZ: Die 10 + 1 Trends im (E-)Commerce
 
Zahlen Battle: klassische werbung vs.online-werbung-somexcloud
Zahlen Battle: klassische werbung vs.online-werbung-somexcloudZahlen Battle: klassische werbung vs.online-werbung-somexcloud
Zahlen Battle: klassische werbung vs.online-werbung-somexcloud
 
General data protection regulation-slides
General data protection regulation-slidesGeneral data protection regulation-slides
General data protection regulation-slides
 

Kürzlich hochgeladen

Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfHenning Urs
 
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamEus van Hove
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerMaria Vaz König
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaOlenaKarlsTkachenko
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächOlenaKarlsTkachenko
 

Kürzlich hochgeladen (6)

Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
 
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
 
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdfDíptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
 

#onedigicomp: Das 1×1 des Corporate Videos - Sven Brencher 2015

  • 1. Wie erstelle ichVideoclips Das 1×1 für Unternehmen Sven Brencher, 2015
  • 2. Videoproduktion für Unternehmen • Lohnt sich der Stress überhaupt? ! (und wenn ja warum nicht?) • Übersicht, Planung & Durchführung ! (und was kostet der Spaß?) • Technik ABC ! (Kamera, Licht,Ton, Hard- und Software) • Beispielprojekte ! (sabbel nich’ mok to) Unsere Agenda für diesen illustren Abend
  • 3. OnlineVideo: yet another digital Revolution 1990 2015
  • 4. OnlineVideo: yet another digital Revolution http://de.statista.com/statistik/daten/studie/72472/umfrage/nutzung-von-user-generated-content-und-redaktionellem-content-im-vergleich/! https://www.youtube.com/yt/press/de/statistics.html
  • 5. OnlineVideo: yet another digital Revolution • Pro Minute werden ca. 100 Stunden Videomaterial aufYoutube hochgeladen. • Mehr als 6 Milliarden StundenVideomaterial werden pro Monat auf Youtube angesehen. • Aber: Die Abbruchrate bei längeren Clips ist im Internet fast doppelt so hoch, wie am Fernseher. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/72472/umfrage/nutzung-von-user-generated-content-und-redaktionellem-content-im-vergleich/! https://www.youtube.com/yt/press/de/statistics.html Broadcast yourself
  • 6. Wo: Einsatzgebiete für CorporateVideoclips • Website oder Blog • Vertikale Suchergebnisse! (https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q=Corporate+Video) • Videoplattformen • Social Media • Messen, Events,Training & Meetings
  • 7. Was:Arten von Corporate Clips? • Image- und Unternehmensfilme! (https://www.youtube.com/watch?v=H965m0Hkk5M) • Produktvideos! (https://www.youtube.com/watch?v=mF33WON_9Zo) • Anleitungs- oder Erklärfilme! (https://www.youtube.com/watch?v=szQmZi6Nt4U) • Making of oder Behind the Scenes! (https://www.youtube.com/watch?v=mTIX2yjdwaU) • Event-Einladung perVideo! (http://toughmudder.de/obstacles) • Eventmitschnitt oder Dokumentation! (https://www.youtube.com/channel/UCvQT6N9nu2BJ-lJuMg1jEZQ) • Corporate News! (https://www.youtube.com/watch?v=0zYYCCsSjkw)
  • 8. Ziel definieren • Messbares Ziel und Zeitrahmen definieren • Aufwand, Zeit und Budget schätzen • Aussage und Dauer ermitteln • Clip oder Channel Vorzüge des Nimbus 1000 erklären Auf der Stelle wenden 160 km/h in wenigen Sekunden gut zu lenken und leichte Handhabung Maximal 2 Minuten Dauer 2 Tage Dreh und Schnitt Maximal 1.200 Euro Fremdkosten 400 Views bei Youtube in 2 Monaten Serie als Youtube Channel ausbauen!
  • 9. Erwartung:Was funktioniert mit einem Clip? - Schnell mehr Besucher auf unsere Internetseite locken. - Mit einem Clip garantiert 100.000 Zuschauer beiYoutube. - Generell mehr Produkte oder Dienstleistungen verkaufen. - Einen Expertenstatus erreichen. + Produkte- oder Dienstleistungen verständlich und schnell erläutern. + Die Aufmerksamkeit auf ein bestimmtes Thema lenken. + Die Conversion-Rate eines Produktes um 10-20% steigern. + Ein positives Gefühl bei Zuschauern vermitteln.
  • 10. Erwartung:Was funktioniert mit einem Kanal? + Mehr Besucher auf die Internetseite locken. + 100.000 Zuschauer bei Youtube erreichen. + Mehr Produkte oder Dienstleistungen verkaufen. + Einen Expertenstatus erreichen. Beispiel: GaryVaynerchuck – www.garyvaynerchuck.com Mit einer Flipcam und einem NewYork Jets Mülleimer jeden Tag zu 100.000 Zuschauern auf Wine Library TV! http://tv.winelibrary.com/
  • 11. Warum funktioniert das? • Authentisch sein und Persönlichkeit rüberbringen • Glaubhaftes Expertenwissen vermitteln • Eine gute Story erzählen • Kunden und Mitarbeiter zu Wort kommen lassen Claus Hipp „Dafür stehe ich mit meinem Namen“ Steve Jobs „Stay hungry, ! stay foolish“
  • 12. Die Story erzählen • Highlight,Tipps und Tricks herausarbeiten. • Einen Spannungsbogen aufbauen. • In Szenen und Einstellungen denken. • Kommunikationsebenen nutzen: • Bild • Untertitel und Grafik • Sprecher im On oder Off • Geräusche • Musik Einleitung Problemstellung Lösung Wendepunkt Abspann
  • 13. Dauer und Publikum • Für wen ist der Film? • Was muss das Zielpublikum nicht mehr wissen? • Was möchte ich dem Publikum mitteilen? • Was möchte ich bei dem Publikum bewirken? • Wie viel Zeit hat das Zielpublikum?
  • 14. Produktionsphasen • Preproduktion • Produktion • Postproduktion • Veröffentlichung 1. 3. 4. 2.
  • 15. Aufwand, Zeit und Budget • Planung, Drehbuch und Casting • Ausstattung kaufen oder mieten • Drehplan und Drehorte • Schnitt,Vertonung und Grafik • Rechte, Stock-Footage und Musiklizenzen • Veröffentlichung undVerbreitung
  • 16. Preproduktion – Checkliste Schriftliches Drehbuch, Skript, Idee oder Dialoge zur Abstimmung und Freigabe. Casting für Darsteller, Interviewpartner, Sprecher und Drehorte. Drehgenehmigungen, Model Release und Darstellerverträge. Drehplanung für Orte, Zeiten, Beteiligte Darsteller und Crew. Recherche zu Archivmaterial und Musik. Miete,Anschaffung, Bereitstellung und Test von Produktionsequipment.
  • 17. Produktion – was braucht man? • Dreh- und Schnittverhältnis. • Verschiedene Einstellungen, Cut-Aways und Details für den Schnitt. • Rechtzeitig an Szenenübergänge, Einstieg und Abspann denken.
  • 18. Produktion – Einstellungen Totale: gibt Übersicht Halbtotale: erzeugt mehr Spannung Close Up: wirkt sehr persönlich Zusätzliche Detailaufnahmen, Cut Aways und Effect Shots ermöglichen mehr Spannung und Flexibilität im Schnitt.
  • 19. Produktion – Fehler Achssprung mit zwei aufeinanderfolgenden Totalen Besser: Over-Shoulder
  • 20. Produktion: Meine Erfahrungen am Set • Zeit für Auf- und Umbau einplanen. • Freundliche und entspannte Atmosphäre – kein Stress! • Erfolgserlebnisse für Laiendarsteller schaffen. • Offene Fragen stellen. • Notizen zum Drehmaterial machen. • Weißabgleich, Lautstärke prüfen und Objektiv reinigen. • Mobiltelefone ausschalten – lautlos reicht nicht!
  • 21. Kamera – Formate • Digitale Filmkamera: RED, Blackmagic URSA. • Profi-Camcorder:AVC-Intra XDCAM oder P2. • Consumer-Camcorder:AVCHD oder HDV. • DSLR Kameras, Smartphones oder Tablets. • Speicherkartenaufzeichnung – unbedingt! • Passendes Stativ mit Schwenkkopf. • Optional: Externer Kontrollmonitor. • Gute Kopfhörer.
  • 22. Kamera – Datenraten • Kameratyp und Datenrate • iPhone: ca. 18 Mbit/Sek • AVCHD: 9-24 Mbit/Sek • DSLR: 24-38 Mbit/Sek • XDCAM EX: 35 Mbit/Sek • XDCAM HD 422: 50 Mbit/Sek • AVC-Intra: 50 oder 100 Mbit/Sek • RAW oder XAVC (4K): 240 - 600 Mbit/Sek
  • 23. Kamera – Datenraten • Kameratyp und Datenrate • iPhone: ca. 18 Mbit/Sek • AVCHD: 9-24 Mbit/Sek • DSLR: 24-38 Mbit/Sek • XDCAM EX: 35 Mbit/Sek • XDCAM HD 422: 50 Mbit/Sek • AVC-Intra: 50 oder 100 Mbit/Sek • RAW oder XAVC (4K): 240 - 600 Mbit/Sek iPhone AVCHD XDCAM EX XDCAM HD AVC-Intra XAVC 0 25 50 75 100 • GB pro StundeVideomaterial
  • 24. Produktion für onlineVideoclips • Progressive Kameraaufzeichnung verwenden. • Möglichst wenig oder langsam mit der Kamera schwenken und zoomen. • Keine schnellen Bewegungen vor der Kamera. • Weniger Details im Bild und an kleinere Bildschirme denken.
  • 25. Kamera – Halbbilder vs. Progressiv ideal für Fernsehgeräte Simulation einer Kathodenstrahlröhre ideal für Computerdisplays mindestens 60 HzVollbildaufbau
  • 26. Kamera – Bildwiederholrate • Fernsehstandards • PAL: 50i • NTSC: 59,94i • Internetstandards • keine • Empfehlung: 30p
  • 28. Produktion – Licht • Verfügbares Licht checken! • Klassisches Reporterset: • Key Light (1) • Fill Light (2) • Backlight (3) • Möglicherweise zusätzliche Lampen für die Ausleuchtung des Hintergrunds oder großer Räume. • Reflektor für Außenaufnahmen. • Aufstecklicht für die Kamera.
  • 29. Produktion – Ton • Externes Mikrofon mit Tonangel. • Ansteckmikrofon für Interviewpartner. • Handmikrofon für Moderatoren. • Kabel oder Funkübertragung. • Externe Soundkarten.
  • 30. Produktion: kaufen oder mieten Kaufen Mieten (pro Tag) Kamera und Stativ 600 bis 15.000 Euro 60 bis 250 Euro Lichtset 1.200 bis 4.000 Euro 40 bis 120 Euro Ton 600 bis 1.500 Euro 30 bis 80 Euro
  • 31. Postproduktion • Material kopieren, sichten und verwalten. • Rohschnitt erstellen und präsentieren. • Tonschnitt und Feinschnitt. • Farbkorrektur,Titel, Blenden und Effekte. • Verschiedene Formate exportieren.
  • 32. Material verwalten und Rohschnitt • Übersicht über das Rohmaterial. • Rohschnitt: Funktioniert die Idee? • Was ist wirklich wichtig? • Nicht in Szenen verlieben! • Beim Schnitt-Tempo das Zielpublikum im Auge behalten.
  • 33. Tonschnitt und Feinschnitt • Leider sagt kaum jemand: • „Was für eine bombastische Tonmischung!“ • „Wow, das war aber ein gutes Timing!“ • „Schau mal diese tollen Blenden!“ • „Der Schnitt passte perfekt zur Musik!“ • „Dieses unglaubliche Titeldesign!“
  • 34. Farbkorrektur, Blenden, Effekte und Titel • Farbkorrektur ist wichtig: ! Der Film soll aus einem Guss wirken. • Ähnliche Blenden nur bei Szenenwechseln einsetzen. • Effekte und Animationen sparsam aber überzeugend verwenden. • Dem Zuschauer Zeit geben Titel ! zu lesen.
  • 35. Computer und Schnittsoftware • Kurze Clips schneiden oder umfangreichere Projekte bearbeiten: • Windows Movie Maker oder Magix Movie Maker (ca. 100 ") • Apple Final Cut X (nur Mac, 250 " über App Store) • Avid Media Composer (ca. 1.300 ") • Adobe Premiere Pro CC (mieten, ab 25 " pro Monat) • Lightworks (kostenlos)
  • 36. Computer und Schnittsoftware • Hardware: • Intel Core i7 Prozessor, 16-32GB RAM, gute Grafikkarte • Nicht selbst konfigurieren • Mehr Leistung je stärker dasVideoformat komprimiert ist • Günstige Kameras bedeuten mehr Computerleistung • Weniger stark komprimierte Formate bei aufwendigen Effekten einsetzen • Empfohlene Systeme: • Apple iMac oder Mac Book Pro • HP Z400 oder Z800 Workstation
  • 37. Videos exportieren • Verschiedene Auflösungen und Geräte berücksichtigen • TypischeVideoformate: • H.264 (und WEBM bzw. OGV) für HTML5 und Flash • H.264 für DesktopVideoplayer, Blu-ray, SmartPhones,Tablets, Mediacenter und PowerPoint 2010 • MPEG2 für DVD • WindowsMedia für PowerPoint
  • 38. H.264Video exportieren • Datenraten, Profile und Level! (http://www.apple.com/de/iphone-5s/specs/) Encoding Technologien Baseline Main High I & P Slices ! ! ! B Slices " ! ! Flexible Macroblock Ordering (FMO) ! " " CABAC Entropy Coding " ! ! Interlaced Coding " ! ! Quantization Scaling Matrices " " ! Arbitrary Slice Ordering ! " " 8x8 vs. 4x4 Transform Adaptivity " " ! Warp 9 in 0,3 Sekunden " " ! Level Blocks Auflösungen Baseline / Main High 1 99 176x144 / 15 64 kbit/s 80 kbit/s 1.1 396 352x288 / 7.5 192 kbit/s 240 kbit/s 1.2 396 352x288 / 15 384 kbit/s 480 kbit/s 2 396 352x288 / 30 2 Mbit/s 2,5 Mbit/s 2.1 792 352x576 / 25 4 Mbit/s 5 Mbit/s 2.2 1620 720x576 / 15 4 Mbit/s 5 Mbit/s 3 1620 720x576 / 25 10 Mbit/s 12,5 Mbit/s 3.1 3600 1280x720 / 30 14 Mbit/s 17,5 Mbit/s 3.2 5120 1280x1024 / 30 20 Mbit/s 25 Mbit/s 4 8192 1920x1080 / 30 20 Mbit/s 25 Mbit/s 4.1 8192 1920x1080 / 30 50 Mbit/s 62,5 Mbit/s 4.2 8704 2048x1080 / 60 50 Mbit/s 62,5 Mbit/s 5 22080 3072x1620 / 30 135 Mbit/s 168,75 Mbit/s
  • 39. Videoqualität • Datenrate • Full HD 1920x1080 sind ca. 6 MB / Bild = 9 GB / Min • Kompression: Intraframe und Interframe • Full HD Blu-ray: 15-25 Mbit/Sek. • Internetvideos: ca. 1-2 Mbit/Sek. • Variable vs. Constante Bitrate • 1 Pass vs. 2 Pass
  • 40. Einstellungen für verschiedene Medien • Smartphone: 852x480p, 1 Mbit/Sek. • Eigene Website: 1024x576p, 1-2 Mbit/Sek. • Youtube: 1920x1080p, 10-20 Mbit/Sek. • Blu-ray: 1920x1080p/i, 15-25 Mbit/Sek. • +1 detailreiche Bilder mit hohem Kontrast • +1 schnelle Schnitte oder viele Blenden • +1 Schwenks oder schnelle Bewegungen • +1 scharfen Text oder komplexe Grafiken Datenratenformel: Breite x Höhe x FPS / 15.000 x (1 bis 5)
  • 41. Video im Internet veröffentlichen • Progressiv Download vs. Streaming • HTML5 (H.264, OggVorbis und WEBM) • Flash (On2VP6 oder H.264) • Youtube (H.264) <video autoplay controls poster="poster.jpg"> <source src="movie.mp4" type="video/mp4"> <source src="movie.ogg" type="video/ogg"> <source src="movie.webm" type="video/webm"> </video> http://firefogg.org/ https://www.youtube.com/upload
  • 42. Beispielprojekte 1. Eventvideo mit dem iPhone und Adobe Clips produzieren • Kurze Interviews und schneller Upload 2. Animierten Produktfilm am Tablet produzieren • Templates und Grafikvorlagen verwenden 3. Unternehmensfilm mit Premiere Pro schneiden • Viel Material zu verwalten • Multicam Funktionen • Ausgabe in unterschiedlichen Formaten
  • 43. Sven Brencher s.brencher@inlite.de – +49 4351 6666571 Domsland 161, 24340 Eckernförde www.svenbrencher.de twitter.com/svenbrencher