Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.

OER_Reimer_Edinger_130411_AT

1

Teilen

1 von 32
1 von 32

OER_Reimer_Edinger_130411_AT

1

Teilen

Tagung der Sektion Medienpädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaften (DGfE) und des interfakultären Medienforums Innsbruck/ Tagungsthema „Medien – Wissen – Bildung: Freie Bildungsmedien und Digitale Archive“

Tagung der Sektion Medienpädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaften (DGfE) und des interfakultären Medienforums Innsbruck/ Tagungsthema „Medien – Wissen – Bildung: Freie Bildungsmedien und Digitale Archive“

Weitere Verwandte Inhalte

Ähnliche Bücher

Kostenlos mit einer 14-tägigen Testversion von Scribd

Alle anzeigen

Ähnliche Hörbücher

Kostenlos mit einer 14-tägigen Testversion von Scribd

Alle anzeigen

OER_Reimer_Edinger_130411_AT

  1. 1. www.digitallernen.chRicarda T. D. Reimer, Eva-Christina Edinger 11.04.2013 "Während manche Hochschulen noch nach dem "Warum" fragen, wird andernorts davon ausgegangen, dass OER Angebote in Zukunft für den Außenauftritt einer Institution/Hochschule ebenso außer Frage stehen werden, wie die Frage danach, ob eine Website erstellt werden soll oder nicht.“ Zachner, S. & Baumgartner, P. 2007 http://www.peter-baumgartner.at/schriften/article- de/oer_herausforderung.pdf
  2. 2. www.digitallernen.chRicarda T. D. Reimer, Eva-Christina Edinger 11.04.2013www.digitallernen.ch Tagung: Medien – Wissen – Bildung: Freie Bildungsmedien und Digitale Archive Panel-Vortrag: Open Schweiz – eine (selbst-)kritische Einschätzung aktueller Initiativen und Projekte zum Themenfeld OER Neue Chancen für ein gemeinschaftliches Engagement Innsbruck, 11. April 2013
  3. 3. www.digitallernen.chRicarda T. D. Reimer, Eva-Christina Edinger 11.04.2013www.digitallernen.ch • Zum Hintergrund • Das Schweizer Repository: SWITCHcollection • Ein Einblick in die Arbeit der SIG OER+ • Vier Dimensionen auf OER • Empirische Ergebnisse – Web 2.0 in der Lehre • Media & Information Literacy Agenda
  4. 4. www.digitallernen.chRicarda T. D. Reimer, Eva-Christina Edinger 11.04.2013
  5. 5. www.digitallernen.chRicarda T. D. Reimer, Eva-Christina Edinger 11.04.2013 bietet rund 680 in der Aus- und Weiterbildung tätigen Mitarbeitenden der PH FHNW (Flächenhochschule mit derzeit 6 Standorten) medienpädagogische und hochschuldidaktische Expertise sowie technologisches Know-how. • Konzeption und Durchführung akademischer Weiterbildungen als Präsenz-/Online-Kurse oder Blended Learning Szenarien, • individuelle Beratungssettings in Präsenz oder Online- Coaching sowie • die Entwicklung von und Beteiligung an von Innovations- und Forschungsprojekten. Fachstelle Digitales Lehren und Lernen in der Hochschule
  6. 6. www.digitallernen.chRicarda T. D. Reimer, Eva-Christina Edinger 11.04.2013 Open Content (zum Oberbegriff avanciert) Open Source • 1983 Ankündigung des GNU Projektes (General Public Licence) • freier Zugang zum Quellcode von Programmen • kooperative Entwicklungsmethode • spezifische Community • Ergebnis Software Open Access (wissenschaftliche Publikationen) • 2001 Budapest Open Access Initiative • 2003 Berlin Declaration on Open Access to Knowledge in the Sciences and Humanities OER (Open Educational Resources) • 2001 OpenCourseWare- Initiative des M.I.T. • 2002 „Forum on the Impact of Open Courseware for Higher Education in Developing Countries“ der UNESCO (Begriffsbildung) • Finanzierung von OER- Aktivitäten: Hewlett & Mellon Foundation • EU-Projekt: OLCOS • 2007 Cape Town Open Education Declaration
  7. 7. www.digitallernen.chRicarda T. D. Reimer, Eva-Christina Edinger 11.04.2013 Open Educational Resources • OER sind digitalisierte Lehr-Lern-Materialien • OER liegen in den unterschiedlichsten Formaten vor: o statisch: Text, Bild, Audio, Video, Kurs, ... o dynamisch: Blog, Wiki, Chat-/Foren-Protokolle, ... • Zugangsmodalitäten: „prinzipiell“ frei zugänglich (nicht nur kostenlos) • Mögl. rechtliche Grundlagen für eine Veröffentlichung: o CreativeCommons-Lizenzen • Inhalte: alle Formen von OERs vs. „didaktisch aufbereitete“ Materialien
  8. 8. www.digitallernen.chRicarda T. D. Reimer, Eva-Christina Edinger 11.04.2013 - in allen Formaten - PDF, PPT etc. - für alle Geräte „Mobile Learning“ (html 5 etc.) OER-Inhalte und Formate • E-Lectures (insb. Video) • Vorlesungen • Antrittsvorlesungen • Gastvorträge Kurse auf Lernplattformen (OLAT, Moodle etc.) MOOCs Podcasts (insb. Video) - Vorlesungsvor- und - nachbereitungen - (Experten)Interviews - Institutsvorstellungen - Projekt- oder Kongressvideos/-audios - Studierendenvideos/ -audios 1. Repositories 2. Webpages von Hard Blogging Scientists und weitere Webpages 3. Sharing Plattformen
  9. 9. www.digitallernen.chRicarda T. D. Reimer, Eva-Christina Edinger 11.04.2013 Based On • CH Projekt SWITCHcollection – https://collection.switch.ch/ • SIG OER: Leitung der Special Interest Group der Schweizer E-Learning Community – http://www.eduhub.ch/community/special-interest-groups-sig/sig- open-educational-resources/ • SIG Science 2.0: Leitung der Special Interest Group der Schweizer E- Learning Community – http://www.eduhub.ch/community/special-interest-groups-sig/sig- science-2-0/ • SIG Student Voice: Leitung der Leitung der Special Interest Group der Schweizer E-Learning Community – http://www.eduhub.ch/community/special-interest-groups-sig/sig- student-voice/
  10. 10. www.digitallernen.chRicarda T. D. Reimer, Eva-Christina Edinger 11.04.2013 • Formulierung der Anforderungen/Bedürfnisse durch die Hochschulen (bspw. Metadaten) • Prozesse selbst werden in der Hochschulen geregelt (Aufnahme, Schneiden, Upload etc.) • Optionen: Ausgabeformate, frei oder zulassungsbeschränkt • Verbindung zu SWITCHcast (e-Lectures) • Idee zur Integration von wissenschaftlichen Publikationen für die Lehre (Open Access) • Nutzungserwartungen waren/sind höher • Kaum eigene andere Initiativen (Konkurrenz) • Keine zwingende Notwendigkeit (Ökonomie) SWITCHcollection (Schweizerisches Angebot)
  11. 11. www.digitallernen.chRicarda T. D. Reimer, Eva-Christina Edinger 11.04.2013 SWITCHcollection: https://collection.switch.ch/ Netzwerke und Verbundprojekte
  12. 12. www.digitallernen.chRicarda T. D. Reimer, Eva-Christina Edinger 11.04.2013 Einblick in die Themencluster OER Nutzer/innen- Motivation (Chancen und Hemmnisse) • Studierende • Lehrende • User Marketing 2.0 (zwischen Ökonomie und Freiheit) Rechtsfragen (Ungewissheit und Ressourcen) Metadaten (zwischen Zumutung und Notwendigkeit) Zulassungs- beschränkungen? (OER oder Speicher) Repositories: iTunes U, YouTube EDU etc. (Differenzen und Gemeinsamkeiten) Qualitätssicherung • Peer Review (extern) • Tagging (User)
  13. 13. www.digitallernen.chRicarda T. D. Reimer, Eva-Christina Edinger 11.04.2013 Multimedia Educational Resource for Learning and Online Teaching: www.merlot.org Netzwerke und Verbundprojekte (Beispiele)
  14. 14. www.digitallernen.chRicarda T. D. Reimer, Eva-Christina Edinger 11.04.2013 Qualitätssicherung
  15. 15. www.digitallernen.chRicarda T. D. Reimer, Eva-Christina Edinger 11.04.2013 Grundsätzlich: Themencluster aus Folie 12, darüber hinaus: 1) Initiative White Paper: Prozess, Ziel – weiterer Initiativen • Inhaltlich / formal / Weg • Herausforderungen, Unsicherheiten, Widerstände a) Verankerung des Themenfeldes in den Hochschulen b) Verankerung bildungspolitische Strukturen (CRUS; KFH; COHEP) 2) Aktuelle Themen • MOOCs • Web 2.0 3) OERs als Produkt von und für Forschung, Lehre und Offene Wissenschaft • Didaktische Perspektive: Mehrwert von Offenheit und des didaktischen Gewinnes sichtbar machen (Dialogwerkzeug) • Perspektive der Medienbildung: Information literacy / Media literacy Einblick in die Arbeit der SIG
  16. 16. www.digitallernen.chRicarda T. D. Reimer, Eva-Christina Edinger 11.04.2013 Vier Dimensionen Nutzung und Verwertung Technik Ökonomie Didaktik Vgl. C. Filk / P. Bergamin: http://www.medienimpulse.at/articles/view/95
  17. 17. www.digitallernen.chRicarda T. D. Reimer, Eva-Christina Edinger 11.04.2013 • “Offenheit“ bedeutet in dieser Hinsicht für die • Nutzung von Lehr- und Lernressourcen: • die Freiheit zu kopieren; • die Freiheit zu modifizieren; • die Freiheit weiterzugeben und die Freiheit modifizierte Versionen weiter zu verteilen“ (Bergamin/ Filk 2009 nach Foote 2005).  RECHT: Lizenzmodelle (CreativeCommons)  Passwortschutz (ja/nein)  Unkostenbeiträge Nutzung und Verwertung
  18. 18. www.digitallernen.chRicarda T. D. Reimer, Eva-Christina Edinger 11.04.2013 • Bereitstellung Repositories • Anschluss Aufnahmen (SWITCHcast) • Kompatibilität Bearbeitungstools • Open-Source-Software Technik
  19. 19. www.digitallernen.chRicarda T. D. Reimer, Eva-Christina Edinger 11.04.2013 • GESELLSCHAFT: Freier Bildungszugang/ LLL • HOCHSCHULE: Hochschulmarketing – Gewinnung von Studierenden, Promovierende und Reputation – Entwicklung von OERs als Aushängeschild – Internationaler Vergleich / Einblick in die Lehre – Forschungsfokus – Frage nach dem Stellenwert der Lehre? • LEHRENDE: Karrieremarketing als Wissenschaftler/in – Reputation (Science 2.0) – Erkenntnisgewinn – Austausch, Kooperation, Kollaboration, Vernetzung • STUDIERENDE: – Employability – Orstunabhängigkeit – Austausch, Kooperation, Kollaboration, Vernetzung Was bedeuten die veränderten Lizenzmodelle und die Kommunikationen für den wissenschaftlichen Diskurs? (Bildungs-)Ökonomie
  20. 20. www.digitallernen.chRicarda T. D. Reimer, Eva-Christina Edinger 11.04.2013 Open University UK: www.open.ac.uk/ Einzelinitiativen von Hochschulen
  21. 21. www.digitallernen.chRicarda T. D. Reimer, Eva-Christina Edinger 11.04.2013 MIT: OpenCourseWare http://ocw.mit.edu/ Einzelinitiativen von Hochschulen
  22. 22. www.digitallernen.chRicarda T. D. Reimer, Eva-Christina Edinger 11.04.2013 http://www.youtube.com/education • 2011: iTunes U 1.000 registrierten Universitäten, Hochschulen und weiteren Institutionen • 350.000 angebotene Lernmaterialien (Vorlesungen als Audio- oder Videodatei, Skripten etc.) • Rund 300 Millionen Downloads pro Jahr. • April 2012: 19 deutsche Universitäten und Fachhochschulen sind auf der Plattform mit einer eigene iTunes U Site vertreten. Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/ITunes_U Unternehmen: iTunes U & YouTube EDU
  23. 23. www.digitallernen.chRicarda T. D. Reimer, Eva-Christina Edinger 11.04.2013 • OER als Seminargegenstand • OERs „didaktisieren“ • Qualitätssicherung durch (Selbst-)Evaluation • OER Kategorien für die aktive Nutzung und/oder Weiterentwicklung • OER als Dialogwerkzeug • OER für das Forschende Lernen (Stichworte: Content- Entwicklung, Verknüpfung Forschung & Lehre) Didaktische Perspektiven
  24. 24. www.digitallernen.chRicarda T. D. Reimer, Eva-Christina Edinger 11.04.2013 • 3 Fokusgruppen, insg. 18 TN, 11 Lehrende, 7 Studierende, 7 Frauen, 11 Männer • Standardisierte Onlinebefragung, FHNW-weit, n=288 (Rücklauf ca. 16%) o Alter: 23-65 Jahre; 60,6% Männer, 37,7% Frauen o Lehrerfahrung: 1-40 Jahre; o Forschungserfahrung: 1-35 Jahre Studie „Social Media in Lehr-und Lernszenarien in der Aus- und Weiterbildung“
  25. 25. www.digitallernen.chRicarda T. D. Reimer, Eva-Christina Edinger 11.04.2013 Ergebnisse Fokusgruppen • Professionalisierungserwartung: Method-Media-Match, Usability, Device-unabhängige User Experience (BYOD), Effizienz • “Hinterherrennen”: Studierende rennen Inhalten hinterher, Lehrende rennen Technologien hinterher, Accessability /niederschwellige Zugänge erwünscht • Demokratisierung, neue Rollenmodelle und Hierarchien: Bewusstsein der Studierenden bezüglich Zeit-/Energieaufwand der Lehrenden, wollen neue, aktive Rollen übernehmen, Kommunikation immer noch per Mail (!) • Nähe und Distanz: ist (individuell) zu klären, z.B. Erreichbarkeit, 9- til-5 ... • Personal Learning Environment (PLE), Grafical User Interface (GUI) • Support: Lehrende wünschen sich ‘Starthilfe’
  26. 26. www.digitallernen.chRicarda T. D. Reimer, Eva-Christina Edinger 11.04.2013 • Multimedia: Veranstaltungen vielseitig gestalten • Kollaboration: • Organisation • Inhalte gemeinsam entwickeln, Wissen generieren • Anreicherung und Design von Lehrmaterial • Networking intern und extern Wünsche der Studierenden
  27. 27. www.digitallernen.chRicarda T. D. Reimer, Eva-Christina Edinger 11.04.2013 „Da dort jeder in das ‚Ilias-Forum‘ Fragen und Teilergebnisse reingestellt hatte, war jeder informiert und wusste über den aktuellen Stand Bescheid. Durch den einheitlichen Austausch war es mir möglich einen Überblick zu bewahren und mich am Austausch effektiv zu beteiligen.“ (Zitat aus einem Reflexionsbericht von Studierenden, http://bit.ly/W9dklY) Erfahrungen der Studierenden
  28. 28. www.digitallernen.chRicarda T. D. Reimer, Eva-Christina Edinger 11.04.2013 Skala: 1 = mehrmals tägl., 4 = einmal wöchentl., 5 = 1-3 mal monatl., 7 = gar nicht • Am meisten genutzt werden (ausgehend von mw) Kommunikationsanwendungen für SMS, Chat, Telefonie und Konferenzen (mw=3,8), Moodle (mw=4,6), Wuala und/oder Dropbox (mw=4.5), Wikis (mw=4.8) und Plattformen zum Videoaustausch wie z.B. YouTube (mw=4,9) • Am wenigsten genutzt werden Microblogs (mw=6,3), Yammer, (mw=6,3), Anwendungen zum gemeinsamen Erstellen und Bearbeiten von Dokumenten (mw=6,0; diese Tools sind 22,6% der Befragten nicht bekannt), Fotoblogs (mw=6,0), SWITCHtoolbox (mw=6,0) Ergebnisse Befragung: Häufigkeit der Mediennutzung (privat und beruflich)
  29. 29. www.digitallernen.chRicarda T. D. Reimer, Eva-Christina Edinger 11.04.2013 • Moodle bei 11,8% der Befragten unbekannt • Andere Lernplattformen sind bei 37,2% unbekannt 45,4%,setzen Moodle in jeder oder fast jeder Lehrveranstaltung ein, 45,5% setzen Moodle mind. 1x pro Woche ein „In welchem Umfang setzen Sie Learning Management Systeme wie Moodle, OLAT, Ilias u.a. in Ihren Lehrveranstaltungen (LV) ein? Einsatzbereiche: • Vorwiegend zur Organisation und Koordination von Lehrveranstaltungen (Informationen an Studierende, Terminvereinbarungen, Abstimmungen) • Nur in geringem Umfang zur Diskussion von Lehrinhalten Nutzung von Learning Management Systemen
  30. 30. www.digitallernen.chRicarda T. D. Reimer, Eva-Christina Edinger 11.04.2013 1/3 aller Befragten führen eine Veranstaltung mit E-Learning-Anteilen durch. Signifikant: Zusammenhang zwischen Weiterbildungen im Bereich Hochschuldidaktik/Medienbildung und der Durchführung von Veranstaltungen mit E-Learning-Anteilen: Durchführung von Veranstaltungen mit E-Learning Anteilen: • 20,8% der Personen ohne Weiterbildung • 44,5% der Personen mit Weiterbildung (Chi2= 16,157; p<0,001) Weiterbildung als Schlüsselfaktor „Und vor allem sind auch Dozenten zum Teil recht mangelhaft ausgebildet” – “Die kommen gar nicht draus“ (Fokusgruppe mit Studierenden)
  31. 31. www.digitallernen.chRicarda T. D. Reimer, Eva-Christina Edinger 11.04.2013 Führen Sie aktuell (HS 2012) eine Lehrveranstaltung mit E-Learning-Anteilen durch? * Haben Sie in den letzten 10 Jahren eine Weiterbildung im Bereich Hochschuldidaktik/Medienbildung absolviert oder nehmen Sie aktuell an solch einer Weiterbildung teil? Weiterbildung im Bereich Hochschuldidaktik/ Medienbildung Total nein ja Führen Sie aktuell (HS 2012) eine Lehrveranstaltung mit E- Learning-Anteilen durch? nein Count 99 71 170 % within Weiterbildung 79.2% 55.5% 67.2% % of Total 39.1% 28.1% 67.2% ja Count 26 57 83 % within Weiterbildung 20.8% 44.5% 32.8% % of Total 10.3% 22.5% 32.8% % within Weiterbildung 100.0% 100.0% 100.0% % of Total 49.4% 50.6% 100.0%
  32. 32. www.digitallernen.chRicarda T. D. Reimer, Eva-Christina Edinger 11.04.2013 Ricarda T.D. Reimer • Mail: ricarda.reimer@fhnw.ch Eva-Christina Edinger • Mail: eva.edinger@fhnw.ch Vielen Dank! www.digitallernen.ch

×