SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 4
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Oktober.2010
                                                                                                                                                                             »     3
                                                                                    D S IWE R N ]
                                                                                       [ NT
                                   Aktuelles aus der Arbeit der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung




                                 Äthiopien                                          Das Leid der Kindesmütter

                                                                                    S
                                                                                               eit­­­ihrer­­­Hochzeit­­­vor­­­sechs­­­Jahren­­­besucht­­­Buzuye­­­
                                                                                               Kebede­­­einmal­­­im­­­Jahr­­­ihre­­­Eltern­­­und­­­Geschwister­­­in­­­
                                                                                               ihrem­­­Heimatdorf.­­­In­­­diesem­­­Jahr­­­ist­­­die­­­Reise­­­für­­­die­­­
                                                                                               Fünfzehnjährige­­­besonders­­­beschwerlich,­­­gerade­­­hat­­­sie­­­
                                                                                    ihr­­­erstes­­­Baby­­­bei­­­der­­­Geburt­­­verloren.­­­Auch­­­die­­­Freude­­­über­­­
                                                                                    ihre­­­Ankunft­­­ist­­­getrübt;­­­Buzuye­­­hat­­­auf­­­dem­­­Weg­­­zu­­­ihrer­­­
                                                                                    Familie­­­unkontrolliert­­­Urin­­­verloren.­­­Sie­­­weiß­­­nicht,­­­was­­­sie­­­tun­­­
                                                                                    soll,­­­nur,­­­dass­­­sie­­­diese­­­Demütigung­­­um­­­jeden­­­Preis­­­vor­­­ihrer­­­
                                                                                    Familie­­­verstecken­­­muss.­­­Kurz­­­darauf­­­kommt­­­es­­­jedoch­­­noch­­­
                                                                                    schlimmer,­­­denn­­­Buzuye­­­nimmt­­­einen­­­weiteren­­­unangenehmen­­­
                                                                                    Geruch­­­wahr,­­­der­­­sich­­­schnell­­­ausbreitet.­­­
                                                                                    Von­­­diesem­­­Zeitpunkt­­­an­­­lebt­­­Buzuye­­­allein.­­­Ihre­­­Familie,­­­ihre­­­
                                                                                    Nachbarn,­­­ihr­­­Mann­­­–­­­niemand­­­hält­­­es­­­mehr­­­in­­­ihrer­­­Nähe­­­aus.­­­
                                                                                    Sie­­­lebt­­­von­­­nun­­­an­­­in­­­einer­­­Hütte­­­außerhalb­­­ihres­­­Dorfes­­­in­­­
                                                                                    Gofchuma,­­­einer­­­typischen­­­ländlichen­­­Gegend­­­in­­­der­­­Amhara­­­
                                                                                    Region,­­­etwa­­­350­­­km­­­entfernt­­­von­­­Äthiopiens­­­Hauptstadt­­­Addis­­­
                                                                                    Abeba.­­­Diese­­­Region­­­weist­­­die­­­höchste­­­Geburtenrate­­­im­­­ganzen­­­
                                                                                    Land­­­auf.­­­Eine­­­Frau­­­bekommt­­­durchschnittlich­­­fast­­­sechs­­­Kinder.­­­
                                                                                    Die­­­Gemeinden­­­praktizieren­­­noch­­­heute­­­den­­­Brauch,­­­minder-
                                                                                    jährige­­­Mädchen­­­mit­­­älteren­­­Männern­­­zu­­­verheiraten.­­­Buzuye­­­ist­­­
                                                                                    eine­­­von­­­ihnen.­­­Ihre­­­Eltern­­­versprachen­­­die­­­damals­­­Achtjährige­­­
                                                                                    einem­­­älteren­­­Mann,­­­der­­­eine­­­verlockende­­­Mitgift­­­anbot.­­­Ein­­­Jahr­­­
                                                                                    später­­­musste­­­Buzuye­­­ihre­­­Sachen­­­packen­­­und­­­verließ­­­ihr­­­
Foto: Andrea Künzig




                                                                                    Elternhaus,­­­um­­­zu­­­heiraten.­­­
                                                                                    Selbst­­­noch­­­ein­­­Kind,­­­wurde­­­Buzuye­­­mit­­­14­­­Jahren­­­zum­­­ersten­­­
                                                                                    Mal­­­schwanger.­­­Diese­­­viel­­­zu­­­frühe­­­Schwangerschaft­­­führte­­­zu­­­
                                                                                    Komplikationen­­­bei­­­der­­­Geburt.­­­Buzuyes­­­junger­­­Körper­­­war­­­den­­­
                      Ein gängiges Bild in Äthiopien: Die Wolldecke identifiziert   Strapazen­­­nicht­­­gewachsen.­­­Ihr­­­Becken­­­erlitt­­­schwere­­­Ver-
                      das Mädchen als Fistula-Patientin.                            letzungen,­­­das­­­Gewebe­­­wurde­­­von­­­innen­­­zerdrückt,­­­es­­­bildeten­­­
                                                                                    sich­­­Löcher.­­­Buzuye­­­überlebte­­­den­­­Schmerz­­­und­­­die­­­Geburt,­­­ ­­­
                                                                                    ihr­­­Baby­­­nicht.­­­Seitdem­­­lebt­­­sie­­­mit­­­Scheidenfisteln­­­und­­­leidet­­­
                                                                                    körperlich­­­und­­­seelisch.­­­Sie­­­wurde­­­inkontinent­­­und­­­musste,­­­
                                                                                    ­­­
                                                                                    neben­­­dem­­­Schmerz­­­über­­­den­­­Verlust­­­ihres­­­Kindes,­­­ertragen,­­­aus­­­
                                                                                    der­­­Dorfgemeinschaft­­­verstoßen­­­zu­­­werden.­­­Fern­­­ab­­­von­­­ihrem­­­
                                                                                    sozialen­­­Umfeld­­­war­­­sie­­­nun­­­auf­­­die­­­Versorgung­­­durch­­­wohl-
                                                                                    wollende­­­Angehörige­­­angewiesen.­­­
                                                                                                                                                                             »­­­»­­­»­­­


                      *** Deutsche Stiftung Weltbevölkerung *** Spendenkonto 38 38 38 0 *** Commerzbank Hannover *** BLZ 250 400 66 ***
                            *** DSW *** IBAN: DE56 2504 0066 0383 8380 00 *** BIC: COBADEFF 250 *** Commerzbank Hannover ***
[ 2 ] DSW-Intern «3» Oktober.2010




Das EFA-Mobil ermöglicht den Fistula-Patientinnen
                                                                                     Durch eine Operation im Fistula Hospital erhalten die Mädchen
einen sicheren Transport in die Klinik.
                                                                                     die Chance auf ein neues Leben.



                                                                                     Der Weg in eine bessere Zukunft
 DSW-Jugendberaterinnen bringen Hoffnung                                             Eine­­­zuverlässige­­­medizinische­­­Versorgung­­­zu­­­
                   Scheidenfisteln­­­–­­­ein­­­behandelbares­­­Leid!­­­              erhalten,­­­ist­­­ein­­­weiteres­­­großes­­­Problem­­­für­­­
                   Deshalb­­­macht­­­sich­­­die­­­Deutsche­­­Stiftung­­­             Jugendliche­­­in­­­Äthiopien.­­­Das­­­nächste­­­Kranken-
                   Weltbevölkerung­­­seit­­­vier­­­Jahren­­­in­­­der­­­Amhara­­­     haus­­­ist­­­häufig­­­mehrere­­­Tagesreisen­­­entfernt­­­
                   Region­­­gemeinsam­­­mit­­­der­­­lokalen­­­Partner-               und­­­obwohl­­­Scheidenfisteln­­­operabel­­­sind,­­­ist­­­es­­­
                   organisation­­­Amhara Development Association                     den­­­betroffenen­­­jungen­­­Frauen­­­deshalb­­­fast­­­
                   (ADA)­­­und­­­der­­­Außenstelle­­­des­­­Fistula Hospitals         unmöglich,­­­zu­­­der­­­Fistula­­­Basisstation­­­in­­­Bahir­­­
                   in­­­Bahir­­­Dar­­­sowie­­­verschiedenen­­­kleineren­­­­­­        Dar­­­zu­­­gelangen.­­­Die­­­Mädchen­­­sterben­­­vielfach­­­
                   Gesundheitsbasisstationen­­­in­­­den­­­Dörfern­­­im­­­            auf­­­dem­­­Weg­­­zur­­­Klinik.­­­Denn­­­die­­­kilometer-
                   Kampf­­­gegen­­­Scheidenfisteln­­­stark.­­­Die­­­DSW­­­           langen­­­Wege­­­müssen­­­ihre­­­bereits­­­geschwächten­­­
                   nutzt­­­dafür­­­die­­­erfolgreiche­­­Youth-to-Youth               Körper­­­zu­­­Fuß­­­auf­­­sich­­­nehmen,­­­da­­­sie­­­wegen­­­
                   Initiative­­­(Y2Y)­­­und­­­das­­­in­­­diesem­­­Rahmen­­­          ihrer­­­Inkontinenz­­­niemand­­­mitnimmt.­­­
                   entstandene­­­Netzwerk­­­von­­­Jugendklubs.­­­Und­­­
                   ­­­
                   dieses­­­Netzwerk­­­ist­­­noch­­­wichtiger,­­­als­­­es­­­auf­­­
                   den­­­ersten­­­Blick­­­erscheint.­­­Die­­­DSW-Jugend-
                   beraterinnen­­­sind­­­es­­­nämlich,­­­die­­­sich­­­aktiv­­­
                   dafür­­­einsetzen,­­­Fistula-Patientinnen,­­­die­­­fernab­­­      Dank Ihrer Hilfe konnte die DSW
                   der­­­Gemeinden­­­leben,­­­aufzusuchen­­­und­­­diese­­­           in Äthiopien bereits:
                   einfühlsam­­­davon­­­zu­­­überzeugen,­­­sich­­­von­­­einer­­­
                                                                                     • 15 Mädchenjugendklubs und deren
                   ausgebildeten­­­Krankenschwester­­­untersuchen­­­
                                                                                       Aufklärungsaktivitäten aufbauen und stärken.
                   und­­­ins­­­Krankenhaus­­­überweisen­­­zu­­­lassen.­­­
                                                                                     • 120 Jugendklubmitglieder zu Jugendberaterinnen
                   Die­­­jungen­­­Mädchen­­­schämen­­­sich­­­sehr­­­und­­­
                                                                                       ausbilden.
                   halten­­­ihr­­­Leiden­­­für­­­einen­­­Fluch,­­­eine­­­Be-
                   strafung­­­oder­­­zumindest­­­für­­­unheilbar.­­­Es­­­ist­­­
                   ­­­                                                               • 211 Fistula-Patientinnen in den Projekt-Gemeinden
                   deshalb­­­mehr­­­als­­­schwierig,­­­den­­­Kontakt­­­mit­­­          identifizieren und sie erfolgreich in der Fistula
                   den­­­Betroffenen­­­herzustellen­­­und­­­sie­­­am­­­Rande­­­        Basisstation operieren lassen.
                   der­­­Dörfer­­­ausfindig­­­zu­­­machen.­­­Die­­­Jugendbe-
                                                                                     • 155.000 Mädchen und Gemeindemitglieder in der
                   raterinnen­­­lernen­­­in­­­verschiedenen­­­Schulungen,­­­
                                                                                       Region zu Themen der sexuellen und reproduktiven
                   wie­­­sie­­­gleichaltrige­­­Mädchen­­­zu­­­diesem­­­sen-
                                                                                       Gesundheit aufklären, beraten und informieren.
                   siblen­­­Thema­­­ansprechen­­­können­­­und­­­wie­­­sie­­­
                   auch­­­die­­­Familien­­­davon­­­überzeugen­­­können,­­­           • 26 bereits arrangierte Hochzeiten mit sehr jungen
                   zu­­­kooperieren.­­­                                                Mädchen verhindern.
                   Erst­­­durch­­­dieses­­­aktive­­­Engagement­­­von­­­              • ein spezielles Ambulanz-Fahrzeug (das so genannte
Die DSW-Jugend-
beraterinnen im
                   Mitgliedern­­­eines­­­DSW-Mädchenklubs­­­konnte­­­                  EFA-Mobil) anschaffen, das die Mädchen sicher
Einsatz            Buzuye­­­ausfindig­­­gemacht­­­werden.­­­Als­­­die­­­               in die Klinik bringt. Hierbei gilt unser besonderer
                   Jugendklubmitglieder­­­Buzuye­­­fanden,­­­leisteten­­­              Dank auch der Niedersächsischen Bingostiftung
                   sie­­­enorme­­­Überzeugungsarbeit­­­bei­­­ihr,­­­ihrem­­­           für Umwelt und Entwicklungszusammenarbeit, der
                   Mann­­­und­­­ihren­­­Eltern,­­­damit­­­sie­­­im­­­Fistula­­­        Renate-Dommasch-Stiftung und der Katholischen
                   Hospital­­­operiert­­­werden­­­konnte.­­­                           Frauengemeinschaft Deutschlands.

  *** Deutsche Stiftung Weltbevölkerung *** Spendenkonto 38 38 38 0 *** Commerzbank Hannover *** BLZ 250 400 66 ***
        *** DSW *** IBAN: DE56 2504 0066 0383 8380 00 *** BIC: COBADEFF 250 *** Commerzbank Hannover ***
DSW-Intern «3» Oktober.2010      [3]


                                                                   Scheidenfisteln verhüten, bevor
                                                                   sie entstehen
                                                                   Viel­­­Leid­­­kann­­­verhindert­­­werden,­­­wenn­­­junge­­­
Durch die Aufklärungsarbeit unserer Jugendklubs erfahren die
Mädchen, wie sie sich vor ungewollten Schwangerschaften
                                                                   Menschen­­­rechtzeitig­­­über­­­Sexualität,­­­HIV/AIDS­­­
schützen können.                                                   Prävention­­­und­­­Verhütungsmöglichkeiten­­­
                                                                   aufgeklärt­­­werden.­­­Denn­­­noch­­­besser­­­als­­­eine­­­
                                                                   ­­­
                                                                   Operation­­­ist­­­die­­­Prävention.­­­Scheidenfisteln­­­
In­­­der­­­Vergangenheit­­­hat­­­die­­­DSW­­­das­­­Auto­­­des­­­   lassen­­­sich­­­einfach­­­vermeiden:­­­Wenn­­­Mädchen­­­
Projektpartners­­­genutzt,­­­um­­­die­­­betroffenen­­­             nicht­­­schon­­­im­­­Teenageralter­­­schwanger­­­
Mädchen­­­zu­­­transportieren.­­­Mit­­­dem­­­Ziel­­­diese­­­       werden,­­­sondern­­­erst­­­wenn­­­ihr­­­Körper­­­voll­­­
                                                                   ­­­
noch­­­bestehende­­­Lücke­­­zu­­­schließen­­­und­­­dauer-          entwickelt­­­ist­­­und­­­sie­­­es­­­selber­­­möchten.­­­
                                                                   ­­­
hafte­­­Verlässlichkeit­­­und­­­maximale­­­Effizienz­­­­­­         Aufklärung­­­und­­­Verhütung­­­sind­­­deshalb­­­eine­­­
zu­­­gewährleisten,­­­wurde­­­ein­­­„EFA-Mobil“­­­an-              Grundvoraussetzung­­­zur­­­Verhinderung­­­von­­­
geschafft.­­­EFA­­­steht­­­für­­­Emergency Female                  Fisteln.­­­Damit­­­Mädchen­­­und­­­junge­­­Frauen­­­
Ambulance­­­und­­­ist­­­ein­­­speziell­­­ausgerüsteter­­­          erfahren,­­­wie­­­sie­­­Scheidenfisteln­­­vorbeugen­­­und­­­
Geländewagen,­­­der­­­die­­­betroffenen­­­Frauen­­­aus­­­          ungewollte­­­Schwangerschaften­­­vermeiden­­­
den­­­Dörfern­­­zu­­­der­­­Basisstation­­­fährt­­­und­­­so­­­      können,­­­lernen­­­sie­­­in­­­den­­­DSW-Jugendklubs­­­
                                                                   ­­­
einen­­­erheblichen­­­Beitrag­­­zur­­­Bekämpfung­­­von­­­          alles­­­über­­­Aufklärung,­­­Verhütung­­­und­­­auch­­­­­­
Scheidenfisteln­­­leistet.­­­Das­­­Personal,­­­das­­­die­­­        über­­­Scheidenfisteln.
Ambulanz­­­bedient,­­­ist­­­besonders­­­geschult­­­und­­­
ausgebildet,­­­damit­­­es­­­den­­­traumatisierten­­­
Frauen­­­adäquate­­­erste­­­Hilfe­­­leisten­­­kann.­­­So­­­
können­­­die­­­Fistula-Patientinnen­­­aus­­­den­­­
Dörfern­­­zukünftig­­­noch­­­schneller­­­und­­­sicherer­­­
                                                                   Neues Budget für Familienplanung
in­­­das­­­Hospital­­­gebracht­­­werden.­­­                        Die­­­deutsche­­­Bundesregierung­­­hat­­­während­­­des­­­
                                                                   G8-Gipfels­­­im­­­Juni­­­2010­­­zugesagt,­­­zusätzliche­­­
Inzwischen­­­ist­­­Buzuye­­­achtzehn­­­Jahre­­­alt.­­­Sie­­­
                                                                   Gelder­­­für­­­die­­­Verbesserung­­­der­­­Kinder-­­­und­­­
wurde­­­erfolgreich­­­operiert­­­und­­­ist­­­wieder­­­
                                                                   Müttergesundheit­­­bereitzustellen.­­­Dieses­­­Ver-
vollkommen­­­gesund.­­­Sie­­­ist­­­nicht­­­nur­­­aktives­­­
­­­
                                                                   sprechen­­­wird­­­nun­­­durch­­­eine­­­neu­­­ins­­­Leben­­­
Mitglied­­­des­­­Mädchenklubs­­­geworden,­­­sondern­­­
                                                                   gerufene­­­deutsche­­­Initiative­­­zur­­­selbst-
auch­­­ein­­­angesehenes­­­Vorbild­­­für­­­Mädchen­­­mit­­­
                                                                   bestimmten­­­Familienplanung­­­umgesetzt.­­­Ein­­­
ähnlichem­­­Schicksal­­­in­­­ihrem­­­Dorf.­­­Ihre­­­Ehe­­­
                                                                   großartiger­­­Erfolg,­­­der­­­die­­­politische­­­Bedeutung­­­
möchte­­­sie­­­weiterführen,­­­doch­­­nun­­­benutzt­­­sie­­­
                                                                   des­­­Themas­­­Familienplanung­­­hervorhebt.­­­Die­­­
Verhütungsmittel,­­­um­­­erst­­­dann­­­wieder­­­
                                                                   Deutsche­­­Stiftung­­­Weltbevölkerung­­­berät­­­das­­­
schwanger­­­zu­­­werden,­­­wenn­­­sie­­­es­­­selber­­­möchte.
                                                                   BMZ­­­als­­­Expertin­­­bei­­­dieser­­­Fragestellung­­­und­­­
                                                                   war­­­bereits­­­an­­­der­­­Abstimmung­­­des­­­Dokuments­­­
                                                                   im­­­Vorfeld­­­des­­­G8-Gipfels­­­beteiligt.




                                               Verstärkung des Teams Entwicklungsprogramme
                                               Wir freuen uns, dass Leonie Osthues seit Mai das für unsere Entwicklungsprogramme
                                               zuständige Team in Hannover unterstützt. Herzlich willkommen! Als Projektmitarbeiterin steht
                                               sie nun im ständigen Kontakt zu unseren Länderbüros und koordiniert die Projektabwicklung.
                                               Im Rahmen eines überregionalen DSW-Workshops in Kenia nutzte die engagierte Politik-
Leonie Osthues (l.) im Gespräch mit einer      wissenschaftlerin im August die Chance, ihre internationalen Kollegen aus Äthiopien, Kenia,
DSW-Jugendberaterin im August in Nairobi.      Uganda und Tansania persönlich kennen zu lernen. Mit großer Begeisterung nahm sie darüber
                                               hinaus die Gelegenheit wahr, die verschiedenen Jugendklubs und Projektpartner in Nairobi
                                               und in der Küstenregion Kenias zu besuchen.

*** Deutsche Stiftung Weltbevölkerung *** Spendenkonto 38 38 38 0 *** Commerzbank Hannover *** BLZ 250 400 66 ***
      *** DSW *** IBAN: DE56 2504 0066 0383 8380 00 *** BIC: COBADEFF 250 *** Commerzbank Hannover ***
Herausgeber
                                                                                                                        Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW)
            [ 4 ] DSW-Intern «3» Oktober.2010                                                                           Göttinger Chaussee 115, 30459 Hannover
                                                                                                                        Telefon: 05 11 9 43 73-0
                                                                                                                        Fax: 05 11 9 43 73-73
                                                                                                                        E-Mail: info@dsw-hannover.de
                                                                                                                        Internet: www.weltbevoelkerung.de
                                                                                                                        Redaktion Sina Rabe, Renate Bähr (V.i.S.d.P.)
                                               UNFPA-Weltbevölkerungs-                                                  Gestaltung Simone Schmidt, Hannover
                                               bericht 2010
                                               ­­­
                                               Krise, Frieden, Wiederaufbau –
                                               Gesellschaft im Wandel
                                               Deutsche Kurzfassung

                     27.09.2010 11:33:01 Uhr
                                               Hrsg.: Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW)
                                               64 Seiten, broschiert, Schutzgebühr: 1,50 Euro
Der Bericht kann bei der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung
Göttinger Chaussee 115, 30459 Hannover, Telefon 0511 9 43 73-0 bestellt werden,
unter www.weltbevoelkerung.de oder über info@dsw-hannover.de




                   Weihnachten naht mit großen Schritten
                   Fast­­­schon­­­steht­­­das­­­Weihnachtsfest­­­vor­­­der­­­Tür­­­­­­
                   und­­­bestimmt­­­fehlt­­­Ihnen­­­noch­­­die­­­eine­­­oder­­­
                   andere­­­Geschenkidee.­­­Durch­­­eine­­­Spende­­­an­­­
                   die­­­DSW­­­verschenken­­­Sie­­­nicht­­­nur­­­ein­­­gutes­­­
                   Gefühl,­­­sondern­­­auch­­­eine­­­bessere­­­Zukunft­­­für­­­
                   die­­­Jugendlichen­­­in­­­Afrika.­­­
                                                                                                                         Spenden für Äthiopien
                   Wenn­­­Sie­­­mehr­­­über­­­„Spenden­­­statt­­­Geschenke“­­­                                           • 27 Euro helfen, drei Mädchen von einer
                   erfahren­­­möchten,­­­melden­­­Sie­­­sich­­­bei­­­                                                      ausgebildeten Krankenschwester
                   Elisabeth­­­Voßhans-Bosbach,­­­sie­­­hilft­­­Ihnen­­­                                                   jugendgerecht beraten und untersuchen
                   gerne­­­weiter:­­­Telefon­­­05­­­11­­­9­­­43­­­73-13­­­oder­­­­­­                                       zu lassen
                   elisabeth.vosshans@dsw-hannover.de­­­
                                                                                                                         • 80 Euro helfen, einen Jugendlichen zum
                                                                                                                           Jugendberater ausbilden zu lassen
                                                                                                                         • 300 Euro helfen, ein Mädchen zur Klinik
                                                                                                                           zu transportieren und es operieren zu
                                                                                                Foto: Wolfgang Günzel




v. l. n. r.:                                                                                                               lassen
Reiner Calmund,
Lotti Krekel,                                                                                                            Wir bitten Sie herzlich, werden auch
Alfred Biolek,                                                                                                           Sie Teil des Netzwerkes für
Léa Linster
                                                                                                                         Familienplanung und helfen Sie mit,
                                                                                                                         im Kampf gegen Scheidenfisteln!
                   Galaabend mit viel Prominenz
                   Bereits­­­zum­­­dritten­­­Mal­­­in­­­Folge­­­sammelte­­­




                                                                                                                        Danke
                   Alfred­­­Biolek­­­bei­­­einer­­­ganz­­­besonderen­­­­­­
                   Veranstaltung­­­Spenden­­­für­­­die­­­Alfred­­­Biolek­­­
                   Stiftung­­­–­­­Hilfe­­­für­­­Afrika.­­­Bei­­­der­­­erfolgreichen­­­
                   Gala­­­am­­­25.­­­September­­­in­­­Frankfurt­­­am­­­­­­
                   Main­­­unterstützten­­­ihn­­­seine­­­prominenten­­­
                   Freunde­­­tatkräftig­­­und­­­kellnerten­­­sogar­­­für­­­die­­­
                   Jugendlichen­­­in­­­Afrika.­­­Als­­­treuhänderische­­­­­­
                   ­­­                                                                                                    Ein herzliches Dankeschön an alle Spender, die dem
                   Stiftung­­­der­­­DSW­­­unterstützt­­­die­­­Alfred­­­Biolek­­­                                          Aufruf für Kenia gefolgt sind. Bislang haben wir mehr
                   Stiftung­­­–­­­Hilfe­­­für­­­Afrika­­­mit­­­dem­­­gesamten­­­                                          als 20.000 Euro von Ihnen erhalten. Eine stolze Summe
                   Erlös­­­des­­­Abends­­­die­­­DSW-Aufklärungsprojekte.                                                  und eine große Hilfe für die jungen Frauen in Nairobi
                                                                                                                          und Mombasa.

  *** Deutsche Stiftung Weltbevölkerung *** Spendenkonto 38 38 38 0 *** Commerzbank Hannover *** BLZ 250 400 66 ***
        *** DSW *** IBAN: DE56 2504 0066 0383 8380 00 *** BIC: COBADEFF 250 *** Commerzbank Hannover ***

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch (15)

Teleconferência de resultados 2 t07
Teleconferência de resultados 2 t07Teleconferência de resultados 2 t07
Teleconferência de resultados 2 t07
 
Jb finanzen neu
Jb finanzen neuJb finanzen neu
Jb finanzen neu
 
Lalo Huber - Comunicación entre géneros
Lalo Huber - Comunicación entre génerosLalo Huber - Comunicación entre géneros
Lalo Huber - Comunicación entre géneros
 
Grafico diario del s&p 500 para el 19 12 2011
Grafico diario del s&p 500 para el 19 12 2011Grafico diario del s&p 500 para el 19 12 2011
Grafico diario del s&p 500 para el 19 12 2011
 
Navidad flacso
Navidad flacsoNavidad flacso
Navidad flacso
 
VIH
VIH VIH
VIH
 
Lalo Huber - Ascender en la pirámide organizacional
Lalo Huber - Ascender en la pirámide organizacionalLalo Huber - Ascender en la pirámide organizacional
Lalo Huber - Ascender en la pirámide organizacional
 
Tic
TicTic
Tic
 
Desenvolvimento e pobreza 2
Desenvolvimento e pobreza 2Desenvolvimento e pobreza 2
Desenvolvimento e pobreza 2
 
Lalo Huber - Exito profesional y económico en la crisis
Lalo Huber - Exito profesional y económico en la crisisLalo Huber - Exito profesional y económico en la crisis
Lalo Huber - Exito profesional y económico en la crisis
 
Apresentação resultados 1 t10
Apresentação   resultados 1 t10Apresentação   resultados 1 t10
Apresentação resultados 1 t10
 
Lalo Huber - Ascender en la pirámide organizacional Parte 1
Lalo Huber - Ascender en la pirámide organizacional Parte 1Lalo Huber - Ascender en la pirámide organizacional Parte 1
Lalo Huber - Ascender en la pirámide organizacional Parte 1
 
Prueba visita
Prueba visitaPrueba visita
Prueba visita
 
Apresentação teleconferência de resultados 2 t08
Apresentação   teleconferência de resultados 2 t08Apresentação   teleconferência de resultados 2 t08
Apresentação teleconferência de resultados 2 t08
 
Desenvolvimento e pobreza 2
Desenvolvimento e pobreza 2Desenvolvimento e pobreza 2
Desenvolvimento e pobreza 2
 

Mehr von Deutsche Stiftung Weltbevölkerung

Mehr von Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (20)

Network acknowledgment
Network acknowledgmentNetwork acknowledgment
Network acknowledgment
 
International work
International workInternational work
International work
 
Foreword
ForewordForeword
Foreword
 
Ds win germany
Ds win germanyDs win germany
Ds win germany
 
Bodies imprint new
Bodies imprint newBodies imprint new
Bodies imprint new
 
Balance sheetandprojectoverview new
Balance sheetandprojectoverview newBalance sheetandprojectoverview new
Balance sheetandprojectoverview new
 
About dsw
About dswAbout dsw
About dsw
 
Jb vorwort
Jb vorwortJb vorwort
Jb vorwort
 
Jb stiftungsaufteilung impressum_neu
Jb stiftungsaufteilung impressum_neuJb stiftungsaufteilung impressum_neu
Jb stiftungsaufteilung impressum_neu
 
Jb stiftung
Jb stiftungJb stiftung
Jb stiftung
 
Jb stiftung in deutschland
Jb stiftung in deutschlandJb stiftung in deutschland
Jb stiftung in deutschland
 
Jb politische arbeit
Jb politische arbeitJb politische arbeit
Jb politische arbeit
 
Jb fundraising
Jb fundraisingJb fundraising
Jb fundraising
 
Jb entwicklungsprojekte
Jb entwicklungsprojekteJb entwicklungsprojekte
Jb entwicklungsprojekte
 
Jahresbericht final web
Jahresbericht final webJahresbericht final web
Jahresbericht final web
 
Datenreport 2012
Datenreport 2012Datenreport 2012
Datenreport 2012
 
DSW [intern] April 2012
DSW [intern] April 2012DSW [intern] April 2012
DSW [intern] April 2012
 
Afrikas demografische Herausforderung
Afrikas demografische HerausforderungAfrikas demografische Herausforderung
Afrikas demografische Herausforderung
 
Studie: Entwicklung für Mädchen – Mädchen für Entwicklung
Studie: Entwicklung für Mädchen – Mädchen für EntwicklungStudie: Entwicklung für Mädchen – Mädchen für Entwicklung
Studie: Entwicklung für Mädchen – Mädchen für Entwicklung
 
Unterrichtseinheit Millennium-Entwicklungsziele
Unterrichtseinheit Millennium-EntwicklungszieleUnterrichtseinheit Millennium-Entwicklungsziele
Unterrichtseinheit Millennium-Entwicklungsziele
 

DSW Intern

  • 1. Oktober.2010 » 3 D S IWE R N ] [ NT Aktuelles aus der Arbeit der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung Äthiopien Das Leid der Kindesmütter S eit­­­ihrer­­­Hochzeit­­­vor­­­sechs­­­Jahren­­­besucht­­­Buzuye­­­ Kebede­­­einmal­­­im­­­Jahr­­­ihre­­­Eltern­­­und­­­Geschwister­­­in­­­ ihrem­­­Heimatdorf.­­­In­­­diesem­­­Jahr­­­ist­­­die­­­Reise­­­für­­­die­­­ Fünfzehnjährige­­­besonders­­­beschwerlich,­­­gerade­­­hat­­­sie­­­ ihr­­­erstes­­­Baby­­­bei­­­der­­­Geburt­­­verloren.­­­Auch­­­die­­­Freude­­­über­­­ ihre­­­Ankunft­­­ist­­­getrübt;­­­Buzuye­­­hat­­­auf­­­dem­­­Weg­­­zu­­­ihrer­­­ Familie­­­unkontrolliert­­­Urin­­­verloren.­­­Sie­­­weiß­­­nicht,­­­was­­­sie­­­tun­­­ soll,­­­nur,­­­dass­­­sie­­­diese­­­Demütigung­­­um­­­jeden­­­Preis­­­vor­­­ihrer­­­ Familie­­­verstecken­­­muss.­­­Kurz­­­darauf­­­kommt­­­es­­­jedoch­­­noch­­­ schlimmer,­­­denn­­­Buzuye­­­nimmt­­­einen­­­weiteren­­­unangenehmen­­­ Geruch­­­wahr,­­­der­­­sich­­­schnell­­­ausbreitet.­­­ Von­­­diesem­­­Zeitpunkt­­­an­­­lebt­­­Buzuye­­­allein.­­­Ihre­­­Familie,­­­ihre­­­ Nachbarn,­­­ihr­­­Mann­­­–­­­niemand­­­hält­­­es­­­mehr­­­in­­­ihrer­­­Nähe­­­aus.­­­ Sie­­­lebt­­­von­­­nun­­­an­­­in­­­einer­­­Hütte­­­außerhalb­­­ihres­­­Dorfes­­­in­­­ Gofchuma,­­­einer­­­typischen­­­ländlichen­­­Gegend­­­in­­­der­­­Amhara­­­ Region,­­­etwa­­­350­­­km­­­entfernt­­­von­­­Äthiopiens­­­Hauptstadt­­­Addis­­­ Abeba.­­­Diese­­­Region­­­weist­­­die­­­höchste­­­Geburtenrate­­­im­­­ganzen­­­ Land­­­auf.­­­Eine­­­Frau­­­bekommt­­­durchschnittlich­­­fast­­­sechs­­­Kinder.­­­ Die­­­Gemeinden­­­praktizieren­­­noch­­­heute­­­den­­­Brauch,­­­minder- jährige­­­Mädchen­­­mit­­­älteren­­­Männern­­­zu­­­verheiraten.­­­Buzuye­­­ist­­­ eine­­­von­­­ihnen.­­­Ihre­­­Eltern­­­versprachen­­­die­­­damals­­­Achtjährige­­­ einem­­­älteren­­­Mann,­­­der­­­eine­­­verlockende­­­Mitgift­­­anbot.­­­Ein­­­Jahr­­­ später­­­musste­­­Buzuye­­­ihre­­­Sachen­­­packen­­­und­­­verließ­­­ihr­­­ Foto: Andrea Künzig Elternhaus,­­­um­­­zu­­­heiraten.­­­ Selbst­­­noch­­­ein­­­Kind,­­­wurde­­­Buzuye­­­mit­­­14­­­Jahren­­­zum­­­ersten­­­ Mal­­­schwanger.­­­Diese­­­viel­­­zu­­­frühe­­­Schwangerschaft­­­führte­­­zu­­­ Komplikationen­­­bei­­­der­­­Geburt.­­­Buzuyes­­­junger­­­Körper­­­war­­­den­­­ Ein gängiges Bild in Äthiopien: Die Wolldecke identifiziert Strapazen­­­nicht­­­gewachsen.­­­Ihr­­­Becken­­­erlitt­­­schwere­­­Ver- das Mädchen als Fistula-Patientin. letzungen,­­­das­­­Gewebe­­­wurde­­­von­­­innen­­­zerdrückt,­­­es­­­bildeten­­­ sich­­­Löcher.­­­Buzuye­­­überlebte­­­den­­­Schmerz­­­und­­­die­­­Geburt,­­­ ­­­ ihr­­­Baby­­­nicht.­­­Seitdem­­­lebt­­­sie­­­mit­­­Scheidenfisteln­­­und­­­leidet­­­ körperlich­­­und­­­seelisch.­­­Sie­­­wurde­­­inkontinent­­­und­­­musste,­­­ ­­­ neben­­­dem­­­Schmerz­­­über­­­den­­­Verlust­­­ihres­­­Kindes,­­­ertragen,­­­aus­­­ der­­­Dorfgemeinschaft­­­verstoßen­­­zu­­­werden.­­­Fern­­­ab­­­von­­­ihrem­­­ sozialen­­­Umfeld­­­war­­­sie­­­nun­­­auf­­­die­­­Versorgung­­­durch­­­wohl- wollende­­­Angehörige­­­angewiesen.­­­ »­­­»­­­»­­­ *** Deutsche Stiftung Weltbevölkerung *** Spendenkonto 38 38 38 0 *** Commerzbank Hannover *** BLZ 250 400 66 *** *** DSW *** IBAN: DE56 2504 0066 0383 8380 00 *** BIC: COBADEFF 250 *** Commerzbank Hannover ***
  • 2. [ 2 ] DSW-Intern «3» Oktober.2010 Das EFA-Mobil ermöglicht den Fistula-Patientinnen Durch eine Operation im Fistula Hospital erhalten die Mädchen einen sicheren Transport in die Klinik. die Chance auf ein neues Leben. Der Weg in eine bessere Zukunft DSW-Jugendberaterinnen bringen Hoffnung Eine­­­zuverlässige­­­medizinische­­­Versorgung­­­zu­­­ Scheidenfisteln­­­–­­­ein­­­behandelbares­­­Leid!­­­ erhalten,­­­ist­­­ein­­­weiteres­­­großes­­­Problem­­­für­­­ Deshalb­­­macht­­­sich­­­die­­­Deutsche­­­Stiftung­­­ Jugendliche­­­in­­­Äthiopien.­­­Das­­­nächste­­­Kranken- Weltbevölkerung­­­seit­­­vier­­­Jahren­­­in­­­der­­­Amhara­­­ haus­­­ist­­­häufig­­­mehrere­­­Tagesreisen­­­entfernt­­­ Region­­­gemeinsam­­­mit­­­der­­­lokalen­­­Partner- und­­­obwohl­­­Scheidenfisteln­­­operabel­­­sind,­­­ist­­­es­­­ organisation­­­Amhara Development Association den­­­betroffenen­­­jungen­­­Frauen­­­deshalb­­­fast­­­ (ADA)­­­und­­­der­­­Außenstelle­­­des­­­Fistula Hospitals unmöglich,­­­zu­­­der­­­Fistula­­­Basisstation­­­in­­­Bahir­­­ in­­­Bahir­­­Dar­­­sowie­­­verschiedenen­­­kleineren­­­­­­ Dar­­­zu­­­gelangen.­­­Die­­­Mädchen­­­sterben­­­vielfach­­­ Gesundheitsbasisstationen­­­in­­­den­­­Dörfern­­­im­­­ auf­­­dem­­­Weg­­­zur­­­Klinik.­­­Denn­­­die­­­kilometer- Kampf­­­gegen­­­Scheidenfisteln­­­stark.­­­Die­­­DSW­­­ langen­­­Wege­­­müssen­­­ihre­­­bereits­­­geschwächten­­­ nutzt­­­dafür­­­die­­­erfolgreiche­­­Youth-to-Youth Körper­­­zu­­­Fuß­­­auf­­­sich­­­nehmen,­­­da­­­sie­­­wegen­­­ Initiative­­­(Y2Y)­­­und­­­das­­­in­­­diesem­­­Rahmen­­­ ihrer­­­Inkontinenz­­­niemand­­­mitnimmt.­­­ entstandene­­­Netzwerk­­­von­­­Jugendklubs.­­­Und­­­ ­­­ dieses­­­Netzwerk­­­ist­­­noch­­­wichtiger,­­­als­­­es­­­auf­­­ den­­­ersten­­­Blick­­­erscheint.­­­Die­­­DSW-Jugend- beraterinnen­­­sind­­­es­­­nämlich,­­­die­­­sich­­­aktiv­­­ dafür­­­einsetzen,­­­Fistula-Patientinnen,­­­die­­­fernab­­­ Dank Ihrer Hilfe konnte die DSW der­­­Gemeinden­­­leben,­­­aufzusuchen­­­und­­­diese­­­ in Äthiopien bereits: einfühlsam­­­davon­­­zu­­­überzeugen,­­­sich­­­von­­­einer­­­ • 15 Mädchenjugendklubs und deren ausgebildeten­­­Krankenschwester­­­untersuchen­­­ Aufklärungsaktivitäten aufbauen und stärken. und­­­ins­­­Krankenhaus­­­überweisen­­­zu­­­lassen.­­­ • 120 Jugendklubmitglieder zu Jugendberaterinnen Die­­­jungen­­­Mädchen­­­schämen­­­sich­­­sehr­­­und­­­ ausbilden. halten­­­ihr­­­Leiden­­­für­­­einen­­­Fluch,­­­eine­­­Be- strafung­­­oder­­­zumindest­­­für­­­unheilbar.­­­Es­­­ist­­­ ­­­ • 211 Fistula-Patientinnen in den Projekt-Gemeinden deshalb­­­mehr­­­als­­­schwierig,­­­den­­­Kontakt­­­mit­­­ identifizieren und sie erfolgreich in der Fistula den­­­Betroffenen­­­herzustellen­­­und­­­sie­­­am­­­Rande­­­ Basisstation operieren lassen. der­­­Dörfer­­­ausfindig­­­zu­­­machen.­­­Die­­­Jugendbe- • 155.000 Mädchen und Gemeindemitglieder in der raterinnen­­­lernen­­­in­­­verschiedenen­­­Schulungen,­­­ Region zu Themen der sexuellen und reproduktiven wie­­­sie­­­gleichaltrige­­­Mädchen­­­zu­­­diesem­­­sen- Gesundheit aufklären, beraten und informieren. siblen­­­Thema­­­ansprechen­­­können­­­und­­­wie­­­sie­­­ auch­­­die­­­Familien­­­davon­­­überzeugen­­­können,­­­ • 26 bereits arrangierte Hochzeiten mit sehr jungen zu­­­kooperieren.­­­ Mädchen verhindern. Erst­­­durch­­­dieses­­­aktive­­­Engagement­­­von­­­ • ein spezielles Ambulanz-Fahrzeug (das so genannte Die DSW-Jugend- beraterinnen im Mitgliedern­­­eines­­­DSW-Mädchenklubs­­­konnte­­­ EFA-Mobil) anschaffen, das die Mädchen sicher Einsatz Buzuye­­­ausfindig­­­gemacht­­­werden.­­­Als­­­die­­­ in die Klinik bringt. Hierbei gilt unser besonderer Jugendklubmitglieder­­­Buzuye­­­fanden,­­­leisteten­­­ Dank auch der Niedersächsischen Bingostiftung sie­­­enorme­­­Überzeugungsarbeit­­­bei­­­ihr,­­­ihrem­­­ für Umwelt und Entwicklungszusammenarbeit, der Mann­­­und­­­ihren­­­Eltern,­­­damit­­­sie­­­im­­­Fistula­­­ Renate-Dommasch-Stiftung und der Katholischen Hospital­­­operiert­­­werden­­­konnte.­­­ Frauengemeinschaft Deutschlands. *** Deutsche Stiftung Weltbevölkerung *** Spendenkonto 38 38 38 0 *** Commerzbank Hannover *** BLZ 250 400 66 *** *** DSW *** IBAN: DE56 2504 0066 0383 8380 00 *** BIC: COBADEFF 250 *** Commerzbank Hannover ***
  • 3. DSW-Intern «3» Oktober.2010 [3] Scheidenfisteln verhüten, bevor sie entstehen Viel­­­Leid­­­kann­­­verhindert­­­werden,­­­wenn­­­junge­­­ Durch die Aufklärungsarbeit unserer Jugendklubs erfahren die Mädchen, wie sie sich vor ungewollten Schwangerschaften Menschen­­­rechtzeitig­­­über­­­Sexualität,­­­HIV/AIDS­­­ schützen können. Prävention­­­und­­­Verhütungsmöglichkeiten­­­ aufgeklärt­­­werden.­­­Denn­­­noch­­­besser­­­als­­­eine­­­ ­­­ Operation­­­ist­­­die­­­Prävention.­­­Scheidenfisteln­­­ In­­­der­­­Vergangenheit­­­hat­­­die­­­DSW­­­das­­­Auto­­­des­­­ lassen­­­sich­­­einfach­­­vermeiden:­­­Wenn­­­Mädchen­­­ Projektpartners­­­genutzt,­­­um­­­die­­­betroffenen­­­ nicht­­­schon­­­im­­­Teenageralter­­­schwanger­­­ Mädchen­­­zu­­­transportieren.­­­Mit­­­dem­­­Ziel­­­diese­­­ werden,­­­sondern­­­erst­­­wenn­­­ihr­­­Körper­­­voll­­­ ­­­ noch­­­bestehende­­­Lücke­­­zu­­­schließen­­­und­­­dauer- entwickelt­­­ist­­­und­­­sie­­­es­­­selber­­­möchten.­­­ ­­­ hafte­­­Verlässlichkeit­­­und­­­maximale­­­Effizienz­­­­­­ Aufklärung­­­und­­­Verhütung­­­sind­­­deshalb­­­eine­­­ zu­­­gewährleisten,­­­wurde­­­ein­­­„EFA-Mobil“­­­an- Grundvoraussetzung­­­zur­­­Verhinderung­­­von­­­ geschafft.­­­EFA­­­steht­­­für­­­Emergency Female Fisteln.­­­Damit­­­Mädchen­­­und­­­junge­­­Frauen­­­ Ambulance­­­und­­­ist­­­ein­­­speziell­­­ausgerüsteter­­­ erfahren,­­­wie­­­sie­­­Scheidenfisteln­­­vorbeugen­­­und­­­ Geländewagen,­­­der­­­die­­­betroffenen­­­Frauen­­­aus­­­ ungewollte­­­Schwangerschaften­­­vermeiden­­­ den­­­Dörfern­­­zu­­­der­­­Basisstation­­­fährt­­­und­­­so­­­ können,­­­lernen­­­sie­­­in­­­den­­­DSW-Jugendklubs­­­ ­­­ einen­­­erheblichen­­­Beitrag­­­zur­­­Bekämpfung­­­von­­­ alles­­­über­­­Aufklärung,­­­Verhütung­­­und­­­auch­­­­­­ Scheidenfisteln­­­leistet.­­­Das­­­Personal,­­­das­­­die­­­ über­­­Scheidenfisteln. Ambulanz­­­bedient,­­­ist­­­besonders­­­geschult­­­und­­­ ausgebildet,­­­damit­­­es­­­den­­­traumatisierten­­­ Frauen­­­adäquate­­­erste­­­Hilfe­­­leisten­­­kann.­­­So­­­ können­­­die­­­Fistula-Patientinnen­­­aus­­­den­­­ Dörfern­­­zukünftig­­­noch­­­schneller­­­und­­­sicherer­­­ Neues Budget für Familienplanung in­­­das­­­Hospital­­­gebracht­­­werden.­­­ Die­­­deutsche­­­Bundesregierung­­­hat­­­während­­­des­­­ G8-Gipfels­­­im­­­Juni­­­2010­­­zugesagt,­­­zusätzliche­­­ Inzwischen­­­ist­­­Buzuye­­­achtzehn­­­Jahre­­­alt.­­­Sie­­­ Gelder­­­für­­­die­­­Verbesserung­­­der­­­Kinder-­­­und­­­ wurde­­­erfolgreich­­­operiert­­­und­­­ist­­­wieder­­­ Müttergesundheit­­­bereitzustellen.­­­Dieses­­­Ver- vollkommen­­­gesund.­­­Sie­­­ist­­­nicht­­­nur­­­aktives­­­ ­­­ sprechen­­­wird­­­nun­­­durch­­­eine­­­neu­­­ins­­­Leben­­­ Mitglied­­­des­­­Mädchenklubs­­­geworden,­­­sondern­­­ gerufene­­­deutsche­­­Initiative­­­zur­­­selbst- auch­­­ein­­­angesehenes­­­Vorbild­­­für­­­Mädchen­­­mit­­­ bestimmten­­­Familienplanung­­­umgesetzt.­­­Ein­­­ ähnlichem­­­Schicksal­­­in­­­ihrem­­­Dorf.­­­Ihre­­­Ehe­­­ großartiger­­­Erfolg,­­­der­­­die­­­politische­­­Bedeutung­­­ möchte­­­sie­­­weiterführen,­­­doch­­­nun­­­benutzt­­­sie­­­ des­­­Themas­­­Familienplanung­­­hervorhebt.­­­Die­­­ Verhütungsmittel,­­­um­­­erst­­­dann­­­wieder­­­ Deutsche­­­Stiftung­­­Weltbevölkerung­­­berät­­­das­­­ schwanger­­­zu­­­werden,­­­wenn­­­sie­­­es­­­selber­­­möchte. BMZ­­­als­­­Expertin­­­bei­­­dieser­­­Fragestellung­­­und­­­ war­­­bereits­­­an­­­der­­­Abstimmung­­­des­­­Dokuments­­­ im­­­Vorfeld­­­des­­­G8-Gipfels­­­beteiligt. Verstärkung des Teams Entwicklungsprogramme Wir freuen uns, dass Leonie Osthues seit Mai das für unsere Entwicklungsprogramme zuständige Team in Hannover unterstützt. Herzlich willkommen! Als Projektmitarbeiterin steht sie nun im ständigen Kontakt zu unseren Länderbüros und koordiniert die Projektabwicklung. Im Rahmen eines überregionalen DSW-Workshops in Kenia nutzte die engagierte Politik- Leonie Osthues (l.) im Gespräch mit einer wissenschaftlerin im August die Chance, ihre internationalen Kollegen aus Äthiopien, Kenia, DSW-Jugendberaterin im August in Nairobi. Uganda und Tansania persönlich kennen zu lernen. Mit großer Begeisterung nahm sie darüber hinaus die Gelegenheit wahr, die verschiedenen Jugendklubs und Projektpartner in Nairobi und in der Küstenregion Kenias zu besuchen. *** Deutsche Stiftung Weltbevölkerung *** Spendenkonto 38 38 38 0 *** Commerzbank Hannover *** BLZ 250 400 66 *** *** DSW *** IBAN: DE56 2504 0066 0383 8380 00 *** BIC: COBADEFF 250 *** Commerzbank Hannover ***
  • 4. Herausgeber Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) [ 4 ] DSW-Intern «3» Oktober.2010 Göttinger Chaussee 115, 30459 Hannover Telefon: 05 11 9 43 73-0 Fax: 05 11 9 43 73-73 E-Mail: info@dsw-hannover.de Internet: www.weltbevoelkerung.de Redaktion Sina Rabe, Renate Bähr (V.i.S.d.P.) UNFPA-Weltbevölkerungs- Gestaltung Simone Schmidt, Hannover bericht 2010 ­­­ Krise, Frieden, Wiederaufbau – Gesellschaft im Wandel Deutsche Kurzfassung 27.09.2010 11:33:01 Uhr Hrsg.: Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) 64 Seiten, broschiert, Schutzgebühr: 1,50 Euro Der Bericht kann bei der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung Göttinger Chaussee 115, 30459 Hannover, Telefon 0511 9 43 73-0 bestellt werden, unter www.weltbevoelkerung.de oder über info@dsw-hannover.de Weihnachten naht mit großen Schritten Fast­­­schon­­­steht­­­das­­­Weihnachtsfest­­­vor­­­der­­­Tür­­­­­­ und­­­bestimmt­­­fehlt­­­Ihnen­­­noch­­­die­­­eine­­­oder­­­ andere­­­Geschenkidee.­­­Durch­­­eine­­­Spende­­­an­­­ die­­­DSW­­­verschenken­­­Sie­­­nicht­­­nur­­­ein­­­gutes­­­ Gefühl,­­­sondern­­­auch­­­eine­­­bessere­­­Zukunft­­­für­­­ die­­­Jugendlichen­­­in­­­Afrika.­­­ Spenden für Äthiopien Wenn­­­Sie­­­mehr­­­über­­­„Spenden­­­statt­­­Geschenke“­­­ • 27 Euro helfen, drei Mädchen von einer erfahren­­­möchten,­­­melden­­­Sie­­­sich­­­bei­­­ ausgebildeten Krankenschwester Elisabeth­­­Voßhans-Bosbach,­­­sie­­­hilft­­­Ihnen­­­ jugendgerecht beraten und untersuchen gerne­­­weiter:­­­Telefon­­­05­­­11­­­9­­­43­­­73-13­­­oder­­­­­­ zu lassen elisabeth.vosshans@dsw-hannover.de­­­ • 80 Euro helfen, einen Jugendlichen zum Jugendberater ausbilden zu lassen • 300 Euro helfen, ein Mädchen zur Klinik zu transportieren und es operieren zu Foto: Wolfgang Günzel v. l. n. r.: lassen Reiner Calmund, Lotti Krekel, Wir bitten Sie herzlich, werden auch Alfred Biolek, Sie Teil des Netzwerkes für Léa Linster Familienplanung und helfen Sie mit, im Kampf gegen Scheidenfisteln! Galaabend mit viel Prominenz Bereits­­­zum­­­dritten­­­Mal­­­in­­­Folge­­­sammelte­­­ Danke Alfred­­­Biolek­­­bei­­­einer­­­ganz­­­besonderen­­­­­­ Veranstaltung­­­Spenden­­­für­­­die­­­Alfred­­­Biolek­­­ Stiftung­­­–­­­Hilfe­­­für­­­Afrika.­­­Bei­­­der­­­erfolgreichen­­­ Gala­­­am­­­25.­­­September­­­in­­­Frankfurt­­­am­­­­­­ Main­­­unterstützten­­­ihn­­­seine­­­prominenten­­­ Freunde­­­tatkräftig­­­und­­­kellnerten­­­sogar­­­für­­­die­­­ Jugendlichen­­­in­­­Afrika.­­­Als­­­treuhänderische­­­­­­ ­­­ Ein herzliches Dankeschön an alle Spender, die dem Stiftung­­­der­­­DSW­­­unterstützt­­­die­­­Alfred­­­Biolek­­­ Aufruf für Kenia gefolgt sind. Bislang haben wir mehr Stiftung­­­–­­­Hilfe­­­für­­­Afrika­­­mit­­­dem­­­gesamten­­­ als 20.000 Euro von Ihnen erhalten. Eine stolze Summe Erlös­­­des­­­Abends­­­die­­­DSW-Aufklärungsprojekte. und eine große Hilfe für die jungen Frauen in Nairobi und Mombasa. *** Deutsche Stiftung Weltbevölkerung *** Spendenkonto 38 38 38 0 *** Commerzbank Hannover *** BLZ 250 400 66 *** *** DSW *** IBAN: DE56 2504 0066 0383 8380 00 *** BIC: COBADEFF 250 *** Commerzbank Hannover ***