Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
REGULATION OF METABOLIC GENES
IN HUMAN SKELETAL MUSCLE
BY SHORT-TERM EXERCISE AND DIET
MANIPULATION
Melissa J. Arkinstall,...
EINFÜHRUNG
 Human Research Ethics Committee of the Royal
Melbourne Institute of Technology (RMIT)
University, Australia
...
METHODIK IM ÜBERBLICK
 Sieben männliche Probanden, im Schnitt 33 Jahre
und 80kg schwer
 moderat trainierte Radsportler
...
TRAINING
 Fünfminütiges warm up
 zweiminütiges Intervall bei 95% VO2max
 zweiminütige Ruheperiode mit 55% VO2max
 bei ...
ERNÄHRUNGSINTERVENTION
 Zwei Diätstrategien
 Low CHO und High Fat:
 0,7g CHO/kg KG
 4,4g Fett/kg KG
 4,0g EW/kg KG
 ...
LABORANALYTISCHE UND STATISTISCHE
METHODEN
 Blut:
 Glukosekonzentration: Glukoseoxidase-System
 Insulinkonzentration: r...
PARAMETER UND ERGEBNISSE
 Plasma Glukose, Insulin und FFA Konzentration
 FFA-Konzentration in Low CHO/High Fett – Gruppe...
PARAMETER UND ERGEBNISSE
 Glykogengehalt im ruhenden Muskel
 High CHO/Low Fett:
 Signifikant höherer
Muskelglykogengeha...
PARAMETER UND ERGEBNISSE
Fokus auf folgende metabolisch relevante Gene
 pyruvate dehydrogenase kinase-4 (PDK-4)
 fatty a...
PARAMETER UND ERGEBNISSE
 Einfluss der Interventionen auf Gentranskription
PARAMETER UND ERGEBNISSE
 CHO-SW relevanten Gene: GLUT4 und glycogenin:
signifikante Effektstärke in beiden Gruppen
PARAMETER UND ERGEBNISSE
 Fett-SW relevante Gene: nur bei PDK-4, FAT/CD36
und UCP-3 signifikante Effektstärke
AUSSAGEN UND SCHLUSSFOLGERUNGEN DER
STUDIENAUTOREN
 verschiedene Studiendesigns um Auswirkungen der
Substratverfügbarkeit...
EIGENE INTERPRETATION
 Studie wurde gut geplant und sehr genau durchgeführt
 Bis 2004 erste Studie die CHO und Fett –SW ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Regulation of metabolic genes in human skeletal muscle, Diana Gessner

389 Aufrufe

Veröffentlicht am

sports and nutrigenomics

Veröffentlicht in: Wissenschaft
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Regulation of metabolic genes in human skeletal muscle, Diana Gessner

  1. 1. REGULATION OF METABOLIC GENES IN HUMAN SKELETAL MUSCLE BY SHORT-TERM EXERCISE AND DIET MANIPULATION Melissa J. Arkinstall, Rebecca J. Tunstall, David Cameron- Smith and John A. Hawley Am J Physiol Endocrinol Metab 287:E25-E31, 2004. First published 3 February 2004;
  2. 2. EINFÜHRUNG  Human Research Ethics Committee of the Royal Melbourne Institute of Technology (RMIT) University, Australia  American Journal of Physiology - Endocrinology and Metabolism, Februar 2004  Ziel: Ausmaß der Effekte einer Bewegungs und Ernährungsintervention auf die Expression metabolisch relevanter Gene des CHO und Fettstoffwechsels
  3. 3. METHODIK IM ÜBERBLICK  Sieben männliche Probanden, im Schnitt 33 Jahre und 80kg schwer  moderat trainierte Radsportler  Vor Experiment: individuelle VO2max ermittelt; Blut und Muskelbioptate entnommen  intensives Intervall Training  Glykogenarmut im Muskel  Danach Ernährungsintervention für 48h  Randomisierte Interventionsstudie  Gesamte Dauer: sieben Tage
  4. 4. TRAINING  Fünfminütiges warm up  zweiminütiges Intervall bei 95% VO2max  zweiminütige Ruheperiode mit 55% VO2max  bei Erschöpfung während Intervall bei 95% VO2max Umstellung auf 85,75 % der VO2max  fortschreitender Erschöpfung: Drosselung auf 65% VO2max  auch dieses Intervall nicht mehr beendbarTrainingsende  Ruheintervalle wurden gleichbleibend beibehalten
  5. 5. ERNÄHRUNGSINTERVENTION  Zwei Diätstrategien  Low CHO und High Fat:  0,7g CHO/kg KG  4,4g Fett/kg KG  4,0g EW/kg KG  High CHO und Low Fat:  10g CHO/kg KG  1g Fett/kg KG  1g EW/kg KG o Beide Diäten isokalorisch: 235 KJ/kg KG
  6. 6. LABORANALYTISCHE UND STATISTISCHE METHODEN  Blut:  Glukosekonzentration: Glukoseoxidase-System  Insulinkonzentration: radioimmunoassay  FFA-Konzentration: enzymatische colorimetrische Methode o Muskel:  Glykogengehalt: Hydrolyse  Genexpression: mRNA  RNA Isolation und reverse Transkription  mRNA Quantifikation  real time PCR  Statistik: t-Test für gepaarte Stichproben
  7. 7. PARAMETER UND ERGEBNISSE  Plasma Glukose, Insulin und FFA Konzentration  FFA-Konzentration in Low CHO/High Fett – Gruppe: doppelt so hoch als bei High CHO/Low Fett  Glu und Ins- Konzentartion: Unterschiede gering
  8. 8. PARAMETER UND ERGEBNISSE  Glykogengehalt im ruhenden Muskel  High CHO/Low Fett:  Signifikant höherer Muskelglykogengehalt als bei Low CHO  300 %
  9. 9. PARAMETER UND ERGEBNISSE Fokus auf folgende metabolisch relevante Gene  pyruvate dehydrogenase kinase-4 (PDK-4)  fatty acid translocase (FAT/CD36),  carnitine palmitoyltransferase I (CPT I),  hormone-sensitive lipase (HSL),  ß-hydroxyacyl-CoA dehydrogenase (ß-HAD)  uncoupling binding protein-3 (UCP3)
  10. 10. PARAMETER UND ERGEBNISSE  Einfluss der Interventionen auf Gentranskription
  11. 11. PARAMETER UND ERGEBNISSE  CHO-SW relevanten Gene: GLUT4 und glycogenin: signifikante Effektstärke in beiden Gruppen
  12. 12. PARAMETER UND ERGEBNISSE  Fett-SW relevante Gene: nur bei PDK-4, FAT/CD36 und UCP-3 signifikante Effektstärke
  13. 13. AUSSAGEN UND SCHLUSSFOLGERUNGEN DER STUDIENAUTOREN  verschiedene Studiendesigns um Auswirkungen der Substratverfügbarkeit auf die Genaktivität zu untersuchen  72h Fasten: Intervention beeinflusst zwar relevante Paramenter wie Plasma FFA, Glu,Ins.-Konzentartion  Substratverfügbatkeit im Muskel bleibt weitgehend unberührt  Messungen während der Ruhephase (1-4 h nach Training) schwierige Interpretation   Muskelkontraktion selbst hat Einfluss auf Genexpression  Vorteil dieser Studie: vor Ernährungsintervention  Glykogenentleerung  Outcome: CHO Gene reagieren sensitiver als Fett-SW Gene  PDK-4 Gen: sensibel auf Verfügbarkeit der Muskelglykogenspeicher
  14. 14. EIGENE INTERPRETATION  Studie wurde gut geplant und sehr genau durchgeführt  Bis 2004 erste Studie die CHO und Fett –SW Gene untersuchte  wenig Probanden  nur ein Geschlecht  mRNA-Spiegel sind zwar gute metabolische Messgrößen für die nachfolgende Proteinsynthese, jedoch keine lineare Beziehung  mRNA: kurze HWZ im Vergleich zu Proteinen  Erhöhung der mRNA-Spiegel kann auch Resultat von Neueinstellung des steady state sein  Allein auf Basis der mRNA-Spiegel keine genaue Aussage über die Genaktivität möglich

×