Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Infoveranstaltung Uni Krems, 18. Juni 2009 SC Dr. Arthur Winter, BMF IT-Sektion Potentiale der elektronischen Verfahrensab...
E-Government am Wendepunkt <ul><li>Neugestaltung der Verwaltungsprozesse kann nicht mehr von einer Behörde allein realisie...
<ul><li>Bisher stand IT-Zugang für Bürger und Unternehmen zu bestehenden Anwendungen im Vordergrund </li></ul><ul><li>Zune...
<ul><li>Sichere und zuverlässige Kommunikationsinfrastruktur für alle Behörden </li></ul><ul><li>Sicherer und zuverlässige...
SOA  (Serviceorientierte Architektur) <ul><li>Architekturkonzept mit dessen Hilfe Dienste und Funktionalitäten in Form von...
<ul><li>Neue Grundsätze für vernetzte </li></ul><ul><li>DL-Verwaltung </li></ul>
<ul><li>Mehrkanalzugang - elektronisch </li></ul><ul><li>--  direkt online --  indirekt über Front Office </li></ul><ul><l...
<ul><li>E-Identity Management - Bürgerkarten - PC mit integriertem Kartenleser und fertig installierter  Software für Verw...
<ul><li>Gesicherte Kommunikation </li></ul><ul><li>- zertifizierte Partner (z.B. D-Mail in Deutschland) </li></ul><ul><li>...
<ul><li>Genehmigungsvermutung bei elektronisch eingebrachten Anträgen, wenn nicht binnen einer bestimmten Frist widersproc...
<ul><li>Neue Handlungsoptionen für die </li></ul><ul><li>öffentliche Verwaltung </li></ul>
... E-Government <ul><li>Paradigmenwechsel durch E-Government: </li></ul><ul><li>Elektronische Erfassung und Speicherung d...
Verbesserung der Handlungs-optionen <ul><li>Durch ... </li></ul><ul><li>leichtere Erreichbarkeit </li></ul><ul><li>nahtlos...
<ul><li>Ausblick </li></ul>
E-Government 2010 <ul><li>Politische Ziele </li></ul><ul><li>Partizipation, E-Voting </li></ul><ul><li>Information, Kommun...
Politische Ziele <ul><li>Verwaltungsmodernisierung mit E-Government verbinden </li></ul><ul><li>Dienstleistungen der Verwa...
Ausblick <ul><li>E-Services bundesweit weiter entwickeln </li></ul><ul><li>Organisationsübergreifende Prozesse mittels IT ...
<ul><li>Danke für Ihre Aufmerksamkeit </li></ul><ul><li>www.bmf.gv.at </li></ul>
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Potentiale der E-Verfahrensabwicklung

548 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Technologie, Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Potentiale der E-Verfahrensabwicklung

  1. 1. Infoveranstaltung Uni Krems, 18. Juni 2009 SC Dr. Arthur Winter, BMF IT-Sektion Potentiale der elektronischen Verfahrensabwicklung
  2. 2. E-Government am Wendepunkt <ul><li>Neugestaltung der Verwaltungsprozesse kann nicht mehr von einer Behörde allein realisiert werden </li></ul><ul><li>Die großen und wichtigen Projekte sind ressort- und ebenenübergreifend z.B. ELAK, SAP, VoIP im Bund, EU DL-RL </li></ul><ul><li>Rechtliche Basis für solche Projekte ist Konsensprinzip </li></ul><ul><li>Probleme der Dauer von Abstimmungsprozessen und der Finanzierung </li></ul><ul><li>Steuerung ebenenübergreifender IT-Vorhaben ist Neuland </li></ul>
  3. 3. <ul><li>Bisher stand IT-Zugang für Bürger und Unternehmen zu bestehenden Anwendungen im Vordergrund </li></ul><ul><li>Zunehmend wird E-Government als Mittel zur Neugestaltung von Verwaltungshandeln gesehen: </li></ul><ul><ul><li>Mehrkanalzugang </li></ul></ul><ul><ul><li>One-Stop-Shop </li></ul></ul><ul><ul><li>Neugestaltung von Prozessen und Abläufen über Organisationsgrenzen hinaus </li></ul></ul><ul><ul><li>Trennung von Front- und Backoffice </li></ul></ul><ul><ul><li>Transformation organisatorischer Anforderungen in IT-gesteuerte Prozesse </li></ul></ul>Geänderter Modernisierungs-ansatz bei E-Government
  4. 4. <ul><li>Sichere und zuverlässige Kommunikationsinfrastruktur für alle Behörden </li></ul><ul><li>Sicherer und zuverlässiger Zugang zu den Verwaltungsdiensten für Bürger und Unternehmen </li></ul><ul><li>Standardisierter Verwaltungsarbeitsplatz </li></ul><ul><ul><li>sicherer Zugang über E-Dienstausweis </li></ul></ul><ul><ul><li>integrierter Kartenleser </li></ul></ul><ul><ul><li>Unified Messaging </li></ul></ul><ul><ul><li>Bundesclient </li></ul></ul><ul><ul><li>Teil der serviceorientierte IT-Infrastruktur </li></ul></ul><ul><ul><li>Mobilitätsanforderungen </li></ul></ul>Infrastruktur
  5. 5. SOA (Serviceorientierte Architektur) <ul><li>Architekturkonzept mit dessen Hilfe Dienste und Funktionalitäten in Form von Services bereitgestellt werden </li></ul><ul><li>Innerhalb des SOA-Rahmenwerkes lassen sich Services erstellen, verwalten und kombinieren </li></ul><ul><li>Übergreifende Prozesse können nach dem Baukastenprinzip schnell und einfach genutzt werden </li></ul><ul><li>Beispiel für einen Prozess: „Identitätsprüfung durch Abfrage im ZMR“ </li></ul>
  6. 6. <ul><li>Neue Grundsätze für vernetzte </li></ul><ul><li>DL-Verwaltung </li></ul>
  7. 7. <ul><li>Mehrkanalzugang - elektronisch </li></ul><ul><li>-- direkt online -- indirekt über Front Office </li></ul><ul><li>- konventionell </li></ul><ul><li>-- schriftlich -- mündlich </li></ul><ul><li>-- telefonisch </li></ul><ul><li>Vernetzung der Verwaltungen </li></ul><ul><li>- innerstaatlich </li></ul><ul><li>- EU-weit </li></ul><ul><li>- international </li></ul><ul><li>Mehrsprachigkeit </li></ul><ul><li>Verwendbare Schriftzeichen </li></ul>Neue Grundsätze für vernetzte DL-Verwaltung ...
  8. 8. <ul><li>E-Identity Management - Bürgerkarten - PC mit integriertem Kartenleser und fertig installierter Software für Verwendung der Bürgerkarte </li></ul><ul><li>One-Stop-Shop Portale für organisationsübergreifende Anwendungen </li></ul><ul><li>Single Point of Contact (Einheitlicher Ansprechpartner) für - Unternehmen (Dienstleister) </li></ul><ul><li>- Bürger </li></ul><ul><li>Elektronischer Zugang 7/24 (aber Berücksichtigung von Wartungsfenstern) </li></ul>... Neue Grundsätze für vernetzte DL-Verwaltung ...
  9. 9. <ul><li>Gesicherte Kommunikation </li></ul><ul><li>- zertifizierte Partner (z.B. D-Mail in Deutschland) </li></ul><ul><li>Zentrale Register </li></ul><ul><li>Register mit Metadaten bestimmter zentraler Register z.B. Virtual Company Dossier </li></ul><ul><li>Elektronische Kommunikation - elektronische Verfahren - Mailadresse - elektronische Zustellung </li></ul>... Neue Grundsätze für vernetzte DL-Verwaltung ...
  10. 10. <ul><li>Genehmigungsvermutung bei elektronisch eingebrachten Anträgen, wenn nicht binnen einer bestimmten Frist widersprochen wird </li></ul><ul><li>Prozessorientierte Betrachtung aus Sicht der Zielgruppe </li></ul><ul><li>Gestaltung der Prozesse organisations- und ebenenübergreifend bei Bedarf </li></ul><ul><li>Verwendung von E-Services basierend auf einer serviceorientierten Gesamtarchitektur </li></ul>... Neue Grundsätze für vernetzte DL-Verwaltung ...
  11. 11. <ul><li>Neue Handlungsoptionen für die </li></ul><ul><li>öffentliche Verwaltung </li></ul>
  12. 12. ... E-Government <ul><li>Paradigmenwechsel durch E-Government: </li></ul><ul><li>Elektronische Erfassung und Speicherung der Daten nur einmal </li></ul><ul><li>Bereitstellung der Daten durch Shared Services </li></ul><ul><li>Möglichkeit die Bindung an Raum und Zeit aufzuheben </li></ul><ul><li>Trennung von „Produktion“ und „Vertrieb“ wird möglich </li></ul><ul><li>Neue Möglichkeiten der Prozessgestaltung </li></ul>
  13. 13. Verbesserung der Handlungs-optionen <ul><li>Durch ... </li></ul><ul><li>leichtere Erreichbarkeit </li></ul><ul><li>nahtlose Verwaltung (Organisation entlang der Geschäftsprozesse) </li></ul><ul><li>Ubiquität </li></ul><ul><li>neue Dienstleistungen </li></ul><ul><li>Nutzung des Datenkapitals </li></ul><ul><li>Individualisierung des Verwaltungshandelns </li></ul><ul><li>zeitnahes Verwaltungshandeln </li></ul><ul><li>Vermeidung von Redundanzen </li></ul><ul><li>Schnellere Bearbeitung von Anbringen </li></ul><ul><li>Steigerung der Informationsqualität </li></ul>
  14. 14. <ul><li>Ausblick </li></ul>
  15. 15. E-Government 2010 <ul><li>Politische Ziele </li></ul><ul><li>Partizipation, E-Voting </li></ul><ul><li>Information, Kommunikation Transaktion (vor allem Hoheitsverwaltung) </li></ul><ul><li>Geschäftsbeziehungen Verwaltung – Wirtschaft (Privatwirtschaftsverwaltung) </li></ul><ul><li>Organisationsübergreifende Prozesse in der Verwaltung </li></ul>Verwaltung Politik Wirtschaft als Lieferant Bürger/Unternehmen als Kunde der Verwaltung 1 2 3 4 5 Verw. Verw.
  16. 16. Politische Ziele <ul><li>Verwaltungsmodernisierung mit E-Government verbinden </li></ul><ul><li>Dienstleistungen der Verwaltung müssen - einfacher - schneller und </li></ul><ul><li>- billiger </li></ul><ul><li>werden </li></ul><ul><li>Betrachtung der Prozesse aus Sicht des Bürgers/Unternehmers (und nicht aus Sicht einer Behörde) </li></ul><ul><li>Neugestaltung der Prozesse organisationsübergreifend und Verwaltungsebenen verbindend </li></ul><ul><li>vorhandene Daten für proaktive E-Services nutzen </li></ul><ul><li>Sicherstellung der Finanzierung übergreifender Projekte </li></ul>
  17. 17. Ausblick <ul><li>E-Services bundesweit weiter entwickeln </li></ul><ul><li>Organisationsübergreifende Prozesse mittels IT neu gestalten </li></ul><ul><li>EU-Dienstleistungsrichtlinie umsetzen inkl. Gesundheitsdienst für ALLE </li></ul><ul><li>Ortsunabhängige Eingaben durch gemeinsame Prozessgestaltung </li></ul><ul><li>Bürger- und Unternehmensportale </li></ul><ul><li>Digitale Integration aller gesellschaftlichen Gruppen </li></ul><ul><li>Verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten anbieten (Multikanal-zugang) </li></ul><ul><li>„ Datenschutz 2.0“ und Transparenz </li></ul><ul><li>Beteiligungsmöglichkeiten ausbauen </li></ul>
  18. 18. <ul><li>Danke für Ihre Aufmerksamkeit </li></ul><ul><li>www.bmf.gv.at </li></ul>

×