Elektronische Zustellung

726 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Elektronische Zustellung

  1. 1. Mobile Bürgerkarte & Elektronische Zustellung – ein ganzheitlicher Ansatz Peter Reichstädter Bundeskanzleramt / Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 +43 1 53115 7477 [email_address] Wörgl, 5. Feber 2010
  2. 2. Ziel: durchgängige Prozesse Duale Zustellung Fachanwendung / Backoffice Portal zB. HELP.gv.at, Wörgl.at etc. zB. ELAK, Register ( ZMR, GWR, Vollmachtsregister, Adressregister), Finanz Online, sonstige Fach- anwendungen etc. zB. meinbrief.at, brz-zustelldienst.at, …
  3. 3. Anbringen Duale Zustellung Bearbeitung
  4. 4. Rechtlich / organisatorische Grundlagen Zustelldienste- verordnung Zustellformular- verordnung ZustG
  5. 5. E-Zustellung: Bürgersicht 1) Zustellstück trifft ein 2) E-Mail Verständigung wird geschickt 3) Login mit Bürgerkarte (bzw. automatisiert ausgelöste Signatur) Übernahmebestätigung wird signiert 4) Nachricht speichern oder weiterleiten 0) Registrierung des Bürgers
  6. 6. Verständigungen bei elektr. ZD <ul><li>1. elektronische Verständigung (unverzüglich) </li></ul><ul><li>2. elektronische Verständigung (wenn nicht innerhalb von 48 Std. abgeholt) </li></ul><ul><li>3. postalische Verständigung (wenn nicht innerhalb der nächsten 24 Std. abgeholt und der Empfänger eine Abgabstelle bekannt gegeben hat) </li></ul>
  7. 7. E-Zustellung: Behördensicht Zustell-server 1 Zustell-server 2 Zustell-server 3 Applikation der Behörde Zustellkopf ? 2 ? 3 1
  8. 8. Rechtswirkung bei elektr. ZD <ul><li>Dokument gilt spätestens mit seiner Abholung als zugestellt </li></ul><ul><li>ansonsten am ersten Werktag nach der Versendung der 2. elektr. Verständigung </li></ul><ul><li>ansonsten am dritten Werktag nach der Versendung der (3.) postalischen Verständigung, sofern eine Abgabestelle bekannt gegeben wurde </li></ul><ul><ul><li>Verzögerung durch Abwesenheit von der Abgabestelle bis zur der Rückkehr folgenden Tag möglich </li></ul></ul>
  9. 9. Kosten nachweisliche / einfache Zustellungen <ul><li>Entgelt für behördlichen Zustellungen (zu bezahlen von den zustellenden Behörden): </li></ul><ul><ul><li>Hälfte des gültigen Standardbriefportos + USt = 0,33 Euro </li></ul></ul><ul><ul><li>+ eventuell postalische Verständigung (0,55 Euro) </li></ul></ul><ul><ul><li>max. 0,88 Euro für „RSa“ oder „RSb“ </li></ul></ul><ul><li>konventionell: 4,75 Euro (RSa) bzw. 2,65 Euro (RSb) </li></ul><ul><li>Spätestens 9 Monate nachdem zumindest drei Zustelldienste zugelassen wurden, wird das Entgelt gemeinsam mit dem Zustellkopf ausgeschrieben </li></ul>
  10. 10. Kosten private Zusendungen <ul><li>Entgelt für private Zusendungen (zu bezahlen vom Versender): </li></ul><ul><ul><li>privatrechtliche Vereinbarung </li></ul></ul>
  11. 11. Duale Zustellung <ul><li>verbindet konventionelle Zustellung mit elektronischer Zustellung </li></ul><ul><ul><li>Intention: elektronisch zustellen </li></ul></ul><ul><ul><li>Wenn elektronische Zustellung nicht möglich: Überführung in konventionelle Zustellung (Druck, Kuvertierung, …) </li></ul></ul><ul><li>Technisches/organisatorisches Ziel: Integration EINER Schnittstelle </li></ul>
  12. 12. Mobile Signatur <ul><li>www.buergerkarte.at </li></ul><ul><li>www.a-trust.at/mobile </li></ul><ul><li>Bsp.: Login www.myhelp.gv.at </li></ul>
  13. 13. E-Zustellung Duale Zustellung Vorarlberg E-Government-Konferenz 2010 Wörgl, 5. Februar 2010 Beispiel: Zustellung in der Praxis Mag. Lukas Fetz Informatik und Organisation Amt der LH Bregenz
  14. 15. E-Zustellung Duale Zustellung Vorarlberg E-Government-Konferenz 2010 Wörgl, 5. Februar 2010 Beispiel: Zustellung in der Praxis Mag. Lukas Fetz Informatik und Organisation Amt der LH Bregenz
  15. 16. Zusammenfassung <ul><li>Vorteile für beide Seiten </li></ul><ul><ul><li>Kostensenkung </li></ul></ul><ul><ul><li>Komfort und Sicherheit </li></ul></ul><ul><ul><li>Zeitersparnis, Vermeidung von Medienbrüchen </li></ul></ul><ul><li>Offenes Konzept </li></ul><ul><ul><li>beliebige Betreiber von Zustelldiensten </li></ul></ul><ul><ul><li>privat(wirtschaftlich) nutzbar </li></ul></ul><ul><li>Voraussetzungen </li></ul><ul><ul><li>Bürgerkarte(n) auf Seite des Kunden </li></ul></ul><ul><ul><li>rechtlicher Rahmen </li></ul></ul>
  16. 17. Danke! Fragen? peter.reichstaedter@bka.gv.at Bundeskanzleramt / IKT Strategie http://www.digitales.oesterreich.gv.at/ http://reference.e-government.gv.at/ http://www.egovlabs.gv.at http://www.egiz.gv.at

×