SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 70
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Schulung für
Community
Manager
IABG mbH
08.09.2011
© DFKOM GmbH Slide 1
1. Die virtuelle Kneipe
2. Nichts für Unternehmen?
3. Mit der Lizenz zum Schulen
4. Eigenschaften eines Community Managers
5. Let‘s face it!
6. Und es hat XING gemacht!
7. Grau ist alle Theorie – Praxisteil
AGENDA
© DFKOM GmbH Slide 2
1. Die virtuelle Kneipe
© DFKOM GmbH Slide 3
Die reale Kneipe
© DFKOM GmbH Slide 4
erzählen
kritisieren
empfehlen
diskutieren
vertrauen
Die virtuelle Kneipe
© DFKOM GmbH Slide 5
erzählen
kritisieren
empfehlen
diskutieren
Social Media Kommunikation
© DFKOM GmbH Slide 6
2. Nichts für Unternehmen?
© DFKOM GmbH Slide 7
Vorsprung durch Technik
Brand Management
© DFKOM GmbH Slide 8
… allein ist kein Garant mehr für wirtschaftlichen Erfolg.
Marken sind die Wertreiber des 21. Jahrhunderts, sie entstehen
in den Köpfen der Zielgruppen.
Brand Management
© DFKOM GmbH Slide 9
Sportlichkeit
Progressivität
Hochwertigkeit
Marken-Fürsprecher (Fans) sind daher die neue Basis für Erfolg.
Brand Management
© DFKOM GmbH Slide 10
© www.facebook.com/audi
ca. 40.000 Fans
Marken-Fürsprecher erwachsen aus Marken-Vertrauen, dem
größten Nutzen einer Marke
Brand Management
© DFKOM GmbH Slide 11
Marken-Vertrauen entsteht durch Interaktion und
Kommunikation, wobei der CEO und die Mitarbeiter
die besten Marken-Botschafter sind.
Brand Management
© DFKOM GmbH Slide 12
erzählen
diskutieren
kritisieren
empfehlen
vertrauen
Social Media fördert Dialoge und damit Vertrauen
in Marken, Unternehmen, Produkte, Services
Social Media ermöglicht Unternehmen, aktiv an der
Meinungsbildung mitzuwirken
Mittels Social Media gewinnen Unternehmen
Marken-Fürsprecher
FAZIT: Social Media ist sinnvoll für Unternehmen
Brand Management – Fazit
© DFKOM GmbH Slide 13




Social Media ist relevant für
zentrale Bereiche eines
Unternehmens
Unternehmensbereiche
© DFKOM GmbH Slide 14
 In Deutschland sind 40 Mio. Menschen in sozialen
Netzwerken, darunter 96% aller unter 30-Jährigen.
 Ca. 93%der Marketing-Verantwortlichen nutzen
Social Mediabereits geschäftlich.
 Rund 80%aller Unternehmen suchen ihre Bewerber
mittlerweile online, 95%davon nutzen dazu LinkedIn.
Zahlen & Fakten
© DFKOM GmbH Slide 15
 Es gibt über 200 Mio.Blogs, in mehr als jedem
Zweiten werden täglichneue Beiträge gepostet.
 Ca. 34%aller Blog-Posts befassen sich mit Unternehmen,
Produkten und Marken.
 90%der Konsumenten vertrauen Empfehlungen ihrer
sozialen Netzwerke, 14%vertrauen Werbeaussagen.
Zahlen & Fakten
© DFKOM GmbH Slide 16
Kommunikation vor Social Media
© DFKOM GmbH Slide 17
Web-
seite
Presse-
mitteilung
Stellen-
anzeigen
Kommunikation mit Social Media
© DFKOM GmbH Slide 18
3. Mit der Lizenz zum Schulen
© DFKOM GmbH Slide 19
Xing seit 2004 (launched 2003)
Blogging seit 2006
YouTube seit Juni 2008 (launched Feb. 2005)
Twitter seit Januar 2009 (launched 2006)
Facebook seit Juni 2009 (launched 2004)
Flickr, Slideshare etc. seit 2009 (launched 2004)
DFKOM @ Social Media
© DFKOM GmbH Slide 20
DFKOM @ Social Web
© DFKOM GmbH Slide 21
www.dfkom.eu
DFKOM @ Social Media
© DFKOM GmbH Slide 22
Social Media kostet Zeit!
Für Planung, Ideen, Durchführung, Dialoge (24/7), Vertrauen, Erfolg
Dabeisein ist nicht alles!
Strategie vor Trial & Error (z.B. DFKOM Social Media Circle)
Auf den Inhalt kommt es an!
Regelmäßig interessante News & Stories posten
Einblicke gewähren, Vertrauen schaffen!
Emotionen wecken, Dialoge führen - sachlich, höflich, zeitnah
Auf die Reputation, den guten Ruf achten!
Nur schreiben, was Sie auch in der Zeitung lesen wollten
Unsere 9 Goldenen Tipps
© DFKOM GmbH Slide 23
1
2
3
4
5
Abstimmung ermöglicht Stringenz!
Regelmäßiger Austausch zw. allen SoMe-relevanten U‘Bereichen (+ Externen)
Das Internet vergisst nichts!
Auch wenn Inhalte gelöscht werden, können sie im Netz bleiben
Berufliches und Privates vermischen sich!
Mitarbeiter sollten dafür sensibilisiert sein (Guidelines)
Social Web ist kein rechtsfreier Raum!
Urheberrecht, Datenschutz, Markenrecht, TMG (Impressumspflicht) etc.
Unsere 9 Goldenen Tipps
© DFKOM GmbH Slide 24
6
7
8
9
4. Eigenschaften eines Community-Managers
© DFKOM GmbH Slide 25
1. Persönliche Begeisterung für Social-Media-
Kommunikation und fundierte Kenntnisse der Technik
Eigenschaften eines Community-Managers
© DFKOM GmbH Slide 26
2. Verantwortungsgefühl & Loyalität
Eigenschaften eines Community-Managers
© DFKOM GmbH Slide 27
Ministerpräsident Stefan Mappus, Bundeskanzlerin
Angela Merkel und Daimler-Vorstandsvorsitzender
Dieter Zetsche sind
„alle das gleiche Lügenpack“!
Mai 2011
2. Verantwortungsgefühl & Loyalität
 Hinter den Produkten und Dienstleistungen stehen
 Aber nicht bedingungslos (Kritikfähigkeit)
 Eingebunden in Informationsloops (Wissensstand)
 Gut vernetzt im Unternehmen
Eigenschaften eines Community-Managers
© DFKOM GmbH Slide 28
3. Hohes Einfühlungsvermögen bei der Dialogführung
Eigenschaften eines Community-Managers
© DFKOM GmbH Slide 29
Der Vorsitzende des Betriebsrates der FR wird im
Dialog mit Streik-brechenden Kollegen in seinem
FB-Profil ausfallend und beschimpft sie als
„Wichser“ und „Abschaum“!
Mai 2011
3. Hohes Einfühlungsvermögen bei der Dialogführung
 Sorgfältige Textinterpretation
 Eruieren, verstehen, was Fan meint (ggf. DM)
 Sorgen, Kritiken ernst nehmen
 Ggf. Rücksprache halten, Infos einholen, darüber Fans bereits
informieren („kann etwas dauern, beeilen uns aber“)
 Möglichst umfassend informieren bzw. mittels Links auf
vertiefende Infos verweisen
 Fehler zugeben, ggf. entschuldigen
 Mögliche (Miss-) Interpretationen der eigenen Replik prüfen
 Stets sachlich und höflich bleiben
Eigenschaften eines Community-Managers
© DFKOM GmbH Slide 30
4. Hohe Sensibilität für die Außenwirkung
Eigenschaften eines Community-Managers
© DFKOM GmbH Slide 31
4. Hohe Sensibilität für die Außenwirkung
Eigenschaften eines Community-Managers
© DFKOM GmbH Slide 32
4. Hohe Sensibilität für die Außenwirkung
Eigenschaften eines Community-Managers
© DFKOM GmbH Slide 33
4. Hohe Sensibilität für die Außenwirkung
 Ich bin als MA meines Arbeitgebers identifizierbar
 Meine Äußerungen und Fotos werden interpretiert
 Privates und Berufliches lässt sich kaum mehr trennen
 Das Bild von mir kann das Image und die Reputation meines
Arbeitgebers beeinflussen
 Wenn die Reputation meines Arbeitgebers beschädigt ist, hat das
unmittelbare wirtschaftliche Auswirkungen
Eigenschaften eines Community-Managers
© DFKOM GmbH Slide 34
5. Gute Vorbereitung und Strukturen
Eigenschaften eines Community-Managers
© DFKOM GmbH Slide 35
5. Gute Vorbereitung und Strukturen
 Regelmäßiges Monitoring durchführen
 Klare Zuständigkeiten/Verantwortlichkeiten
 Schnelle Reaktionszeiten sicherstellen (kurze Wege)
 Kernbotschaften vorbereiten
 In die allg. Krisen-PR-Strategie einbinden
(„Leichen im Keller“ bzw. eigene Schwächen bewusst machen)
 Auf Fürsprache der Fans vertrauen
Eigenschaften eines Community-Managers
© DFKOM GmbH Slide 36
6. Richtiges Verhalten in der Krise
 Sachlich bleiben – Erst denken, dann schreiben.
 Zügig, aber überlegt reagieren, nicht überhastet
 Fehler zugeben, ggf. entschuldigen
 Kommentare nicht löschen, sondern Verstöße gegen Netiquette
schwärzen oder den kompletten Text löschen, nicht aber den
Kommentar (dadurch wird er gezählt => Transparenz)
 „Bezahlte Fans“ (wie Agentur-MA) mit Klarnamen Stellung
beziehen bzw. diskutieren lassen
 Auf Trolls nicht reagieren, notfalls blockieren
 Anwälte möglichst lange draußen halten
Eigenschaften eines Community-Managers
© DFKOM GmbH Slide 37
5. Let‘s face it!
© DFKOM GmbH Slide 38
Facebook-Struktur
© DFKOM GmbH Slide 39
1. Der feine Unterschied
 Profile sind Seiten von Personen
 (Fan-)Pages sind Seiten von Organisationen, Firmen, Produkten
 Wer eine Page anlegen will, muss erst ein Profil anlegen
Facebook-Struktur
© DFKOM GmbH Slide 40
2. News Stream (= Startseite)
 Neueste Meldungen (News Feed in chronologischer Reihenfolge)
 Hauptmeldungen (Reihung wird durch Algorithmus bestimmt)
Facebook-Struktur
© DFKOM GmbH Slide 41
3. Pinnwand (= Profil)
 Statusmeldung (Link, Fotos, Umfrage etc.)
Facebook-Struktur
© DFKOM GmbH Slide 42
3. Pinnwand (= Profil)
 Statusmeldung (Begleitung angeben)
Facebook-Struktur
© DFKOM GmbH Slide 43
3. Pinnwand (= Profil)
 Statusmeldung (Ort angeben, Places)
Facebook-Struktur
© DFKOM GmbH Slide 44
3. Pinnwand (= Profil)
 Statusmeldung (Leserauswahl treffen)
Facebook-Struktur
© DFKOM GmbH Slide 45
3. Pinnwand (= Page)
 Statusmeldung (Link, Fotos, Video, Frage)
Facebook-Struktur
© DFKOM GmbH Slide 46
3. Pinnwand
 Bindet man in Statusmeldungen den Namen von Freunden oder
Fanpages mit dem @-Zeichen ein, werden die Statusmeldungen
auch auf deren Pinnwänden gepostet.
 Voraussetzung: Die Profile und Pages sind so eingestellt, dass dort
Dritte (also deren Freunde und Fans) Inhalte posten dürfen.
Facebook-Struktur
© DFKOM GmbH Slide 47
3. Pinnwand
 Als Admin einer Fanpage nutzt man Facebook standardmäßig als
Privatperson.
 Das hat den Nachteil, dass man zum Beispiel auf anderen Seiten
nicht als Fanpage Kommentare abgeben kann oder als Fanpage
keine dritten Fanseiten liken kann.
 Um dies dennoch zu ermöglichen, kann man Facebook als
Fanpage verwenden.
Facebook-Struktur
© DFKOM GmbH Slide 48
3. Pinnwand
 Wenn man als Admin einer Fanpage auf der Pinnwand dieser
Fanpage etwas postet, erscheint dort nicht das Avatar des Admin,
sondern das der Fanpage.
 Diese Standard-Einstellung kann man ändern:
Facebook-Struktur
© DFKOM GmbH Slide 49
3. Pinnwand-Einstellungen
Facebook-Struktur
© DFKOM GmbH Slide 50
4. Profil-Information (= Info)
 Ausbildung, Beruf, Philosophie, Sport, Interessen etc.
Facebook-Struktur
© DFKOM GmbH Slide 51
4. Page-Information (= Info)
 Beschreibung, Anschrift, Angebot, Öffnungszeiten etc.
Facebook Einstellungen
© DFKOM GmbH Slide 52
1. Überblick zum Thema Datenschutz
https://www.facebook.com/help/privacy
Facebook Einstellungen
© DFKOM GmbH Slide 53
2. Privatsphäre
Facebook Analyse
© DFKOM GmbH Slide 54
1. Nutzer
 Zahl der Fans insgesamt
 Zahl der aktiven Nutzer (auch Nicht-Fans, die die Seite aufgerufen
und mit ihr interagiert haben)
 Demographie der Fans (Alter und Geschlecht)
 Aktivitäten (wie oft welche Reiter aufgerufen wurden)
Facebook Analyse
© DFKOM GmbH Slide 55
2. Interaktionen (Dialog!)
 Anzahl der Beiträge, die auch von Nicht-Fans innerhalb eines
bestimmten Zeitraums aufgerufen wurden
 Feedback zu Beiträgen in Form von „Gefällt mir“-Klicks oder
Kommentaren
Facebook Rechtliche Aspekte
© DFKOM GmbH Slide 56
1. Kommerz nur auf Pages, nicht auf Profilen.
2. Impressumspflicht (mit zwei Klicks) gilt auch für Facebook-
Fanpages und andere Unternehmensprofile in Social Media
3. Fanpage-Admins sollten in ihren privaten Profilen ihren
Arbeitgeber offen nennen
4. Darüber sollten sie in ihren persönlichen Profilen angeben,
dass sie hier nur ihre private Meinung äußern, nicht die
ihres Arbeitgebers
5. Arbeitgeber haften u.U. auch für private Social-Media-
Aktivitäten ihrer MA, wenn sie davon wissen
6. Und es hat XING gemacht!
© DFKOM GmbH Slide 57
XING-Strukturen
© DFKOM GmbH Slide 58
1. Der feine Unterschied
 Business-Plattform
 Persoanl- und Jobsuche stehen im Vordergrund
XING-Struktur
© DFKOM GmbH Slide 59
2. News Stream (= Mein Netzwerk/Übersicht)
 Neueste Meldungen (News Feed in chronologischer Reihenfolge)
XING-Struktur
© DFKOM GmbH Slide 60
3. Pinnwand (= Aktivitäten)
 Statusmeldung (Links), kommentierbar
XING-Struktur
© DFKOM GmbH Slide 61
4. Profil-Information (= Info)
 Ich suche, Ich biete, Berufserfahrung, Referenzen & Auszeichnungen
XING-Struktur
© DFKOM GmbH Slide 62
4. Firmen-Information (= Info)
 Drei verschiedene Versionen
XING-Struktur
© DFKOM GmbH Slide 63
4. Firmen-Information (= Info)
 BASIS: Logo, Beschreibung, Anschrift etc.
XING-Struktur
© DFKOM GmbH Slide 64
4. Firmen-Information (= Info)
 PLUS: Firmennews, Corporate Design,
XING-Struktur
© DFKOM GmbH Slide 65
5. Gruppen
 Für Issue Management, Kompetenzvermittlung, Netzwerken
XING-Struktur
© DFKOM GmbH Slide 66
5. Gruppen
 Passende Jobs einfügen (als eigenes Forum oder/und als App)
XING-Struktur
© DFKOM GmbH Slide 67
6. Jobangebote
 Für Arbeitgeber und Arbeitnehmer
XING-Struktur
© DFKOM GmbH Slide 68
6. Jobangebote
 Recruiting 2.0 mit Anzeige (passiv)
XING-Struktur
© DFKOM GmbH Slide 69
6. Jobangebote
 Recruiting 2.0 mit Recruiter-Mitgliedschaft (aktiv)
Kommunikation für starke Marken.
DFKOM GmbH
Eugen-Sänger-Ring 1
85649 Brunnthal/München
Tel.: 089 66508-120
Fax: 089 66508-139
office@dfkom.eu
www.dfkom.eu
© DFKOM GmbH Slide 78
www.blog.dfkom.eu
www.flickr.com/dfkom
www.twitter.com/dfkom
www.slideshare.net/dfkom
www.facebook.com/dfkom
www.youtube.com/dfkomtv
www.xing.de/companies/dfkomgmbh

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

20120621 Video in der Unternehmenskommunikation
20120621 Video in der Unternehmenskommunikation20120621 Video in der Unternehmenskommunikation
20120621 Video in der Unternehmenskommunikation
Karin Thiller
 
„Blogging im Konzern: Ängste und Gründe, es trotzdem zu tun“
„Blogging im Konzern: Ängste und Gründe, es trotzdem zu tun“„Blogging im Konzern: Ängste und Gründe, es trotzdem zu tun“
„Blogging im Konzern: Ängste und Gründe, es trotzdem zu tun“
ZukunftOnlinePR
 

Was ist angesagt? (20)

20120621 Video in der Unternehmenskommunikation
20120621 Video in der Unternehmenskommunikation20120621 Video in der Unternehmenskommunikation
20120621 Video in der Unternehmenskommunikation
 
Influencer Relations: Aufbau vs. Invest?
Influencer Relations: Aufbau vs. Invest?Influencer Relations: Aufbau vs. Invest?
Influencer Relations: Aufbau vs. Invest?
 
Scheuermann
ScheuermannScheuermann
Scheuermann
 
Social Media und Facebook Marketing
Social Media und Facebook MarketingSocial Media und Facebook Marketing
Social Media und Facebook Marketing
 
Social Media für Unternehmen, Storymaker, Björn Eichstädt
Social Media für Unternehmen, Storymaker, Björn EichstädtSocial Media für Unternehmen, Storymaker, Björn Eichstädt
Social Media für Unternehmen, Storymaker, Björn Eichstädt
 
Social Media und ihre Bedeutung für die Öffentlichkeitsarbeit
Social Media und ihre Bedeutung für die ÖffentlichkeitsarbeitSocial Media und ihre Bedeutung für die Öffentlichkeitsarbeit
Social Media und ihre Bedeutung für die Öffentlichkeitsarbeit
 
Thorsten Ulmer - Profil
Thorsten Ulmer - Profil Thorsten Ulmer - Profil
Thorsten Ulmer - Profil
 
Web 2.0 - Chancen und Risiken fuer Unternehmen (Version 2007)
Web 2.0 - Chancen und Risiken fuer Unternehmen (Version 2007)Web 2.0 - Chancen und Risiken fuer Unternehmen (Version 2007)
Web 2.0 - Chancen und Risiken fuer Unternehmen (Version 2007)
 
Communote 3.0 - Quick Start Guide
Communote 3.0 - Quick Start GuideCommunote 3.0 - Quick Start Guide
Communote 3.0 - Quick Start Guide
 
Who let the Bots out ... Eine Customer Experience, an der kein Marketer vorbe...
Who let the Bots out ... Eine Customer Experience, an der kein Marketer vorbe...Who let the Bots out ... Eine Customer Experience, an der kein Marketer vorbe...
Who let the Bots out ... Eine Customer Experience, an der kein Marketer vorbe...
 
Mobile Messaging: Chancen & Risiken für Marken auf WhatsApp & Co.?
Mobile Messaging: Chancen & Risiken für Marken auf WhatsApp & Co.?Mobile Messaging: Chancen & Risiken für Marken auf WhatsApp & Co.?
Mobile Messaging: Chancen & Risiken für Marken auf WhatsApp & Co.?
 
Communote ist Open Source
Communote ist Open SourceCommunote ist Open Source
Communote ist Open Source
 
Facebook-Vorlesung (März 2014)
Facebook-Vorlesung (März 2014)Facebook-Vorlesung (März 2014)
Facebook-Vorlesung (März 2014)
 
Die Social Media Release. Oder: Agenda Setting im Social Web?
Die Social Media Release. Oder: Agenda Setting im Social Web?Die Social Media Release. Oder: Agenda Setting im Social Web?
Die Social Media Release. Oder: Agenda Setting im Social Web?
 
Social Media in der Logistik
Social Media in der LogistikSocial Media in der Logistik
Social Media in der Logistik
 
Webcast: Communote Best Practices - für agile Team- und Projektkommunikation
Webcast: Communote Best Practices - für agile Team- und ProjektkommunikationWebcast: Communote Best Practices - für agile Team- und Projektkommunikation
Webcast: Communote Best Practices - für agile Team- und Projektkommunikation
 
Informationsveranstaltung zur Studienrichtung «Kommunikation & Marketing»
Informationsveranstaltung zur Studienrichtung «Kommunikation & Marketing»Informationsveranstaltung zur Studienrichtung «Kommunikation & Marketing»
Informationsveranstaltung zur Studienrichtung «Kommunikation & Marketing»
 
„Blogging im Konzern: Ängste und Gründe, es trotzdem zu tun“
„Blogging im Konzern: Ängste und Gründe, es trotzdem zu tun“„Blogging im Konzern: Ängste und Gründe, es trotzdem zu tun“
„Blogging im Konzern: Ängste und Gründe, es trotzdem zu tun“
 
09 07 29 SITEFORUM FHM Bielefeld
09 07 29 SITEFORUM FHM Bielefeld09 07 29 SITEFORUM FHM Bielefeld
09 07 29 SITEFORUM FHM Bielefeld
 
Shitstorm im Social Web
Shitstorm im Social WebShitstorm im Social Web
Shitstorm im Social Web
 

Andere mochten auch

Como nace un_paradigma
Como nace un_paradigmaComo nace un_paradigma
Como nace un_paradigma
bernal27
 
Prise de son stéréo
Prise de son stéréoPrise de son stéréo
Prise de son stéréo
pozortun
 
Mon autobiographie
Mon autobiographieMon autobiographie
Mon autobiographie
abbysisson
 
Albaesnu - Neolítico
Albaesnu  - NeolíticoAlbaesnu  - Neolítico
Albaesnu - Neolítico
BEGOÑA
 
Presentación grupo 5.
Presentación grupo 5.Presentación grupo 5.
Presentación grupo 5.
jorge
 

Andere mochten auch (20)

Benchmark - Banque Casino
Benchmark - Banque CasinoBenchmark - Banque Casino
Benchmark - Banque Casino
 
Ce 2000
Ce 2000Ce 2000
Ce 2000
 
Rechenzentrum - Hosting – Providing – ISP –
Rechenzentrum - Hosting – Providing – ISP – Rechenzentrum - Hosting – Providing – ISP –
Rechenzentrum - Hosting – Providing – ISP –
 
Como nace un_paradigma
Como nace un_paradigmaComo nace un_paradigma
Como nace un_paradigma
 
Prise de son stéréo
Prise de son stéréoPrise de son stéréo
Prise de son stéréo
 
Social Media in der Wissenschaft
Social Media in der WissenschaftSocial Media in der Wissenschaft
Social Media in der Wissenschaft
 
Uso didáctico de herramientas web para motivar el Aprendizaje de las matemáti...
Uso didáctico de herramientas web para motivar el Aprendizaje de las matemáti...Uso didáctico de herramientas web para motivar el Aprendizaje de las matemáti...
Uso didáctico de herramientas web para motivar el Aprendizaje de las matemáti...
 
Mon autobiographie
Mon autobiographieMon autobiographie
Mon autobiographie
 
Réalité augmentée chirurgie des anévrysmes
Réalité augmentée chirurgie des anévrysmesRéalité augmentée chirurgie des anévrysmes
Réalité augmentée chirurgie des anévrysmes
 
Whitepaper: Conversion Rate Optimization
Whitepaper: Conversion Rate OptimizationWhitepaper: Conversion Rate Optimization
Whitepaper: Conversion Rate Optimization
 
Quatrologie
QuatrologieQuatrologie
Quatrologie
 
Diapositivas del 1,2,3
Diapositivas del 1,2,3Diapositivas del 1,2,3
Diapositivas del 1,2,3
 
Albaesnu - Neolítico
Albaesnu  - NeolíticoAlbaesnu  - Neolítico
Albaesnu - Neolítico
 
Auswertung Serve the City | Aktionswoche 2014
Auswertung Serve the City | Aktionswoche 2014Auswertung Serve the City | Aktionswoche 2014
Auswertung Serve the City | Aktionswoche 2014
 
Presentación Girona, 108
Presentación Girona, 108Presentación Girona, 108
Presentación Girona, 108
 
Skyworth
SkyworthSkyworth
Skyworth
 
Presentación grupo 5.
Presentación grupo 5.Presentación grupo 5.
Presentación grupo 5.
 
Les journées de Chipo - Jour 359
Les journées de Chipo - Jour 359Les journées de Chipo - Jour 359
Les journées de Chipo - Jour 359
 
Hacia una nueva concepción de la discapacidad 2
Hacia una nueva concepción de la discapacidad 2Hacia una nueva concepción de la discapacidad 2
Hacia una nueva concepción de la discapacidad 2
 
Wildkräuterhotel Steinschalerhof
Wildkräuterhotel SteinschalerhofWildkräuterhotel Steinschalerhof
Wildkräuterhotel Steinschalerhof
 

Ähnlich wie DFKOM Schulung für Community Manager

Führung 2.0 mit Communote: Best Practices für erfolgreiche Führungskommunikation
Führung 2.0 mit Communote:Best Practices für erfolgreiche FührungskommunikationFührung 2.0 mit Communote:Best Practices für erfolgreiche Führungskommunikation
Führung 2.0 mit Communote: Best Practices für erfolgreiche Führungskommunikation
Communote GmbH
 
Best Practices für erfolgreiche Vertriebskommunikation.
Best Practices für erfolgreiche Vertriebskommunikation.Best Practices für erfolgreiche Vertriebskommunikation.
Best Practices für erfolgreiche Vertriebskommunikation.
Communote GmbH
 
5 fallstricke-im-soical-media-fhnw-prof-martina-dalla-vecchia
5 fallstricke-im-soical-media-fhnw-prof-martina-dalla-vecchia5 fallstricke-im-soical-media-fhnw-prof-martina-dalla-vecchia
5 fallstricke-im-soical-media-fhnw-prof-martina-dalla-vecchia
Prof. Martina Dalla Vecchia
 
netzstrategen Digitaler Feierabend - 3. Präsentation - Social Media
netzstrategen   Digitaler Feierabend - 3. Präsentation - Social Medianetzstrategen   Digitaler Feierabend - 3. Präsentation - Social Media
netzstrategen Digitaler Feierabend - 3. Präsentation - Social Media
larsnotleast
 
Heike Bedrich- optimale Einbindung eine Gesamtkommunikations-Strategie
Heike Bedrich-  optimale Einbindung eine Gesamtkommunikations-StrategieHeike Bedrich-  optimale Einbindung eine Gesamtkommunikations-Strategie
Heike Bedrich- optimale Einbindung eine Gesamtkommunikations-Strategie
Michael Gebert
 

Ähnlich wie DFKOM Schulung für Community Manager (20)

DFKOM Social Media Guidelines
DFKOM Social Media GuidelinesDFKOM Social Media Guidelines
DFKOM Social Media Guidelines
 
Lernen mit Social Media
Lernen mit Social MediaLernen mit Social Media
Lernen mit Social Media
 
Corporate Influencer und Thought Leadership - 30-10-2023.pdf
Corporate Influencer und Thought Leadership - 30-10-2023.pdfCorporate Influencer und Thought Leadership - 30-10-2023.pdf
Corporate Influencer und Thought Leadership - 30-10-2023.pdf
 
Social Media im Unternehmen
Social Media im UnternehmenSocial Media im Unternehmen
Social Media im Unternehmen
 
Der MehrWert von Social Media im B2B
Der MehrWert von Social Media im B2BDer MehrWert von Social Media im B2B
Der MehrWert von Social Media im B2B
 
Führung 2.0 mit Communote: Best Practices für erfolgreiche Führungskommunikation
Führung 2.0 mit Communote:Best Practices für erfolgreiche FührungskommunikationFührung 2.0 mit Communote:Best Practices für erfolgreiche Führungskommunikation
Führung 2.0 mit Communote: Best Practices für erfolgreiche Führungskommunikation
 
Best Practices für erfolgreiche Vertriebskommunikation.
Best Practices für erfolgreiche Vertriebskommunikation.Best Practices für erfolgreiche Vertriebskommunikation.
Best Practices für erfolgreiche Vertriebskommunikation.
 
Fit2013
Fit2013Fit2013
Fit2013
 
5 fallstricke-im-soical-media-fhnw-prof-martina-dalla-vecchia
5 fallstricke-im-soical-media-fhnw-prof-martina-dalla-vecchia5 fallstricke-im-soical-media-fhnw-prof-martina-dalla-vecchia
5 fallstricke-im-soical-media-fhnw-prof-martina-dalla-vecchia
 
Weblogs, Wikis, Podcasts - opportunities for companies
Weblogs, Wikis, Podcasts - opportunities for companiesWeblogs, Wikis, Podcasts - opportunities for companies
Weblogs, Wikis, Podcasts - opportunities for companies
 
Social Media Marketing für Trainer, Berater und Coaches
Social Media Marketing für Trainer, Berater und CoachesSocial Media Marketing für Trainer, Berater und Coaches
Social Media Marketing für Trainer, Berater und Coaches
 
Employee Advocacy: Wie Microsoft seine Mitarbeiter zu Markenbotschaftern mac...
 Employee Advocacy: Wie Microsoft seine Mitarbeiter zu Markenbotschaftern mac... Employee Advocacy: Wie Microsoft seine Mitarbeiter zu Markenbotschaftern mac...
Employee Advocacy: Wie Microsoft seine Mitarbeiter zu Markenbotschaftern mac...
 
Der CSMO als Content Provider - Veit Mathauer
Der CSMO als Content Provider - Veit MathauerDer CSMO als Content Provider - Veit Mathauer
Der CSMO als Content Provider - Veit Mathauer
 
Communote im Einsatz – Die häufigsten Anwendungsfälle im Unternehmen
Communote im Einsatz – Die häufigsten Anwendungsfälle im UnternehmenCommunote im Einsatz – Die häufigsten Anwendungsfälle im Unternehmen
Communote im Einsatz – Die häufigsten Anwendungsfälle im Unternehmen
 
Social Media Workshop anlässlich der IBM Business Connect, Zürich vom 31. Okt...
Social Media Workshop anlässlich der IBM Business Connect, Zürich vom 31. Okt...Social Media Workshop anlässlich der IBM Business Connect, Zürich vom 31. Okt...
Social Media Workshop anlässlich der IBM Business Connect, Zürich vom 31. Okt...
 
netzstrategen Digitaler Feierabend - 3. Präsentation - Social Media
netzstrategen   Digitaler Feierabend - 3. Präsentation - Social Medianetzstrategen   Digitaler Feierabend - 3. Präsentation - Social Media
netzstrategen Digitaler Feierabend - 3. Präsentation - Social Media
 
Heike Bedrich- optimale Einbindung eine Gesamtkommunikations-Strategie
Heike Bedrich-  optimale Einbindung eine Gesamtkommunikations-StrategieHeike Bedrich-  optimale Einbindung eine Gesamtkommunikations-Strategie
Heike Bedrich- optimale Einbindung eine Gesamtkommunikations-Strategie
 
Social Media Marketing mit YouTube
Social Media Marketing mit YouTubeSocial Media Marketing mit YouTube
Social Media Marketing mit YouTube
 
Social Media für KMU - Starter Kurs von btools
Social Media für KMU - Starter Kurs von btoolsSocial Media für KMU - Starter Kurs von btools
Social Media für KMU - Starter Kurs von btools
 
Deutschland, Land der Ingenieure, muss ein Social Business werden – 10 Thesen
Deutschland, Land der Ingenieure, muss ein Social Business werden – 10 ThesenDeutschland, Land der Ingenieure, muss ein Social Business werden – 10 Thesen
Deutschland, Land der Ingenieure, muss ein Social Business werden – 10 Thesen
 

DFKOM Schulung für Community Manager

  • 2. 1. Die virtuelle Kneipe 2. Nichts für Unternehmen? 3. Mit der Lizenz zum Schulen 4. Eigenschaften eines Community Managers 5. Let‘s face it! 6. Und es hat XING gemacht! 7. Grau ist alle Theorie – Praxisteil AGENDA © DFKOM GmbH Slide 2
  • 3. 1. Die virtuelle Kneipe © DFKOM GmbH Slide 3
  • 4. Die reale Kneipe © DFKOM GmbH Slide 4 erzählen kritisieren empfehlen diskutieren vertrauen
  • 5. Die virtuelle Kneipe © DFKOM GmbH Slide 5 erzählen kritisieren empfehlen diskutieren
  • 6. Social Media Kommunikation © DFKOM GmbH Slide 6
  • 7. 2. Nichts für Unternehmen? © DFKOM GmbH Slide 7
  • 8. Vorsprung durch Technik Brand Management © DFKOM GmbH Slide 8 … allein ist kein Garant mehr für wirtschaftlichen Erfolg.
  • 9. Marken sind die Wertreiber des 21. Jahrhunderts, sie entstehen in den Köpfen der Zielgruppen. Brand Management © DFKOM GmbH Slide 9 Sportlichkeit Progressivität Hochwertigkeit
  • 10. Marken-Fürsprecher (Fans) sind daher die neue Basis für Erfolg. Brand Management © DFKOM GmbH Slide 10 © www.facebook.com/audi ca. 40.000 Fans
  • 11. Marken-Fürsprecher erwachsen aus Marken-Vertrauen, dem größten Nutzen einer Marke Brand Management © DFKOM GmbH Slide 11
  • 12. Marken-Vertrauen entsteht durch Interaktion und Kommunikation, wobei der CEO und die Mitarbeiter die besten Marken-Botschafter sind. Brand Management © DFKOM GmbH Slide 12 erzählen diskutieren kritisieren empfehlen vertrauen
  • 13. Social Media fördert Dialoge und damit Vertrauen in Marken, Unternehmen, Produkte, Services Social Media ermöglicht Unternehmen, aktiv an der Meinungsbildung mitzuwirken Mittels Social Media gewinnen Unternehmen Marken-Fürsprecher FAZIT: Social Media ist sinnvoll für Unternehmen Brand Management – Fazit © DFKOM GmbH Slide 13    
  • 14. Social Media ist relevant für zentrale Bereiche eines Unternehmens Unternehmensbereiche © DFKOM GmbH Slide 14
  • 15.  In Deutschland sind 40 Mio. Menschen in sozialen Netzwerken, darunter 96% aller unter 30-Jährigen.  Ca. 93%der Marketing-Verantwortlichen nutzen Social Mediabereits geschäftlich.  Rund 80%aller Unternehmen suchen ihre Bewerber mittlerweile online, 95%davon nutzen dazu LinkedIn. Zahlen & Fakten © DFKOM GmbH Slide 15
  • 16.  Es gibt über 200 Mio.Blogs, in mehr als jedem Zweiten werden täglichneue Beiträge gepostet.  Ca. 34%aller Blog-Posts befassen sich mit Unternehmen, Produkten und Marken.  90%der Konsumenten vertrauen Empfehlungen ihrer sozialen Netzwerke, 14%vertrauen Werbeaussagen. Zahlen & Fakten © DFKOM GmbH Slide 16
  • 17. Kommunikation vor Social Media © DFKOM GmbH Slide 17 Web- seite Presse- mitteilung Stellen- anzeigen
  • 18. Kommunikation mit Social Media © DFKOM GmbH Slide 18
  • 19. 3. Mit der Lizenz zum Schulen © DFKOM GmbH Slide 19
  • 20. Xing seit 2004 (launched 2003) Blogging seit 2006 YouTube seit Juni 2008 (launched Feb. 2005) Twitter seit Januar 2009 (launched 2006) Facebook seit Juni 2009 (launched 2004) Flickr, Slideshare etc. seit 2009 (launched 2004) DFKOM @ Social Media © DFKOM GmbH Slide 20
  • 21. DFKOM @ Social Web © DFKOM GmbH Slide 21 www.dfkom.eu
  • 22. DFKOM @ Social Media © DFKOM GmbH Slide 22
  • 23. Social Media kostet Zeit! Für Planung, Ideen, Durchführung, Dialoge (24/7), Vertrauen, Erfolg Dabeisein ist nicht alles! Strategie vor Trial & Error (z.B. DFKOM Social Media Circle) Auf den Inhalt kommt es an! Regelmäßig interessante News & Stories posten Einblicke gewähren, Vertrauen schaffen! Emotionen wecken, Dialoge führen - sachlich, höflich, zeitnah Auf die Reputation, den guten Ruf achten! Nur schreiben, was Sie auch in der Zeitung lesen wollten Unsere 9 Goldenen Tipps © DFKOM GmbH Slide 23 1 2 3 4 5
  • 24. Abstimmung ermöglicht Stringenz! Regelmäßiger Austausch zw. allen SoMe-relevanten U‘Bereichen (+ Externen) Das Internet vergisst nichts! Auch wenn Inhalte gelöscht werden, können sie im Netz bleiben Berufliches und Privates vermischen sich! Mitarbeiter sollten dafür sensibilisiert sein (Guidelines) Social Web ist kein rechtsfreier Raum! Urheberrecht, Datenschutz, Markenrecht, TMG (Impressumspflicht) etc. Unsere 9 Goldenen Tipps © DFKOM GmbH Slide 24 6 7 8 9
  • 25. 4. Eigenschaften eines Community-Managers © DFKOM GmbH Slide 25
  • 26. 1. Persönliche Begeisterung für Social-Media- Kommunikation und fundierte Kenntnisse der Technik Eigenschaften eines Community-Managers © DFKOM GmbH Slide 26
  • 27. 2. Verantwortungsgefühl & Loyalität Eigenschaften eines Community-Managers © DFKOM GmbH Slide 27 Ministerpräsident Stefan Mappus, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Daimler-Vorstandsvorsitzender Dieter Zetsche sind „alle das gleiche Lügenpack“! Mai 2011
  • 28. 2. Verantwortungsgefühl & Loyalität  Hinter den Produkten und Dienstleistungen stehen  Aber nicht bedingungslos (Kritikfähigkeit)  Eingebunden in Informationsloops (Wissensstand)  Gut vernetzt im Unternehmen Eigenschaften eines Community-Managers © DFKOM GmbH Slide 28
  • 29. 3. Hohes Einfühlungsvermögen bei der Dialogführung Eigenschaften eines Community-Managers © DFKOM GmbH Slide 29 Der Vorsitzende des Betriebsrates der FR wird im Dialog mit Streik-brechenden Kollegen in seinem FB-Profil ausfallend und beschimpft sie als „Wichser“ und „Abschaum“! Mai 2011
  • 30. 3. Hohes Einfühlungsvermögen bei der Dialogführung  Sorgfältige Textinterpretation  Eruieren, verstehen, was Fan meint (ggf. DM)  Sorgen, Kritiken ernst nehmen  Ggf. Rücksprache halten, Infos einholen, darüber Fans bereits informieren („kann etwas dauern, beeilen uns aber“)  Möglichst umfassend informieren bzw. mittels Links auf vertiefende Infos verweisen  Fehler zugeben, ggf. entschuldigen  Mögliche (Miss-) Interpretationen der eigenen Replik prüfen  Stets sachlich und höflich bleiben Eigenschaften eines Community-Managers © DFKOM GmbH Slide 30
  • 31. 4. Hohe Sensibilität für die Außenwirkung Eigenschaften eines Community-Managers © DFKOM GmbH Slide 31
  • 32. 4. Hohe Sensibilität für die Außenwirkung Eigenschaften eines Community-Managers © DFKOM GmbH Slide 32
  • 33. 4. Hohe Sensibilität für die Außenwirkung Eigenschaften eines Community-Managers © DFKOM GmbH Slide 33
  • 34. 4. Hohe Sensibilität für die Außenwirkung  Ich bin als MA meines Arbeitgebers identifizierbar  Meine Äußerungen und Fotos werden interpretiert  Privates und Berufliches lässt sich kaum mehr trennen  Das Bild von mir kann das Image und die Reputation meines Arbeitgebers beeinflussen  Wenn die Reputation meines Arbeitgebers beschädigt ist, hat das unmittelbare wirtschaftliche Auswirkungen Eigenschaften eines Community-Managers © DFKOM GmbH Slide 34
  • 35. 5. Gute Vorbereitung und Strukturen Eigenschaften eines Community-Managers © DFKOM GmbH Slide 35
  • 36. 5. Gute Vorbereitung und Strukturen  Regelmäßiges Monitoring durchführen  Klare Zuständigkeiten/Verantwortlichkeiten  Schnelle Reaktionszeiten sicherstellen (kurze Wege)  Kernbotschaften vorbereiten  In die allg. Krisen-PR-Strategie einbinden („Leichen im Keller“ bzw. eigene Schwächen bewusst machen)  Auf Fürsprache der Fans vertrauen Eigenschaften eines Community-Managers © DFKOM GmbH Slide 36
  • 37. 6. Richtiges Verhalten in der Krise  Sachlich bleiben – Erst denken, dann schreiben.  Zügig, aber überlegt reagieren, nicht überhastet  Fehler zugeben, ggf. entschuldigen  Kommentare nicht löschen, sondern Verstöße gegen Netiquette schwärzen oder den kompletten Text löschen, nicht aber den Kommentar (dadurch wird er gezählt => Transparenz)  „Bezahlte Fans“ (wie Agentur-MA) mit Klarnamen Stellung beziehen bzw. diskutieren lassen  Auf Trolls nicht reagieren, notfalls blockieren  Anwälte möglichst lange draußen halten Eigenschaften eines Community-Managers © DFKOM GmbH Slide 37
  • 38. 5. Let‘s face it! © DFKOM GmbH Slide 38
  • 39. Facebook-Struktur © DFKOM GmbH Slide 39 1. Der feine Unterschied  Profile sind Seiten von Personen  (Fan-)Pages sind Seiten von Organisationen, Firmen, Produkten  Wer eine Page anlegen will, muss erst ein Profil anlegen
  • 40. Facebook-Struktur © DFKOM GmbH Slide 40 2. News Stream (= Startseite)  Neueste Meldungen (News Feed in chronologischer Reihenfolge)  Hauptmeldungen (Reihung wird durch Algorithmus bestimmt)
  • 41. Facebook-Struktur © DFKOM GmbH Slide 41 3. Pinnwand (= Profil)  Statusmeldung (Link, Fotos, Umfrage etc.)
  • 42. Facebook-Struktur © DFKOM GmbH Slide 42 3. Pinnwand (= Profil)  Statusmeldung (Begleitung angeben)
  • 43. Facebook-Struktur © DFKOM GmbH Slide 43 3. Pinnwand (= Profil)  Statusmeldung (Ort angeben, Places)
  • 44. Facebook-Struktur © DFKOM GmbH Slide 44 3. Pinnwand (= Profil)  Statusmeldung (Leserauswahl treffen)
  • 45. Facebook-Struktur © DFKOM GmbH Slide 45 3. Pinnwand (= Page)  Statusmeldung (Link, Fotos, Video, Frage)
  • 46. Facebook-Struktur © DFKOM GmbH Slide 46 3. Pinnwand  Bindet man in Statusmeldungen den Namen von Freunden oder Fanpages mit dem @-Zeichen ein, werden die Statusmeldungen auch auf deren Pinnwänden gepostet.  Voraussetzung: Die Profile und Pages sind so eingestellt, dass dort Dritte (also deren Freunde und Fans) Inhalte posten dürfen.
  • 47. Facebook-Struktur © DFKOM GmbH Slide 47 3. Pinnwand  Als Admin einer Fanpage nutzt man Facebook standardmäßig als Privatperson.  Das hat den Nachteil, dass man zum Beispiel auf anderen Seiten nicht als Fanpage Kommentare abgeben kann oder als Fanpage keine dritten Fanseiten liken kann.  Um dies dennoch zu ermöglichen, kann man Facebook als Fanpage verwenden.
  • 48. Facebook-Struktur © DFKOM GmbH Slide 48 3. Pinnwand  Wenn man als Admin einer Fanpage auf der Pinnwand dieser Fanpage etwas postet, erscheint dort nicht das Avatar des Admin, sondern das der Fanpage.  Diese Standard-Einstellung kann man ändern:
  • 49. Facebook-Struktur © DFKOM GmbH Slide 49 3. Pinnwand-Einstellungen
  • 50. Facebook-Struktur © DFKOM GmbH Slide 50 4. Profil-Information (= Info)  Ausbildung, Beruf, Philosophie, Sport, Interessen etc.
  • 51. Facebook-Struktur © DFKOM GmbH Slide 51 4. Page-Information (= Info)  Beschreibung, Anschrift, Angebot, Öffnungszeiten etc.
  • 52. Facebook Einstellungen © DFKOM GmbH Slide 52 1. Überblick zum Thema Datenschutz https://www.facebook.com/help/privacy
  • 53. Facebook Einstellungen © DFKOM GmbH Slide 53 2. Privatsphäre
  • 54. Facebook Analyse © DFKOM GmbH Slide 54 1. Nutzer  Zahl der Fans insgesamt  Zahl der aktiven Nutzer (auch Nicht-Fans, die die Seite aufgerufen und mit ihr interagiert haben)  Demographie der Fans (Alter und Geschlecht)  Aktivitäten (wie oft welche Reiter aufgerufen wurden)
  • 55. Facebook Analyse © DFKOM GmbH Slide 55 2. Interaktionen (Dialog!)  Anzahl der Beiträge, die auch von Nicht-Fans innerhalb eines bestimmten Zeitraums aufgerufen wurden  Feedback zu Beiträgen in Form von „Gefällt mir“-Klicks oder Kommentaren
  • 56. Facebook Rechtliche Aspekte © DFKOM GmbH Slide 56 1. Kommerz nur auf Pages, nicht auf Profilen. 2. Impressumspflicht (mit zwei Klicks) gilt auch für Facebook- Fanpages und andere Unternehmensprofile in Social Media 3. Fanpage-Admins sollten in ihren privaten Profilen ihren Arbeitgeber offen nennen 4. Darüber sollten sie in ihren persönlichen Profilen angeben, dass sie hier nur ihre private Meinung äußern, nicht die ihres Arbeitgebers 5. Arbeitgeber haften u.U. auch für private Social-Media- Aktivitäten ihrer MA, wenn sie davon wissen
  • 57. 6. Und es hat XING gemacht! © DFKOM GmbH Slide 57
  • 58. XING-Strukturen © DFKOM GmbH Slide 58 1. Der feine Unterschied  Business-Plattform  Persoanl- und Jobsuche stehen im Vordergrund
  • 59. XING-Struktur © DFKOM GmbH Slide 59 2. News Stream (= Mein Netzwerk/Übersicht)  Neueste Meldungen (News Feed in chronologischer Reihenfolge)
  • 60. XING-Struktur © DFKOM GmbH Slide 60 3. Pinnwand (= Aktivitäten)  Statusmeldung (Links), kommentierbar
  • 61. XING-Struktur © DFKOM GmbH Slide 61 4. Profil-Information (= Info)  Ich suche, Ich biete, Berufserfahrung, Referenzen & Auszeichnungen
  • 62. XING-Struktur © DFKOM GmbH Slide 62 4. Firmen-Information (= Info)  Drei verschiedene Versionen
  • 63. XING-Struktur © DFKOM GmbH Slide 63 4. Firmen-Information (= Info)  BASIS: Logo, Beschreibung, Anschrift etc.
  • 64. XING-Struktur © DFKOM GmbH Slide 64 4. Firmen-Information (= Info)  PLUS: Firmennews, Corporate Design,
  • 65. XING-Struktur © DFKOM GmbH Slide 65 5. Gruppen  Für Issue Management, Kompetenzvermittlung, Netzwerken
  • 66. XING-Struktur © DFKOM GmbH Slide 66 5. Gruppen  Passende Jobs einfügen (als eigenes Forum oder/und als App)
  • 67. XING-Struktur © DFKOM GmbH Slide 67 6. Jobangebote  Für Arbeitgeber und Arbeitnehmer
  • 68. XING-Struktur © DFKOM GmbH Slide 68 6. Jobangebote  Recruiting 2.0 mit Anzeige (passiv)
  • 69. XING-Struktur © DFKOM GmbH Slide 69 6. Jobangebote  Recruiting 2.0 mit Recruiter-Mitgliedschaft (aktiv)
  • 70. Kommunikation für starke Marken. DFKOM GmbH Eugen-Sänger-Ring 1 85649 Brunnthal/München Tel.: 089 66508-120 Fax: 089 66508-139 office@dfkom.eu www.dfkom.eu © DFKOM GmbH Slide 78 www.blog.dfkom.eu www.flickr.com/dfkom www.twitter.com/dfkom www.slideshare.net/dfkom www.facebook.com/dfkom www.youtube.com/dfkomtv www.xing.de/companies/dfkomgmbh