SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Investitionsmöglichkeiten
        in Uruguay
                  Tag Lateinamerikas 2011
  Lateinamerika und Deutschland: Partner im Umweltbereich
                      17 . Oktober 2011
             Hotel Atlantic Kempinski, Hamburg
Uruguay
in Übersicht
3


Uruguay ist der Eingang zum Süden
          Lateinamerikas

                          Uruguay:
                       Verfügt über eine
                     strategische Lage mit
                        ausgezeichneten
                   Verbindungsmöglichkeiten
                   um einen logistischen und
                   operativen Ausgangspunkt
                    im Herzen der reichsten
                     Region des Kontinents
                          einzurichten
4


Zugang zu einem weitumfassenden Markt
  … Dank der Integration in den …
                                MERCOSUR und unserer offenen
                                                     Wirtschaft

                                                        Uruguay   MERCOSUR
 Bewohneranzahl (Mill.)                                   3,4        241
 Fläche (km2)                                           176.215   11.878.244
 BIP 2010
 (US$, Tausend Mill.)
                                                          40,3      2.460

 BIP per cápita 2010 (US$)                               11.996    10.197
 Wachstum des BIP 2010 (%)                                8,5        7,5
Quellen: Zentralbanken und Statistik Institutionen
5


Einige Indikatoren über Uruguay
                                                                                            Uruguay en
                                        Factor
                                                                                           América del Sur
                           Niedriges Korruptionsniveau
                                                                                                    2
                           (Transparency International 2010)
                    Schätzung und Qualität der Demokratie
                                                                                                    1
                        (The Economist Intelligence Unit 2010)
                                Wirtschaftsfreiheit
                              (Heritage Foundation 2011)
                                                                                                    2
                                 Wohlstandsindex
                                                                                                    1
                               (Legatum Institute 2010)
                                Politische Stabilität
                                                                                                    1
                               (World Bank [WGI] 2010)
                                   Lebensqualität
                                                                                                    1
                            (Mercer Eco-City Ranking 2010)
                      Index globaler Wettbewerbsfähigkeit
                                                                                                    3
                            (World Economic Forum 2011)
                           Index des globalen Friedens
                                                                                                    1
                       (Institute for Economics and Peace 2011)
                            Index des Geschäftsklimas
                                                                                                    1
(Institute for Economic Research, University of Munich – Getulio Vargas Foundation 2011)
6


                          Nachhaltiges Wachstum...
                            Bruttoinlandprodukt
                          (Jährliches % Variation)
            10%
             9%                            8,6%          8,5%                  Paraguay                         15,3%
                   7,5%                                                            India                10.4%
             8%                     7,3%                                          China                 10.3%
             7%                                                 6,3%          Argentina               9.2%
                                                                                   Peru               8.8%
             6%                                                                Uruguay               8.5%
             5%           4,3%                                         4,6%       Brazil            7.5%
                                                                                Mexico           5.5%
             4%                                                                    Chile         5.3%
                                                  2,6%                           Russia        4.0%
             3%                                                                   Japan        3.9%
             2%                                                               Germany         3.5%
                                                                                    USA      2.8%
             1%                                                               Eurozone      1.7%
             0%
                   2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 E 2012 E                         0%    5% 10% 15% 20%



          •Durchschnittliche Wachstumsrate zwischen 2005 und 2010 6.5%
          •Im ersten Vierteljahr 2011 wuchs die Wirtschaft 6.8%
Fuente: Banco Central del Uruguay
7

Die ausländische Direktinvestition hat eine
        sehr wichtige Rolle gespielt
                             Ausländischer Direktinvestitionsfluss
              ADI in Uruguay (Mill. U$S)                                          ADI in Südamerika (% BIP 2010)




                                                                    2.326
                                                                             Uruguay


                                                    2.106
2.500                                                                                                                5,8%
                                                                                 Peru                             4,8%
                                    1.493




                                                            1.593
2.000                                                                           Chile                      3,1%
                                            1.329


1.500
                                                                            Colombia                    2,3%
                                                                                Brazil                1,8%
                             847




1.000                                                                       Paraguay                  1,8%
                       332
                 416
           194




                                                                            Argentina               1,4%
  500
                                                                             Ecuador             0,3%
    0
        2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010                                        0%     2%     4%          6%   8%
 Quelle Banco Central del Uruguay                                           Quelle: CEPAL
7
                                                                                8

     …und stützt sich auf alle Bereiche
                     Bruttoinlandsprodukt (Beiträge pro Sektor % )
                                     Bauwirtschaft
             Landwirtschaft und
                                         6%             Transport und
                 Viehzucht
                                                        Verbindungen
                    8%
                                                             16%
           Strom, Gas und
               Wasser                                             Handel,
                3%                                            Restaurants und
                                                                   Hotels
                                                                    16%


                 Andere Leistungen                   Handwerkliche
                       34%                               Ware
                                                         17%


Quelle: Banco Central del Uruguay
9


                  Der Export wächst ständig ...
               Exporte in Uruguay                                Güter und
                         (US$ Mill)                           Dienstleistungen
                                                         (% der Gesamtexporte 2010)

12.000

10.000

 8.000                                                      Dienstleis
                                                             tungen
 6.000
                                                              24%
 4.000
                                                                          Güter
 2.000                                                                     76%

    0
     2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010
                   Güter   Dienstleistungen

 Quelle: Banco Central del Uruguay (BCU)
                                                    Quelle: Banco Central del Uruguay (BCU)
10


             …mit Marktdiversifizierung
                                Exporte Uruguays - 2010

                                       Afrika
                    Nordamerika
                                        3%
                         5%
                  Rest von
                 Südamerika
                                                          MERCOSUR
                     8%
                                                            33%
       Rest von Europa
             10%



                        Asien               Europäische
                        19%                    Union
                                                22%


Quelle: Nationale Zolbehörde
11


… und der Produkte und Dienstleistungen
            Wichtigste Exportprodukte und -dienstleistungen (2010)
                     Güter                     Dienstleistungen

      Andere; 23%                             Fleisch; 19%




                                                         Zellulose; 10%
Wolle; 3%


Kunststoffe;
    4%
                                                      Getreide; 12%
  Holzware; 4%

                                        Körner und
         Kfz-Industrie;  Milch und     ölige Samen;
               6%       Milchprodukt        11%
                            e; 8%



 Quelle: Banco Central del Uruguay
12

Handel zwischen Uruguay und Deutschland
                                                       2001-2010 Mill. US$

 300


 250                                                                                                                                               239

                                                                                                     207              211
                                                                                                                                                         197
 200
                                                                                     168
                                                                                                                                       160 167
                                                     152             146
                                     144                                                                                    141
 150
                     110                                                                                   112
        97 96                                                                              99                    95
 100                       82                   83         83              88
                                                                69                              68                                70
                                           62                                   58
  50                                                                                                                                                           41
                                28
                 1
   0
          2001         2002            2003            2004            2005            2006            2007             2008             2009 -7     2010

  -50
                                                           Export      Import        Handelsergebnis

    Quelle: Nationale Zolbehörde
13

Wichtigste nach Deutschland exportierte
          Produkte - Jahr 2010
                                                      Habas de Soja

                            11%                       Carne bovina refrigerada
                                          20%
                    3%                                Asientos para autos
                   3%
                                                      Lana y pelo fino
                 6%
                                                      Cueros
                9%                              18%   Carne bovina congelada

                                                      Miel natural
                      9%
                                         11%          Tripas de animales
                              10%
                                                      Carne ovina fresca

                                                      Otros


 Fuente: Dirección Nacional de Aduanas
14

Wichtigste aus Deutschland eingeführte Produkte
                   Jahr 2010

                                                   Sojabohnen
                               11%
                                       20%         gekühltes Schaffleisch
                      3%
                     3%                            Autositze

                                                   Wolle und feines Haar
                  6%
                                                   Leder

                 9%                                gefrorenes Schaffleisch
                                             18%
                                                   natürlicher Honig

                                                   Eingeweide
                       9%
                                                   gekühltes Schaffleisch
                                10%   11%
                                                   Andere




Quelle: Nationale Zolbehörde
15


 Uruguay ist sehr Investitions wettbewerbsfähig


  Der Staat bewertet ausdrücklich die          Weit
  wichtige Rolle der ADI und fördert ständig   zurückgreifende
  das günstige Geschäftsklima                  Geschichte über
                                               Kaptation
                                               ausländischer
  Investitionsgesetz (Nr.16.906)               Investitionen in:
• Für ausländische und ortsansässige           •Dienstleistungen
  Investoren gelten dieselben Bedingungen      •Bauwesen
• Für Investitionen ist keine vorherige        •Landwirtschaft
  Genehmigung oder Registereinschreibung       •Industrie
  notwendig                                    •Infrastruktur
• Keine Einschränkungen für Kapital- oder
  Gewinnüberweisungen
16


…gesetzliche Sicherheit, Achtung vor dem Eigentumsrecht
        und der übernommenen Verpflichtungen

      Die Steuervorteile, die das Gesetz genehmigt, entstehen fast
        automatisch, wobei das evtl. Ermessen des Genehmigers
        ausgeschlossen wird und damit dem Investor Sicherheit
                           gewährleistet wird.




     Das Untersuchungsverfahren der Investitionsvorschläge findet
          nach den gültigen Gesetzen rechtswirksam und mit
           Transparenz und innerhalb einer für den Investor
                      angemessenen Zeit, statt.
17


                    Steuervorteile
• Befreiung der Einkommensteuer    bis zu 100% der Investition und bis zu
  einem Zeitraum von 25 Jahren, abhängig vom Umfang des Projekts und
  der an Hand verschiedener Indikatoren erhaltenen Bewertung.

  Indikatoren
    • Erzeugte Arbeitsplätze
    • Beitrag zu der territorialen Dezentralisierung
    • Erhöhung der Exporte
    • Erhöhungsgrad des nationalen Mehrwerts
    • Investitionsprozentsatz in Forschung, Entwicklung und Erneuerung
    • Anwendung sauberer Technologien
    • Auswirkung des Projekts in der natinalen Wirtschaft
18


           Investitionsförderung
                      Weitere Steuervorteile


• Befreiung der Vermögenssteuer der Bauarbeiten für einen Zeitraum
  von acht Jahren in Montevideo und von zehn Jahren im Inland. Für
  Anlagevermögen gilt die Befreiung für den gesamten Zeitraum seiner
  Laufzeit.

• Befreiung der Importgebühren der beweglichen Güter für
  Anlagevermögen, die als nicht wettbewerbsfähig für die nationale
  Industrie erklärt werden.

• 100% Rückerstattung der Mehrwertsteuer, für die Einfuhr und den
  Erwerb vor Ort von Materialien und Dienstleistungen für die
  vorgesehenen Bauarbeiten.
Geschäfts-
möglichkeiten
Software
21


                 Merkmale des Sektors
• Exporteur Nr. 1 von Software in            Exporte nach Bestimmungsland
    Lateinamerika (US$ 68 per cápita, von       (% auf der Gesamtzahl)
    Costa Rica mit US$ 33 gefolgt)
•   Dritter in absoluten Werten , mit U$S
    245 Mill (Wachstum 110% in den
    letzten fünf Jahren)
•   Über 250 Unternehmen entwickeln
    Software und TI-Erzeugnisse
•   Ca 80 Lieferunternehmen des
    Internets und Datenüberweisung
•   Über 360 Hardwaremonteure,
    Lieferanten und Tradings
•   Exporte an 52 Länder aller Kontinente
•   Uruguayische Firmen verfügen über
    eine Filiale oder einen ortsansässigen
    Partner in 37 Länder
22

                 Was finden Sie in Uruguay?
•   Hohe Standards professioneller
    Qualität, sowohl in TI wie auch in         Exporte von TI (Mill. USD)
    allgemeiner Beratung.
•   stark produktionsentwicklungs -      260
    orientierte Unternehmen              240
•   Dynamische und flexible              220
                                         200
    Unternehmen und Unternehmer,
                                         180
    mit großer Kapazität für die         160
    Zusammenarbeit mit anderen           140
    Unternehmen                          120
•   Vorgeschichte und Image mit          100
    internationaler hoher Bewertung       80
                                               2005   2006   2007   2008   2009   2010
    im Bereich der Exporte, der
    Entwicklung, der Abkommen usw.
•   Konsolidierte Bereich und
    institutionelle Gewährleistung
23


                        Plan Ceibal (OLPC)
     Bildung der Kinder und Jugendlichen um den technologischen Abstand zu überbrücken

•   Das erste Land, das allen Schülern und
    Lehrkräften des öffentlichen Schulwesens
    Notebooks übergeben hat
•   Wi-Fi gratis und totale Konnektivität auf
    Landesebene (Schulen, Plätze, Dörfer und Städte)
    sowie auch in den öffentlichen Transportmitteln in
    Montevideo (15% der Incluso en buses de transporte
    colectivo en Montevideo (15% der Busse der Firma
    CUTCSA)
•   17% der Familienhäuser haben Zugang zu ihrem
    ersten Computer gehabt, die Hälfte davon aus der
    niedrigeren Gesellschaftsschicht.
•   Jahr 2011: Robotik, Mobil-Wissenschaft, Bildung in
    Kindergarten, Schule, Gymnasium, Hoch- und
    Fachschulen, digitale Bibliothek, Olimpiaden in
    Mathematik und Lehramt
Globale
Exportdienste
25


Hervorzuhebende Merkmale
  • Technologisches Land, Nr.1 in Lateinamerika gemäß dem
  Latin Technology Index 2010 des Latin Business Chronicle*

  • Lateinamerikanische Land mit höchster Anzahl
    zugeordneter Telefonanschlüsse: z.B. 127 Mobillinien je 100
    Einwohner in 2010

  •Verbindung zu Kabel Global Crossing in Bearbeitung,
    ermöglicht eine fünffache Konnektivität im Vergleich zur
    aktuellen in 2011

  •Wichtige Steuervorteile
  (*) basado en la penetración de la telefonía fija y móvil, PCs, banda ancha e internet
26


Spezifische Vorteile des Sektors
     •   Multilinguale Arbeitskräfte
     •   Konkurrenzfähige Gehaltskosten
     •   Zeitzone, die die Verbindung zu den USA und Europa
         leicht zulässt
     •   Offizielle Anerkennung der EU wegen des guten
         Datenschutzniveaus
     •   Ranking Nr. 36 im Global Services Location Index des
         A.T. Kearney, 2010 unter 50 überprüften Ländern.
     •   “Uruguay bietet ein offenes Geschäftsklima mit
         geringstem Risikoniveau der Region an”, gemäß
         Bericht der Berater india Tholons (Outsourcing and Offshoring,
         2009)
27


                         Aussagen
• “Das Land bietet einen ausgezeichneten Kontext für die
  Entwicklung der Software Industrie an”
  GABRIEL ROZMAN, Vize-Präsident für Schwellenmärkte, Tata Consultancy
  Services.

• “Die Geschäftsleiter in Uruguay sind gut ausgebildet und
  trainiert und konkurrenzfähig in Bezug auf Kosten,
  außerdem ermöglicht die Zeitzone des Landes […] schnell
  und günstig die Anforderungen unserer Kunden zu
  erfüllen”
  SANTIAGO N. HINOJOSA, Präsidente und CEO für Lateinamerika, Burson-
  Marsteller, Grupo WPP.

• “In outsourcing ist Uruguay seinen Nachbarländern
  fortgeschrittener, indem es sofort versteht was gemacht
  werden kann”
  THOMAS L. FRIEDMAN, New York Times.
28


Audiovisueller Bereich
•   Liefert hochrangige Dienstleistungen an Film- und Werbe-
    produzenten
•   90% der Werbefilme sind für das Ausland bestimmt
•   Ausländische Produktionen, die teilweise in Urguay verfilmt wurden:
     - Vicio en Miami (Michael Mann)
     - Ceguera (Fernando Meirelles)
•   Vorteile Uruguays: landschaftliche und architektonische
    Vielfältigkeit (z.B.: ähnliche Stadtgegenden aus unterschiedlichen
    Städten wie Genf oder La Habana), Sicherheit, GegenJahreszeiten,
    Verfügung von Fachleuten und Geräten, kurze Strecken und
    konkurrenzfähige Kosten
•   Weitreichende Steuerbefreiung für Exportdienstleistungen
•   85% der Rechnungsstellung gilt dem Export. Die Industrie
    entspricht 7% der Dienstleistungen in Montevideo
Tourismus und
Immobilien
30

Tourismus und Immobilien
    •   “Uruguay is the Tourism Champion in Latin America”, gemäß
        Latin Tourism 2010 Index der Latin Business Chronicle
    •   Uruguay besetzt die 5. Stelle der Welt in der Beziehung zwischen
        Touristen und Bevölkerungsanzahl (65%) nach Frankreich,
        Spanien, Malaysia und Italien.
    •   400.000 Kreuzfahrer im Jahr.
    •   Der Tourismus und Nebentätigkeiten entsprechen mehr als 6% des
        BIP
    •   Uruguay ist ein befragtes touristisches Schwellenziel für die World
        Tourism Organization .

    •   US$ 1.500 Mill. wurden in den letzten fünf Jahren in
        Grundbesitzen in Bezug auf den Tourismus investiert
31
•   Wachsender Markt einer “Zweitwohnung”,
    sowohl in Montevideo als auch in Punta del Este.
•   Argentinien und Brasilien sichern einen ständigen
    Besucherfluss. Steigende Anzahl Europäer und
    Nordamerikaner.
•   Notwendigkeit an Infrasturktur und
    Unterkunftsmöglichkeiten für Geschäftsreisende
    und Kongreßteilnehmer, in Montevideo und
    Punta del Este.
•   Colonia del Sacramento (Weltkulturerbe) und
    Thermengebiet in ständigem Wachstum.
•   Moderne Infrastruktur: neuer Flughafen in
    Montevideo, neue Fährenstation in Colonia und
    internationaler Flughafen in Punta del Este
32


                     Büromarkt in Uruguay
In den vorhandenen Gebäuden stehen weniger als 5% der
Büroräume zur Verfügung
Inventar der Büroräume Klasse A+, A und B in Montevideo
 (in Tausend m2)

     350
                                                                             16
     300                                                              32
                                                             56
     250
                                                    26
     200
                                          53
     150                                                                    326
                                                                      294
                                 59                         238
     100              3                            212
                                          159
     50       97      97        100
      0
             2003-   2008       2009     2010     2011      2012     2013   2014
             2007          Inventar Neue Fläche oder zu bebaubare Fläche
                           Bestehende Fläche und Projektion zukünftiges



          Quelle: COLLIERS INTERNATIONAL, “The Knowledge Report - Office”
Erneuerbare
Energien
34


              Erneuerbare Energien
•   Der strategische Entwickllungsplan umfasst die Einfügung
    neuer erneuerbaren Energiequellen in die Matrize der
    nationalen Energie für das Jahr 2015:
     • 500 MW Windenergie
     • 200 MW Biomasse
     • 50 MW Wasserkraftenergie (geringfügige Quellen)
•   Die kurzfristig veröffentliche Ausschreibung von UTE über
    150 MW von Windkraftenergie hat ein 6-fach höheres
    Angebot seitens 15 nationaler und ausländischer Konzerne
    erhalten.

•   Uruguay wird bald den 1. Platz in Amerika einnehmen, in
    Bezug auf den Erzeugungssatz erneuerbaren nicht
    traditioneller Energien im Vergleich der gesamten
    erzeugten Energie.
35

                   Windkraftenergie
•   Der Nettofaktor der
    Windkrafterzeuger der “Sierra
    de los Caracoles” ist 37%,
    Anzahl, die den Durchschnitt in
    anderen Ländern von ca. 30%
    überschreitet.

•   Der Verkauf von Strom auf dem     Fuente: Dirección Nacional de Energía

    Markt der Laufzeitverträge ist    y Tecnología Nuclear. MIEM


    von der Einkommenssteuer
    befreit:

     •   90% von 2010 bis 2017
     •   60% von 2017 bis 2018
     •   40% von 2018 bis 2023
36

                       Sonnenenergie
Thermische Sonnenenergie:
• Gesetz 18.585 (2009) erklärt die
  Forschung, Entwicklung und den
  Gebrauch der Sonnenenergie von
  nationalem Interesse und
  genehmigt denselben weitgehende
  Vorteile
•   Es erklärt ihre Anwendung in
    zukünftigen Bauten als           Fuente: Dirección Nacional de Energía
                                     y Tecnología Nuclear. MIEM
    pflichtmäßig in bestimmten
    Bereichen

Photovoltaikische Sonnenenenergie:
• Ein PV-Sonnenenergiewerk ist
  schon vorhanden und an das Netz
  von Salto Grande angeschlossen:
  480 kWp
37


                        Biomasse
• Produktionsgelegenheiten von
  reichlichen Abfallprodukten aus
  landwirtschaftlichen Tätigkeiten von
  verschiedenen Sektoren ausgehend,
  besonders im Norden des Landes:
    o Reis
    o Zuckerrohr
                                         Nationale Direktion für Energie und
    o Zelulose                           Atomtechnologie - MIEM


    o Holz
38




Kraftfahrzeug-
Und Erstatzteil-
industrie
39


Kraftfahrzeug- und Ersatzteilindustrie
•   Vasta Weitumfassende Erfahrung im Kfz-Bau und Herstellung von
    Ersatzteilen, mit fast 50 Unternehmen im Betrieb
•   Dieser Industriezweig hat wichtige ADI beigetragen (Z.B.: Arcelor
    Mittal, Affinia, Bader, Dana, GKN, Faurecia und Yazaki liefern an den
    regionalen und weltweiten Markt von Uruguay aus)
•   Da Uruguay Mitglied des MERCOSUR ist, haben die in Uruguay
    niedergelassenen Unternehmen Zugang zu einem Absatzmarkt von
    3,5 M Kfz cmit sehr vorteilhaften Herkunftsbestimmungen
•   Die Herstellung und der Export von Kfz hat in den letzten vier
    Jahren ihren Umfang verdoppelt und ihren Wert verdreifacht und
    vertritt damit 2,6% der gesamten Güterexporte
40


      Kraftfahrzeug- und
      Ersatzteilindustrie
      Exporte von Kfz und Ersatzteilen
                             (US$ Mill)
500

                                                                414
400                                             376
                                      353
                            300
300
                  252
         234
                                                          269
200


100
        2004      2005      2006     2007      2008      2009   2010
Quelle: National Direktion der Zollbehörde und Schätzung von
                         Uruguay XXI
41


Besondere Förderungsmaßnahmen
  des Staates für den Kfz-Bereich
 •   Besondere Förderungsmaßnahmen für den
     Export: 10% Rückerstattung der Exportwerte
     von Kfz und Ersatzteilen durch
     Kreditkartenzertifikate bei Erreichung 20% des
     nationalen Mehrwertes
 •   Besondere Einfuhrregelung für Imputkits für
     Schlussteile mit 2% Tarif nur wenn der
     gesamte Zusammenbau im Land durchgeführt
     wird
42




Landwirtschaft
43


                         Landwirtschaft
• Über 80% des Bodens ist für den Acker und den Anbau        Gesamtfläche (Tausend ha)
  geeignet, mit reicher natürlicher Bewässerung, eines der   Viehwirtschaft         13.200
  höchsten weltweiten Prozentsätze.                          Aufforstung             1.722

•Die Erwerbungspreise für das Land sind in fünf Jahren       Landwirtschaft          1.177
  über 400% auf Grund der Investitionen, der Produktivität   Molkerei                 800
  und der Rentabilität des Bereichs gestiegen.               Gartenanbau              102
                                                              Quelle: MGAP, 2010

• Der gesamte Exportumfang von Fleisch aus Uruguay ist 100% natürlich und
  hormonenfrei
• Das erste Land weltweit mit 100% Rückverfolgbarkeit im Sinne “vom Land auf den
  Teller”
• 1,7 Mill. ha. Aufforstung (6% der Landesfläche), mit steigendem
  Industiralisierungsprozessen (Zellulose, Bretter, Böden, Möbelteile)
44

•      Uruguay vertritt 2% der                                                                         Exporte von Milchprodukten
       Weltexporte von Milchprodukten                                                            (% Milchproduktion, Durchschnitt 2006-2008)


•
                                                                                           90%                                          78%
                                                                                           80%
       In 2011 sollen die höchste                                                          70%
                                                                                           60%                             51%
                                                                                                                                  67%


       bebaute Fläche, Produktion und                                                      50%
                                                                                           40%                      34%
                                                                                           30%                20%
       Export von Soja erreicht werden                                                     20%
                                                                                           10%
                                                                                                 10%    9%

                                                                                            0%
       (1.8 Mill. Ton).

    Produktion einiger gewählten Anpflanzungen
                                                                                           Quelle: FAO-USDA
               In Tausenden Tonnen
1900                                                                      1817       •   Der uruguayische Reis wird in mehr als
                                                                          1844
1400                        1263     1215     1292          1330
                                                                     1357 1149
                                                                                         40 Märkten eingeführt und der
                                                     1146
            939     906                                              1287                Getreideexport nimmt an Hand
    900                                              780     773
                                     533      632                    1029                ständiger Nachfrage von Brasilien, zu.
                            326
    400             206                              611     697
            144                      478      454
           67       183     377
    -100
           2001/02 2002/03 2003/04 2004/05 2005/06 2006/07 2007/08 2008/09 2009/10
                                   Getreide   Reis   Soja
45

                                                                      Holzabbau (1.000 m3)
                                                                    10.000                                           9.440
                                                                     9.000                                                 8.383
                                                                     8.000                                     7.173
                                                                     7.000                               6.365
                                                                     6.000                         5.702
                                                                                             5.084
                                                                     5.000
    Viehschlacht (in Tausend Tiere)                                  4.000       3.439 3.739
                                                                           2.984
                                                                     3.000
3.000                               2.589                            2.000
                              2.393
2.500                   2.140             2.192 2.213 2.326 2.204          2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
2.000       1.642 1.732                                             Quelle: Dirección General Forestal (DGF)
1.500 1.369
1.000
  500
    0
       2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010
Quelle: Instituto Nacional de Carnes (INAC)
46




Biotechnologie
47


   Lebenswissenschaften
Ortsansässige und internationale Unternehmen sind Vorreiter bei der
Entwicklung des Marktes für Veterinär- und Impfprodukte für Tiere in
Lateinamerika. Heute werden diese an Länder weltweit, exportiert.
Menschliche Arzneimittel werden an alle lateinamerikanischen Länder, USA,
Länder der EU, Afrika und Asien exportiert.
Die Investitionen in Wissenschaft und Technologie in Uruguay haben einen
historischen Rekord zwischen 2007 und 2010 erreicht.
          Das Institut Pasteur (Frankreich) hat sich in Uruguay
          niedergelassen
          Die Agentur für Forschung, Entwicklung und Innovation
          unterstüzt über 2.000 Wissenschaftler, Forscher und
          Doktoratstudenten
48


Gelegenheiten in diesem Bereich
    •   Es gibt regionale und internationale Marktnischen für
        biotechnologische und umweltorientierte Produkte und
        Dienstleistungen (z.B.: Pflanzenmikrovermehrung und Impfstoffe)

    •   Die biotechnologischen und umweltorientierten Produkte und
        Dienstleistungen werden eine größere interne Nachfrage auf Grund
        der Suche nach einer Differenzierung von den commodities, haben

    •   Im Gesundheitsbereich, zeigt sich das nationale Angebot als eine
        Alternative zur Einfuhr in verschiedenen Fachgebieten und erlangt eine
        Stelle auf dem internationalen Markt.

    •   Gute Regelung der Umwelt- und Sanitätsangelegenheiten, bietet mehr
        Möglichkeiten in diesem Bereich.
Logistik und
Transport
50

        Logistik und Transport
• Strategische Lage an der Mündung des Rio de la
   Plata in den Atlantischen Ozean.
• Gesetzgebung, die Anschlussgebiete oder die
   Kombination verschiedener Betriebsarten zulässt
   (z.B.: Freizonen, freie Häfen und Flughäfen und
   Zolllager), steuerfrei.
• Puertos lFreihäfen mit hoher effizienter Betriebsart
   in Bezug auf die Häfen der Region.
• Dichtestes Verkehrsnetz in Lateinamerika mit
   gutem Zugang nach Argentinien, Brasilien,
   Paraguay, Bolivien und Chile..
• Ausgezeichnete Flughafenstruktur für die
   Entwicklung der Logistik geeignet.
51

    Geschäftsmöglichkeiten in dem regionalen Vertrieb
•    Die Logistiker in Uruguay ermöglichen:
     • Kosten, Verzögerungen und Inventare in
        Bezug auf die Region zu senken.
     • In den Freizonen zu lagern und Prozesse
        in den Freihäfen und Freizonen
        durchzuführen
     • Steuerbefreiung für die Einfuhr und den
        Export der entsprechenden beweglichen
        Güter
•   Von Uruguay aus, erreicht die Ware auf dem
    schnellsten Weg die andeen Länder der
    Region
•   “LKW-Transport” an die wichtigsten Ziele:
     • Argentinien: 24 Stunden
     • Brasilien: 24-96 Stunden                  Fuente: TCU, 2010.

     • Chile: 48-96 Stunden
     • Paraguay und Bolivien: 72-96 Stunden
52
                                                                                       52


                     Zollfreizonen
• Benutzer 100% befreit von:
   • Geschäftseinkommensteuer (IRAE)
   • Vermögenssteuer
   • Einfuhrtarif
   • Irgendeine andere festgelegte oder noch in Zukunft
        festzulegende Steuer
       • Es können Industrie- Handels- oder Dienstleistungsaktivitäten
        durchgeführt werden.
• Gewerbegebiete auf Technologie und guten Dienstleistungsn
  in Montevideo und Umgebung orientiert:
    • Aguada Park
    • Zonamerica
    • Parque de las Ciencias (2011)
*Die
    • WTC Free Zone (2011)
   Unternehmen der Freizonen müssen Sozialbeiträe für ihre uruguayischen Mitarbeiter
abgeben..
53


           Freie Häfen und Flughäfen
• Einzige Freihäfen an der atlantischen Künste Südamerikas
• Freien Transit der Waren in Häfen und Flughäfen
• Innerhalb der Häfen ist die Ware von Steuern befreit:
    • Jeder Einfuhrsteuer und Inlandsteuern

• Die durchgeführten Dienstleistungen sind von der MWSt befreit
• Die juristischen Personen im Ausland sind von den Beiträgen der
 Vermögenssteuer und der Einkommensteuer befreit

• Die Unternehmen dürfen die Waren lagern, nachfüllen,
 wieder kennzeichnen, klassifizieren, gruppieren,
 konsolidieren, befördern und aufteilen
54

Gesetz der öffentlich-privaten Beteiligung
• Am 12. Juli 2011 wurde das „Gesetz über öffentlich-private
 Beteiligungsverträge zur Realisierung von Infrastrukturmaßnamen und
 verwandten Dienstleistungen“ verabschiedet.

• Die öffentlich-privaten Beteiligungsverträge werden zwischen einer
 Körperschaft öffentlichen Rechts und einer Person privaten Rechts
 geschlossen.

• Die Regierung geht von einem Investitionsvolumen von 750 Mio. US$
 zwischen 2011 und 2014 aus.

• Über die öffentlich-privaten Beteiligungsverträge können Straßenbau,
 Schienennetz, Schiffshäfen, Flughäfen, Energieinfrastruktur,
 Müllverarbeitung und soziale Infrastruktur wie Gefängnisse,
 Gesundheitszentren, Ausbildungsstätten, Sozialbauten und Sportstätten
 errichetet werden.
55


Es ist ein guter Augenblick um nach Uruguay zu kommen
1. Die Wirtschaft wächst anhaltend, wie auch die nationalen und
   ausländischen Investitionen
2. Uruguay ist ein sicheres, zuverlässiges und stabiles Land
   sowohl gesellschaftlich als auch politisch, Anführer in
   verschiedenen Bereichen in Lateinamerika
3. Unsere Human Ressourcen sind unter den besten
   Lateinamerikas bewertet.
4. Die uruguayischen Unternehmer betrachten die Welt als ihren
   Absatzmarkt und verwandeln sich in ideale Partner für
   gemeinsame Projekte für regionale Umsetzung
5. Die Investionsförderung ist sehr konkurrenzfähig und hat
   große Vorteile.
56




Vielen Dank
   Roberto Villamil
        CEO
    Uruguay XXI

www.uruguayxxi.gub.uy
 www.teamuruguay.net
info@uruguayxxi.gub.uy

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Serrat
SerratSerrat
Serrat
El del Alma
 
Ejercicios vitales (2)
Ejercicios vitales (2)Ejercicios vitales (2)
Ejercicios vitales (2)
El del Alma
 
Tus pertenencias
Tus pertenenciasTus pertenencias
Tus pertenencias
El del Alma
 
El miedo
El miedoEl miedo
El miedo
El del Alma
 
Confia en mi
Confia en miConfia en mi
Confia en mi
El del Alma
 
Introduccion tecnologia2
Introduccion tecnologia2Introduccion tecnologia2
Introduccion tecnologia2
Alix Pimienta
 
Sed
SedSed
Dn12 u3 a8_ptjc
Dn12 u3 a8_ptjcDn12 u3 a8_ptjc
Dn12 u3 a8_ptjc
charmin20100
 
Pavone espresso workflow_10_5_-_was_ist_neu_0103
Pavone espresso workflow_10_5_-_was_ist_neu_0103Pavone espresso workflow_10_5_-_was_ist_neu_0103
Pavone espresso workflow_10_5_-_was_ist_neu_0103
Bjoern Reinhold
 
Champions league
Champions leagueChampions league
Champions league
Edrei Castillo
 
Bibliotecologia
BibliotecologiaBibliotecologia
Bibliotecologia
ljsuarezm2010
 
Maria Montessori
Maria MontessoriMaria Montessori
Maria Montessori
LesliCoronado
 
Cv m.urigüen actual_2013
Cv m.urigüen actual_2013Cv m.urigüen actual_2013
Cv m.urigüen actual_2013
Mónica Urigüen
 
Como cuidar la pc.ppt power point
Como cuidar la pc.ppt power pointComo cuidar la pc.ppt power point
Como cuidar la pc.ppt power point
federicoartusa
 
Dn12 u3 a10_maj
Dn12 u3 a10_majDn12 u3 a10_maj
Dn12 u3 a10_maj
jmaaguilar
 
Presentación1 la sexualidad
Presentación1 la sexualidadPresentación1 la sexualidad
Presentación1 la sexualidad
alita2006
 
Soldadura
SoldaduraSoldadura
Mi primera presentacion rosario diaz #2
Mi primera presentacion      rosario diaz #2Mi primera presentacion      rosario diaz #2
Mi primera presentacion rosario diaz #2
rosariodiaz
 
Hat die zinslehre der kirche noch gültigkeit viktor pfluger
Hat die zinslehre der kirche noch gültigkeit  viktor pflugerHat die zinslehre der kirche noch gültigkeit  viktor pfluger
Hat die zinslehre der kirche noch gültigkeit viktor pflugerNetzwerk von Christen
 
Vacaciones
VacacionesVacaciones
Vacaciones
Tuchy28
 

Andere mochten auch (20)

Serrat
SerratSerrat
Serrat
 
Ejercicios vitales (2)
Ejercicios vitales (2)Ejercicios vitales (2)
Ejercicios vitales (2)
 
Tus pertenencias
Tus pertenenciasTus pertenencias
Tus pertenencias
 
El miedo
El miedoEl miedo
El miedo
 
Confia en mi
Confia en miConfia en mi
Confia en mi
 
Introduccion tecnologia2
Introduccion tecnologia2Introduccion tecnologia2
Introduccion tecnologia2
 
Sed
SedSed
Sed
 
Dn12 u3 a8_ptjc
Dn12 u3 a8_ptjcDn12 u3 a8_ptjc
Dn12 u3 a8_ptjc
 
Pavone espresso workflow_10_5_-_was_ist_neu_0103
Pavone espresso workflow_10_5_-_was_ist_neu_0103Pavone espresso workflow_10_5_-_was_ist_neu_0103
Pavone espresso workflow_10_5_-_was_ist_neu_0103
 
Champions league
Champions leagueChampions league
Champions league
 
Bibliotecologia
BibliotecologiaBibliotecologia
Bibliotecologia
 
Maria Montessori
Maria MontessoriMaria Montessori
Maria Montessori
 
Cv m.urigüen actual_2013
Cv m.urigüen actual_2013Cv m.urigüen actual_2013
Cv m.urigüen actual_2013
 
Como cuidar la pc.ppt power point
Como cuidar la pc.ppt power pointComo cuidar la pc.ppt power point
Como cuidar la pc.ppt power point
 
Dn12 u3 a10_maj
Dn12 u3 a10_majDn12 u3 a10_maj
Dn12 u3 a10_maj
 
Presentación1 la sexualidad
Presentación1 la sexualidadPresentación1 la sexualidad
Presentación1 la sexualidad
 
Soldadura
SoldaduraSoldadura
Soldadura
 
Mi primera presentacion rosario diaz #2
Mi primera presentacion      rosario diaz #2Mi primera presentacion      rosario diaz #2
Mi primera presentacion rosario diaz #2
 
Hat die zinslehre der kirche noch gültigkeit viktor pfluger
Hat die zinslehre der kirche noch gültigkeit  viktor pflugerHat die zinslehre der kirche noch gültigkeit  viktor pfluger
Hat die zinslehre der kirche noch gültigkeit viktor pfluger
 
Vacaciones
VacacionesVacaciones
Vacaciones
 

Mehr von Destino Punta del Este

Uruguay en la revista GQ de Francia
Uruguay en la revista GQ de FranciaUruguay en la revista GQ de Francia
Uruguay en la revista GQ de Francia
Destino Punta del Este
 
Inversión, desarrollo y oportunidades en Punta del Este y Maldonado
Inversión, desarrollo y oportunidades en Punta del Este y MaldonadoInversión, desarrollo y oportunidades en Punta del Este y Maldonado
Inversión, desarrollo y oportunidades en Punta del Este y Maldonado
Destino Punta del Este
 
Destino Punta del Este en Sotogrande
Destino Punta del Este en SotograndeDestino Punta del Este en Sotogrande
Destino Punta del Este en Sotogrande
Destino Punta del Este
 
Turismo y Real Estate oportunidades en uruguay
Turismo y Real Estate oportunidades en uruguayTurismo y Real Estate oportunidades en uruguay
Turismo y Real Estate oportunidades en uruguay
Destino Punta del Este
 
Valencia 2012 - Destino Punta del Este
Valencia 2012 - Destino Punta del EsteValencia 2012 - Destino Punta del Este
Valencia 2012 - Destino Punta del Este
Destino Punta del Este
 
Sima 2012 - Intendencia de Maldonado
Sima 2012 - Intendencia de MaldonadoSima 2012 - Intendencia de Maldonado
Sima 2012 - Intendencia de Maldonado
Destino Punta del Este
 
Presentación Guyer & Regules en Sima 2012
Presentación Guyer & Regules en Sima 2012Presentación Guyer & Regules en Sima 2012
Presentación Guyer & Regules en Sima 2012
Destino Punta del Este
 
Eje Aparicio Saravia. Ordenamiento Territorial
Eje Aparicio Saravia. Ordenamiento TerritorialEje Aparicio Saravia. Ordenamiento Territorial
Eje Aparicio Saravia. Ordenamiento Territorial
Destino Punta del Este
 
Presentación de Uruguay XXI en Sima 2012
Presentación de Uruguay XXI en Sima 2012Presentación de Uruguay XXI en Sima 2012
Presentación de Uruguay XXI en Sima 2012
Destino Punta del Este
 
Ponencia Ministerio de Turismo del Uruguay en Sima 2012
Ponencia Ministerio de Turismo del Uruguay en Sima 2012Ponencia Ministerio de Turismo del Uruguay en Sima 2012
Ponencia Ministerio de Turismo del Uruguay en Sima 2012
Destino Punta del Este
 
Presentación Ferrere Madrid Sima 2012
Presentación Ferrere Madrid Sima 2012Presentación Ferrere Madrid Sima 2012
Presentación Ferrere Madrid Sima 2012
Destino Punta del Este
 
Informe Uruguay en sima 2012
Informe Uruguay en sima 2012Informe Uruguay en sima 2012
Informe Uruguay en sima 2012
Destino Punta del Este
 
The Euromoney 2012 guide Uruguay
The Euromoney 2012 guide UruguayThe Euromoney 2012 guide Uruguay
The Euromoney 2012 guide Uruguay
Destino Punta del Este
 
Informe Seatrade 2012 Uruguay Natural
Informe Seatrade 2012 Uruguay NaturalInforme Seatrade 2012 Uruguay Natural
Informe Seatrade 2012 Uruguay Natural
Destino Punta del Este
 
Plan de Ordenamiento Territorial y Desarrollo Urbano - Eje Aparicio Saravia -...
Plan de Ordenamiento Territorial y Desarrollo Urbano - Eje Aparicio Saravia -...Plan de Ordenamiento Territorial y Desarrollo Urbano - Eje Aparicio Saravia -...
Plan de Ordenamiento Territorial y Desarrollo Urbano - Eje Aparicio Saravia -...
Destino Punta del Este
 
Informe ITB Berlin y OMT Uruguay y Destino Punta del Este
Informe ITB Berlin y OMT Uruguay y Destino Punta del EsteInforme ITB Berlin y OMT Uruguay y Destino Punta del Este
Informe ITB Berlin y OMT Uruguay y Destino Punta del Este
Destino Punta del Este
 
Informe Mipim 2012 Ramón de Isequilla
Informe Mipim 2012 Ramón de IsequillaInforme Mipim 2012 Ramón de Isequilla
Informe Mipim 2012 Ramón de Isequilla
Destino Punta del Este
 
Uruguay y Punta del Este en New York Times Travel Show
Uruguay y Punta del Este en New York Times Travel ShowUruguay y Punta del Este en New York Times Travel Show
Uruguay y Punta del Este en New York Times Travel Show
Destino Punta del Este
 
Informe EIBTM
Informe EIBTM Informe EIBTM
Informe EIBTM
Destino Punta del Este
 
Evento Destino Punta del Este - Cancillería Almagro
Evento Destino Punta del Este - Cancillería AlmagroEvento Destino Punta del Este - Cancillería Almagro
Evento Destino Punta del Este - Cancillería Almagro
Destino Punta del Este
 

Mehr von Destino Punta del Este (20)

Uruguay en la revista GQ de Francia
Uruguay en la revista GQ de FranciaUruguay en la revista GQ de Francia
Uruguay en la revista GQ de Francia
 
Inversión, desarrollo y oportunidades en Punta del Este y Maldonado
Inversión, desarrollo y oportunidades en Punta del Este y MaldonadoInversión, desarrollo y oportunidades en Punta del Este y Maldonado
Inversión, desarrollo y oportunidades en Punta del Este y Maldonado
 
Destino Punta del Este en Sotogrande
Destino Punta del Este en SotograndeDestino Punta del Este en Sotogrande
Destino Punta del Este en Sotogrande
 
Turismo y Real Estate oportunidades en uruguay
Turismo y Real Estate oportunidades en uruguayTurismo y Real Estate oportunidades en uruguay
Turismo y Real Estate oportunidades en uruguay
 
Valencia 2012 - Destino Punta del Este
Valencia 2012 - Destino Punta del EsteValencia 2012 - Destino Punta del Este
Valencia 2012 - Destino Punta del Este
 
Sima 2012 - Intendencia de Maldonado
Sima 2012 - Intendencia de MaldonadoSima 2012 - Intendencia de Maldonado
Sima 2012 - Intendencia de Maldonado
 
Presentación Guyer & Regules en Sima 2012
Presentación Guyer & Regules en Sima 2012Presentación Guyer & Regules en Sima 2012
Presentación Guyer & Regules en Sima 2012
 
Eje Aparicio Saravia. Ordenamiento Territorial
Eje Aparicio Saravia. Ordenamiento TerritorialEje Aparicio Saravia. Ordenamiento Territorial
Eje Aparicio Saravia. Ordenamiento Territorial
 
Presentación de Uruguay XXI en Sima 2012
Presentación de Uruguay XXI en Sima 2012Presentación de Uruguay XXI en Sima 2012
Presentación de Uruguay XXI en Sima 2012
 
Ponencia Ministerio de Turismo del Uruguay en Sima 2012
Ponencia Ministerio de Turismo del Uruguay en Sima 2012Ponencia Ministerio de Turismo del Uruguay en Sima 2012
Ponencia Ministerio de Turismo del Uruguay en Sima 2012
 
Presentación Ferrere Madrid Sima 2012
Presentación Ferrere Madrid Sima 2012Presentación Ferrere Madrid Sima 2012
Presentación Ferrere Madrid Sima 2012
 
Informe Uruguay en sima 2012
Informe Uruguay en sima 2012Informe Uruguay en sima 2012
Informe Uruguay en sima 2012
 
The Euromoney 2012 guide Uruguay
The Euromoney 2012 guide UruguayThe Euromoney 2012 guide Uruguay
The Euromoney 2012 guide Uruguay
 
Informe Seatrade 2012 Uruguay Natural
Informe Seatrade 2012 Uruguay NaturalInforme Seatrade 2012 Uruguay Natural
Informe Seatrade 2012 Uruguay Natural
 
Plan de Ordenamiento Territorial y Desarrollo Urbano - Eje Aparicio Saravia -...
Plan de Ordenamiento Territorial y Desarrollo Urbano - Eje Aparicio Saravia -...Plan de Ordenamiento Territorial y Desarrollo Urbano - Eje Aparicio Saravia -...
Plan de Ordenamiento Territorial y Desarrollo Urbano - Eje Aparicio Saravia -...
 
Informe ITB Berlin y OMT Uruguay y Destino Punta del Este
Informe ITB Berlin y OMT Uruguay y Destino Punta del EsteInforme ITB Berlin y OMT Uruguay y Destino Punta del Este
Informe ITB Berlin y OMT Uruguay y Destino Punta del Este
 
Informe Mipim 2012 Ramón de Isequilla
Informe Mipim 2012 Ramón de IsequillaInforme Mipim 2012 Ramón de Isequilla
Informe Mipim 2012 Ramón de Isequilla
 
Uruguay y Punta del Este en New York Times Travel Show
Uruguay y Punta del Este en New York Times Travel ShowUruguay y Punta del Este en New York Times Travel Show
Uruguay y Punta del Este en New York Times Travel Show
 
Informe EIBTM
Informe EIBTM Informe EIBTM
Informe EIBTM
 
Evento Destino Punta del Este - Cancillería Almagro
Evento Destino Punta del Este - Cancillería AlmagroEvento Destino Punta del Este - Cancillería Almagro
Evento Destino Punta del Este - Cancillería Almagro
 

Investitionsmöglichkeiten in Uruguay

  • 1. Investitionsmöglichkeiten in Uruguay Tag Lateinamerikas 2011 Lateinamerika und Deutschland: Partner im Umweltbereich 17 . Oktober 2011 Hotel Atlantic Kempinski, Hamburg
  • 3. 3 Uruguay ist der Eingang zum Süden Lateinamerikas Uruguay: Verfügt über eine strategische Lage mit ausgezeichneten Verbindungsmöglichkeiten um einen logistischen und operativen Ausgangspunkt im Herzen der reichsten Region des Kontinents einzurichten
  • 4. 4 Zugang zu einem weitumfassenden Markt … Dank der Integration in den … MERCOSUR und unserer offenen Wirtschaft Uruguay MERCOSUR Bewohneranzahl (Mill.) 3,4 241 Fläche (km2) 176.215 11.878.244 BIP 2010 (US$, Tausend Mill.) 40,3 2.460 BIP per cápita 2010 (US$) 11.996 10.197 Wachstum des BIP 2010 (%) 8,5 7,5 Quellen: Zentralbanken und Statistik Institutionen
  • 5. 5 Einige Indikatoren über Uruguay Uruguay en Factor América del Sur Niedriges Korruptionsniveau 2 (Transparency International 2010) Schätzung und Qualität der Demokratie 1 (The Economist Intelligence Unit 2010) Wirtschaftsfreiheit (Heritage Foundation 2011) 2 Wohlstandsindex 1 (Legatum Institute 2010) Politische Stabilität 1 (World Bank [WGI] 2010) Lebensqualität 1 (Mercer Eco-City Ranking 2010) Index globaler Wettbewerbsfähigkeit 3 (World Economic Forum 2011) Index des globalen Friedens 1 (Institute for Economics and Peace 2011) Index des Geschäftsklimas 1 (Institute for Economic Research, University of Munich – Getulio Vargas Foundation 2011)
  • 6. 6 Nachhaltiges Wachstum... Bruttoinlandprodukt (Jährliches % Variation) 10% 9% 8,6% 8,5% Paraguay 15,3% 7,5% India 10.4% 8% 7,3% China 10.3% 7% 6,3% Argentina 9.2% Peru 8.8% 6% Uruguay 8.5% 5% 4,3% 4,6% Brazil 7.5% Mexico 5.5% 4% Chile 5.3% 2,6% Russia 4.0% 3% Japan 3.9% 2% Germany 3.5% USA 2.8% 1% Eurozone 1.7% 0% 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 E 2012 E 0% 5% 10% 15% 20% •Durchschnittliche Wachstumsrate zwischen 2005 und 2010 6.5% •Im ersten Vierteljahr 2011 wuchs die Wirtschaft 6.8% Fuente: Banco Central del Uruguay
  • 7. 7 Die ausländische Direktinvestition hat eine sehr wichtige Rolle gespielt Ausländischer Direktinvestitionsfluss ADI in Uruguay (Mill. U$S) ADI in Südamerika (% BIP 2010) 2.326 Uruguay 2.106 2.500 5,8% Peru 4,8% 1.493 1.593 2.000 Chile 3,1% 1.329 1.500 Colombia 2,3% Brazil 1,8% 847 1.000 Paraguay 1,8% 332 416 194 Argentina 1,4% 500 Ecuador 0,3% 0 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 0% 2% 4% 6% 8% Quelle Banco Central del Uruguay Quelle: CEPAL
  • 8. 7 8 …und stützt sich auf alle Bereiche Bruttoinlandsprodukt (Beiträge pro Sektor % ) Bauwirtschaft Landwirtschaft und 6% Transport und Viehzucht Verbindungen 8% 16% Strom, Gas und Wasser Handel, 3% Restaurants und Hotels 16% Andere Leistungen Handwerkliche 34% Ware 17% Quelle: Banco Central del Uruguay
  • 9. 9 Der Export wächst ständig ... Exporte in Uruguay Güter und (US$ Mill) Dienstleistungen (% der Gesamtexporte 2010) 12.000 10.000 8.000 Dienstleis tungen 6.000 24% 4.000 Güter 2.000 76% 0 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 Güter Dienstleistungen Quelle: Banco Central del Uruguay (BCU) Quelle: Banco Central del Uruguay (BCU)
  • 10. 10 …mit Marktdiversifizierung Exporte Uruguays - 2010 Afrika Nordamerika 3% 5% Rest von Südamerika MERCOSUR 8% 33% Rest von Europa 10% Asien Europäische 19% Union 22% Quelle: Nationale Zolbehörde
  • 11. 11 … und der Produkte und Dienstleistungen Wichtigste Exportprodukte und -dienstleistungen (2010) Güter Dienstleistungen Andere; 23% Fleisch; 19% Zellulose; 10% Wolle; 3% Kunststoffe; 4% Getreide; 12% Holzware; 4% Körner und Kfz-Industrie; Milch und ölige Samen; 6% Milchprodukt 11% e; 8% Quelle: Banco Central del Uruguay
  • 12. 12 Handel zwischen Uruguay und Deutschland 2001-2010 Mill. US$ 300 250 239 207 211 197 200 168 160 167 152 146 144 141 150 110 112 97 96 99 95 100 82 83 83 88 69 68 70 62 58 50 41 28 1 0 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 -7 2010 -50 Export Import Handelsergebnis Quelle: Nationale Zolbehörde
  • 13. 13 Wichtigste nach Deutschland exportierte Produkte - Jahr 2010 Habas de Soja 11% Carne bovina refrigerada 20% 3% Asientos para autos 3% Lana y pelo fino 6% Cueros 9% 18% Carne bovina congelada Miel natural 9% 11% Tripas de animales 10% Carne ovina fresca Otros Fuente: Dirección Nacional de Aduanas
  • 14. 14 Wichtigste aus Deutschland eingeführte Produkte Jahr 2010 Sojabohnen 11% 20% gekühltes Schaffleisch 3% 3% Autositze Wolle und feines Haar 6% Leder 9% gefrorenes Schaffleisch 18% natürlicher Honig Eingeweide 9% gekühltes Schaffleisch 10% 11% Andere Quelle: Nationale Zolbehörde
  • 15. 15 Uruguay ist sehr Investitions wettbewerbsfähig Der Staat bewertet ausdrücklich die Weit wichtige Rolle der ADI und fördert ständig zurückgreifende das günstige Geschäftsklima Geschichte über Kaptation ausländischer Investitionsgesetz (Nr.16.906) Investitionen in: • Für ausländische und ortsansässige •Dienstleistungen Investoren gelten dieselben Bedingungen •Bauwesen • Für Investitionen ist keine vorherige •Landwirtschaft Genehmigung oder Registereinschreibung •Industrie notwendig •Infrastruktur • Keine Einschränkungen für Kapital- oder Gewinnüberweisungen
  • 16. 16 …gesetzliche Sicherheit, Achtung vor dem Eigentumsrecht und der übernommenen Verpflichtungen Die Steuervorteile, die das Gesetz genehmigt, entstehen fast automatisch, wobei das evtl. Ermessen des Genehmigers ausgeschlossen wird und damit dem Investor Sicherheit gewährleistet wird. Das Untersuchungsverfahren der Investitionsvorschläge findet nach den gültigen Gesetzen rechtswirksam und mit Transparenz und innerhalb einer für den Investor angemessenen Zeit, statt.
  • 17. 17 Steuervorteile • Befreiung der Einkommensteuer bis zu 100% der Investition und bis zu einem Zeitraum von 25 Jahren, abhängig vom Umfang des Projekts und der an Hand verschiedener Indikatoren erhaltenen Bewertung. Indikatoren • Erzeugte Arbeitsplätze • Beitrag zu der territorialen Dezentralisierung • Erhöhung der Exporte • Erhöhungsgrad des nationalen Mehrwerts • Investitionsprozentsatz in Forschung, Entwicklung und Erneuerung • Anwendung sauberer Technologien • Auswirkung des Projekts in der natinalen Wirtschaft
  • 18. 18 Investitionsförderung Weitere Steuervorteile • Befreiung der Vermögenssteuer der Bauarbeiten für einen Zeitraum von acht Jahren in Montevideo und von zehn Jahren im Inland. Für Anlagevermögen gilt die Befreiung für den gesamten Zeitraum seiner Laufzeit. • Befreiung der Importgebühren der beweglichen Güter für Anlagevermögen, die als nicht wettbewerbsfähig für die nationale Industrie erklärt werden. • 100% Rückerstattung der Mehrwertsteuer, für die Einfuhr und den Erwerb vor Ort von Materialien und Dienstleistungen für die vorgesehenen Bauarbeiten.
  • 21. 21 Merkmale des Sektors • Exporteur Nr. 1 von Software in Exporte nach Bestimmungsland Lateinamerika (US$ 68 per cápita, von (% auf der Gesamtzahl) Costa Rica mit US$ 33 gefolgt) • Dritter in absoluten Werten , mit U$S 245 Mill (Wachstum 110% in den letzten fünf Jahren) • Über 250 Unternehmen entwickeln Software und TI-Erzeugnisse • Ca 80 Lieferunternehmen des Internets und Datenüberweisung • Über 360 Hardwaremonteure, Lieferanten und Tradings • Exporte an 52 Länder aller Kontinente • Uruguayische Firmen verfügen über eine Filiale oder einen ortsansässigen Partner in 37 Länder
  • 22. 22 Was finden Sie in Uruguay? • Hohe Standards professioneller Qualität, sowohl in TI wie auch in Exporte von TI (Mill. USD) allgemeiner Beratung. • stark produktionsentwicklungs - 260 orientierte Unternehmen 240 • Dynamische und flexible 220 200 Unternehmen und Unternehmer, 180 mit großer Kapazität für die 160 Zusammenarbeit mit anderen 140 Unternehmen 120 • Vorgeschichte und Image mit 100 internationaler hoher Bewertung 80 2005 2006 2007 2008 2009 2010 im Bereich der Exporte, der Entwicklung, der Abkommen usw. • Konsolidierte Bereich und institutionelle Gewährleistung
  • 23. 23 Plan Ceibal (OLPC) Bildung der Kinder und Jugendlichen um den technologischen Abstand zu überbrücken • Das erste Land, das allen Schülern und Lehrkräften des öffentlichen Schulwesens Notebooks übergeben hat • Wi-Fi gratis und totale Konnektivität auf Landesebene (Schulen, Plätze, Dörfer und Städte) sowie auch in den öffentlichen Transportmitteln in Montevideo (15% der Incluso en buses de transporte colectivo en Montevideo (15% der Busse der Firma CUTCSA) • 17% der Familienhäuser haben Zugang zu ihrem ersten Computer gehabt, die Hälfte davon aus der niedrigeren Gesellschaftsschicht. • Jahr 2011: Robotik, Mobil-Wissenschaft, Bildung in Kindergarten, Schule, Gymnasium, Hoch- und Fachschulen, digitale Bibliothek, Olimpiaden in Mathematik und Lehramt
  • 25. 25 Hervorzuhebende Merkmale • Technologisches Land, Nr.1 in Lateinamerika gemäß dem Latin Technology Index 2010 des Latin Business Chronicle* • Lateinamerikanische Land mit höchster Anzahl zugeordneter Telefonanschlüsse: z.B. 127 Mobillinien je 100 Einwohner in 2010 •Verbindung zu Kabel Global Crossing in Bearbeitung, ermöglicht eine fünffache Konnektivität im Vergleich zur aktuellen in 2011 •Wichtige Steuervorteile (*) basado en la penetración de la telefonía fija y móvil, PCs, banda ancha e internet
  • 26. 26 Spezifische Vorteile des Sektors • Multilinguale Arbeitskräfte • Konkurrenzfähige Gehaltskosten • Zeitzone, die die Verbindung zu den USA und Europa leicht zulässt • Offizielle Anerkennung der EU wegen des guten Datenschutzniveaus • Ranking Nr. 36 im Global Services Location Index des A.T. Kearney, 2010 unter 50 überprüften Ländern. • “Uruguay bietet ein offenes Geschäftsklima mit geringstem Risikoniveau der Region an”, gemäß Bericht der Berater india Tholons (Outsourcing and Offshoring, 2009)
  • 27. 27 Aussagen • “Das Land bietet einen ausgezeichneten Kontext für die Entwicklung der Software Industrie an” GABRIEL ROZMAN, Vize-Präsident für Schwellenmärkte, Tata Consultancy Services. • “Die Geschäftsleiter in Uruguay sind gut ausgebildet und trainiert und konkurrenzfähig in Bezug auf Kosten, außerdem ermöglicht die Zeitzone des Landes […] schnell und günstig die Anforderungen unserer Kunden zu erfüllen” SANTIAGO N. HINOJOSA, Präsidente und CEO für Lateinamerika, Burson- Marsteller, Grupo WPP. • “In outsourcing ist Uruguay seinen Nachbarländern fortgeschrittener, indem es sofort versteht was gemacht werden kann” THOMAS L. FRIEDMAN, New York Times.
  • 28. 28 Audiovisueller Bereich • Liefert hochrangige Dienstleistungen an Film- und Werbe- produzenten • 90% der Werbefilme sind für das Ausland bestimmt • Ausländische Produktionen, die teilweise in Urguay verfilmt wurden: - Vicio en Miami (Michael Mann) - Ceguera (Fernando Meirelles) • Vorteile Uruguays: landschaftliche und architektonische Vielfältigkeit (z.B.: ähnliche Stadtgegenden aus unterschiedlichen Städten wie Genf oder La Habana), Sicherheit, GegenJahreszeiten, Verfügung von Fachleuten und Geräten, kurze Strecken und konkurrenzfähige Kosten • Weitreichende Steuerbefreiung für Exportdienstleistungen • 85% der Rechnungsstellung gilt dem Export. Die Industrie entspricht 7% der Dienstleistungen in Montevideo
  • 30. 30 Tourismus und Immobilien • “Uruguay is the Tourism Champion in Latin America”, gemäß Latin Tourism 2010 Index der Latin Business Chronicle • Uruguay besetzt die 5. Stelle der Welt in der Beziehung zwischen Touristen und Bevölkerungsanzahl (65%) nach Frankreich, Spanien, Malaysia und Italien. • 400.000 Kreuzfahrer im Jahr. • Der Tourismus und Nebentätigkeiten entsprechen mehr als 6% des BIP • Uruguay ist ein befragtes touristisches Schwellenziel für die World Tourism Organization . • US$ 1.500 Mill. wurden in den letzten fünf Jahren in Grundbesitzen in Bezug auf den Tourismus investiert
  • 31. 31 • Wachsender Markt einer “Zweitwohnung”, sowohl in Montevideo als auch in Punta del Este. • Argentinien und Brasilien sichern einen ständigen Besucherfluss. Steigende Anzahl Europäer und Nordamerikaner. • Notwendigkeit an Infrasturktur und Unterkunftsmöglichkeiten für Geschäftsreisende und Kongreßteilnehmer, in Montevideo und Punta del Este. • Colonia del Sacramento (Weltkulturerbe) und Thermengebiet in ständigem Wachstum. • Moderne Infrastruktur: neuer Flughafen in Montevideo, neue Fährenstation in Colonia und internationaler Flughafen in Punta del Este
  • 32. 32 Büromarkt in Uruguay In den vorhandenen Gebäuden stehen weniger als 5% der Büroräume zur Verfügung Inventar der Büroräume Klasse A+, A und B in Montevideo (in Tausend m2) 350 16 300 32 56 250 26 200 53 150 326 294 59 238 100 3 212 159 50 97 97 100 0 2003- 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2007 Inventar Neue Fläche oder zu bebaubare Fläche Bestehende Fläche und Projektion zukünftiges Quelle: COLLIERS INTERNATIONAL, “The Knowledge Report - Office”
  • 34. 34 Erneuerbare Energien • Der strategische Entwickllungsplan umfasst die Einfügung neuer erneuerbaren Energiequellen in die Matrize der nationalen Energie für das Jahr 2015: • 500 MW Windenergie • 200 MW Biomasse • 50 MW Wasserkraftenergie (geringfügige Quellen) • Die kurzfristig veröffentliche Ausschreibung von UTE über 150 MW von Windkraftenergie hat ein 6-fach höheres Angebot seitens 15 nationaler und ausländischer Konzerne erhalten. • Uruguay wird bald den 1. Platz in Amerika einnehmen, in Bezug auf den Erzeugungssatz erneuerbaren nicht traditioneller Energien im Vergleich der gesamten erzeugten Energie.
  • 35. 35 Windkraftenergie • Der Nettofaktor der Windkrafterzeuger der “Sierra de los Caracoles” ist 37%, Anzahl, die den Durchschnitt in anderen Ländern von ca. 30% überschreitet. • Der Verkauf von Strom auf dem Fuente: Dirección Nacional de Energía Markt der Laufzeitverträge ist y Tecnología Nuclear. MIEM von der Einkommenssteuer befreit: • 90% von 2010 bis 2017 • 60% von 2017 bis 2018 • 40% von 2018 bis 2023
  • 36. 36 Sonnenenergie Thermische Sonnenenergie: • Gesetz 18.585 (2009) erklärt die Forschung, Entwicklung und den Gebrauch der Sonnenenergie von nationalem Interesse und genehmigt denselben weitgehende Vorteile • Es erklärt ihre Anwendung in zukünftigen Bauten als Fuente: Dirección Nacional de Energía y Tecnología Nuclear. MIEM pflichtmäßig in bestimmten Bereichen Photovoltaikische Sonnenenenergie: • Ein PV-Sonnenenergiewerk ist schon vorhanden und an das Netz von Salto Grande angeschlossen: 480 kWp
  • 37. 37 Biomasse • Produktionsgelegenheiten von reichlichen Abfallprodukten aus landwirtschaftlichen Tätigkeiten von verschiedenen Sektoren ausgehend, besonders im Norden des Landes: o Reis o Zuckerrohr Nationale Direktion für Energie und o Zelulose Atomtechnologie - MIEM o Holz
  • 39. 39 Kraftfahrzeug- und Ersatzteilindustrie • Vasta Weitumfassende Erfahrung im Kfz-Bau und Herstellung von Ersatzteilen, mit fast 50 Unternehmen im Betrieb • Dieser Industriezweig hat wichtige ADI beigetragen (Z.B.: Arcelor Mittal, Affinia, Bader, Dana, GKN, Faurecia und Yazaki liefern an den regionalen und weltweiten Markt von Uruguay aus) • Da Uruguay Mitglied des MERCOSUR ist, haben die in Uruguay niedergelassenen Unternehmen Zugang zu einem Absatzmarkt von 3,5 M Kfz cmit sehr vorteilhaften Herkunftsbestimmungen • Die Herstellung und der Export von Kfz hat in den letzten vier Jahren ihren Umfang verdoppelt und ihren Wert verdreifacht und vertritt damit 2,6% der gesamten Güterexporte
  • 40. 40 Kraftfahrzeug- und Ersatzteilindustrie Exporte von Kfz und Ersatzteilen (US$ Mill) 500 414 400 376 353 300 300 252 234 269 200 100 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 Quelle: National Direktion der Zollbehörde und Schätzung von Uruguay XXI
  • 41. 41 Besondere Förderungsmaßnahmen des Staates für den Kfz-Bereich • Besondere Förderungsmaßnahmen für den Export: 10% Rückerstattung der Exportwerte von Kfz und Ersatzteilen durch Kreditkartenzertifikate bei Erreichung 20% des nationalen Mehrwertes • Besondere Einfuhrregelung für Imputkits für Schlussteile mit 2% Tarif nur wenn der gesamte Zusammenbau im Land durchgeführt wird
  • 43. 43 Landwirtschaft • Über 80% des Bodens ist für den Acker und den Anbau Gesamtfläche (Tausend ha) geeignet, mit reicher natürlicher Bewässerung, eines der Viehwirtschaft 13.200 höchsten weltweiten Prozentsätze. Aufforstung 1.722 •Die Erwerbungspreise für das Land sind in fünf Jahren Landwirtschaft 1.177 über 400% auf Grund der Investitionen, der Produktivität Molkerei 800 und der Rentabilität des Bereichs gestiegen. Gartenanbau 102 Quelle: MGAP, 2010 • Der gesamte Exportumfang von Fleisch aus Uruguay ist 100% natürlich und hormonenfrei • Das erste Land weltweit mit 100% Rückverfolgbarkeit im Sinne “vom Land auf den Teller” • 1,7 Mill. ha. Aufforstung (6% der Landesfläche), mit steigendem Industiralisierungsprozessen (Zellulose, Bretter, Böden, Möbelteile)
  • 44. 44 • Uruguay vertritt 2% der Exporte von Milchprodukten Weltexporte von Milchprodukten (% Milchproduktion, Durchschnitt 2006-2008) • 90% 78% 80% In 2011 sollen die höchste 70% 60% 51% 67% bebaute Fläche, Produktion und 50% 40% 34% 30% 20% Export von Soja erreicht werden 20% 10% 10% 9% 0% (1.8 Mill. Ton). Produktion einiger gewählten Anpflanzungen Quelle: FAO-USDA In Tausenden Tonnen 1900 1817 • Der uruguayische Reis wird in mehr als 1844 1400 1263 1215 1292 1330 1357 1149 40 Märkten eingeführt und der 1146 939 906 1287 Getreideexport nimmt an Hand 900 780 773 533 632 1029 ständiger Nachfrage von Brasilien, zu. 326 400 206 611 697 144 478 454 67 183 377 -100 2001/02 2002/03 2003/04 2004/05 2005/06 2006/07 2007/08 2008/09 2009/10 Getreide Reis Soja
  • 45. 45 Holzabbau (1.000 m3) 10.000 9.440 9.000 8.383 8.000 7.173 7.000 6.365 6.000 5.702 5.084 5.000 Viehschlacht (in Tausend Tiere) 4.000 3.439 3.739 2.984 3.000 3.000 2.589 2.000 2.393 2.500 2.140 2.192 2.213 2.326 2.204 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2.000 1.642 1.732 Quelle: Dirección General Forestal (DGF) 1.500 1.369 1.000 500 0 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 Quelle: Instituto Nacional de Carnes (INAC)
  • 47. 47 Lebenswissenschaften Ortsansässige und internationale Unternehmen sind Vorreiter bei der Entwicklung des Marktes für Veterinär- und Impfprodukte für Tiere in Lateinamerika. Heute werden diese an Länder weltweit, exportiert. Menschliche Arzneimittel werden an alle lateinamerikanischen Länder, USA, Länder der EU, Afrika und Asien exportiert. Die Investitionen in Wissenschaft und Technologie in Uruguay haben einen historischen Rekord zwischen 2007 und 2010 erreicht. Das Institut Pasteur (Frankreich) hat sich in Uruguay niedergelassen Die Agentur für Forschung, Entwicklung und Innovation unterstüzt über 2.000 Wissenschaftler, Forscher und Doktoratstudenten
  • 48. 48 Gelegenheiten in diesem Bereich • Es gibt regionale und internationale Marktnischen für biotechnologische und umweltorientierte Produkte und Dienstleistungen (z.B.: Pflanzenmikrovermehrung und Impfstoffe) • Die biotechnologischen und umweltorientierten Produkte und Dienstleistungen werden eine größere interne Nachfrage auf Grund der Suche nach einer Differenzierung von den commodities, haben • Im Gesundheitsbereich, zeigt sich das nationale Angebot als eine Alternative zur Einfuhr in verschiedenen Fachgebieten und erlangt eine Stelle auf dem internationalen Markt. • Gute Regelung der Umwelt- und Sanitätsangelegenheiten, bietet mehr Möglichkeiten in diesem Bereich.
  • 50. 50 Logistik und Transport • Strategische Lage an der Mündung des Rio de la Plata in den Atlantischen Ozean. • Gesetzgebung, die Anschlussgebiete oder die Kombination verschiedener Betriebsarten zulässt (z.B.: Freizonen, freie Häfen und Flughäfen und Zolllager), steuerfrei. • Puertos lFreihäfen mit hoher effizienter Betriebsart in Bezug auf die Häfen der Region. • Dichtestes Verkehrsnetz in Lateinamerika mit gutem Zugang nach Argentinien, Brasilien, Paraguay, Bolivien und Chile.. • Ausgezeichnete Flughafenstruktur für die Entwicklung der Logistik geeignet.
  • 51. 51 Geschäftsmöglichkeiten in dem regionalen Vertrieb • Die Logistiker in Uruguay ermöglichen: • Kosten, Verzögerungen und Inventare in Bezug auf die Region zu senken. • In den Freizonen zu lagern und Prozesse in den Freihäfen und Freizonen durchzuführen • Steuerbefreiung für die Einfuhr und den Export der entsprechenden beweglichen Güter • Von Uruguay aus, erreicht die Ware auf dem schnellsten Weg die andeen Länder der Region • “LKW-Transport” an die wichtigsten Ziele: • Argentinien: 24 Stunden • Brasilien: 24-96 Stunden Fuente: TCU, 2010. • Chile: 48-96 Stunden • Paraguay und Bolivien: 72-96 Stunden
  • 52. 52 52 Zollfreizonen • Benutzer 100% befreit von: • Geschäftseinkommensteuer (IRAE) • Vermögenssteuer • Einfuhrtarif • Irgendeine andere festgelegte oder noch in Zukunft festzulegende Steuer • Es können Industrie- Handels- oder Dienstleistungsaktivitäten durchgeführt werden. • Gewerbegebiete auf Technologie und guten Dienstleistungsn in Montevideo und Umgebung orientiert: • Aguada Park • Zonamerica • Parque de las Ciencias (2011) *Die • WTC Free Zone (2011) Unternehmen der Freizonen müssen Sozialbeiträe für ihre uruguayischen Mitarbeiter abgeben..
  • 53. 53 Freie Häfen und Flughäfen • Einzige Freihäfen an der atlantischen Künste Südamerikas • Freien Transit der Waren in Häfen und Flughäfen • Innerhalb der Häfen ist die Ware von Steuern befreit: • Jeder Einfuhrsteuer und Inlandsteuern • Die durchgeführten Dienstleistungen sind von der MWSt befreit • Die juristischen Personen im Ausland sind von den Beiträgen der Vermögenssteuer und der Einkommensteuer befreit • Die Unternehmen dürfen die Waren lagern, nachfüllen, wieder kennzeichnen, klassifizieren, gruppieren, konsolidieren, befördern und aufteilen
  • 54. 54 Gesetz der öffentlich-privaten Beteiligung • Am 12. Juli 2011 wurde das „Gesetz über öffentlich-private Beteiligungsverträge zur Realisierung von Infrastrukturmaßnamen und verwandten Dienstleistungen“ verabschiedet. • Die öffentlich-privaten Beteiligungsverträge werden zwischen einer Körperschaft öffentlichen Rechts und einer Person privaten Rechts geschlossen. • Die Regierung geht von einem Investitionsvolumen von 750 Mio. US$ zwischen 2011 und 2014 aus. • Über die öffentlich-privaten Beteiligungsverträge können Straßenbau, Schienennetz, Schiffshäfen, Flughäfen, Energieinfrastruktur, Müllverarbeitung und soziale Infrastruktur wie Gefängnisse, Gesundheitszentren, Ausbildungsstätten, Sozialbauten und Sportstätten errichetet werden.
  • 55. 55 Es ist ein guter Augenblick um nach Uruguay zu kommen 1. Die Wirtschaft wächst anhaltend, wie auch die nationalen und ausländischen Investitionen 2. Uruguay ist ein sicheres, zuverlässiges und stabiles Land sowohl gesellschaftlich als auch politisch, Anführer in verschiedenen Bereichen in Lateinamerika 3. Unsere Human Ressourcen sind unter den besten Lateinamerikas bewertet. 4. Die uruguayischen Unternehmer betrachten die Welt als ihren Absatzmarkt und verwandeln sich in ideale Partner für gemeinsame Projekte für regionale Umsetzung 5. Die Investionsförderung ist sehr konkurrenzfähig und hat große Vorteile.
  • 56. 56 Vielen Dank Roberto Villamil CEO Uruguay XXI www.uruguayxxi.gub.uy www.teamuruguay.net info@uruguayxxi.gub.uy