Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

UX Controlling

1.911 Aufrufe

Veröffentlicht am

User Experience ist ein entscheidender Qualitätsfaktor im Wettbewerb der Produkte um die Gunst der Nutzer. Es gilt daher Produkte zu entwickeln, die eine optimierte User Experience bieten, um die Entwicklungsressourcen eines Unternehmens effizient einzusetzen. Um diese Effizienz zu erreichen, müssen Ziele gesteckt und ihre Erreichung nach gehalten werden. Hat man in den für seine Kunden relevanten Bereichen der User Experience wirklich erreicht, was man wollte? Um diese Frage zu beantworten, hilft es ein UX-Controlling aufzubauen. In diesem werden Ziele definiert, kontrolliert und auf Erreichen geprüft. Anschließende Maßnahmen um gezielt Verbesserungen in Teilbereichen der User Experience zu gestalten runden das UX-Controlling ab.

Wie aber baut man nun ein solches UX-Controlling auf? Welche Methoden müssen Verwendung finden und welche Prozesse etabliert werden?

Veröffentlicht in: Leadership & Management
  • Als Erste(r) kommentieren

UX Controlling

  1. 1. UX-Controlling Gezielt zum Produkt mit positiver User Experience Dominique Winter & Sven Bittenbinder Buhl Data Service GmbH
  2. 2. Was wollen wir? ? ?? ?
  3. 3. Die Nutzung unserer Produkte soll ein positives Erlebnis sein!
  4. 4. Wann ist die User Experience meines Produkts positiv?
  5. 5. Ziele setzen
  6. 6. Wahrnehmung und Reaktionen einer Person, die aus der tatsächlichen und/oder der erwarteten Benutzung eines Produkts, eines Systems oder einer Dienstleistung resultieren. DIN EN ISO 9241-210
  7. 7. Fähigkeiten Charakter Emotionen Verhaltensweisen Vorlieben Vorstellungen Wahrnehmungen Systemleistung Darstellung Funktionalität interaktives Verhaltens unterstützenden Ressourcen Erfahrungen persönlichen Ziele Einstellungen Gebrauchstauglichkeit Interaktion Markenwahrnehmung
  8. 8. Der User Experience Questionnaire (Kurzversion) ist ein standardisierter Fragebogen zur quantitativen Ermittlung der User Experience. Attraktivität Durchschaubarkeit Effizienz Stimulation Originalität ueq-online.org
  9. 9. Die Attraktivität unseres Produkts soll gut bis sehr gut sein. Attraktivität >= 1,1* *bei einer Evaluation mit dem UEQ
  10. 10. Fortschritts-messung
  11. 11. UX Evaluation Planung
  12. 12. Was muss ich beachten?
  13. 13. Auswahl der richtigen Nutzer für die UX Evaluation.
  14. 14. Ausreichend viele Nutzer befragen, damit Antworten übertragbar sind.
  15. 15. Kontinuierliche und regelmäßige Erhebungen.
  16. 16. Nutzern eine Pause gönnen, damit die Datenerhebung nicht zum Störfaktor wird.
  17. 17. 2-4 Wochen Effiziente Erhebung < 2 Wochen • Datenflut • Unnötige Belastung der Probanden > 4 Wochen • Reaktionszeit zu lang • Rückkanal zu langsam
  18. 18. Aufbereitung der Ergebnisse, für Ab- und Vergleich.
  19. 19. Auszeichnungkritischer Werte sowie Dokumentation interner und externer Ereignisse.
  20. 20. 1 Attraktivität 1,0 2 3 4 5 6 Konfidenzintervall zu groß Veröffentlichung Redesign Veröffentlichung Version 1.2 2,0 7 8 9 Geplante Veröffent-lichung Version 1.3
  21. 21. Integration ins Agile
  22. 22. Plan Produktentwicklung Konzeption Entwicklung Evaluation Do Check Act
  23. 23. Aufgabe Aufgabe Aufgabe Aufgabe Aufgabe Aufgabe Aufgabe Aufgabe 10 h 8 h 3 h 3 h 2 h 13 h 20 h 8h Attraktivität Durchschaubarkeit Stimulation - Attraktivität Attraktivität Steuerbarkeit Durchschaubarkeit Einfluss geschätzt durch Expertenkreis Aufgabenliste
  24. 24. E-Mail ausdrucken Als Anwender möchte ich meine E-Mail ausdrucken können, damit ich sie auch offline weiter geben kann. Akzeptanzkriterien: - Ausdruck der E-Mail mit den Daten Empfänger, Sender, Betreff, Inhalt, etc. - Bei mehreren Seiten sollen Seitenzahlen mittig am unteren Rand ausgedruckt werden. - etc. Aufwand: 8h UX: +1 Stimulation
  25. 25. Beispiel
  26. 26. Attraktivität, Durchschaubarkeit und Stimulation mindestens gut
  27. 27. Jeden Monat 30 Nutzer nach 3 Minuten Nutzung befragen und dann 3 Monaten in Ruhe lassen
  28. 28. Zu wenig Teilnehmer und Wechsel der Zielgruppe erschweren das Controlling
  29. 29. 1. UX Ziele können durch Messinstrumente quantitativ gesetzt werden 2. Ein Informationssystem muss etabliert werden 3. Integration der UX als Kennzahl in das allgemeine Produktcontrolling 4. Einzelergebnisse auf Güte überprüfen! 5. Nutzer ausreichend motivieren mitzuwirken 6. Bei großen Nutzergruppen weitere Differenzierung nach Nutzereigenschaften möglich
  30. 30. Danke für Ihre Aufmerksamkeit Dominique Winter dwinter@buhl-data.com @designik designik.de Sven Bittenbinder bittenbinder@buhl-data.com THX

×