SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 21
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Department of Informatics
Chancen und Risiken der Digitalisierung
für den Klimaschutz
Jan Bieser
Forschungsgruppe Informatik und Nachhaltigkeit
Institut für Informatik, Universität Zürich
Vortrag zur Konferenz «Mehr Effizienz in Rechenzentren und Serverräumen»
BERNEXPO Bern, 25. September 2018
Seite 125.09.2018
smoke signal,
oldest evidence
850 BC
stone carving,
oldest evidence
13’000 BC
abacus,
oldest evidence
2300 BC
Internet
1990ies AC
T r a n s m i t t i n g i n f o r m a t i o n . . .
S t o r i n g i n f o r m a t i o n . . .
P r o c e s s i n g i n f o r m a t i o n . . .
Development of Informa on and Communica on Technologies (ICTs)
The Digital Age
CONVERGENCE
25.09.2018 Seite 2Institut für Informatik, Informatik und Nachhaltigkeit
Direkte Effekte
ICT-Hardware wird produziert, genutzt und entsorgt.
Indirekte Effekte
ICT kann in anderen Bereichen – wie Produktion,
Transport, Energie, Medien – zum Klimaschutz beitragen.
Seite 3
Der gesamte Lebensweg kostet
 seltene Rohstoffe und Energie in der Produktion
 Stromverbrauch während der Nutzung
 Energie für Abfallbehandlung/Recycling
Die Anwendung von ICT ermöglicht oder unterstützt
 energetisch effizientere Prozesse
 die Substitution von „physisch“ durch „virtuell“
 die Integration erneuerbarer Energien ins Energiesystem
Institut für Informatik, Informatik und Nachhaltigkeit25.09.2018
Szenario Schweiz 2025: Der Beitrag der ICT zur Emissionsminderung
kann 3 mal so hoch sein wie ihr eigener Fussabdruck.
Institut für Informatik, Informatik und Nachhaltigkeit Seite 4
Effekte im Ausland
Effekte in der Schweiz
direkte Effekte
(Footprint)
indirekte Effekte
(Vermeidung)
direkte Effekte
(Footprint)
indirekte Effekte
(Vermeidung)
Quelle:
Hilty, L. M.; Bieser, J. T. C (2017):
Opportunities and Risks of Digitalization for
Climate Protection in Switzerland. Report,
University of Zurich
https://doi.org/10.5167/uzh-141128
2015 2025
25.09.2018
Footprint der ICT in der Schweiz 2015:
1/3 Infrastruktur, 2/3 Endgeräte
Institut für Informatik, Informatik und Nachhaltigkeit Seite 5
Herstellung, Nutzung und Entsorgung von ICT-Endgeräten verursachen 2/3 der Emissionen,
Bereitstellung und Betrieb von Infrastrukturen 1/3.
Einschränkungen: Herstellung von Servern und Nutzung von Servern im Ausland von Schweizer Endgeräten wurden nicht berücksichtigt. Inhouse
Rechenzentren, ausser für Telekommunikationsanbieter, wurden nicht berücksichtigt.
25.09.2018
Telco networks
Data centers
Operator activities
End user devices
0.84
2.55
1.71
Mt CO2e/year
24%
76%
Third party
data centers
Telco networks
Operator activities
Footprint der ICT in der Schweiz 2015:
1/3 Infrastruktur, 2/3 Endgeräte
Institut für Informatik, Informatik und Nachhaltigkeit Seite 6
Herstellung, Nutzung und Entsorgung von ICT-Endgeräten verursachen 2/3 der Emissionen,
Bereitstellung und Betrieb von Infrastrukturen 1/3.
Einschränkungen: Herstellung von Servern und Nutzung von Servern im Ausland von Schweizer Endgeräten wurden nicht berücksichtigt. Inhouse
Rechenzentren wurden nicht berücksichtigt. „Telco networks“ und „Operator Activities“ beinhalten auch die Rechenzentren der
Telekommunikations-Netzbetreiber.
25.09.2018
Footprint von ICT-Endgeräten:
Belastung durch Herstellung grösser als durch Nutzung.
Institut für Informatik, Informatik und Nachhaltigkeit Seite 725.09.2018
Bei Endgeräten dominiert der “Rucksack” aus der Herstellung im Ausland die Gesamtbelastung
(z.B. Gewinnung Rohstoffe, Produktion).
Einschränkungen: Herstellung von Servern und Nutzung von Servern im Ausland von Schweizer Endgeräten wurden nicht berücksichtigt. Inhouse
Rechenzentren, ausser für Telekommunikationsanbieter, wurden nicht berücksichtigt.
0
20
40
60
80
100
120
140
Laptop
Computer
95
25
Tablet
Computer
Desktop
Computer
132
8
kg CO2e/Jahr pro Gerät
28
DruckerSmart-
phone
HerstellungNutzung
Footprint eines Rack Servers:
Belastung durch Nutzung grösser als durch Herstellung.
Institut für Informatik, Informatik und Nachhaltigkeit Seite 8
Bei Servern dominiert der Stromverbrauch während des Betriebs die Gesamtbelastung.
Einschränkungen: Dell hat den gesamten Lebenszyklus (Annahme 4 Jahre Betriebszeit) betrachtet, die Studie der Universität Zürich zeigt die
Treibhausgasemissionen eines Jahres. Für die Berechnung der Emissionen der Nutzungsphase hat Dell den Strommix der USA verwendet, für
die Studie der Universität Zürich wurde der Strommix der Schweiz verwendet. Dell hat eine Auslastung von 50% Leerlauf und 50% Volllast
angenommen.
kg CO2e/Gerät
25.09.2018
Quelle:
Stutz, M. (2013): Comparing the Carbon
Footprints of 11G and 12G Rack Servers
from Dell.
https://www.thegreengrid.org/file/435/
Szenario Schweiz 2025: Der Beitrag der ICT zur Emissionsminderung
kann 3 mal so hoch sein wie ihr eigener Fussabdruck.
Institut für Informatik, Informatik und Nachhaltigkeit Seite 9
Effekte im Ausland
Effekte in der Schweiz
direkte Effekte
(Footprint)
indirekte Effekte
(Vermeidung)
direkte Effekte
(Footprint)
indirekte Effekte
(Vermeidung)
Quelle:
Hilty, L. M.; Bieser, J. T. C (2017):
Opportunities and Risks of Digitalization for
Climate Protection in Switzerland. Report,
University of Zurich
https://doi.org/10.5167/uzh-141128
2015 2025
25.09.2018
Vermeidung von Emissionen durch ICT in der Schweiz:
Differenzierung nach Use Cases
Institut für Informatik, Informatik und Nachhaltigkeit Seite 1025.09.2018
Weniger Tonnenkilometer und Personenkilometer, die effizientere Nutzung, Heizung und Kühlung
von Gebäuden sowie die Flexibilisierung der Stromversorgung zugunsten von erneuerbaren
Energien sind die wichtigsten Anwendungsbereiche für ICT zur Vermeidung von
Treibhausgasemissionen in der Schweiz.
Wo liegen die wichtigsten Hebel für eine klimafreundliche Digitalisierung?
Seite 11
Direkte Effekte verringern Indirekte Effekte gezielt nutzen
Privathaushalte und Unternehmen
– Selten neue Geräte beschaffen
– Leichte, mobile Geräte betreiben
– Ausgemusterte Geräte einer Sekundärnutzung oder dem
Recycling zuführen
– Möglichst keine eigenen Server betreiben (Clouddienste sind
effizienter – speziell für kleinere Unternehmen)
– Möglichst wenig Netzwerk-Hardware betreiben (normalerweise
schlecht ausgelastet – speziell für kleinere Unternehmen)
– Durch ICT Personen- und Tonnenkilometer verringern
– Durch ICT Bedarf an Gebäuden verringern
– Durch ICT unnötiges Heizen und Kühlen vermeiden
– Durch ICT Energienachfrage flexibilisieren und dezentrale
Stromerzeugung und -speicherung nutzen
– Nachhaltige Beschaffungs- und Entsorgungs- strategie für ICT-
Infrastrukturen und -Endgeräte entwickeln, welche den ganzen
Lebensweg von Geräten berücksichtigen
– Sicheren Datenverkehr, Datenschutz und offene Standards
fördern, um Investitionsrisiken zu verringern und Zielkonflikte
mit „smarten“ Anwendungen und nachhaltigen Sharing-
Modellen zu entschärfen
Zusätzlich für staatliche Einrichtungen und grosse Unternehmen
25.09.2018 Institut für Informatik, Informatik und Nachhaltigkeit
Energieeffizienz dank Digitalisierung
Swisscom AG
Schlegel Marius
Group Communications & Responsibility
BERNEXPO Bern, 25. September 2018
13
Die Zukunft der digitalen Welt?
Zunehmende Vernetzung schafft neue Möglichkeiten und bedarf
neuer effizienter IT Infrastruktur (Rechenzentren, Netze)
SchlegelMarius,GCR-CR
COMExpoTeilMariusv5.pptxC2-
Internal
10.09.18
2020 2030
The internet
of everything
Gesundheit
> Integrierte Informationsnetzwerke
> DNA Sequenzierung und personalisierte Medizin
> Vernetzte Körperimplantate
Mobility
> Internet im Automobil
> Intelligentes Verkehrsmanagement
> Vernetzte Automobile
Mobiles Leben und Arbeiten
> Unified Communication & Collaboration
> Multi-screen, Time/ Place-Shift Entertainment
> Vernetzte Intelligenz – Smart Living/ Smart City
Energie
> Angebot-/ Nachfrage-Management
> Virtuelle Kraftwerke
> E-Mobilität/ Automobile als Verteilnetz
10.09.18
14
SchlegelMarius,GCR-CR
COMExpoTeilMariusv5.pptxC2-
Internal
Energie-Effizienz und Klimaschutz
Vor- und nachgelagerte Stufen miteinbeziehen um grösstmögliche
Wirkung zu erzielen
Strategisches Ziel Klimaschutz:
Wir wollen bis 2020, gemeinsam mit unseren Kundinnen und Kunden, doppelt
so viel CO2 einsparen, wie wir in unserem gesamten Betrieb und unserer
Lieferkette verursachen.
10.09.18
15
SchlegelMarius,GCR-CR
COMExpoTeilMariusv5.pptxC2-
Internal
Rolle der Rechenzentren
Rechenzentren sind wichtig für die Energieeffizienz von
Eigenprodukten und Anwendungen unserer Kunden
> Hohe Ansprüche an die Energieeffizienz:
PUE= 1.26 (Power Usage Effectiveness)
> Im Durchschnitt über alle Rechenzentren erreicht Swisscom
2017 einen PUE-Wert von 1,4
> Der Durchschnittswert für Rechenzentren liegt in Europa bei
1.95
> Kühlung mit Aussenluft und teils Wasserverdunstung
(Regenwasser)
> Betrieb mit 100% erneuerbare Energie
> Abwärme in den Wärmeverbund der Stadt Bern
> Dynamische anstatt statischen USV -> keine Batterien
> Einsparung von 5 Mio. kWh/a nach voller Migration alter RZ
im RZ Wankdorf
> Durch Servervirtualisierung wird zudem weniger IT-
Infrastruktur benötigt. So wurden 2017 zusätzlich 7,5 GWh
gespart.
19.09.2018
16
SchlegelMarius,GCR-CR
COMExpoTeilMariusv5.pptxC2-
Internal
Transformation von Swisscom TV in die Cloud
Über 50% weniger Stromverbrauch der neuen TV Box;
Mehrstromverbrauch in der Cloud gering
Fazit: Deutliche Stromverbrauchreduktion (>50%) pro TV Kunde
(Storage, Traffic, Usage) dank Speicherung von Aufnahmen in der Cloud
statt lokal wie bisher. Durch gemeinsame Nutzung in der Cloud ist der
Bedarf an Storage-Infrastruktur besser skalierbar und Doppel-Aufnahmen
werden vermieden.
10.09.18
17
SchlegelMarius,GCR-CR
COMExpoTeilMariusv5.pptxC2-
Internal
Swisscom TV: Entkopplung Wachstum/Stromverbrauch
Seit 2013 Verdoppelung der TV Kunden bei gleichzeitiger Reduktion
des absoluten Stromverbrauchs.
3 x tieferer
Stromverbrauch
der TV Box 2013-
2018 (von 80kWh
auf 26kWh)
18 GWh absolute
Abnahme
Stromverbrauch
bei Kunden 2013-
2018
1 GWh
zusätzlicher
Stromverbrauch für
Storage in
Rechenzentren
Low power mode
Cloud TV (TV2.0)
UHD TV
OS neu
GWh
10.09.18
18
SchlegelMarius,GCR-CR
COMExpoTeilMariusv5.pptxC2-
Internal
Power Back Regelenergie
Digitalisierung ermöglicht virtuelle Kraftwerke und leistet so einen
Beitrag an die Einbindung neuer erneuerbarer Energien
• "Normale" und Virtuelle Kraftwerke
agieren auf dem
Regelenergiemarkt
• Telekomanlagen am öffentlichen
Stromnetz können dank ihren
Batterien für Notspeisung
Regelenergie bereitstellen
> Gleichrichter werden abgeschaltet
 Notstrombetrieb
> Batterieanlagen werden im
Parallelbetrieb zur Erbringung von
positiven Regelenergiebeiträgen
genutzt.
> Anschl. werden die Batterien
wieder vollständig geladen.
10.09.18
19
SchlegelMarius,GCR-CR
COMExpoTeilMariusv5.pptxC2-
Internal
Bestehende Infrastruktur neu nutzen
Geschäftsopportunität durch die Nutzung der Swisscom Power-
Backup Anlagen für Regelenergie
> Ca. 600 Standorte; Batterieanlagen ab gewisser Grösse
> Bis 10 MW Leistung gleichzeitig schaltbar
> geforderte Backup-Zeit für die Festnetzanlagen dauernd gewährleistet
> Selbstbeschränkung auf max. 0.4 äquivalente Vollzyklen pro Tag
> Steuerung durch tiko Energy Solutions
> POC erfolgreich; Präqualifikation bei Swissgrid läuft
Szenario Schweiz 2025: Der Beitrag der ICT zur Emissionsminderung
kann 3 mal so hoch sein wie ihr eigener Fussabdruck.
Institut für Informatik, Informatik und Nachhaltigkeit Seite 20
Effekte im Ausland
Effekte in der Schweiz
direkte Effekte
(Footprint)
indirekte Effekte
(Vermeidung)
direkte Effekte
(Footprint)
indirekte Effekte
(Vermeidung)
Quelle:
Hilty, L. M.; Bieser, J. T. C (2017):
Opportunities and Risks of Digitalization for
Climate Protection in Switzerland. Report,
University of Zurich
https://doi.org/10.5167/uzh-141128
2015 2025
25.09.2018
Dankeschön.
Seite 21
Jan Bieser
jan.bieser@ifi.uzh.ch
Marius Schlegel
marius.schlegel@swisscom.com

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Deutschland auf dem Weg in die Datenökonomie
Deutschland auf dem Weg in die DatenökonomieDeutschland auf dem Weg in die Datenökonomie
Deutschland auf dem Weg in die DatenökonomieBoris Otto
 
cit zeigt modernes E-Government auf neuer Digitalmesse Twenty2X
cit zeigt modernes E-Government auf neuer Digitalmesse Twenty2Xcit zeigt modernes E-Government auf neuer Digitalmesse Twenty2X
cit zeigt modernes E-Government auf neuer Digitalmesse Twenty2Xbhoeck
 
abtis lädt zum IT-Symposium nach Pforzheim
abtis lädt zum IT-Symposium nach Pforzheimabtis lädt zum IT-Symposium nach Pforzheim
abtis lädt zum IT-Symposium nach Pforzheimbhoeck
 
Digital Business Engineering am Fraunhofer ISST
Digital Business Engineering am Fraunhofer ISSTDigital Business Engineering am Fraunhofer ISST
Digital Business Engineering am Fraunhofer ISSTBoris Otto
 
EMC Lösungen für das Internet der Dinge und Industrie 4.0 (DE) <<< OUT OF DAT...
EMC Lösungen für das Internet der Dinge und Industrie 4.0 (DE) <<< OUT OF DAT...EMC Lösungen für das Internet der Dinge und Industrie 4.0 (DE) <<< OUT OF DAT...
EMC Lösungen für das Internet der Dinge und Industrie 4.0 (DE) <<< OUT OF DAT...Dell Technologies
 
cit zeigt moderne E-Government-Lösungen auf der CEBIT
cit zeigt moderne E-Government-Lösungen auf der CEBITcit zeigt moderne E-Government-Lösungen auf der CEBIT
cit zeigt moderne E-Government-Lösungen auf der CEBITbhoeck
 
Mag. Rainer Michael Semper (T-Mobile Austria)
Mag. Rainer Michael Semper (T-Mobile Austria)Mag. Rainer Michael Semper (T-Mobile Austria)
Mag. Rainer Michael Semper (T-Mobile Austria)Praxistage
 
Präsentation GSE Jahreshauptversammlung 2015 05-12
Präsentation GSE Jahreshauptversammlung 2015 05-12Präsentation GSE Jahreshauptversammlung 2015 05-12
Präsentation GSE Jahreshauptversammlung 2015 05-12LineMetrics
 
Wie sich Unternehmens– und Arbeitsprozesse durch die Cloud verändern werden
Wie sich Unternehmens– und Arbeitsprozesse durch die Cloud verändern werdenWie sich Unternehmens– und Arbeitsprozesse durch die Cloud verändern werden
Wie sich Unternehmens– und Arbeitsprozesse durch die Cloud verändern werdeneBusiness-Lotse Potsdam
 
Industrial Data Space: Referenzarchitekturmodell für die Digitalisierung
Industrial Data Space: Referenzarchitekturmodell für die DigitalisierungIndustrial Data Space: Referenzarchitekturmodell für die Digitalisierung
Industrial Data Space: Referenzarchitekturmodell für die DigitalisierungBoris Otto
 

Was ist angesagt? (12)

It´s all about data
It´s all about dataIt´s all about data
It´s all about data
 
Deutschland auf dem Weg in die Datenökonomie
Deutschland auf dem Weg in die DatenökonomieDeutschland auf dem Weg in die Datenökonomie
Deutschland auf dem Weg in die Datenökonomie
 
cit zeigt modernes E-Government auf neuer Digitalmesse Twenty2X
cit zeigt modernes E-Government auf neuer Digitalmesse Twenty2Xcit zeigt modernes E-Government auf neuer Digitalmesse Twenty2X
cit zeigt modernes E-Government auf neuer Digitalmesse Twenty2X
 
abtis lädt zum IT-Symposium nach Pforzheim
abtis lädt zum IT-Symposium nach Pforzheimabtis lädt zum IT-Symposium nach Pforzheim
abtis lädt zum IT-Symposium nach Pforzheim
 
Digital Business Engineering am Fraunhofer ISST
Digital Business Engineering am Fraunhofer ISSTDigital Business Engineering am Fraunhofer ISST
Digital Business Engineering am Fraunhofer ISST
 
EMC Lösungen für das Internet der Dinge und Industrie 4.0 (DE) <<< OUT OF DAT...
EMC Lösungen für das Internet der Dinge und Industrie 4.0 (DE) <<< OUT OF DAT...EMC Lösungen für das Internet der Dinge und Industrie 4.0 (DE) <<< OUT OF DAT...
EMC Lösungen für das Internet der Dinge und Industrie 4.0 (DE) <<< OUT OF DAT...
 
cit zeigt moderne E-Government-Lösungen auf der CEBIT
cit zeigt moderne E-Government-Lösungen auf der CEBITcit zeigt moderne E-Government-Lösungen auf der CEBIT
cit zeigt moderne E-Government-Lösungen auf der CEBIT
 
VDI_280815
VDI_280815VDI_280815
VDI_280815
 
Mag. Rainer Michael Semper (T-Mobile Austria)
Mag. Rainer Michael Semper (T-Mobile Austria)Mag. Rainer Michael Semper (T-Mobile Austria)
Mag. Rainer Michael Semper (T-Mobile Austria)
 
Präsentation GSE Jahreshauptversammlung 2015 05-12
Präsentation GSE Jahreshauptversammlung 2015 05-12Präsentation GSE Jahreshauptversammlung 2015 05-12
Präsentation GSE Jahreshauptversammlung 2015 05-12
 
Wie sich Unternehmens– und Arbeitsprozesse durch die Cloud verändern werden
Wie sich Unternehmens– und Arbeitsprozesse durch die Cloud verändern werdenWie sich Unternehmens– und Arbeitsprozesse durch die Cloud verändern werden
Wie sich Unternehmens– und Arbeitsprozesse durch die Cloud verändern werden
 
Industrial Data Space: Referenzarchitekturmodell für die Digitalisierung
Industrial Data Space: Referenzarchitekturmodell für die DigitalisierungIndustrial Data Space: Referenzarchitekturmodell für die Digitalisierung
Industrial Data Space: Referenzarchitekturmodell für die Digitalisierung
 

Ähnlich wie Digitalisierung und Klimaschutz – Eine Herausforderung für die IKT

Smarter Cities – konkrete Umsetzungsbeispiele
Smarter Cities – konkrete UmsetzungsbeispieleSmarter Cities – konkrete Umsetzungsbeispiele
Smarter Cities – konkrete Umsetzungsbeispieleengineeringzhaw
 
Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)
Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)
Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)Praxistage
 
Dipl.-Ing. Ingmar Höbarth (Geschäftsführer Klima- und Energiefonds)
Dipl.-Ing. Ingmar Höbarth (Geschäftsführer Klima- und Energiefonds)Dipl.-Ing. Ingmar Höbarth (Geschäftsführer Klima- und Energiefonds)
Dipl.-Ing. Ingmar Höbarth (Geschäftsführer Klima- und Energiefonds)Praxistage
 
Soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Wirtschaft
Soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der WirtschaftSoziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Wirtschaft
Soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der WirtschaftHans Peter Knaust
 
Dell Technologies Smarte Städte für smarte Bürger
Dell Technologies Smarte Städte für smarte BürgerDell Technologies Smarte Städte für smarte Bürger
Dell Technologies Smarte Städte für smarte BürgerDell Technologies
 
Mag.a Natascha Jäger (COGITANDA Dataprotect).
Mag.a Natascha Jäger (COGITANDA Dataprotect).Mag.a Natascha Jäger (COGITANDA Dataprotect).
Mag.a Natascha Jäger (COGITANDA Dataprotect).Agenda Europe 2035
 
Digitalisierung in der Instandhaltung
Digitalisierung in der InstandhaltungDigitalisierung in der Instandhaltung
Digitalisierung in der InstandhaltungBranding Maintenance
 
cit informiert auf Kieler ITVSH-Kongress über effiziente Umsetzung des OZG mi...
cit informiert auf Kieler ITVSH-Kongress über effiziente Umsetzung des OZG mi...cit informiert auf Kieler ITVSH-Kongress über effiziente Umsetzung des OZG mi...
cit informiert auf Kieler ITVSH-Kongress über effiziente Umsetzung des OZG mi...bhoeck
 
Wachstumsfelder und Chancen mit smarten Technologien
Wachstumsfelder und Chancen mit smarten TechnologienWachstumsfelder und Chancen mit smarten Technologien
Wachstumsfelder und Chancen mit smarten TechnologienThomas Link
 
Die Digitalisierung - Auslöser, Auswirkungen und Herausforderungen
Die Digitalisierung - Auslöser, Auswirkungen und HerausforderungenDie Digitalisierung - Auslöser, Auswirkungen und Herausforderungen
Die Digitalisierung - Auslöser, Auswirkungen und HerausforderungenHans Bellstedt Public Affairs GmbH
 
Namics & Adobe Industrie-Workshop "Be smart" vom 23.05.2017
Namics & Adobe Industrie-Workshop "Be smart" vom 23.05.2017Namics & Adobe Industrie-Workshop "Be smart" vom 23.05.2017
Namics & Adobe Industrie-Workshop "Be smart" vom 23.05.2017Namics – A Merkle Company
 
ZD.B Themenplattform "Digitalisierung im Energiebereich"
ZD.B Themenplattform "Digitalisierung im Energiebereich"ZD.B Themenplattform "Digitalisierung im Energiebereich"
ZD.B Themenplattform "Digitalisierung im Energiebereich"Maximilian Irlbeck
 
Industrierat Zukunft Prof. Dr. Herr
Industrierat Zukunft Prof. Dr. HerrIndustrierat Zukunft Prof. Dr. Herr
Industrierat Zukunft Prof. Dr. HerrMIPLM
 
cit zeigt auf CeBIT einfach umzusetzende E-Government-Lösungen
cit zeigt auf CeBIT einfach umzusetzende E-Government-Lösungencit zeigt auf CeBIT einfach umzusetzende E-Government-Lösungen
cit zeigt auf CeBIT einfach umzusetzende E-Government-Lösungenbhoeck
 
Praxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. Pölten
Praxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. PöltenPraxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. Pölten
Praxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. PöltenPraxistage
 
Joachim Schonowski MSG Group DIN SPEC PAS 91607_- Standards_v01.pdf
Joachim Schonowski MSG Group DIN SPEC PAS 91607_- Standards_v01.pdfJoachim Schonowski MSG Group DIN SPEC PAS 91607_- Standards_v01.pdf
Joachim Schonowski MSG Group DIN SPEC PAS 91607_- Standards_v01.pdfFIWARE
 

Ähnlich wie Digitalisierung und Klimaschutz – Eine Herausforderung für die IKT (20)

Smarter Cities – konkrete Umsetzungsbeispiele
Smarter Cities – konkrete UmsetzungsbeispieleSmarter Cities – konkrete Umsetzungsbeispiele
Smarter Cities – konkrete Umsetzungsbeispiele
 
Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)
Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)
Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)
 
Dipl.-Ing. Ingmar Höbarth (Geschäftsführer Klima- und Energiefonds)
Dipl.-Ing. Ingmar Höbarth (Geschäftsführer Klima- und Energiefonds)Dipl.-Ing. Ingmar Höbarth (Geschäftsführer Klima- und Energiefonds)
Dipl.-Ing. Ingmar Höbarth (Geschäftsführer Klima- und Energiefonds)
 
Soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Wirtschaft
Soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der WirtschaftSoziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Wirtschaft
Soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Wirtschaft
 
Dell Technologies Smarte Städte für smarte Bürger
Dell Technologies Smarte Städte für smarte BürgerDell Technologies Smarte Städte für smarte Bürger
Dell Technologies Smarte Städte für smarte Bürger
 
Mag.a Natascha Jäger (COGITANDA Dataprotect).
Mag.a Natascha Jäger (COGITANDA Dataprotect).Mag.a Natascha Jäger (COGITANDA Dataprotect).
Mag.a Natascha Jäger (COGITANDA Dataprotect).
 
Digitalisierung in der Instandhaltung
Digitalisierung in der InstandhaltungDigitalisierung in der Instandhaltung
Digitalisierung in der Instandhaltung
 
Brachliegende Potentiale ausschöpfen – Energieeffizienz in Rechenzentren
Brachliegende Potentiale ausschöpfen – Energieeffizienz in RechenzentrenBrachliegende Potentiale ausschöpfen – Energieeffizienz in Rechenzentren
Brachliegende Potentiale ausschöpfen – Energieeffizienz in Rechenzentren
 
cit informiert auf Kieler ITVSH-Kongress über effiziente Umsetzung des OZG mi...
cit informiert auf Kieler ITVSH-Kongress über effiziente Umsetzung des OZG mi...cit informiert auf Kieler ITVSH-Kongress über effiziente Umsetzung des OZG mi...
cit informiert auf Kieler ITVSH-Kongress über effiziente Umsetzung des OZG mi...
 
Brachliegende Potentiale ausschöpfen – Energieeffizienz in Rechenzentren
Brachliegende Potentiale ausschöpfen – Energieeffizienz in RechenzentrenBrachliegende Potentiale ausschöpfen – Energieeffizienz in Rechenzentren
Brachliegende Potentiale ausschöpfen – Energieeffizienz in Rechenzentren
 
Wachstumsfelder und Chancen mit smarten Technologien
Wachstumsfelder und Chancen mit smarten TechnologienWachstumsfelder und Chancen mit smarten Technologien
Wachstumsfelder und Chancen mit smarten Technologien
 
Die Digitalisierung - Auslöser, Auswirkungen und Herausforderungen
Die Digitalisierung - Auslöser, Auswirkungen und HerausforderungenDie Digitalisierung - Auslöser, Auswirkungen und Herausforderungen
Die Digitalisierung - Auslöser, Auswirkungen und Herausforderungen
 
Namics & Adobe Industrie-Workshop "Be smart" vom 23.05.2017
Namics & Adobe Industrie-Workshop "Be smart" vom 23.05.2017Namics & Adobe Industrie-Workshop "Be smart" vom 23.05.2017
Namics & Adobe Industrie-Workshop "Be smart" vom 23.05.2017
 
Webinar - Mit dem Digitalen Zwilling in der Instandhaltung neue Wege gehen
Webinar - Mit dem Digitalen Zwilling in der Instandhaltung neue Wege gehenWebinar - Mit dem Digitalen Zwilling in der Instandhaltung neue Wege gehen
Webinar - Mit dem Digitalen Zwilling in der Instandhaltung neue Wege gehen
 
ZD.B Themenplattform "Digitalisierung im Energiebereich"
ZD.B Themenplattform "Digitalisierung im Energiebereich"ZD.B Themenplattform "Digitalisierung im Energiebereich"
ZD.B Themenplattform "Digitalisierung im Energiebereich"
 
Industrierat Zukunft Prof. Dr. Herr
Industrierat Zukunft Prof. Dr. HerrIndustrierat Zukunft Prof. Dr. Herr
Industrierat Zukunft Prof. Dr. Herr
 
cit zeigt auf CeBIT einfach umzusetzende E-Government-Lösungen
cit zeigt auf CeBIT einfach umzusetzende E-Government-Lösungencit zeigt auf CeBIT einfach umzusetzende E-Government-Lösungen
cit zeigt auf CeBIT einfach umzusetzende E-Government-Lösungen
 
VDC Newsletter 2008-07
VDC Newsletter 2008-07VDC Newsletter 2008-07
VDC Newsletter 2008-07
 
Praxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. Pölten
Praxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. PöltenPraxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. Pölten
Praxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. Pölten
 
Joachim Schonowski MSG Group DIN SPEC PAS 91607_- Standards_v01.pdf
Joachim Schonowski MSG Group DIN SPEC PAS 91607_- Standards_v01.pdfJoachim Schonowski MSG Group DIN SPEC PAS 91607_- Standards_v01.pdf
Joachim Schonowski MSG Group DIN SPEC PAS 91607_- Standards_v01.pdf
 

Mehr von Effizienz in Serverräumen und Rechenzentren

suisse énergie - Moins d'électricité, davantage d'efficacité dans les salles ...
suisse énergie - Moins d'électricité, davantage d'efficacité dans les salles ...suisse énergie - Moins d'électricité, davantage d'efficacité dans les salles ...
suisse énergie - Moins d'électricité, davantage d'efficacité dans les salles ...Effizienz in Serverräumen und Rechenzentren
 

Mehr von Effizienz in Serverräumen und Rechenzentren (20)

Energy Efficiency in Huawei solutions
Energy Efficiency in Huawei solutionsEnergy Efficiency in Huawei solutions
Energy Efficiency in Huawei solutions
 
Swisscom Rechenzentrum
Swisscom RechenzentrumSwisscom Rechenzentrum
Swisscom Rechenzentrum
 
Energieeffizienz im Rechenzentrum: Chancen und Potentiale
Energieeffizienz im Rechenzentrum: Chancen und Potentiale	Energieeffizienz im Rechenzentrum: Chancen und Potentiale
Energieeffizienz im Rechenzentrum: Chancen und Potentiale
 
Datacenter-Markt im Umbruch
Datacenter-Markt im Umbruch Datacenter-Markt im Umbruch
Datacenter-Markt im Umbruch
 
Erfahrungen in der Praxis
Erfahrungen in der PraxisErfahrungen in der Praxis
Erfahrungen in der Praxis
 
Effektive Tools für effiziente Rechenzentren
Effektive Tools für effiziente RechenzentrenEffektive Tools für effiziente Rechenzentren
Effektive Tools für effiziente Rechenzentren
 
Data center design Vertiv
Data center design VertivData center design Vertiv
Data center design Vertiv
 
Bénéfices liés à héberger ses données chez Safe Host SA
Bénéfices liés à héberger ses données chez Safe Host SABénéfices liés à héberger ses données chez Safe Host SA
Bénéfices liés à héberger ses données chez Safe Host SA
 
suisse énergie - Moins d'électricité, davantage d'efficacité dans les salles ...
suisse énergie - Moins d'électricité, davantage d'efficacité dans les salles ...suisse énergie - Moins d'électricité, davantage d'efficacité dans les salles ...
suisse énergie - Moins d'électricité, davantage d'efficacité dans les salles ...
 
Konsolidierung Datacenter der Migros Gemeinschaft
Konsolidierung Datacenter der Migros GemeinschaftKonsolidierung Datacenter der Migros Gemeinschaft
Konsolidierung Datacenter der Migros Gemeinschaft
 
CoolData: Energieeffizienz verbessern und von Fördergeldern profitieren
CoolData: Energieeffizienz verbessern und von Fördergeldern profitierenCoolData: Energieeffizienz verbessern und von Fördergeldern profitieren
CoolData: Energieeffizienz verbessern und von Fördergeldern profitieren
 
Energieanalyse leicht gemacht – Werkzeuge für die Praxis
Energieanalyse leicht gemacht – Werkzeuge für die PraxisEnergieanalyse leicht gemacht – Werkzeuge für die Praxis
Energieanalyse leicht gemacht – Werkzeuge für die Praxis
 
Der nächste Quantensprung bei Datacenter Technologien steht vor der Tür
Der nächste Quantensprung bei Datacenter Technologien steht vor der Tür Der nächste Quantensprung bei Datacenter Technologien steht vor der Tür
Der nächste Quantensprung bei Datacenter Technologien steht vor der Tür
 
Kühlung und Datacenter-Design
Kühlung und Datacenter-DesignKühlung und Datacenter-Design
Kühlung und Datacenter-Design
 
Energieeffizienz im Rechenzentrum: Beispiele aus der Praxis
Energieeffizienz im Rechenzentrum: Beispiele aus der PraxisEnergieeffizienz im Rechenzentrum: Beispiele aus der Praxis
Energieeffizienz im Rechenzentrum: Beispiele aus der Praxis
 
Rechenzentrum Ostschweiz – das wirklich grüne Rechenzentrum
Rechenzentrum Ostschweiz – das wirklich grüne RechenzentrumRechenzentrum Ostschweiz – das wirklich grüne Rechenzentrum
Rechenzentrum Ostschweiz – das wirklich grüne Rechenzentrum
 
Geschäftsprozesse digitalisieren und outsourcen
Geschäftsprozesse digitalisieren und outsourcenGeschäftsprozesse digitalisieren und outsourcen
Geschäftsprozesse digitalisieren und outsourcen
 
Mit Energieeffizienz Energie und Geld sparen
Mit Energieeffizienz Energie und Geld sparenMit Energieeffizienz Energie und Geld sparen
Mit Energieeffizienz Energie und Geld sparen
 
Hocheffiziente IT-Kühlung ohne Kälteanlage
Hocheffiziente IT-Kühlung ohne KälteanlageHocheffiziente IT-Kühlung ohne Kälteanlage
Hocheffiziente IT-Kühlung ohne Kälteanlage
 
Christian Grasser, asut, Präsentation Ineltec 13.09.2017
Christian Grasser, asut, Präsentation Ineltec 13.09.2017Christian Grasser, asut, Präsentation Ineltec 13.09.2017
Christian Grasser, asut, Präsentation Ineltec 13.09.2017
 

Digitalisierung und Klimaschutz – Eine Herausforderung für die IKT

  • 1. Department of Informatics Chancen und Risiken der Digitalisierung für den Klimaschutz Jan Bieser Forschungsgruppe Informatik und Nachhaltigkeit Institut für Informatik, Universität Zürich Vortrag zur Konferenz «Mehr Effizienz in Rechenzentren und Serverräumen» BERNEXPO Bern, 25. September 2018 Seite 125.09.2018
  • 2. smoke signal, oldest evidence 850 BC stone carving, oldest evidence 13’000 BC abacus, oldest evidence 2300 BC Internet 1990ies AC T r a n s m i t t i n g i n f o r m a t i o n . . . S t o r i n g i n f o r m a t i o n . . . P r o c e s s i n g i n f o r m a t i o n . . . Development of Informa on and Communica on Technologies (ICTs) The Digital Age CONVERGENCE 25.09.2018 Seite 2Institut für Informatik, Informatik und Nachhaltigkeit
  • 3. Direkte Effekte ICT-Hardware wird produziert, genutzt und entsorgt. Indirekte Effekte ICT kann in anderen Bereichen – wie Produktion, Transport, Energie, Medien – zum Klimaschutz beitragen. Seite 3 Der gesamte Lebensweg kostet  seltene Rohstoffe und Energie in der Produktion  Stromverbrauch während der Nutzung  Energie für Abfallbehandlung/Recycling Die Anwendung von ICT ermöglicht oder unterstützt  energetisch effizientere Prozesse  die Substitution von „physisch“ durch „virtuell“  die Integration erneuerbarer Energien ins Energiesystem Institut für Informatik, Informatik und Nachhaltigkeit25.09.2018
  • 4. Szenario Schweiz 2025: Der Beitrag der ICT zur Emissionsminderung kann 3 mal so hoch sein wie ihr eigener Fussabdruck. Institut für Informatik, Informatik und Nachhaltigkeit Seite 4 Effekte im Ausland Effekte in der Schweiz direkte Effekte (Footprint) indirekte Effekte (Vermeidung) direkte Effekte (Footprint) indirekte Effekte (Vermeidung) Quelle: Hilty, L. M.; Bieser, J. T. C (2017): Opportunities and Risks of Digitalization for Climate Protection in Switzerland. Report, University of Zurich https://doi.org/10.5167/uzh-141128 2015 2025 25.09.2018
  • 5. Footprint der ICT in der Schweiz 2015: 1/3 Infrastruktur, 2/3 Endgeräte Institut für Informatik, Informatik und Nachhaltigkeit Seite 5 Herstellung, Nutzung und Entsorgung von ICT-Endgeräten verursachen 2/3 der Emissionen, Bereitstellung und Betrieb von Infrastrukturen 1/3. Einschränkungen: Herstellung von Servern und Nutzung von Servern im Ausland von Schweizer Endgeräten wurden nicht berücksichtigt. Inhouse Rechenzentren, ausser für Telekommunikationsanbieter, wurden nicht berücksichtigt. 25.09.2018
  • 6. Telco networks Data centers Operator activities End user devices 0.84 2.55 1.71 Mt CO2e/year 24% 76% Third party data centers Telco networks Operator activities Footprint der ICT in der Schweiz 2015: 1/3 Infrastruktur, 2/3 Endgeräte Institut für Informatik, Informatik und Nachhaltigkeit Seite 6 Herstellung, Nutzung und Entsorgung von ICT-Endgeräten verursachen 2/3 der Emissionen, Bereitstellung und Betrieb von Infrastrukturen 1/3. Einschränkungen: Herstellung von Servern und Nutzung von Servern im Ausland von Schweizer Endgeräten wurden nicht berücksichtigt. Inhouse Rechenzentren wurden nicht berücksichtigt. „Telco networks“ und „Operator Activities“ beinhalten auch die Rechenzentren der Telekommunikations-Netzbetreiber. 25.09.2018
  • 7. Footprint von ICT-Endgeräten: Belastung durch Herstellung grösser als durch Nutzung. Institut für Informatik, Informatik und Nachhaltigkeit Seite 725.09.2018 Bei Endgeräten dominiert der “Rucksack” aus der Herstellung im Ausland die Gesamtbelastung (z.B. Gewinnung Rohstoffe, Produktion). Einschränkungen: Herstellung von Servern und Nutzung von Servern im Ausland von Schweizer Endgeräten wurden nicht berücksichtigt. Inhouse Rechenzentren, ausser für Telekommunikationsanbieter, wurden nicht berücksichtigt. 0 20 40 60 80 100 120 140 Laptop Computer 95 25 Tablet Computer Desktop Computer 132 8 kg CO2e/Jahr pro Gerät 28 DruckerSmart- phone HerstellungNutzung
  • 8. Footprint eines Rack Servers: Belastung durch Nutzung grösser als durch Herstellung. Institut für Informatik, Informatik und Nachhaltigkeit Seite 8 Bei Servern dominiert der Stromverbrauch während des Betriebs die Gesamtbelastung. Einschränkungen: Dell hat den gesamten Lebenszyklus (Annahme 4 Jahre Betriebszeit) betrachtet, die Studie der Universität Zürich zeigt die Treibhausgasemissionen eines Jahres. Für die Berechnung der Emissionen der Nutzungsphase hat Dell den Strommix der USA verwendet, für die Studie der Universität Zürich wurde der Strommix der Schweiz verwendet. Dell hat eine Auslastung von 50% Leerlauf und 50% Volllast angenommen. kg CO2e/Gerät 25.09.2018 Quelle: Stutz, M. (2013): Comparing the Carbon Footprints of 11G and 12G Rack Servers from Dell. https://www.thegreengrid.org/file/435/
  • 9. Szenario Schweiz 2025: Der Beitrag der ICT zur Emissionsminderung kann 3 mal so hoch sein wie ihr eigener Fussabdruck. Institut für Informatik, Informatik und Nachhaltigkeit Seite 9 Effekte im Ausland Effekte in der Schweiz direkte Effekte (Footprint) indirekte Effekte (Vermeidung) direkte Effekte (Footprint) indirekte Effekte (Vermeidung) Quelle: Hilty, L. M.; Bieser, J. T. C (2017): Opportunities and Risks of Digitalization for Climate Protection in Switzerland. Report, University of Zurich https://doi.org/10.5167/uzh-141128 2015 2025 25.09.2018
  • 10. Vermeidung von Emissionen durch ICT in der Schweiz: Differenzierung nach Use Cases Institut für Informatik, Informatik und Nachhaltigkeit Seite 1025.09.2018 Weniger Tonnenkilometer und Personenkilometer, die effizientere Nutzung, Heizung und Kühlung von Gebäuden sowie die Flexibilisierung der Stromversorgung zugunsten von erneuerbaren Energien sind die wichtigsten Anwendungsbereiche für ICT zur Vermeidung von Treibhausgasemissionen in der Schweiz.
  • 11. Wo liegen die wichtigsten Hebel für eine klimafreundliche Digitalisierung? Seite 11 Direkte Effekte verringern Indirekte Effekte gezielt nutzen Privathaushalte und Unternehmen – Selten neue Geräte beschaffen – Leichte, mobile Geräte betreiben – Ausgemusterte Geräte einer Sekundärnutzung oder dem Recycling zuführen – Möglichst keine eigenen Server betreiben (Clouddienste sind effizienter – speziell für kleinere Unternehmen) – Möglichst wenig Netzwerk-Hardware betreiben (normalerweise schlecht ausgelastet – speziell für kleinere Unternehmen) – Durch ICT Personen- und Tonnenkilometer verringern – Durch ICT Bedarf an Gebäuden verringern – Durch ICT unnötiges Heizen und Kühlen vermeiden – Durch ICT Energienachfrage flexibilisieren und dezentrale Stromerzeugung und -speicherung nutzen – Nachhaltige Beschaffungs- und Entsorgungs- strategie für ICT- Infrastrukturen und -Endgeräte entwickeln, welche den ganzen Lebensweg von Geräten berücksichtigen – Sicheren Datenverkehr, Datenschutz und offene Standards fördern, um Investitionsrisiken zu verringern und Zielkonflikte mit „smarten“ Anwendungen und nachhaltigen Sharing- Modellen zu entschärfen Zusätzlich für staatliche Einrichtungen und grosse Unternehmen 25.09.2018 Institut für Informatik, Informatik und Nachhaltigkeit
  • 12. Energieeffizienz dank Digitalisierung Swisscom AG Schlegel Marius Group Communications & Responsibility BERNEXPO Bern, 25. September 2018
  • 13. 13 Die Zukunft der digitalen Welt? Zunehmende Vernetzung schafft neue Möglichkeiten und bedarf neuer effizienter IT Infrastruktur (Rechenzentren, Netze) SchlegelMarius,GCR-CR COMExpoTeilMariusv5.pptxC2- Internal 10.09.18 2020 2030 The internet of everything Gesundheit > Integrierte Informationsnetzwerke > DNA Sequenzierung und personalisierte Medizin > Vernetzte Körperimplantate Mobility > Internet im Automobil > Intelligentes Verkehrsmanagement > Vernetzte Automobile Mobiles Leben und Arbeiten > Unified Communication & Collaboration > Multi-screen, Time/ Place-Shift Entertainment > Vernetzte Intelligenz – Smart Living/ Smart City Energie > Angebot-/ Nachfrage-Management > Virtuelle Kraftwerke > E-Mobilität/ Automobile als Verteilnetz
  • 14. 10.09.18 14 SchlegelMarius,GCR-CR COMExpoTeilMariusv5.pptxC2- Internal Energie-Effizienz und Klimaschutz Vor- und nachgelagerte Stufen miteinbeziehen um grösstmögliche Wirkung zu erzielen Strategisches Ziel Klimaschutz: Wir wollen bis 2020, gemeinsam mit unseren Kundinnen und Kunden, doppelt so viel CO2 einsparen, wie wir in unserem gesamten Betrieb und unserer Lieferkette verursachen.
  • 15. 10.09.18 15 SchlegelMarius,GCR-CR COMExpoTeilMariusv5.pptxC2- Internal Rolle der Rechenzentren Rechenzentren sind wichtig für die Energieeffizienz von Eigenprodukten und Anwendungen unserer Kunden > Hohe Ansprüche an die Energieeffizienz: PUE= 1.26 (Power Usage Effectiveness) > Im Durchschnitt über alle Rechenzentren erreicht Swisscom 2017 einen PUE-Wert von 1,4 > Der Durchschnittswert für Rechenzentren liegt in Europa bei 1.95 > Kühlung mit Aussenluft und teils Wasserverdunstung (Regenwasser) > Betrieb mit 100% erneuerbare Energie > Abwärme in den Wärmeverbund der Stadt Bern > Dynamische anstatt statischen USV -> keine Batterien > Einsparung von 5 Mio. kWh/a nach voller Migration alter RZ im RZ Wankdorf > Durch Servervirtualisierung wird zudem weniger IT- Infrastruktur benötigt. So wurden 2017 zusätzlich 7,5 GWh gespart.
  • 16. 19.09.2018 16 SchlegelMarius,GCR-CR COMExpoTeilMariusv5.pptxC2- Internal Transformation von Swisscom TV in die Cloud Über 50% weniger Stromverbrauch der neuen TV Box; Mehrstromverbrauch in der Cloud gering Fazit: Deutliche Stromverbrauchreduktion (>50%) pro TV Kunde (Storage, Traffic, Usage) dank Speicherung von Aufnahmen in der Cloud statt lokal wie bisher. Durch gemeinsame Nutzung in der Cloud ist der Bedarf an Storage-Infrastruktur besser skalierbar und Doppel-Aufnahmen werden vermieden.
  • 17. 10.09.18 17 SchlegelMarius,GCR-CR COMExpoTeilMariusv5.pptxC2- Internal Swisscom TV: Entkopplung Wachstum/Stromverbrauch Seit 2013 Verdoppelung der TV Kunden bei gleichzeitiger Reduktion des absoluten Stromverbrauchs. 3 x tieferer Stromverbrauch der TV Box 2013- 2018 (von 80kWh auf 26kWh) 18 GWh absolute Abnahme Stromverbrauch bei Kunden 2013- 2018 1 GWh zusätzlicher Stromverbrauch für Storage in Rechenzentren Low power mode Cloud TV (TV2.0) UHD TV OS neu GWh
  • 18. 10.09.18 18 SchlegelMarius,GCR-CR COMExpoTeilMariusv5.pptxC2- Internal Power Back Regelenergie Digitalisierung ermöglicht virtuelle Kraftwerke und leistet so einen Beitrag an die Einbindung neuer erneuerbarer Energien • "Normale" und Virtuelle Kraftwerke agieren auf dem Regelenergiemarkt • Telekomanlagen am öffentlichen Stromnetz können dank ihren Batterien für Notspeisung Regelenergie bereitstellen
  • 19. > Gleichrichter werden abgeschaltet  Notstrombetrieb > Batterieanlagen werden im Parallelbetrieb zur Erbringung von positiven Regelenergiebeiträgen genutzt. > Anschl. werden die Batterien wieder vollständig geladen. 10.09.18 19 SchlegelMarius,GCR-CR COMExpoTeilMariusv5.pptxC2- Internal Bestehende Infrastruktur neu nutzen Geschäftsopportunität durch die Nutzung der Swisscom Power- Backup Anlagen für Regelenergie > Ca. 600 Standorte; Batterieanlagen ab gewisser Grösse > Bis 10 MW Leistung gleichzeitig schaltbar > geforderte Backup-Zeit für die Festnetzanlagen dauernd gewährleistet > Selbstbeschränkung auf max. 0.4 äquivalente Vollzyklen pro Tag > Steuerung durch tiko Energy Solutions > POC erfolgreich; Präqualifikation bei Swissgrid läuft
  • 20. Szenario Schweiz 2025: Der Beitrag der ICT zur Emissionsminderung kann 3 mal so hoch sein wie ihr eigener Fussabdruck. Institut für Informatik, Informatik und Nachhaltigkeit Seite 20 Effekte im Ausland Effekte in der Schweiz direkte Effekte (Footprint) indirekte Effekte (Vermeidung) direkte Effekte (Footprint) indirekte Effekte (Vermeidung) Quelle: Hilty, L. M.; Bieser, J. T. C (2017): Opportunities and Risks of Digitalization for Climate Protection in Switzerland. Report, University of Zurich https://doi.org/10.5167/uzh-141128 2015 2025 25.09.2018
  • 21. Dankeschön. Seite 21 Jan Bieser jan.bieser@ifi.uzh.ch Marius Schlegel marius.schlegel@swisscom.com