Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

VWLB9 130 143

1.756 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Technologie, Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

VWLB9 130 143

  1. 1. VWL 2 Folien 130-143 aus dem RepiGroup Seminar<br />Internationaler Handel (AUSGELASSEN)<br />Zahlungsbilanz<br />
  2. 2. Internationaler Handel<br />
  3. 3. Internationaler Handel<br />Geschlossene Volkswirtschaft<br />08.06.2010<br />Volkswirtschaftslehre B<br />3<br />Inlandpreis bringt Angebot und Nachfrage ins Gleichgewicht<br />
  4. 4. Internationaler Handel<br />Offene Volkswirtschaft: Exporte<br />08.06.2010<br />Volkswirtschaftslehre B<br />4<br />Weltmarktpreis <br />><br />Inlandspreis<br />=<br />Exporte<br />
  5. 5. Internationaler Handel<br />Offene Volkswirtschaft: Importe<br />08.06.2010<br />Volkswirtschaftslehre B<br />5<br />Weltmarktpreis <br />><br />Inlandspreis<br />=<br />Exporte<br /><ul><li> Konsumentenrente sinkt um B,
  6. 6. Produzentenrente steigt um B und D
  7. 7. Fazit: Durch Handel nimmt die Gesamtrente um D zu</li></li></ul><li>Internationaler Handel<br />Offene Volkswirtschaft<br />08.06.2010<br />Volkswirtschaftslehre B<br />6<br />Weltmarktpreis <br />><br />Inlandspreis<br />=<br />Importe<br /><ul><li> Konsumentenrente steigt um B und D,
  8. 8. Produzentenrente sinkt um B
  9. 9. Fazit: Durch Handel nimmt die Gesamtrente um D zu</li></li></ul><li>Internationaler Handel<br />Offene Volkswirtschaft: Importzölle<br />08.06.2010<br />Volkswirtschaftslehre B<br />7<br />Im Inland bezahlter Preis nähert sich aufgrund des Importzolls dem Inlandpreis an<br /> Schutz inländischer Industrien<br />
  10. 10. Zahlungsbilanz<br />
  11. 11. Zahlungsbilanz<br />08.06.2010<br />Volkswirtschaftslehre B<br />9<br />
  12. 12. 08.06.2010<br />Volkswirtschaftslehre B<br />10<br />Zahlungsbilanz<br />Zahlungsbilanz misst Käufe und Verkäufe inländischer Währung:<br /><ul><li> Transaktionen, welche Käufe inländischer Währung beinhalten, werden mit einem positiven Vorzeichen notiert.
  13. 13. Transaktionen, welche Verkäufe inländischer Währung beinhalten, haben ein negatives Vorzeichen.</li></li></ul><li>08.06.2010<br />Volkswirtschaftslehre B<br />11<br />Zahlungsbilanz<br />Zentral: <br />Eine Transaktion hat immer zwei Seiten: Dem Kauf inländischer Währung muss ein Verkauf inländischer Währung gegenüber stehen.<br /><ul><li> Zahlungsbilanz beträgt immer 0 (keine Defizite möglich)
  14. 14. Ertragsbilanz = Kapitalverkehrsbilanz  CA = CP</li></li></ul><li>08.06.2010<br />Volkswirtschaftslehre B<br />12<br />Zahlungsbilanz<br />Ertragsbilanz (CA): Misst Netto-Nachfrage nach inländischer Währung, welche aus dem Netto-Verkauf inländisch produzierter Güter ins Ausland (=Nettoexporten) resultiert: CA = EX – IM<br />Exporte: Ausländer fragen inländische Währung nach, um inländische Produkte zu kaufen<br />Importe: Inländer bieten inländische Währung zum Verkauf an, um ausländische Währung zu kaufen<br />
  15. 15. 08.06.2010<br />Volkswirtschaftslehre B<br />13<br />Zahlungsbilanz<br />Kapitalverkehrsbilanz (CP): Misst nun den Nettokapitalabfluss (NCO: Net Capital Outflow), die Differenz aus Zunahme (Kapitalabfluss) und Abnahme (Kapitalzufluss) des Nettoauslandsvermögens (F). Daher gilt: CP = NCO <br />Kapitalabfluss: Ein Inländer kauft ausländische Aktiva (Direktinvestitionen; Portfolio-investitionen), kauft dafür ausländische Währung und verkauft inländische Währung<br />Kapitalzufluss: Ein Ausländer kauft inländische Aktiva (Direktinvestitionen; Portfolio-investitionen), verkauft dafür ausländische Währung und kauft inländische Währung<br />
  16. 16. Zahlungsbilanz<br />Beispiel: Zahlungsbilanz<br />Ein Australier kauft eine exklusive Schweizer Uhr für CHF 100'000  Nachfrage nach CHF (pos. Vorzeichen) und Angebot von australischen Dollar<br />Da Währungsverkäufen = Währungskäufen: Woher kommt nun das Angebot an CHF?<br />08.06.2010<br />Volkswirtschaftslehre B<br />14<br />Möglichkeit: Ein Schweizer importiert einen Hubschrauber aus Australien, wofür er australische Dollar benötigt und dafür CHF verkauft.(Import: negatives Vorzeichen in CA).<br />Möglichkeit: Ein Schweizer kauft Aktien einer australischen Unternehmung, wofür er australische Dollar benötigt und dafür CHF verkauft.(Nettokapitalabfluss NCO: negatives Vorzeichen in CP)<br />
  17. 17. Zahlungsbilanz<br />Grundzusammenhang<br />Exporte führen zur Nachfrage/Kauf (+), Importe zum Angebot/Verkauf (-) inländischer Währung <br />Wird mehr exportiert als importiert (NX), wird auf dem Gütermarkt zuviel Geld nachgefragt als angeboten (Netto-Nachfrage nach inländischer Währung)<br />Die Netto-Nachfrage nach inländischer Währung kann durch einen Nettokapitalabfluss (NCO) ausgeglichen werden (mehr Inländer investieren im Ausland als Ausländer im Inland)<br />08.06.2010<br />Volkswirtschaftslehre B<br />15<br />CA = CP, wobeiCA = EX – IM und CP = NCO<br />EX – IM = NCO<br />Nettoexporte = Nettokapitalabfluss einer Volkswirtschaft<br />

×