Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Controlling & Rechnungslegung Folien 1-10 aus dem RepiGroup Seminar<br />Sinn und Zweck der Rechnungslegung, Rahmenkonzept...
Theorie Rechungslegung & Controlling <br />St. Gallen, 2.6.2010<br />
Agenda 1/2 <br />Sinn und Zweck der Rechnungslegung, Rahmenkonzept und Rechnungslegungsgrundsätze<br />Inventories and Cos...
Agenda 2/2 <br />The Accountant‘s Role in the Organization<br />Cost Terms and Purposes<br />CVP<br />Job Costing / Activi...
Teil Rechnungslegung<br />Sinn und Zweck der Rechnungslegung, Rahmenkonzept und Rechnungslegungsgrundsätze<br />Inventorie...
Wrapup: Doppelte Buchhaltung<br />Passiven<br />Aktiven<br />Flüssige Mittel<br />Kreditoren<br />Cash<br /> Flow-<br />Re...
Sinn und Zweck der Rechnungslegung<br />Art. 959 OR: ,,damit die Beteiligten einen möglichst sicheren Einblick in die wirt...
IFRS wesentliche Zielsetzung: Vermittlung <br />entscheidungsrelevanter Information: fair presentation<br />„Abschlüsse ha...
Rechnungslegungsgrundsätze 1/2<br />GoingConcern<br />Prinzip der Periodenabgrenzung<br />Verständlicheit (understandabili...
Rechnungslegungsgrundsätze 2/2<br />
Aufgaben<br />Welches sind die qualitativen Anforderungen an die Rechungslegung? Ist der Grundsatz der Vorsicht (Prudence)...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Rech ctrl folien kap01 1 10

674 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Technologie, Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Rech ctrl folien kap01 1 10

  1. 1. Controlling & Rechnungslegung Folien 1-10 aus dem RepiGroup Seminar<br />Sinn und Zweck der Rechnungslegung, Rahmenkonzept und Rechnungslegungsgrundsätze<br />
  2. 2. Theorie Rechungslegung & Controlling <br />St. Gallen, 2.6.2010<br />
  3. 3. Agenda 1/2 <br />Sinn und Zweck der Rechnungslegung, Rahmenkonzept und Rechnungslegungsgrundsätze<br />Inventories and Cost of Goods Sold<br />Long-Lived Assets and Depreciation<br />Stockholders‘ Equity, Liabilities and Interest<br />Accounting for Sales<br />Cash Flow Statement, Intercorporate Investments and Consolidation, Financial Statement Analysis<br />Kernthemen Rechnungslegung <br />
  4. 4. Agenda 2/2 <br />The Accountant‘s Role in the Organization<br />Cost Terms and Purposes<br />CVP<br />Job Costing / Activity-Based Costing<br />Master Budget & Responsibility Accounting<br />Flexible Budgets & Varianzanalyse<br />Kernthemen Controlling<br />
  5. 5. Teil Rechnungslegung<br />Sinn und Zweck der Rechnungslegung, Rahmenkonzept und Rechnungslegungsgrundsätze<br />Inventories and Cost of Goods Sold<br />Long-Lived Assets and Depreciation<br />Stockholders‘ Equity, Liabilities and Interest<br />Accounting for Sales<br />Cash Flow Statement, Intercorporate Investments and Consolidation, Financial Statement Analysis<br />
  6. 6. Wrapup: Doppelte Buchhaltung<br />Passiven<br />Aktiven<br />Flüssige Mittel<br />Kreditoren<br />Cash<br /> Flow-<br />Rechnung<br />Debitoren<br />Übr. kfr. Fremdkapital<br />Langfristiges<br />Fremdkapital<br />Vorräte<br />Anlage-<br />vermögen<br />Eigen-<br />kapital<br />Eigen-<br />Kapital-<br />nachweis<br />Erfolgs-<br />rechnung<br />
  7. 7. Sinn und Zweck der Rechnungslegung<br />Art. 959 OR: ,,damit die Beteiligten einen möglichst sicheren Einblick in die wirtschaftliche Lage des Geschäftes erhalten“<br />Art. 662 Abs.IOR: „…Vermögens- und Ertragslage der Gesellschaft möglichst zuverlässig beurteilt werden kann“<br />Framework IFRS: Informationen über die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage sowie Veränderungen in der Vermögens- und Finanzlage eines Unternehmens zu geben, die für einen weiten Adressatenkreisbei dessen wirtschaftlichen Entscheidungen. <br />Investoren, Kreditgeber, Lieferanten, etc. -> Im Zweifel EK-Geber<br />
  8. 8. IFRS wesentliche Zielsetzung: Vermittlung <br />entscheidungsrelevanter Information: fair presentation<br />„Abschlüsse haben die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage sowie die Cashflows eines Unternehmens den tatsächlichen Verhältnissen entsprechend dar stellen “(IAS 1.15)<br />Accounting nach IFRS vs. OR<br />,,Die Jahresrechnung wird so aufgestellt, dass <br />die Vermögens- und Ertragslage der Gesellschaft möglichst zuverlässig beurteilt werden kann.“ (Art 662a OR)<br />Wesentlicher Unterschied: Entscheidungsrelevanz und Cashflow-Lage<br />
  9. 9. Rechnungslegungsgrundsätze 1/2<br />GoingConcern<br />Prinzip der Periodenabgrenzung<br />Verständlicheit (understandability)<br />Entscheidungsrelevanz (relevance)<br />Verlässlichkeit (reliability)<br />Vergleichbarkeit (comparability)<br />Zeitnähe<br />Kosten-Nutzen<br />Ausgewogenheit der Grundsätze<br />Grundannahmen<br />Primäre qualitative Anforderungen<br />Nebenbedingungen<br />
  10. 10. Rechnungslegungsgrundsätze 2/2<br />
  11. 11. Aufgaben<br />Welches sind die qualitativen Anforderungen an die Rechungslegung? Ist der Grundsatz der Vorsicht (Prudence) mit diesen vereinbar?<br />Was muss ein Unternehmen machen, wenn das GoingConcern zweifelhaft ist?<br />Was sind die wesentlichen Unterschiede in der Rechnungslegung gemäss IFRS und OR<br />

×