SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 78
Digitale Welt(en)
1	
  
DAN VERSTÄNDIG M.A.
dan.verstaendig@ovgu.de
Über die Mediennutzung von
Kindern und Jugendlichen
GUT	
  DRAUF-­‐Jahrestagung	
  2013	
  
1.  Einleitendes	
  
1.  Einleitendes	
  
2.  Fokus:	
  Kinder	
  
1.  Einleitendes	
  
2.  Fokus:	
  Kinder	
  
3.  Fokus:	
  Jugendliche	
  
1.  Einleitendes	
  
2.  Fokus:	
  Kinder	
  
3.  Fokus:	
  Jugendliche	
  
4.  Internet	
  und	
  Mobilität	
  
1.  Einleitendes	
  
2.  Fokus:	
  Kinder	
  
3.  Fokus:	
  Jugendliche	
  
4.  Internet	
  und	
  Mobilität	
  
5.  Zusammenfassung	
  und	
  Ausblick	
  
meckert75	
  
mpfs.de	
  
KIM-­‐Studie	
  
JIM-­‐Studie	
  
seit	
  1999	
  
seit	
  1998	
  
KIM-­‐Studie	
  
	
  
seit	
  1999	
  
mpfs.de	
  
Insgesamt	
  
1.220	
  
	
  
Kinder	
  im	
  Alter	
  von	
  6-­‐13	
  Jahren	
  
	
  
KIM-­‐Studie	
  2012	
  
	
  Todo-­‐Juanjo	
  
(vgl.	
  MPFS,	
  KIM-­‐Studie	
  2012:	
  5)	
  
1.220	
  
Kinder	
  insgesamt	
  
	
  
KIM-­‐Studie	
  2012	
  
49%	
  51%	
  
	
  
63%	
  	
  Der	
  Zehn-­‐	
  bis	
  ElTährigen	
  besitzen	
  ein	
  
eigenes	
  Handy	
  
(vgl.	
  MPFS,	
  KIM-­‐Studie	
  2012:	
  9)	
  
63%	
  	
  Der	
  Zehn-­‐	
  bis	
  ElTährigen	
  besitzen	
  ein	
  
eigenes	
  Handy	
  
54%	
  	
  Besitzen	
  eine	
  Spielkonsole	
  und	
  spielen	
  
regelmäßig.	
  
(vgl.	
  MPFS,	
  KIM-­‐Studie	
  2012:	
  5)	
  
Fernsehen spielt eine große Rolle79%	
  	
  Sehen	
  jeden	
  oder	
  fast	
  jeden	
  Tag	
  
fern.	
  
Daniel	
  Horacio	
  AgosGni	
  
(vgl.	
  MPFS,	
  KIM-­‐Studie	
  2012:	
  18)	
  
In	
  95%	
  der	
  Haushalte	
  ist	
  ein	
  
Computer	
  vorhanden.	
  
	
  
	
  
aHab	
  
(vgl.	
  MPFS,	
  KIM-­‐Studie	
  2012:	
  27)	
  
In	
  95%	
  der	
  Haushalte	
  ist	
  ein	
  
Computer	
  vorhanden.	
  
	
  
21%	
  der	
  Kinder	
  besitzen	
  ein	
  
eigenes	
  Gerät.	
  
aHab	
  
(vgl.	
  MPFS,	
  KIM-­‐Studie	
  2012:	
  27)	
  
In	
  95%	
  der	
  Haushalte	
  ist	
  ein	
  
Computer	
  vorhanden.	
  
	
  
21%	
  der	
  Kinder	
  besitzen	
  ein	
  
eigenes	
  Gerät.	
  
	
  
26%	
  haben	
  einen	
  Computer	
  
bislang	
  nicht	
  genutzt.	
  
aHab	
  
(vgl.	
  MPFS,	
  KIM-­‐Studie	
  2012:	
  27)	
  
Vernetzung.	
  
pascal	
  charest	
  
44%	
  	
  sind	
  Mitglied	
  einer	
  Online-­‐Community.	
  
inconvergent	
  
(vgl.	
  MPFS,	
  KIM-­‐Studie	
  2012:	
  41f)	
  
Im	
  Vergleich	
  zur	
  letzten	
  Erhebung	
  ein	
  
Ans_eg	
  von	
  5%.	
  
44%	
  	
  sind	
  Mitglied	
  einer	
  Online-­‐Community.	
  
(vgl.	
  MPFS,	
  KIM-­‐Studie	
  2012:	
  41)	
  
Bereits	
  55%	
  davon	
  sind	
  bei	
  facebook.com	
  angemeldet.	
  
(vgl.	
  MPFS,	
  KIM-­‐Studie	
  2012:	
  41)	
  
Bereits	
  55%	
  davon	
  sind	
  bei	
  facebook.com	
  angemeldet.	
  
Bereits	
  55%	
  davon	
  sind	
  bei	
  facebook.com	
  angemeldet.	
  
 BruneQeDoll	
  
§  Hausaufgaben	
  /	
  Lernen	
  
§  Spielen	
  (drinnen/draußen)	
  
	
  	
  Bas	
  Tadema	
  
(vgl.	
  MPFS,	
  KIM-­‐Studie	
  2012:	
  73)	
  
mpfs.de	
  
	
  
JIM-­‐Studie	
  
	
  
seit	
  1998	
  
Insgesamt	
  
1.201	
  
	
  
Jugendliche	
  im	
  Alter	
  von	
  12-­‐19	
  Jahren	
  
	
  
JIM-­‐Studie	
  2012	
  
(vgl.	
  MPFS,	
  JIM-­‐Studie	
  2012:	
  4)	
  
JIM-­‐Studie	
  2012	
  
49%	
  51%	
  
	
  
1.201	
  
Heranwachsende	
  
	
  
(vgl.	
  MPFS,	
  JIM-­‐Studie	
  2012:	
  4)	
  
1.201	
  
Heranwachsende	
  
	
  
49%	
  
JIM-­‐Studie	
  2012	
  
Studenten	
  2%	
  
Auszubildende	
  10%	
  
Schüler	
  86%	
  
51%	
  
	
  
(vgl.	
  MPFS,	
  JIM-­‐Studie	
  2012:	
  4)	
  
Schüler	
  
Gymnasium	
  
54%	
  
Realschule	
  
32%	
  
Hauptschule	
  
11%	
  
JIM-­‐Studie	
  2012	
  
49%	
  51%	
  
	
  
1.201	
  
Heranwachsende	
  
	
  
MEDIENAUSSTATTUNG	
  
Geräteausstadungen	
  im	
  Haushalt	
  2012	
  
Die	
  GrundausstaQung	
  der	
  Haushalte	
  ist	
  im	
  
Vergleich	
  zu	
  den	
  Vorjahren	
  gesGegen.	
  
	
  
	
  
GrundausstaQung	
  
	
  
Die	
  Grundausstadung	
  der	
  Haushalte	
  ist	
  im	
  
Vergleich	
  zu	
  den	
  Vorjahren	
  ges_egen.	
  
	
  
	
  
GrundausstaQung	
  
	
  
98%	
  der	
  Jugendlichen	
  besitzen	
  ein	
  Handy	
  und	
  
63%	
  ein	
  Smartphone/iPhone.	
  
(vgl.	
  MPFS,	
  JIM-­‐Studie	
  2012:	
  52)	
  
Sowohl	
  bei	
  Kindern	
  als	
  auch	
  bei	
  
Jugendlichen	
  lässt	
  sich	
  eine	
  
ausdifferenzierte	
  Mediennutzung	
  
ablesen.	
  
WICHTIGKEIT	
  DER	
  MEDIEN	
  
Welchen	
  Relevanz	
  haben	
  unterschiedliche	
  Medien	
  bei	
  den	
  Jugendlichen?	
  
„Mit	
  steigendem	
  Alter	
  wächst	
  die	
  Bedeutung	
  
von	
  Musik,	
  Internet,	
  Handy	
  und	
  Tageszeitung	
  
beständig.“	
  
(vgl.	
  MPFS,	
  JIM-­‐Studie	
  2012:	
  15)	
  
„NON-­‐MEDIALE	
  
FREIZEITGESTALTUNG“	
  
80	
  %	
  Mit	
  Freunden	
  treffen	
  
(vgl.	
  MPFS,	
  JIM-­‐Studie	
  2012:	
  9)	
  
Mit	
  Freunden	
  treffen	
  
Sport	
  75	
  %	
  
(vgl.	
  MPFS,	
  JIM-­‐Studie	
  2012:	
  9)	
  
Mit	
  Freunden	
  treffen	
  
Familienunternehmungen	
  
Sport	
  
22%	
  
(vgl.	
  MPFS,	
  JIM-­‐Studie	
  2012:	
  9)	
  
Mit	
  Freunden	
  treffen	
  
Sport	
  
Familienunternehmungen	
  
Musik	
  machen	
  21%	
  
(vgl.	
  MPFS,	
  JIM-­‐Studie	
  2012:	
  9)	
  
Sozialer	
  Austausch	
  und	
  das	
  
Treffen	
  mit	
  Freunden	
  nimmt	
  bei	
  
Jugendlichen	
  eine	
  zentrale	
  
Stellung	
  ein.	
  
(vgl.	
  MPFS,	
  JIM-­‐Studie	
  2012:	
  9)	
  
 
	
  
Lebenswelten	
  sind	
  Medienwelten	
  
§  Musik	
  (Fernsehen,	
  YouTube	
  |	
  Radio,	
  Songs,	
  tape.tv)	
  
§  Sport	
  (Profisport,	
  Idole,	
  Vorbilder)	
  
§  Sozialer	
  Austausch	
  (mit	
  Freunden	
  treffen,	
  Online	
  
verabreden	
  und	
  Chaden)	
  
INTERNET	
  UND	
  MOBILITÄT	
  
Aktuelle	
  Entwicklungen	
  	
  
Das	
  Internet	
  ist	
  nicht	
  nur	
  ein	
  Werkzeug	
  
der	
  Informa_onsbeschaffung,	
  es	
  ist	
  
vielmehr	
  als	
  ein	
  Kulturraum	
  zu	
  verstehen.	
  
Erkunden	
  der	
  Welt	
  
Mithilfe	
  des	
  Social	
  Web	
  
User-­‐created	
  content	
  
(Jenkins	
  2006)	
  
tajen2	
  
 
	
  
Die	
  mobile	
  Netznutzung	
  steigt.	
  
	
  
	
  
	
  
	
  Cem	
  K.	
  (iyiinsan)	
  
 
	
  
Die	
  mobile	
  Netznutzung	
  steigt.	
  
	
  
	
  
	
  
	
  
	
  
40%	
  der	
  Jugendlichen	
  nutzen	
  das	
  Internet	
  über	
  
mobile	
  Endgeräte.	
  
(vgl.	
  MPFS,	
  JIM-­‐Studie	
  2012:	
  40)	
  
40%	
  der	
  Jugendlichen	
  nutzen	
  das	
  Internet	
  über	
  
mobile	
  Endgeräte.	
  
	
  
	
  
Die	
  mobile	
  Netznutzung	
  steigt.	
  
2011	
  waren	
  das	
  lediglich	
  22%.	
  
40%	
  der	
  Jugendlichen	
  nutzen	
  das	
  Internet	
  über	
  
mobile	
  Endgeräte.	
  
2011	
  waren	
  das	
  lediglich	
  22%.	
  
	
  
	
  
Die	
  mobile	
  Netznutzung	
  steigt.	
  
Und	
  2010	
  nur	
  8%.	
  
 
	
  
Die	
  mobile	
  Netznutzung	
  steigt.	
  
Jeder	
  driQe	
  Handybesitzer	
  zwischen	
  12	
  und	
  19	
  
Jahren	
  hat	
  eine	
  Flatrate	
  zur	
  Internetnutzung.	
  
Philipp	
  Dehm	
  
(vgl.	
  MPFS,	
  JIM-­‐Studie	
  2012:	
  40)	
  
 
	
  
Mobile	
  Netznutzung	
  über	
  Apps.	
  
Jugendliche	
  haben	
  im	
  Durchschnid	
  23	
  Apps	
  auf	
  
ihrem	
  Smartphone	
  installiert.	
  
(vgl.	
  MPFS,	
  JIM-­‐Studie	
  2012:	
  55)	
  
Sean	
  McEntee	
  
 
	
  
Mobile	
  Netznutzung	
  über	
  Apps.	
  
Jugendliche	
  haben	
  im	
  Durchschnid	
  23	
  Apps	
  auf	
  
ihrem	
  Smartphone	
  installiert.	
  
	
  
§  Soziale	
  Netzwerke	
  –	
  Chaden	
  /	
  Messaging	
  
§  Musik	
  hören	
  
§  Spielen	
  
§  Naviga_onsdienste	
  nutzen	
  
Sean	
  McEntee	
  
 
	
  
Zusammenfassung	
  und	
  Ausblick	
  
§  Kommunika_on	
  und	
  sozialer	
  Austausch	
  nehmen	
  
einen	
  hohen	
  Stellenwert	
  bei	
  Heranwachsenden	
  ein.	
  
§  Die	
  individuelle	
  Mediennutzung	
  nimmt	
  zu.	
  
§  Digitalen	
  Medien	
  verfes_gen	
  sich	
  in	
  
gesellschaolichen	
  Strukturen.	
  
 
Vielen	
  Dank	
  für	
  Ihre	
  Aufmerksamkeit!	
  
§  hdp://crea_vecommons.org/licenses/by-­‐nc/3.0/de/	
  
§  Namensnennung-­‐Nicht-­‐kommerziell	
  3.0	
  Deutschland	
  
Literatur	
  
•  Jenkins,	
  Henry	
  (2006).	
  Convergence	
  Culture:	
  Where	
  Old	
  and	
  New	
  Media	
  
Collide.	
  New	
  York;	
  New	
  York	
  University	
  Press.	
  
•  Ling,	
  Richard	
  Seyler	
  (2004).	
  The	
  mobile	
  connecAon.	
  The	
  cell	
  phone's	
  impact	
  on	
  
society.	
  San	
  Francisco,	
  CA:	
  Morgan	
  Kaufmann.	
  	
  
•  Jörissen,	
  Benjamin	
  &	
  Marotzki,	
  Winfried	
  (2010).	
  Medienbildung	
  in	
  der	
  
digitalen	
  Jugendkultur.	
  In:	
  Hugger,	
  Kai-­‐Uwe	
  (Hrsg.),	
  Digitale	
  Jugendkulturen.	
  
Wiesbaden:	
  VS-­‐Verlag,	
  S.	
  103-­‐117.	
  
•  Medienpädagogischer	
  Forschungsverbund	
  Südwest	
  (Hrsg.)(2013a).	
  JIM-­‐
Studie	
  2012.	
  Jugend,	
  InformaAon,	
  (MulA-­‐)Media.	
  Basisuntersuchung	
  zum	
  
Medienumgang	
  12-­‐	
  bis	
  19-­‐Jähriger.	
  Studgart.	
  Online	
  verfügbar	
  unter:	
  
hdp://www.mpfs.de/fileadmin/JIM-­‐pdf12/JIM2012_Endversion.pdf	
  (Stand:	
  
12.06.13).	
  
•  Medienpädagogischer	
  Forschungsverbund	
  Südwest	
  (Hrsg.)(2013b).	
  KIM-­‐
Studie	
  2012.	
  Kinder	
  +	
  Medien,	
  Computer	
  +	
  Internet.	
  Studgart.	
  Online	
  verfügbar	
  
unter:	
  hdp://www.mpfs.de/fileadmin/KIM-­‐pdf12/KIM_2012.pdf	
  (Stand:	
  
12.06.13).	
  
•  Meise,	
  Bianca;	
  Meister	
  Dorothee.	
  M.	
  (2011).	
  Iden_tät,	
  Sozialität	
  und	
  
Strukturen	
  innerhalb	
  von	
  Social	
  Network	
  Sites.	
  Theore_sche	
  und	
  empirische	
  
Bezüge.	
  In:	
  Hoffmann,	
  D.;	
  Neuß,	
  N.;	
  Thiele,	
  G.	
  (Hrsg.):	
  stream	
  your	
  life!?	
  
München:	
  kopaed,	
  S.	
  21-­‐32.	
  
Folie	
   URL	
  
8	
   Meckert75	
   hdp://www.flickr.com/photos/dhammza/88644497/	
  	
  
12,	
  13,	
  34,	
  35	
   Todo-­‐Juanjo	
   hdp://www.flickr.com/photos/todojuanjo/3480122286/	
  	
  
16	
  
Daniel	
  Horacio	
  
Agos_ni	
  
hdp://www.flickr.com/photos/dhammza/88644497/	
  	
  
17-­‐19	
   aoab	
   hdp://www.flickr.com/photos/aoab/2683898610/	
  	
  
20	
   pascal	
  charest	
   hdp://www.flickr.com/photos/26436640@N00/44	
  2958453/	
  	
  
21-­‐22	
   inconvergent	
   hdp://www.flickr.com/photos/shall_be_lioed/8322247338/	
  	
  
27	
   BrunedeDoll	
   hdp://www.flickr.com/photos/phyllizzoesarah/6729310345/	
  	
  
29	
   Bas	
  Tadema	
   hdp://www.flickr.com/photos/68334744@N08/7073819539/	
  	
  
61	
   tajen2	
   hdp://www.flickr.com/photos/29387440@N05/3490696374/	
  	
  
67-­‐70	
   Cem	
  K.	
  (iyiinsan)	
   hdp://www.flickr.com/photos/iyiinsan/2946201779/	
  	
  
71	
   Philipp	
  Dem	
   hdp://www.flickr.com/photos/philfotos/6243697834/	
  	
  
72-­‐73	
   Sean	
  McEntee	
   hdp://www.flickr.com/photos/smemon/5057772285/	
  	
  
Bildquellen	
  

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Cyber mobbing hausarbeit
Cyber mobbing hausarbeitCyber mobbing hausarbeit
Cyber mobbing hausarbeit
Lui Louie
 

Was ist angesagt? (18)

Grell für tlm gera 2013 handlungsfähigkeit digital vernetzte welt slideshare
Grell für tlm gera 2013 handlungsfähigkeit digital vernetzte welt slideshareGrell für tlm gera 2013 handlungsfähigkeit digital vernetzte welt slideshare
Grell für tlm gera 2013 handlungsfähigkeit digital vernetzte welt slideshare
 
Always On - Wie unterschiedliche Generationen das Internet nutzen
Always On - Wie unterschiedliche Generationen das Internet nutzenAlways On - Wie unterschiedliche Generationen das Internet nutzen
Always On - Wie unterschiedliche Generationen das Internet nutzen
 
Bobcatsss revisited
Bobcatsss revisitedBobcatsss revisited
Bobcatsss revisited
 
Digital Natives und die Welt von heute
Digital Natives und die Welt von heuteDigital Natives und die Welt von heute
Digital Natives und die Welt von heute
 
Präsentation zum 14. IfK-Praxisforum
Präsentation zum 14. IfK-PraxisforumPräsentation zum 14. IfK-Praxisforum
Präsentation zum 14. IfK-Praxisforum
 
Lernen 2.0 - Net Generation Learning
Lernen 2.0 - Net Generation LearningLernen 2.0 - Net Generation Learning
Lernen 2.0 - Net Generation Learning
 
Digital Natives - seid ihr alle anders?
Digital Natives - seid ihr alle anders?Digital Natives - seid ihr alle anders?
Digital Natives - seid ihr alle anders?
 
Religion und Social Media - Im Spannungsfeld zwischen Subjektkonstruktion und...
Religion und Social Media - Im Spannungsfeld zwischen Subjektkonstruktion und...Religion und Social Media - Im Spannungsfeld zwischen Subjektkonstruktion und...
Religion und Social Media - Im Spannungsfeld zwischen Subjektkonstruktion und...
 
neXTkonferenz 2.0: Dr. Caroline Roth-Ebner
neXTkonferenz 2.0: Dr. Caroline Roth-EbnerneXTkonferenz 2.0: Dr. Caroline Roth-Ebner
neXTkonferenz 2.0: Dr. Caroline Roth-Ebner
 
Grell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversion
Grell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversionGrell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversion
Grell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversion
 
Studierende und ihre Anforderungen an die 
IT von heute
Studierende und ihre Anforderungen an die 
IT von heuteStudierende und ihre Anforderungen an die 
IT von heute
Studierende und ihre Anforderungen an die 
IT von heute
 
Musikapps im (Musik)Unterricht - Bildungsforum Potsdam / Matthias Krebs
Musikapps im (Musik)Unterricht - Bildungsforum Potsdam / Matthias KrebsMusikapps im (Musik)Unterricht - Bildungsforum Potsdam / Matthias Krebs
Musikapps im (Musik)Unterricht - Bildungsforum Potsdam / Matthias Krebs
 
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer NetzwerkeKommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
 
Ist der Touchscreen der Füller von morgen?
Ist der Touchscreen der Füller von morgen?Ist der Touchscreen der Füller von morgen?
Ist der Touchscreen der Füller von morgen?
 
Cyber mobbing hausarbeit
Cyber mobbing hausarbeitCyber mobbing hausarbeit
Cyber mobbing hausarbeit
 
Der Computer im Kinderzimmer
Der Computer im KinderzimmerDer Computer im Kinderzimmer
Der Computer im Kinderzimmer
 
 Zwischen #SELFIES und #EDchatDE. Neue (Bildungs-)Praktiken in einer digital...
 Zwischen #SELFIES und #EDchatDE. Neue (Bildungs-)Praktiken in einer digital... Zwischen #SELFIES und #EDchatDE. Neue (Bildungs-)Praktiken in einer digital...
 Zwischen #SELFIES und #EDchatDE. Neue (Bildungs-)Praktiken in einer digital...
 
Bildung in einer digital geprägten Kultur.
Bildung in einer digital geprägten Kultur. Bildung in einer digital geprägten Kultur.
Bildung in einer digital geprägten Kultur.
 

Andere mochten auch

Capacity Transformations for performance excellence (CAPT4PE)
Capacity Transformations for performance excellence (CAPT4PE)Capacity Transformations for performance excellence (CAPT4PE)
Capacity Transformations for performance excellence (CAPT4PE)
Eric Schellekens
 
New power of Angular2 Router
New power of Angular2 RouterNew power of Angular2 Router
New power of Angular2 Router
Zhentian Wan
 
Regulasi Dan Pengawasan Perbankan Syariah
Regulasi Dan Pengawasan Perbankan Syariah Regulasi Dan Pengawasan Perbankan Syariah
Regulasi Dan Pengawasan Perbankan Syariah
Izzuddin Abdul Manaf
 
Minibook Digitale Disruption – ein Buchauszug
Minibook Digitale Disruption – ein BuchauszugMinibook Digitale Disruption – ein Buchauszug
Minibook Digitale Disruption – ein Buchauszug
BusinessVillage GmbH
 

Andere mochten auch (17)

Content Area 2 part I - Ancient Near East & Egypt
Content Area 2 part I - Ancient Near East & EgyptContent Area 2 part I - Ancient Near East & Egypt
Content Area 2 part I - Ancient Near East & Egypt
 
Capacity Transformations for performance excellence (CAPT4PE)
Capacity Transformations for performance excellence (CAPT4PE)Capacity Transformations for performance excellence (CAPT4PE)
Capacity Transformations for performance excellence (CAPT4PE)
 
Paperless On-Boarding on Ribily
Paperless On-Boarding on RibilyPaperless On-Boarding on Ribily
Paperless On-Boarding on Ribily
 
The Job market, Oil Prices, and the Fed
The Job market, Oil Prices, and the FedThe Job market, Oil Prices, and the Fed
The Job market, Oil Prices, and the Fed
 
Die Sandwich-Connection
Die Sandwich-ConnectionDie Sandwich-Connection
Die Sandwich-Connection
 
Mediennutzung von Jugendlichen
Mediennutzung von JugendlichenMediennutzung von Jugendlichen
Mediennutzung von Jugendlichen
 
129 Automazione e manutenzione predittiva nell’era del cloud - Automazione Og...
129 Automazione e manutenzione predittiva nell’era del cloud - Automazione Og...129 Automazione e manutenzione predittiva nell’era del cloud - Automazione Og...
129 Automazione e manutenzione predittiva nell’era del cloud - Automazione Og...
 
Onboarding users on to your app
Onboarding users on to your appOnboarding users on to your app
Onboarding users on to your app
 
New power of Angular2 Router
New power of Angular2 RouterNew power of Angular2 Router
New power of Angular2 Router
 
Regulasi Dan Pengawasan Perbankan Syariah
Regulasi Dan Pengawasan Perbankan Syariah Regulasi Dan Pengawasan Perbankan Syariah
Regulasi Dan Pengawasan Perbankan Syariah
 
Art 1010 Chapter 5 Ancient Greece
Art 1010 Chapter 5 Ancient Greece Art 1010 Chapter 5 Ancient Greece
Art 1010 Chapter 5 Ancient Greece
 
El arte del desnudo femenino (por: carlitosrangel)
El arte del desnudo femenino (por: carlitosrangel)El arte del desnudo femenino (por: carlitosrangel)
El arte del desnudo femenino (por: carlitosrangel)
 
Building Serverless Chat Bots - AWS August Webinar Series
Building Serverless Chat Bots - AWS August Webinar SeriesBuilding Serverless Chat Bots - AWS August Webinar Series
Building Serverless Chat Bots - AWS August Webinar Series
 
Presion Arterial (por: carlitosrangel)
Presion Arterial (por: carlitosrangel)Presion Arterial (por: carlitosrangel)
Presion Arterial (por: carlitosrangel)
 
Minibook Digitale Disruption – ein Buchauszug
Minibook Digitale Disruption – ein BuchauszugMinibook Digitale Disruption – ein Buchauszug
Minibook Digitale Disruption – ein Buchauszug
 
Desayuno - Breakfast (por: carlitosrangel)
Desayuno - Breakfast (por: carlitosrangel)Desayuno - Breakfast (por: carlitosrangel)
Desayuno - Breakfast (por: carlitosrangel)
 
Vom Anforderungsprofil zum Auswahlverfahren
Vom Anforderungsprofil zum AuswahlverfahrenVom Anforderungsprofil zum Auswahlverfahren
Vom Anforderungsprofil zum Auswahlverfahren
 

Ähnlich wie Zur allgemeinen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen

Die IG BCE-Jugendstudie 2013
Die IG BCE-Jugendstudie 2013Die IG BCE-Jugendstudie 2013
Die IG BCE-Jugendstudie 2013
Simon Schnetzer
 
Wisch und Weg | Wie sieht das Lernen der Zukunft aus?
Wisch und Weg | Wie sieht das Lernen der Zukunft aus?Wisch und Weg | Wie sieht das Lernen der Zukunft aus?
Wisch und Weg | Wie sieht das Lernen der Zukunft aus?
Johannes Moskaliuk
 

Ähnlich wie Zur allgemeinen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen (20)

Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015
Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015
Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015
 
Impulsvortrag zum Schwerpunkt: "Facebook & Co": sind sozialschwache Jugendlic...
Impulsvortrag zum Schwerpunkt: "Facebook & Co": sind sozialschwache Jugendlic...Impulsvortrag zum Schwerpunkt: "Facebook & Co": sind sozialschwache Jugendlic...
Impulsvortrag zum Schwerpunkt: "Facebook & Co": sind sozialschwache Jugendlic...
 
KIM-Studie2022_website_final.pdf
KIM-Studie2022_website_final.pdfKIM-Studie2022_website_final.pdf
KIM-Studie2022_website_final.pdf
 
Jim2011 (4)
Jim2011 (4)Jim2011 (4)
Jim2011 (4)
 
Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?
Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?
Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?
 
Spielend Lernen im Kindergarten - Neue Technologien im Einsatz
Spielend Lernen im Kindergarten - Neue Technologien im EinsatzSpielend Lernen im Kindergarten - Neue Technologien im Einsatz
Spielend Lernen im Kindergarten - Neue Technologien im Einsatz
 
Weber Shandwick Studie - Social Media Planning
Weber Shandwick Studie - Social Media PlanningWeber Shandwick Studie - Social Media Planning
Weber Shandwick Studie - Social Media Planning
 
Digitales Jugendengagement: Formate Wege Möglichkeiten
Digitales Jugendengagement: Formate Wege MöglichkeitenDigitales Jugendengagement: Formate Wege Möglichkeiten
Digitales Jugendengagement: Formate Wege Möglichkeiten
 
Wisch und Weg – Wie digitale Medien unsere Kinder verändern.
Wisch und Weg – Wie digitale Medien unsere Kinder verändern.Wisch und Weg – Wie digitale Medien unsere Kinder verändern.
Wisch und Weg – Wie digitale Medien unsere Kinder verändern.
 
Smartphones und Tablets im Unterricht
Smartphones und Tablets im UnterrichtSmartphones und Tablets im Unterricht
Smartphones und Tablets im Unterricht
 
Präsentation 2012
Präsentation 2012Präsentation 2012
Präsentation 2012
 
Nutzung und Reichweite sozialer Medien in der NGO-Arbeit
Nutzung und Reichweite sozialer Medien in der NGO-ArbeitNutzung und Reichweite sozialer Medien in der NGO-Arbeit
Nutzung und Reichweite sozialer Medien in der NGO-Arbeit
 
Die IG BCE-Jugendstudie 2013
Die IG BCE-Jugendstudie 2013Die IG BCE-Jugendstudie 2013
Die IG BCE-Jugendstudie 2013
 
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
 
Wisch und Weg | Wie sieht das Lernen der Zukunft aus?
Wisch und Weg | Wie sieht das Lernen der Zukunft aus?Wisch und Weg | Wie sieht das Lernen der Zukunft aus?
Wisch und Weg | Wie sieht das Lernen der Zukunft aus?
 
NEXT Generation Studie (de)
NEXT Generation Studie (de)NEXT Generation Studie (de)
NEXT Generation Studie (de)
 
Flyer studie online-konflikte
Flyer studie online-konflikteFlyer studie online-konflikte
Flyer studie online-konflikte
 
Eltern-Ratgeber: "Lernen im Internet"
Eltern-Ratgeber: "Lernen im Internet"Eltern-Ratgeber: "Lernen im Internet"
Eltern-Ratgeber: "Lernen im Internet"
 
Impuls Mittelschule - Input Wampfler
Impuls Mittelschule - Input WampflerImpuls Mittelschule - Input Wampfler
Impuls Mittelschule - Input Wampfler
 
Generation Netzwerk 2010
Generation Netzwerk 2010Generation Netzwerk 2010
Generation Netzwerk 2010
 

Mehr von Dan Verständig

Transformation von Öffentlichkeit durch das Social Web
Transformation von Öffentlichkeit durch das Social WebTransformation von Öffentlichkeit durch das Social Web
Transformation von Öffentlichkeit durch das Social Web
Dan Verständig
 
Seminar Internet Research 2. Sitzung
Seminar Internet Research 2. SitzungSeminar Internet Research 2. Sitzung
Seminar Internet Research 2. Sitzung
Dan Verständig
 
Seminar Internet Research 1. Sitzung
Seminar Internet Research 1. SitzungSeminar Internet Research 1. Sitzung
Seminar Internet Research 1. Sitzung
Dan Verständig
 
digitalgamestudies tutorials
digitalgamestudies tutorialsdigitalgamestudies tutorials
digitalgamestudies tutorials
Dan Verständig
 

Mehr von Dan Verständig (16)

Coding publics and code as ethnographic artefact
Coding publics and code as ethnographic artefactCoding publics and code as ethnographic artefact
Coding publics and code as ethnographic artefact
 
Über die paradoxalen Strukturen des Digitalen und ihre Bedeutung für die Frag...
Über die paradoxalen Strukturen des Digitalen und ihre Bedeutung für die Frag...Über die paradoxalen Strukturen des Digitalen und ihre Bedeutung für die Frag...
Über die paradoxalen Strukturen des Digitalen und ihre Bedeutung für die Frag...
 
What the hack? – Fostering diversity through tinkering with algorithms and di...
What the hack? – Fostering diversity through tinkering with algorithms and di...What the hack? – Fostering diversity through tinkering with algorithms and di...
What the hack? – Fostering diversity through tinkering with algorithms and di...
 
Über den Widerstand zu coding publics
Über den Widerstand zu coding publicsÜber den Widerstand zu coding publics
Über den Widerstand zu coding publics
 
Die Ordnung der Daten
Die Ordnung der DatenDie Ordnung der Daten
Die Ordnung der Daten
 
Online-Ethnographie - Zwischen Gemeinschaften und Sozialen Netzwerken
Online-Ethnographie - Zwischen Gemeinschaften und Sozialen NetzwerkenOnline-Ethnographie - Zwischen Gemeinschaften und Sozialen Netzwerken
Online-Ethnographie - Zwischen Gemeinschaften und Sozialen Netzwerken
 
A zero-level-digital divide
A zero-level-digital divideA zero-level-digital divide
A zero-level-digital divide
 
Überwachung und Bildung - Entgrenzung im Kontext von Kontroll - und Priorisie...
Überwachung und Bildung - Entgrenzung im Kontext von Kontroll - und Priorisie...Überwachung und Bildung - Entgrenzung im Kontext von Kontroll - und Priorisie...
Überwachung und Bildung - Entgrenzung im Kontext von Kontroll - und Priorisie...
 
Transformation von Öffentlichkeit durch das Social Web
Transformation von Öffentlichkeit durch das Social WebTransformation von Öffentlichkeit durch das Social Web
Transformation von Öffentlichkeit durch das Social Web
 
Presentation Camp
Presentation CampPresentation Camp
Presentation Camp
 
Seminar Internet Research 2. Sitzung
Seminar Internet Research 2. SitzungSeminar Internet Research 2. Sitzung
Seminar Internet Research 2. Sitzung
 
Seminar Internet Research 1. Sitzung
Seminar Internet Research 1. SitzungSeminar Internet Research 1. Sitzung
Seminar Internet Research 1. Sitzung
 
Mediality and Reality
Mediality and RealityMediality and Reality
Mediality and Reality
 
Werbewirkung
WerbewirkungWerbewirkung
Werbewirkung
 
digitalgamestudies tutorials
digitalgamestudies tutorialsdigitalgamestudies tutorials
digitalgamestudies tutorials
 
Lebenswelten sind Medienwelten
Lebenswelten sind MedienweltenLebenswelten sind Medienwelten
Lebenswelten sind Medienwelten
 

Zur allgemeinen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen

  • 1. Digitale Welt(en) 1   DAN VERSTÄNDIG M.A. dan.verstaendig@ovgu.de Über die Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen GUT  DRAUF-­‐Jahrestagung  2013  
  • 2.
  • 4. 1.  Einleitendes   2.  Fokus:  Kinder  
  • 5. 1.  Einleitendes   2.  Fokus:  Kinder   3.  Fokus:  Jugendliche  
  • 6. 1.  Einleitendes   2.  Fokus:  Kinder   3.  Fokus:  Jugendliche   4.  Internet  und  Mobilität  
  • 7. 1.  Einleitendes   2.  Fokus:  Kinder   3.  Fokus:  Jugendliche   4.  Internet  und  Mobilität   5.  Zusammenfassung  und  Ausblick  
  • 9.
  • 10. mpfs.de   KIM-­‐Studie   JIM-­‐Studie   seit  1999   seit  1998  
  • 11. KIM-­‐Studie     seit  1999   mpfs.de  
  • 12. Insgesamt   1.220     Kinder  im  Alter  von  6-­‐13  Jahren     KIM-­‐Studie  2012    Todo-­‐Juanjo   (vgl.  MPFS,  KIM-­‐Studie  2012:  5)  
  • 13. 1.220   Kinder  insgesamt     KIM-­‐Studie  2012   49%  51%    
  • 14. 63%    Der  Zehn-­‐  bis  ElTährigen  besitzen  ein   eigenes  Handy   (vgl.  MPFS,  KIM-­‐Studie  2012:  9)  
  • 15. 63%    Der  Zehn-­‐  bis  ElTährigen  besitzen  ein   eigenes  Handy   54%    Besitzen  eine  Spielkonsole  und  spielen   regelmäßig.   (vgl.  MPFS,  KIM-­‐Studie  2012:  5)  
  • 16. Fernsehen spielt eine große Rolle79%    Sehen  jeden  oder  fast  jeden  Tag   fern.   Daniel  Horacio  AgosGni   (vgl.  MPFS,  KIM-­‐Studie  2012:  18)  
  • 17. In  95%  der  Haushalte  ist  ein   Computer  vorhanden.       aHab   (vgl.  MPFS,  KIM-­‐Studie  2012:  27)  
  • 18. In  95%  der  Haushalte  ist  ein   Computer  vorhanden.     21%  der  Kinder  besitzen  ein   eigenes  Gerät.   aHab   (vgl.  MPFS,  KIM-­‐Studie  2012:  27)  
  • 19. In  95%  der  Haushalte  ist  ein   Computer  vorhanden.     21%  der  Kinder  besitzen  ein   eigenes  Gerät.     26%  haben  einen  Computer   bislang  nicht  genutzt.   aHab   (vgl.  MPFS,  KIM-­‐Studie  2012:  27)  
  • 21. 44%    sind  Mitglied  einer  Online-­‐Community.   inconvergent   (vgl.  MPFS,  KIM-­‐Studie  2012:  41f)  
  • 22. Im  Vergleich  zur  letzten  Erhebung  ein   Ans_eg  von  5%.   44%    sind  Mitglied  einer  Online-­‐Community.   (vgl.  MPFS,  KIM-­‐Studie  2012:  41)  
  • 23. Bereits  55%  davon  sind  bei  facebook.com  angemeldet.   (vgl.  MPFS,  KIM-­‐Studie  2012:  41)  
  • 24. Bereits  55%  davon  sind  bei  facebook.com  angemeldet.  
  • 25. Bereits  55%  davon  sind  bei  facebook.com  angemeldet.  
  • 26.
  • 28.
  • 29. §  Hausaufgaben  /  Lernen   §  Spielen  (drinnen/draußen)      Bas  Tadema   (vgl.  MPFS,  KIM-­‐Studie  2012:  73)  
  • 30.
  • 31. mpfs.de     JIM-­‐Studie     seit  1998  
  • 32. Insgesamt   1.201     Jugendliche  im  Alter  von  12-­‐19  Jahren     JIM-­‐Studie  2012   (vgl.  MPFS,  JIM-­‐Studie  2012:  4)  
  • 33. JIM-­‐Studie  2012   49%  51%     1.201   Heranwachsende     (vgl.  MPFS,  JIM-­‐Studie  2012:  4)  
  • 34. 1.201   Heranwachsende     49%   JIM-­‐Studie  2012   Studenten  2%   Auszubildende  10%   Schüler  86%   51%     (vgl.  MPFS,  JIM-­‐Studie  2012:  4)  
  • 35. Schüler   Gymnasium   54%   Realschule   32%   Hauptschule   11%   JIM-­‐Studie  2012   49%  51%     1.201   Heranwachsende    
  • 37.
  • 38. Die  GrundausstaQung  der  Haushalte  ist  im   Vergleich  zu  den  Vorjahren  gesGegen.       GrundausstaQung    
  • 39. Die  Grundausstadung  der  Haushalte  ist  im   Vergleich  zu  den  Vorjahren  ges_egen.       GrundausstaQung     98%  der  Jugendlichen  besitzen  ein  Handy  und   63%  ein  Smartphone/iPhone.   (vgl.  MPFS,  JIM-­‐Studie  2012:  52)  
  • 40. Sowohl  bei  Kindern  als  auch  bei   Jugendlichen  lässt  sich  eine   ausdifferenzierte  Mediennutzung   ablesen.  
  • 41. WICHTIGKEIT  DER  MEDIEN   Welchen  Relevanz  haben  unterschiedliche  Medien  bei  den  Jugendlichen?  
  • 42.
  • 43.
  • 44.
  • 45.
  • 46.
  • 47. „Mit  steigendem  Alter  wächst  die  Bedeutung   von  Musik,  Internet,  Handy  und  Tageszeitung   beständig.“   (vgl.  MPFS,  JIM-­‐Studie  2012:  15)  
  • 48.
  • 50. 80  %  Mit  Freunden  treffen   (vgl.  MPFS,  JIM-­‐Studie  2012:  9)  
  • 51. Mit  Freunden  treffen   Sport  75  %   (vgl.  MPFS,  JIM-­‐Studie  2012:  9)  
  • 52. Mit  Freunden  treffen   Familienunternehmungen   Sport   22%   (vgl.  MPFS,  JIM-­‐Studie  2012:  9)  
  • 53. Mit  Freunden  treffen   Sport   Familienunternehmungen   Musik  machen  21%   (vgl.  MPFS,  JIM-­‐Studie  2012:  9)  
  • 54. Sozialer  Austausch  und  das   Treffen  mit  Freunden  nimmt  bei   Jugendlichen  eine  zentrale   Stellung  ein.   (vgl.  MPFS,  JIM-­‐Studie  2012:  9)  
  • 55.
  • 56.     Lebenswelten  sind  Medienwelten   §  Musik  (Fernsehen,  YouTube  |  Radio,  Songs,  tape.tv)   §  Sport  (Profisport,  Idole,  Vorbilder)   §  Sozialer  Austausch  (mit  Freunden  treffen,  Online   verabreden  und  Chaden)  
  • 57. INTERNET  UND  MOBILITÄT   Aktuelle  Entwicklungen    
  • 58. Das  Internet  ist  nicht  nur  ein  Werkzeug   der  Informa_onsbeschaffung,  es  ist   vielmehr  als  ein  Kulturraum  zu  verstehen.  
  • 59. Erkunden  der  Welt   Mithilfe  des  Social  Web  
  • 62.
  • 63.
  • 64.
  • 65.
  • 66.
  • 67.     Die  mobile  Netznutzung  steigt.          Cem  K.  (iyiinsan)  
  • 68.     Die  mobile  Netznutzung  steigt.             40%  der  Jugendlichen  nutzen  das  Internet  über   mobile  Endgeräte.   (vgl.  MPFS,  JIM-­‐Studie  2012:  40)  
  • 69. 40%  der  Jugendlichen  nutzen  das  Internet  über   mobile  Endgeräte.       Die  mobile  Netznutzung  steigt.   2011  waren  das  lediglich  22%.  
  • 70. 40%  der  Jugendlichen  nutzen  das  Internet  über   mobile  Endgeräte.   2011  waren  das  lediglich  22%.       Die  mobile  Netznutzung  steigt.   Und  2010  nur  8%.  
  • 71.     Die  mobile  Netznutzung  steigt.   Jeder  driQe  Handybesitzer  zwischen  12  und  19   Jahren  hat  eine  Flatrate  zur  Internetnutzung.   Philipp  Dehm   (vgl.  MPFS,  JIM-­‐Studie  2012:  40)  
  • 72.     Mobile  Netznutzung  über  Apps.   Jugendliche  haben  im  Durchschnid  23  Apps  auf   ihrem  Smartphone  installiert.   (vgl.  MPFS,  JIM-­‐Studie  2012:  55)   Sean  McEntee  
  • 73.     Mobile  Netznutzung  über  Apps.   Jugendliche  haben  im  Durchschnid  23  Apps  auf   ihrem  Smartphone  installiert.     §  Soziale  Netzwerke  –  Chaden  /  Messaging   §  Musik  hören   §  Spielen   §  Naviga_onsdienste  nutzen   Sean  McEntee  
  • 74.
  • 75.     Zusammenfassung  und  Ausblick   §  Kommunika_on  und  sozialer  Austausch  nehmen   einen  hohen  Stellenwert  bei  Heranwachsenden  ein.   §  Die  individuelle  Mediennutzung  nimmt  zu.   §  Digitalen  Medien  verfes_gen  sich  in   gesellschaolichen  Strukturen.  
  • 76.   Vielen  Dank  für  Ihre  Aufmerksamkeit!   §  hdp://crea_vecommons.org/licenses/by-­‐nc/3.0/de/   §  Namensnennung-­‐Nicht-­‐kommerziell  3.0  Deutschland  
  • 77. Literatur   •  Jenkins,  Henry  (2006).  Convergence  Culture:  Where  Old  and  New  Media   Collide.  New  York;  New  York  University  Press.   •  Ling,  Richard  Seyler  (2004).  The  mobile  connecAon.  The  cell  phone's  impact  on   society.  San  Francisco,  CA:  Morgan  Kaufmann.     •  Jörissen,  Benjamin  &  Marotzki,  Winfried  (2010).  Medienbildung  in  der   digitalen  Jugendkultur.  In:  Hugger,  Kai-­‐Uwe  (Hrsg.),  Digitale  Jugendkulturen.   Wiesbaden:  VS-­‐Verlag,  S.  103-­‐117.   •  Medienpädagogischer  Forschungsverbund  Südwest  (Hrsg.)(2013a).  JIM-­‐ Studie  2012.  Jugend,  InformaAon,  (MulA-­‐)Media.  Basisuntersuchung  zum   Medienumgang  12-­‐  bis  19-­‐Jähriger.  Studgart.  Online  verfügbar  unter:   hdp://www.mpfs.de/fileadmin/JIM-­‐pdf12/JIM2012_Endversion.pdf  (Stand:   12.06.13).   •  Medienpädagogischer  Forschungsverbund  Südwest  (Hrsg.)(2013b).  KIM-­‐ Studie  2012.  Kinder  +  Medien,  Computer  +  Internet.  Studgart.  Online  verfügbar   unter:  hdp://www.mpfs.de/fileadmin/KIM-­‐pdf12/KIM_2012.pdf  (Stand:   12.06.13).   •  Meise,  Bianca;  Meister  Dorothee.  M.  (2011).  Iden_tät,  Sozialität  und   Strukturen  innerhalb  von  Social  Network  Sites.  Theore_sche  und  empirische   Bezüge.  In:  Hoffmann,  D.;  Neuß,  N.;  Thiele,  G.  (Hrsg.):  stream  your  life!?   München:  kopaed,  S.  21-­‐32.  
  • 78. Folie   URL   8   Meckert75   hdp://www.flickr.com/photos/dhammza/88644497/     12,  13,  34,  35   Todo-­‐Juanjo   hdp://www.flickr.com/photos/todojuanjo/3480122286/     16   Daniel  Horacio   Agos_ni   hdp://www.flickr.com/photos/dhammza/88644497/     17-­‐19   aoab   hdp://www.flickr.com/photos/aoab/2683898610/     20   pascal  charest   hdp://www.flickr.com/photos/26436640@N00/44  2958453/     21-­‐22   inconvergent   hdp://www.flickr.com/photos/shall_be_lioed/8322247338/     27   BrunedeDoll   hdp://www.flickr.com/photos/phyllizzoesarah/6729310345/     29   Bas  Tadema   hdp://www.flickr.com/photos/68334744@N08/7073819539/     61   tajen2   hdp://www.flickr.com/photos/29387440@N05/3490696374/     67-­‐70   Cem  K.  (iyiinsan)   hdp://www.flickr.com/photos/iyiinsan/2946201779/     71   Philipp  Dem   hdp://www.flickr.com/photos/philfotos/6243697834/     72-­‐73   Sean  McEntee   hdp://www.flickr.com/photos/smemon/5057772285/     Bildquellen