Effiziente Produktentwicklung mit System

1.737 Aufrufe

Veröffentlicht am

Innovationsmanagement Food, Food-Design, Rezepturprofile, Productdevelopement

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.737
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Effiziente Produktentwicklung mit System

  1. 1. Was ist das und was soll das? „ Ein Impuls zum Querdenken bei der Fennel No. 5 Konzeption von Nahrungsmitteln.“ © Stephan Schmitz culinarium-futurum.de
  2. 2. Wer macht das und wie funktioniert das? Fennel No. 1 © Stephan Schmitz culinarium-futurum.de
  3. 3. GourmetService & Consulting Bodensee Inh. Stephan Schmitz Dipl.-Ing. Lebensmitteltechnologie Ausgebildeter Koch XING Networker cookinator@gmx.de www.culinarium-futurum.de Tel. +49 7531 939 235 Effiziente Produktentwicklung mit System Support Innovationsmanagement / Freelance für Lebensmittel-Produzenten und Fachpresse Marketingkonzeption und Rezepturformulierung für nachhaltig erfolgreiche Marktpositionierung Trendscouting Food Recherche und Entwicklung innovativer Geschmacksprofile inkl. Musterherstellung Store Check in D / A / CH / F inkl. Dokumentation und Produkt-Musterversand Impuls-Vortrag – Der Innovationsgenerator für Produktentwicklung und Marketing: CulinMatrix – die zeitsparende Methode zur Steigerung Ihrer kreativen Produktivität Mit dem einzelnen Produkt verändert sich auch das Sortiment. Es muss nicht schlecht sein um es verbessern zu können.
  4. 4. Kulinarisches Profil und Kompetenz Stephan Schmitz GourmetService & Consulting Bodensee Ausbildung Koch, Dipl.- Ing. Lebensmitteltechnologie (FH) Sprachkenntnisse englisch (fließend), spanisch (conversación basica), Küchen-französisch, Klartext Berufserfahrung R & D Projektleitung, B to B Business, Anwendungstechnik Zusatzstoffe, Scale Up, Fertigungsprozesse, Konzept- und Rezepturentwicklung, Küche (GV, a la Carte, Privatkoch, Eventplanung, Fingerfood), Showkochen, Workshops Branchenexpertise Zulieferer Molkerei-Industrie, TK-Convenience, Steril- Nassprodukte, Feinkost, Dessertsaucen (Brown Flavour) Fruchtzubereitungen, Gemüsezubereitungen, Kräuterzubereitungen, Gastronomie, GV- Küchen, Catering Stilrichtungen Deutsche Küche, orientalisch, asiatisch, mediterran, Zubereitung mit LN2, ekletische Fusion-Cuisine (X-Over) Feature freiberuflicher Koch seit 2006, Kochshow Video(>>link) Köln EAT´N´STYLE 2009, Bibliothek (Kochbücher, Sensorik, Lebensmitteltechnologie, Gourmet-Magazine) Trendscouting Food & Gastro-Trends, Restaurantküchen-Equipment
  5. 5. GourmetService & Consulting Bodensee Effiziente Produktentwicklung mit System 1. Support Innovationsmanagement 2. Ressourcennutzung – Innerhalb des Unternehmens und Extern 2.1 Informationsquellen – Das globale Hirn 2.2 Informationsquellen – Die Fachpresse 2.3 Informationsquellen – Der Markt und sein Umfeld 2.4 CulinMatrix – Der zeitsparende Innovationsgenerator für Rezeptur-Profile und Konzepte 3. Projektkoordination – In Abstimmung mit den Fachabteilungen 3.1 Innovationsplanung – Die Roadmap zum Ziel 3.2 Vorgehensweise – Die Konzeption und Musterherstellung 3.3 Vorgehensweise – Die Steps im Entwicklungsprozess 4. Trendscouting – Die erfolgversprechenden Konzepte und ihre Zutaten 4.1 Überraschend harmonische Geschmackskombinationen (12 Beispiele) 5. Marketing-Konzepte – Impulse für den Kaufanreiz 5.1 Konzept: Saisonales Sushi - „Candlelight-Dinner“ (Beispiel Rezeptur-Profil) 5.2 Konzept: Büro-Mahlzeit „ Feel_Good @ Office“ (Beispiel Rezeptur-Profil) 6. Kulinarisch-visuelle Impulse (Beispiele) 7. Workographie 1984 – 2010 Arbeitgeber, Auftraggeber, Projekte Text © Stephan Schmitz culinarium-futurum.de
  6. 6. Effiziente Produktentwicklung mit System GourmetService & Consulting Bodensee 1. Support Innovationsmanagement Modernes Innovationsmanagement ist die tragende Säule erfolgreicher Unternehmen und bedeutet enge Kooperation mit Zulieferern, Kunden, Partnern sowie den eigenen Unternehmensbereichen GF, Vertrieb , Marketing Einkauf Geschäfts- PE leitung Kunden- Freelance bzw. Produktion /Technik Anfrage Auftraggeber Qualitätsmanagement Ihr Vorteil Begleitung des Entwicklungsprozesses an der R&D Labor / Scale Up Schnittstelle zu den Fachabteilungen des Auftraggebers Machbarkeitsstudie Dokumentation des Feedbacks der FA zeitnahe Realisierung
  7. 7. Effiziente Produktentwicklung mit System GourmetService & Consulting Bodensee 2. Ressourcennutzung - Innerhalb Ihres Unternehmens und Extern Kontakte Netzwerk Literatur / Fachmagazine Internet (Foodblogs / Foren) PE Fachabteilungen Freelance Auftraggeber Messen / Store Check Zulieferindustrie Ihr Nutzenvorteil: Evaluierung von Marketing-Konzepten und Rezepturen im Dialog mit den Fachabteilungen des Auftraggebers Lebensmittelrecht LFBG Impulse für neue Denkansätze und Anpassung von Produktfindungsinstrumenten im Bereich R & D / Marketing
  8. 8. Effiziente Produktentwicklung mit System GourmetService & Consulting Bodensee 2.1 Informationsquellen – Das globale Hirn Inspiration für neue Konzepte und Rezepturen sowie Marktbeobachtung Beispiele mintel.com Global New Product Database Food chefkoch.de Foren, umfangreiche Rezeptdatenbank mit User-Bewertung supermarktcheck.de Produktdatenbank deutscher Lebensmittel-Produkte zukunftsinstitut.de u.a. Forschung Ernährungstrends der Zukunft BLL.de aktualisierte Infobörse Lebensmittelrecht foodgawker.com Zusammenstellung internationaler Food-Blogs foolforfood.de unter den Top 10 der deutschen Food-Blogs starcookers.de Verzeichnis Sterne-Gastronomie, Rezepte dinnertube.de Kochvideos, Rezepte
  9. 9. Effiziente Produktentwicklung mit System GourmetService & Consulting Bodensee 2.2 Informationsquellen – Die Fachpresse Beispiele „Lebensmittelzeitung“ Wirtschaftsmagazin für die Foodbranche, LZ-Net.de „Food Service“ Wirtschaftsmagazin für (System)Gastronomen, Gastro-Trendscout „Food Technologie“, „Lebensmitteltechnik“ Anlagentechnik, Applikationen Foodingredients, neue Zutaten Magazine „Essen&Trinken“, „Lust auf Genuss“ , „Port Culinaire“ Trendsetter Geschmacksrichtungen, Rezepte, Warenkunde, Avantgarde Magazine der Biomärkte z.B. „ Alnatura“, „EVE“, „Schrot & Korn“ Verbrauchertrends, Warenkunde, Rezepte, kritische Kommentare Frauen-Lifestyle Magazin „Brigitte“ Diät-Rezepte, Leichte Küche, Ernährungsratgeber
  10. 10. Effiziente Produktentwicklung mit System GourmetService & Consulting Bodensee 2.3 Informationsquellen - Der Markt und sein Umfeld Zulieferindustrie Stabilisierungssysteme, Aromen, Zutatenspezialisten Messen und Store Check ANUGA, FIE, INTERNORGA, EAT´N`STYLE, BIO-FACHMESSE N´BERG LEH in D / A / CH, BIO-Supermärkte, ALDI SÜD Marketing Expertise intern und extern Modifizierung / interdisziplinäre Übertragung erfolgreicher Produktkonzepte Gastro-Guides, z.B: Gault Millau, Michelin Menü-Karten, Menü-Galerie, Rezepte der Trend-Restaurants im Web Aktuelle trendige Kochbücher z.B. prominenter Köche Info Katalog unter multikulinarisch.de
  11. 11. Effiziente Produktentwicklung mit System GourmetService & Consulting Bodensee 2.4 CulinMatrix – Der Innovationsgenerator mit System Diese Kreativitätstechnik ist eine logische Methode für die Findung von Innovationen. Durch die Übertragung ausgewählter Daten aus den strukturierten Matrix-Dateien in einen „Morphologischen Kasten“ entstehen marktorientierte Konzepte und Rezeptur-Profile mit Überraschungsmoment. Commodities Gemüse Kombinationsmöglichkeiten mit Zutaten aller Art Kräuter und Gewürze Bewährte und neue Kombinationsmöglichkeiten und Applikationen Die Küchen der Welt Charakteristische Zutaten der Kulturkreise bzw. Stilrichtungen Überraschend harmonische Geschmackskombinationen Recherchen und Koch-Expertise Kaufanreiz durch übergeordnete Impuls-Motive Positive Emotionen, Ernährungsprofile, Arbeitserleichterung / Handling
  12. 12. Effiziente Produktentwicklung mit System GourmetService & Consulting Bodensee 3. Projektkoordination - Abstimmung mit den FA I Vertrieb / Marketing Kundenanfrage, pro-aktive Marktrecherche, Feature, Präsentation Produktidee / Konzept, Zielgruppe, Preisvorgabe, Terminplanung Markteinführung, Marktbeobachtung Umsatz Ernährungsphysiologische Parameter, Verpackung, Layout, Deklaration, Füllmenge, Restlaufzeit II Einkauf Check Rohstoff-Stock Prüfung auf Verfügbarkeit relevanter Mengen Kontrolle der Materialkosten III R&D Labor / Technikum Rezepturentwurf, Labormuster Herstellung, Fertigungsprozess, Foto Dokumentation, Back up Muster Evaluierung Sensorik
  13. 13. Effiziente Produktentwicklung mit System GourmetService & Consulting Bodensee 3. Projektkoordination - Abstimmung mit den FA Fortsetzung IV Produktion / Technik Machbarkeitsprüfung (Verpackung und Herstellung) Produktionsversuch, evt. neues Verfahren testen Fertigungsprozess und Produktionsrezeptur definieren Kalkulation Produktionskosten V Qualitätsmanagement / Kunde Shelflife Test Sensorik, evt. Rohstoffanalyse Einhaltung interner Allergen Richtlinien Erstellung Produkt-Spezifikation Verbrauchertest
  14. 14. Effiziente Produktentwicklung mit System GourmetService & Consulting Bodensee 3.1 Innovationsplanung - Die Roadmap zum Ziel Durch strukturiertes Innovationsmanagement werden kundenorientierte Produktideen geboren und schneller in umsatzfördernde Produktsortimente umgesetzt. Support bei der Findung und Realisierung von neuen Rezept-Ideen und Produkt-Konzepten unter Berücksichtigung der Markt- und Kundenanforderungen Zielbildung Planung / Realisierung GourmetService & Consulting Bodensee Auftraggeber im Dialog mit Auftraggeber Zukunftsanalyse Ideen-Evaluierung Konzeptbewertung Marketresearch / Auftraggeber Auftraggeber Auftraggeber / Consulting Consulting Ideen- und Konzeptfindung Ideendetaillierung GourmetService & Consulting Bodensee GourmetService & Consulting Bodensee
  15. 15. Effiziente Produktentwicklung mit System GourmetService & Consulting Bodensee 3.2 Vorgehensweise - Konzeption und Musterherstellung Beispiel: Erarbeitung eines Mustersortiments von 3 Produkten in 3 Arbeitsphasen Phase 1 Phase 2 Phase 3 a) Analyse der Ist-Situation a) Analyse der Ist-Situation a) Entwicklung drei a) Herstellung von a) Entwicklung drei a) Herstellung von --Markt Konzeptvorschläge Konzeptvorschläge Markt drei Prototypen drei Prototypen --Wettbewerbsumfeld Wettbewerbsumfeld --Auswahl der Zutaten Auswahl der Zutaten eines Konzeptvorschlags eines Konzeptvorschlags --Konsumenten Konsumenten --3 Rezepturprofile je Konzept 3 Rezepturprofile je Konzept --Musterbeurteilung Musterbeurteilung --Trend / /„Titelblatt-Indikator“ Trend „Titelblatt-Indikator“ --Zielgruppe Zielgruppe --Diskussion / /Selektion Diskussion Selektion --Preisvorgabe Preisvorgabe --Titel Titel -- Evt. Verkostung Evt. Verkostung --Kalkulation Kalkulation -- -- --b)Korrektur b) Korrektur -Konzeptionelle Vorbereitung der -Konzeptionelle Vorbereitung der b) Bewertung& Dokumentation b) Bewertung& Dokumentation b) Diskussion & Präsentationsunterlagen Präsentationsunterlagen b) Diskussion & Weiterentwicklung Weiterentwicklung -Spezifikation / /Zutatenliste -Spezifikation Zutatenliste Rezepturformulierung Rezepturformulierung Kostenvoranschlag Kostenvoranschlag Zeitbedarf: ca. 2 -3 Tage Zeitbedarf: ca. 4 Tage Zeitbedarf: ca. 4 Tage Zeitbedarf: ca. 4-6 Tage Zeitbedarf: ca. 2 -3 Tage Zeitbedarf: ca. 4-6 Tage
  16. 16. GourmetService & Consulting Bodensee 3.3 Vorgehensweise – Die Steps im Entwicklungsprozess Umsetzung ! Aufeinander aufbauende Projektschritte Scale Up / leiten durch den Entwicklungsprozess Testproduktion: Prototypen/ Aktivitäten-Plan für Präsentation: alle Beteiligten: Entwicklung von Deklaration Go / Stop ? Lösungsansätzen: Kalkulation Fertigungsprozess Sensorische Verpackung und Potentiale Beurteilung Qualitätsparameter Aufbau von Markt- nutzen: Innovations- Selektion definieren, kenntnis: Einsatz von techniken nutzen Korrektur- Beurteilung der Instrumenten zur Rezepturprofile Maßnahmen Chancen und Informations-- erstellen Beurteilung durch Abgleich mit QS Risiken des beschaffung Diskussion den Vertrieb Kundenfeedback Produktkonzepts Am Ende jedes Projektschrittes wird die Weiterführung des Entwicklungsprozesses verabschiedet
  17. 17. Effiziente Produktentwicklung mit System GourmetService & Consulting Bodensee 4. Trendscouting - Die erfolgversprechenden Konzepte und ihre Zutaten Der „Titelblatt-Indikator“ als Schlüssel zum erfolgreichen Produkt Bevor ein Gericht / Produkt / Zutat im Supermarkt auftaucht, hat man es entweder schon mehrfach auf Speisekarten oder in den Medien gesehen, davon gehört und vielleicht sogar selber nach Anleitung eines (prominenten) Kochbuchs zubereitet! Beispiele „So isst die Welt“ Regional, mediterran, orientalisch, asiatisch, alpenländisch, italienisch, afrikanisch, japanisch, amerikanisch, skandinavisch, indisch, französisch, spanisch, mexikanisch „ Health Food“ Vegetarisch, Fettreduziert, Bio, Cholesterin-reduziert, Ballaststoffreich, Laktosefrei, Glutenfrei, Allergenfrei, Functional Food, Clean Label „ Themenorientierte Konzepte“ Produkte mit spezifischen Trend-Zutaten (z.B. Edelbitterschokolade, Rucola, Stevia,Chili), Kartoffelaufläufe, Kräutergarten, Gemüsegarten, Pasta-Variationen, Suppen & Eintöpfe, Salat-Bar, italienische Desserts, Paniertes, Omas Rezepte, Mittelalterliche Küche, Fusion-Cuisine, Fitness, Sushi, Soul-Food, To Go, BBQ, Fingerfood, Edel-Imbiss
  18. 18. Effiziente Produktentwicklung mit System GourmetService & Consulting Bodensee 4.1 Überraschend harmonische Geschmackskombinationen Zutaten harmonieren miteinander in einem bestimmten Verhältnis, wenn sich die jeweiligen Aromaprofile in einigen gemeinsamen Topnoten ergänzen. Beispiele Dominant Partner 1 Partner 2 Partner 3 Blaubeeren Lavendel Zitronensaft Sahne Rosmarin Vanille Blauschimmelkäse Jasmin Lachs Kaffee-Öl Spargel, weiß Butter Minze Vanille Vanille Süßholzwurzelextrakt Apfel Aceto Balsamico Reduktion Erdbeere Rote Bete Grüner Pfeffer Kuverture Olivenöl Sahne Minze Tomate Süßholzwurzelextrakt Sternanis Walnuss Pinienkerne Salbei Zimt Pistazien Matcha Grüntee
  19. 19. Effiziente Produktentwicklung mit System GourmetService & Consulting Bodensee 5. Marketingkonzepte – Impulse für den Kaufanreiz Beispiele Positve Emotionen: Tradition, Kulturkreis, Partnerschaft Convenience / Nutzen: Vereinfachung, Lifestyle, Handling Identifizierung: Marken-Image, Unternehmensphilosophie Verpackung: Produktdesign, Transparenz, Kommunikationsdesign Ernährungsprofil bzw. -typ: z.B. „Besser-Esser“, „Essthetiker“, „Allesfresser“ © Stephan Schmitz culinarium-futurum.de
  20. 20. Effiziente Produktentwicklung mit System GourmetService & Consulting Bodensee 5.1 Konzept: Saisonales Sushi im Kühlregal „Candlelight Dinner“ Konzept: Verknüpfung der Trends „Saisonale Küche“ und „ exotische Erlebniswelt“ Sushi Variationen: Jahreszeiten Frühling und Herbst Rezeptur-Plattform-System: Basisrohstoffe plus saisonal spezifische Zutaten Zielgruppe: „DINKs“, Feinschmecker bis 50 Verpackung: Assoziation an jeweiliges Erlebnis, übersichtliches Label-Design, klare Linie, stylische transparente NW-Kennzeichnung Ernährungsprofil: für „Essthetiker“,u. „Entertainesser“ hoher KH und EW-Gehalt Geschmack und Aussehen: sehr würzig pikant, art-typisch japanisch, bunt
  21. 21. Effiziente Produktentwicklung mit System GourmetService & Consulting Bodensee 5.1 Saisonales Sushi-Konzept im Kühlregal „Candlelight Dinner“ Fortsetzung Beispiel: Rezepturprofil im Plattform-System Produkttitel „ Sushi Candlelight Dinner“ Spezifische Zutaten Basiszutaten Blanchierter grüner Spargel, Bärlauch- Mayonnaise, Lachs, leichte Färbung des Rundkornreis Kome, „Jap. Kirschblütenfest“ Reis mit Rote Bete Extrakt, Reis ummantelt Nori-Blätter, Maki Sushi, inside out mit schwarzem Sesam Reisessig Eingelegte marinierte Kürbisstifte, Surimi, „Halloween“ Hoso-Maki Wasabi, Shiitake Pilze,Schnittlauch Verpackungsidee: Saison Maki werden in einem roten PP-Tray (Herzform) bzw. orange Kürbis-Form zusammen in Kombination z.B. mit Nigiri von Miesmuscheln, Lachs, Garnelen etc. verpackt (10 Stk.). Das Label-Design kommuniziert Romantik auf schnörkellose Art mit dem Erkennungsmerkmalen „Kirschblüte Japan“ bzw. „Halloween“ Text © Stephan Schmitz culinarium-futurum.de
  22. 22. Effiziente Produktentwicklung mit System GourmetService & Consulting Bodensee 5. Marketingkonzepte 5.2 Büro-Suppen-Mahlzeit im Kühlregal „ Feel_Good @ Office“ Konzept: Verknüpfung dreier übergeordneter Trends „To Go“, „Soul-Food“,„ Simplify“ Suppen Variationen: Alternative zum Mittagstisch oder als Menü-Ergänzung Rezeptur-Plattformsystem: Basisrohstoffe plus spezifische Zutaten je nach Sorte Zielgruppe: ernährungsbewusste Büromenschen aller Altersgruppen, Soup-Addicts Verpackung: Assoziation an iPod, übersichtliches Label-Design, klare Linien, stylische transparente NW-Kennzeichnung Ernährungsprofil bzw. -typ: „Essthetiker“, „BesserEsser“, „Jekyll & Hyde-Esser“ Geschmack: KH-haltig, Ballaststoffreich, Laktosefrei, fettarm, mild-würzig, exotisch anmutend, leicht cremige Konsistenz
  23. 23. Effiziente Produktentwicklung mit System GourmetService & Consulting Bodensee 5.2 Büro-Suppen-Mahlzeit im Kühlregal „ Feel_Good @ Office“ Fortsetzung Beispiel: Rezepturprofil im Plattform-System Produkttitel „Feel_Good @ Office“ Spezifische Zutaten Basiszutaten Kidney-Bohnen,rote Paprikawürfel, „ Power_On“ Blattkoriander, Rindfleischstückchen, Hokkaido-Kürbis . Kreuzkümmel, Chili püriert, Gemüsebrühe Garnelen, feine Fenchelstreifen, Dill, „Be_Balanced“ Süßholzwurzel, kandierter Ingwer, Sojamilch, pürierte . Kamillenextrakt, Möhren und Kartoffeln, Vegetarisch: Topinambur, Limonensaft, „Your_Inspiration“ Pfefferminzblätter, Süßholzwurzel, Kurkuma, Zwiebeln, Meersalz, . kandierter Ingwer, Zimt Pfeffer Verpackung als Lifestyle-Werbeträger (Zusatznutzen wiederverwendbar als „Tupperware“) PET Hartschale (300 ml Füllvolumen), weiß, quadratisch, mit abgerundeten Kanten (Assoziation an iPod Design). Farbliche Gestaltung und Label-Design orientiert sich an vereinfachter Darstellung von Stereotypen der jeweiligen Sortenbezeichnung, Nährwertangabe im Design „Mischpult-Style” Text © Stephan Schmitz culinarium-futurum.de
  24. 24. Effiziente Produktentwicklung mit System GourmetService & Consulting Bodensee 6. Kulinarisch-visuelle Impulse Zutaten Geflügel Fenchel Chilischote Schwarze Oliven Antipasti ? Suppe ? Ragout ? © Stephan Schmitz culinarium-futurum.de
  25. 25. Effiziente Produktentwicklung mit System GourmetService & Consulting Bodensee 6. Kulinarisch-visuelle Impulse Zutaten Fisch Fenchel Paprika Schwarze Oliven Antipasti ? Suppe ? Ragout ? © Stephan Schmitz culinarium-futurum.de
  26. 26. Effiziente Produktentwicklung mit System GourmetService & Consulting Bodensee 6. Kulinarisch-visuelle Impulse Design Pinguin Karotten Frischkäse Schwarze Oliven Fingerfood ? Verpackung ? Brotaufstrich ? © Stephan Schmitz culinarium-futurum.de
  27. 27. Effiziente Produktentwicklung mit System GourmetService & Consulting Bodensee 7. Workographie 1984 – 2010 Arbeitgeber: NOVOTEL Aachen 1984 – 1986 Kochlehre Restaurant HOFGARTEN Aachen 1986 – 1987 Alleinkoch während des Besuchs der Fachoberschule Diverse Restaurants Berlin 1986 – 1991 Koch während des Studiums Lebensmitteltechnologie KÖNECKE Bremen 1990 Praktikum Qualitätssicherung Fleisch- und Wurstwaren DSF GmbH Konstanz/Paris 1992 – 2001 Lebensmitteltechnologe Anwendungstechnik, Scale Up UNIFINE DÖHLER Darmstadt/Belgien 2001 – 2002 Senior Developer, Bakery-Ingredients ATYS-DSF GmbH Konstanz/Berlin 2002 – 2006 Projektleiter B to B internationale Molkerei-Industrie Auftraggeber Gastronomie, Events und GV: Royal Opera House London 2006 Koch Tournant Praktikum Wiedereinstieg Kulturladen Gastro Konstnaz 2006 – heute Alleinkoch, Band-Catering, schwäbisch, mediterran Eurest Süd GmbH 2008 – 2009 Mietkoch bei Personalengpässen, GV-Küche Restaurant Mato Konstanz 2008 Mietkoch Restauranteröffnung, mediterrane Küche Hotel Pappel Baiersbronn 2009 Mietkoch Sylvester-Veranstaltung, gehoben bürgerlich Restaurant Seerhein Konstanz 2008 – 2010 Mietkoch bei diversen Veranstaltungen, gehoben bürgerlich Restaurant Medici Konstanz 2008 Mietkoch, italienische Küche, Urlaubsvertretung MKS GmbH Aachen 2008 Mietkoch Personalvertretung GV Küche Fetscher Event GmbH Markdorf 2007 – 2009 Mietkoch Oktoberfest Event Promotions GmbH KN 2008 - 2009 Fingerfoodbuffet Veranstaltung Sportlerehrung Alten- u. Pflegeheim Salem 2009 – 2010 Mietkoch Urlaubsvertretungen Personalengpass, GV Küche Kurierdienst Arnold Frickingen 2009 Kunden-Veranstaltung Grillbuffet Kunstfabrik Konstanz 2009 – 2010 Fingerfood-Buffets Vernisage-Veranstaltungen Culinaria Int. LTD, Hamburg 2008 Mietkochservice, Personalengpass Workshop 2007 Speisenzubereitung mit Flüssigstickstoff Eat `n`Style, Köln 2009 Showkochen, Gourmetmesse, Videoaufzeichnung Workshops 2010 THERMOMIX Kochen Theatergruppe Konstanz 2010 Catering-Dienstleistungen Zahlreiche Privatkunden 2007- heute Mietkochservice u. Catering für private Feiern
  28. 28. Effiziente Produktentwicklung mit System GourmetService & Consulting Bodensee 7. Workographie 1984 – 2010 Fortsetzung Auftraggeber Lebensmittelindustrie, Handel, Aktivitäten (Projekte): Fa. BUSS GMBH Ottersberg 2009 Productscout, Rezepturentwicklung für Marketingkonzepte Fa. CONDIO Werder(Havel) 2008 Anwendungstests Lebensmittelzusatzstoffe Fa. Füngers Feinkost Oranienbaum 2009 Productscout, Rezepturentwicklung für Marketingkonzepte Fa. Pro FFA Tiefkühlkost Riepe 2009 Productscout, Produktoptimierung Fa. FRoSTA Bremerhaven 2007 Ausschreibung Marketingkonzept für Discount Kunden Fa. BEST GMBH Bremervörde 2007 Sortimentsoptimierung (Food Export), Wertanalyse Projekt „Innovationsmanagement“ 2010 CulinMatrix, Methode zur Generierung von Marketing-Konzepten und Rezepturprofilen, innovative Geschmackskombinationen
  29. 29. GourmetService & Consulting Bodensee Mit dem einzelnen Produkt ändert sich auch das Sortiment. Es muss nicht schlecht sein um es verbessern zu können ... Text © Stephan Schmitz culinarium-futurum.de

×