SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen 8.69
PersonalEntwickeln
153. Erg.-Lfg., September 2011 8.69 Seite 1
8.69 Systemisches Denken im
Unternehmen vertiefen
Der Einsatz der Methodik des
vernetzten oder systemischen
Denkens in Organisationen am
Beispiel des MODELERs
In diesem Beitrag erfahren Sie,
● was mit „systemischer Denken“ gemeint ist,
● wieso die Kompetenz „systemischer zu denken“ wichtig
für Organisationen ist,
● welchen Nutzen das „systemische Denken“ für Organi-
sationen anhand von konkreten Anwendungen bietet,
● welche Fragestellungen im Dialog systemisches Den-
ken und Handeln anregen,
● was „modeln“ mit besser kommunizieren zu tun hat und
● wie der Consideo MODELER die Personalentwicklung
konkret unterstützt, damit in Organisationen besser
kommuniziert und Ziele erreicht werden.
Christoph Schlachte, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH), systemischer Organisa-
tionsberater und Business Coach (DBVC). Inhaber des Unternehmens CS Semi-
nare in Burgthann und Leiter des Coaching-Pools der Grundig Akademie in Nürn-
berg. Er leitet zudem die Weiterbildung zum Business-Coach der Grundig
Akademie und ist auch Trainer der Ausbildung zum systemischen Organisations-
entwickler.
Kontakt: cschlachte@cs-seminare.com, www.cs-seminare.com,
Blog: http://schlachte.wordpress.com, GVDK: www.vernetztesdenken.de
Der Autor
8.69 Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen
PersonalEntwickeln
8.69 Seite 2 153. Erg.-Lfg., September 2011
Inhalt
1 Forschungsergebnisse zu besserem Kommunikations-
und Entscheidungsverhalten in Organisationen. . . . . . . . . . . . . . 3
1.1 Forschungsergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
1.2 Was zeichnete die guten Manager und Teams aus? . . . . . . 5
1.3 Visualisierung in der internen und externen Beratung –
ein zusätzlicher Nutzen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2 Besser kommunizieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2.1 Das Modellierungswerkzeug (Software) „Consideo
MODELER“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2.2 Gut vorbereitet (Schritt 1) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
2.3 Arbeitsbereich Qualitativ (Schritt 2) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
2.4 Besser planen & entscheiden: Qualitative Analyse
(Schritt 3) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
2.5 Quantitative Modelle (optional Schritt 4). . . . . . . . . . . . . . . 16
2.6 Submodelle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
2.7 Beim Modellieren sind folgende Fragestellungen aus
systemischer Sicht interessant (Schritt 5). . . . . . . . . . . . . . 17
3 Praxisbeispiele für strategische Personalentwicklungs-
planung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
4 Bemerkungen zur Arbeit mit dem MODELER in Organi-
sationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
4.1 Die schöpferische Besprechung
(nach: Mandl, Hauser & Mandl 2008) . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
5 Fazit: Erfahrungen mit dem Consideo MODELER in
der Beratung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
6 Anhang. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
7 Weiterführende Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen 8.69
PersonalEntwickeln
153. Erg.-Lfg., September 2011 8.69 Seite 3
1 Forschungsergebnisse zu besserem
Kommunikations- und Entscheidungsverhalten in
Organisationen
Abb. 1: Welche Grenzen ziehen Sie?
Die guten Argumente, die dafür sprechen, gezielt in die Kompetenzen für
mehr systemisches Denken und Handeln für bessere Unternehmenser-
gebnisse zu investieren, sind hier kurz zusammengefasst. Für die Perso-
nalentwicklung können dies sehr wertvolle Argumente und Fakten in der
internen Diskussion sein.
1.1 Forschungsergebnisse
Einer der Pioniere der Forschung zum Entscheidungsverhalten in hoch-
komplexen Situationen hierzulande ist Professor Dr. Dietrich Dörner. Der
inzwischen emeritierte Lehrstuhlinhaber für „Theoretische Psychologie“
an der Universität Bamberg hat zu menschlichen Denk- und Verhaltens-
mustern in komplexen Entscheidungssituationen geforscht und kam zu
folgender Erkenntnis: „In komplexen, vernetzten und dynamischen Hand-
lungssituationen macht unser Gehirn Fehler: Wir beschäftigen uns mit
dem ärgerlichen Knoten und sehen nicht das Netz; wir berücksichtigen
nicht, dass man in einem System nicht eine Größe allein modifizieren
kann, ohne damit gleichzeitig alle anderen zu beeinflussen.“ Nach seinen
empirischen Studien begehen wir immer wieder die gleichen Fehler:
● Mangelhafte Zielerkennung
Es fällt uns schwer, detailliert unsere Ziele zu spezifizieren. Das gilt im
Besonderen bei komplexen Herausforderungen und unter Stressbe-
dingungen. Es findet in der Regel keine Modellbildung des geplanten
Zielvorhabens statt. Es wird nicht darauf geachtet, ob das Ziel Teilzie-
8.69 Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen
PersonalEntwickeln
8.69 Seite 4 153. Erg.-Lfg., September 2011
le enthält, die sich widersprechen. Z.B. haben wir Probleme mit der
Kundenzufriedenheit und diese sollen im Laufe des Jahres deutlich
verbessert werden.
● Beschränkung auf Ausschnitte
Das liegt sehr an der Spezialisierung in den Ausbildungen und setzt
sich in Organisationen fort. Wir sind in Organisationen zumeist Fach-
spezialisten. Wir nehmen die Welt über unsere innere selektive Land-
karte wahr und handeln wiederum selektiv aus ihr. Wir verwechseln
oft unsere subjektive Landkarte mit der objektiven „Wahrheit“.
Marketing und IT möchten die sozialen Medien nutzen, um schnell
und kundennah reagieren zu können. Außerdem bietet das der Wett-
bewerb auch an. Sie realisieren einen Facebook und Twitter Account
mit den entsprechenden technischen Kontaktmöglichkeiten.
● Jede Lösung hat ihren Preis
Wir kaprizieren uns schnell auf eine Lösung und vergessen dabei ger-
ne, dass es keine Lösung ohne einen Preis gibt. Wir denken nicht an
„Nebenwirkungen“ und Auswirkungen.
Da wir nicht wissen, wie das neue Angebot angenommen wird, über-
lassen wir diese Aufgabe ein paar jungen Mitarbeitern aus dem Kun-
denbereich neben ihrer normalen Tätigkeit. Es gab kein Budget für
diese Aufgabe.
● Zeitliche Dimension
Wir denken zu wenig in zeitlichen Dimensionen und rechnen zu wenig
mit Verzögerungen – und haben dann die Tendenz zu übersteuern.
Erst wurde das neue Angebot wenig genutzt. Die wenigen Anfragen
konnten gut und schnell gelöst werden. Dann, wohl über zahlreiche
Internet Empfehlungen, kamen immer mehr Anfragen, allerdings auch
sehr komplexe Anfragen, für die es auf normalem Weg keine zufrie-
denstellenden Lösungen für den Kunden gab. Die Mitarbeiter konnten
ihre normale Arbeit nicht mehr ordnungsgemäß durchführen. Die
komplexen Anfragen mussten eskaliert werden, da die jungen Mitar-
beiter nicht über die notwendigen Entscheidungskompetenzen ver-
fügten. Im Internet wurde der neue Service zunehmend schlechter be-
wertet.
● Erfolgslosigkeit sorgt für Druck
Sind die Maßnahmen erfolglos, dann folgt meist die Führung mit
Druck. Doch das verstärkt das Problem nur weiter.
Die Kundenzufriedenheit ist nicht verbessert worden. Im Gegenteil:
Die jungen Mitarbeiter sind demotiviert. Der Vorstand ist verärgert. Es
sollen mehr und besser „qualifizierte“ Mitarbeiter eingesetzt werden.
Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen 8.69
PersonalEntwickeln
153. Erg.-Lfg., September 2011 8.69 Seite 5
Das Problem „Kundenzufriedenheit“ lenkt jedoch vor dem eigentli-
chen Problem ab, dass das Produkt- und das entsprechende Dienst-
leistungsangebot im Hinblick auf die einfache Nutzung überarbeitet
werden muss.
Wichtig dabei: Systeme, also auch Organisationen, verhalten sich nicht
linear kausal. Wir Menschen – und daher auch Manager – denken jedoch
gerne so. Menschen schaffen es zudem nicht, mehr als vier Variablen
gleichzeitig zu verarbeiten (Halford et al. 2005). Wir verlassen uns dann
hochriskant auf unser Bauchgefühl oder vertrauen blind auf Rezepte der
Vergangenheit.
1.2 Was zeichnete die guten Manager und Teams aus?
„Gute Bürgermeister“ bei den Simulationsplanspielen, die die Geschicke
einer Kleinstadt erfolgreich lenkten, versuchten einzelne Ereignisse nicht
isoliert zu bearbeiten, sondern versuchten diese Ereignisse im Zusam-
menhang zu verstehen. Sie prüften die Hypothesen des Verbindens, der
Vorannahmen und der Zusammenhänge auch deutlich häufiger als
„schlechte Bürgermeister“. In den Simulationsbeispielen zählten die
meisten Teilnehmer zu der Gruppe der „schlechten Bürgermeister“.
Was wir also brauchen, ist eine systemtheoretische Betrachtungsweise,
um interne Beratungsproblematiken besser verstehen, darstellen und be-
arbeiten zu können. Und zwar eine solche, die sich stäker am Business-
kontext orientiert als die hierzulande im Bereich systemisches Denken
geläufigen Betrachtungsweisen.
Denken Sie jedoch daran, dass auch systemisches Denken und das Mo-
dellieren von Systemen keine Wahrheit erzeugt, sondern es sich nach
wie vor um Modelle handelt, die die Realität vereinfacht darstellen.
Abb. 2: Was beziehen Sie nicht mit ein?
8.69 Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen
PersonalEntwickeln
8.69 Seite 6 153. Erg.-Lfg., September 2011
1.3 Visualisierung in der internen und externen Beratung –
ein zusätzlicher Nutzen
Laut einer Studie der Universität Queensland (http://www.innovations-re-
port.de/html/berichte/studien/bericht-41509.html) besitzt der Mensch ko-
gnitive Grenzen und kann deshalb nur das Zusammenspiel von max. vier
Faktoren überblicken bzw. nachvollziehen. Daher nutzen externe Bera-
ter, Moderatoren und auch interne Führungs- und Fachkräfte aus der
Personalentwicklung das Instrument der Visualisierung zur Vermittlung
von Wissen. Das Flipchart ist dabei oft das Instrument der ersten Wahl.
Es hat sich schon lange herumgesprochen, dass systemische Beratung
gegenüber einem klassischen Ansatz einen Mehrwert generiert, weil
Wechselwirkungen herausgearbeitet werden wie Abhängigkeiten, Ein-
flüsse, Rückkopplungen und unterschiedliche Perspektiven. Allerdings
wird die Angelegenheit dann auch schnell kompliziert, weil komplex. Es
tut Not, die Gemengelage des Systems zu visualisieren und damit zu do-
kumentieren, weil man so den Überblick behält – und auch eine gemein-
same Landkarte nutzen kann. Deshalb kommt häufig der „Papiercompu-
ter“ von Frederic Vester bei organisatorischen und persönlichen Verän-
derungsprozessen zum Einsatz. Er ist ein Modell zur Herstellung von
Verbindungen zwischen verschiedenen Faktoren. Ziel ist, mehr Klarheit
darüber zu erhalten, wie die Faktoren sich gegenseitig beeinflussen und
welche Einflüsse verändert werden müssen, um spezielle Ergebnisse zu
erzielen.
Für Organisationen, die sich auf systemische Beratung einlassen, bringt
dieses Vorgehen oft einen wichtigen Erkenntnisgewinn sowie einen
Transfer und damit Lernerfolg in die Organisation. Folgende Fragen sind
dabei hilfreich: Welche Auswirkung hat es? Was noch? Welche Neben-
wirkungen erwarten Sie? Wann? Wie sehen es andere Beteiligte und wie
werden sie reagieren? Welche Rückkopplungen sind im System zu er-
warten?
Nach meiner Erfahrung aus der Beratung – aber auch durch Workshops
mit mehreren Teilnehmern – wird das Arbeiten an Flipcharts oder Mode-
rationswänden recht schnell unübersichtlich. Vor allem natürlich dann,
wenn zum Schluss ein bisher nicht im Vordergrund stehender Faktor
noch berücksichtigt werden muss. Die Visualisierung versinkt im Chaos
oder muss komplett neu angelegt werden, beides frustriert. Die Gefahr
des Abbruchs einer wirklich systemischen Erkundung ist an dieser Stelle
Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen 8.69
PersonalEntwickeln
153. Erg.-Lfg., September 2011 8.69 Seite 7
hoch. Und die Wahrscheinlichkeit, zur vereinfachenden Darstellung zu-
rückzukehren, deshalb ebenfalls.
Die Visualisierungstechnik auf dem Papier limitiert im gewissen Sinne die
leichte Verbreitung des systemischen Ansatzes im Management und in
Organisationen. Manager mögen gerne handfeste Zahlen, Daten und
Fakten, am Besten auf einer Seite zusammengefasst.
2 Besser kommunizieren
In den meisten Unternehmen wird für die Bearbeitung von Problemen
und zur Kommunikation von Ergebnissen (Geschäftspläne, Strategieent-
wicklung, etc.) auf Standardtools wie Excel, Word und Powerpoint oder
ähnliche Produkte zurückgegriffen. Keines von den Instrumenten ist im
Ansatz dazu geeignet, Zusammenhänge gut zu visualisieren oder gar zu
analysieren.
Es gibt, wie aufgezeigt wurde, eine Reihe guter Gründe mehr in systemi-
sches Denken und Handeln zu investieren. Bisher gab es keine geeigne-
ten Software Systeme zur Unterstützung des systemischen Denkens (Vi-
sualisierung und Analyse von Zusammenhängen), die einfach zu nutzen
und allgemein verfügbar waren.
2.1 Das Modellierungswerkzeug (Software)
„Consideo MODELER“
Ich möchte nun an einem kleinen Beispiel darstellen, wie mit dem Cons-
ideo MODELER gearbeitet wird. Das Ziel des MODELERS ist es, Orga-
nisationen zu unterstützen „besser“ zu kommunizieren, um bessere Ent-
scheidungen zu treffen und entsprechende Ergebnisse zu realisieren.
Der Consideo MODELER ist ein Modellierungswerkzeug, eine täglich als
Standard einsetzbare Software (Windows, Mac und Linux) zur Visualisie-
rung und Analyse von Zusammenhängen.
Seit dem Spätsommer 2011 ist mit dem iMODELER ein Cloud-basierter
Service verfügbar, der das „Modeln“ erlaubt ohne lokal eine Applikation
auf den eigenen Systemen zu installieren, d.h. es wird nur ein Web-
Browser benötigt. Der iMODELER ist auch als App (ITunes) erhältlich.
8.69 Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen
PersonalEntwickeln
8.69 Seite 8 153. Erg.-Lfg., September 2011
Abb. 3: Projektbeschreibung
2.2 Gut vorbereitet (Schritt 1)
Bevor nun ein Konzept für eine bessere Kommunikation in Unternehmen
anhand von Argumentationsketten erstellt wird, werden vorab die Her-
ausforderung und das Ziel des Modells kurz beschrieben. Die System-
grenzen und auch der Zeitraum spielen in dem Beispiel keine wichtige
Rolle und werden daher vernachlässigt. Dieser Bereich des MODELERs
dient als Projektbeschreibung. Es ist darauf zu achten, dass das Ziel ein
gewünschtes Ergebnis ist, also ein Anstrebungsziel und kein Vermei-
dungsziel. Eine gute Balance von Konkretisierung und Verallgemeine-
rung ist auch wichtig. Eine zu konkrete Formulierung kann das Ziel ein-
engen. Wird es zu allgemein formuliert, kann dies zu Konzeptlosigkeit
führen. Das erste Fenster des MODELER erinnert den Moderator, die
konkrete Problem- oder Fragestellung, Ziele und Systemgrenzen zu de-
finieren.
In manchen Projekten macht es Sinn den kreativen Bereich des MODE-
LERs zu nutzen. Den kreativen Modus und das Arbeitsblatt des MODE-
LERs kann man sich wie die Arbeit mit Moderationskarten und -wand vor-
stellen. Die einzelnen Karten werden im MODELER dann als Faktor be-
zeichnet. Zentrale Faktoren und Themen können so gesammelt und auch
in Clustern zusammengefasst werden. Das kann in einer moderierten Di-
Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen 8.69
PersonalEntwickeln
153. Erg.-Lfg., September 2011 8.69 Seite 9
alogrunde geschehen. Die Fragestellung hier in dem Beispiel war: Was
sind aktuelle Themen und Herausforderungen der Personalentwicklung?
Hier können die Variablen und Faktoren gesammelt und geclustert wer-
den.
Abb. 4: Themen und Herausforderungen der Personalentwicklung
2.3 Arbeitsbereich Qualitativ (Schritt 2)
Auf Basis der Projektdefinition und den gesammelten Faktoren im Be-
reich „Beschreibung“ wird nun der Zielfaktor in dem Arbeitsbereich „Qua-
litativ“ per Doppelklick eingefügt und beschrieben. Der Zielfaktor be-
schreibt den angestrebten Erfolg, der durch das zu entwickelnde Konzept
erreicht werden soll. Sofern unterschiedliche Ziele verfolgt werden, soll-
ten diese entweder als gemeinsamer Faktor beschrieben oder durch ein
Einfügen weiterer Faktoren getrennt voneinander angelegt werden. Letz-
teres empfiehlt sich insbesondere dann, wenn Zielkonflikte bestehen.
In dem Beispiel wird mit dem Zielfaktor „Aktive Personalentwicklung“ ge-
arbeitet. Die Argumentationsketten werden anhand von Ursache-Wir-
kungsbeziehungen, die durch eine wiederkehrende Fragetechnik syste-
misch hergeleitet werden, entwickelt. Die Fragetechnik basiert auf der
Know-why-Denkweise von Kai Neumann. Die Faktoren aus dem kreati-
ven Bereich sollten daher nicht automatisch in den qualitativen Bereich
übertragen werden. Diese dienen als Ideenfundus für die Entwicklung
8.69 Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen
PersonalEntwickeln
8.69 Seite 10 153. Erg.-Lfg., September 2011
des Modells. Es hat sich in der Praxis bewährt, systemisch vorzugehen:
Es wird systematisch nach den Ursache-Wirkungsbeziehungen gefragt.
Die Einflussfaktoren werden aus den Hauptfaktoren abgeleitet. Wie dies
funktioniert, zeigt das kleine Beispielmodell.
Frage: Wovon hängt es (heute oder morgen) DIREKT(!) ab, dass eine
aktive Personalentwicklung erfolgreich im Unternehmen tätig
ist?
Antwort: Um dies zu erreichen, muss in der Organisation besser kom-
muniziert werden.
Abb. 5: Erste Schritte beim qualifizierten Modellieren
Nun wird auch dieser Faktor in das Modell eingetragen und beide Fakto-
ren werden mit einem Pfeil verbunden. Eine Verbindung wird erstellt, in-
dem bei dem einen Faktor einmal auf das erscheinende Verbindungs-
symbol geklickt und auf dem anderen Faktor dann ein weiteres Mal ge-
klickt wird. Anschließend kann doppelt auf den Pfeil geklickt werden, um
über das Eigenschaftsfenster die Wirkungsstärke (z.B. stark, mittel,
schwach), die Wirkungsrichtung (+ oder –) und die Zeitverzögerung
(kurz-, mittel- oder langfristig) anzugeben. In dem Fenster kann auch ein
individueller Verbindungstext sowie eine Beschreibung des Faktors ein-
gegeben werden.
Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen 8.69
PersonalEntwickeln
153. Erg.-Lfg., September 2011 8.69 Seite 11
● Wirkungsrichtung (positiv oder negativ)
In welche Richtung erzeugt der Faktor X bei einem anderen Faktor Y
Wirkung? Dann stellt sich die Frage, ob sich Faktor X erhöht, wenn
sich Faktor Y erhöht (+), oder ob Faktor X kleiner (–) wird?
● Zeitaspekt (kurz-, mittel-, oder langfristig)
Der Zeitaspekt gibt an, wie groß der zeitliche Abstand zwischen der
Ursache des einen Faktors und der Wirkung beim abhängigen Faktor
ist. Die Frage lautet: Nach wieviel Zeitabschnitten sieht man die Aus-
wirkung bei Faktor X, wenn sich Faktor Y verändert?
● Wirkungsstärke
Die Intensität der Beziehung gibt an, wie groß die Auswirkungen beim
abhängigen Faktor sind. Die Fragestellung heißt: Wie groß ist die
Auswirkung bei Faktor X, wenn sich Faktor Y verändert?
In dem Beispiel liest sich das so: „Je mehr aktive PE desto besser wird in
der Organisation kommuniziert.“
Frage: Und wovon hängt es (heute oder morgen) DIREKT (!) ab, dass
wir besser in der Organisation kommunizieren?
Antwort: Davon, dass Personalentwicklung als wichtiges Handwerk-
zeug, um Unternehmensziele zu erreichen, anerkannt wird.
Frage: Und wovon hängt es (heute oder morgen) DIREKT (!) ab?
Antwort: Davon, dass Vorgesetzte für die Unterstützung von Entwick-
lungsmaßnahmen gewonnen werden.
Selbstverständlich verlaufen unsere Argumentationsketten nicht immer
linear, sondern es sind Querverbindungen, Rückkopplungsprozesse und
natürlich auch unterschiedliche Seitenarme der Argumentationsstränge
zu berücksichtigen. Um diese zu identifizieren, wird bei einem Faktor die
wiederkehrende Frage nicht nur einmalig, sondern mehrmals gestellt –
und zwar so lange, bis keine neuen Aspekte mehr auftreten.
Um bei der weiteren Anwendung der Fragetechnik auch die möglichen
Gründe dafür zu finden, warum etwas nicht funktioniert, muss die Frage-
technik nur leicht variiert werden.
Frage: Und wovon hängt es (heute oder morgen) DIREKT (!) ab, dass
eine aktive Personalentwicklung nicht erfolgreich im Unterneh-
men tätig sein kann?
8.69 Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen
PersonalEntwickeln
8.69 Seite 12 153. Erg.-Lfg., September 2011
Antwort: Wenn die Personalentwicklung nur als Erfüllungsgehilfe für
Maßnahmen gesehen wird.
Abb. 6: Nach weiteren Fragen ergibt sich eine erste Vernetzung
„Je mehr die PE als Erfüllungsgehilfe für Maßnahmen gesehen wird,
desto weniger ‚Aktive Personalentwicklung‘ wird sie leisten.“ Dieser Um-
stand wird in Abbildung 6 durch einen Verbindungspfeil und die Angabe
der Wirkungsstärke (–17) dargestellt. Der Wert ist subjektiv vergeben und
kann zwischen 1 und 100 liegen. Je mehr „Wirksame Veränderungspro-
zesse in der Organisation“ realisiert werden, desto weniger wirkt „PE ist
nur Erfüllungsgehilfe für Maßnahmen“ in dem System. Allerdings wirkt
der Faktor nicht sofort, sondern mit zeitlicher Verzögerung.
Das Ursache-Wirkungsmodell ergibt sich automatisch aus der Frage-
technik. Im Grunde genommen werden lediglich unsere Argumentations-
ketten grafisch dargestellt, um unsere Sichtweise zu verdeutlichen und
um die eigene Sicht nochmals gemeinsam im Team zu reflektieren.
Durch die grafische Abbildung der Argumentationsketten können Kolle-
gen, Management oder z.B. die Teilnehmer in einer Meetingsituation nun
besser nachvollziehen, welche Zusammenhänge und Einflussfaktoren
jeweils als relevant erachtet werden und welche nicht. Nun kann sich je-
Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen 8.69
PersonalEntwickeln
153. Erg.-Lfg., September 2011 8.69 Seite 13
der direkt einbringen und auf weitere Einflussfaktoren und Zusammen-
hänge verweisen, die im Modell noch nicht enthalten sind. Diese können
dann gleich eingefügt werden. So wird dann von den Teilnehmern eine
gemeinsame Sichtweise und ein gemeinsames Problemverständnis ent-
wickelt. Das entstandene Ursache-Wirkungsmodell trägt somit maßgeb-
lich zu einer guten, transparenten und nachvollziehbaren Kommunikation
bei.
Rückkopplungsprozesse haben einen entscheidenden Einfluss u.a. auf
die Wirksamkeit von Maßnahmen. Sie können diese (positiv oder nega-
tiv) verstärken oder ausbremsen. Rückkopplungsprozesse sollten daher
erkannt und bei der Entscheidungsfindung berücksichtigt werden. Im
MODELER geschieht dies automatisch – zudem werden alle Schleifen
aufgelistet und angezeigt.
Je mehr „systemisches Denken und Handeln“ desto mehr wird „Wirk-
same Werkzeuge zur Visualisierung und Analyse von Zusammenhän-
gen“ genutzt, desto mehr wird „Einbeziehen der Kompetenzen der Mitar-
beiter“ verstärkt, usw.
Abb. 7: Vorwärtsverstärkende Rückkopplungsschleife
8.69 Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen
PersonalEntwickeln
8.69 Seite 14 153. Erg.-Lfg., September 2011
Die Know-Why-Methode unterstützt den Prozess weiter mit dem Gedan-
ken, dass es für alle Systeme langfristig wichtig ist, eine Balance von In-
tegration und Weiterentwicklung zu realisieren. Dadurch erweitert sich
die Perspektive. Nur Integration minimiert die Chance anschlussfähig für
Veränderungen zu sein. Nur Weiterentwicklung nimmt der Organisation
die Basis. Wissen und Erfahrungen müssen integriert sein.
2.4 Besser planen & entscheiden: Qualitative Analyse
(Schritt 3)
Wie wir bereits erfahren haben, sind wir in unseren kognitiven Fähigkei-
ten beschränkt. Wir können maximal das Zusammenspiel von vier Fakto-
ren überblicken. Das erstellte Ursache-Wirkungsmodell erweitert zwar
die Grenze, indem wir weitere Zusammenhänge sehen, jedoch bleibt die
kognitive Grenze bei der Analyse der Zusammenhänge bestehen. Hier
hilft die Qualitative Analyse. Sie analysiert das gesamte Wirkungsgefüge
inkl. Wirkungsrichtungen, -stärken und Zeitverzögerungen und berück-
sichtigt dabei ebenso die bestehenden selbstverstärkenden und brem-
senden Rückkopplungsprozesse.
Die Qualitative Analyse hilft somit, die richtigen Schlüsse aus dem Modell
zu ziehen. Sie ist sehr bedeutsam für den Kommunikationsprozess, denn
nur hierüber kann erkannt werden, wann und in welcher Weise die ge-
planten Maßnahmen wirken und welche am effektivsten sind. Anders for-
muliert: Was nützt es Ursache-Wirkungsbeziehungen grafisch abzubil-
den, wenn diese im Nachgang nicht analysiert und hieraus keine Er-
kenntnisse gewonnen werden? Der fehlende Erkenntnisgewinn ist m. E.
auch der Hauptgrund dafür, warum Mindmapping nie den ganz großen
Durchbruch geschafft hat. Unabhängig davon, dass bei Mindmapping le-
diglich Ideen, Gedanken und Informationen strukturiert abgelegt und
keine Ursache-Wirkungsbeziehungen erstellt werden, fehlt die entschei-
dende Komponente innerhalb eines Kommunikations-, Planungs- und
Entscheidungsfindungsprozesses: die Analyse und der Erkenntnisge-
winn (aus groben Annahmen)!
Wie die Qualitative Analyse funktioniert, wird hier anhand des Beispiels
gezeigt. Die Ergebnisse der Qualitativen Analyse werden je Faktor in der
sogenannten Erkenntnis-Matrix angezeigt. In der Erkenntnis-Matrix wer-
den alle Faktoren angezeigt, die direkt oder indirekt auf den ausgewähl-
ten Faktor wirken. Auf der X-Achse wird dabei die gesamte Einfluss-
Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen 8.69
PersonalEntwickeln
153. Erg.-Lfg., September 2011 8.69 Seite 15
Stärke des Faktors (positiv oder negativ wirkend) und auf der Y-Achse
die Veränderung der Einfluss-Stärke im Zeitverlauf (zu- oder abneh-
mende Wirkungsstärke) dargestellt. Hieraus ergeben sich vier verschie-
dene Felder, die in der folgenden Abbildung verdeutlicht werden – mit der
folgenden Bedeutung:
1. Feld rechts oben: Faktoren, die kurzfristig positiv und mittel- und
langfristig sogar noch positiver wirken werden. Die Relevanz der Fak-
toren nimmt im Zeitverlauf zu, da sie überwiegend in selbstverstär-
kenden Rückkopplungsprozessen involviert sind bzw. diese ansto-
ßen. Diese Faktoren sind die effektivsten Hebel für eine positive Ent-
wicklung des selektierten Faktors!
2. Feld rechts unten: Faktoren, die kurzfristig positiv und mittel- und
langfristig weniger stark positiv wirken werden. Die Relevanz der Fak-
toren nimmt im Zeitverlauf ab, da sie überwiegend in bremsenden
Rückkopplungsprozessen involviert sind bzw. diese anstoßen.
3. Feld links unten: Faktoren, die kurzfristig negativ und mittel- und
langfristig sogar noch negativer wirken werden. Die Relevanz der
Faktoren nimmt im Zeitverlauf zu, da sie überwiegend in selbstver-
stärkenden Rückkopplungsprozessen involviert sind bzw. diese
anstoßen. Diese Faktoren sind die effektivsten Hebel für eine nega-
tive Entwicklung des selektierten Faktors!
4. Feld links oben: Faktoren, die kurzfristig negativ und mittel- und
langfristig weniger stark negativ wirken werden. Die Relevanz der
Faktoren nimmt im Zeitverlauf ab, da sie überwiegend in bremsenden
Rückkopplungsprozessen involviert sind bzw. diese anstoßen.
Um die Entwicklung der Faktoren bzw. die Wirkung der Maßnahmen im
Zeitverlauf besser nachvollziehen zu können, können verschiedene An-
sichten der Erkenntnis-Matrix gewählt werden. Es kann zwischen der
kurz-, mittel- und langfristigen Ansicht gewählt werden.
Es zeigt sich, dass die Faktoren „Trainierte Inkompetenz“ und „Linear –
kausales Denken“ sehr negativ auf den Faktor „Aktive Personalentwick-
lung“ wirken (20 und 16 liegen übereinander). Hebelwirkung bringt der
Faktor „Wirksame Werkzeuge zur Visualisierung und Analyse von Zu-
sammenhängen“.
8.69 Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen
PersonalEntwickeln
8.69 Seite 16 153. Erg.-Lfg., September 2011
Abb. 8: Erkenntnismatrix des Faktors „Aktive Personalentwicklung“
2.5 Quantitative Modelle (optional Schritt 4)
Quantitative Modelle sollten nach Jay Forrester immer der qualitativen
Analyse folgen. Da dies sehr aufwendig sein kann und in der Vergangen-
heit keine brauchbaren Software-Systeme für die Simulation verfügbar
waren, wurde darauf häufig verzichtet. Heute gibt es Systeme wie den
Consideo MODELER. Ergänzend zum qualitativen Modell werden hier-
bei Formeln genutzt und entwickelt, die die Verknüpfungen des Systems
beschreiben. Mit dem quantitativen Modell können dann Szenarien simu-
liert werden. Auch für Strategieentwicklungen in Unternehmen ist das ein
wichtiges Werkzeug. Im nächsten Kapitel finden Sie ein Beispiel dazu.
Jay W. Forrester entwickelte in den 1950er Jahren an der Sloan School
of Management des Massachusetts Institute of Technology (MIT) System
Dynamics. Dies ist eine Disziplin der Modellierung, Simulation und Steu-
erung komplexer, dynamischer Systeme, die auf der Systemtheorie und
Kybernetik basiert. Ziel ist es, Entscheidungsträgern in dynamischen,
komplexen Situationen wirksame Unterstützung zu bieten. Dies ist die
Basis des MODELERs.
Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen 8.69
PersonalEntwickeln
153. Erg.-Lfg., September 2011 8.69 Seite 17
2.6 Submodelle
Damit das Modell übersichtlich bleibt, werden die einzelnen Argumenta-
tionsketten/-stränge in sogenannten Submodellen fortgeführt. Durch
diese baumstrukturartige Untergliederung des Modells bleibt das Ge-
samtmodell schön übersichtlich und nachvollziehbar. Um ein Submodell
zu öffnen, wird doppelt auf den Submodellfaktor (Aktive Personalentwick-
lung) geklickt.
Abb. 9: Modellstruktur und Submodelle
2.7 Beim Modellieren sind folgende Fragestellungen aus
systemischer Sicht interessant (Schritt 5)
Was ist das Ziel des Systems?
Wovon hängt es (heute oder morgen) DIREKT (!) ab, dass das Ziel „X“
erreicht wird? Antwort „Y“. Dann systematisch weiter fragen: Wovon
hängt es (heute oder morgen) DIREKT (!) ab, dass das Y erreicht wird?
Wie sind X und Y verbunden (Wirkungsrichtung, Wirkungsstärke, Zeitin-
tervall)?
Wovon hängt es (heute oder morgen) DIREKT (!) ab, dass das Ziel „X“
nicht erreicht wird? Usw. Mit diesen Fragen wird systematisch ein Ursa-
chen- und Wirkungsnetzwerk, d.h. das Systemmodell entwickelt.
8.69 Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen
PersonalEntwickeln
8.69 Seite 18 153. Erg.-Lfg., September 2011
Ist das System modelliert, lassen sich die folgenden Fragen besprechen,
so dass eine bessere Kommunikation und Verständnis in der Organisa-
tion möglich werden:
● Welche Systemelemente machen das System aus?
● Welches Verhalten zeigt das System?
● Wie funktioniert das System?
● Wie sieht das Systemmodell mit Rückkopplungsschleifen aus?
● Wie lässt sich die Entwicklung des Systems im Zeitverlauf abbilden?
● Wo in dem System ist Veränderung am leichtesten möglich und zu-
gänglich?
● Wie kann die gewünschte Veränderung verstärkt werden?
● Welche Auswirkungen und Rückkopplungen sind dann zu erwarten?
● Was sind erste Anzeichen von gewünschter und ungewünschter Sys-
tementwicklung?
3 Praxisbeispiele für strategische
Personalentwicklungsplanung
Ein reales Beispiel aus dem Bereich der strategischen Personalplanung
soll dokumentieren, wie einfach es ist, Modelle zu quantifizieren und zu
simulieren. Dazu werden auch Datenbankdaten genutzt. Das Modell hat
Franc Grimm, Geschäftsführer der Consideo GmbH, für eine „Kunden-
AG“ entwickelt und für diesen Artikel zur Verfügung gestellt. Das Modell
bildet die Altersstruktur des gesamten Konzerns und somit auch für die
einzelnen Tochtergesellschaften ab und zwar in allen Altersstufen mit
den jeweiligen Zu- und Abgängen und Kostenstrukturen. Die Vorgehens-
weise bestand aus den folgenden Arbeitsschritten:
1. Erstellung eines Ursache-Wirkungsgefüges für eine Tochtergesell-
schaft.
2. Quantifizierung des Modells durch Verwendung einfacher Formeln.
3. Import der anonymisierten, altersbezogenen Daten aus Datenquellen
über dynamische Schnittstellen.
4. Einrichtung verschiedener Management-Cockpits.
5. Ermittlung des Altersdurchschnitts und der Mitarbeiterzahl je Beschäf-
tigungsgruppe unter Berücksichtigung von anzuwendendem Renten-
eintrittsalter, Altersteilzeit-Regelungen und Fluktuation.
Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen 8.69
PersonalEntwickeln
153. Erg.-Lfg., September 2011 8.69 Seite 19
6. Ermittlung der voraussichtlichen Kosten, die durch vermehrte Verren-
tung, höheren Recruitingaufwand und Fluktuation im Zeitverlauf auf
die Kunden AG zukommen.
7. Duplizieren der Modellstruktur für weitere Tochtergesellschaften per
Copy & Paste.
Die Umsetzung erfolgte innerhalb kürzester Zeit und wurde von der Kun-
den AG wie folgt umschrieben: Leicht zu verwendendes Tool mit großer
Wirkung!
In der Präsentation auf einem Anwendertreffen der Consideo wurde zu-
dem darauf verwiesen, dass die Ergebnisse zu einer erhöhten Sensibili-
sierung in den Personal- und Sachbereichen mit hohem Altersdurch-
schnitt geführt haben und dass die Angebote der Personalentwicklung
zur Gestaltung des Demografischen Wandels bei Dräger Medical nun
verstärkt nachgefragt werden.
Die folgende Abbildung zeigt einen Modellausschnitt, der von der Kun-
den-AG in der Präsentation verwendet wurde. In den einzelnen Submo-
dellen werden die jeweiligen Veränderungen (Zu- und Abgänge) pro Al-
tersstufe (16–67 Jahre) dargestellt. Das Modell umfasst ca. 800 Fakto-
ren.
Abb. 10: Modellausschnitt Kunden-AG
8.69 Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen
PersonalEntwickeln
8.69 Seite 20 153. Erg.-Lfg., September 2011
Um ein Ursache-Wirkungsmodell zu quantifizieren, müssen lediglich alle
Faktoren nacheinander quantifiziert werden, indem das Eigenschaften-
Fenster des jeweiligen Faktors per Doppelklick geöffnet wird. In dem Ei-
genschaften-Fenster werden sämtliche mit dem selektierten Faktor direkt
verbundenen Faktoren aufgelistet. Diese aufgelisteten Abhängigkeiten
müssen bei der Erstellung der Formel berücksichtigt werden.
Nachdem das Modell schnell und einfach quantifiziert wurde, konnte nun
das Management-Cockpit eingerichtet und verschiedene „Was-wäre-
wenn-Szenarien“ simuliert werden.
Abb.11: Beispiel eines Management-Cockpits
Ein weiteres Beispiel für eine Anwendung in der Personalentwicklung ist
z.B. das HR-Projekt „Flughafen“.
Ursprünglich ging es in dem HR-Projekt des Flughafens darum, die Ursa-
chen für den erhöhten Krankheitsstand vom Bodenpersonal und effektive
Gegenmaßnahmen zu identifizieren. Hierzu haben sich Arbeitgeber und
Arbeitnehmer an einen Tisch gesetzt und gemodelt. Herausgekommen
Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen 8.69
PersonalEntwickeln
153. Erg.-Lfg., September 2011 8.69 Seite 21
ist ein gemeinsames Systemverständnis. Die bis dato unbekannten Ur-
sachen konnten identifiziert werden. Daraufhin und nach einem Maßnah-
menvergleich verständigten sich beide Seiten auf ein effektives Maßnah-
menbündel. Das Modeln führte gleichzeitig zu einer Erklärung, warum
klassische Beratungsansätze und Methoden zu kurz greifen. Sie finden
im Anhang einen Link zum Projekt.
„Erst durch den Einsatz des MODELERs mit seinem systemtheoreti-
schen Ansatz konnten wir die Analyse im Geschäftsbereich Ground
Handling fundiert abschließen und unsere nächsten Handlungsfelder klar
und transparent ableiten.“ so Roman Heluz, Leiter Personal- und Res-
sourcenplanung Ground Handling
Weitere Anwendungsberichte u.a. von der Deutschen Bahn, BASF,
Sparkasse, iabg (Projektbegleitung für die NATO/Bundeswehr), T-Sys-
tems, Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe oder
IBM finden Sie unter: www.modeler-camp.de.
4 Bemerkungen zur Arbeit mit dem MODELER in
Organisationen
In vielen Arbeitssituationen kann der MODELER gewinnbringend von
Mitarbeitern und Führungskräften eingesetzt werden. Für eine gute Ein-
führung gibt es Schulungsangebote sowie die Möglichkeit eines „Coa-
ching oder Trainings on the Jobs“ durch einen Berater für ein erstes Pro-
jekt.
In der Strategieberatung, bei der Problemanalyse oder im Umfeld von
Change Projekten ist für die Arbeit mit dem MODELER in Organisationen
oft ein dedizierter Moderator zu empfehlen. Mitarbeiter aus der Personal-
entwicklung können gut in diese Rolle schlüpfen, wenn sie weit genug
von den inhaltlichen Themen weg sind. In der Praxis bewährt hat sich
auch die Arbeit im Duo: Interne PE und externer Berater. Externe Berater
sind nicht betriebsblind und können „naiv“ nachfragen und neue Perspek-
tiven einbringen.
Organisationen mit einer perfekten Kommunikations- und Streitkultur
sind selten anzutreffen. Bei wichtigen Themen in Organisationen gibt es
naturgemäß immer Zielkonflikte und Befindlichkeiten. Dazu gibt es die
bekannten blinden Flecken im persönlichen sowie im organisatorischen
Bereich. Unterschiedliche Perspektiven sind jedoch aus meiner Sicht
8.69 Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen
PersonalEntwickeln
8.69 Seite 22 153. Erg.-Lfg., September 2011
kein Problem, sondern eher erstrebenswert, um optimale Lösungen zu
entwickeln. Die Frage ist, wie mit unterschiedlichen Perspektiven umge-
gangen wird. Oft funktioniert dies nur hinreichend gut.
Gelingt das nicht gut, deutet dies auf mögliche „Double Binds“ und die so-
genannte „eingeübte Inkompetenz“ hin. „Double Binds“ stehen für Dop-
pelbedeutungen, die sich widersprechen und die damit eine Erfüllung un-
möglich machen. Neuberger nannte unter anderem folgende „Double
Binds“ in Organisationen:
● Du sollst kommunizieren, aber in bestimmten Momenten nicht.
● Man darf Fehler machen, aber sie schaden der Karriere.
● Du sollst vertrauen und informieren, aber keine schlechten Nachrich-
ten nach oben melden.
● Du sollst Konflikte austragen, aber nicht mit Deinem Chef.
Der erste Teil der Sätze spricht für eine psychologisch reife Organisation.
Gilt der zweite Teil auch, dann spricht es für eine psychologisch unreife
Organisation. Das sind oft verankerte „Systemgesetze“ der Organisati-
onskultur, die nicht bewusst reflektiert sind. Die Organisation ist „blind“ für
diese Systemgesetze und deren Auswirkungen. Sind diese wirksam, er-
arbeiten sich die Menschen getreu der Systemlogik entsprechende Ab-
wehrroutinen, um in dem System überleben zu können.
An dieser Stelle kurz der Hinweis, dass die Systemarchetypen von Peter
M. Senge auch gute Muster sind, die nicht nur für die Modellbildung sehr
nützlich sein können (http://de.wikipedia.org/wiki/Systemarchetyp).
Chris Argyris veröffentlichte in den 90ern seine Arbeitsergebnisse zum
Lernen in Organisationen. Diese sind nach wie vor aktuell. Zu defensiven
Routinen bzw. den Abwehrroutinen in Organisationen: „Jegliche Hand-
lungen und Politik, die Menschen vor negativen Überraschungen, Ge-
sichtsverlust oder Bedrohung bewahrt und gleichzeitig die Organisation
daran hindert, die Ursachen der Überraschungen, Gesichtsverluste und
Bedrohungen zu reduzieren oder zu beseitigen.“
Die in Organisationen „eingeübte Inkompetenz“ ist ein wichtiger Hinde-
rungsgrund besser zu kommunizieren und mehr das systemische Den-
ken als Wettbewerbsvorteil zu nutzen, da Fehler vertuscht werden. Es
werden Schuldige gesucht, anstatt Fehler als Lernchance zu begreifen.
Die „eingeübte Inkompetenz“ bleibt auch bestehen, wenn neue Mitarbei-
ter und Führungskräfte die entsprechenden Rollen im System einneh-
men. Die Regelkreise und Auswirkungen bleiben stabil.
Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen 8.69
PersonalEntwickeln
153. Erg.-Lfg., September 2011 8.69 Seite 23
Auch aus dieser Sichtweise macht es keinen Sinn, nach „Schuldigen“ im
System zu suchen. Aus systemischer Sicht sind folgende Fragen sinnvol-
ler: Wie ist die Struktur des Systems beschaffen? Wo im System ist Ver-
änderung eher leicht in die gewünschte Richtung möglich? Welche Aus-
wirkungen wird es haben? Wie lassen sich positive Auswirkungen ver-
stärken? Etc.
Im ersten Schritt gilt es herauszufinden, wer in der Organisation direkt
oder indirekt von der aktuellen Fragestellung berührt ist. Klar ist es auch
hier wichtig, eine vernünftige Balance in der Anzahl der Teilnehmer für ei-
nen Workshop zu finden. Eine möglichst heterogene Gruppe in Bezug
auf Hierarchie und Berührungspunkte mit dem Thema hat sich bewährt.
Das ist analog zu der Besetzung der Steuerungsgruppe aus systemi-
scher Sicht zu sehen.
Auch wenn der Glaube an den sachlich denkenden und ökonomisch ent-
scheidenden Manager und Mitarbeiter nicht aussterben will: In jedem
Coaching in Organisationen bemerken Sie das Gegenteil. Also können
Sie nicht davon ausgehen, dass die Workshops „wie am Schnürchen“
laufen. Hier eine Liste von Fragen, die sich Teilnehmer während der
Workshops möglicherweise direkt oder indirekt stellen:
● Was kann ich hier sagen, ohne dass ich Probleme bekomme?
● Wie bekomme ich meine Lösung durch?
● Wie kann ich mich vor Mehrarbeit schützen?
● Was geht mich das an?
● Wie kann ich meinen Bereich gut positionieren?
Der Moderator und Coach braucht eine professionelle Auftragsklärung
und eine sehr offene Wahrnehmung während des Prozesses: angefan-
gen von der aktiven Wahrnehmung der grundsätzlichen Atmosphäre so-
wie der Körperhaltung, Gestik, Mimik der Teilnehmer bis hin zur Dialog-
und Kommunikationskultur – sowie natürlich den Inhalten. Über welche
Inhalte wird gerne gesprochen, was wird eher übergangen?
Systemische Fragen (siehe dazu Anhang), die Konfrontation mit Wahr-
nehmungen und Hypothesen, also das übliche Coaching-Know-how un-
terstützt den Prozess des Modellierens sehr. Ein zusätzlich entscheiden-
der Mehrwert ist hierbei die Entwicklung einer neuen Kommunikations-
kultur in der Organisation.
In der Organisation XY ging es um die Überprüfung des gegenwärtigen
Geschäftsmodells. In der Auftragsklärung wurde mit der Geschäftsfüh-
8.69 Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen
PersonalEntwickeln
8.69 Seite 24 153. Erg.-Lfg., September 2011
rung vereinbart, dass alles angesprochen werden soll, was zu einer
Überprüfung beiträgt. Zum Workshop wurden die Verantwortlichen für
das operative Geschäft aus Vertrieb, Service und Entwicklung sowie die
Geschäftsführung eingeladen. Es war gleichzeitig der Wunsch der Ge-
schäftsführung, mit dem Workshop auch die Kommunikationskultur zu
verbessern. Es sollte gelernt werden, mehr zuzuhören und konstruktiv zu
streiten.
Der Anfang verlief schleppend. Es war einfach nur ein „Vertriebsprob-
lem“. Einseitige Sichtweisen dominierten den Verlauf der Diskussion. Die
zentrale Frage an der Stelle ist: Wie kommen die Annahmen und Glau-
benssätze hinter den Positionen und Meinungen an die Oberfläche? Die
Position der anderen einzunehmen sowie die Sicht der Kunden und Part-
ner über zirkuläre Fragen einzubeziehen, erzeugte einen ersten Wechsel
der Atmosphäre. Dazu erfolgte die Einführung des Konzeptes der
„schöpferischen Besprechung“. Ein Phasenmodell, das ohne Schwierig-
keiten von den Teilnehmern akzeptiert wurde.
4.1 Die schöpferische Besprechung
(nach: Mandl, Hauser & Mandl 2008)
Modeln bedeutet auch den bisherigen Bezugsrahmen zu hinterfragen
und neue Perspektiven einzunehmen. Dazu bietet sich aus meiner Sicht
die schöpferische Besprechung als Modell an.
Es gibt zwei grundlegende unterschiedliche Prozesse in Unternehmen.
Die Produktion einerseits und die Entwicklung andererseits. Das Wesen
der Produktion ist voraussagbare Wiederholung. Das Wesen der Ent-
wicklung ist Erkundung und Veränderung. Beide Prozesse verfolgen un-
terschiedliche Zielsetzungen und verlangen daher unterschiedliche Be-
sprechungsformen.
Produktiv in dem Zusammenhang bedeutet: Ein Produkt in möglichst kur-
zer Zeit, in gleichbleibender Qualität und mit möglichst wenig Ressour-
ceneinsatz zu erbringen. Höhere Produktivität nimmt in jedem Unterneh-
men einen hohen Stellenwert ein. Nachdem die Anzahl Besprechungen
auch immer mehr zunehmen, müssen die Besprechungen immer produk-
tiver und effizienter werden. Der wöchentliche Jour fixe zur Arbeitsvorbe-
reitung ist eine Art „archetypische“ Besprechungsform. Diese Art der Be-
sprechung tragen viele Menschen mit sich als eine Art „Leitbild“ zur Be-
urteilung von Besprechungen. Ist die Besprechung nicht produktiv, dann
sind die Menschen unzufrieden.
Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen 8.69
PersonalEntwickeln
153. Erg.-Lfg., September 2011 8.69 Seite 25
Produktive Besprechungen sind wesentlich für produktive Ziele. Aber um
Neues hervorzubringen sind sie unpassend, mitunter sogar kontrapro-
duktiv.
Chris Argyris: „Die Fähigkeit, mit anderen auszukommen, ist immer ein
Pluspunkt, richtig? Falsch! Durch geschicktes Vermeiden jeglicher Kon-
flikte schaffen manche Manager geradezu betriebliches Chaos.“
Interessanterweise gibt es für die andere Art von Besprechung, in der alle
Beteiligte zu neuen Erkenntnissen gelangen, kein gängiges Wort. Ein
Workshop wird dann schöpferisch, wenn persönlich Bedeutsames aus-
gesprochen wird, Informationen interpretiert werden, Wahrnehmungen
eine Bedeutung gegeben wird, Sichtweisen anerkannt werden, Mei-
nungsverschiedenheiten auf den Grund gegangen wird, Annahmen hin-
terfragt werden und mentale Modelle offenbar werden. Dazu braucht es
jedoch einen Rahmen, den kein Werkzeug alleine realisieren kann: Of-
fenheit und die Möglichkeit, sich eine neues, anregenderes Bild von sei-
ner Sache zu machen. Selbst das schlechteste Modell ist besser als kein
Modell! Diese Art von Besprechungen wird auch besonders durch den
MODELER gefördert.
Peter Drucker zu Entscheidungsprozessen: „Die wirksame Entscheidung
entsteht nicht aus einem Konsens bezüglich der Fakten. Das Verstehen,
das einer richtigen Entscheidung zugrunde liegt, erwächst aus dem Zu-
sammenprallen und dem Konflikt divergenter Meinungen und aus dem
ernsthaften Erwägen konkurrierender Alternativen.“
„Wirklich zuhören“ zu können als Führungskraft, nicht dem ersten Impuls
zu folgen und sofort seine Meinung zu verkünden, sind essenziell für ei-
nen Dialog. Nur so wird es möglich, die kollektiven Fähigkeiten und Kom-
petenzen seines Teams für die Sache zu aktivieren. Gelingt dies, ist das
ein nicht zu unterschätzender Wettbewerbsvorteil.
Dafür ist in Organisationen oft ein „objektiver“ Berater (intern und/oder
extern) hilfreich, der einen entsprechenden Rahmen dafür schaffen kann.
Er kann „naive“ Fragen stellen und somit „blinde“ Flecken ausleuchten.
Gleichzeitig wird sichergestellt, dass sich die Teilnehmer uneinge-
schränkt durch das Modellbilden mit der Sache beschäftigen können.
Es hat sich bei Workshops auch mit dem MODELER bewährt, den Teil-
nehmern folgende vier Phasen als Dialogmodell für schöpferische Be-
sprechungen anzubieten:
● Gemeinsamkeiten suchen,
● Unterschiede erkennen,
8.69 Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen
PersonalEntwickeln
8.69 Seite 26 153. Erg.-Lfg., September 2011
● Annahmen erkunden,
● Erkenntnisse gewinnen.
Während einer schöpferischen Besprechung sollte jeder Teilnehmer fol-
gende Rollen einnehmen, damit Neues entstehen kann:
● die impulsgebende Rolle,
● die unterstützende Rolle,
● die opponierende Rolle,
● die reflektierende Rolle.
Die Ergebnisse der Modellbildung führten zu neuen Erkenntnissen und
zu einer Anpassung des Geschäftsmodells. Es wurde ein qualitatives
Modell entwickelt. Der Aufwand, ein quantitatives Modell zu entwickeln,
wurde verworfen. Die Ergebnisse waren den Teilnehmern aussagekräftig
genug. Die Teilnehmer waren sich einig, den Prozess des konstruktiven
Systemdenkens weiter zu entwickeln. Sie schätzten an dem Prozess
auch die Verbesserung der Kommunikationsqualität.
Dass es sich hierbei um praktisches Wissensmanagement handelt, geht
aus der folgenden Aussage eines Teilnehmers (Jörg Mortsiefer, CEO,
Setrix AG) hervor: „Die Moderation der Strategieplanung lief wie von al-
leine. Die Fragen nach den Aus- und Nebenwirkungen zusammen mit der
Visualisierung und Auswertung der Wirkungszusammenhänge brachten
uns wertvolle Erkenntnisse.“
5 Fazit: Erfahrungen mit dem Consideo MODELER
in der Beratung
Wir brauchen andere Werkzeuge als Excel und Powerpoint um Annah-
men und Zusammenhänge verständlich zu erfassen und darzustellen.
Der MODELER bietet dazu die Chance. Dazu können über das „Modeln“
die Kompetenzen und Fähigkeiten der Mitarbeiter gezielt eingebracht
und weiterentwickelt werden. Dadurch erreichen wir eine deutlich bes-
sere Kommunikationsqualität und Grundlage für bessere Entscheidun-
gen. „Modeln“ fördert die Kommunikationsqualität in Organisationen.
Dazu kommt mit dem MODELER ein weiterer Vorteil: Wie wir bereits er-
fahren haben, sind wir in unseren kognitiven Fähigkeiten beschränkt. Wir
Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen 8.69
PersonalEntwickeln
153. Erg.-Lfg., September 2011 8.69 Seite 27
können maximal das Zusammenspiel von vier Faktoren überblicken. Die
erstellten Modelle erweitern zwar die Grenze, indem wir weitere Zusam-
menhänge sehen, jedoch bleibt die kognitive Grenze bei der Analyse der
Zusammenhänge bestehen. Hier hilft die Qualitative Analyse des MODE-
LERs. Sie analysiert das gesamte Wirkungsgefüge inkl. Wirkungsrichtun-
gen, -stärken und Zeitverzögerungen und berücksichtigt dabei ebenso
die bestehenden selbstverstärkenden und bremsenden Rückkopplungs-
prozesse.
Der „als – ob“ oder „was – wäre – wenn“ Modus des MODELERs ermög-
licht ein Ausprobieren von verschiedenen Optionen in der virtuellen Welt.
Dann kann die beste Möglichkeit in der Realität umgesetzt und in kleinen
Schritten verfolgt werden. Gleichzeitig wird alles dokumentiert und kann
so für das Wissensmanagement genutzt werden. Klar ist, dass auch mit
dem MODELER keine Zukunft deterministisch geplant werden kann.
Organisationen, die dieses Denken und Systeme nutzen, werden aus
meiner Sicht einen deutlichen Wettbewerbsvorteil haben. So können Ent-
scheidungsspielräume ausgelotet und Alternativstrategien getestet und
verbessert werden. Damit kommen Manager zu besser durchdachten
und solideren, weil gründlich getesteten, strategischen Entscheidungen.
Weitere Anwendungen zum Consideo MODELER finden Sie auf der
Webseite zum MODELER Camp (www.MODELER-camp.de/). Das ist
ein jährliches Anwender- und Partnertreffen, welches sehr zum Dialog
rund um das Thema „Vernetztes Denken“ einlädt.
Im Juli 2011 wurde die „Gesellschaft für Vernetztes Denken und Komple-
xitätsmanagement e.V.“ (www.vernetztesdenken.de) gegründet. Diese
Initiative will die Verbreitung des systemischen Denkens aktiv voran brin-
gen. Neben Informationen und E-Books werden regelmäßige Treffen und
Unterstützung beim Modellieren von Systemen mit dem MODELER an-
geboten.
8.69 Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen
PersonalEntwickeln
8.69 Seite 28 153. Erg.-Lfg., September 2011
6 Anhang
Systemische und lösungsfokussierte Fragen zu Mustern und zum
Kontext bei persönlichen und organisatorischen Veränderungspro-
zessen
● Wer und was ist Teil des Systems?
● Was ist die Zielsetzung des Systems?
● Was ist die Historie der Situation, Problemstellung oder Herausforde-
rung?
● Welches Systemverhalten zeigt sich im Zeitverlauf?
● Welche Rückkopplungen zeigen sich mit welchen Auswirkungen?
● Wer definiert das Problem?
● Für wen ist es am meisten ein Problem; für wen am wenigsten?
● Was hat das jeweils für Auswirkungen auf die Beziehungen und die
Aufrechterhaltung des Problems? Welche hätte es, wenn die Unter-
schiede in den Definitionen anders gestaltet würden?
● Definieren die Beteiligten das gleiche Phänomen in unterschiedlichen
Kontexten mal mehr, mal weniger als Problem?
● Gibt es Situationen, in denen das Phänomen nicht als Problem gese-
hen wird? Von wem?
● Was macht dabei den Unterschied? Ließe dieser sich für die ge-
wünschte Lösung nutzen?
● Wie wird das Problem benannt? Von wem?
● Gibt es Unterschiede in den Benennungen des Problems? Wann?
Wie? Mit welchen Auswirkungen? Welche Benennungen wären lö-
sungsförderlich?
● Welche Erklärungen für das Problem gibt es?
● Welche Unterschiede bei den Erklärungen gibt es bei den Beteiligten?
● Welche Schlussfolgerungen aus den Erklärungen werden jeweils ge-
zogen?
● Welche Lösungsversuche gab es bisher schon?
● Welche stabilisieren eher das Problem? Welche fördern eher die Lö-
sung?
Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen 8.69
PersonalEntwickeln
153. Erg.-Lfg., September 2011 8.69 Seite 29
● Wenn es lösungsfördernde Versuche gab: Weshalb wurden sie nicht
weiter genutzt?
● Welche Reaktionen zeigten die Beteiligten?
● Welche Schlussfolgerungen wurden aus den bisherigen Lösungsver-
suchen gezogen?
● Welche Auswirkungen für die Beziehungen hätte das Verhalten, das
eher die Lösung fördert?
● Sind die definierten Zielkriterien und die geschilderten Ausnahmen
vom Problem kompatibel?
Zirkuläre Fragen
Die zirkulären Fragen sollen dazu einladen die Perspektive zu verändern.
Sie sollen die Konstruktion der eigenen Landkarte transparenter machen
und neue Denk- und Handlungsmöglichkeiten eröffnen. Es geht dabei um
die Bezugnahme zu eigenen und fremden Annahmen im System.
Beispiele:
● Abwesende: Wie würde der neue Marketingleiter die Situation be-
schreiben?
● Einfluss: Wen schätzt der Vorstand am meisten/am wenigsten?
● Erwartungen: Was schätzen Sie, erwarten Ihre wichtigsten Kunden
von Ihnen?
● Auswirkungen: Was könnte die Entwicklungsabteilung tun, um die
Veränderung positiv zu beeinflussen?
● Verschlimmerung: Wer in der Organisation müsste was tun, um die
aktuelle Lage zu verschlimmern?
Hypothetische Fragen
Bei festgefahrenen Meinungen und Haltungen können mit hypotheti-
schen Fragen der Möglichkeits- und Gestaltungsraum erweitert werden
und neue Erkenntnisse gewonnen werden.
Beispiel:
Mal angenommen, Sie würden das Projekt, so wie es konzipiert ist, jetzt
so durchziehen, was würden Sie dann zuerst machen? Reines Gedan-
kenspiel: Sie würden sich mit Ihrem Team Zeit nehmen und eine gründ-
liche Ist-Analyse auch mit den anderen Abteilungsleitern machen, bevor
8.69 Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen
PersonalEntwickeln
8.69 Seite 30 153. Erg.-Lfg., September 2011
Sie konkrete Aktionen definieren. Würde das in der Umsetzung mögli-
cherweise Zeit sparen?
Skalierungsfragen
Die Skalierungsfrage wird angewendet, indem zu einer Fragestellung,
die in der Regel nicht objektiv oder nur aufwendig messbar ist, eine Skala
gebildet wird. Es geht dabei um subjektive Einschätzungen. Diese Ein-
schätzungen bilden, wenn sie z.B. in gewissen Zeitabständen gemacht
werden, eine Realität ab. Häufig geht es dabei um Begriffe, die „weiche
Realitäten“ im Gegensatz zu „harten Fakten“ beschreiben, wie z.B. Moti-
vation, Teamfähigkeit, Zufriedenheit oder Einschätzungen zu Entwicklun-
gen.
Beispiel:
Wie würden Sie die Kooperationsfähigkeit im Team im Moment einschät-
zen? (Auf einer Skala von 0 bis 10, wobei 0 für nicht vorhanden und 10
für perfekt steht,)
Lösungsorientierte Fragen (Verbesserungsfragen)
Problemorientierte Fragen fokussieren Probleme. Ist der aktuelle Kontext
problembelastet liegt der Fokus der Aufmerksamkeit auf Problemen und
Defiziten. Lösungsfokussierte Fragen bringen einen neuen Fokus und
aktivieren Kräfte für eine gewünschte Zukunft. Die Wunderfrage ist eine
spezielle Form der Frage.
Beispiel:
Wann war das Problem aus Ihrer Sicht nicht in dem Ausmaß da? Was ha-
ben Sie und andere da anders gemacht? Was an Ihrem Team gefällt Ih-
nen und soll auf jeden Fall so bleiben? Was davon können Sie für die ge-
plante Veränderung nutzen? Wie würde eine gute Lösung aussehen?
Das Gute im Schlechten und das Schlechte im Guten.
Bei Konflikten und polarisierenden Positionen im System helfen diese
Fragestellungen weiter und führen zu neuen Sichtweisen. Nicht nur
Schwarz und Weiß denken, sondern auch das Dazwischenliegende soll
in den Fokus kommen. Was ist das „Gute im Schlechten“? Was ist das
„Schlechte im Guten“?
Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen 8.69
PersonalEntwickeln
153. Erg.-Lfg., September 2011 8.69 Seite 31
7 Weiterführende Informationen
Literatur
Argyris, Chris: Eingeübte Inkompetenz – ein Führungsdilemma. In: Organisa-
tionsentwicklung für die Zukunft. Hrsg. von Gerhard Fatzer. 3. Aufl.,
Bergisch Gladbach 2004
Bateson, Gregory: Ökologie des Geistes. Anthropologische, psychologische,
biologische und epistemologische Perspektiven. 4. Aufl., Frankfurt am
Main 1992
Dörner, Dietrich: Die Logik des Misslingens. Strategisches Denken in komple-
xen Situationen. 10. Aufl., Reinbeck 2003
Malik, Fredmund: Systemisches Management. Wenn Führung stört. In: mana-
gerSeminare, Heft 65, April 2003
Mandl, C.; Hauser, M.; Mandl, H.: Die schöpferische Besprechung. Bergisch-
Gladbach 2008.
Meadows, Donella H.: Die Grenzen des Denkens: Wie wir sie mit System er-
kennen und überwinden können. München 2010
Neumann, Kai: KNOW-WHY. Management kapiert Komplexität. Norderstedt
2009
Schlachte, Christoph: Wenn es zu komplex wird im Coaching – über den Ge-
brauch von Werkzeugen zur Unterstützung des systemischen Denkens,
in: Coaching Magezin, 3-2010, S. 24–28
http://www.cs-seminare.com/fileadmin/redakteure/pdf/
CM_3_2010_Artikel_Schlachte.pdf
Senge, Peter M.: Das Fieldbook zur fünften Disziplin. Stuttgart 2008
Links:
Hier finden Sie die Projektbeschreibung zu den Themen „Flughafen-Projekt“
und „Motivation von Mitarbeitern“:
http://www.consideo-MODELER.de/downloads/FMGProjektberichtConsi-
deo.pdf
http://www.consideo-MODELER.de/downloads/AGreatPlaceToWork.pdf
Um Ihnen einen kleinen Überblick über weitere mögliche Anwendungsberei-
che zu geben, empfehlen wir Ihnen die folgenden weiterführenden und kos-
tenlosen E-Bücher:
8.69 Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen
PersonalEntwickeln
8.69 Seite 32 153. Erg.-Lfg., September 2011
E-Buch, Systemische Strategieentwicklung:
http://www.consideo-MODELER.de/downloads/SystemischeStrategieent-
wicklung.pdf (Passwort: ConsideoSE)
E-Buch, Systemisches Projektmanagement: http://www.consideo-MODE-
LER.de/downloads/SystemischesProjektmanagement.pdf
(Passwort: SystemischesPM)
E-Buch, Six Sigma, Qualitäts- und Lean Management gemodelt:
http://www.consideo-MODELER.de/downloads/EBuchLeanSixSigmaQM-
gemodelt.pdf
E-Buch, Systemische Wissensbilanz: http://www.consideo-MODELER.de/
downloads/Systemische-Wissensbilanz.pdf
E-Buch, Systemisches Change-, Krisenmanagement: http://www.consideo-
MODELER.de/downloads/EBuchManagementModelt.pdf
E-Buch, Systemisches Marketing-Mix-Modell: http://www.consideo-MODE-
LER.de/downloads/Systemisches-Marketing-Mix-Konzept.pdf
E-Buch, Systemische SWOT-Analyse: http://www.consideo-MODELER.de/
downloads/Systemische-SWOT-Analyse-Final.pdf
Weitere Anwendungsberichte u.a. von der Deutschen Bahn, BASF, Sparkas-
se, iabg (Projektbegleitung für die NATO/Bundeswehr), T-Systems, Bundes-
amt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe oder IBM finden Sie unter:
www.MODELER-camp.de.
Verschiedene Anbieter von Softwarelösungen zur Unterstützung
des systemischen Denkens
Sensitivitätsmodell nach Prof. Frederic Vester (Malik Management Zentrum
St. Gallen) www.malik-mzsg.ch/das-malik-sensitivitätsmodell®
Powersim (Powersim Software AS) www.powersim.com
Vensim (Ventana Systems, Inc.) www.vensim.com
Dynaplan (Dynaplan AS) www.dynaplan.com/index.php
Consideo Modeller (Consideo GmbH) www.consideo-MODELER.de

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Hands-on Agile: Agile Maturity—Fad, Trend or Holy Grail—Survey Results
Hands-on Agile: Agile Maturity—Fad, Trend or Holy Grail—Survey ResultsHands-on Agile: Agile Maturity—Fad, Trend or Holy Grail—Survey Results
Hands-on Agile: Agile Maturity—Fad, Trend or Holy Grail—Survey Results
Stefan Wolpers
 
Synerzip Agile Cheat Sheet
Synerzip Agile Cheat SheetSynerzip Agile Cheat Sheet
Synerzip Agile Cheat Sheet
jillfrank12
 

Was ist angesagt? (20)

Customer Focus and an Agile Mindset to Navigate in Complexity
Customer Focus and an Agile Mindset to Navigate in ComplexityCustomer Focus and an Agile Mindset to Navigate in Complexity
Customer Focus and an Agile Mindset to Navigate in Complexity
 
scrum metrics
scrum metricsscrum metrics
scrum metrics
 
Scrum Simulation with LEGO, Agile Game
Scrum Simulation with LEGO, Agile GameScrum Simulation with LEGO, Agile Game
Scrum Simulation with LEGO, Agile Game
 
Model przywództwa sytuacyjnego
Model przywództwa sytuacyjnegoModel przywództwa sytuacyjnego
Model przywództwa sytuacyjnego
 
Scrum Temelleri
Scrum TemelleriScrum Temelleri
Scrum Temelleri
 
Hands-on Agile: Agile Maturity—Fad, Trend or Holy Grail—Survey Results
Hands-on Agile: Agile Maturity—Fad, Trend or Holy Grail—Survey ResultsHands-on Agile: Agile Maturity—Fad, Trend or Holy Grail—Survey Results
Hands-on Agile: Agile Maturity—Fad, Trend or Holy Grail—Survey Results
 
Work the System - Keynote von Niels Pfläging bei Lean Around the Clock 2022 (...
Work the System - Keynote von Niels Pfläging bei Lean Around the Clock 2022 (...Work the System - Keynote von Niels Pfläging bei Lean Around the Clock 2022 (...
Work the System - Keynote von Niels Pfläging bei Lean Around the Clock 2022 (...
 
Analisis jabatan
Analisis jabatanAnalisis jabatan
Analisis jabatan
 
Synerzip Agile Cheat Sheet
Synerzip Agile Cheat SheetSynerzip Agile Cheat Sheet
Synerzip Agile Cheat Sheet
 
Employee Engagement
Employee EngagementEmployee Engagement
Employee Engagement
 
Disiplin belajar petter m. senge
Disiplin belajar petter m. sengeDisiplin belajar petter m. senge
Disiplin belajar petter m. senge
 
Creating Robust, Resilient & Antifragile Organizations (using Kanban)
Creating Robust, Resilient & Antifragile Organizations (using Kanban)Creating Robust, Resilient & Antifragile Organizations (using Kanban)
Creating Robust, Resilient & Antifragile Organizations (using Kanban)
 
Введение в Scrum
Введение в ScrumВведение в Scrum
Введение в Scrum
 
WIP: A Couple Exercises and Some Simple Math
WIP: A Couple Exercises and Some Simple MathWIP: A Couple Exercises and Some Simple Math
WIP: A Couple Exercises and Some Simple Math
 
Organisationsphysik: Strukturen, Macht & Leaderships (BetaCodex 11)
Organisationsphysik: Strukturen, Macht & Leaderships (BetaCodex 11)Organisationsphysik: Strukturen, Macht & Leaderships (BetaCodex 11)
Organisationsphysik: Strukturen, Macht & Leaderships (BetaCodex 11)
 
Agile Strategic Planning - introduction
Agile Strategic Planning - introductionAgile Strategic Planning - introduction
Agile Strategic Planning - introduction
 
Business Agility Workshop Content
Business Agility Workshop ContentBusiness Agility Workshop Content
Business Agility Workshop Content
 
Technical writing in an agile development environment
Technical writing in an agile development environmentTechnical writing in an agile development environment
Technical writing in an agile development environment
 
Proposal pkn sela
Proposal pkn selaProposal pkn sela
Proposal pkn sela
 
Agile Patterns and Anti-Patterns
Agile Patterns and Anti-PatternsAgile Patterns and Anti-Patterns
Agile Patterns and Anti-Patterns
 

Andere mochten auch

Eröffnungspodium Opco12 - Fragebogen
Eröffnungspodium Opco12 - FragebogenEröffnungspodium Opco12 - Fragebogen
Eröffnungspodium Opco12 - Fragebogen
e-teaching.org
 
Master Studiengang Multimediaart an der Fachhochschule Salzburg
Master Studiengang Multimediaart an der Fachhochschule SalzburgMaster Studiengang Multimediaart an der Fachhochschule Salzburg
Master Studiengang Multimediaart an der Fachhochschule Salzburg
Brigitte Jellinek
 
Insertar imagenes en Google Docs
Insertar imagenes en Google DocsInsertar imagenes en Google Docs
Insertar imagenes en Google Docs
b04ikt
 
Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...
Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...
Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...
Christopher Buschow
 
Phnom Penh: Orussey Market
Phnom Penh: Orussey MarketPhnom Penh: Orussey Market
Phnom Penh: Orussey Market
F. Ovies
 
Water 2007
Water 2007Water 2007
Water 2007
alex
 

Andere mochten auch (20)

app-edemie
app-edemieapp-edemie
app-edemie
 
Eröffnungspodium Opco12 - Fragebogen
Eröffnungspodium Opco12 - FragebogenEröffnungspodium Opco12 - Fragebogen
Eröffnungspodium Opco12 - Fragebogen
 
Change Management in Tageszeitungsredaktionen - Vortrag DGPuK Jahrestagung 20...
Change Management in Tageszeitungsredaktionen - Vortrag DGPuK Jahrestagung 20...Change Management in Tageszeitungsredaktionen - Vortrag DGPuK Jahrestagung 20...
Change Management in Tageszeitungsredaktionen - Vortrag DGPuK Jahrestagung 20...
 
Master Studiengang Multimediaart an der Fachhochschule Salzburg
Master Studiengang Multimediaart an der Fachhochschule SalzburgMaster Studiengang Multimediaart an der Fachhochschule Salzburg
Master Studiengang Multimediaart an der Fachhochschule Salzburg
 
ePush Abschlusspraesentation MMKH/ELCH 2010
ePush Abschlusspraesentation MMKH/ELCH 2010ePush Abschlusspraesentation MMKH/ELCH 2010
ePush Abschlusspraesentation MMKH/ELCH 2010
 
Social TV - Die Neue Lust am Fernsehen
Social TV - Die Neue Lust am FernsehenSocial TV - Die Neue Lust am Fernsehen
Social TV - Die Neue Lust am Fernsehen
 
Verdures
VerduresVerdures
Verdures
 
Zend Framework 2.0
Zend Framework 2.0Zend Framework 2.0
Zend Framework 2.0
 
Girls' Day 2008
Girls' Day 2008Girls' Day 2008
Girls' Day 2008
 
Insertar imagenes en Google Docs
Insertar imagenes en Google DocsInsertar imagenes en Google Docs
Insertar imagenes en Google Docs
 
Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...
Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...
Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...
 
Phnom Penh: Orussey Market
Phnom Penh: Orussey MarketPhnom Penh: Orussey Market
Phnom Penh: Orussey Market
 
Water 2007
Water 2007Water 2007
Water 2007
 
mmwd_über mich
mmwd_über michmmwd_über mich
mmwd_über mich
 
Webfonts in the wild
Webfonts in the wildWebfonts in the wild
Webfonts in the wild
 
Strategische Institutionalisierung als Wertbeitrag für Medienunternehmungen -...
Strategische Institutionalisierung als Wertbeitrag für Medienunternehmungen -...Strategische Institutionalisierung als Wertbeitrag für Medienunternehmungen -...
Strategische Institutionalisierung als Wertbeitrag für Medienunternehmungen -...
 
Info Abend
Info  AbendInfo  Abend
Info Abend
 
Mobiles Lernen” - ein Überblick über Szenarien und Technologien (Folien Prof....
Mobiles Lernen” - ein Überblick über Szenarien und Technologien (Folien Prof....Mobiles Lernen” - ein Überblick über Szenarien und Technologien (Folien Prof....
Mobiles Lernen” - ein Überblick über Szenarien und Technologien (Folien Prof....
 
Wey-Han Tan: Seminareinfuehrung "Spielend Lernen?", WS2011
Wey-Han Tan: Seminareinfuehrung "Spielend Lernen?", WS2011Wey-Han Tan: Seminareinfuehrung "Spielend Lernen?", WS2011
Wey-Han Tan: Seminareinfuehrung "Spielend Lernen?", WS2011
 
Brand Blariaum juni 2008
Brand Blariaum juni 2008Brand Blariaum juni 2008
Brand Blariaum juni 2008
 

Ähnlich wie Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen

More Than Checks - Organisationales Feedback
More Than Checks  - Organisationales FeedbackMore Than Checks  - Organisationales Feedback
More Than Checks - Organisationales Feedback
Alexander Schön
 

Ähnlich wie Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen (20)

Wenn es zu komplex wird im Coaching – über den Gebrauch von Werkzeugen zur Un...
Wenn es zu komplex wird im Coaching – über den Gebrauch von Werkzeugen zur Un...Wenn es zu komplex wird im Coaching – über den Gebrauch von Werkzeugen zur Un...
Wenn es zu komplex wird im Coaching – über den Gebrauch von Werkzeugen zur Un...
 
OKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
OKR, Ziele und Zielsysteme im AgilenOKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
OKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
 
Organisationsstrukturen und Führung für Agilität
Organisationsstrukturen und Führung für AgilitätOrganisationsstrukturen und Führung für Agilität
Organisationsstrukturen und Führung für Agilität
 
More Than Checks - Organisationales Feedback
More Than Checks  - Organisationales FeedbackMore Than Checks  - Organisationales Feedback
More Than Checks - Organisationales Feedback
 
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
 
UX-Methoden im Projektmanagement
UX-Methoden im ProjektmanagementUX-Methoden im Projektmanagement
UX-Methoden im Projektmanagement
 
Führung kompakt
Führung kompaktFührung kompakt
Führung kompakt
 
Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016
 
141212 broschüre change begleitung für hp de
141212 broschüre change begleitung für hp de141212 broschüre change begleitung für hp de
141212 broschüre change begleitung für hp de
 
Selbstorganisation führt IT-Projekte zum Erfolg
Selbstorganisation führt IT-Projekte zum ErfolgSelbstorganisation führt IT-Projekte zum Erfolg
Selbstorganisation führt IT-Projekte zum Erfolg
 
Baumgartner und partner bpm-webinar - hr-management in agilen strukturen
Baumgartner und partner    bpm-webinar  - hr-management in agilen strukturen Baumgartner und partner    bpm-webinar  - hr-management in agilen strukturen
Baumgartner und partner bpm-webinar - hr-management in agilen strukturen
 
Baumgartner und Partner - BPM-Webinar - HR-Management in agilen Strukturen
Baumgartner und Partner  - BPM-Webinar  - HR-Management in agilen Strukturen Baumgartner und Partner  - BPM-Webinar  - HR-Management in agilen Strukturen
Baumgartner und Partner - BPM-Webinar - HR-Management in agilen Strukturen
 
TED Talks-Inspiration für Unternehmen
TED Talks-Inspiration für UnternehmenTED Talks-Inspiration für Unternehmen
TED Talks-Inspiration für Unternehmen
 
Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017
 
Die Greenfield Methode - Neuer, optimaler Zustand von Organisation, Prozessen...
Die Greenfield Methode - Neuer, optimaler Zustand von Organisation, Prozessen...Die Greenfield Methode - Neuer, optimaler Zustand von Organisation, Prozessen...
Die Greenfield Methode - Neuer, optimaler Zustand von Organisation, Prozessen...
 
Seminare Inhouse 2016
Seminare Inhouse 2016Seminare Inhouse 2016
Seminare Inhouse 2016
 
Das neue Projektmanagement
Das neue ProjektmanagementDas neue Projektmanagement
Das neue Projektmanagement
 
Social Intranet Handbuch
Social Intranet HandbuchSocial Intranet Handbuch
Social Intranet Handbuch
 
Leseprobe Basiswissen Business-Analyse
Leseprobe Basiswissen Business-AnalyseLeseprobe Basiswissen Business-Analyse
Leseprobe Basiswissen Business-Analyse
 
Agil - Ein Erklärungsversuch
Agil - Ein ErklärungsversuchAgil - Ein Erklärungsversuch
Agil - Ein Erklärungsversuch
 

Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen

  • 1. Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen 8.69 PersonalEntwickeln 153. Erg.-Lfg., September 2011 8.69 Seite 1 8.69 Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen Der Einsatz der Methodik des vernetzten oder systemischen Denkens in Organisationen am Beispiel des MODELERs In diesem Beitrag erfahren Sie, ● was mit „systemischer Denken“ gemeint ist, ● wieso die Kompetenz „systemischer zu denken“ wichtig für Organisationen ist, ● welchen Nutzen das „systemische Denken“ für Organi- sationen anhand von konkreten Anwendungen bietet, ● welche Fragestellungen im Dialog systemisches Den- ken und Handeln anregen, ● was „modeln“ mit besser kommunizieren zu tun hat und ● wie der Consideo MODELER die Personalentwicklung konkret unterstützt, damit in Organisationen besser kommuniziert und Ziele erreicht werden. Christoph Schlachte, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH), systemischer Organisa- tionsberater und Business Coach (DBVC). Inhaber des Unternehmens CS Semi- nare in Burgthann und Leiter des Coaching-Pools der Grundig Akademie in Nürn- berg. Er leitet zudem die Weiterbildung zum Business-Coach der Grundig Akademie und ist auch Trainer der Ausbildung zum systemischen Organisations- entwickler. Kontakt: cschlachte@cs-seminare.com, www.cs-seminare.com, Blog: http://schlachte.wordpress.com, GVDK: www.vernetztesdenken.de Der Autor
  • 2. 8.69 Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen PersonalEntwickeln 8.69 Seite 2 153. Erg.-Lfg., September 2011 Inhalt 1 Forschungsergebnisse zu besserem Kommunikations- und Entscheidungsverhalten in Organisationen. . . . . . . . . . . . . . 3 1.1 Forschungsergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 1.2 Was zeichnete die guten Manager und Teams aus? . . . . . . 5 1.3 Visualisierung in der internen und externen Beratung – ein zusätzlicher Nutzen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 2 Besser kommunizieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 2.1 Das Modellierungswerkzeug (Software) „Consideo MODELER“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 2.2 Gut vorbereitet (Schritt 1) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 2.3 Arbeitsbereich Qualitativ (Schritt 2) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 2.4 Besser planen & entscheiden: Qualitative Analyse (Schritt 3) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 2.5 Quantitative Modelle (optional Schritt 4). . . . . . . . . . . . . . . 16 2.6 Submodelle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 2.7 Beim Modellieren sind folgende Fragestellungen aus systemischer Sicht interessant (Schritt 5). . . . . . . . . . . . . . 17 3 Praxisbeispiele für strategische Personalentwicklungs- planung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 4 Bemerkungen zur Arbeit mit dem MODELER in Organi- sationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 4.1 Die schöpferische Besprechung (nach: Mandl, Hauser & Mandl 2008) . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 5 Fazit: Erfahrungen mit dem Consideo MODELER in der Beratung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 6 Anhang. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 7 Weiterführende Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
  • 3. Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen 8.69 PersonalEntwickeln 153. Erg.-Lfg., September 2011 8.69 Seite 3 1 Forschungsergebnisse zu besserem Kommunikations- und Entscheidungsverhalten in Organisationen Abb. 1: Welche Grenzen ziehen Sie? Die guten Argumente, die dafür sprechen, gezielt in die Kompetenzen für mehr systemisches Denken und Handeln für bessere Unternehmenser- gebnisse zu investieren, sind hier kurz zusammengefasst. Für die Perso- nalentwicklung können dies sehr wertvolle Argumente und Fakten in der internen Diskussion sein. 1.1 Forschungsergebnisse Einer der Pioniere der Forschung zum Entscheidungsverhalten in hoch- komplexen Situationen hierzulande ist Professor Dr. Dietrich Dörner. Der inzwischen emeritierte Lehrstuhlinhaber für „Theoretische Psychologie“ an der Universität Bamberg hat zu menschlichen Denk- und Verhaltens- mustern in komplexen Entscheidungssituationen geforscht und kam zu folgender Erkenntnis: „In komplexen, vernetzten und dynamischen Hand- lungssituationen macht unser Gehirn Fehler: Wir beschäftigen uns mit dem ärgerlichen Knoten und sehen nicht das Netz; wir berücksichtigen nicht, dass man in einem System nicht eine Größe allein modifizieren kann, ohne damit gleichzeitig alle anderen zu beeinflussen.“ Nach seinen empirischen Studien begehen wir immer wieder die gleichen Fehler: ● Mangelhafte Zielerkennung Es fällt uns schwer, detailliert unsere Ziele zu spezifizieren. Das gilt im Besonderen bei komplexen Herausforderungen und unter Stressbe- dingungen. Es findet in der Regel keine Modellbildung des geplanten Zielvorhabens statt. Es wird nicht darauf geachtet, ob das Ziel Teilzie-
  • 4. 8.69 Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen PersonalEntwickeln 8.69 Seite 4 153. Erg.-Lfg., September 2011 le enthält, die sich widersprechen. Z.B. haben wir Probleme mit der Kundenzufriedenheit und diese sollen im Laufe des Jahres deutlich verbessert werden. ● Beschränkung auf Ausschnitte Das liegt sehr an der Spezialisierung in den Ausbildungen und setzt sich in Organisationen fort. Wir sind in Organisationen zumeist Fach- spezialisten. Wir nehmen die Welt über unsere innere selektive Land- karte wahr und handeln wiederum selektiv aus ihr. Wir verwechseln oft unsere subjektive Landkarte mit der objektiven „Wahrheit“. Marketing und IT möchten die sozialen Medien nutzen, um schnell und kundennah reagieren zu können. Außerdem bietet das der Wett- bewerb auch an. Sie realisieren einen Facebook und Twitter Account mit den entsprechenden technischen Kontaktmöglichkeiten. ● Jede Lösung hat ihren Preis Wir kaprizieren uns schnell auf eine Lösung und vergessen dabei ger- ne, dass es keine Lösung ohne einen Preis gibt. Wir denken nicht an „Nebenwirkungen“ und Auswirkungen. Da wir nicht wissen, wie das neue Angebot angenommen wird, über- lassen wir diese Aufgabe ein paar jungen Mitarbeitern aus dem Kun- denbereich neben ihrer normalen Tätigkeit. Es gab kein Budget für diese Aufgabe. ● Zeitliche Dimension Wir denken zu wenig in zeitlichen Dimensionen und rechnen zu wenig mit Verzögerungen – und haben dann die Tendenz zu übersteuern. Erst wurde das neue Angebot wenig genutzt. Die wenigen Anfragen konnten gut und schnell gelöst werden. Dann, wohl über zahlreiche Internet Empfehlungen, kamen immer mehr Anfragen, allerdings auch sehr komplexe Anfragen, für die es auf normalem Weg keine zufrie- denstellenden Lösungen für den Kunden gab. Die Mitarbeiter konnten ihre normale Arbeit nicht mehr ordnungsgemäß durchführen. Die komplexen Anfragen mussten eskaliert werden, da die jungen Mitar- beiter nicht über die notwendigen Entscheidungskompetenzen ver- fügten. Im Internet wurde der neue Service zunehmend schlechter be- wertet. ● Erfolgslosigkeit sorgt für Druck Sind die Maßnahmen erfolglos, dann folgt meist die Führung mit Druck. Doch das verstärkt das Problem nur weiter. Die Kundenzufriedenheit ist nicht verbessert worden. Im Gegenteil: Die jungen Mitarbeiter sind demotiviert. Der Vorstand ist verärgert. Es sollen mehr und besser „qualifizierte“ Mitarbeiter eingesetzt werden.
  • 5. Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen 8.69 PersonalEntwickeln 153. Erg.-Lfg., September 2011 8.69 Seite 5 Das Problem „Kundenzufriedenheit“ lenkt jedoch vor dem eigentli- chen Problem ab, dass das Produkt- und das entsprechende Dienst- leistungsangebot im Hinblick auf die einfache Nutzung überarbeitet werden muss. Wichtig dabei: Systeme, also auch Organisationen, verhalten sich nicht linear kausal. Wir Menschen – und daher auch Manager – denken jedoch gerne so. Menschen schaffen es zudem nicht, mehr als vier Variablen gleichzeitig zu verarbeiten (Halford et al. 2005). Wir verlassen uns dann hochriskant auf unser Bauchgefühl oder vertrauen blind auf Rezepte der Vergangenheit. 1.2 Was zeichnete die guten Manager und Teams aus? „Gute Bürgermeister“ bei den Simulationsplanspielen, die die Geschicke einer Kleinstadt erfolgreich lenkten, versuchten einzelne Ereignisse nicht isoliert zu bearbeiten, sondern versuchten diese Ereignisse im Zusam- menhang zu verstehen. Sie prüften die Hypothesen des Verbindens, der Vorannahmen und der Zusammenhänge auch deutlich häufiger als „schlechte Bürgermeister“. In den Simulationsbeispielen zählten die meisten Teilnehmer zu der Gruppe der „schlechten Bürgermeister“. Was wir also brauchen, ist eine systemtheoretische Betrachtungsweise, um interne Beratungsproblematiken besser verstehen, darstellen und be- arbeiten zu können. Und zwar eine solche, die sich stäker am Business- kontext orientiert als die hierzulande im Bereich systemisches Denken geläufigen Betrachtungsweisen. Denken Sie jedoch daran, dass auch systemisches Denken und das Mo- dellieren von Systemen keine Wahrheit erzeugt, sondern es sich nach wie vor um Modelle handelt, die die Realität vereinfacht darstellen. Abb. 2: Was beziehen Sie nicht mit ein?
  • 6. 8.69 Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen PersonalEntwickeln 8.69 Seite 6 153. Erg.-Lfg., September 2011 1.3 Visualisierung in der internen und externen Beratung – ein zusätzlicher Nutzen Laut einer Studie der Universität Queensland (http://www.innovations-re- port.de/html/berichte/studien/bericht-41509.html) besitzt der Mensch ko- gnitive Grenzen und kann deshalb nur das Zusammenspiel von max. vier Faktoren überblicken bzw. nachvollziehen. Daher nutzen externe Bera- ter, Moderatoren und auch interne Führungs- und Fachkräfte aus der Personalentwicklung das Instrument der Visualisierung zur Vermittlung von Wissen. Das Flipchart ist dabei oft das Instrument der ersten Wahl. Es hat sich schon lange herumgesprochen, dass systemische Beratung gegenüber einem klassischen Ansatz einen Mehrwert generiert, weil Wechselwirkungen herausgearbeitet werden wie Abhängigkeiten, Ein- flüsse, Rückkopplungen und unterschiedliche Perspektiven. Allerdings wird die Angelegenheit dann auch schnell kompliziert, weil komplex. Es tut Not, die Gemengelage des Systems zu visualisieren und damit zu do- kumentieren, weil man so den Überblick behält – und auch eine gemein- same Landkarte nutzen kann. Deshalb kommt häufig der „Papiercompu- ter“ von Frederic Vester bei organisatorischen und persönlichen Verän- derungsprozessen zum Einsatz. Er ist ein Modell zur Herstellung von Verbindungen zwischen verschiedenen Faktoren. Ziel ist, mehr Klarheit darüber zu erhalten, wie die Faktoren sich gegenseitig beeinflussen und welche Einflüsse verändert werden müssen, um spezielle Ergebnisse zu erzielen. Für Organisationen, die sich auf systemische Beratung einlassen, bringt dieses Vorgehen oft einen wichtigen Erkenntnisgewinn sowie einen Transfer und damit Lernerfolg in die Organisation. Folgende Fragen sind dabei hilfreich: Welche Auswirkung hat es? Was noch? Welche Neben- wirkungen erwarten Sie? Wann? Wie sehen es andere Beteiligte und wie werden sie reagieren? Welche Rückkopplungen sind im System zu er- warten? Nach meiner Erfahrung aus der Beratung – aber auch durch Workshops mit mehreren Teilnehmern – wird das Arbeiten an Flipcharts oder Mode- rationswänden recht schnell unübersichtlich. Vor allem natürlich dann, wenn zum Schluss ein bisher nicht im Vordergrund stehender Faktor noch berücksichtigt werden muss. Die Visualisierung versinkt im Chaos oder muss komplett neu angelegt werden, beides frustriert. Die Gefahr des Abbruchs einer wirklich systemischen Erkundung ist an dieser Stelle
  • 7. Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen 8.69 PersonalEntwickeln 153. Erg.-Lfg., September 2011 8.69 Seite 7 hoch. Und die Wahrscheinlichkeit, zur vereinfachenden Darstellung zu- rückzukehren, deshalb ebenfalls. Die Visualisierungstechnik auf dem Papier limitiert im gewissen Sinne die leichte Verbreitung des systemischen Ansatzes im Management und in Organisationen. Manager mögen gerne handfeste Zahlen, Daten und Fakten, am Besten auf einer Seite zusammengefasst. 2 Besser kommunizieren In den meisten Unternehmen wird für die Bearbeitung von Problemen und zur Kommunikation von Ergebnissen (Geschäftspläne, Strategieent- wicklung, etc.) auf Standardtools wie Excel, Word und Powerpoint oder ähnliche Produkte zurückgegriffen. Keines von den Instrumenten ist im Ansatz dazu geeignet, Zusammenhänge gut zu visualisieren oder gar zu analysieren. Es gibt, wie aufgezeigt wurde, eine Reihe guter Gründe mehr in systemi- sches Denken und Handeln zu investieren. Bisher gab es keine geeigne- ten Software Systeme zur Unterstützung des systemischen Denkens (Vi- sualisierung und Analyse von Zusammenhängen), die einfach zu nutzen und allgemein verfügbar waren. 2.1 Das Modellierungswerkzeug (Software) „Consideo MODELER“ Ich möchte nun an einem kleinen Beispiel darstellen, wie mit dem Cons- ideo MODELER gearbeitet wird. Das Ziel des MODELERS ist es, Orga- nisationen zu unterstützen „besser“ zu kommunizieren, um bessere Ent- scheidungen zu treffen und entsprechende Ergebnisse zu realisieren. Der Consideo MODELER ist ein Modellierungswerkzeug, eine täglich als Standard einsetzbare Software (Windows, Mac und Linux) zur Visualisie- rung und Analyse von Zusammenhängen. Seit dem Spätsommer 2011 ist mit dem iMODELER ein Cloud-basierter Service verfügbar, der das „Modeln“ erlaubt ohne lokal eine Applikation auf den eigenen Systemen zu installieren, d.h. es wird nur ein Web- Browser benötigt. Der iMODELER ist auch als App (ITunes) erhältlich.
  • 8. 8.69 Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen PersonalEntwickeln 8.69 Seite 8 153. Erg.-Lfg., September 2011 Abb. 3: Projektbeschreibung 2.2 Gut vorbereitet (Schritt 1) Bevor nun ein Konzept für eine bessere Kommunikation in Unternehmen anhand von Argumentationsketten erstellt wird, werden vorab die Her- ausforderung und das Ziel des Modells kurz beschrieben. Die System- grenzen und auch der Zeitraum spielen in dem Beispiel keine wichtige Rolle und werden daher vernachlässigt. Dieser Bereich des MODELERs dient als Projektbeschreibung. Es ist darauf zu achten, dass das Ziel ein gewünschtes Ergebnis ist, also ein Anstrebungsziel und kein Vermei- dungsziel. Eine gute Balance von Konkretisierung und Verallgemeine- rung ist auch wichtig. Eine zu konkrete Formulierung kann das Ziel ein- engen. Wird es zu allgemein formuliert, kann dies zu Konzeptlosigkeit führen. Das erste Fenster des MODELER erinnert den Moderator, die konkrete Problem- oder Fragestellung, Ziele und Systemgrenzen zu de- finieren. In manchen Projekten macht es Sinn den kreativen Bereich des MODE- LERs zu nutzen. Den kreativen Modus und das Arbeitsblatt des MODE- LERs kann man sich wie die Arbeit mit Moderationskarten und -wand vor- stellen. Die einzelnen Karten werden im MODELER dann als Faktor be- zeichnet. Zentrale Faktoren und Themen können so gesammelt und auch in Clustern zusammengefasst werden. Das kann in einer moderierten Di-
  • 9. Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen 8.69 PersonalEntwickeln 153. Erg.-Lfg., September 2011 8.69 Seite 9 alogrunde geschehen. Die Fragestellung hier in dem Beispiel war: Was sind aktuelle Themen und Herausforderungen der Personalentwicklung? Hier können die Variablen und Faktoren gesammelt und geclustert wer- den. Abb. 4: Themen und Herausforderungen der Personalentwicklung 2.3 Arbeitsbereich Qualitativ (Schritt 2) Auf Basis der Projektdefinition und den gesammelten Faktoren im Be- reich „Beschreibung“ wird nun der Zielfaktor in dem Arbeitsbereich „Qua- litativ“ per Doppelklick eingefügt und beschrieben. Der Zielfaktor be- schreibt den angestrebten Erfolg, der durch das zu entwickelnde Konzept erreicht werden soll. Sofern unterschiedliche Ziele verfolgt werden, soll- ten diese entweder als gemeinsamer Faktor beschrieben oder durch ein Einfügen weiterer Faktoren getrennt voneinander angelegt werden. Letz- teres empfiehlt sich insbesondere dann, wenn Zielkonflikte bestehen. In dem Beispiel wird mit dem Zielfaktor „Aktive Personalentwicklung“ ge- arbeitet. Die Argumentationsketten werden anhand von Ursache-Wir- kungsbeziehungen, die durch eine wiederkehrende Fragetechnik syste- misch hergeleitet werden, entwickelt. Die Fragetechnik basiert auf der Know-why-Denkweise von Kai Neumann. Die Faktoren aus dem kreati- ven Bereich sollten daher nicht automatisch in den qualitativen Bereich übertragen werden. Diese dienen als Ideenfundus für die Entwicklung
  • 10. 8.69 Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen PersonalEntwickeln 8.69 Seite 10 153. Erg.-Lfg., September 2011 des Modells. Es hat sich in der Praxis bewährt, systemisch vorzugehen: Es wird systematisch nach den Ursache-Wirkungsbeziehungen gefragt. Die Einflussfaktoren werden aus den Hauptfaktoren abgeleitet. Wie dies funktioniert, zeigt das kleine Beispielmodell. Frage: Wovon hängt es (heute oder morgen) DIREKT(!) ab, dass eine aktive Personalentwicklung erfolgreich im Unternehmen tätig ist? Antwort: Um dies zu erreichen, muss in der Organisation besser kom- muniziert werden. Abb. 5: Erste Schritte beim qualifizierten Modellieren Nun wird auch dieser Faktor in das Modell eingetragen und beide Fakto- ren werden mit einem Pfeil verbunden. Eine Verbindung wird erstellt, in- dem bei dem einen Faktor einmal auf das erscheinende Verbindungs- symbol geklickt und auf dem anderen Faktor dann ein weiteres Mal ge- klickt wird. Anschließend kann doppelt auf den Pfeil geklickt werden, um über das Eigenschaftsfenster die Wirkungsstärke (z.B. stark, mittel, schwach), die Wirkungsrichtung (+ oder –) und die Zeitverzögerung (kurz-, mittel- oder langfristig) anzugeben. In dem Fenster kann auch ein individueller Verbindungstext sowie eine Beschreibung des Faktors ein- gegeben werden.
  • 11. Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen 8.69 PersonalEntwickeln 153. Erg.-Lfg., September 2011 8.69 Seite 11 ● Wirkungsrichtung (positiv oder negativ) In welche Richtung erzeugt der Faktor X bei einem anderen Faktor Y Wirkung? Dann stellt sich die Frage, ob sich Faktor X erhöht, wenn sich Faktor Y erhöht (+), oder ob Faktor X kleiner (–) wird? ● Zeitaspekt (kurz-, mittel-, oder langfristig) Der Zeitaspekt gibt an, wie groß der zeitliche Abstand zwischen der Ursache des einen Faktors und der Wirkung beim abhängigen Faktor ist. Die Frage lautet: Nach wieviel Zeitabschnitten sieht man die Aus- wirkung bei Faktor X, wenn sich Faktor Y verändert? ● Wirkungsstärke Die Intensität der Beziehung gibt an, wie groß die Auswirkungen beim abhängigen Faktor sind. Die Fragestellung heißt: Wie groß ist die Auswirkung bei Faktor X, wenn sich Faktor Y verändert? In dem Beispiel liest sich das so: „Je mehr aktive PE desto besser wird in der Organisation kommuniziert.“ Frage: Und wovon hängt es (heute oder morgen) DIREKT (!) ab, dass wir besser in der Organisation kommunizieren? Antwort: Davon, dass Personalentwicklung als wichtiges Handwerk- zeug, um Unternehmensziele zu erreichen, anerkannt wird. Frage: Und wovon hängt es (heute oder morgen) DIREKT (!) ab? Antwort: Davon, dass Vorgesetzte für die Unterstützung von Entwick- lungsmaßnahmen gewonnen werden. Selbstverständlich verlaufen unsere Argumentationsketten nicht immer linear, sondern es sind Querverbindungen, Rückkopplungsprozesse und natürlich auch unterschiedliche Seitenarme der Argumentationsstränge zu berücksichtigen. Um diese zu identifizieren, wird bei einem Faktor die wiederkehrende Frage nicht nur einmalig, sondern mehrmals gestellt – und zwar so lange, bis keine neuen Aspekte mehr auftreten. Um bei der weiteren Anwendung der Fragetechnik auch die möglichen Gründe dafür zu finden, warum etwas nicht funktioniert, muss die Frage- technik nur leicht variiert werden. Frage: Und wovon hängt es (heute oder morgen) DIREKT (!) ab, dass eine aktive Personalentwicklung nicht erfolgreich im Unterneh- men tätig sein kann?
  • 12. 8.69 Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen PersonalEntwickeln 8.69 Seite 12 153. Erg.-Lfg., September 2011 Antwort: Wenn die Personalentwicklung nur als Erfüllungsgehilfe für Maßnahmen gesehen wird. Abb. 6: Nach weiteren Fragen ergibt sich eine erste Vernetzung „Je mehr die PE als Erfüllungsgehilfe für Maßnahmen gesehen wird, desto weniger ‚Aktive Personalentwicklung‘ wird sie leisten.“ Dieser Um- stand wird in Abbildung 6 durch einen Verbindungspfeil und die Angabe der Wirkungsstärke (–17) dargestellt. Der Wert ist subjektiv vergeben und kann zwischen 1 und 100 liegen. Je mehr „Wirksame Veränderungspro- zesse in der Organisation“ realisiert werden, desto weniger wirkt „PE ist nur Erfüllungsgehilfe für Maßnahmen“ in dem System. Allerdings wirkt der Faktor nicht sofort, sondern mit zeitlicher Verzögerung. Das Ursache-Wirkungsmodell ergibt sich automatisch aus der Frage- technik. Im Grunde genommen werden lediglich unsere Argumentations- ketten grafisch dargestellt, um unsere Sichtweise zu verdeutlichen und um die eigene Sicht nochmals gemeinsam im Team zu reflektieren. Durch die grafische Abbildung der Argumentationsketten können Kolle- gen, Management oder z.B. die Teilnehmer in einer Meetingsituation nun besser nachvollziehen, welche Zusammenhänge und Einflussfaktoren jeweils als relevant erachtet werden und welche nicht. Nun kann sich je-
  • 13. Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen 8.69 PersonalEntwickeln 153. Erg.-Lfg., September 2011 8.69 Seite 13 der direkt einbringen und auf weitere Einflussfaktoren und Zusammen- hänge verweisen, die im Modell noch nicht enthalten sind. Diese können dann gleich eingefügt werden. So wird dann von den Teilnehmern eine gemeinsame Sichtweise und ein gemeinsames Problemverständnis ent- wickelt. Das entstandene Ursache-Wirkungsmodell trägt somit maßgeb- lich zu einer guten, transparenten und nachvollziehbaren Kommunikation bei. Rückkopplungsprozesse haben einen entscheidenden Einfluss u.a. auf die Wirksamkeit von Maßnahmen. Sie können diese (positiv oder nega- tiv) verstärken oder ausbremsen. Rückkopplungsprozesse sollten daher erkannt und bei der Entscheidungsfindung berücksichtigt werden. Im MODELER geschieht dies automatisch – zudem werden alle Schleifen aufgelistet und angezeigt. Je mehr „systemisches Denken und Handeln“ desto mehr wird „Wirk- same Werkzeuge zur Visualisierung und Analyse von Zusammenhän- gen“ genutzt, desto mehr wird „Einbeziehen der Kompetenzen der Mitar- beiter“ verstärkt, usw. Abb. 7: Vorwärtsverstärkende Rückkopplungsschleife
  • 14. 8.69 Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen PersonalEntwickeln 8.69 Seite 14 153. Erg.-Lfg., September 2011 Die Know-Why-Methode unterstützt den Prozess weiter mit dem Gedan- ken, dass es für alle Systeme langfristig wichtig ist, eine Balance von In- tegration und Weiterentwicklung zu realisieren. Dadurch erweitert sich die Perspektive. Nur Integration minimiert die Chance anschlussfähig für Veränderungen zu sein. Nur Weiterentwicklung nimmt der Organisation die Basis. Wissen und Erfahrungen müssen integriert sein. 2.4 Besser planen & entscheiden: Qualitative Analyse (Schritt 3) Wie wir bereits erfahren haben, sind wir in unseren kognitiven Fähigkei- ten beschränkt. Wir können maximal das Zusammenspiel von vier Fakto- ren überblicken. Das erstellte Ursache-Wirkungsmodell erweitert zwar die Grenze, indem wir weitere Zusammenhänge sehen, jedoch bleibt die kognitive Grenze bei der Analyse der Zusammenhänge bestehen. Hier hilft die Qualitative Analyse. Sie analysiert das gesamte Wirkungsgefüge inkl. Wirkungsrichtungen, -stärken und Zeitverzögerungen und berück- sichtigt dabei ebenso die bestehenden selbstverstärkenden und brem- senden Rückkopplungsprozesse. Die Qualitative Analyse hilft somit, die richtigen Schlüsse aus dem Modell zu ziehen. Sie ist sehr bedeutsam für den Kommunikationsprozess, denn nur hierüber kann erkannt werden, wann und in welcher Weise die ge- planten Maßnahmen wirken und welche am effektivsten sind. Anders for- muliert: Was nützt es Ursache-Wirkungsbeziehungen grafisch abzubil- den, wenn diese im Nachgang nicht analysiert und hieraus keine Er- kenntnisse gewonnen werden? Der fehlende Erkenntnisgewinn ist m. E. auch der Hauptgrund dafür, warum Mindmapping nie den ganz großen Durchbruch geschafft hat. Unabhängig davon, dass bei Mindmapping le- diglich Ideen, Gedanken und Informationen strukturiert abgelegt und keine Ursache-Wirkungsbeziehungen erstellt werden, fehlt die entschei- dende Komponente innerhalb eines Kommunikations-, Planungs- und Entscheidungsfindungsprozesses: die Analyse und der Erkenntnisge- winn (aus groben Annahmen)! Wie die Qualitative Analyse funktioniert, wird hier anhand des Beispiels gezeigt. Die Ergebnisse der Qualitativen Analyse werden je Faktor in der sogenannten Erkenntnis-Matrix angezeigt. In der Erkenntnis-Matrix wer- den alle Faktoren angezeigt, die direkt oder indirekt auf den ausgewähl- ten Faktor wirken. Auf der X-Achse wird dabei die gesamte Einfluss-
  • 15. Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen 8.69 PersonalEntwickeln 153. Erg.-Lfg., September 2011 8.69 Seite 15 Stärke des Faktors (positiv oder negativ wirkend) und auf der Y-Achse die Veränderung der Einfluss-Stärke im Zeitverlauf (zu- oder abneh- mende Wirkungsstärke) dargestellt. Hieraus ergeben sich vier verschie- dene Felder, die in der folgenden Abbildung verdeutlicht werden – mit der folgenden Bedeutung: 1. Feld rechts oben: Faktoren, die kurzfristig positiv und mittel- und langfristig sogar noch positiver wirken werden. Die Relevanz der Fak- toren nimmt im Zeitverlauf zu, da sie überwiegend in selbstverstär- kenden Rückkopplungsprozessen involviert sind bzw. diese ansto- ßen. Diese Faktoren sind die effektivsten Hebel für eine positive Ent- wicklung des selektierten Faktors! 2. Feld rechts unten: Faktoren, die kurzfristig positiv und mittel- und langfristig weniger stark positiv wirken werden. Die Relevanz der Fak- toren nimmt im Zeitverlauf ab, da sie überwiegend in bremsenden Rückkopplungsprozessen involviert sind bzw. diese anstoßen. 3. Feld links unten: Faktoren, die kurzfristig negativ und mittel- und langfristig sogar noch negativer wirken werden. Die Relevanz der Faktoren nimmt im Zeitverlauf zu, da sie überwiegend in selbstver- stärkenden Rückkopplungsprozessen involviert sind bzw. diese anstoßen. Diese Faktoren sind die effektivsten Hebel für eine nega- tive Entwicklung des selektierten Faktors! 4. Feld links oben: Faktoren, die kurzfristig negativ und mittel- und langfristig weniger stark negativ wirken werden. Die Relevanz der Faktoren nimmt im Zeitverlauf ab, da sie überwiegend in bremsenden Rückkopplungsprozessen involviert sind bzw. diese anstoßen. Um die Entwicklung der Faktoren bzw. die Wirkung der Maßnahmen im Zeitverlauf besser nachvollziehen zu können, können verschiedene An- sichten der Erkenntnis-Matrix gewählt werden. Es kann zwischen der kurz-, mittel- und langfristigen Ansicht gewählt werden. Es zeigt sich, dass die Faktoren „Trainierte Inkompetenz“ und „Linear – kausales Denken“ sehr negativ auf den Faktor „Aktive Personalentwick- lung“ wirken (20 und 16 liegen übereinander). Hebelwirkung bringt der Faktor „Wirksame Werkzeuge zur Visualisierung und Analyse von Zu- sammenhängen“.
  • 16. 8.69 Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen PersonalEntwickeln 8.69 Seite 16 153. Erg.-Lfg., September 2011 Abb. 8: Erkenntnismatrix des Faktors „Aktive Personalentwicklung“ 2.5 Quantitative Modelle (optional Schritt 4) Quantitative Modelle sollten nach Jay Forrester immer der qualitativen Analyse folgen. Da dies sehr aufwendig sein kann und in der Vergangen- heit keine brauchbaren Software-Systeme für die Simulation verfügbar waren, wurde darauf häufig verzichtet. Heute gibt es Systeme wie den Consideo MODELER. Ergänzend zum qualitativen Modell werden hier- bei Formeln genutzt und entwickelt, die die Verknüpfungen des Systems beschreiben. Mit dem quantitativen Modell können dann Szenarien simu- liert werden. Auch für Strategieentwicklungen in Unternehmen ist das ein wichtiges Werkzeug. Im nächsten Kapitel finden Sie ein Beispiel dazu. Jay W. Forrester entwickelte in den 1950er Jahren an der Sloan School of Management des Massachusetts Institute of Technology (MIT) System Dynamics. Dies ist eine Disziplin der Modellierung, Simulation und Steu- erung komplexer, dynamischer Systeme, die auf der Systemtheorie und Kybernetik basiert. Ziel ist es, Entscheidungsträgern in dynamischen, komplexen Situationen wirksame Unterstützung zu bieten. Dies ist die Basis des MODELERs.
  • 17. Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen 8.69 PersonalEntwickeln 153. Erg.-Lfg., September 2011 8.69 Seite 17 2.6 Submodelle Damit das Modell übersichtlich bleibt, werden die einzelnen Argumenta- tionsketten/-stränge in sogenannten Submodellen fortgeführt. Durch diese baumstrukturartige Untergliederung des Modells bleibt das Ge- samtmodell schön übersichtlich und nachvollziehbar. Um ein Submodell zu öffnen, wird doppelt auf den Submodellfaktor (Aktive Personalentwick- lung) geklickt. Abb. 9: Modellstruktur und Submodelle 2.7 Beim Modellieren sind folgende Fragestellungen aus systemischer Sicht interessant (Schritt 5) Was ist das Ziel des Systems? Wovon hängt es (heute oder morgen) DIREKT (!) ab, dass das Ziel „X“ erreicht wird? Antwort „Y“. Dann systematisch weiter fragen: Wovon hängt es (heute oder morgen) DIREKT (!) ab, dass das Y erreicht wird? Wie sind X und Y verbunden (Wirkungsrichtung, Wirkungsstärke, Zeitin- tervall)? Wovon hängt es (heute oder morgen) DIREKT (!) ab, dass das Ziel „X“ nicht erreicht wird? Usw. Mit diesen Fragen wird systematisch ein Ursa- chen- und Wirkungsnetzwerk, d.h. das Systemmodell entwickelt.
  • 18. 8.69 Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen PersonalEntwickeln 8.69 Seite 18 153. Erg.-Lfg., September 2011 Ist das System modelliert, lassen sich die folgenden Fragen besprechen, so dass eine bessere Kommunikation und Verständnis in der Organisa- tion möglich werden: ● Welche Systemelemente machen das System aus? ● Welches Verhalten zeigt das System? ● Wie funktioniert das System? ● Wie sieht das Systemmodell mit Rückkopplungsschleifen aus? ● Wie lässt sich die Entwicklung des Systems im Zeitverlauf abbilden? ● Wo in dem System ist Veränderung am leichtesten möglich und zu- gänglich? ● Wie kann die gewünschte Veränderung verstärkt werden? ● Welche Auswirkungen und Rückkopplungen sind dann zu erwarten? ● Was sind erste Anzeichen von gewünschter und ungewünschter Sys- tementwicklung? 3 Praxisbeispiele für strategische Personalentwicklungsplanung Ein reales Beispiel aus dem Bereich der strategischen Personalplanung soll dokumentieren, wie einfach es ist, Modelle zu quantifizieren und zu simulieren. Dazu werden auch Datenbankdaten genutzt. Das Modell hat Franc Grimm, Geschäftsführer der Consideo GmbH, für eine „Kunden- AG“ entwickelt und für diesen Artikel zur Verfügung gestellt. Das Modell bildet die Altersstruktur des gesamten Konzerns und somit auch für die einzelnen Tochtergesellschaften ab und zwar in allen Altersstufen mit den jeweiligen Zu- und Abgängen und Kostenstrukturen. Die Vorgehens- weise bestand aus den folgenden Arbeitsschritten: 1. Erstellung eines Ursache-Wirkungsgefüges für eine Tochtergesell- schaft. 2. Quantifizierung des Modells durch Verwendung einfacher Formeln. 3. Import der anonymisierten, altersbezogenen Daten aus Datenquellen über dynamische Schnittstellen. 4. Einrichtung verschiedener Management-Cockpits. 5. Ermittlung des Altersdurchschnitts und der Mitarbeiterzahl je Beschäf- tigungsgruppe unter Berücksichtigung von anzuwendendem Renten- eintrittsalter, Altersteilzeit-Regelungen und Fluktuation.
  • 19. Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen 8.69 PersonalEntwickeln 153. Erg.-Lfg., September 2011 8.69 Seite 19 6. Ermittlung der voraussichtlichen Kosten, die durch vermehrte Verren- tung, höheren Recruitingaufwand und Fluktuation im Zeitverlauf auf die Kunden AG zukommen. 7. Duplizieren der Modellstruktur für weitere Tochtergesellschaften per Copy & Paste. Die Umsetzung erfolgte innerhalb kürzester Zeit und wurde von der Kun- den AG wie folgt umschrieben: Leicht zu verwendendes Tool mit großer Wirkung! In der Präsentation auf einem Anwendertreffen der Consideo wurde zu- dem darauf verwiesen, dass die Ergebnisse zu einer erhöhten Sensibili- sierung in den Personal- und Sachbereichen mit hohem Altersdurch- schnitt geführt haben und dass die Angebote der Personalentwicklung zur Gestaltung des Demografischen Wandels bei Dräger Medical nun verstärkt nachgefragt werden. Die folgende Abbildung zeigt einen Modellausschnitt, der von der Kun- den-AG in der Präsentation verwendet wurde. In den einzelnen Submo- dellen werden die jeweiligen Veränderungen (Zu- und Abgänge) pro Al- tersstufe (16–67 Jahre) dargestellt. Das Modell umfasst ca. 800 Fakto- ren. Abb. 10: Modellausschnitt Kunden-AG
  • 20. 8.69 Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen PersonalEntwickeln 8.69 Seite 20 153. Erg.-Lfg., September 2011 Um ein Ursache-Wirkungsmodell zu quantifizieren, müssen lediglich alle Faktoren nacheinander quantifiziert werden, indem das Eigenschaften- Fenster des jeweiligen Faktors per Doppelklick geöffnet wird. In dem Ei- genschaften-Fenster werden sämtliche mit dem selektierten Faktor direkt verbundenen Faktoren aufgelistet. Diese aufgelisteten Abhängigkeiten müssen bei der Erstellung der Formel berücksichtigt werden. Nachdem das Modell schnell und einfach quantifiziert wurde, konnte nun das Management-Cockpit eingerichtet und verschiedene „Was-wäre- wenn-Szenarien“ simuliert werden. Abb.11: Beispiel eines Management-Cockpits Ein weiteres Beispiel für eine Anwendung in der Personalentwicklung ist z.B. das HR-Projekt „Flughafen“. Ursprünglich ging es in dem HR-Projekt des Flughafens darum, die Ursa- chen für den erhöhten Krankheitsstand vom Bodenpersonal und effektive Gegenmaßnahmen zu identifizieren. Hierzu haben sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer an einen Tisch gesetzt und gemodelt. Herausgekommen
  • 21. Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen 8.69 PersonalEntwickeln 153. Erg.-Lfg., September 2011 8.69 Seite 21 ist ein gemeinsames Systemverständnis. Die bis dato unbekannten Ur- sachen konnten identifiziert werden. Daraufhin und nach einem Maßnah- menvergleich verständigten sich beide Seiten auf ein effektives Maßnah- menbündel. Das Modeln führte gleichzeitig zu einer Erklärung, warum klassische Beratungsansätze und Methoden zu kurz greifen. Sie finden im Anhang einen Link zum Projekt. „Erst durch den Einsatz des MODELERs mit seinem systemtheoreti- schen Ansatz konnten wir die Analyse im Geschäftsbereich Ground Handling fundiert abschließen und unsere nächsten Handlungsfelder klar und transparent ableiten.“ so Roman Heluz, Leiter Personal- und Res- sourcenplanung Ground Handling Weitere Anwendungsberichte u.a. von der Deutschen Bahn, BASF, Sparkasse, iabg (Projektbegleitung für die NATO/Bundeswehr), T-Sys- tems, Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe oder IBM finden Sie unter: www.modeler-camp.de. 4 Bemerkungen zur Arbeit mit dem MODELER in Organisationen In vielen Arbeitssituationen kann der MODELER gewinnbringend von Mitarbeitern und Führungskräften eingesetzt werden. Für eine gute Ein- führung gibt es Schulungsangebote sowie die Möglichkeit eines „Coa- ching oder Trainings on the Jobs“ durch einen Berater für ein erstes Pro- jekt. In der Strategieberatung, bei der Problemanalyse oder im Umfeld von Change Projekten ist für die Arbeit mit dem MODELER in Organisationen oft ein dedizierter Moderator zu empfehlen. Mitarbeiter aus der Personal- entwicklung können gut in diese Rolle schlüpfen, wenn sie weit genug von den inhaltlichen Themen weg sind. In der Praxis bewährt hat sich auch die Arbeit im Duo: Interne PE und externer Berater. Externe Berater sind nicht betriebsblind und können „naiv“ nachfragen und neue Perspek- tiven einbringen. Organisationen mit einer perfekten Kommunikations- und Streitkultur sind selten anzutreffen. Bei wichtigen Themen in Organisationen gibt es naturgemäß immer Zielkonflikte und Befindlichkeiten. Dazu gibt es die bekannten blinden Flecken im persönlichen sowie im organisatorischen Bereich. Unterschiedliche Perspektiven sind jedoch aus meiner Sicht
  • 22. 8.69 Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen PersonalEntwickeln 8.69 Seite 22 153. Erg.-Lfg., September 2011 kein Problem, sondern eher erstrebenswert, um optimale Lösungen zu entwickeln. Die Frage ist, wie mit unterschiedlichen Perspektiven umge- gangen wird. Oft funktioniert dies nur hinreichend gut. Gelingt das nicht gut, deutet dies auf mögliche „Double Binds“ und die so- genannte „eingeübte Inkompetenz“ hin. „Double Binds“ stehen für Dop- pelbedeutungen, die sich widersprechen und die damit eine Erfüllung un- möglich machen. Neuberger nannte unter anderem folgende „Double Binds“ in Organisationen: ● Du sollst kommunizieren, aber in bestimmten Momenten nicht. ● Man darf Fehler machen, aber sie schaden der Karriere. ● Du sollst vertrauen und informieren, aber keine schlechten Nachrich- ten nach oben melden. ● Du sollst Konflikte austragen, aber nicht mit Deinem Chef. Der erste Teil der Sätze spricht für eine psychologisch reife Organisation. Gilt der zweite Teil auch, dann spricht es für eine psychologisch unreife Organisation. Das sind oft verankerte „Systemgesetze“ der Organisati- onskultur, die nicht bewusst reflektiert sind. Die Organisation ist „blind“ für diese Systemgesetze und deren Auswirkungen. Sind diese wirksam, er- arbeiten sich die Menschen getreu der Systemlogik entsprechende Ab- wehrroutinen, um in dem System überleben zu können. An dieser Stelle kurz der Hinweis, dass die Systemarchetypen von Peter M. Senge auch gute Muster sind, die nicht nur für die Modellbildung sehr nützlich sein können (http://de.wikipedia.org/wiki/Systemarchetyp). Chris Argyris veröffentlichte in den 90ern seine Arbeitsergebnisse zum Lernen in Organisationen. Diese sind nach wie vor aktuell. Zu defensiven Routinen bzw. den Abwehrroutinen in Organisationen: „Jegliche Hand- lungen und Politik, die Menschen vor negativen Überraschungen, Ge- sichtsverlust oder Bedrohung bewahrt und gleichzeitig die Organisation daran hindert, die Ursachen der Überraschungen, Gesichtsverluste und Bedrohungen zu reduzieren oder zu beseitigen.“ Die in Organisationen „eingeübte Inkompetenz“ ist ein wichtiger Hinde- rungsgrund besser zu kommunizieren und mehr das systemische Den- ken als Wettbewerbsvorteil zu nutzen, da Fehler vertuscht werden. Es werden Schuldige gesucht, anstatt Fehler als Lernchance zu begreifen. Die „eingeübte Inkompetenz“ bleibt auch bestehen, wenn neue Mitarbei- ter und Führungskräfte die entsprechenden Rollen im System einneh- men. Die Regelkreise und Auswirkungen bleiben stabil.
  • 23. Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen 8.69 PersonalEntwickeln 153. Erg.-Lfg., September 2011 8.69 Seite 23 Auch aus dieser Sichtweise macht es keinen Sinn, nach „Schuldigen“ im System zu suchen. Aus systemischer Sicht sind folgende Fragen sinnvol- ler: Wie ist die Struktur des Systems beschaffen? Wo im System ist Ver- änderung eher leicht in die gewünschte Richtung möglich? Welche Aus- wirkungen wird es haben? Wie lassen sich positive Auswirkungen ver- stärken? Etc. Im ersten Schritt gilt es herauszufinden, wer in der Organisation direkt oder indirekt von der aktuellen Fragestellung berührt ist. Klar ist es auch hier wichtig, eine vernünftige Balance in der Anzahl der Teilnehmer für ei- nen Workshop zu finden. Eine möglichst heterogene Gruppe in Bezug auf Hierarchie und Berührungspunkte mit dem Thema hat sich bewährt. Das ist analog zu der Besetzung der Steuerungsgruppe aus systemi- scher Sicht zu sehen. Auch wenn der Glaube an den sachlich denkenden und ökonomisch ent- scheidenden Manager und Mitarbeiter nicht aussterben will: In jedem Coaching in Organisationen bemerken Sie das Gegenteil. Also können Sie nicht davon ausgehen, dass die Workshops „wie am Schnürchen“ laufen. Hier eine Liste von Fragen, die sich Teilnehmer während der Workshops möglicherweise direkt oder indirekt stellen: ● Was kann ich hier sagen, ohne dass ich Probleme bekomme? ● Wie bekomme ich meine Lösung durch? ● Wie kann ich mich vor Mehrarbeit schützen? ● Was geht mich das an? ● Wie kann ich meinen Bereich gut positionieren? Der Moderator und Coach braucht eine professionelle Auftragsklärung und eine sehr offene Wahrnehmung während des Prozesses: angefan- gen von der aktiven Wahrnehmung der grundsätzlichen Atmosphäre so- wie der Körperhaltung, Gestik, Mimik der Teilnehmer bis hin zur Dialog- und Kommunikationskultur – sowie natürlich den Inhalten. Über welche Inhalte wird gerne gesprochen, was wird eher übergangen? Systemische Fragen (siehe dazu Anhang), die Konfrontation mit Wahr- nehmungen und Hypothesen, also das übliche Coaching-Know-how un- terstützt den Prozess des Modellierens sehr. Ein zusätzlich entscheiden- der Mehrwert ist hierbei die Entwicklung einer neuen Kommunikations- kultur in der Organisation. In der Organisation XY ging es um die Überprüfung des gegenwärtigen Geschäftsmodells. In der Auftragsklärung wurde mit der Geschäftsfüh-
  • 24. 8.69 Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen PersonalEntwickeln 8.69 Seite 24 153. Erg.-Lfg., September 2011 rung vereinbart, dass alles angesprochen werden soll, was zu einer Überprüfung beiträgt. Zum Workshop wurden die Verantwortlichen für das operative Geschäft aus Vertrieb, Service und Entwicklung sowie die Geschäftsführung eingeladen. Es war gleichzeitig der Wunsch der Ge- schäftsführung, mit dem Workshop auch die Kommunikationskultur zu verbessern. Es sollte gelernt werden, mehr zuzuhören und konstruktiv zu streiten. Der Anfang verlief schleppend. Es war einfach nur ein „Vertriebsprob- lem“. Einseitige Sichtweisen dominierten den Verlauf der Diskussion. Die zentrale Frage an der Stelle ist: Wie kommen die Annahmen und Glau- benssätze hinter den Positionen und Meinungen an die Oberfläche? Die Position der anderen einzunehmen sowie die Sicht der Kunden und Part- ner über zirkuläre Fragen einzubeziehen, erzeugte einen ersten Wechsel der Atmosphäre. Dazu erfolgte die Einführung des Konzeptes der „schöpferischen Besprechung“. Ein Phasenmodell, das ohne Schwierig- keiten von den Teilnehmern akzeptiert wurde. 4.1 Die schöpferische Besprechung (nach: Mandl, Hauser & Mandl 2008) Modeln bedeutet auch den bisherigen Bezugsrahmen zu hinterfragen und neue Perspektiven einzunehmen. Dazu bietet sich aus meiner Sicht die schöpferische Besprechung als Modell an. Es gibt zwei grundlegende unterschiedliche Prozesse in Unternehmen. Die Produktion einerseits und die Entwicklung andererseits. Das Wesen der Produktion ist voraussagbare Wiederholung. Das Wesen der Ent- wicklung ist Erkundung und Veränderung. Beide Prozesse verfolgen un- terschiedliche Zielsetzungen und verlangen daher unterschiedliche Be- sprechungsformen. Produktiv in dem Zusammenhang bedeutet: Ein Produkt in möglichst kur- zer Zeit, in gleichbleibender Qualität und mit möglichst wenig Ressour- ceneinsatz zu erbringen. Höhere Produktivität nimmt in jedem Unterneh- men einen hohen Stellenwert ein. Nachdem die Anzahl Besprechungen auch immer mehr zunehmen, müssen die Besprechungen immer produk- tiver und effizienter werden. Der wöchentliche Jour fixe zur Arbeitsvorbe- reitung ist eine Art „archetypische“ Besprechungsform. Diese Art der Be- sprechung tragen viele Menschen mit sich als eine Art „Leitbild“ zur Be- urteilung von Besprechungen. Ist die Besprechung nicht produktiv, dann sind die Menschen unzufrieden.
  • 25. Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen 8.69 PersonalEntwickeln 153. Erg.-Lfg., September 2011 8.69 Seite 25 Produktive Besprechungen sind wesentlich für produktive Ziele. Aber um Neues hervorzubringen sind sie unpassend, mitunter sogar kontrapro- duktiv. Chris Argyris: „Die Fähigkeit, mit anderen auszukommen, ist immer ein Pluspunkt, richtig? Falsch! Durch geschicktes Vermeiden jeglicher Kon- flikte schaffen manche Manager geradezu betriebliches Chaos.“ Interessanterweise gibt es für die andere Art von Besprechung, in der alle Beteiligte zu neuen Erkenntnissen gelangen, kein gängiges Wort. Ein Workshop wird dann schöpferisch, wenn persönlich Bedeutsames aus- gesprochen wird, Informationen interpretiert werden, Wahrnehmungen eine Bedeutung gegeben wird, Sichtweisen anerkannt werden, Mei- nungsverschiedenheiten auf den Grund gegangen wird, Annahmen hin- terfragt werden und mentale Modelle offenbar werden. Dazu braucht es jedoch einen Rahmen, den kein Werkzeug alleine realisieren kann: Of- fenheit und die Möglichkeit, sich eine neues, anregenderes Bild von sei- ner Sache zu machen. Selbst das schlechteste Modell ist besser als kein Modell! Diese Art von Besprechungen wird auch besonders durch den MODELER gefördert. Peter Drucker zu Entscheidungsprozessen: „Die wirksame Entscheidung entsteht nicht aus einem Konsens bezüglich der Fakten. Das Verstehen, das einer richtigen Entscheidung zugrunde liegt, erwächst aus dem Zu- sammenprallen und dem Konflikt divergenter Meinungen und aus dem ernsthaften Erwägen konkurrierender Alternativen.“ „Wirklich zuhören“ zu können als Führungskraft, nicht dem ersten Impuls zu folgen und sofort seine Meinung zu verkünden, sind essenziell für ei- nen Dialog. Nur so wird es möglich, die kollektiven Fähigkeiten und Kom- petenzen seines Teams für die Sache zu aktivieren. Gelingt dies, ist das ein nicht zu unterschätzender Wettbewerbsvorteil. Dafür ist in Organisationen oft ein „objektiver“ Berater (intern und/oder extern) hilfreich, der einen entsprechenden Rahmen dafür schaffen kann. Er kann „naive“ Fragen stellen und somit „blinde“ Flecken ausleuchten. Gleichzeitig wird sichergestellt, dass sich die Teilnehmer uneinge- schränkt durch das Modellbilden mit der Sache beschäftigen können. Es hat sich bei Workshops auch mit dem MODELER bewährt, den Teil- nehmern folgende vier Phasen als Dialogmodell für schöpferische Be- sprechungen anzubieten: ● Gemeinsamkeiten suchen, ● Unterschiede erkennen,
  • 26. 8.69 Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen PersonalEntwickeln 8.69 Seite 26 153. Erg.-Lfg., September 2011 ● Annahmen erkunden, ● Erkenntnisse gewinnen. Während einer schöpferischen Besprechung sollte jeder Teilnehmer fol- gende Rollen einnehmen, damit Neues entstehen kann: ● die impulsgebende Rolle, ● die unterstützende Rolle, ● die opponierende Rolle, ● die reflektierende Rolle. Die Ergebnisse der Modellbildung führten zu neuen Erkenntnissen und zu einer Anpassung des Geschäftsmodells. Es wurde ein qualitatives Modell entwickelt. Der Aufwand, ein quantitatives Modell zu entwickeln, wurde verworfen. Die Ergebnisse waren den Teilnehmern aussagekräftig genug. Die Teilnehmer waren sich einig, den Prozess des konstruktiven Systemdenkens weiter zu entwickeln. Sie schätzten an dem Prozess auch die Verbesserung der Kommunikationsqualität. Dass es sich hierbei um praktisches Wissensmanagement handelt, geht aus der folgenden Aussage eines Teilnehmers (Jörg Mortsiefer, CEO, Setrix AG) hervor: „Die Moderation der Strategieplanung lief wie von al- leine. Die Fragen nach den Aus- und Nebenwirkungen zusammen mit der Visualisierung und Auswertung der Wirkungszusammenhänge brachten uns wertvolle Erkenntnisse.“ 5 Fazit: Erfahrungen mit dem Consideo MODELER in der Beratung Wir brauchen andere Werkzeuge als Excel und Powerpoint um Annah- men und Zusammenhänge verständlich zu erfassen und darzustellen. Der MODELER bietet dazu die Chance. Dazu können über das „Modeln“ die Kompetenzen und Fähigkeiten der Mitarbeiter gezielt eingebracht und weiterentwickelt werden. Dadurch erreichen wir eine deutlich bes- sere Kommunikationsqualität und Grundlage für bessere Entscheidun- gen. „Modeln“ fördert die Kommunikationsqualität in Organisationen. Dazu kommt mit dem MODELER ein weiterer Vorteil: Wie wir bereits er- fahren haben, sind wir in unseren kognitiven Fähigkeiten beschränkt. Wir
  • 27. Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen 8.69 PersonalEntwickeln 153. Erg.-Lfg., September 2011 8.69 Seite 27 können maximal das Zusammenspiel von vier Faktoren überblicken. Die erstellten Modelle erweitern zwar die Grenze, indem wir weitere Zusam- menhänge sehen, jedoch bleibt die kognitive Grenze bei der Analyse der Zusammenhänge bestehen. Hier hilft die Qualitative Analyse des MODE- LERs. Sie analysiert das gesamte Wirkungsgefüge inkl. Wirkungsrichtun- gen, -stärken und Zeitverzögerungen und berücksichtigt dabei ebenso die bestehenden selbstverstärkenden und bremsenden Rückkopplungs- prozesse. Der „als – ob“ oder „was – wäre – wenn“ Modus des MODELERs ermög- licht ein Ausprobieren von verschiedenen Optionen in der virtuellen Welt. Dann kann die beste Möglichkeit in der Realität umgesetzt und in kleinen Schritten verfolgt werden. Gleichzeitig wird alles dokumentiert und kann so für das Wissensmanagement genutzt werden. Klar ist, dass auch mit dem MODELER keine Zukunft deterministisch geplant werden kann. Organisationen, die dieses Denken und Systeme nutzen, werden aus meiner Sicht einen deutlichen Wettbewerbsvorteil haben. So können Ent- scheidungsspielräume ausgelotet und Alternativstrategien getestet und verbessert werden. Damit kommen Manager zu besser durchdachten und solideren, weil gründlich getesteten, strategischen Entscheidungen. Weitere Anwendungen zum Consideo MODELER finden Sie auf der Webseite zum MODELER Camp (www.MODELER-camp.de/). Das ist ein jährliches Anwender- und Partnertreffen, welches sehr zum Dialog rund um das Thema „Vernetztes Denken“ einlädt. Im Juli 2011 wurde die „Gesellschaft für Vernetztes Denken und Komple- xitätsmanagement e.V.“ (www.vernetztesdenken.de) gegründet. Diese Initiative will die Verbreitung des systemischen Denkens aktiv voran brin- gen. Neben Informationen und E-Books werden regelmäßige Treffen und Unterstützung beim Modellieren von Systemen mit dem MODELER an- geboten.
  • 28. 8.69 Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen PersonalEntwickeln 8.69 Seite 28 153. Erg.-Lfg., September 2011 6 Anhang Systemische und lösungsfokussierte Fragen zu Mustern und zum Kontext bei persönlichen und organisatorischen Veränderungspro- zessen ● Wer und was ist Teil des Systems? ● Was ist die Zielsetzung des Systems? ● Was ist die Historie der Situation, Problemstellung oder Herausforde- rung? ● Welches Systemverhalten zeigt sich im Zeitverlauf? ● Welche Rückkopplungen zeigen sich mit welchen Auswirkungen? ● Wer definiert das Problem? ● Für wen ist es am meisten ein Problem; für wen am wenigsten? ● Was hat das jeweils für Auswirkungen auf die Beziehungen und die Aufrechterhaltung des Problems? Welche hätte es, wenn die Unter- schiede in den Definitionen anders gestaltet würden? ● Definieren die Beteiligten das gleiche Phänomen in unterschiedlichen Kontexten mal mehr, mal weniger als Problem? ● Gibt es Situationen, in denen das Phänomen nicht als Problem gese- hen wird? Von wem? ● Was macht dabei den Unterschied? Ließe dieser sich für die ge- wünschte Lösung nutzen? ● Wie wird das Problem benannt? Von wem? ● Gibt es Unterschiede in den Benennungen des Problems? Wann? Wie? Mit welchen Auswirkungen? Welche Benennungen wären lö- sungsförderlich? ● Welche Erklärungen für das Problem gibt es? ● Welche Unterschiede bei den Erklärungen gibt es bei den Beteiligten? ● Welche Schlussfolgerungen aus den Erklärungen werden jeweils ge- zogen? ● Welche Lösungsversuche gab es bisher schon? ● Welche stabilisieren eher das Problem? Welche fördern eher die Lö- sung?
  • 29. Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen 8.69 PersonalEntwickeln 153. Erg.-Lfg., September 2011 8.69 Seite 29 ● Wenn es lösungsfördernde Versuche gab: Weshalb wurden sie nicht weiter genutzt? ● Welche Reaktionen zeigten die Beteiligten? ● Welche Schlussfolgerungen wurden aus den bisherigen Lösungsver- suchen gezogen? ● Welche Auswirkungen für die Beziehungen hätte das Verhalten, das eher die Lösung fördert? ● Sind die definierten Zielkriterien und die geschilderten Ausnahmen vom Problem kompatibel? Zirkuläre Fragen Die zirkulären Fragen sollen dazu einladen die Perspektive zu verändern. Sie sollen die Konstruktion der eigenen Landkarte transparenter machen und neue Denk- und Handlungsmöglichkeiten eröffnen. Es geht dabei um die Bezugnahme zu eigenen und fremden Annahmen im System. Beispiele: ● Abwesende: Wie würde der neue Marketingleiter die Situation be- schreiben? ● Einfluss: Wen schätzt der Vorstand am meisten/am wenigsten? ● Erwartungen: Was schätzen Sie, erwarten Ihre wichtigsten Kunden von Ihnen? ● Auswirkungen: Was könnte die Entwicklungsabteilung tun, um die Veränderung positiv zu beeinflussen? ● Verschlimmerung: Wer in der Organisation müsste was tun, um die aktuelle Lage zu verschlimmern? Hypothetische Fragen Bei festgefahrenen Meinungen und Haltungen können mit hypotheti- schen Fragen der Möglichkeits- und Gestaltungsraum erweitert werden und neue Erkenntnisse gewonnen werden. Beispiel: Mal angenommen, Sie würden das Projekt, so wie es konzipiert ist, jetzt so durchziehen, was würden Sie dann zuerst machen? Reines Gedan- kenspiel: Sie würden sich mit Ihrem Team Zeit nehmen und eine gründ- liche Ist-Analyse auch mit den anderen Abteilungsleitern machen, bevor
  • 30. 8.69 Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen PersonalEntwickeln 8.69 Seite 30 153. Erg.-Lfg., September 2011 Sie konkrete Aktionen definieren. Würde das in der Umsetzung mögli- cherweise Zeit sparen? Skalierungsfragen Die Skalierungsfrage wird angewendet, indem zu einer Fragestellung, die in der Regel nicht objektiv oder nur aufwendig messbar ist, eine Skala gebildet wird. Es geht dabei um subjektive Einschätzungen. Diese Ein- schätzungen bilden, wenn sie z.B. in gewissen Zeitabständen gemacht werden, eine Realität ab. Häufig geht es dabei um Begriffe, die „weiche Realitäten“ im Gegensatz zu „harten Fakten“ beschreiben, wie z.B. Moti- vation, Teamfähigkeit, Zufriedenheit oder Einschätzungen zu Entwicklun- gen. Beispiel: Wie würden Sie die Kooperationsfähigkeit im Team im Moment einschät- zen? (Auf einer Skala von 0 bis 10, wobei 0 für nicht vorhanden und 10 für perfekt steht,) Lösungsorientierte Fragen (Verbesserungsfragen) Problemorientierte Fragen fokussieren Probleme. Ist der aktuelle Kontext problembelastet liegt der Fokus der Aufmerksamkeit auf Problemen und Defiziten. Lösungsfokussierte Fragen bringen einen neuen Fokus und aktivieren Kräfte für eine gewünschte Zukunft. Die Wunderfrage ist eine spezielle Form der Frage. Beispiel: Wann war das Problem aus Ihrer Sicht nicht in dem Ausmaß da? Was ha- ben Sie und andere da anders gemacht? Was an Ihrem Team gefällt Ih- nen und soll auf jeden Fall so bleiben? Was davon können Sie für die ge- plante Veränderung nutzen? Wie würde eine gute Lösung aussehen? Das Gute im Schlechten und das Schlechte im Guten. Bei Konflikten und polarisierenden Positionen im System helfen diese Fragestellungen weiter und führen zu neuen Sichtweisen. Nicht nur Schwarz und Weiß denken, sondern auch das Dazwischenliegende soll in den Fokus kommen. Was ist das „Gute im Schlechten“? Was ist das „Schlechte im Guten“?
  • 31. Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen 8.69 PersonalEntwickeln 153. Erg.-Lfg., September 2011 8.69 Seite 31 7 Weiterführende Informationen Literatur Argyris, Chris: Eingeübte Inkompetenz – ein Führungsdilemma. In: Organisa- tionsentwicklung für die Zukunft. Hrsg. von Gerhard Fatzer. 3. Aufl., Bergisch Gladbach 2004 Bateson, Gregory: Ökologie des Geistes. Anthropologische, psychologische, biologische und epistemologische Perspektiven. 4. Aufl., Frankfurt am Main 1992 Dörner, Dietrich: Die Logik des Misslingens. Strategisches Denken in komple- xen Situationen. 10. Aufl., Reinbeck 2003 Malik, Fredmund: Systemisches Management. Wenn Führung stört. In: mana- gerSeminare, Heft 65, April 2003 Mandl, C.; Hauser, M.; Mandl, H.: Die schöpferische Besprechung. Bergisch- Gladbach 2008. Meadows, Donella H.: Die Grenzen des Denkens: Wie wir sie mit System er- kennen und überwinden können. München 2010 Neumann, Kai: KNOW-WHY. Management kapiert Komplexität. Norderstedt 2009 Schlachte, Christoph: Wenn es zu komplex wird im Coaching – über den Ge- brauch von Werkzeugen zur Unterstützung des systemischen Denkens, in: Coaching Magezin, 3-2010, S. 24–28 http://www.cs-seminare.com/fileadmin/redakteure/pdf/ CM_3_2010_Artikel_Schlachte.pdf Senge, Peter M.: Das Fieldbook zur fünften Disziplin. Stuttgart 2008 Links: Hier finden Sie die Projektbeschreibung zu den Themen „Flughafen-Projekt“ und „Motivation von Mitarbeitern“: http://www.consideo-MODELER.de/downloads/FMGProjektberichtConsi- deo.pdf http://www.consideo-MODELER.de/downloads/AGreatPlaceToWork.pdf Um Ihnen einen kleinen Überblick über weitere mögliche Anwendungsberei- che zu geben, empfehlen wir Ihnen die folgenden weiterführenden und kos- tenlosen E-Bücher:
  • 32. 8.69 Systemisches Denken im Unternehmen vertiefen PersonalEntwickeln 8.69 Seite 32 153. Erg.-Lfg., September 2011 E-Buch, Systemische Strategieentwicklung: http://www.consideo-MODELER.de/downloads/SystemischeStrategieent- wicklung.pdf (Passwort: ConsideoSE) E-Buch, Systemisches Projektmanagement: http://www.consideo-MODE- LER.de/downloads/SystemischesProjektmanagement.pdf (Passwort: SystemischesPM) E-Buch, Six Sigma, Qualitäts- und Lean Management gemodelt: http://www.consideo-MODELER.de/downloads/EBuchLeanSixSigmaQM- gemodelt.pdf E-Buch, Systemische Wissensbilanz: http://www.consideo-MODELER.de/ downloads/Systemische-Wissensbilanz.pdf E-Buch, Systemisches Change-, Krisenmanagement: http://www.consideo- MODELER.de/downloads/EBuchManagementModelt.pdf E-Buch, Systemisches Marketing-Mix-Modell: http://www.consideo-MODE- LER.de/downloads/Systemisches-Marketing-Mix-Konzept.pdf E-Buch, Systemische SWOT-Analyse: http://www.consideo-MODELER.de/ downloads/Systemische-SWOT-Analyse-Final.pdf Weitere Anwendungsberichte u.a. von der Deutschen Bahn, BASF, Sparkas- se, iabg (Projektbegleitung für die NATO/Bundeswehr), T-Systems, Bundes- amt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe oder IBM finden Sie unter: www.MODELER-camp.de. Verschiedene Anbieter von Softwarelösungen zur Unterstützung des systemischen Denkens Sensitivitätsmodell nach Prof. Frederic Vester (Malik Management Zentrum St. Gallen) www.malik-mzsg.ch/das-malik-sensitivitätsmodell® Powersim (Powersim Software AS) www.powersim.com Vensim (Ventana Systems, Inc.) www.vensim.com Dynaplan (Dynaplan AS) www.dynaplan.com/index.php Consideo Modeller (Consideo GmbH) www.consideo-MODELER.de