Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Räume für die KreativwirtschaftEine Studie von CREATIVE.NRWCluster Kultur- und Kreativwirtschaft des Landes Nordrhein-West...
Studie Räume für die Kreativwirtschaft2 Adressaten-Gruppen:Immobilienwirtschaft        Kreativwirtschaft„Entdeckung der   ...
ErgebnisseKreativwirtschaft  Freiberufler, Selbstständige, Klein- und Kleinstunternehmer  Berufliche und private Netzwer...
ErgebnisseKreativwirtschaft II  Urbane Umfelder bevorzugt (67%)  Hohe Bedeutung infrastruktureller Angebote im Umfeld  ...
ErgebnisseImmobilienwirtschaft  Positive Erwartungen bzgl. Ansiedelung von Kreativen     -  Attraktivität des Standortes ...
ErgebnisseExperteninterviewsABER  Kreativwirtschaft noch kein abgegrenztes Nachfragesegment  Kontakt zur Branche erst be...
Nächste SchritteAuf Ebene der Akteure:Direkte Begegnungsorte für potentielle Kooperationen schaffen(Arbeitskreise, Runde T...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

CREATIVE.NRW - Räume für die Kreativwirtschaft

360 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

CREATIVE.NRW - Räume für die Kreativwirtschaft

  1. 1. Räume für die KreativwirtschaftEine Studie von CREATIVE.NRWCluster Kultur- und Kreativwirtschaft des Landes Nordrhein-Westfalen
  2. 2. Studie Räume für die Kreativwirtschaft2 Adressaten-Gruppen:Immobilienwirtschaft Kreativwirtschaft„Entdeckung der Beständige Probleme bei derKreativen als Katalysator Suche nach geeignetenStandortentwicklung Arbeitsorten
  3. 3. ErgebnisseKreativwirtschaft  Freiberufler, Selbstständige, Klein- und Kleinstunternehmer  Berufliche und private Netzwerke als Immobilienbörse  Knapp 60 % zumindest teilweise im Home Office  Trotz Trend zu temporärer Nutzung:Über 60% auf der Suche nach unbefristetem Mietverhältnis
  4. 4. ErgebnisseKreativwirtschaft II  Urbane Umfelder bevorzugt (67%)  Hohe Bedeutung infrastruktureller Angebote im Umfeld  Kreativquartiere bedingt positiv aufgenommen  60,5 % der Befragten unzufrieden mit -  Nähe zu anderen Kreativen -  Nähe zu vor- und nachgelagerten Unternehmen -  Offenheit der Vermieter
  5. 5. ErgebnisseImmobilienwirtschaft  Positive Erwartungen bzgl. Ansiedelung von Kreativen -  Attraktivität des Standortes (88%) -  Aufwertung der Immobilie (48%)Kreative können neue Impulse für die Stadtentwicklung liefern.
  6. 6. ErgebnisseExperteninterviewsABER  Kreativwirtschaft noch kein abgegrenztes Nachfragesegment  Kontakt zur Branche erst bei klarer Aussicht auf Gewinn  Mindereinnahmen nur tolerierbar bei Kompensation auf absehbare Zeit  Unternehmen müssen mit dem Standort wachsen  Förderprogramme mindern Ausfallrisiken  Businessplan bürgt für Tragfähigkeit
  7. 7. Nächste SchritteAuf Ebene der Akteure:Direkte Begegnungsorte für potentielle Kooperationen schaffen(Arbeitskreise, Runde Tische, Workshops, Branchenforen)Auf institutioneller/kommunaler Ebene:  Gemeinsame Entwicklung von Immobilien mit den Nutzern, Stadt/Kommune und kulturellen/sozialen Einrichtungen  Temporäre Nutzungsoptionen ermöglichen  One does not fit all: Individualität von Orten beachten Den Kreativen „Raum lassen“

×