Stabilität durch Agilität!
Wie geht das?
Alexander Gerber
20x20 agile Night
Die “umgekehrte Pyramide”
“Alte Welt” “neue Arbeitswelt”
Was wir wollen
*ø 85% Wasser
*
Spezifikation
1. Größe
3.
Form
5.
Geschmack
4.Textur
Ober
fläche
2.
Ober
fläche
Priorität 1-5: “Business Value”
Welche Eig...
Was wir tun
2m
Constraint
Constraint
Scope Improvement
Improvement
Impediment
Constraint
Impediment
Salvation ;-)
Constrai...
Die Realität
• ca. 10% entwickelter Produkte sind erfolgreich
• 5-10% von “Start-Ups” überleben
und werden zum Teil sehr e...
Stabilität?
Agilität!
Beweglichkeit ist der Schlüssel!
1
Teams entstehen lassen!
Cross-functional:
auch “Stakeholder”
gehören ins Team! Inter-
disziplinär:
Entwickler-
Schwerpunkt...
Meister
Talent
Rookie
Wer wird wirklich gebraucht?
t
zusammen arbeiten!
umgehen
anwenden!
beherrschen
kennen
kennen
“HardS...
Aggregatzustände von Wasser:
Übergänge:
Energie entziehen oder zuführen und/oder Druck verändern
Strukturen ermöglichen
O
...
Der gerichtete FLOW
Druck
Energie
Dailies, Reviews,
Retros, Iterationen
Timeboxing
How does it feel?
What is the condition of Your work environment?
Desert-mode: - dead and dry
Thunderstorm-mode: - everybo...
Finger weg und wachsen lassen!
[…]
Leben passt sich an
Ausrichtung zur Sonne
Blüten werden zu Früchten
Fertsch*!
(* Ostdeutsch, bedeutet “fertig”)
Delivery
Mehr davon?
Kontakt:
Legal notice:
the content is provided under CC/BY-SA 4.0 license, © A. Gerber, Leipzig, 2016
stability x agility_20x20
stability x agility_20x20
stability x agility_20x20
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

stability x agility_20x20

251 Aufrufe

Veröffentlicht am

Diese Version ist speziell für die 20x20 agile night (https://www.xing.com/events/20-agile-night-1664149) im Rahmen der Berlin Days of Software Engineering erstellt worden.
Die ausführlichere Grundlage ist das hier:
http://de.slideshare.net/cmdsdude/agilitt-und-stabilitt-unvereinbar

Veröffentlicht in: Leadership & Management
  • Als Erste(r) kommentieren

stability x agility_20x20

  1. 1. Stabilität durch Agilität! Wie geht das? Alexander Gerber 20x20 agile Night
  2. 2. Die “umgekehrte Pyramide” “Alte Welt” “neue Arbeitswelt”
  3. 3. Was wir wollen *ø 85% Wasser *
  4. 4. Spezifikation 1. Größe 3. Form 5. Geschmack 4.Textur Ober fläche 2. Ober fläche Priorität 1-5: “Business Value” Welche Eigenschaften erzeugen den wahrscheinlichsten Verkaufserfolg?
  5. 5. Was wir tun 2m Constraint Constraint Scope Improvement Improvement Impediment Constraint Impediment Salvation ;-) Constraint Constraint * Die Bezeichnungen sind “Fachbegriffe” aus der agilen Produktentwicklung und werden daher mit ihren englischen Bezeichnungen verwandt.
  6. 6. Die Realität • ca. 10% entwickelter Produkte sind erfolgreich • 5-10% von “Start-Ups” überleben und werden zum Teil sehr erfolgreich • 20-30% aller IT-Projekte sind erfolgreich … der jeweilige Rest scheitert in unterschiedlich großem Ausmaß
  7. 7. Stabilität?
  8. 8. Agilität!
  9. 9. Beweglichkeit ist der Schlüssel! 1
  10. 10. Teams entstehen lassen! Cross-functional: auch “Stakeholder” gehören ins Team! Inter- disziplinär: Entwickler- Schwerpunkt Lyssa Adkins. The High Perfomance Tree 1
  11. 11. Meister Talent Rookie Wer wird wirklich gebraucht? t zusammen arbeiten! umgehen anwenden! beherrschen kennen kennen “HardSkills”“SoftSkills”Wandlung “Im Projekt werden allerhöchstens 30% fachbezogene Fähigkeiten benötigt” Thomas Engel, Berater & Senior Projektmanager Zufall !!! Hier wird “gestafft”!
  12. 12. Aggregatzustände von Wasser: Übergänge: Energie entziehen oder zuführen und/oder Druck verändern Strukturen ermöglichen O H H O H
  13. 13. Der gerichtete FLOW Druck Energie Dailies, Reviews, Retros, Iterationen Timeboxing
  14. 14. How does it feel? What is the condition of Your work environment? Desert-mode: - dead and dry Thunderstorm-mode: - everybody hides away Headless chicken mode: - aimless motion Mechanical Mode: - force with colleteral damage Beehive mode: - aligned energy all around
  15. 15. Finger weg und wachsen lassen! […]
  16. 16. Leben passt sich an Ausrichtung zur Sonne Blüten werden zu Früchten
  17. 17. Fertsch*! (* Ostdeutsch, bedeutet “fertig”) Delivery
  18. 18. Mehr davon? Kontakt: Legal notice: the content is provided under CC/BY-SA 4.0 license, © A. Gerber, Leipzig, 2016

×