SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 11
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Baccarat ist ein Casino-Highlight, das mit sechs
Paketen französischer Karten gespielt wird. Auch
James Bond weiß den Nervenkitzel des Glücksspiels zu
schätzen, bei dem es vordergründig darum geht, mit
zwei oder drei Karten neun Punkte zu erreichen
beziehungsweise wenigstens näher an diesen Wert
heranzukommen als der Gegner.
1. Im Zuge der Vorbereitungszeremonie mischt der
Croupier die 312 Spielkarten, bevor der Spieler zu seiner
Linken eine neutrale Karte in eine beliebige Stelle des
Stapels schiebt. Anschließend hebt der Croupier den durch
diese Karte abschließenden Teil ab und befördert eine
weitere neutrale Karte vor das siebentletzte Blatt des
coupierten Stapels. Sobald diese Karte erscheint, wird der
zuvor initiierte Coup zu Ende gespielt, ehe die Karten
neuerlich eine Mischung erfahren.
2. Der Teilnehmer zur Rechten des Croupiers
ist im ersten Spiel automatisch Banquier. Er
übergibt dem Spielleiter den Einsatz, welchen
er als Banco riskieren möchte.
3. Danach setzen die übrigen Spieler - Pointeure genannt
- gegen die Bank, wobei stets ein Gleichgewicht herrschen
muss: Liegt der Einsatz der Pointeure unter der
Banksumme, erhält der Banquier seinen Überschuss
zurück; übertreffen die Pointeure den Bankhalter, so zählen
nur die Einsätze der Spieler, welche für den Ausgleich
benötigt werden - ausgehend vom rechten Nachbarn des
Banquiers.
4. Nun verteilt der Bankhalter abwechselnd
eine Karte an den Gegenspieler mit dem
höchsten Einsatz - als Ponte bezeichnet - und
an sich selbst, bis beide Parteien je zwei
Karten vor sich haben. Die erste Karte erhält
stets der Pointeur.
5. Zunächst betrachtet der Ponte seine Karten:
Bei einer summierten Augenzahl von null bis
vier bittet er um eine weitere Karte; bei fünf
Punkten steht es ihm frei, zu ziehen oder zu
passen; findet er sechs oder sieben Punkte vor,
zieht er keine weitere Karte.
6. Sobald der Ponte sich erklärt hat, deckt der Banquier
seine Karten auf, ohne sie vorher angeschaut zu haben.
Entspricht sein Blatt sieben Punkten, so zieht er keine
weitere Karte; bei null bis zwei Punkten hingegen schon.
Zählen die Karten des Banquiers zwischen drei und sechs
Punkten, zieht er nur unter Berücksichtigung der Augenzahl
der dritten Karte des Gegners auch selbst eine weitere.
7. Im Falle von acht oder neun Punkten bei
zumindest einem der Spielbeteiligten decken
beide ihre Karten auf - eine dritte Karte wird
unter diesen Umständen an keine der Parteien
verteilt.
8. Es gewinnt die Partei mit der höheren
Punktezahl. Ist der Banquier erfolgreich, muss
er fünf Prozent seines 1:1-Gewinns an die
Spielbank abtragen; siegen die Pointeure,
erhalten sie den vollen Einsatz verdoppelt
zurück.
9. Ein Ass zählt einen Punkt, der Wert der
Zweier bis Neuner entspricht deren jeweiliger
Augenzahl und Zehner sowie Bilder zählen null
Punkte. Ergeben die Karten summiert zehn
oder mehr Punkte, zählt die Einerstelle - bei
einer Sieben und einer Fünf beispielsweise
wären es zwei Punkte.
Baccarat spielen auf OnlineCasino.de - das
erste legale Online-Casino Deutschlands

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Trabajo de mi canción favorita
Trabajo de mi canción favoritaTrabajo de mi canción favorita
Trabajo de mi canción favorita
Tata1205
 
00 solarwatt vertriebsschulung carport
00 solarwatt vertriebsschulung carport00 solarwatt vertriebsschulung carport
00 solarwatt vertriebsschulung carport
SOLARWATT
 
Grundlagen der Computernutzung - Einführung in Word
Grundlagen der Computernutzung - Einführung in WordGrundlagen der Computernutzung - Einführung in Word
Grundlagen der Computernutzung - Einführung in Word
homilein
 
Atencion al público (1)
Atencion al público (1)Atencion al público (1)
Atencion al público (1)
JULIIIETH
 
La independencia de méxico
La independencia de méxicoLa independencia de méxico
La independencia de méxico
Eira Liliana
 

Andere mochten auch (19)

la naturaleza
la naturaleza la naturaleza
la naturaleza
 
Reporte de la 1° Unidad
Reporte de la 1° UnidadReporte de la 1° Unidad
Reporte de la 1° Unidad
 
2 ledda planificador de proyectos_plantilla
2 ledda planificador de proyectos_plantilla2 ledda planificador de proyectos_plantilla
2 ledda planificador de proyectos_plantilla
 
El silencio esta matando su empresa?
El silencio esta matando su empresa?El silencio esta matando su empresa?
El silencio esta matando su empresa?
 
Instalación electrica basica
Instalación electrica basicaInstalación electrica basica
Instalación electrica basica
 
Pcga
PcgaPcga
Pcga
 
Trabajo de mi canción favorita
Trabajo de mi canción favoritaTrabajo de mi canción favorita
Trabajo de mi canción favorita
 
MOME Kurzushét 2015 - Persona: Tess&Ruben
MOME Kurzushét 2015 - Persona: Tess&RubenMOME Kurzushét 2015 - Persona: Tess&Ruben
MOME Kurzushét 2015 - Persona: Tess&Ruben
 
00 solarwatt vertriebsschulung carport
00 solarwatt vertriebsschulung carport00 solarwatt vertriebsschulung carport
00 solarwatt vertriebsschulung carport
 
El proceso de Conversión - Escuela Virtual RCC Colombia - mar 14 de 2013
El proceso de Conversión - Escuela Virtual RCC Colombia - mar 14 de 2013El proceso de Conversión - Escuela Virtual RCC Colombia - mar 14 de 2013
El proceso de Conversión - Escuela Virtual RCC Colombia - mar 14 de 2013
 
La familia
La familiaLa familia
La familia
 
Presentación gbi
Presentación gbiPresentación gbi
Presentación gbi
 
Grundlagen der Computernutzung - Einführung in Word
Grundlagen der Computernutzung - Einführung in WordGrundlagen der Computernutzung - Einführung in Word
Grundlagen der Computernutzung - Einführung in Word
 
Internet
InternetInternet
Internet
 
Atencion al público (1)
Atencion al público (1)Atencion al público (1)
Atencion al público (1)
 
La independencia de méxico
La independencia de méxicoLa independencia de méxico
La independencia de méxico
 
Bitácora unidad 4
Bitácora unidad 4Bitácora unidad 4
Bitácora unidad 4
 
Boletin 05
Boletin 05Boletin 05
Boletin 05
 
Idoia Zubeldia
Idoia ZubeldiaIdoia Zubeldia
Idoia Zubeldia
 

Anleitung Baccarat spielen

  • 1. Baccarat ist ein Casino-Highlight, das mit sechs Paketen französischer Karten gespielt wird. Auch James Bond weiß den Nervenkitzel des Glücksspiels zu schätzen, bei dem es vordergründig darum geht, mit zwei oder drei Karten neun Punkte zu erreichen beziehungsweise wenigstens näher an diesen Wert heranzukommen als der Gegner.
  • 2. 1. Im Zuge der Vorbereitungszeremonie mischt der Croupier die 312 Spielkarten, bevor der Spieler zu seiner Linken eine neutrale Karte in eine beliebige Stelle des Stapels schiebt. Anschließend hebt der Croupier den durch diese Karte abschließenden Teil ab und befördert eine weitere neutrale Karte vor das siebentletzte Blatt des coupierten Stapels. Sobald diese Karte erscheint, wird der zuvor initiierte Coup zu Ende gespielt, ehe die Karten neuerlich eine Mischung erfahren.
  • 3. 2. Der Teilnehmer zur Rechten des Croupiers ist im ersten Spiel automatisch Banquier. Er übergibt dem Spielleiter den Einsatz, welchen er als Banco riskieren möchte.
  • 4. 3. Danach setzen die übrigen Spieler - Pointeure genannt - gegen die Bank, wobei stets ein Gleichgewicht herrschen muss: Liegt der Einsatz der Pointeure unter der Banksumme, erhält der Banquier seinen Überschuss zurück; übertreffen die Pointeure den Bankhalter, so zählen nur die Einsätze der Spieler, welche für den Ausgleich benötigt werden - ausgehend vom rechten Nachbarn des Banquiers.
  • 5. 4. Nun verteilt der Bankhalter abwechselnd eine Karte an den Gegenspieler mit dem höchsten Einsatz - als Ponte bezeichnet - und an sich selbst, bis beide Parteien je zwei Karten vor sich haben. Die erste Karte erhält stets der Pointeur.
  • 6. 5. Zunächst betrachtet der Ponte seine Karten: Bei einer summierten Augenzahl von null bis vier bittet er um eine weitere Karte; bei fünf Punkten steht es ihm frei, zu ziehen oder zu passen; findet er sechs oder sieben Punkte vor, zieht er keine weitere Karte.
  • 7. 6. Sobald der Ponte sich erklärt hat, deckt der Banquier seine Karten auf, ohne sie vorher angeschaut zu haben. Entspricht sein Blatt sieben Punkten, so zieht er keine weitere Karte; bei null bis zwei Punkten hingegen schon. Zählen die Karten des Banquiers zwischen drei und sechs Punkten, zieht er nur unter Berücksichtigung der Augenzahl der dritten Karte des Gegners auch selbst eine weitere.
  • 8. 7. Im Falle von acht oder neun Punkten bei zumindest einem der Spielbeteiligten decken beide ihre Karten auf - eine dritte Karte wird unter diesen Umständen an keine der Parteien verteilt.
  • 9. 8. Es gewinnt die Partei mit der höheren Punktezahl. Ist der Banquier erfolgreich, muss er fünf Prozent seines 1:1-Gewinns an die Spielbank abtragen; siegen die Pointeure, erhalten sie den vollen Einsatz verdoppelt zurück.
  • 10. 9. Ein Ass zählt einen Punkt, der Wert der Zweier bis Neuner entspricht deren jeweiliger Augenzahl und Zehner sowie Bilder zählen null Punkte. Ergeben die Karten summiert zehn oder mehr Punkte, zählt die Einerstelle - bei einer Sieben und einer Fünf beispielsweise wären es zwei Punkte.
  • 11. Baccarat spielen auf OnlineCasino.de - das erste legale Online-Casino Deutschlands