Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
BENUTZERZIELE ERKENNEN UND KOMMUNIZIEREN
November 2015 I Copyright © TechTalk 2015 • www.techtalk.at
Usability Engineer
Cl...
2
ABOUT ME
FH Hagenberg – Digitale Medien, Interactive Media // Universität Wien – Psychologie // UXcamp Europe
Usability ...
3
4
5
6
UX TOOLKIT (AUSWAHL)
• Endbenutzerinterviews
• Nutzungskontextanalyse
• Personas
• Wireframes
• Endbenutzertests mit
„La...
ENDBENUTZERINTERVIEWS
RESEARCH
ENDBENUTZERINTERVIEWS
• Befragung von (potentiellen) Endbenutzern
Ziele:
• Informationen über Ziele, Bedürfnisse und Probl...
VORGEHEN
1. Benutzergruppe auswählen
2. Fragen vorbereiten
3. Benutzer interviewen
4. Verwendung der Ergebnisse
WAS IST ZU BEACHTEN?
• Ziel des Interviews erklären
• Offene Fragen – Der Benutzer soll seine Geschichte
erzählen
• Stille...
11
BEISPIEL: ANWENDUNG FÜR DIREKTOREN
• Wann verwenden Sie die Anwendung?
• Zum Monatsabschluss, bzw. sobald was anfällt.
...
NUTZUNGSKONTEXTANALYSE
RESEARCH (CONTEXTUAL INQUIRY)
NUTZUNGSKONTEXTANALYSE
• Beobachtung und Befragung der Benutzer bei der
Durchführung von Aufgaben in der realen Situation
...
BEISPIEL
ANLIEGENMANAGEMENTSYSTEM
BERLIN• Anwendung für Ordnungsämter in Berlin
• ZweiTeams besuchten 4 Ordnungsämter
• In...
Anmerkung:
Diese Slides enthalten nicht alle Projektbeispiele.
Für die kompletten Slides bitte e-mail an
co@techtalk.at
PERSONAS
ANALYSE UND USER REQUIREMENTS
PERSONAS
• Fiktive, aber möglichst realistisch beschriebene Person als
Repräsentant der Hauptbenutzergruppen
• Basiert auf...
VORGEHEN
• Benutzergruppe festlegen & Daten sammeln
• Persona erstellen
• Name
• Foto
• Hintergrundinformationen
• Ziele u...
BEISPIEL:
ANLIEGENMANAGEMENTSYSTEM
22
PERSONAS: BÜRGER &
ORDNUNGSAMTSMITARBEITER
WIREFRAMES
WIREFRAMES
• Reduzierter Entwurf der Benutzeroberfläche für die
Konzeption von Struktur und Funktionsweise der
Anwendung
•...
BEISPIEL
BEISPIEL: ABLÄUFE
BEISPIEL: AXURE / HTML
BEISPIEL: BALSAMIQ
WORKSHOPS MIT BENUTZER &
STAKEHOLDER
WIREFRAMES IN DISKUSSIONEN
31
WIREFRAMES: TEIL DER ANFORDERUNGEN
ENDBENUTZERTESTS
MIT „LAUTEN DENKEN“
ENDBENUTZERTESTS MIT „LAUTEN
DENKEN“
• Benutzer führt Aufgaben durch und spricht
Gedanken laut aus.
• Bei der Ausführung w...
ENDBENUTZERTESTS MIT „LAUTEN
DENKEN“
• Ziele:
• Benutzerspezifische Usability-Probleme werden entdeckt
• Man erfährt warum...
BEISPIEL
ANLIEGENMANAGEMENTSYSTEM
BEISPIEL
ANLIEGENMANAGEMENTSYSTEM
BEIPSPIEL SPECLOG
Beispiel Speclog (TechTalk)
38
UX TOOLKIT
• Endbenutzerinterviews
• Nutzungskontextanalyse
• Personas
• Szenarien & Storyboards
• Card Sorting
• Wiref...
DANKE
Weitere Informationen auf
UX.TECHTALK.AT
@usabilitytalks
UX Toolkit für Product Owner
UX Toolkit für Product Owner
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

UX Toolkit für Product Owner

524 Aufrufe

Veröffentlicht am

Kurze Vorstellung von 5 UX-Methoden für Product Owner um Benutzer und deren Bedürfnisse besser zu verstehen.

Veröffentlicht in: Software
  • Als Erste(r) kommentieren

UX Toolkit für Product Owner

  1. 1. BENUTZERZIELE ERKENNEN UND KOMMUNIZIEREN November 2015 I Copyright © TechTalk 2015 • www.techtalk.at Usability Engineer Claudia Oster | @usabilitytalks UX TOOLKIT FÜR PRODUCT OWNER
  2. 2. 2 ABOUT ME FH Hagenberg – Digitale Medien, Interactive Media // Universität Wien – Psychologie // UXcamp Europe Usability Engineer // Seit 2008 bei TechTalk // Usability, Product Owner, Scrum Master
  3. 3. 3
  4. 4. 4
  5. 5. 5
  6. 6. 6 UX TOOLKIT (AUSWAHL) • Endbenutzerinterviews • Nutzungskontextanalyse • Personas • Wireframes • Endbenutzertests mit „Laut Denken“
  7. 7. ENDBENUTZERINTERVIEWS RESEARCH
  8. 8. ENDBENUTZERINTERVIEWS • Befragung von (potentiellen) Endbenutzern Ziele: • Informationen über Ziele, Bedürfnisse und Probleme der Benutzer sammeln • Informationen über den Nutzungskontext • Vermeiden von falschen Annahmen
  9. 9. VORGEHEN 1. Benutzergruppe auswählen 2. Fragen vorbereiten 3. Benutzer interviewen 4. Verwendung der Ergebnisse
  10. 10. WAS IST ZU BEACHTEN? • Ziel des Interviews erklären • Offene Fragen – Der Benutzer soll seine Geschichte erzählen • Stille zulassen • Körpersprache beachten • Incentives?
  11. 11. 11 BEISPIEL: ANWENDUNG FÜR DIREKTOREN • Wann verwenden Sie die Anwendung? • Zum Monatsabschluss, bzw. sobald was anfällt. • 1x in der Woche gibt es etwas zu ändern. • Was ist die kritischste Aufgabe die sie durchführen? • Lehfächerverteilung zu Beginn des Schuljahres -> sehr gut: es wird gleich angezeigt wenn etwas nicht passt.
  12. 12. NUTZUNGSKONTEXTANALYSE RESEARCH (CONTEXTUAL INQUIRY)
  13. 13. NUTZUNGSKONTEXTANALYSE • Beobachtung und Befragung der Benutzer bei der Durchführung von Aufgaben in der realen Situation Ziele: • Informationen über Ziele, Bedürfnisse und Probleme der Benutzer sammeln • Informationen über den Nutzungskontext • Vermeiden von falschen Annahmen
  14. 14. BEISPIEL ANLIEGENMANAGEMENTSYSTEM BERLIN• Anwendung für Ordnungsämter in Berlin • ZweiTeams besuchten 4 Ordnungsämter • Inkl. Projektmanager & Entwickler • Briefing für alleTeilnehmer • Aufzeichnung: Fotos, Audioaufnahmen (für Interviews), Notizen
  15. 15. Anmerkung: Diese Slides enthalten nicht alle Projektbeispiele. Für die kompletten Slides bitte e-mail an co@techtalk.at
  16. 16. PERSONAS ANALYSE UND USER REQUIREMENTS
  17. 17. PERSONAS • Fiktive, aber möglichst realistisch beschriebene Person als Repräsentant der Hauptbenutzergruppen • Basiert auf vorhandenen Daten Ziele: • Verständnis für BenutzerInnen im gesamten Projektteam • Diskussiongrundlage • Unterstützt Priorisierung von Anforderungen
  18. 18. VORGEHEN • Benutzergruppe festlegen & Daten sammeln • Persona erstellen • Name • Foto • Hintergrundinformationen • Ziele und Bedürfnisse • Keep them alive: • Kommunikation: Poster, Karten, Arbeitsplätze, Newsletter • Verwendung in User Stories & Diskussionen
  19. 19. BEISPIEL: ANLIEGENMANAGEMENTSYSTEM
  20. 20. 22 PERSONAS: BÜRGER & ORDNUNGSAMTSMITARBEITER
  21. 21. WIREFRAMES
  22. 22. WIREFRAMES • Reduzierter Entwurf der Benutzeroberfläche für die Konzeption von Struktur und Funktionsweise der Anwendung • Ziele: • Layoutvorschläge schnell entwickeln • Diskussionsgrundlage • Unterstützt gleichesVerständnis aller Beteiligten im Entwicklungsprozess
  23. 23. BEISPIEL
  24. 24. BEISPIEL: ABLÄUFE
  25. 25. BEISPIEL: AXURE / HTML
  26. 26. BEISPIEL: BALSAMIQ
  27. 27. WORKSHOPS MIT BENUTZER & STAKEHOLDER
  28. 28. WIREFRAMES IN DISKUSSIONEN
  29. 29. 31 WIREFRAMES: TEIL DER ANFORDERUNGEN
  30. 30. ENDBENUTZERTESTS MIT „LAUTEN DENKEN“
  31. 31. ENDBENUTZERTESTS MIT „LAUTEN DENKEN“ • Benutzer führt Aufgaben durch und spricht Gedanken laut aus. • Bei der Ausführung wird er beobachtet.
  32. 32. ENDBENUTZERTESTS MIT „LAUTEN DENKEN“ • Ziele: • Benutzerspezifische Usability-Probleme werden entdeckt • Man erfährt warum diese Probleme auftreten • Geringe Anzahl anTestpersonen • Schon früh im Entwicklungsprozess einsetzbar, z.B. mit Paper Prototyp
  33. 33. BEISPIEL ANLIEGENMANAGEMENTSYSTEM
  34. 34. BEISPIEL ANLIEGENMANAGEMENTSYSTEM
  35. 35. BEIPSPIEL SPECLOG Beispiel Speclog (TechTalk)
  36. 36. 38 UX TOOLKIT • Endbenutzerinterviews • Nutzungskontextanalyse • Personas • Szenarien & Storyboards • Card Sorting • Wireframes • Paper Prototyping • Endbenutzertests • Laut Denken • Heuristische Evaluierung
  37. 37. DANKE Weitere Informationen auf UX.TECHTALK.AT @usabilitytalks

×