SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 14
HiRus
Helden im
Ruhestand
Engagement kennt kein Alter
Kontext
- Demographischer Wandel:
Gesellschaft und Belegschaft
werden zunehmend älter
- Zahl der Personen, die in den
Ruhestand eintritt, steigt
kontinuierlich
- Traditionelle Familienstrukturen
brechen auf: Einsamkeit droht
- Ältere Menschen bleiben immer
länger fit und leistungsfähig
- Schaffenskraft von Menschen im
Ruhestand birgt großes Potenzial
für Gesellschaft und Individuum
- Engagement nach dem Berufsleben
braucht Information und Impuls:
Berufung wartet
„Nach 48 Berufsjahren,
habe ich Angst, im
Ruhestand in ein Loch zu
fallen.“
„Ich möchte ein Projekt für
den Ruhestand finden, in
dem meine speziellen
Fähigkeiten benötigt
werden.“
Problemstellung
Individuum
Unzureichende
Auseinandersetzung
mit eigenem
bevorstehenden
Ruhestand
Zukunftsangst
Verlust des sozialen
Anschlusses und der
Sinnstiftung durch
Arbeit
Wenig
Selbstvertrauen in
eigene Fähigkeiten
und Schaffenskraft
Drohende
Depression durch
Einsamkeit und
Rückzug
Gesellschaft
Wettbewerbs-
nachteil durch
Vernachlässigung
eines wachsenden
Bevölkerungsteils
Unzureichende
Deckung des Bedarfs
an Freiwilligen (kein
Zivildienst mehr)
Verlust des
Erfahrungs- und
Wissensschatzes
von Menschen im
Ruhestand
Abnehmende
Wertschätzung
älterer Generationen
Unternehmen
Produktivitäts-
rückgang der
Mitarbeiter in ihren
letzten Berufsjahren
Absentismus und
hoher Krankenstand
bei älteren
Mitarbeitern durch
fehlende Motivation
Verschlechterung
des Betriebsklimas
und Spaltung der
Generationen
Attraktivitätsverlust
als Arbeitgeber
durch
Vernachlässigung
älterer Belegschaft
Wettbewerbsanalyse
Kommunale und private
Beratungsstellen für Senioren
Wohltätigkeitsorganisationen
Kirchen und Gemeinden
Vereinzelte Unternehmen /
Personalabteilungen
Bisherige
Anbieter
ABER:
 Kaum spezifische Beratung zu Möglichkeiten des
gesellschaftliches Engagement im Ruhestand
 Unzureichend attraktive und überzeugende Werbung
 Mangelnder Abgleich von individuellem Bedarf und lokalem,
regionalem oder internationalem Angebot
 Begrenzte Reichweite: Nur bereits motivierte Interessenten
Als Berater begleiten wir Menschen beim Austritt aus ihrem Berufsleben und machen
sie zu Helden im Ruhestand („HiRus“, ausgesprochen wie „Heroes“).
Als Dienstleister für Unternehmen vermitteln wir der älteren Belegschaft individuelle
Angebote für gesellschaftliches Engagement.
Als Sozialunternehmen stärken wir den Zusammenhalt zwischen den Generationen.
Unsere Idee
Vision & Mission
Aktiver Ruhestand: Engagement kennt kein Alter
Wir begleiten
Menschen in den
aktiven Ruhestand
Wir vermitteln
Angebote für
gesellschaftliches
Engagement
Wir zeigen
Perspektiven auf,
wie Menschen im
Ruhestand ihren
Erfahrungs- und
Wissensschatz
optimal einbringen
können
Wir schaffen
Zusammenhalt
innerhalb und
zwischen den
Generationen
Vision
Mission
Unternehmenswerte
Das gesellschaftliche Engagement steht im
Mittelpunkt unseres Handelns.
Handeln ist wichtiger als Reden.
Jeder bringt sich seinen Möglichkeiten und
Talenten entsprechend ein.
Unsere Initiative wird besonders gestärkt
durch unsere Freundschaften und den Spaß
am gesellschaftlichen Engagement.
Die angebotene Leistung der HiRus beinhaltet die folgenden sechs Schritte:
Leistung
• Identifikation der Teilnehmer zusammen mit Unternehmen
• Mitarbeiter, deren Renteneintritt in 1-5 Jahren bevorstehtTeilnehmer
• Vorstellung der Idee der „HiRus“ in Gruppen-Workshop
• Aufzeigen der allgemeinen Möglichkeiten gesellschaftlichen
Engagements  Ziel: Interesse und Begeisterung wecken
Motivation
• Erfassung der individuellen Bedürfnisse, Fähigkeiten und
Interessen der Teilnehmer
• Methode: schriftlicher Fragebogen
Fragebogen
• Individuelle Ermittlung des passenden Angebots (lokal,
regional oder international) für jeden Teilnehmer
• Angebotsvorstellung im Einzelgespräch, ggf. Anpassung
Matching
• Terminvereinbarung zwischen Teilnehmer und Ansprechpartner
des Angebots aus der Endauswahl
• Follow-up: Überprüfung vom Zustandekommen des Kontakts
Umsetzung
• Etwaige Neuvermittlung bei Unzufriedenheit
• Kontaktpflege zu erfolgreich vermittelten “Helden” zur Service-
Verbesserung und zum Einsatz von Testimonials
Monitoring
Business Model Canvas
Problemlösung
Individuum
Neue Perspektiven
durch Hilfestellung bei
der Vorbereitung des
aktiven Ruhestands
Integration in neue
soziale Netzwerke
und andere
Generationen
Gesteigerte Aktivität,
neue Lebensfreude
und Prävention von
Depression o.ä.
Motivation in letzten
Berufsjahren durch
Wertschätzung vom
Unternehmen und
Vorfreude
Gesellschaft
Entwicklung,
Aufrechterhaltung und
Nutzung von
Ressourcen und
Potenzialen
Stärkung des
gesellschaftlichen
Zusammenhalts durch
Vernetzung der
Generationen
Gesteigerte
Wertschätzung von
Menschen im
Ruhestand durch
deren Engagement
Höhere Deckung des
Bedarfs an
Freiwilligen
(wachsende
Zielgruppe)
Unternehmen
Steigerung der
Motivation der
Mitarbeiter in ihren
letzten Berufsjahren
Senkung von
motivations-
bedingtem
Absentismus und
Krankenstand
Positive
Signalwirkung an
gesamte Belegschaft
durch Förderung
Älterer
Vorreiterrolle
gegenüber
Wettbewerbern durch
Fokus auf ältere
Mitarbeiter
 Frau Piefkes arbeitet im Vertrieb eines großen
Schreibwarenherstellers in Essen. Da sie sich kurz vor dem
Ruhestand befindet, wird ihr von Seiten der
Unternehmensleitung die Möglichkeit gegeben, bei dem neuen
Projekt „HiRus“ mitzumachen.
 Nach einem ersten Gruppen-Workshop mit „HiRus“ sieht sie sich
in ihrem Wunsch gestärkt, sich im Ruhestand gesellschaftlich zu
engagieren.
 Mit Hilfe eines Fragebogens werden die individuellen
Bedürfnisse, Fähigkeiten und Interessen von Frau Piefkes
erfasst und ein konkretes Angebot vermittelt. Das passende
Projekt für Frau Piefkes ist „Paten für Arbeit in Essen e.V.“.
 „HiRus“ vermittelt den Kontakt zwischen Frau Piefkes und dem
Verein und begleitet Frau Piefkes zu einem ersten Gespräch,
indem sie sich persönlich über die Arbeit des Vereins informieren
kann und Fragen stellen kann.
 Frau Piefkes entscheidet sich, eine Patenschaft für eine
Jugendliche in Essen zu übernehmen und ihr durch persönliche
Treffen bei ihrem schulischen und beruflichem Werdegang zu
helfen.
Beispiel
Risiken & Lösungen
Kein Bedarf seitens Unternehmen und/oder Mitarbeiter
• Aufzeigen von Vorreiter-Unternehmen in Skandinavien (z.B.: Statoil)
• Argumentation über Corporate Social Responsibility
• Positive Assoziationen durch entsprechendes Wording (z.B. „Helden“) und
zielgruppengerechte Vorbilder (z.B. Theodor Fontane)
Aufbau interner Beratungsleistung durch Unternehmen
• Sinkendes Risiko durch zunehmende Erfahrung und Professionalität der „HiRus“:
Methodenkenntnisse und Spezialisierung auf Nischenthema
• Aufzeigen des Kostennachteils für Unternehmen: zu wenig betroffene Mitarbeiter für
den verhältnismäßig großen Aufwand
Falsche Einschätzung der Zielgruppe
• Prävention einer Fehleinschätzung von uns durch „Experteninterviews“
• Einbezug des Blickwinkels der Zielgruppe durch „Experten-Beirat“ (Menschen im oder
kurz vor dem Ruhestand die uns beraten)
Nicht ausreichende Beratungskompetenz
• Regelmäßiger Austausch mit relevanten Personen und Einrichtungen
• Erkenntnisse münden in Kriterienkatalog für eine Strukturierung der Anforderungen an
die Beratungsleistung  zu testen im Pilotprojekt
Zusammenfassung
Zusammenhalt
zwischen den
Generationen
Stärkung des
Ehrenamts
Motivation im
Unternehmen
Erfüllter
Ruhestand
Wofür wir uns einsetzen:
Maximilian Pfadenhauer (Berater)
Verena Brähler (promoviert in Menschenrechte)
Zoltan Elek (Unternehmensgründer)
Gerrit Tönnigsen (promoviert in Jura)
Lisa Pfadenhauer (promoviert in Public Health)
Josefine Denzin (promoviert in Wirtschaftspsychologie)
Ulrike Schuster (Journalistin)
Xenia Bossowa (Personalerin)
Nils Eiteneyer (Berater)
Christopher Prätsch (Unternehmsgründer, nicht im Bild)
Wer wir sind

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Präsentation HiRus - Helden im Ruhestand

Onlinehelden: Fit für Facebook
Onlinehelden: Fit für FacebookOnlinehelden: Fit für Facebook
Onlinehelden: Fit für Facebookbetterplace lab
 
The Leadership Experience - Präsentation
The Leadership Experience - PräsentationThe Leadership Experience - Präsentation
The Leadership Experience - PräsentationMariana Nana
 
The Leadership Experience - Präsentation
The Leadership Experience - PräsentationThe Leadership Experience - Präsentation
The Leadership Experience - PräsentationMariana Nana
 
The Leadership Experience - Präsentation
The Leadership Experience - PräsentationThe Leadership Experience - Präsentation
The Leadership Experience - PräsentationMariana Nana
 
Oeffentlichkeitsarbeit für gemeinnützige organisationen
Oeffentlichkeitsarbeit für gemeinnützige organisationenOeffentlichkeitsarbeit für gemeinnützige organisationen
Oeffentlichkeitsarbeit für gemeinnützige organisationenBijan Kafi
 
#30u30 2016: Loreen Abedi & Felix Klatt
#30u30 2016: Loreen Abedi & Felix Klatt#30u30 2016: Loreen Abedi & Felix Klatt
#30u30 2016: Loreen Abedi & Felix KlattNico Kunkel
 
Interdisziplinäres Projektseminar "Social Entrepreneurship"
Interdisziplinäres Projektseminar "Social Entrepreneurship"Interdisziplinäres Projektseminar "Social Entrepreneurship"
Interdisziplinäres Projektseminar "Social Entrepreneurship"Tom Sporer
 
Management Summary Generation Y Studie Deutschland
Management Summary Generation Y Studie DeutschlandManagement Summary Generation Y Studie Deutschland
Management Summary Generation Y Studie DeutschlandConsulting cum laude
 
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin JahnsNico Kunkel
 
Reinventing Organizations: Vortragsvorlage zu Frederic Laloux' Bestseller von...
Reinventing Organizations: Vortragsvorlage zu Frederic Laloux' Bestseller von...Reinventing Organizations: Vortragsvorlage zu Frederic Laloux' Bestseller von...
Reinventing Organizations: Vortragsvorlage zu Frederic Laloux' Bestseller von...Maja Roedenbeck Schäfer
 
#30u30 2016: Jens Cornelißen & Philipp Blankenagel
#30u30 2016: Jens Cornelißen & Philipp Blankenagel#30u30 2016: Jens Cornelißen & Philipp Blankenagel
#30u30 2016: Jens Cornelißen & Philipp BlankenagelNico Kunkel
 
Community Aufbau im Social Web - Theatercamp 2012
Community Aufbau im Social Web - Theatercamp 2012Community Aufbau im Social Web - Theatercamp 2012
Community Aufbau im Social Web - Theatercamp 2012Karin Janner
 
Positive Change Maker Interview: Florian Baumgartner
Positive Change Maker Interview: Florian BaumgartnerPositive Change Maker Interview: Florian Baumgartner
Positive Change Maker Interview: Florian BaumgartnerMichael Kurz
 
Generation Y: Herausforderungen der Branche
Generation Y: Herausforderungen der BrancheGeneration Y: Herausforderungen der Branche
Generation Y: Herausforderungen der BrancheFAMAB_Verband
 
Moderne Arbeitswelten - Demografie, Burnout und Co für systemische Berater
Moderne Arbeitswelten - Demografie, Burnout und Co für systemische BeraterModerne Arbeitswelten - Demografie, Burnout und Co für systemische Berater
Moderne Arbeitswelten - Demografie, Burnout und Co für systemische Beraterdiepotenzialisten
 
Workshop Praxistage Persona Entwicklung 28.10.2016
Workshop Praxistage Persona Entwicklung 28.10.2016Workshop Praxistage Persona Entwicklung 28.10.2016
Workshop Praxistage Persona Entwicklung 28.10.2016Kresse & Discher GmbH
 
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-KommunikationMehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-KommunikationThomas Pleil
 

Ähnlich wie Präsentation HiRus - Helden im Ruhestand (20)

Onlinehelden: Fit für Facebook
Onlinehelden: Fit für FacebookOnlinehelden: Fit für Facebook
Onlinehelden: Fit für Facebook
 
The Leadership Experience - Präsentation
The Leadership Experience - PräsentationThe Leadership Experience - Präsentation
The Leadership Experience - Präsentation
 
The Leadership Experience - Präsentation
The Leadership Experience - PräsentationThe Leadership Experience - Präsentation
The Leadership Experience - Präsentation
 
The Leadership Experience - Präsentation
The Leadership Experience - PräsentationThe Leadership Experience - Präsentation
The Leadership Experience - Präsentation
 
Oeffentlichkeitsarbeit für gemeinnützige organisationen
Oeffentlichkeitsarbeit für gemeinnützige organisationenOeffentlichkeitsarbeit für gemeinnützige organisationen
Oeffentlichkeitsarbeit für gemeinnützige organisationen
 
#30u30 2016: Loreen Abedi & Felix Klatt
#30u30 2016: Loreen Abedi & Felix Klatt#30u30 2016: Loreen Abedi & Felix Klatt
#30u30 2016: Loreen Abedi & Felix Klatt
 
Interdisziplinäres Projektseminar "Social Entrepreneurship"
Interdisziplinäres Projektseminar "Social Entrepreneurship"Interdisziplinäres Projektseminar "Social Entrepreneurship"
Interdisziplinäres Projektseminar "Social Entrepreneurship"
 
WOL @ CeBIT
WOL @ CeBITWOL @ CeBIT
WOL @ CeBIT
 
Management Summary Generation Y Studie Deutschland
Management Summary Generation Y Studie DeutschlandManagement Summary Generation Y Studie Deutschland
Management Summary Generation Y Studie Deutschland
 
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns
 
Reinventing Organizations: Vortragsvorlage zu Frederic Laloux' Bestseller von...
Reinventing Organizations: Vortragsvorlage zu Frederic Laloux' Bestseller von...Reinventing Organizations: Vortragsvorlage zu Frederic Laloux' Bestseller von...
Reinventing Organizations: Vortragsvorlage zu Frederic Laloux' Bestseller von...
 
#30u30 2016: Jens Cornelißen & Philipp Blankenagel
#30u30 2016: Jens Cornelißen & Philipp Blankenagel#30u30 2016: Jens Cornelißen & Philipp Blankenagel
#30u30 2016: Jens Cornelißen & Philipp Blankenagel
 
Executive Sparring - Lonely at the Top
Executive Sparring - Lonely at the TopExecutive Sparring - Lonely at the Top
Executive Sparring - Lonely at the Top
 
Community Aufbau im Social Web - Theatercamp 2012
Community Aufbau im Social Web - Theatercamp 2012Community Aufbau im Social Web - Theatercamp 2012
Community Aufbau im Social Web - Theatercamp 2012
 
Positive Change Maker Interview: Florian Baumgartner
Positive Change Maker Interview: Florian BaumgartnerPositive Change Maker Interview: Florian Baumgartner
Positive Change Maker Interview: Florian Baumgartner
 
Generation Y: Herausforderungen der Branche
Generation Y: Herausforderungen der BrancheGeneration Y: Herausforderungen der Branche
Generation Y: Herausforderungen der Branche
 
Moderne Arbeitswelten - Demografie, Burnout und Co für systemische Berater
Moderne Arbeitswelten - Demografie, Burnout und Co für systemische BeraterModerne Arbeitswelten - Demografie, Burnout und Co für systemische Berater
Moderne Arbeitswelten - Demografie, Burnout und Co für systemische Berater
 
Workshop Praxistage Persona Entwicklung 28.10.2016
Workshop Praxistage Persona Entwicklung 28.10.2016Workshop Praxistage Persona Entwicklung 28.10.2016
Workshop Praxistage Persona Entwicklung 28.10.2016
 
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-KommunikationMehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation
 
Coaches gesucht für sozialunternehmerische Projekte
Coaches gesucht für sozialunternehmerische ProjekteCoaches gesucht für sozialunternehmerische Projekte
Coaches gesucht für sozialunternehmerische Projekte
 

Präsentation HiRus - Helden im Ruhestand

  • 2. Kontext - Demographischer Wandel: Gesellschaft und Belegschaft werden zunehmend älter - Zahl der Personen, die in den Ruhestand eintritt, steigt kontinuierlich - Traditionelle Familienstrukturen brechen auf: Einsamkeit droht - Ältere Menschen bleiben immer länger fit und leistungsfähig - Schaffenskraft von Menschen im Ruhestand birgt großes Potenzial für Gesellschaft und Individuum - Engagement nach dem Berufsleben braucht Information und Impuls: Berufung wartet „Nach 48 Berufsjahren, habe ich Angst, im Ruhestand in ein Loch zu fallen.“ „Ich möchte ein Projekt für den Ruhestand finden, in dem meine speziellen Fähigkeiten benötigt werden.“
  • 3. Problemstellung Individuum Unzureichende Auseinandersetzung mit eigenem bevorstehenden Ruhestand Zukunftsangst Verlust des sozialen Anschlusses und der Sinnstiftung durch Arbeit Wenig Selbstvertrauen in eigene Fähigkeiten und Schaffenskraft Drohende Depression durch Einsamkeit und Rückzug Gesellschaft Wettbewerbs- nachteil durch Vernachlässigung eines wachsenden Bevölkerungsteils Unzureichende Deckung des Bedarfs an Freiwilligen (kein Zivildienst mehr) Verlust des Erfahrungs- und Wissensschatzes von Menschen im Ruhestand Abnehmende Wertschätzung älterer Generationen Unternehmen Produktivitäts- rückgang der Mitarbeiter in ihren letzten Berufsjahren Absentismus und hoher Krankenstand bei älteren Mitarbeitern durch fehlende Motivation Verschlechterung des Betriebsklimas und Spaltung der Generationen Attraktivitätsverlust als Arbeitgeber durch Vernachlässigung älterer Belegschaft
  • 4. Wettbewerbsanalyse Kommunale und private Beratungsstellen für Senioren Wohltätigkeitsorganisationen Kirchen und Gemeinden Vereinzelte Unternehmen / Personalabteilungen Bisherige Anbieter ABER:  Kaum spezifische Beratung zu Möglichkeiten des gesellschaftliches Engagement im Ruhestand  Unzureichend attraktive und überzeugende Werbung  Mangelnder Abgleich von individuellem Bedarf und lokalem, regionalem oder internationalem Angebot  Begrenzte Reichweite: Nur bereits motivierte Interessenten
  • 5. Als Berater begleiten wir Menschen beim Austritt aus ihrem Berufsleben und machen sie zu Helden im Ruhestand („HiRus“, ausgesprochen wie „Heroes“). Als Dienstleister für Unternehmen vermitteln wir der älteren Belegschaft individuelle Angebote für gesellschaftliches Engagement. Als Sozialunternehmen stärken wir den Zusammenhalt zwischen den Generationen. Unsere Idee
  • 6. Vision & Mission Aktiver Ruhestand: Engagement kennt kein Alter Wir begleiten Menschen in den aktiven Ruhestand Wir vermitteln Angebote für gesellschaftliches Engagement Wir zeigen Perspektiven auf, wie Menschen im Ruhestand ihren Erfahrungs- und Wissensschatz optimal einbringen können Wir schaffen Zusammenhalt innerhalb und zwischen den Generationen Vision Mission
  • 7. Unternehmenswerte Das gesellschaftliche Engagement steht im Mittelpunkt unseres Handelns. Handeln ist wichtiger als Reden. Jeder bringt sich seinen Möglichkeiten und Talenten entsprechend ein. Unsere Initiative wird besonders gestärkt durch unsere Freundschaften und den Spaß am gesellschaftlichen Engagement.
  • 8. Die angebotene Leistung der HiRus beinhaltet die folgenden sechs Schritte: Leistung • Identifikation der Teilnehmer zusammen mit Unternehmen • Mitarbeiter, deren Renteneintritt in 1-5 Jahren bevorstehtTeilnehmer • Vorstellung der Idee der „HiRus“ in Gruppen-Workshop • Aufzeigen der allgemeinen Möglichkeiten gesellschaftlichen Engagements  Ziel: Interesse und Begeisterung wecken Motivation • Erfassung der individuellen Bedürfnisse, Fähigkeiten und Interessen der Teilnehmer • Methode: schriftlicher Fragebogen Fragebogen • Individuelle Ermittlung des passenden Angebots (lokal, regional oder international) für jeden Teilnehmer • Angebotsvorstellung im Einzelgespräch, ggf. Anpassung Matching • Terminvereinbarung zwischen Teilnehmer und Ansprechpartner des Angebots aus der Endauswahl • Follow-up: Überprüfung vom Zustandekommen des Kontakts Umsetzung • Etwaige Neuvermittlung bei Unzufriedenheit • Kontaktpflege zu erfolgreich vermittelten “Helden” zur Service- Verbesserung und zum Einsatz von Testimonials Monitoring
  • 10. Problemlösung Individuum Neue Perspektiven durch Hilfestellung bei der Vorbereitung des aktiven Ruhestands Integration in neue soziale Netzwerke und andere Generationen Gesteigerte Aktivität, neue Lebensfreude und Prävention von Depression o.ä. Motivation in letzten Berufsjahren durch Wertschätzung vom Unternehmen und Vorfreude Gesellschaft Entwicklung, Aufrechterhaltung und Nutzung von Ressourcen und Potenzialen Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts durch Vernetzung der Generationen Gesteigerte Wertschätzung von Menschen im Ruhestand durch deren Engagement Höhere Deckung des Bedarfs an Freiwilligen (wachsende Zielgruppe) Unternehmen Steigerung der Motivation der Mitarbeiter in ihren letzten Berufsjahren Senkung von motivations- bedingtem Absentismus und Krankenstand Positive Signalwirkung an gesamte Belegschaft durch Förderung Älterer Vorreiterrolle gegenüber Wettbewerbern durch Fokus auf ältere Mitarbeiter
  • 11.  Frau Piefkes arbeitet im Vertrieb eines großen Schreibwarenherstellers in Essen. Da sie sich kurz vor dem Ruhestand befindet, wird ihr von Seiten der Unternehmensleitung die Möglichkeit gegeben, bei dem neuen Projekt „HiRus“ mitzumachen.  Nach einem ersten Gruppen-Workshop mit „HiRus“ sieht sie sich in ihrem Wunsch gestärkt, sich im Ruhestand gesellschaftlich zu engagieren.  Mit Hilfe eines Fragebogens werden die individuellen Bedürfnisse, Fähigkeiten und Interessen von Frau Piefkes erfasst und ein konkretes Angebot vermittelt. Das passende Projekt für Frau Piefkes ist „Paten für Arbeit in Essen e.V.“.  „HiRus“ vermittelt den Kontakt zwischen Frau Piefkes und dem Verein und begleitet Frau Piefkes zu einem ersten Gespräch, indem sie sich persönlich über die Arbeit des Vereins informieren kann und Fragen stellen kann.  Frau Piefkes entscheidet sich, eine Patenschaft für eine Jugendliche in Essen zu übernehmen und ihr durch persönliche Treffen bei ihrem schulischen und beruflichem Werdegang zu helfen. Beispiel
  • 12. Risiken & Lösungen Kein Bedarf seitens Unternehmen und/oder Mitarbeiter • Aufzeigen von Vorreiter-Unternehmen in Skandinavien (z.B.: Statoil) • Argumentation über Corporate Social Responsibility • Positive Assoziationen durch entsprechendes Wording (z.B. „Helden“) und zielgruppengerechte Vorbilder (z.B. Theodor Fontane) Aufbau interner Beratungsleistung durch Unternehmen • Sinkendes Risiko durch zunehmende Erfahrung und Professionalität der „HiRus“: Methodenkenntnisse und Spezialisierung auf Nischenthema • Aufzeigen des Kostennachteils für Unternehmen: zu wenig betroffene Mitarbeiter für den verhältnismäßig großen Aufwand Falsche Einschätzung der Zielgruppe • Prävention einer Fehleinschätzung von uns durch „Experteninterviews“ • Einbezug des Blickwinkels der Zielgruppe durch „Experten-Beirat“ (Menschen im oder kurz vor dem Ruhestand die uns beraten) Nicht ausreichende Beratungskompetenz • Regelmäßiger Austausch mit relevanten Personen und Einrichtungen • Erkenntnisse münden in Kriterienkatalog für eine Strukturierung der Anforderungen an die Beratungsleistung  zu testen im Pilotprojekt
  • 13. Zusammenfassung Zusammenhalt zwischen den Generationen Stärkung des Ehrenamts Motivation im Unternehmen Erfüllter Ruhestand Wofür wir uns einsetzen:
  • 14. Maximilian Pfadenhauer (Berater) Verena Brähler (promoviert in Menschenrechte) Zoltan Elek (Unternehmensgründer) Gerrit Tönnigsen (promoviert in Jura) Lisa Pfadenhauer (promoviert in Public Health) Josefine Denzin (promoviert in Wirtschaftspsychologie) Ulrike Schuster (Journalistin) Xenia Bossowa (Personalerin) Nils Eiteneyer (Berater) Christopher Prätsch (Unternehmsgründer, nicht im Bild) Wer wir sind